Kontakt / contact     Hauptseite / page principale /
          pagina principal / home     zurück / retour /
          indietro / atrás / back
THAI ไทย

Photos of American Vietnam War
Napalm bombing and Agent Orange
Fotos des amerikanischen Vietnamkriegs
Bombardierungen mit Napalm und Agent Orange

Translation / Übersetzung: Michael Palomino

Share / teilen:

Facebook







directly to Agent Orange / direkt zu Agent Orange
Ho Chi Minh-Pfad Velotransporte im Vietnamkrieg,
                Vietnam war, bicycles on Ho Chi Minh Trail
Picture of Bicycle Iron Horses being pushed down the Ho Chi Minh Trail Bild mit Velos "Drahtesel", die auf dem Ho Chi Minh-Pfad geschoben werden.
http://www.downtheroad.org/Asia/Photo/3Vietnam_Pictures/3War_Remnants_Museum.htm (Juli 2005)
Bombardierung mit Napalmbomben im Vietnamkrieg,
                hier im Jahr 1966
Napalm air strike during Vietnam War, here in 1966
Bombardierung mit Napalmbomben im Vietnamkrieg, hier im Jahr 1966
http://www.nationmaster.com/encyclopedia/Napalm (Juli 2005)

U.S. dropped more than 338,000 tons of napalm (jellied gasoline) on Vietnam and killed more than 2 million Vietnamese during eight years of war. http://www.internationalist.org/chemwarhoax0503a.html (Juli 2005) Insgesamt wirft die US-Armee in Vietnam über 338'000 Tonnen Napalm ab und tötet in 8 Jahren über 2 Millionen Vietnamesen. http://www.internationalist.org/chemwarhoax0503a.html (Juli 2005)
flussschiff spritzt mit
                Napalm, Vietnamkrieg, Vietnam War
Riverboat of the U.S. Brownwater Navy deploying napalm during the Vietnam War
Ein Flussschiff der US-Braunwasser-Seestreitkräfte spritzt im Vietnamkrieg Napalm
http://www.nationmaster.com/encyclopedia/Napalm (Juli 2005)
Teppichbombardement durch B52-Bomber, Vietnamkrieg,
                Vietnam War
US Airforce B-52 aircraft "carpetbombing" in the country side of Vietnam Ein B-52-Bomber der US-Luftstreitkräfte vollzieht "Teppichbombardements" auf dem Land in Vietnam.
http://www.janmontyn.com/roles2.html (Juli 2005)

Napalmbomben auf ein Dorf, Vietnamkrieg, Vietnam
                War
Air raid against a village with napalm. Bombardierung eines Dorfes mit Napalmbomben.
http://www.editorialbitacora.com/armagedon/vietnam08/viet04.htm (Juli 2005)
Napalmbomben auf ein Dorf, Vietnamkrieg, Vietnam
                War
Destruction of a village by US Air Force napalm bombs.
Ein Dorf wird durch Napalmbomben der US-Luftstreitkräfte zerstört.
http://www.janmontyn.com/roles2.html (Juli 2005)

Dorfbewohner flüchten von ihrem mit Napalm
                bombardierten Dorf und vor dem Massenmord der USA. Huynh
                Cong (Nick) Ut, Trang Bang 1972
After Napalm bombing of the whole village people fly from the heat and the mass murder of "USA". Huynh Cong (Nick) Ut,  Trang Bang, 1972.
http://www.amherst.edu/~mead/exhibitions/exhibits/painofwar/ (Juli 2005)

