Kontakt /
                    contact     Hauptseite / page
                    principale / pagina principal / home     zurück /
                    retour / indietro / atrás / back
<<       >>

Afrika. Meldungen 09 - ab 27.12.2018


Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen:

Facebook








Epoch Times online, Logo

27.12.2018: Afrikanische Staatschefs sagen zu Kurz: „Hört auf mit eurer Politik der offenen Grenzen in Europa“

Offenbar wundern sich viele Staatschefs in Afrika über die europäische Migrationspolitik. Mehr»


========

Crónica Viva del Perú online, Logo

Sudan 27.12.2018: Proteste gegen hohen Brotpreis provozieren in 1 Woche 18 Tote u8nd 219 Verletzte:
Sudán: Protestas por el alza del precio del pan dejan 18 muertos y 219 heridos en 8 días (VIDEO)

JARTUM.- Dieciocho personas murieron, entre ellas miembros de las fuerzas de seguridad, durante las manifestaciones de protesta  contra el alza del precio del pan que desde hace ocho días sacuden a Sudán, confirmaron  las autoridades. Las protestas que comenzaron el 19 de diciembre también han dejado 219 heridos, declaró el portavoz del gobierno, Boshara Juma,...

========

RT online, Logo

Die Parlamente Südafrikas und Togos haben Ende Dezember das Abkommen zur Errichtung der Afrikanischen Kontinentalen Freihandelszone (AfCFTA) ratifiziert. Die Gesamtzahl der Länder, die sich an dem Abkommen beteiligen, ist damit auf 49 gestiegen.

========


Als Kind erlegte Aisha Bakari Gombi mit ihrem Vater Großwild in den Wäldern von Nigeria. Jetzt gibt es keine Tiere mehr in der Gegend. Aisha jagt nun eine andere Beute - die gewalttätigste dschihadistische Gruppe in Afrika südlich der Sahara, Boko Haram.

========

RT online, Logo

https://deutsch.rt.com/international/81894-fur-zwei-handvoll-dollar-saudis-jemenkrieg-kindersoldaten/

<Der Jemenkrieg schafft es nicht aus dem Schatten der internationalen Berichterstattung. Dass sich nun heraustellte, dass Saudi-Arabien bei seinem verheerenden Feldzug auch auf Kindersoldaten aus dem Sudan setzt, wird daran mutmaßlich wenig ändern.

Der Jemenkrieg schafft es nicht aus dem Schatten der internationalen Berichterstattung. Dass sich nun heraustellte, dass Saudi-Arabien bei seinem verheerenden Feldzug auch auf Kindersoldaten aus dem Sudan setzt, wird daran mutmaßlich wenig ändern.

Auch wenn zuletzt vor allem die Verhandlungen zwischen den Konfliktparteien in Schweden die spärlichen Schlagzeilen bestimmten, geht der Jemenkrieg bereits in sein viertes Jahr und hat nichts an Brutalität eingebüßt. Der vom Goliath Saudi-Arabien und seiner Koalition geführte Krieg unter dem Feldherrn Mohammed bin Salman ist die größte humanitäre Katastrophe der jüngeren Zeitgeschichte. Zwölf Millionen Menschen stehen am Rand einer Hungersnot, 85.000 Kinder verloren nach aktuellen Angaben ihr Leben im Kampf des absolutistischen Königreichs gegen vermeintlich vom Iran logistisch unterstützte Huthi-Rebellen.

Wie sich nun herausstellte, greift Saudi-Arabien bei seinem Krieg nicht nur auf prominente Unterstützung seitens der transatlantischen Gemeinschaft zurück. Gern gesehen in den Reihen der Koalitionssoldaten sind auch Söldner aus aller Herren Länder. Der Petrodollar macht es möglich. Diese fließen auch in den Sudan, den nunmehr drittgrößten Flächenstaat Afrikas. Der von der sogenannten internationalen Gemeinschaft geächtete Sudan unter Staatschef Umar al-Baschir steht im Jemenkrieg eng an der Seite des saudischen Königshauses.

14.000 sudanesische Kämpfer unterstützen zu jedem Zeitpunkt in bald vier Jahren" den Jemenkrieg als Teil der saudischen Koalition, weiß die New York Times zu berichten.

Bei den gekauften Sudanesen handelt es sich überwiegend um ehemalige Darfur-Kämpfer, die sogenannten "Dschandschawid". Unter ihnen seien demnach viele Kinder im Alter von 14 bis 17 Jahre. Sie sind wesentlich billiger zu haben als etwa US-Söldner, die ebenfalls in den Reihen der Koalition Dienst tun.

Einige der Familien der ehemaligen "schnellen Eingreiftruppe", berüchtigt für ihr brutales und erbarmungsloses Vorgehen in Darfur, sind derart verzweifelt, dass sie demzufolge auch auf Bestechung zurückgreifen, um ihre Söhne gegen Bares in den Dienst der Saudis zu stellen. Der Anteil der Kinder in den Reihen der sudanesischen Jemen-Söldner schwankt dabei zwischen 20 und mehr als 40 Prozent.

Die Saudis haben uns gesagt, was wir mithilfe der Telefone und Geräte tun sollen. Sie haben nie mit uns gekämpft", sagte Mohamed Suleiman al-Fadil, ein 28-jähriges Mitglied des Stammes der Bani Hussein, das Ende letzten Jahres aus dem Jemen zurückkehrte.

Nach Angaben eines weiteren Kämpfers, der in den Kampf um die Hafenstadt Hudaida verwickelt war, verheizten die Saudis ihre Söldner aus dem Sudan "wie Feuerholz". Während die sudanesischen Söldner ins Feuer geschickt würden, zögen es die saudischen und emiratischen Kommandanten dabei vor, sicheren Abstand zur Front zu halten. Die Kommunikation finde aus weiter Distanz über Headsets und GPS statt, gaben Soldaten der Koalition an.

