Kontakt     Hauptseite     zurück
voriges Kapitelvoriges     nächstesnächstes Kapitel
ENGL     ESP

"Mondspiele": Der Mond war die Erde - Wahrheit und Lügen in der Atmosphäre

15. Die Apollo-Pläne: Das Schema der "Mondlandung"
aus der Phantasie von Wernher von Braun


Wie die Apollo-Missionen schon vom Schema her als Walt-Disney-Film erkennbar sind

Titelblatt eines Mondcomics. Alles ist absolut
                    irreal,
vergrössernTitelblatt eines Mondcomics. Alles ist absolut irreal,
aber gefährlich phantasiebildend...

von Michael Palomino (2006 / 2010)

Teilen :

Facebook








aus: Gerhard Wisnewski: Lügen im Weltraum; Knaur 2005


Die Phantasie von Wernher von Braun bestimmt bis heute (2010) die Köpfe der Medien in den "USA"

Der gesamte Ablauf der "Mondlandung" ist vom Raketen-Nazi Wernher von Braun erfunden. Seine Mondlandungsphantasie, die in seinem Buch "Erste Fahrt zum Mond" (1961) und im Buch mit Willy Ley "Start in den Weltraum" (ohne Jahr) festgelegt ist, bringt ein Szenario mit Raketen und Landefähren an die Öffentlichkeit, das vor allem Walt Disney beeinflusst hat (Science-Fiction-Filme). Bis heute bestimmen diese Mondlandungsphantasien die Köpfe der NASA und der Medien. Die sensationsgierigen Medien präsentieren 1969 bis 1972 dann die "Mondlandungen" in ihren Zeitungen, um die Auflagen zu steigern und um nicht als "Spielverderber" dazustehen.

Komischerweise werden seither alle Leute, die Widersprüche und Unmöglichkeiten an diesem Szenario der "Mondlandung" aufzeigen, bis heute (2006) als Mitglieder einer "Verschwörungstheorie" öffentlich beschimpft (z.B. bei
http://de.wikipedia.com), ohne dass die Justiz dies ahnden würde. Der Begriff "Verschwörungstheorie" hindert also die NASA samt Medien und Lexika, die Fakten und Unmöglichkeiten beim Szenario der "Mondlandung" zu erkennen...

Mondcomics: Das "Team of Monkeys" macht
                  heute auch schon eine "Mondlandung", an
                  aller Realität vorbei. Die Propaganda wird schon in
                  die Kinderköpfe eingepflanzt...
vergrössernMondcomics: Das "Team of Monkeys" macht heute auch schon eine "Mondlandung",
an aller Realität vorbei. Die Propaganda wird schon in die Kinderköpfe eingepflanzt...


Schema: Das Atmosphärenschiff

Apollo ist die erste 3-Mann-Kapsel mit einem kegelförmigen Cockpit mit einem fest montierten Serviceteil mit Elektronik und Vorräten hinten dran. Die Daten des Atmosphärenschiffs (die Propaganda sagt dem "Raumschiff") sind:

-- 4 m Durchmesser
-- 11 m lang
-- 30 Tonnen schwer (Wisnewski, S.95).

Das Atmosphärenschiff "Apollo"
Apollo-Comic: Kommandoteil (Command
                          Module CM)
vergrössernApollo-Comic: Kommandoteil (Command Module CM)

Apollo-Comic: Service-Modul (SM) mit
                          Kommandokapsel (Command Module, CM)
vergrössernApollo-Comic: Service-Modul (SM) mit Kommandokapsel (Command Module, CM)
Apollo-Comic: Landefähre (Lunar Module
                          LM)
vergrössernApollo-Comic: Landefähre (Lunar Module LM)


Schema: Die Trägerrakete
Trägerrakete soll eine neue Trägerrakete "Saturn V" sein (Wisnewski, S.95-96), ca. 110 m hoch, mit einem Startgewicht von 3000 Tonnen und mit einem Schub von 3400 Tonnen, mit drei Stufen, mit dem Atmosphärenschiff ("Raumschiff")  (Wisnewski, S.110) und mit einem "Rettungsturm" über der Kapsel mit Feststoffraketen, um im Notfall die Kapsel von der Startrampe wegzuziehen, wenn die Rakete am Boden explodiert (Wisnewski, S.111).

Schema: Die Mondlandefähre
Die Mondlandefähre soll in der dritten Stufe der Rakete mitgeführt werden, hinter dem Atmosphärenschiff ("Raumschiff"). An die Kapsel des Raumschiffs soll vor der "Mondlandung" die Mondlandefähre angekoppelt werden und so aus der dritten Raketenstufe herausgezogen werden. Dieses komplizierte Manöver wird aber kaum geprobt (Wisnewski, S.96).