Nach der Bombardierung eines ganzen Dorfes mit Napalm  flüchten die überlebenden Bewohner vor der Hitze und dem Massenmord der "USA". Huynh Cong (Nick) Ut, Trang Bang, 1972.
http://www.amherst.edu/~mead/exhibitions/exhibits/painofwar/ (Juli 2005)
Vietnamkrieg: Mädchen flüchten vor Napalmbomben in
                ihrem Dorf
Vietnamese children flee from their homes in Trang Bang June 8th, 1972. A South Vietnamese air force plane has accidentally dropped a napalm bomb on the village 26 miles outside of Saigon. This is without a doubt one of the most remembered images of the war. Twenty-five years later, the young girl running naked from her village, Phan Thi Kim Phuc, was named a UNESCO goodwill ambassador.
http://www.vietnampix.com/fire9a2.htm (July 2005)
Vietnamesische Mädchen fliehen am 8. Juni 1972 aus ihrem Zuhause in Trang Bang. Ein Flugzeug der südvietnamesischen Luftwaffe hat versehentlich eine Napalmbombe auf ihr Dorf 26 Meilen ausserhalb von Saigon abgeworfen. Es ist zweifellos eines der bekanntesten Fotos des Krieges. 25 Jahre später wird das nackte, rennende Mädchen, Phan Thi Kim Phuc, zur Vertrauensbotschafterin der UNESCO ernannt.
http://www.vietnampix.com/fire9a2.htm (Juli 2005)
[And the "journalists" and television teams stay aside and make their career with the war photos...]
[และ "ผู้สื่อข่าว" และทีมงานโทรทัศน์อยู่ข้าง ๆ และทำให้อาชีพของพวกเขาด้วยภาพ ถ่ายสงคราม ...]
Vietnamkrieg: ein durch Napalmbomben halb
                verbranntes, vietnamesisches Kind, Vietnamkrieg, Vietnam
                War
Vietnam War: half burnt Vietnamese child by Napalm bombs
http://darping.tripod.com/darland/vietnam.html (July 2005)
Vietnamkrieg: ein durch Napalmbomben halb verbranntes, vietnamesisches Kind. http://darping.tripod.com/darland/vietnam.html (Juli 2005)
Vietnamkrieg: Vietnamkrieg: Ein US-Soldat lächelt
                über eine verkohlte Leiche eines Vietcong-Soldaten ;
                Vietnam war victim, child teard in peaces
Picture of an American soldier laughing historically at the charred remains of a VC soldier who was burned to death by a Napalm Bomb. Bild eines amerikanischen Soldaten mit einem historischen Lächeln im Gesicht, mit den verkohlten Überresten eines Vietcong-Soldaten in den Händen, der durch Napalm-Bomben zu Tode verbrannt worden ist
http://www.downtheroad.org/Asia/Photo/3Vietnam_Pictures/3War_Remnants_Museum.htm (Juli 2005)
Vietnamkrieg: Verkohlte Leiche eines
                Vietcong-Kämpfers liegt im Dorf, und der Ami kämpft
                weiter, Vietnam War
The charred remains of a Viet Cong soldier lie amid the rubble in a street where a U.S. Marine stands on the alert for further confrontations with Communist forces. Hue, South Vietnam, February 17, 1968.
http://www.vietnampix.com/fire8b.htm (July 2005)
Die verkohlten Überreste eines Vietcong-Soldaten liegen neben anderem Schutt auf der Strasse. Ein US-Marinesoldat steht  gegen weitere Konfrontation mit den kommunistischen Truppen Wache. Hue, Südvietnam, 17. Februar 1968. http://www.vietnampix.com/fire8b.htm (Juli 2005)
Vietnamkrieg: Leichensäcke
                mit amerikanischen Leichen, Vietnam War
At the end also Americans could find their comrades in a body bag... http://darping.tripod.com/darland/vietnam.html (July 2005) Am Ende konnten auch Amerikaner ihre Kameraden in Leichensäcken wieder finden... http://darping.tripod.com/darland/vietnam.html (Juli 2005)





Victims of defoliant Agent Orange
Opfer des Entlaubungsmittels Agent Orange
Ein Flugzeug der US-Luftstreitkräfte versprüht
                Agent Orange, Vietnamkrieg, Vietnam War
Air craft of the US Air Force spraying agent orange
Ein Flugzeug der US-Luftstreitkräfte versprüht Agent Orange
Les épandages d'agent orange durant la guerre du Vietnam: http://www.vn.refer.org/vietnam/article.php3?id_article=103 (Juli 2005)
Zwei Flugzeuge der
                US-Luftstreitkräfte versprühen Agent Orange                                          Drei Flugzeuge versprühen das Entlaubungsmittel
                im Vietnamkrieg, Vietnam War
or two or even three at one time.
oder zwei oder sogar drei gleichzeitig.
http://www.swansonphotography.com/photos/conflict/agentorange.html (Juli 2005)
http://www.internationalist.org/chemwarhoax0503a.html (Juli 2005)


