Kontakt     Hauptseite     zurück
  voriges Kapitelvoriges     nächstesnächstes Kapitel
ENGL     ESP  

16a: 21.4.1967: Zeugenaussage von Thomas Ronald Baron über die Umstände auf der Apollo-1-Plattform

Übersetzung von Michael Palomino (2006 / 2010)

Teilen :

Facebook








INVESTIGATION INTO APOLLO 204 ACCIDENT
Hearings held before the House Subcommittee on NASA Oversight
Hon. Rep. Olin Teague, Chair
Cape Kennedy, Florida, 21 April 1967

Statement of Thomas Ronald Baron

Text from: http://www.clavius.org/baron-test.html

[N.B. This hearing was convened at the Kennedy Space Center. --Clavius]
Untersuchung über den Apollo-Unfall 204
Anhörung vor dem Unterkomitee des Repräsentantenhauses über die NASA-Aufsichtsführung
Hon. Rep. Olin Teague, Vorsitzender
Cape Kennedy, Florida, 21. April 1967

Stellungnahme von Thomas Ronald Baron

Übersetzung von Michael Palomino

Original

Mr. TEAGUE:
Will you give your full name and your address?

Mr. BARON: Thomas Ronald Baron, 2856 Folsom Road, Miss, Fla.

Mr. TEAGUE: Take just a few minutes and tell us something about your background.

Mr. BARON: As far as my background goes, I have been in research the last 12 years. Four years of it in the Air Research Proving Ground in Eglin Field, Fla., mostly in the research and development of subsystems of all the aircraft that we had up there which I think was mostly the U.S. Air Force inventory. I have been in private business for some time in the past years in different trades, locksmithing work, approximately three years out of the last ten. I have been in high altitude research probes for Device Development Corp. out of Massachusetts for approximately four months in 1963. This took place also in Eglin Field. I have been in the manufacturing of environmental test chambers primarily for use by NASA and the U.S. Navy and a little over two years on the North American Hound Dog program at Eglin Field as a calibration technician, console operator, and with the Apollo program since September 1965.

Mr. TEAGUE: What is your educational background?

Mr. BARON: Only high school.

Mr. TEAGUE: Would you tell us where you were in the North American organization. Just where did you fit, for example, with the safety plan for North American?

Mr. BARON: I don't follow you, Mr. Chairman.

Mr. TEAGUE: Just what was your job with North American?

Mr. BARON: My task called out that I was a missile preflight inspector. My own particular tasks were quite varied, like many of the other inspectors. We were used quite often in other areas that we weren't familiar with because there was nobody else there to do the job and we were shifted around. I worked on the manned module [sic], on the service module, on the water-glycol system for ground support. I have worked in component testing, of the environmental control system in the life support building. I have been over at the receiving section, warehouse section, inspecting parts coming in from vendors and going out to spacecraft and working sites. I have worked in all the areas of the pads, pad 16, pad 34 -- quite a roundabout area.

Mr. TEAGUE: Mr. Baron, I have read your first report. I believe it was the 50-odd page report. I have listened to about two hours of taped interviews of yours. One of the statements you made was that non certified items were placed in the spacecraft. The Review Board found that non certified equipment items were installed in the command module at the time of test. It was testified in Washington that a number of these items were identified and known and were to be taken out before flight. Of the items that you spoke of, do you know whether these were the same items that would have been taken out before flight?

Mr. BARON: No, sir. I don't see how they could be actually taken out. Some of them were in the epoxy category and paint category and tape category. Possibly the tape could be removed. We use some tape the Command Module which could be removed. We use some tape for identification purposes in the Command Module which could be removed during flight.

Mr. TEAGUE: Do you think the items you are speaking of are items which would have stayed in during flight if the capsule had flown?

Mr. BARON: Yes.

Mr. TEAGUE: You stated that North American had not lived up to their contractual obligations to the Government. Is that correct?

Mr. BARON: I don't feel that they did. No, sir.

Mr. TEAGUE: Mr. Baron, did you ever see their contract?

Mr. BARON: No, sir. I have never seen it.

Mr. TEAGUE: Will you tell us what you meant by that, what you had in mind?

Mr. BARON: Well, there are certain things that a contractor has to comply with in my past experience especially working with the Allentown Scientific Associates in Allentown, Pa. I was very familiar with the Government contracts, the basis of a lot of Government contracts as far as safety is concerned for personnel and working conditions and things of this nature. This is primarily what I was talking about.

Mr. TEAGUE: You were talking about safety and things that you have in your report?

Mr. BARON: Yes. I believe most of the Government contracts read out as to safety pretty much the same.

Mr. TEAGUE: Mr. Baron, either in your tape or in your report, I don't remember which, you said you met a man in a grocery store who worked on the pad and who knew exactly what caused the fire and he said others did.

Mr. BARON: This is what he said to me. Yes, indeed.

Mr. TEAGUE: Who was that man?

Mr. BARON: Are you going to press me for that name?

Mr. TEAGUE: Yes. We want to ask him about it.

Mr. BARON: Very good. His name is Al Holmburg.

Mr. TEAGUE: Who is he, do you know?

Mr. BARON: Yes, sir. He is a spacecraft electronics technician.

Mr. TEAGUE: That is a rather serious statement. We would like to ask him that question.

Mr. BARON: Yes, sir, I realize it is a very serious statement.

Mr. TEAGUE (to Mr. GURNEY): Do you have any questions?

Mr. GURNEY: Did you find out who the man worked for? Who did you say be was?

Mr. BARON: Who his boss is, Mr. Gurney, I don't know. He is a spacecraft electronics technician.

Mr. GURNEY: Does he work here?

Mr. BARON: Yes, on this particular command module.

Mr. GURNEY: Does he work for the Government or a contractor?

Mr. BARON: North American Aviation.

Mr. FULTON: When and where did he make the statement?

Mr. BARON: He made the statement to me February 2 at a drugstore actually, in Titusville, Fla.

Mr. FULTON: Do you know the name of the drugstore?

Mr. BARON: Yes, Sir. Cutler's Drugstore.

Mr. FULTON: Who was there?

Mr. BARON: No one was there -- well, there were other customer in area, but no one that we knew.

Mr. FULTON: Was this a casual meeting?

Mr. BARON: Yes

Mr. FULTON: You had known him before?

Mr. BARON: Yes, sir.

Mr. FULTON: Were you there for the purpose of talking this over?

Mr. BARON: No, sir. It was an unintentional meeting.

Mr. TEAGUE: He didn't tell you what he had in mind?

Mr. BARON: No, sir.

Mr. HECKLER: Is this the same man who told you that the astronauts smelled smoke, noticed smoke before the fire, and were talking about it 10 or 12 minutes before the fire?

Mr. BARON: Yes, sir, the same man gave me this information.

Mr. HECKLER: Did the same man give you the information that the astronauts tried for 5 minutes to get out of the capsule?

Mr. BARON: Yes, sir, he did.

Mr. HECKLER: Thank you.

Mr. WYDLER: I know what you are doing is a very difficult thing and to try to put it in the best perspective we have, as Members of Congress, could you give us what you consider the most serious of your charges and summarize those for us? I realize that this may not be possible. If so, explain and I will understand. I know you have made many specific points and so forth. I wonder if you could tell us from your own point of view what you think the most serious charges are and why. I would appreciate that if you could.