Die Mondlandefähre soll aus einer Landestufe (Abstiegsstufe) für die Landung und aus einer Aufstiegsstufe für den Rückflug bestehen (Wisnewski, S.110).

Das Schema im Comics funktioniert, die Realität sieht dann anders aus...

Schema: Der Apollo-Flug

-- in 56 km Höhe wird die 1. Stufe abgetrennt bei ca. 10.000 km/h, die 2. Stufe wird gezündet, Abwurf des Rettungsturms

-- in knapp 200 km Höhe wird die 2. Stufe abgetrennt bei ca. 24.000 km/h, die 3. Stufe wird gezündet

-- Einschwenken der "Restrakete" in eine erdnahe Umlaufbahn mit ca. 28.000 km/h

-- dann soll ein Flug zum Mond erfolgen mit einer erneuten Zündung der 3. Stufe (Wisnewski, S.111).

Wernher von Braun: Start zum Mond,
                            unvollständiges und unmögliches Schema.
vergrössern  Wernher von Braun: Start zum Mond, unvollständiges und unmögliches Schema

(aus: Wernher von Braun: Bemannte Raumfahrt 1963


Wernher von Braun betrügt die Welt,
denn im Schema fehlen
-- die Van-Allen Strahlungsgürtel (mit hoher Radioaktivität und Voltspannungen von Teilchen von 1 bis 100 Mio. Volt)
-- die kosmische Strahlung von der Sonne
-- und die radioaktive Strahlung des Mondes (der ohne schützende Atmosphäre von der kosmischen Strahlung voll verstrahlt ist).

Wegen all dem ist ein Flug zum Mond UNMÖGLICH.
(Schlussfolgerung Palomino)

Apollo-Comic: Die dritte Stufe ist in der
                        Erdumlaufbahn vor dem Abschwenken "zum
                        Mond" (Comic, hat in Realität nie
                        stattgefunden) Apollo-Comic: Die dritte Stufe ist in der Erdumlaufbahn vor dem Abschwenken "zum Mond" (Comic).


Die Realisten meinen, der reale Ablauf bei einer "Mondlandung" war folgendermassen:

-- die 3. Stufe blieb jeweils in der Erdumlaufbahn, währenddessen läuft im staatlich-zensierten Fernsehen eine vorab gedrehte Simulation

oder:
-- die ganze Rakete ist unbemannt und stürzt irgendwo ins Meer, wie im Film "Unternehmen Capricorn" und beim Programm mit den Spionagesatelliten Discoverer / Corona (Wisnewski, S.111).


Das Schema für eine "Mondlandung"

-- die 3. Stufe soll zum Mond fliegen

-- die Kapsel und der Versorgungsteil trennen sich zusammen von der Restrakete ab, wenden und koppeln mit dem Bug an die Landefähre an und ziehen diese aus dem Laderaum der dritten Raketenstufe.

Apollo-Comic: Das
                        Apollo-"Raumschiff" trennt sich von
                        der dritten Stufe Apollo-Comic: Das Apollo-"Raumschiff" trennt sich von der dritten Stufe (Comic). Die Zeichnung ist falsch: Die Landefähre müsste noch in der Rakete bleiben.


-- Landefähre und Atmosphärenschiff ("Raumschiff") werden durch Zündung eines Haupttriebwerks in eine Mondumlaufbahn gebracht

Apollo-Raumschiff mit der angekoppelten
                        Landefähre (Comic) Apollo-Atmosphärenschiff ("Raumschiff") mit der angekoppelten Landefähre (Comic).


-- zwei der drei Astronauten sollen in die Landefähre steigen und sich von der Kapsel trennen und mit Hilfe eines einzigen Landetriebwerks mit der Landefähre auf dem Mond aufsetzen, ohne Fallschirm

[denn auf dem Mond gibt es keine Luft, also nützt ein Fallschirm nichts].

Auf dem Mond kommt es durch das Landetriebwerk zu einer grossen Staubentwicklung.

Apollo-Comic: Landung der Mondlandefähre
                        mit grosser Triebwerkflamme und Staubentwicklung
                        (Comic) Apollo-Comic: Landung der Mondlandefähre mit grosser Triebwerkflamme und Staubentwicklung (Comic).


-- der dritte Astronaut soll mit dem Atmosphärenschiff weiter um den Mond kreisen und warten, bis die beiden anderen zurückkommen

-- die Astronauten sollen auf dem Mond Fotos machen, Steine sammeln, Experimente machen

Bloomhead-Comic: Astronauten sollen auf
                            dem Mond spazieren und eine Handkamera
                            bedienen, absolut irreal 01.
vergrössernBloomhead-Comic: Astronauten sollen auf dem Mond spazieren und eine Handkamera bedienen, absolut irreal 01.
vergrössernBloomhead-Comic: Astronauten sollen auf dem Mond spazieren und eine Handkamera bedienen, absolut irreal 02.