Over 100,000 tons of herbicides (Agents Blue, Orange, Pink, Purple and White) were dropped on Vietnam attempting to deprive Viet Cong of food and protection by the forest.
http://www.internationalist.org/chemwarhoax0503a.html (Juli 2005)
Über Vietnam wurden über 100'000 Tonnen Herbizide versprüht (Agents Blue, Orange, Pink, Purple und White), als Versuch, die Lebensmittelversorgung des Vietcong und die Deckung des Vietcong im Wald zu zerstören. http://www.internationalist.org/chemwarhoax0503a.html (Juli 2005)
Opfer von Agent Orange mit deformierten Beinen,
                Vietnamkrieg, Vietnam War
US Air Force (USAF) started ‘Operation Ranch Hand’ – the defoliation program, using Agent Orange. This deadly chemical cocktail, containing dioxin, killed off millions of acres of jungle to try to weaken the VC – but left a horrendous legacy in Vietnam. The dioxin got into the food chain causing chromosome damage to humans. There were hundreds of cases of children born with deformities. http://www.learnhistory.org.uk/vietnam/ustactics.htm (Juli 2005) Die amerikanische Luftwaffe (USAF) begann mit der 'Operation Ranch Hand' - das Entlaubungsprogramm, mit der Benutzung von Agent Orange. Diese tödlich-chemische Mischung mit Dioxin machte Millionen von Acres Jungel unfruchtbar. Es war der Versuch, den VC zu schwächen. Das Agent Orange produzierte in Vietnam eine erschreckend hohe Sterblichkeit. Das Dioxin kam in die Nahrungskette und verursachte bei den Menschen Chromosomenschäden. 100e von deformierten Kindern wurden geboren.
http://www.learnhistory.org.uk/vietnam/ustactics.htm (Juli 2005)
Opfer von Agent Orange ohne Beine
Some of Vietnam's discarded thousands, two boys with birth defects attributed to Agent Orange languish at Tu Du Obstetric and Gynecological Hospital in Ho Chi Minh City, formerly Saigon. Vietnam has some of the world's highest recorded incidences of birth defects and many are attributed to genetic damage caused by U.S. spraying of Agent Orange chemical defoliant during the Vietnam War. Hier sieht man zwei der ausrangierten Kinder, zwei Buben mit Geburtsfehlern, die Agent Orange zugeordnet werden. Ihr Leben dümpelt dahin im Tu Du-Geburtshilfe- und Gynekologie-Spital in Ho Chi Minh-Stadt, früher Saigon. Vietnam hat eine der weltweit höchsten Geburtsfehlerraten der Welt, und viele sind durch das Sprühen von Agent Orange verursacht, das von den USA im Vietnamkrieg als chemisches Entlaubungsmittel versprüht worden war.
Steven L. Raymer: Rediscovering Vietnam: http://www.steveraymer.com/mainframe.html (Juli 2005)
Opfer von Agent Orange mit verstümmelten Händen und
                Beinen
Victims of Agent Orange with mutilated hands and feet. Agent Orange is still being blamed for birth defects more than 30 years since its use. Agent-Orange-Opfer mit verstümmelten Händen und Beinen. Agent Orange wird auch 30 Jahre nach dessen Anwendung immer noch für Geburtsfehler verantwortlich gemacht.
Vietnam demands action on Agent Orange (Vietnam verlangt Massnahmen gegen Agent Orange):  http://archives.cnn.com/2002/WORLD/asiapcf/southeast/03/06/vietnam.us.orange/ (Juli 2005)
Opfer von Agent Orange: Zusammengewachsene
                Zwillinge, twins grown together
Over the last 30 years, since the end of the  Vietnam War, serious birth defects have been  common in Vietnam.  Scientists believe the dioxin  in Agent Orange is causing the birth defects. Seit dem Ende des Vietnamkriegs vor 30 Jahren sind schwere Geburtsfehler in Vietnam alltäglich geworden. Wissenschaftler glauben, dass das Dioxin im Agent Orange die Geburtsfehler verursacht.
PCBs, Dioxins, Furans and Mercury -- they travel together (PCBs, Dioxine, Furane und Quecksilber -- sie wirken zusammen):  http://www.foxriverwatch.com/dioxins_pcb_pcbs_1.html (Juli 2005)
Opfer von Agent Orange, victim
Picture of Crippled and Deformed victim of Agent Orange defoliant chemical attacks of US WMD's Bild eines verkrüppelten und deformierten Opfers der Einsätze der US-Massenvernichtungswaffe Entlaubungsmittel Agent Orange
http://www.downtheroad.org/Asia/Photo/3Vietnam_Pictures/3War_Remnants_Museum.htm (Juli 2005)
Opfer von Agent Orange im Vietnamkrieg, agent
                orange victim
Innocent Vietnamese children were often the victims of Agent Orange Defoliant Dioxin. Unschuldige vietnamesische Kinder wurden oft die Opfer des Dioxins im Entlaubungsmittel Agent Orange.
http://www.downtheroad.org/Asia/Photo/3Vietnam_Pictures/3War_Remnants_Museum.htm (Juli 2005)
Totgeburten durch Agent Orange im Vietnamkrieg,
                agent orange victim, still born children
Picture of Still born kids from Agent Orange spray. Bild von Totgeburten durch die Besprühung von Agent Orange.
http://www.downtheroad.org/Asia/Photo/3Vietnam_Pictures/3War_Remnants_Museum.htm (Juli 2005)
Opfer durch Agent Orange ohne Arme: Das Mädchen
                muss mit den Füssen schreiben lernen
Victim of Agent Orange without arms has to learn to write with her feet.
Agent-Orange-Opfer ohne Arme muss mti den Füssen schreiben lernen.
Foto from / von  P.J.Griffiths http://www.vn-agentorange.org/petition.html (Juli 2005)
Opfer von Agent Orange: ein Bub mit halben Armen
Victim of Agent Orange with mutilated arms without hands.
Opfer von Agent Orange mit verstümmelten Armen ohne Hände.
William Glaberson : Agent Orange Case for Millions of Vietnamese Is Dismissed; In: The New York Times  March 11, 2005 http://earthhopenetwork.net/Agent_Orange_Case_for_Millions_of_Vietnamese_Dismissed.htm (Juli 2005)
Opfer von Agent Orange an Krücken und Prothesen,
                Vietnamkrieg, Vietnam War
Victims of Agent Orange on crutches.
Agent-Orange-Opfer an Krücken.
Robert Kurz: Totalitäre Ökonomie und Paranoia des Terrors. Der Todestrieb der kapitalistischen Vernunft: http://www.nadir.org/nadir/periodika/contraste/robert_kurz.htm (Juli 2005)
Opfer von Agent Orange mit verkrüppelten Händen in
                einer Werkstatt
Victim of Agent Orange with mutilated hands.
Opfer von Agent Orange mit verkrüppelten Händen.
http://www.mbl.is/mm/myndasafn/svipmyndir/syningar/vietnam_image.html?img=10&id=17 (Juli 2005)