Mr. BARON: Are you asking me what the actual source of all our trouble is?

Mr. WYDLER: Well, if you want to express that, yes.

Mr. BARON: I don't know if that is exactly what you are asking.

Mr. WYDLER: I am really giving you a chance to tell us what you think. This is what I am offering to you. You can take the question the way you want. I am not trying to limit you in any particular way.

Mr. BARON: Very well. It is quite varied as to our problems are. As most people have said and realized, it is so extensive and covers so many areas it is difficult to believe that some of them even existed. I would say basically that we have had problems, extensive problems in safety, in cleaning materials, in items getting in the spacecraft that weren't supposed to be there, the morale of the people, the pressures put on the people by management are the things that really indicate that we don't have the proper management that we should have in this program.

Mr. WYDLER: That is all well and good and those are a conclusion. I am sure you realize people disagree about thing of that nature, and you can make an argument for and against it.

Mr. BARON: Yes.

Mr. WYDLER: And I am sure you realize how people can go back and forth on that.

Mr. BARON: Sure.

Mr. WYDLER: Tell me what you consider to be the most serious deficiencies you can point to as a matter of fact and tell me what they are from your point of view.

Mr. BARON: This would be going into detail on some points?

Mr. WYDLER: Pick out what you would consider to be the most significant of those points.

Mr. BARON: I would have to go back and read my manuscript again, it is quite long. I would say probably that the -- I don't know if I am answering your question again, I don't even entirely understand it. Probably the lack of communication between almost everyone concerned with this project and the sectionalism that exists in this particular project is probably our main problem. By this I mean if I were to write a letter about a particular instance or a fire or something like this or something that we have had and try to get it up through channels, it would be stopped along the way. This has occurred. Not only to me, it has occurred to other individuals in quality control, also. The communication going up is very, very poor and the communication coming down is very, very poor.

Mr. WYDLER: Do you have some specific illustrations of that fact which you consider the most significant illustrations of that?

Mr. BARON: I don't believe that there is any most significant illustration of it, because there are too many of them and you couldn't possibly pick one out of the others. If you want to pick out an instance on a particular problem that I have written about or covered, then I could possibly do that.

Mr. WYDLER: I am asking you to pick one out.

Mr. BARON: Okay, I am going to give one instance which goes into the communications problem literally during the escape operation, this is the self-contained apparatus that we have for working with the toxic fuels, the nitrogen tetroxide and nitrogen hydrazines [sic] during the filling of our tanks, this is not in relation to spacecraft 012 -- it is spacecraft 9. It was a general problem at that time. We did not have a good communication link with the people that were actually in control of us and our air packs during the entire operation. We had too many communications breaks, we couldn't talk to them in case somebody got hurt. If a man got out of air we had to get him down ourselves and in most cases we would be walking back to the escape trailer, which is operated by another contractor, Bendix, before the truck would even get out to assist us in any way. This is primarily because we didn't have any good headset communication between them or they were not on the net and talking to somebody else.

Mr. WYDLER: Thank you, Mr. Chairman.


Übersetzung

Mr. Teague: Können Sie ihren vollen Namen und Ihre Adresse angeben?

Mr. Baron: Thomas Ronald Baron, 2856 Folsom Road, Miss, Fla. [Florida]

Mr. Teague: Erzählen Sie einige Minuten über Ihren persönlichen Hintergrund.

Mr. Baron: Ich war die letzten 12 Jahre in der Forschung tätig. Vier Jahre bei der Air Research Proving Ground [Luftfahrtforschung auf dem Erprobungsgelände] in Eglin Field [auf dem Flugfeld in Eglin], Fla., meist in der Forschung und in der Entwicklung von untergeordneten Systemen aller Flugzeuge, die wir dort hatten. Ich glaube, die meisten Maschinen kamen von der U.S. Luftwaffe. Ich war einige Zeit lang in der Vergangenheit auch privater Geschäftsmann in verschiedenen Handelsrichtungen tätig, Schlossschmiederei, ungefähr drei der letzten 10 Jahre. Ich war für ungefähr vier Monate im Jahr 1963 in der Höhenforschung für die Device Development Corporation [Firma für die Entwicklung von Apparaturen] ausserhalb von Massachusetts. Dies fand auch in Eglin Field statt. Ich war als Justierungstechniker und Konsolenoperateur sowie seit September 1965 im Apollo-Programm in Eglin Field tätig und dabei wurden Umwelttestgeräte hergestellt, primär für die NASA und für die U.S. Navy, und etwas über zwei Jahre lang bei einem Programm von North American Hound Dog [Nordamerikanischer Hetzhund].

Mr. Teague: Wie ist ihr Hintergrund der Ausbildung?

Mr. Baron: Nur Gymnasium.

Mr. Teague: Können Sie uns erzählen, wo Sie in der Nordamerikanischen Organisation waren. Nur wo Sie waren, z.B. mit dem Sicherheitsplan für North American [Aviation]?

Mr. Baron: Ich kann Sie nicht verstehen, Herr Vorsitzender.

Mr. Teague: Nur: Was war Ihre Arbeit bei North American [Aviation]?

Mr. Baron: Meine Aufgabe war umschrieben, ein Raketeninspekteur vor dem Raketenflug zu sein. Meine eigenen speziellen Aufgaben waren sehr verschieden, wie auch bei anderen Inspektoren. Wir wurden ganz oft auf anderen Gebieten gebraucht, als wir es gewohnt waren, weil es niemanden anderen gab, die Arbeit zu verrichten, und wir wurden herumgeschoben. Ich arbeitete an der bemannten Einheit [sic], bei der Versorgungseinheit, am Wasser-Glykol-System für die Grundversorgung. Ich arbeitete bei der Testung von Komponenten, von umwelttechnischen Kontrollsystemen im Lebenserhaltungsgebäude. Ich war drüben auch bei der Empfangsstation, bei der Warenhausabteilung, um eingekaufte Teile von Verkäufern zu kontrollieren, die im Raumschiff und auf den Baustellen Verwendung fanden. Ich arbeitete in allen Teilen der Plattform, Plattform 16, Plattform 34 -- für mich war es fast ein Karussell.

Mr. Teague: Herr Baron, ich habe Ihren ersten Bericht gelesen. Ich glaube, es war der 50-seitige Bericht. Ich habe ungefähr zwei Stunden Ihrer Interviews auf Band gehört. Eine Ihrer Stellungnahmen, die Sie gemacht haben, war, dass nicht zertifizierte Bauteile im Raumschiff installiert wurden. Die Untersuchungsbehörde hat tatsächlich festgestellt, dass zur Testzeit nicht zertifizierte Ausrüstungsteile im Kommandoteil installiert waren. In Washington wurde bezeugt, dass eine Anzahl dieser Ausrüstungsgegenstände identifiziert und bekannt war und vor dem Flug herausgenommen werden sollten. Wissen Sie, ob diejenigen Gegenstände, die Sie in Ihrem Bericht angesprochen haben, auch vor dem Flug wieder herausgenommen werden sollten?

