Kontakt / contact
     Hauptseite / page
                principale / pagina principal / home      zurück /
                retour / indietro / atrás / back

Der Columbia-Absturz war fahrlässig und vorhersehbar

Ein grosser Abbruch an der Schaumstoffschale wurde nicht entdeckt - es hätte viele Möglichkeiten gegeben, die Astronauten ohne Raumschiff zu landen

Die Raumfähre
                verglueht in der Atmosphaere und stuerzt ab

Filmprotokoll von Michael Palomino

Teilen / share:

Facebook








aus: VOX: BBC Exclusive, 23.2.2004, 22:05-23:00

Zusammenfassung

Ein grosser Abbruch an der Schaumstoffschale der Raumfähre "Columbia" beim Start verursachte einen Schaden an einer Flügelkante.

Der Bericht zeigt,
-- dass der Schaumstoffabbruch bekannt war
-- dass die Flügel nie mit grossen Schaumstoffstücken getestet worden waren
-- und dass auch während des Fluges ausserhalb der Atmosphäre nicht einmal eine Untersuchung des Flügels vorgenommen wurde.

Die Astronauten hätten sich retten können, oder man hätte die Astronauten mit einem zweiten Luftschiff retten können.

Fahrlässiges Vertrauen in die Technik ist die Ursache für den Tod der Astronauten.

Michael Palomino
März 2005


Filmprotokoll

-- die NASA verlässt sich auf das Creator-Company-Programm für die Berechnungen der Flügel der Columbia, wobei das Computerprogramm nicht für grosse Schaumstoffabbrüche berechnet ist

-- Schäden von grossen Schaumstoffabbrüchen sind nicht vorgesehen

-- der Schaumstoff traf die Flügelkantenpanel, die für unzerstörbar gelten

-- bei einem Test im Labor nach dem Absturz wird ein grosses Loch in die Flügelkante gerissen

-- das Loch an der Flügelkante während des Fluges wird von der NASA und von der Besatzung nicht erkannt

-- beim Wiedereintritt kommt Hitze auf, der ganze Flügel brennt, und das Feuer breitet sich leicht aus: Um den Spalt wird das Aluminium weich, der Spalt wird grösser, und bald brennt die ganze Columbia

-- erst jetzt schlagen die Sensoren an, es ist zu spät


Die Fehler der NASA

Der erste Fehler: Vertrauen in das "Creator"-Programm

das für grosse Schaumstoffabbrüche gar keine Tests gemacht hatte

Der zweite Notfall und Rettungszenarien

-- Teleskope hätten das Shuttle fotografieren können und den Schaden entdecken können, oder

-- ein Astronautenspaziergang im All wäre möglich gewesen für eine Besichtigung, um dann Massnahmen zu treffen:

--  einen anderen Winkel beim Eintritt in die Erdatmosphäre wählen,

oder
-- das Atmosphärenschiff hätte vertikal in die Atmosphäre eintauchen können

oder
-- ein Absprung ab 12.000 m Höhe wäre möglich gewesen an einer Stange zum Abstossen. Diesen Absprung haben die Astronauten trainiert

oder
-- ein anderes Shuttle "Atlantis" hätte die Astronauten retten können.

Die NASA muss das Shuttle umkonstruieren...

Teilen / share:

Facebook









^