Is there a compensation for this? -- Gibt es für das eine Enschädigung?


My Lai massacre of 16 March 1968 - Das My-Lai-Massaker 16.3.1968
My Lai 01: US helicopters

Air support: An American soldier is taking an aim on the ground from a helicopter with his machine gun. Helicopters were an important element of the tactic in this war supporting the soldiers on the ground - with dreadful consequences for civil population.
My Lai 01: US-Hubschrauber
My Lai 01: US-Hubschrauber

Luftunterstützung: Ein amerikanischer Soldat visiert aus einem Hubschrauber mit einem Maschinengewehr ein Ziel am Boden an. Hubschrauber waren in diesem Krieg ein wichtiger Teil der amerikanischen Taktik und wurden zur Unterstützung der Soldaten am Boden eingesetzt - mit furchtbaren Folgen für die Zivilbevölkerung.
My Lai 02: Duc Tran Van with his sister

Mortal fear: Duc Tran Van and his little sister Ha were on their flight on 16 March 1968 when they suddenly heard a helicopter. With mortal fear they threw themselves on the ground simulating their death on the path. But there came no sots from the helicopter. Possibly the photographer took this photo.
Duc Tran Van mit Schwester
My Lai 02: Duc Tran Van mit Schwester

Todesangst: Duc Tran Van und seine kleine Schwester Ha waren am 16. März 1968 nahe My Lai auf der Flucht, als sie plötzlich einen Hubschrauber über sich hörten. In Todesangst warfen sich die beiden Kinder auf den Feldweg und stellten sich tot. Doch aus dem Hubschrauber kamen keine Schüsse, möglicherweise war es der Fotograf, der dieses Bild machte.
My Lai 03: US soldiers gathering the population

US soldiers in My Lai: On 16 March 1968 the population of the spot My Lai is sitting on the street after they had been driven out of their houses.
My
                          Lai 03: US-Soldaten treiben die Bevölkerung
                          zusammen
My Lai 03: US-Soldaten treiben die Bevölkerung zusammen

US-Soldaten in My Lai: Zusammengekauert sitzen die Bewohner von My Lai am 16. März 1968 auf der Straße, nachdem sie von den Soldaten aus ihren Hütten getrieben worden waren.
My Lai 04: The population of the village is full of fear

Photo from army photographer Ronald Haeberle: This picture from 16 March 1968 is showing the population rounded up by the American GIs. The population of the Vietnamese village My Lai is full of fear.
My Lai 04: Die Dorfbevölkerung
                          ist voller Angst
My Lai 04: Die Dorfbevölkerung ist voller Angst

Aufnahme des Armeefotografen Ronald Haeberle: Das Bild vom 16. März 1968 zeigt von amerikanischen GI zusammengetriebene, angsterfüllte Bewohner des vietnamesischen Dorfes My Lai.
My Lai 05: The village My Lai is burnt down (01)

GI in My Lai: American soldiers are burning down the huts of the population of the Vietnamese village and are killing over 500 persons.
My
                          Lai 05: Das Dorf My Lai wird niedergebrannt
                          01
My Lai 05: Das Dorf My Lai wird niedergebrannt 01

GI in My Lai: Amerikanische Soldaten brannten am 16. März 1968 die Hütten der Bewohner des vietnamesischen Dorfes nieder und töteten mehr als 500 Menschen.
My Lai 06: The village My Lai is burnt down (02)

Violence and destruction: Ronald Haeberle was the official US military war photographer and he was sent to the action in Vietnamese village of My Lai. His photos like this with dead bodies before the houses were provoking a wakeup in the world. The massacre should be concealed by the government, but now the photos were published and the action became a skandal.