Mr. Baron: Nein Herr Vorsitzender. Ich weiss nicht, wie die eigentlich hätten herausgenommen werden sollen. Einige der Gegenstände waren in der Epoxid-Kategorie und Lack-Kategorie. Vielleicht konnte das Klebeband entfernt werden. Wir benutzten Klebeband im Kommandoteil, das während des Flugs entfernt werden konnte.

Mr. Teague: Denken Sie, dass die Gegenstände, von denen Sie sprechen, Gegenstände sind, die während des Flugs dort geblieben wären, wenn die Kapsel geflogen wäre?

Mr. Baron: Ja.

Mr. Teague: Sie gaben an, dass North American die vertraglichen Verpflichtungen gegenüber der Regierung nicht erfüllte. Ist das richtig?

Mr. Baron: Ich habe nicht das Gefühl, dass sie dies taten. Nein Sir.

Mr. Teague: Herr Baron, haben Sie jemals den Vertrag gesehen?

Mr. Baron: Nein Sir. Ich habe ihn nie gesehen.

Mr. Teague: Können Sie uns erzählen, was Sie damit gemeint haben, was Sie dabei gedacht haben?

Mr. Baron: Nun, es gibt da einige Dinge, die ein Vertragspartner erfüllen muss, gemäss meiner Erfahrung meiner Zeit dort vor allem im Zusammenhang mit der Firma Allentown Scientific Associates [Allentown Wissenschaftsgesellschaft] in Allentown, Pa. [Pennsylvania]. Ich war mit dem Regierungsvertrag sehr vertraut, die Basis einer Menge Regierungsverträge, so weit sie die Sicherheit für das Personal und die Arbeitsbedingungen und Dinge dieser Art betrafen. Dies ist vor allem, über was ich geredet habe.

Mr. Teague: Sie haben über Sicherheit und Dinge gesprochen, die in Ihrem Report stehen?

Mr. Baron: Ja. Ich glaube, die meisten der Regierungsverträge sind in Sachen Sicherheit so ziemlich ähnlich formuliert.

Mr. Teague: Herr Baron, entweder auf einem Band oder im Bericht - ich weiss es nicht mehr wo - da sagten Sie, dass Sie einen Mann in einem Lebensmittelladenlager getroffen haben, der auf der Plattform gearbeitet hat, und der genau wusste, was das Feuer verursacht hatte, und er sagte auch, dass noch andere die Ursache wussten.

Mr. Baron: Das ist, was der Mann zu mir gesagt hat. Ja, tatsächlich.

Mr. Teague: Wer war dieser Mann?

Mr. Baron: Wollen Sie den Namen aus mir herauspressen?

Mr. Teague: Ja. Wir wollen ihn deswegen befragen.

Mr. Baron: Sehr gut. Sein Name ist Al Holmburg.

Mr. Teague: Wer ist er, wissen Sie das?

Mr. Baron: Ja, Sir. Er ist ein Raumschiff-Elektrotechniker.

Mr. Teague: Dies ist eine sehr ernst zu nehmende Angabe. Wir möchten ihm diese Frage stellen.

Mr. Baron: Ja, Sir. Ich merke, das ist eine sehr ernst zu nehmende Angabe.

Mr. Teague (zu Mr. Gurney): Haben Sie irgendwelche Fragen?

Mr. Gurney: Haben Sie herausgefunden, für wen der Mann gearbeitet hat? Wo sagten Sie, arbeitet er?

Mr. Baron: Wer sein Chef ist, Mr. Gurney, weiss ich nicht. Er ist ein Raumschiff-Elektrotechniker.

Mr. Gurney: Arbeitet er hier?

Mr. Baron: Ja, an diesem speziellen Kommandoteil.

Mr. Gurney: Arbeitet er für die Regierung oder für einen Vertragspartner?

Mr. Baron: Für North American Aviation.

Mr. Fulton: Wann und wo hat der seine Angabe gemacht?

Mr. Baron: Er machte die Angabe am 2. Februar bei einer Apotheke eigentlich, in Titusville, Florida.

Mr. Fulton: Wissen Sie den Namen der Apotheke?

Mr. Baron: Ja, Sir: Apotheke Cutler.

Mr. Fulton: Wer war dort?

Mr. Baron: Niemand war dort -- gut, es waren andere Kunden im Bereich, aber niemand, den wir kannten.

Mr. Fulton: War dies eine zufällige Begegnung?

Mr. Baron: Ja.

Mr. Fulton: Haben Sie ihn vorher gekannt?

Mr. Baron: Ja, Sir.

Mr. Fulton: Waren Sie dort mit der Absicht, mit ihm darüber zu sprechen?

Mr. Baron: Nein Sir. Es war ein zwangloses Zusammentreffen.

Mr. Teague: Hat er Ihnen nicht gesagt, was er dachte?

Mr. Baron: Nein, Sir.

Mr. Heckler: Ist das derselbe Mann, der Ihnen berichtet hat, dass Astronauten vor dem Feuer Rauch bemerkt haben, und dass sie das 10 oder 12 Minuten zuvor berichtet haben?

Mr. Baron: Ja, Sir, derselbe Mann gab mir diese Information.

Mr. Heckler: Hat derselbe Mann Ihnen die Information gegeben, dass die Astronauten 5 Minuten lang versucht haben, aus der Kapsel herauszukommen?

Mr. Baron: Ja, Sir, er war es.

Mr. Heckler: Danke.

Mr. Wydler: Ich weiss: Was Sie tun, ist eine sehr schwierige Angelegenheit, und um es ins beste Licht zu rücken, das wir haben, als Kongressabgeordnete, frage ich: Können Sie uns schildern, was Sie denken, was Ihre schwerste Aufgabe war und dies für uns zusammenfassen? Ich begreife, dass dies vielleicht nicht möglich ist. Wenn das so ist, dann erklären Sie es und ich werde es verstehen. Ich weiss, dass Sie an vielen Stellen gearbeitet haben usw. Ich interessiere mich, ob Sie von Ihrem Standpunkt aus berichten können, was gemäss Ihrem Dafürhalten die schwierigste Aufgabe war und warum. Ich wäre sehr dankbar, wenn Sie dies beschreiben könnten.

Mr. Baron: Fragen Sie mich, was die gegenwärtige Quelle unserer ganzen Schwierigkeiten sind?

Mr. Wydler: Nun, wenn Sie dies so ausdrücken wollen, ja.

Mr. Baron: Ich weiss nicht, ob das genau das ist, was Sie gefragt haben.

Mr. Wydler: Ich möchte Ihnen wirklich eine Chance geben, uns zu sagen, was Sie denken. Dies ist, was ich Ihnen anbiete. Sie können die Frage verstehen, wie Sie wollen. Ich versuche nicht, Ihnen irgendwelche Grenzen zu setzen.

Mr. Baron: Sehr gut. Unsere Probleme sind ziemlich vielfältig. Wie die meisten Leute gesagt und begriffen haben, ist die Arbeit so anstrengend und deckt so viele Gebiete ab, so dass es kaum zu glauben ist, dass einige Arbeitsgebiete überhaupt existieren. Eigentlich würde ich sagen, dass wir Probleme hatten, schwerwiegende Sicherheitsprobleme, beim Putzen von Material, dass Sachen ins Raumschiff montiert werden sollten, die gar nicht dort eingeplant waren, die Moral der Beschäftigten, der Druck auf den Leuten durch das Management, das sind die Dinge, die wirklich anzeigen, dass wir nicht das richtige Management haben, das wir für dieses Programm haben sollten.