Dass die Monarchie am Persischen Golf auf Kindersoldaten zurückgreift, wird von offizieller Seite jedoch bestritten:

Die Behauptungen, dass es in den Reihen der sudanesischen Streitkräfte Kinder gibt, sind fiktiv und unbegründet", erklärte Koalitionssprecher Turki al-Malki in der Erklärung.

Vielmehr sei demnach das Gegenteil der Fall. Zumindest erklärte al-Malki Anfang Dezember während einer Pressekonferenz, dass die Militärkoalition 102 "Kinderrekruten" aus den Fängen der Huthi-Guerilla "befreit und rehabilitiert" habe.

Auch wenn sich die Angaben nicht verifizieren lassen, scheint eines sicher. Mit dem von saudischer Seite angebotenen Sold können die Huthis sicherlich nicht mithalten. "Sie kämpfen im Jemen, weil sie wissen, dass sie im Sudan keine Zukunft haben", erklärt der Wirtschaftsberater Hafiz Ismail Mohamed.

Wir exportieren Soldaten für den Kampf, als wären sie Ware, die wir in Fremdwährung umtauschen.

Mohamed beklagt den Zustand der sudanesischen Wirtschaft, wo ein qualifizierter Arzt höchstens 500 US-Dollar im Monat verdiene, während selbst ein unerfahrener Rekrut für einen Monat Söldnereinsatz 655 US-Dollar erhalte – plus 10.000 US-Dollar Bonus nach sechsmonatiger Dienstzeit.>

Links: Huthi-Rebellen übergeben wichtigen Hafen im Jemen an Küstenwache


=========

Epoch Times online, Logo

Nigeria 9.1.2019: Über 30.000 Menschen fliehen vor Islamistenmiliz Boko Haram in Nordnigeria

Im Nordosten Nigerias sind seit dem 20. Dezember mehr als 30.000 Menschen vor Gefechten zwischen der Armee und der Islamistenmiliz Boko Haram geflohen. Mehr»


========

BRD-Schwindel
                  online, Logo

21.1.2019: Chaos in Zimbabwe, weil niemand weiss, was ein Staat ist:
Die Weißen sind weg – Zimbabwe versinkt im Chaos

<Von Marco Maier

Der Machtwechsel in Zimbabwe brachte den Menschen dort keine wirkliche Besserung. Das südafrikanische Land versinkt sukzessive im Chaos.

Nur wenige Monate nach dem Sturz von Präsident Robert Mugabe, der in seiner Amtszeit mit einer rigorosen Enteignungspolitik gegenüber den weißen Farmern die Kornkammer Afrikas in ein Armenhaus verwandelte, kommt Zimbabwe nicht zur Ruhe. Seit einigen Tagen herrscht in dem südafrikanischen Land bereits ein „Shutdown„. Es herrscht ein Generalstreik.

Banken und Schulen sind geschlossen, überregionale öffentliche Verkehrsmittel stehen still und selbst Straßen wurden blockiert. Es werden keine Zeitungen mehr gedruckt und selbst das Internet wurde durch die Regierung abgeschaltet. Aufgrund marodierender krimineller Banden wagt sich kaum jemand aus dem Haus und immer mehr Geschäfte und Fabriken schließen die Tore. Infolge der verdoppelten Benzinpreise ist der Sprit inzwischen sogar der teuerste der Welt.


Präsident Emmerson Mnangagwa, der politische Veränderungen versprach und auch die weißen Farmer wieder zurückgewinnen wollte, scheint mit seinen Plänen zu versagen. Angesichts des Blackouts von Medien und Internet fließen die Informationen nur spärlich, doch das was durchkommt lässt erahnen, dass in manchen Gegenden des Landes bereits apokalyptische Zustände herrschen müssen.

Das Militär zieht durch die Straßen und Präsident Mnangagwa befindet sich auf Staatsbesuch in Russland. Offiziell um Moskau darum zu bitten, bei der Modernisierung der Armee zu helfen. Doch es scheint, als ob er sich angesichts der Unruhen im Land absetzen wollte. Infolge der humanitären Krise im Land, einer Arbeitslosigkeit von rund 90 Prozent und den sich immer weiter verschlechternden Umständen scheint ein Bürgerkrieg immer wahrscheinlicher.>

========








<<         >>




Fotoquellen


Epoch Times online, Logo
20 minuten Logo  Basler Zeitung online,
        Logo  Schweinzer Fernsehen online, Logo  Spiegel online, Logo    n-tv online, Logo   Kronenzeitung online,
        Logo   Der Standard online, Logoç  Sputnik-Ticker online, Logo   Politikstube online,
        Logo  Facebook Logo  Politaia online, Logo  Journalistenwatch
        online, Logo  Rheinische Post online, LogoYoutube Logo  Deutsche
          Wirtschaftsnachrichten online, Logo  Kölner
        Express online, Logo    Lügen-FAZ
        online, Logo  BRD-Schwindel online,
        Logo   Unzensuriert.at
        online, Logo    Stern online, Logo  Contra-Magazin online,
        Logo  Kopp-Report online, Logo 
    Preussische Allgemeine Zeitung    RT
        online, Logo      Der Freitag online, Logo  Infosperber online,
        Logo  Netzfrauen online,
        Logo  Wochenblick online, Logo  Wochenblitz online, Logo  Watson online, Logo  Gegenfrage online, Logo  El Comercio del Perú
        online, Logo  Kopten ohne
        Grenzen online, Logo  Crónica Viva del
        Perú online, Logo  


^