Well, these dead bodies seem to be real.
My Lai 06: Das Dorf My Lai wird
                          niedergebrannt 02
My Lai 06: Das Dorf My Lai wird niedergebrannt 02

Gewalt und Zerstörung: Ronald Haeberle war vom US-Militär als offizieller Fotograf mit zu dem Einsatz in dem vietnamesischen Dorf My Lai mitgeschickt worden. Es waren seine Bilder, wie dieses von Leichen vor einer brennenden Hütte, die die Welt aufrüttelten. Das Massaker, das von der Regierung eigentlich vertuscht werden sollte, gelangte so an die Öffentlichkeit und wurde zu einem Skandal.

Nun, diese Leichen scheinen echt.



My Lai 07: US soldier with a self harm

Soldiers in My Lai: Ronald Haeberle took photos from Vietnamese victims, and also took a photo from two US soldiers helping to his comrade who hat shot himself into his foot. Photos which were documenting the crime of the Americans directly were  never published.
My Lai 07: US-Soldat erleidet
                          eine Selbstverletzung
My Lai 07: US-Soldat erleidet eine Selbstverletzung

Soldaten in My Lai: Ronald Haeberle fotografierte nicht nur die vietnamesischen Opfer sondern auch, wie zwei US-Soldaten ihren Kameraden stützen, der sich selbst in den Fuß geschossen hatte. Aufnahmen, die das Verbrechen der Amerikaner unmittelbar dokumentieren, wurden nicht bekannt.
My Lai 08: The news in the press

Shocking story: Within hours the GIS had killed 100s of civilians in My Lai on 16 March 1968. This massacre was one of the worst war crimes since Second World War, and US army wanted to conceal it first. But a report by journalist Seymour Hersh with photos of army photographer Ronald Haeberle brought the whole trough to the public months later.

But this photo on the newspaper is a fake, you will see:
My Lai 08: Die Zeitungsmeldung
My Lai 08: Die Zeitungsmeldung

Schockierende Lektüre: Binnen Stunden hatten GIs am 16. März 1968 in My Lai Hunderte Zivilisten getötet. Das Massaker, eines der schlimmsten Kriegsverbrechen seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, wollte die US-Armee zunächst vertuschen. Doch ein Bericht des Journalisten Seymour Hersh mit Bildern des Armeefotografen Ronald Haeberle brachte Monate später das Grauen an die Öffentlichkeit.

Aber das Foto in der Zeitung ist eine Fälschung. Sehen Sie hier:
My Lai 09: the path with the dead bodies

The My Lai massacre with murdering of helpless civilians was documented by army photographer Ronald Haeberle. The public got the news of the crime by the research of journalist Seymour Hersh, but this was published only one year later - and most of the editors did not want to publish his text.

Well: This photo is a fake: There is missing the blood, and when there had been rain, the feet would be washed. So, this photo is a fake.

But the destruction of the village of My Lai itself is not a fake.
My
                          Lai 09: Der Leichenweg
My Lai 09: Der Leichenweg

Das Massaker von My Lai, bei dem ein US-Kommando wehrlose Zivilisten ermordete, wurde von dem Armee-Fotografen Ronald Haeberle dokumentiert. Der Öffentlichkeit bekannt wurde das Verbrechen durch Recherchen des Journalisten Seymour Hersh, die aber erst eineinhalb Jahre später veröffentlicht wurden - die meisten Verlage wollten sein Manuskript nicht drucken.

Nun: Dieses Foto ist eine Fälschung: Es fehlt das Blut, und wenn da Regen gewesen wäre, dann würden die Füsse gewaschen sein. Also ist dieses Foto eine Fälschung.

Aber die Vernichtung des Dorfes My Lai selbst ist wohl keine Fälschung.



My Lai 10: Calley

Lieutenant Colonel William L. Calley on 14 November 1969 in Fort Benning on his way to the investigation. The war tribunal only blamed William L. Calley, the chief of operations, for the My Lai massacre. Units of the 11th US brigade hat killed in the central Vietnamese village farmers, women and children without any arms. Shortly after the sentence of March 1971 US president Richard NIxon was converting Calley's lifetime inprisonment sentence into house detention, and three years later Calley was amnistied and was free again.
My Lai 10: Calley
My Lai 10: Calley

Oberstleutnant William L. Calley am 14. November 1969 in Fort Benning auf dem Weg zu einer Untersuchung. Das Kriegsgericht hatte nur William L. Calley, den zuständigen Einsatzleiter, für das Massaker in My Lai verantwortlich gemacht. Einheiten der 11. US-Brigade hatten am 16. März 1968 in dem zentralvietnamesischen Dorf unbewaffnete Bauern, Frauen und Kinder niedergemetzelt. Bereits kurz nach dem Urteil im März 1971 wandelte US-Präsident Richard Nixon Calleys lebenslange Haftstrafe in Hausarrest um, drei Jahre später begnadigt er ihn und Calley kam frei.