Mr. Wydler: Das ist alles schön und gut und das ist eine Schlussfolgerung. Ich bin sicher, dass Sie begreifen, dass andere Leute mit Ihnen darüber nicht einig sind, und Sie können dafür oder dagegen sprechen.

Mr. Baron: Ja.

Mr. Wydler: Und ich bin sicher, dass Sie begreifen, wie die Leute auch bei dieser Angelegenheit hin- und herpendeln.

Mr. Baron: Sicherlich.

Mr. Wydler: Erzählen Sie mir, was Sie denken, was die schlimmsten Mängel sind. Erzählen Sie uns Fakten, aus was diese Fakten bestehen, aus Ihrer Sicht.

Mr. Baron: Das kann in einigen Punkten auch ins Detail gehen?

Mr. Wydler: Schildern Sie, was Sie für die wichtigsten dieser Punkte halten.

Mr. Baron: Ich sollte noch einmal mein Manuskript lesen, es ist ziemlich lange. Wahrscheinlich würde ich sagen, der  - Ich weiss nicht, ob ich Ihre Frage nochmals beantworten kann, Ich begreife es nicht einmal genau. Wahrscheinlich ist es das Fehlen der Kommunikation zwischen fast jedem, der mit dem Projekt beteiligt ist, und das Gruppendenken, das bei diesem speziellen Projekt existiert. Das ist wahrscheinlich das Hauptproblem. Ich meine dabei, wenn ich einen Brief über eine spezielle Stelle oder ein Feuer oder so was schreiben würde, oder über etwas, das wir gehabt haben und versucht haben, durch die Kanäle zu bringen, dann würde es auf dem Weg dahin gestoppt. Das ist passiert. Nicht nur mir ist das passiert, sondern es passierte auch anderen Leuten der Qualitätskontrolle. Die Kommunikation nach oben ist sehr, sehr schwach, und die Kommunikation nach unten ist sehr, sehr schwach.

Mr. Wydler: Haben Sie einige Beispiele, die diese Tatsache illustrieren können, an die Sie denken, dass es die wichtigsten sind?

Mr. Baron: Ich glaube nicht, dass es ein wichtigstes Beispiel dafür gibt, weil es zu viele Beispiele gibt, und Sie könnten stattdessen auch ein anderes nehmen. Wenn Sie wollen, dass ich eins für einen Moment heraushebe, also ein Problem, über das ich geschrieben oder mich beschäftigt habe, so könnte ich das wahrscheinlich.

Mr. Wydler: Bitte nehmen Sie eins heraus.

Mr. Baron: Also, ich werde einen Vorfall präsentieren, der im wahrsten Sinne des Wortes die Kommunikation während der Enttankungssmanöver betrifft. Es geht um die schwere Vorrichtung, die wir für den Umgang mit dem giftigen Treibstoff brauchen, z.B. beim Befüllen der Tanks, Nitrogen-Tetroxid und Nitrogen-Hydrazid [sic]. Dies betrifft nicht Raumfahrzeug 012 -- sondern Raumfahrzeug 9. Es war damals ein generelles Problem. Wir hatten keinen guten Draht zu den Leuten, die uns unterstanden, und es betraf während der ganzen Operation die Kühlung. Es gab zu viele Kommunikationspausen, wir konnten zu ihnen keinen Kontakt aufnehmen, wenn sich jemand verletzte. Wenn jemand Atemnot bekam, mussten wir zu ihm selbst hinuntergehen, und in den meisten Fällen gingen wir zum Fluchtcontainer, der von einem anderen Vertragspartner betrieben wird, Bendix, bevor ein Lastwagen jeweils zur Hilfe herbeikam. Dies geschieht vor allem, weil wir keinen einzigen guten Kopfhörer mit Mikrofon hatten, um zwischen den Gruppen zu kommunizieren, oder dann waren sie nicht aufgeschaltet und unterhielten sich mit jemand anders.

Mr. Wydler: Danke, Herr Vorsitzender.

Mr. TEAGUE: Mr. Fulton.

Mr. FULTON: Of course when you are testifying, you are giving your word. Naturally, the inquiry then results as to corroboration of your word. So my first question is after the meeting with this Al Holmburg, has he contacted you or have you contacted him since, and if so, how, when, and where?

Mr. BARON: Yes. I have contacted him several times, on several occasions since this accident.

Mr. FULTON: In connection with this accident?

Mr. BARON: Yes.

Mr. FULTON: Did he, on his own motion try to contact you after you made these statements either confirming or denying what you had said he had stated?

Mr. BARON: No, sir. He made no direct attempt ever to contact me.

Mr. FULTON: This committee, of course, wants a clear and fair examination of the facts. You have cited certain events that have occurred with other people involved. Do you have recommendations to this committee of a person or persons or a company or a supplier or a systems engineer that we should contact to corroborate what you -- ? What corroboration can you give us that what you say is true? How shall we do that?

Mr. BARON: You mean aside from Mr. Holmburg?

Mr. FULTON: Yes.

Mr. BARON: Well ...

Mr. FULTON: You have given other instances. We are listening to your words. The question is whether the committee should take them on their face value. We need to know who you recommend to us to corroborate what you say? Is it a company? Individuals? Engineers? Systems engineers? Who is it? Pad operations people?

Mr. BARON: Well, in reference to Mr Holmburg's statement to me, Id suggest that you talk to Mr. Holmburg.

Mr. FULTON: Oh, we clearly will do that. But you have clearly given other instances. The question is, How do we corroborate these instances on what you say? Who shall we get in touch with and put our investigators to check so that it corroborates your statements?

Mr. BARON: Yes, sir. If you will give me the instances you have in mind, I will be more than happy to.

Mr. FULTON: All or any of them. Do you know of anybody that this committee has not called as a witness whom you could recommend we call to corroborate what you say?

Mr. WYDLER: Would the gentleman yield to me?

Mr. FULTON: I couldn't on that. I would rather have him answer.

Mr. BARON: Yes, sir. I can give you a list of their names if I have a list of the North American personnel because some of the names I don't recall.

Mr. TEAGUE: There are a number of names in your report.

Mr. BARON: May I pull my report out? I will be glad to read them.

Mr. FULTON: Is Robert Lucas one?

Mr. BARON: Yes.

Mr. FULTON: Would you suggest we call him?

Mr. BARON: He would certainly have to corroborate what I said in relation to him.

Mr. FULTON: Who else?

Mr. BARON: A mechanic by the name of Donald Butcher could verify that particular item I am discussing there.

Mr. FULTON: Who else?

Mr. BARON: William Aimerson.

Mr. FULTON: You have a list here on the water-glycol operations and you have given us the names of ground support people, Mel Gill, Bill Aimerson, Chuck Levitt, Dennis Jolly, Bill de Jurnat, Sam Moody, Ed Wright of NASA, and Jerry Dahl of Air Research. What do you say about those people?

Mr. BARON: If you talk to either one, they will have to corroborate what I have said, because what I have said in the report is certainly true. They were there in most instances in all those cases, that I have written about.

