Kontakt       Hauptseite / page principale / pagina principal /
                home     zurück / retour / indietro / atrás / back
zurück /
                retour / indietro / atrás / backvoriges     nächstesweiter
ENGL     ESP

Der Betrug des 11.September 2001

7. Ab 1993: Angebliche Anschläge gegen die "USA"

Attentat gegen das WTC 1993 - 1996: Die "USA" wollen Osama bin Laden nicht haben - Attentate gegen "amerikanische" Einrichtungen - Torpedierung von O'Neills Recherchenarbeit durch "US"-Botschafterin Bodine - ungeklärter Tod von O'Neill - Beförderung von Botschafterin Bodine

WTC 1993: Explosion
                        und Schadenbild
WTC 1993: Explosion und Schadenbild
John O'Neill
Samuel
                          Huntington, rassistisch- imperialistischer
                          Professor der Harvard University
Barbara Bodine 2002
John O'Neill, 30 Jahre Chef des FBI, ist auf der richtigen Spur der "amerikanischen" Ölinteressen, bekommt dann "von oben" einen Befehl, dass die Terror-Beziehungen der Bin-Laden-Familie nicht untersucht werden dürfen und kündigt zuletzt beim FBI. Er stirbt auf unbekannte Weise beim WTC-Anschlag 2001. Er hat scheinbar zu viel gewusst...
Samuel Huntington: Rassistisch-darwinistisch- imperialistischer Professor in Harvard und Buchautor des Buchs: The Clash of Civilizations / Kampf der Kulturen 1996. Das Buch ist absolut rassistisch und wurde nie verboten...
Barbara Bodine macht eine Karriere von der Botschafterin im Jemen und in Bagdad.


von Michael Palomino (2004 / 2005)

Teilen / share:

Facebook







aus:
Andreas von Bülow: Die CIA und der 11.September. Internationaler Terror und die Rolle der Geheimdienste. Piper-Verlag. München/Zürich 2003


1993
Erster Anschlag auf das WTC - Untersuchung von John O'Neill - ein gefundener Laptop

-- der Anschlag gegen das WTC von 1993 erfolgt mit einer Autobombe in der Tiefgarage (S.181)

-- John O'Neill von der New Yorker Abteilung des FBI eruiert arabische Urheber (S.30), angeblich eine muslimische Terrorgruppe bestehend aus Afghanistan-Veteranen

-- insgesamt decken CIA und FBI aber die muslimische Terrorgruppe (S.181).

Bei den Tätern wird ein Laptop gefunden mit angeblich geplanter Entführung mit Linienflugzeugen mit Einsatz als Bombe gegen die CIA-Zentrale in LangIey in Virginia (S.75).

Der vom CIA als Agent Provocateur eingesetzte Anstifter zeichnet seine Unterredung mit dem Führungsoffizier auf Band bzw. auf Video auf. Der CIA kommt in Schwierigkeiten, denn er kann das Beweismittel und den Zeugen nicht rechtzeitig verschwinden lassen (S.185).

ab 1993 / nach dem ersten WTC-Anschlag
FBI rechnet mit muslimischen Selbstmordanschlägen, auch mit entführten Passagiermaschinen
(S.54)

1995
Prozess um den ersten WTC-Anschlag
Thematik:
-- Ausbildung zu Selbstmordmissionen
-- der Laptopbesitzer wird wegen Beihilfe verurteilt (S.75)

In:
-- Reed Irvine / Cliff Kincaid: Inexcusable CIA failure ["Unentschuldbares CIA-Versagen"]; 27.9.2001
-- Christopher Bollyn: CIA, FBI Knew Since 1995 About Possible Hijack Scheme ["Der CIA und das FBI wussten seit 1995 über das mögliche Entführungszenario Bescheid"]; American Free Press
-- Michelle Mairesse: Keys to 9/11 ["Schlüssel zum 9.11."]

1995
Anschlag in Oklahoma
CIA und FBI versuchen mit grossem Medienaufwand, die Schuld  Muslimen aufzubürden, die ehemals vom CIA unterstützt in Afghanistan gegen die SU gekämpft haben (S.181).