My Lai 11: monument

A monument for My Lai: Vietnamese praying for the victims of My Lai massacre. For this skulpture on the grave were used photos of Ronald Haeberle as a model - also the photo with Duc Tran Van and his little sister on the path.
My Lai 11: Denkmal
My Lai 11: Denkmal

Ein Denkmal für My Lai: Vietnamesen beten für die Opfer des My-Lai-Massakers. Für die Skulptur auf dem Grab wurden Fotos von Ronald Haeberle als Vorlage genommen - auch jenes, auf dem Duc Tran Van und seine kleine Schwester auf dem Feldweg kauern.
My Lai 12: Salute before the monument

Salute for the murdered: Vietnamese soldiers with their national flag remembering the victims of the massacre of My Lai on it's 30th birthday. The official memorial act on 16 March 1968 has become a state's affair in Vietnam.
My Lai 12: Salut vor dem Denkmal
My Lai 12: Salut vor dem Denkmal

Salutieren für die Toten: Vietnamesische Soldaten mit ihrer Nationalflagge gedenken der Opfern des Massakers von My Lai zum 30. Jahrestag. Das offizielle Erinnern an den 16. März 1968 ist in Vietnam zur Staatsangelegenheit geworden.


Spiegel online, Logo

Opfer des Vietnam-Kriegs

"Die GIs schossen weiter, überall war Blut"

aus: Spiegel online; 7.1.2011; http://einestages.spiegel.de/external/ShowTopicAlbumBackground/a19522/l8/l0/F.html#featuredEntry

<Fotos eines Massakers an 500 Zivilisten im Dorf My Lai machten Ende der sechziger Jahre Amerikas grausame Verbrechen im Vietnam-Krieg bekannt. Duc Tran Van, damals sechs Jahre alt, überlebte - und wollte vergessen. Doch mehr als 40 Jahre später wird er noch einmal mit der Vergangenheit konfrontiert. Von Solveig Grothe

My Lai in der Provinz Quang Ngai, Südvietnam, 16. März 1968. Der Krieg beginnt an diesem Tag schon in den frühen Morgenstunden. Aus den Nachbardörfern hallt Artilleriefeuer herüber. Nun, gegen 7.30 Uhr, kreisen die amerikanischen Hubschrauber auch über My Lai. Schüsse fallen, Schreie sind zu hören. Immer näher, immer lauter.

Der sechsjährige Duc beobachtet seine Mutter, wie sie eilig ein paar Sachen zusammenpackt. Die 32-jährige Nguyen Thi Tau greift nach einer großen braunen Segeltuchtasche, legt Kleidung für ihn und seine vier Schwestern hinein und gibt sie der ältesten. Die Stoffe, die sie sonst im Laden verkauft, trägt sie in den Keller, außerdem Öl und Medikamente. Gerade als sie damit fertig ist, stehen Soldaten im Haus. Amerikanische Soldaten. Alle sollen raus, auf die Straße. Die Mutter nimmt die 14 Monate alte Ha auf den Arm, Ducs kleine Schwester. Mit der anderen Hand greift sie noch rasch nach ihrem Strohhut.

Duc Tran Van erinnert sich an jedes Detail. Dabei wollte er die schrecklichen Ereignisse dieses Tages vergessen. Doch nun, 42 Jahre später, wird er noch einmal mit der grausamen Vergangenheit konfrontiert. Auf dem Wohnzimmertisch in seinem Reihenhaus in Remscheid hat der 48-Jährige Zeitungsartikel, Briefe und Fotos ausgebreitet. Er nimmt eines zur Hand. "Heute", sagt Duc Tran Van, "kennt die ganze Welt meine Mutti."

Bilder des Grauens

Was an jenem Tag in Ducs Heimatdorf passierte, versetzte der Welt einen Schock. Drei Jahre nach dem Eingreifen der USA in den Krieg zwischen dem Regime Südvietnams und dem kommunistischen Norden töteten amerikanische Soldaten in My Lai in nur vier Stunden mehr als 500 Zivilisten.

Das Massaker, eines der schlimmsten Kriegsverbrechen seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, blieb nicht zuletzt wegen seiner Bilder in Erinnerung: Nachdem die US-Armee zunächst versucht hatte, das Verbrechen zu vertuschen, berichtete Monate später der Journalist Seymour Hersh über den Massenmord in Südvietnam. Seine Berichte wurden mit Aufnahmen des Armeefotografen Ronald Haeberle illustriert - sie zeigen brennende Hütten, Hinrichtungen, Menschen mit aufgeschlitzten Leibern. Und eine Frau, die zusammengekrümmt im Gras liegt, halb bedeckt von einem großen Strohhut. Ducs Mutter, Nguyen Thi Tau.