Mr. FULTON: To whom did you report the statement by Mr. Holmburg? That was a serious statement, as you realized, regarding the cause of this accident. To whom did you make such a report and when did you do it?

Mr. BARON: I discussed it with a newspaperman, this particular report.

Mr. FULTON: Who was it?

Mr. BARON: Sanders Lamont of Today newspaper, or possibly Dick Younger, of Orlando Sentinel.

Mr. FULTON: You didn't go to NASA and you didn't come to Congress or the Review Board which had been appointed to investigate the accident directly?

Mr. BARON: I am trying to recall whether or not I discussed this with John Brooks, of NASA. In fact, I may have on one occasion, because I did discuss with him what Mr. Holmburg was discussing with me.

Mr. FULTON: What is his title?

Mr. BARON: He is a quality control regional investigator.

Mr. WYDLER: Would the gentleman yield to me for just an instant?

Mr. FULTON: I will be glad to.

[Mr. Wydler?]
As I understand the testimony that the committee received in Washington, the North American Aviation Co. which has reviewed your specific charges in great detail obviously testified that you are about half right. That was their testimony, so we can assume from that you are probably at least half right. There is some basis, obviously, for the things you have said and charged. I think that is part of our record in Washington.

Mr. FULTON: May I comment on that? I make no assumptions as to whether he is right or wrong. I want the corroboration and the people who will support his testimony as well as the physical facts that I think we should go into. That is what I was calling to the witness's attention, what must this committee do to corroborate what he said. I make no assumption to whether or not he is right or wrong in whole or in part.

Mr. TEAGUE: Mr. Gurney.

Mr. GURNEY: Mr. Baron, you mentioned something about the morale factor in connection with the people who are working on the Apollo program or here in the spaceport in general. Let us amplify that a bit. How would you describe this morale?

Mr. BARON: The morale as of less than 3 weeks ago was very poor and I have never seen the morale since the time I have been with the company at what anyone would call a normal high point at all. In other words. you could possibly say it was a "blah" feeling among the people as far as the morale is concerned.

Mr. GURNEY: This is a serious matter. The morale of people working, whether it is good or bad, certainly reflects in the quality of their work. Be more specific. What do you mean by poor? In what way?

Mr. BARON: In two cases in regard to morale on spacecraft 9, and spacecraft 11, there has been or there were cases of people who were shifted to different shifts prior to the launch of these two separate vehicles. In the case of spacecraft 9, the people did not get the pay benefits which would normally happen if they were transferred to another shift. In the case of spacecraft 11, some of the people got these benefits of the people did not.

Mr. GURNEY: But again, going back to a morale question, it is a difficult thing to assess. You know in the Army, and most of us here, spent some time in the service one way or another, we often said that is a soldier wasn't "bitching real loud" as we put it, there was something the matter with him. Actually this sort of thing goes on a good deal. There is morale, and morale. People do get upset and they complain. But I am saying, do you think that there was a really serious morale factor with people generally dissatisfied all over the place with their jobs and what they are doing?

Mr. BARON: I would say for the most part yes, and I would be more than happy to give you other names of people that you can talk to.

Mr. GURNEY: Who would they be?

Mr. BARON: Mr. Wade McCrary, who is no longer with us -- these are North American people who have left us -- Mr. Myron Cross, Mr. Al Miller, Mr. Jack Berger. I think Mr. Berger is still with us. I don't know for sure. Mr. Dick Menthorn. If I had a list in front of me, I really could reel them all off to you, but this is what I have on the top of my head right now.

Mr. GURNEY: Of those who have left, do you know where they have gone?

Mr. BARON: [Yes].

Mr. GURNEY: Where ?

Mr. BARON: Mr. Cross is working for Grumman. Mr. McCrary and Miller are working for Lockheed.

Mr. GURNEY: That is here?

Mr. BARON: Yes, sir. In this area.

Mr. GURNEY: What would you say was the chief reason for this lack of morale, as you put it?

Mr. BARON: Well, I think basically personnel treatment and how some of them were treated and just in general as far as overtime was concerned. A case in point is two particular instances when I called in because I was not feeling well and actually not up to par for working, I called in two particular afternoons that I was going to stay home that particular day, because I wasn't feeling well, and I almost was demanded to go to work, and that I would work especially since I was the only one in that particular area that was working. This was in the receiving and inspection area.

Mr. GURNEY: The morale factor is connected only with the North American Corp. Are there others involved?

Mr. BARON: Not that I know of. It is primarily North American.

Mr. TEAGUE: Mr. Gurney.

Mr. GURNEY: What about NASA people? Are they involved?

Mr. BARON: I have never really seen them in too bad of a morale picture at all. They are not contractor workers, they are government workers. (Laughter.)

Mr. GURNEY: Why do you make this distinction? (Laughter.)

Mr. BARON: Well for the most part, naturally NASA is supposed to be the controlling outfit in this organization and usually if a quality Control inspector -- well, normally he is put on the spot in many cases as to whether he is going to buy something or what, and then NASA -- the NASA man will turn around and argue the point and either go or not go with him. I would consider they are one notch higher mostly, and they don't concern our morale problem.

Mr. GURNEY: With respect again to the morale, you identified the poor quality of the morale, as you put it, due to shifts in jobs and uncertainty in jobs. Is that the sort of thing you are talking about?

Mr. BARON: Yes, actually it is. One case in point again after spacecraft 9 was launched, we were supposed to have a shift rotation on a man-for-man basis and for the most part this did not come about, and it was difficult to get transferred to another shift. I myself was on a second shift for well over a year. There were many reasons why I wasn't put on the first shift, because somebody else was going to school, or some such reason as that. We were limited as to our amount of people. The person was left in the area in that particular spot and he just stayed there. Some of these shift changes were actually put in the desk drawer and forgotten about.

Mr. GURNEY: You mean a request for a shift change?

Mr. BARON: No, the manager supervision, one supervisor made an attempt to get people's names and what shifts they wanted to go to but that was usually as far as it ever went.

Mr. GURNEY: Are you saying that it didn't reach the top, is that the idea?

Mr. BARON: I couldn't know right now whether it reached the top or it [did not] reached the top and it was just shut off or whatever. This problem is supposed to be still in existence now.

Mr. GURNEY: Are there any particular groups of workers that you would say were particularly affected by poor morale as you call it?

Mr. BARON: Well in relation to the receiving and inspection area at North American, we had several people in there, in fact all the people in there, that were working there in August and September and October this last year [i.e., 1966 --Clavius], I don't know any of them that wanted to stay in. They were all trying to get out but I guess they were corralled in that particular area and that is where they stayed. They were not actually receiving inspectors.

Mr. GURNEY: Was this because they didn't like that particular kind of a job?

Mr. BARON: Well, the receiving inspector job is a labor grade 6 or 8 or possibly 10 and many of us were top 12 in a particular area and just didn't have any business being there really, where our job codes called for other jobs, although this is a vital area.

Mr. GURNEY: But nothing wrong with the treatment of the people who are doing, this kind of job?

Mr. BARON: Well, I think if you had an interview with Mr. Wade McCrary about treatment of people, I believe he will give you a better answer on the subject. He was supposedly acting leadsman for quite some time and had the responsibility of acting leadsman and when he finally challenged the management for his job for leadsman, he was not made leadsman, so he left the company.