Realität: Die Monkamera in der Mondhalle:
                        Die Kamera war an der Brust fest montiert,
                        Apollo 17, Schauspieler Jack Schmitt.
Realität: Die Monkamera in der Mondhalle: Die Kamera war an der Brust fest montiert, Apollo 17, Schauspieler Jack Schmitt.


-- dann sollen die Astronauten mit dem oberen Teil der Landefähre (Aufstiegsstufe), der vom unteren Teil "abgesprengt" wird, zurück zum Atmosphärenschiff ("Raumschiff") fliegen, das um den Mond kreist

Apollo-Comic: Start vom Mond mit starker
                        Triebwerksflamme und mit grosser Staubwolke
                        (Comic). Apollo-Comic: Start vom Mond mit starker Triebwerksflamme und mit grosser Staubwolke (Comic).


-- nach dem Ankoppeln und Umsteigen ins Atmosphärenschiff soll die Restlandefähre abgetrennt werden und auf dem Mond zerschellen

-- Rückflug mit Hilfe des Haupttriebwerks des Atmosphärenschiffs

-- Abtrennen des Serviceteils, nur die Kapsel tritt in die Erdatmosphäre ein, Landung mit Fallschirm (Wisnewski, S.112).

Wernher von Braun: Start vom Mond und
                          Landung auf der Erde, unvollständiges und
                          unmögliches Schema.
vergrössern Wernher von Braun: Start vom Mond und Landung auf der Erde, unvollständiges und unmögliches Schema.


Wernher von Braun betrügt die Welt,
denn im Schema fehlen
-- die Van-Allen Strahlungsgürtel (mit hoher Radioaktivität und Voltspannungen von Teilchen von 1 bis 100 Mio. Volt)
-- die kosmische Strahlung von der Sonne
-- und die radioaktive Strahlung des Mondes (der ohne schützende Atmosphäre von der kosmischen Strahlung voll verstrahlt ist).

Wegen all dem ist ein Flug zum Mond UNMÖGLICH.
(Schlussfolgerung Palomino)



Insgesamt sind dies mehrere "Drahtseilakte" im Weltraum, die kaum möglich scheinen (Wisnewski, S.113).

[Aber das ist die Vision von Raketen-Nazi Wernher von Braun, und diese Vision wird in den "USA" mit militärischer Geheimhaltung bis heute verteidigt...]


Mondlandungs-Comic: Wie wenn es so einfach wäre

Man muss wissen: Die Mondlandungen sind nichts anderes als schlechte Comic. Und diese Comic-Fantasie wurde sehr gut verkauft.


Die Unfallgefahren im Weltraum sind an Vorkommnissen mit "Mondsonden" abschätzbar

Von den 7 "US"-Sonden "Surveyor", die 1961-1966 "auf dem Mond" gelandet sein sollen, gelingen offiziell nur 5 Landungen (Wisnewski, S.113),

wobei auch die "Mondsonden" und die Bilder "vom Mond" wahrscheinlich gefälscht sind und nie eine Sonde auf dem Mond gelandet ist (Wisnewski, S.286-288).

Die "Sowjetunion" mit ihren angeblichen "Mondsonden" "Luna" erlebt offiziell auch eine Reihe von Unfällen:

-- ein Teil der Mondsonden bleibt in der Erdumlaufbahn hängen
-- ein Teil der Mondsonden verfehlt den Mond und fliegt am Mond vorbei
-- ein Teil der Mondsonden zerschellt auf dem Mond
-- nur ein kleiner Teil landet auf dem Mond ohne Beschädigung: Luna 9 schafft am 31.1.1966 die erste "weiche Landung"
-- die "SU" behauptet, dass sogar ein Wiederaufstieg mit "Mondgestein" möglich sei.

(In: Leitenberger, Bernd: Das Luna-Programm, www.bernd-leitenberger.de/luna.html; Wisnewski, S.113).


Wieso soll dann beim Apollo-Programm alles bis auf Apollo 13 fast reibungslos abgelaufen sein? Wieso soll bei Apollo "auf dem Mond" nie ein Absturz stattgefunden haben? Die Absturzfreiheit im Apollo-Programm ist sehr verdächtig...

voriges Kapitelvoriges     nächstesnächstes Kapitel





Bildernachweis

-- Mondcomics Titelblatt: http://www.amazon.com/gp/product/0316358460/104-6894309-3528761?n=283155
-- Mondcomics des "Team of monkeys": http://www.teamofmonkeys.com/public_html/index.php
-- Mondlandungs-Comic von Bloomhead / Sassier: "Die Eroberung des Weltraums", Eddy Krähenbühl, 1992

Reality
-- Kamera an Brust montiert: http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/03022006201324.shtml

Schema
-- "Mondlandungs"-Schema von Wernher von Braun: Buch von Wernher von Braun "Bemannte Raumfahrt", 1963

^