Die schweren Verletzungen sind deutlich zu sehen. In den Medien wird dieses Bild deshalb später nur noch selten gezeigt - es ist zu grausam, zu schockierend. Auch einestages sieht von einer Veröffentlichung ab. Duc Tran Van aber nimmt es zur Hand, um seine Familiengeschichte zu erzählen.

"Schlimmeres konnte ich mir nicht vorstellen"

"Die GIs trieben uns damals aus dem Haus", erzählt er, "viele unserer Nachbarn standen schon auf der Straße. Meine Mutter nutzte das Chaos, um uns in einen Keller zu schieben. Doch wir kamen nicht weit, der Raum war bereits voller Menschen. Die Soldaten richteten ihre Gewehre auf uns und schrien so laut, dass alle aus Angst herauskamen. Eine alte Frau erhielt einen Schlag mit einem Gewehrkolben und brach zusammen. Der Soldat zerrte sie an einer Hand zu den anderen."

Seine Mutter, erinnert sich Duc, habe dann versucht, die Schwestern und ihn hinter einem Bambusstrauch zu verstecken; doch ein Soldat habe das bemerkt und Nguyen Thi Tau so heftig zurückgezerrt, dass die Knöpfe ihrer Bluse absprangen.

Auf einer Kreuzung wurden die Dorfbewohner zusammengetrieben. "Meine Schwestern und ich saßen direkt neben unserer Mutter, die Segeltuchtasche hatten wir noch immer bei uns. Kinder weinten und schrien und auch ich schrie - in der Hoffnung, die Soldaten würden nicht weiter schießen. Ich konnte mir keine schlimmere Situation vorstellen. Doch dann feuerten die Soldaten direkt in die Menge. Wer nicht getroffen wurde, versuchte in die Reisfelder zu fliehen. Die GIs schossen weiter, und um uns herum fielen die Menschen um. Überall war Blut, lagen Körperteile."

"Sie konnte nicht mehr aufstehen"

In diesem Horror habe seine Mutter die kleine Ha auf dem Arm gehalten und ihn in einen Graben neben dem Feld gezogen. Der Reis stand hoch, die Ernte kurz bevor. "Meine Mutter legte sich auf mich und meine Schwester - mit dem Hut deckte sie uns zu. So blieben wir liegen, während die Soldaten weiter schossen. Als sie annahmen, dass niemand mehr leben würde, kamen sie näher und feuerten auf alles, das sich noch bewegte. Danach wandten sie sich wieder dem Dorf zu."

Kurze Zeit später begann Ha zu weinen. "Meine Mutter sagte mir, ich solle meine Schwester auf den Arm nehmen und zur Oma bringen. Sie drehte dabei ihren Körper beiseite, damit ich Ha nehmen konnte, und ich sah die Wunden an ihrem Bauch und an den Oberschenkeln. Sie konnte nicht mehr aufstehen."

Ducs Großmutter wohnte im sechs Kilometer entfernten Son Hoi. "Es war schwierig, die kleine Schwester zu tragen, wenn man gleichzeitig aufpassen muss, nicht auf die Leichen zu treten, die überall lagen. Ich hatte so große Angst, dass die Truppen zurückkommen und auch uns erschießen würden, dass ich gar nicht darüber nachdachte, wie ich meiner Mutter hätte helfen können. Das macht mich traurig."

Großmutters Entschluss

Und noch einmal hatte Duc große Angst: als er über sich Motorenlärm hörte. Er legte sich und seine Schwester auf den Boden und stellte sich tot. "Als ich hinaufschaute, sah ich dicht über uns einen Hubschrauber. Es waren amerikanische Soldaten und einer saß außerhalb der Tür. Wenn sie geschossen hätten, hätten sie uns sicher getroffen. Doch es gab keine Schüsse." Duc Tran Van glaubt heute, dass es ein Fotograf war.

Das Haus der Großmutter in Son Hoi sollte für die nächsten Jahre das Zuhause der Geschwister werden. Als der Vater, Arzt auf Seiten der nordvietnamesischen Armee, am Tag nach dem Massaker in Son Hoi eintraf, fand er nur drei seiner Kinder vor - seine Frau, die älteste Tochter Hong und die vierjährige Hue waren bereits in einem Massengrab beigesetzt. Bevor er zu seinen Kameraden zurückkehrte, bat er Freunde und Verwandte, sich um die Kinder zu kümmern. Im Dezember 1969 erreichte sie die Nachricht, dass der Vater im Kampf gefallen sei.