Mr. GURNEY: One final question: assuming what you say about morale is true, do you think this affected the work on the job?

Mr. BARON: Yes, sir. I do.

Mr. GURNEY: In what way?

Mr. BARON: Well, especially in reference to safety, lackadaisical in some job operations, sleeping on the job, people just -- a lot of them just didn't care one way or the other and I am not talking about isolated instances, many times of bookreading and sleeping and things of this nature.

Mr. GURNEY: That is all.

Mr. Teague: Herr Fulton.

Mr. Fulton: Natürlich ist es so, wenn Sie als Zeuge aussagen, dann ist das Ihr Wort. Natürlich ist die Umfrage dann als Resultat eine Bestätigung Ihrer Aussage. Also betrifft meine erste Frage das Treffen mit diesem Al Holmburg. Hat er Sie aufgesucht oder haben Sie ihn seither kontaktiert, und wenn, wie, wann und wo?

Mr. Baron: Ja. Ich habe ihn seit dem Unfall mehrmals kontaktiert, bei mehreren Gelegenheiten.

Mr. Fulton: Im Zusammenhang mit dem Unfall?

Mr. Baron: Ja.

Mr. Fulton: Hat er Sie auf eigene Faust versucht zu kontaktieren, nachdem Sie - in bestätigendem oder verneinenden Sinne - diese Stellungnahme machten, über das, was er gesagt hatte?

Mr. Baron: Nein, Sir. Er machte nie einen direkten Versuch, mich zu kontaktieren.

Mr. Fulton: Dieses Komitee möchte natürlich eine Klärung und eine faire Untersuchung der Fakten. Sie haben einige Ereignisse erwähnt, die mit Personen passiert sind, in die andere Leute involviert waren. Können Sie dem Komitee eine Person oder Personen empfehlen, Firmen, Zulieferfirmen oder einen Systemtechniker empfehlen, die wir kontaktieren sollten, um das zu bestätigen, was Sie -- ? um das als wahr zu bestätigen, was Sie uns gesagt haben? Wie sollen wir es machen?

Mr. Baron: Meinen Sie, ausser Mr. Holmburg noch andere Leute?

Mr. Fulton: Ja.

Mr. Baron: Nun ...

Mr. Fulton: Sie haben noch einen anderen Vorfall angegeben. Wir hören Ihnen zu. Die Frage ist, ob das Komitee sie ernst nehmen soll. Wir brauchen jemanden, der Ihre Aussagen bestätigen kann. Eine Firma? Individuelle Personen? Ingenieure? Systemtechniker? Wer kann das? Leute, die auf der Plattform gearbeitet haben?

Mr. Baron: Nun, in Bezug auf die Angaben von Mr. Holmburg kann ich nur empfehlen, dass Sie mit Herrn Holmburg selbst reden.

Mr. Fulton: Oh, wir werden das sicher tun. Aber Sie haben noch andere Vorfälle geschildert. Die Frage ist, wie wir diese von Ihnen angegebenen Vorfälle bestätigt bekommen können. Mit wem sollen wir in Kontakt treten und unsere Untersuchungen fortsetzen, so dass Ihre Aussagen bestätigt werden?

Mr. Baron: Ja, Sir. Wenn ich erfahren könnte, an welche Vorfälle Sie denken, dann wäre ich mehr als glücklich.

Mr. Fulton: Alle, jeden einzelnen. Kennen Sie jemanden, den das Komitee noch nicht als Zeugen gerufen hat, den Sie empfehlen könnten, um Ihre Aussagen zu bestätigen?

Mr. Wydler: Würden Sie das bitte mir sagen?

Mr. Fulton: Ich kann es nicht. Ich möchte lieber von ihm eine Antwort.

Mr. Baron: Ja, Sir. Ich kann Ihnen eine Liste der Namen geben, wenn ich eine Liste des Personals von North American [Aviation] bekomme, weil ich mich an einige Namen nicht erinnern kann.

Mr. Teague: Es gibt da einige Namen in Ihrem Bericht.

Mr. Baron: Kann ich meinen Bericht hervornehmen? Kann ich die Namen selber lesen?

Mr. Fulton: Ist Robert Lucas einer?

Mr. Baron: Ja.

Mr. Fulton: Würden Sie empfehlen, dass wir ihn anhören sollen?

Mr. Baron: Er könnte sicherlich bestätigen, was ich in Bezug auf Ihn gesagt habe.

Mr. Fulton: Wer noch?

Mr. Baron: Ein Mechaniker mit dem Namen Donald Butcher könnte den speziellen Vorfall bestätigen, den ich Ihnen geschildert habe.

Mr. Fulton: Wer noch?

Mr. Baron: William Aimerson.

Mr. Fulton: Sie haben eine Liste hier über die Wasser-Glykol-Operationen und Sie haben uns die Namen der Leute am Boden gegeben: Mil Gill, Bill Aimerson, Chuck Levitt, Dennis Jolly, Bill de Jurnat, Sam Moody, Ed Wright von der NASA, und Jerry Dahl von der Air Research [Luftfahrtforschung]. Was meinen Sie über diese Leute?

Mr. Baron: Wenn Sie mit einem dieser Leute sprechen, dann werden sie dies bestätigen müssen, was ich gesagt habe, denn was ich im Bericht gesagt habe, ist sicherlich richtig. Sie waren bei den meisten Vorfällen in allen Fällen dabei, über die ich geschrieben habe.

Mr. Fulton: Wem haben Sie die Aussage von Mr. Holmburg berichtet? Das war eine ernste Aussage, wie Sie gemerkt haben, in Bezug auf den Unfall. An wen haben Sie die Aussage weitergegeben, und wann?

Mr. Baron: Ich diskutierte den besonderen Bericht mit einem Journalisten.

Mr. Fulton: Wer war das?

Mr. Baron: Sanders Lamont von der Zeitung "Today" [Heute], oder vielleicht Dick Younger, von der Zeitung "Orlando Sentinel" [Der Wächter von Orlando].

Mr. Fulton: Sie sind nicht zur NASA gegangen und auch nicht zum Kongress oder zur Untersuchungsbehörde, die dafür bestimmt gewesen wäre, den Unfall direkt zu untersuchen?

Mr. Baron: Ich versuche, mich zu erinnern, ob ich über das mit John Brooks von der NASA diskutiert habe. Tatsächlich könnte es sein, dass ich bei einer Gelegenheit dies getan habe, weil ich mit ihm die Aussagen von Herrn Holmburg diskutiert habe.

Mr. Fulton: Was hat er für einen Titel?

Mr. Baron: Er ist ein regionaler Prüfer zur Qualitätskontrolle.

Mr. Wydler: Könnte der Gentleman für nur einen Moment sich an mich wenden?

Mr. Fulton: Ja, bald.

[Mr. Wydler?]
So, wie ich die Zeugenaussage verstehe, die das Komitee in Washington erhalten hat, so nahm die Firma North American Aviation zu den Vorwürfen in Ihrem Bericht in aller Ausführlichkeit Stellung. Sie gibt an, dass Sie halb Recht haben. Das war deren Zeugenaussage. Somit können wir annehmen, dass Sie zumindest halb Recht haben. Es gibt also offensichtlich eine Grundlage für Ihre Aussagen und Beschuldigungen. Ich denke, das ist Teil unserer Aufzeichnungen in Washington.