1995
FBI hat Indizien für arabisch-"amerikanische" Flugschüler und ergreift Massnahmen
-- Untersuchung aller Flugschulen
-- Zentralisierung aller Daten, die Mittel werden zur Verfügung gestellt (S.52)
[-- Ende der Beobachtung der arabisch-"amerikanischen" Flugschüler  ca. 1997].

ab 1995 ca.
Terror-Kreislauf durch geheimdienstlich bezahlte "Informanten" - Terror wird zur Lohnarbeit

-- die Prämien für das Anwerben von "Informanten" gegen die muslimische Welt werden erhöht

-- Terror wird in der "3.Welt" zur Lohnarbeit, denn die Terroristen lassen sich zu "Informanten" machen und kassieren so Steuergelder der westlichen Geheimdienste und mit Wissen ihrer Terror-Führer und ihrer Geheimdienste

-- das Doppel-Agententum wächst, von Vorteil in der organisierten Kriminalität

-- die lokalen, muslimischen Geheimdienste können Erkenntnisse der westlichen Geheimdienste z.T. steuern

-- die lokalen, muslimischen Behörden werden geschmiert, damit die Kriminalitäten weitergehen und neue "Informationen" entstehen

-- es entsteht ein Kampf um die Führungsrolle von Geheimdiensten

-- Terror wird Bestandteil der hohen Politik: Die Geheimdienste leben vom Terror

-- der Mossad ist im gesamten Nahen Osten vorherrschend, eventuell in der gesamten muslimischen Welt vorherrschend

-- der Mossad hat die Macht, "befreundete" Geheimdienste gezielt zu manipulieren, wenn es um Vorgänge im Nahen Osten geht (S.187), z.B. an den regelmässigen NATO-Geheimdiensttreffen in Brüssel, wo der Mossad auch zugelassen ist (S.187-188) und z.T. ein falsches Lagebild zeichnet und so die "befreundeten" Dienste auf seine Linie bringt

-- der Mossad kann mit seinem Wissen über den Nahen Osten die "befreundeten" Geheimdienste gezielt auf falsche Fährten setzen (S.188).


1996
Saudi-Arabien: Anschlag auf eine "US"-Kaserne - Untersuchung von John O'Neill
von der New Yorker Abteilung des FBI (S.30).

1996
Der Sudan bietet den "USA" die Auslieferung von Bin Laden an - die "USA" lehnen ab
-- obwohl Bin Laden auch für den WTC-Anschlag 1993 verantwortlich gemacht wird
-- Begründung der Ablehnung: Es seien zu wenig Beweismittel für eine Verurteilung vor einer "amerikanischen" Jury vorhanden (S.29).

1997
"US"-Präsident Clinton sagt, Bin Laden sei ein "Verrückter im Bettuch" und will ihn nicht festnehmen lassen
(In: RTL: Spiegel TV, 3.9.2006, 22:10-23:10)

1998
Nairobi und Daressalam: Anschläge auf die "US"-Botschaften - Untersuchung von John O'Neill
von der New Yorker Abteilung des FBI (S.30). CIA und FBI lasten die Anschläge Bin Laden an, auch er ehemals vom CIA in Afghanistan gegen die SU angeworben (S.181).

Raketenangriffe auf Ausbildungslager haben die falsche Wirkung
Die Gegenschläge unter Clinton sind Raketenangriffe gegen Ausbildungslager. Die Raketenangriffe erweisen sich als totale Fehlschläge. Bin Laden überlebt, erklärt den "USA" den Krieg und gewinnt neue Mitkämpfer.
(In: RTL: Spiegel TV, 3.9.2006, 22:10-23:10)

1998 ca.
"USA": Buch von Samuel Huntington, Prof. Harvard University:
Kampf der Kulturen: Die Neugestaltung der Weltpolitik im 21.Jh.
[englisch: The Clash of Civilizations and Remaking of World Order]

Thesen:

-- die christlich-jüdische Zivilisation kämpfe gegen die muslimische Zivilisation und umgekehrt

-- der Zusammenstoss der Zivilisation sei ein genetisch angeborener Zwang

-- Hass wird auch in der demokratischen christlich-jüdischen Welt das einzige Mittel sein, das Zusammengehörigkeitsgefühl gegen den gemeinsamen Feind zu stärken

-- Hass sei das einzige Mittel zum Zusammenhalt und zur Führung

-- nach dem Zusammenbruch des Kommunismus könne der neue gemeinsame Feind nur der Islam sein (S.182)

-- die demokratischen Gesellschaften der christlich-jüdischen Zivilisation brauchen einen neuen "Hassgegner": nach der Sowjetunion nun die muslimische Staaten- und Zivilisationswelt (S.229)

[nicht erwähnt:
Es fehlt nur noch das Zeichen, das den Islam so bedrohlich erscheinen lässt].

bis 28.8.2001 ca.
Jemen: "US"-Botschafterin ist Barbara Bodine
-- eine "Schülerin" von Kissinger
-- im Aussenamt koordiniert sie den Kampf gegen den Terror (S.31).