Die Großmutter wurde wenig später aufgefordert, die Kinder nach My Lai zurückbringen. Nordvietnam wollte die Überlebenden in eine seiner Schulen in der Hauptstadt Hanoi aufnehmen. Doch die alte Frau widersetzte sich - sie wollte nicht auch noch diese Kinder verlieren. Auf staatliche Unterstützung konnten die Waisen nun nicht mehr hoffen. Als die Großmutter schließlich immer schwächer wurde, mussten sich Duc und seine Schwestern selbst versorgen. Die ältere My verließ deshalb die Schule nach der dritten Klasse.

Angst vor einem neuen Krieg

Duc lernte weiter und wechselte nach dem Ende des Krieges und der Wiedervereinigung Vietnams in die Oberstufe. Die junge Sozialistische Republik förderte seine Berufsausbildung, und als er schließlich davon hörte, dass in der DDR qualifizierte Arbeitskräfte benötigt würden, bewarb er sich. Im sächsischen Mittweida begann er 1983 eine Ausbildung zum Textilschlosser, arbeitete im "Volkseigenen Betrieb Wäscheunion" - und wurde 1989 Zeuge des politischen Umbruchs in der DDR.

Die Bilder der Wende machten ihm Angst. "Ich habe befürchtet, dass nun ein Krieg kommt wie in Vietnam." Der Betrieb in Mittweida wurde bald darauf geschlossen, und Duc Tran Van wollte schon zurück nach Vietnam. Doch im Ruhrgebiet fand der Schlosser schnell einen neuen Job. Er blieb, gründete eine Familie und fuhr nun alle zwei Jahre zu Besuch in die geliebte Heimat. Das tragische Familienschicksal war nur noch im privaten Kreis ein Thema.

Bis 2008. Da wurde in My Lai jenes Museum neu eröffnet, in dem seit 1976 das amerikanische Verbrechen dokumentiert ist und in dem Duc Tran Van damals zum ersten Mal Ronald Haeberles Fotos gesehen hatte - das Bild von seiner toten Mutter und auch eines von sich, das einen Jungen und ein kleines Mädchen liegend auf einem Feldweg zeigt. Doch zu seiner Überraschung standen andere Namen darunter. Eine Schlampigkeit, eine Verwechslung, die wahrscheinlich beim Umzug des Museums passiert war. Von den Leuten im Dorf erfuhr Duc Tran Van, dass es nicht die einzigen Fehler in der Ausstellung sind.

"Das sind meine Bilder"

Für Touristen und westliche Journalisten, die die Gedenkstätte hauptsächlich besuchen, kommt es vermutlich nicht darauf an, wie die Menschen auf den Fotos heißen oder wem welche der niedergebrannten Hütten gehört hatte. Doch den Überlebenden ist es nicht egal. "Es ist meine Familie und damit sind es auch meine Bilder", sagt Duc Tran Van. Deshalb habe er die Fehler reklamiert und um Richtigstellung gebeten. "Doch so einfach war das nicht."

Die Erinnerung an My Lai ist in Vietnam zur offiziellen Staatsangelegenheit geworden, das Museum zu einer Pilgerstätte des Gedenktourismus. Plastisch verkörpert durch eine monumentale Skulptur, die seit der Wiedereröffnung auf dem Massengrab steht und vor der Trauernde beten. Haeberles Fotos dienten dem Künstler als Vorlage, darunter auch das Bild von Duc und seiner kleinen Schwester Ha. Duc Tran Van findet die Nachbildung in Stein befremdlich: "Jetzt beten sie zu mir - dabei bin ich doch gar nicht tot."

Im Museum habe man ihm zunächst gar nicht glauben wollen, dass die Frau auf einem der Fotos seine Mutter sei. Überlebende kommen fast nie in die Gedenkstätte, obwohl einige, sogar Ducs Schwester, noch immer im selben Ort wohnen. "Die Leute von My Lai trauen sich nicht, etwas gegen das Museum zu sagen", musste Duc Tran Van feststellen. Zurück in Deutschland, erfuhr er warum. "Einige, mit denen ich gesprochen habe, bekamen eine Vorladung von der Polizei. Sie sollten berichten, was 'der Reaktionär Duc' von ihnen wollte."

Duc Tran Van ist jetzt einer aus dem Westen. Von sich selbst sagt er, er sei "ein bisschen deutsch geworden". Und das soll heißen: Anders als seine Landsleute traue er sich zu widersprechen. Deshalb auch habe er auf die Richtigstellung bestanden und sich an das Kulturministerium gewandt. Um seine Geschichte zu belegen, reiste er noch einmal nach My Lai, suchte nach Zeugen, sprach mit Überlebenden. Und er begann, seine Geschichte aufzuschreiben und sich 42 Jahre nach dem schrecklichen Ereignis wieder und wieder an jedes Detail und an jeden grausamen Moment des 16. März 1968 zu erinnern.

Das Kulturministerium in Hanoi hat inzwischen auf seine Beschwerde reagiert. Die fehlerhaften Angaben zu seiner Mutter wurden korrigiert.>






^