Mr. Fulton: Kann ich das kommentieren? Ich stelle keine Vermutungen an, ob er richtig oder falsch liegt. Ich will will die Bestätigung durch andere Leute, die seine Zeugenaussagen bestätigen können, und ich will die physikalischen Fakten sehen, die - so denke ich - wir gründlich untersuchen sollten. Das ist das, auf was ich den Zeugen aufmerksam machen wollte. Dieses Komitee muss die Bestätigung seiner Aussagen einholen. Ich hege keine Vermutungen, ob er recht hat oder nicht, im Ganzen wie im Detail.

Mr. Teague: Mr. Gurney.

Mr. Gurney: Herr Baron, Sie erwähnen etwas über den moralischen Faktor in Verbindung mit den Leuten, die im Apollo-Programm arbeiten oder auch generell auf dem Weltraumgelände. Lassen Sie uns das ein bisschen ausführen. Wie würden Sie diese Moral beschreiben?

Mr. Baron: Die Moral war bis vor weniger als 3 Wochen sehr tief, und ich habe nie eine Moral angetroffen, die man als normalen Höhepunkt beschreiben könnte, seit ich bei dieser Firma arbeite. In anderen Worten: Man könnte vielleicht sagen, dass da ein "Blah"-Gefühl unter den Leuten herrschte, so weit es die Moral betraf.

Mr. Gurney: Das ist eine ernste Angelegenheit. Die Moral der arbeitenden Leute, ob sie gut oder schlecht ist, widerspiegelt sicherlich die Qualität ihrer Arbeit. Können Sie Details schildern? Was meinen Sie mit tief? In welcher Art?

Mr. Baron: In zwei Fällen - in Bezug auf Raumschiff 9 und Raumschiff 11 - gab es oder waren Fälle von Leuten, die vor dem Start dieser beiden Geräte hin und her verschoben wurden. Im Fall von Raumschiff 9 haben die Leute die Leistungsprämien nicht erhalten, die normalerweise ausbezahlt werden, wenn sie einer anderen Schicht zugeteilt werden. Im Fall von Raumschiff 11 haben einige der Leute die Leistungsprämie erhalten, andere nicht.

Mr. Gurney: Aber nochmals, um zur Frage über die Moral zurückzukommen: Es ist doch schwierig, dies zu beurteilen. Sie wissen von der Armee, und die meisten von uns hier haben eine Zeit mehr oder weniger gedient, da haben wir oft gesagt, dass ein Soldat eben "laut herumschimpft", so wie wir es aufgefasst haben, dann war da etwas los mit ihm. Eigentlich geht die Sache dann auf ein gutes Ende zu. Es gibt Moral, und Moral. Leute sind unzufrieden und beklagen sich. Aber ich frage: Glauben Sie, dass dort ein wirklich ernsthafter moralischer Faktor bei Leuten war, der alle Leute unbefriedigt werden liess mit dem, was sie da für Arbeit machten, die ganze Plattform betreffend?

Mr. Baron: Ich würde sagen meistenteils ja, und ich wäre mehr als glücklich, wenn ich Ihnen andere Namen von Leuten geben könnte, die Sie befragen könnten.

Mr. Gurney: Wer wäre das?

Mr. Baron: Mr. Wade McCrary, der nicht mehr unter uns ist -- das sind Leute von North American [Aviation], die uns verlassen haben -- Mr. Myron Cross, Mr. Al Miller, Mr. Jack Berger. Ich denke Mr. Berger ist noch bei uns. Ich weiss es nicht sicher. Mr. Dick Menthorn. Wenn ich eine Liste vor mir hätte, so könnte ich sie Ihnen alle aufzählen, aber das ist nun das, was in meinem Kopf gerade an erster Stelle steht.

Mr. Gurney: Von denen, die die Firma verlassen haben, wissen Sie, wohin die gegangen sind?

Mr. Baron: [Ja].

Mr. Gurney: Wohin?

Mr. Baron: Mr. Cross arbeitet bei Grumman. Die Herren McCrary und Miller arbeiten bei Lockheed.

Mr. Gurney: Das ist hier?

Mr. Baron: Ja, Sir. Auf dieser Arbeitsplattform.

Mr. Gurney: Was würden Sie sagen war der Hauptgrund für die fehlende Moral, die Sie angegeben haben?

Mr. Baron: Nun, Ich denke, es war grundlegend die menschliche Behandlung, und wie einige von ihnen behandelt wurden, und eben generell, so weit es die Überstunden angeht. Um einen Fall aufzuzeigen sind da zwei spezielle Vorfälle, die ich gemeldet habe, weil ich mich dabei nicht wohl fühlte, und weil ich Ihnen eigentlich bezüglich der Arbeit nicht gleichgestellt war. An zwei speziellen Nachmittagen sagte ich Bescheid, dass ich an diesem speziellen Tag zu Hause bleiben würde, weil ich mich nicht wohl fühlte, und es wurde von mir fast verlangt, zur Arbeit zu gehen, und dass ich spezielle Arbeit hätte,  da ich ja der einzige in dieser speziellen Bereich war, der überhaupt arbeitete. Das war der Bereich des Warenempfangs und der Inspektion.

Mr. Gurney: Der moralische Faktor wird nur mit der Firma North American [Aviation] in Verbindung gebracht. Gibt es auch noch andere, die das betrifft?

Mr. Baron: Nicht dass ich wüsste, Sir. Es ist allererstens North American.

Mr. Teague: Mr. Gurney.

Mr. Gurney: Was ist mit den NASA-Leuten? Sind die auch betroffen?

Mr. Baron: Ich habe sie nie richtig mit einer moralisch zu schlechten Einstellung kennengelernt. Sie sind keine Vertragsarbeiter, sondern Regierungsarbeiter. (Lachen)

Mr. Gurney: Warum machen Sie diese Unterscheidung? (Lachen)

Mr. Baron: Nun, zuallererst ist da folgendes: Die NASA ist natürlich dafür bestimmt, die Kontrolle in dieser ganzen Arbeit auszuüben, und normalerweise wird da ein Kontrollinspekteur eingesetzt -- nun, normalerweise wird der dann in vielen Fällen zum Brennpunkt, ob da Sachen dazugekauft werden müssen oder was, und dann die NASA -- der NASA-Mann wird zurückkommen, um den Punkt diskutieren und es entweder bewilligen oder nicht. Ich denke, dass die meist eine Stufe höher stehen, und ihnen ist das moralische Problem egal.

Mr. Gurney: Noch einmal bezüglich der Moral: Sie haben den schlechten Zustand der Moral erkannt, wie Sie gemeldet haben, wegen der Verschiebungen der Arbeit und wegen Ungewissheiten in der Arbeit. Geht es um das, um was wir reden?