2000
Anschlag auf den "US"-Zerstörer "Cole" im Hafen von Aden - Untersuchung von John O'Neill
von der New Yorker Abteilung des FBI (S.30)

-- der Zerstörer läuft trotz Sicherheitsbedenken auf Fürsprache der "amerikanischen" Botschafterin in den Hafen ein

-- dann erfolgt das Attentat auf das Schiff, das im Hafen liegt

-- O'Neill wird von der "US"-Botschafterin bei der Aufklärung behindert, sie interveniert beim Justizministerium und bei der Spitze des FBI in Washington und beschwert sich über O'Neills Arbeitsstil

-- das Schiff wurde angeblich von einer Al-Kaida-Selbstmordgruppe attackiert (S.30)

-- O'Neill meint, "amerikanische" Ölinteressen seien der Grund gewesen, die Gefangennahme von Bin Laden zu verhindern (S.31).

CIA und FBI lasten die Anschläge Bin Laden an, auch er ehemals vom CIA in Afghanistan gegen die SU angeworben (S.181).

[Man muss bedenken, dass alle diese Attentates von 1993 (WTC) bis zum Attentat gegen den Zerstörer "Cole" wahrscheinlich vom CIA selbst verübt wurden, um die Atmosphäre gegen die Muslime in Afghanistan anzuheizen].


vor 11.9.2001 / Juli 2001 ca.
"USA": Die Bush-Administration untersagt dem FBI, die Terrorverbindungen der Bin-Laden-Familie näher zu untersuchen

->> der New Yorker Abteilungsleiter des FBI, John O'Neill, wird z.B. durch die "amerikanische" Botschafterin Barbara Bodine an der erneuten Einreise in den Jemen gestoppt und verhindert dadurch wahrscheinlich dessen Gefangennahme (S.30).

Juli 2001 ca.
FBI-Tagung in Tampa/Florida: O'Neill vermisst für 1/2 Stunde seine Tasche mit geheimstem Material

-- die Tasche wird in 30 Minuten gefunden

-- es kommt zu disziplinarischen Ermittlungen und zur Verbannung von O'Neill aus den Ermittlungen gegen Bin-Laden (S.31)

August 2001 ca.
New York Times und Washington Post melden die für 1/2 Stunde vermisste Tasche von O'Neill
obwohl normalerweise solche Vorgänge für behördenintern gelten

->> O'Neill kündigt beim FBI nach 30 Jahren und bewirbt sich beim WTC als Sicherheitschef (S.31).

28.8.2001
Der Jemen-Botschafter in den "USA" kehrt in den Jemen zurück
plus: Saudi-Arabien: Der saudische Geheimdienstchef, der mit Bin Laden befreundet ist, wird entlassen (S.31).

10.9.2001
Antritt von O'Neill als Sicherheitschef beim WTC
-- mit dreimal so viel Gehalt wie beim FBI (S.31).

11.9.2001, 9:03 Uhr
Einschlag in den Südturm - O'Neills Telefonate und Entdeckung der verwüsteten FBI-Zentrale

-- O'Neill telefoniert mit seinem Sohn und einem Mitarbeiter

-- dann entdeckt O'Neill massivste Verwüstungen in der New Yorker FBI-Zentrale in den unteren Stockwerken des Südturms, die mit dem Flugzeugeinschlag nichts zu tun haben (S.31)

-- Mitarbeiter des FBI sind unter mannshohen Trümmern begraben, O'Neill rettet einen Mitarbeiter

-- dann verlässt O'Neill das Gebäude und bleibt verschollen (S.32).

19.9.2004
O'Neills Leiche wird in den schwelenden Trümmern gefunden - keine Autopsie!
(S.32)

ab Oktober 2001 ca.
"USA": Ex-Botschafterin Bodine ist von der Bush-Regierung für einen wichtigen Verwaltungsposten im Irak vorgesehen
(S.32)

ab Oktober 2002 ca.
Bagdad: Ex-Botschafterin Bodine amtiert als De-Facto-Bürgermeisterin in Bagdad
(S.32)

ab Mitte 2003 ca.
"USA": Ex-Botschafterin Bodine wird von Bagdad ins "US"-Aussenministerium zurückberufen
(S.32)

zurück /
                  retour / indietro / atrás / backvoriges     nächstesweiter


Teilen / share:

Facebook







Bildernachweis
-- Explosion und Schadenbild im WTC 1993: William Wilkins:
http://www.nycop.com/Stories/Dec_00/World_Trade_Center_Bombing/ body_world_trade_center_bombing.html (Juni 2005)
-- John O'Neill: http://www.september11victims.com/september11victims/VictimInfo.asp?ID=2052 (Juni 2005)
-- Samuel Huntington: http://arts.anu.edu.au/sss/pols3017/theorists.htm (2009)
-- Barbara Bodine: http://www.udel.edu/global/agenda/2002/bodinebio.html (Juni 2005)


^