Mr. Baron: Ja, eigentlich ist es das. Um noch einmal einen Fall speziell zu zeigen: Nachdem Raumschiff 9 gestartet war, wurden wir zu einem Wechsel auf eine Mann-für-Mann-Plattform vorgesehen, aber in den meisten Teilen wurde das nicht realisiert, und es war schwierig, zu einer anderen Arbeitsschicht zu kommen. Ich selbst war für gut über ein Jahr in der zweiten Schicht. Es gab viele Gründe, warum ich nicht in die erste Schicht aufgenommen wurde, weil jemand anders zur Schule ging, oder andere solche Gründe. Es gab da eine Begrenzung der Anzahl Leute pro Schicht. Es gab Personen, die nur wegen der Anzahl Personen im Arbeitsbereich behalten wurden. Einige der Schichtwechsel passierten eigentlich nur auf dem Schreibtisch und wurden dann vergessen.

Mr. Gurney: Sie meinen ein Antrag auf Schichtwechsel?

Mr. Baron: Nein, ich meine die Manager-Überwachung. Ein Überwacher machte einen Versuch, die Namen der Leute zu bekommen, und in welchen Schichten sie arbeiten wollten, aber das war normalerweise so ein langer Weg, dass das nie geklappt hat.

Mr. Gurney: Sagen Sie, dass es die Chefetage nie erreicht hat, ist das Ihr Gedanke?

Mr. Baron: Ich könnte das jetzt nicht genau wissen, ob es die Chefetage erreicht hat oder nicht, oder ob die Chefetage gerade zu hatte oder was auch immer. Dieses Problem soll noch heute existieren.

Mr. Gurney: Gibt es irgendwelche speziellen Arbeitergruppen, von denen Sie sagen würden, dass sie speziell von der schlechten Moral betroffen waren, so, wie sie es nennen?

Mr. Baron: Nun, bezüglich des Warenempfangsbereichs und des Bereichs der Inspektion bei North American [Aviation] waren da mehrere Leute, eigentlich alle Leute dort, die dort im August, September und Oktober letzten Jahres gearbeitet haben [d.h. 1966]. Ich kenne nicht einen von ihnen, der dort  bleiben wollte. Sie versuchten alle, dort rauszukommen, aber ich vermute, sie waren in dieser speziellen Zone eingesperrt und so sind sie dort geblieben. Sie waren eigentlich keine Warenkontrolleure.

Mr. Gurney: War es das, wieso sie diese spezielle Art Arbeit nicht gerne hatten?

Mr. Baron: Nun, die Arbeit als Warenkontrolleur im Eingangsbereich ist eine Arbeit im Grad 6 oder 8 oder vielleicht 10, und viele von uns waren mit 12 in Spezialbereichen Spitze gewesen, und eigentlich gab es dort real nicht viel zu tun, wo doch unsere Qualifikationen für ganz andere Arbeit fähig waren, obwohl das natürlich ein lebendiger Bereich war.

Mr. Gurney: Aber bei der Behandlung der Leute, die diese Arbeit verrichteten, gab es keine Probleme?

Mr. Baron: Nun, ich denke, wenn Sie ein Gespräch mit Herrn Wade McCrary über die Behandlung der Leute führen, dann glaube ich, wird er Ihnen eine bessere Antwort darüber geben können. Er war vermutlich für eine ganze Zeit der führende Mann und hatte die Verantwortung eines führenden Mannes, und wenn er am Ende die Chefetage mit seiner Arbeit als Vorarbeiter herausforderte, dann wurde er nicht zum Vorarbeiter, also hat der die Firma verlassen.

Mr. Gurney: Eine letzte Frage: Wenn wir annehmen, dass das, was Sie über die Moral angeben, stimmt: Meinen Sie, dass das die Arbeit beim Job beeinträchtigt hat?

Mr. Baron: Ja, Sir. Das denke ich.

Mr. Gurney: In welcher Art und Weise?

Mr. Baron: Nun, speziell bezüglich der Sicherheit, gleichgültig bei einigen Arbeitsvorgängen, die Leute schliefen während der Arbeit, die Leute -- viele von ihnen haben sich um nichts gekümmert in der einen oder anderen Weise, und ich spreche nicht über die Einzelfälle, sondern viele Male kamen Fälle vor wie Bücherlesen, Schlafen und solche Dinge.

Mr. Gurney: Das ist alles.

Mr. TEAGUE: Mr. Daddario?

Mr. DADDARIO: Mr. Baron, as I take it from the response to Mr. Gurney's question, you certainly were personally unhappy with the situation.

Mr. BARON: Well, I don't know what you mean by personally unhappy.

Mr. DADDARIO: You were testifying as to the morale of others. How did this affect you, individually?

Mr. BARON: Well, I didn't feel too well about the other people being treated and myself being treated as we were being treated. I have had a health problem for some time on this particular contract as a diabetic and it was supposedly difficult for me to work many of the long hours that I did have to work.

Mr. DADDARIO: This same characteristic that you apply to others, you agree to, and that there was a bad general overall condition amongst North American employees?

Mr. BARON: Yes, sir.

Mr. DADDARIO: Yet, in your report which I have before me when your work was terminated with North American you said, "I was terminated at 4 o'clock that evening. It was a very sorrowful event for me. There was nothing more that I wanted than to be associated with the space program."

Mr. BARON: That is correct.

Mr. DADDARIO: How do you tie that in with your previous statements?

Mr. BARON: Which previous statements?

Mr. DADDARIO: Why would it have been a sorrowful event to leave a program that you wanted to be associated with if, in fact, the conditions under which you were working were so terrible as you indicated them to be in answer to Mr. Gurney's question?

Mr. BARON: Regardless of whether or not North American Aviation treated its people properly, you would still have a job to do and the bird is up there, and the people are up there, and you have a task to perform.

Mr. DADDARIO: What was your job?

Mr. BARON: I was a quality control inspector.

Mr. DADDARIO: What did that include and involve?

Mr. BARON: An extensive amount of responsibilities.

Mr. DADDARIO: Well, "extensive", sir, is something that is hard for me to comprehend under these circumstances.

Mr. BARON: Yes, sir.

Mr. DADDARIO: You had a job as a missile preflight inspector.

Mr. BARON: That is what is on my particular record.

Mr. DADDARIO: What were your hours of employment and what were you supposed to be doing during those hours?

Mr. BARON: When I was a foreman my hours of employment varied tremendously. They normally were 3:30 in the afternoon until midnight. I usually reported to work approximately 1 hour early and in some cases -- well, in many, many cases in the past year or so we have worked 55- and 60-hour weeks. My job included verifying the proper installation of components, verifying that tests were being run per procedure or documented changes, verifying the proper identification and damage of materials going into the spacecraft and out to the sites to be used in the ground support work.

Mr. DADDARIO: Where did you do that?

Mr. BARON: What?

Mr. DADDARIO: Where did you work?

Mr. BARON: Location wise, I worked at pad 34 on the complex and on the gantry. I have worked at pad 16, which is prepressure test facility, propulsion test facility. I have worked in the life support area, I have worked in receiving inspection, I have worked in the site lab or computer room, as we call it. It is a test troubleshooting area, and I have worked at the MSOB [i.e., Manned Spacecraft Operations Building. --Clavius] right here at the high bay area on the floor.

Mr. DADDARIO: You didn't feel that was a proper designation for have had another the work that you were doing? You should have had another designation?

Mr. BARON: It all depends on what outline the personnel will give you for labor grade 12.

Mr. DADDARIO: You said you were an LG-12, but that you shouldn't have been there. Even though you were designated as that, you should have been something else. I wonder what idea you had in mind with reference to your classification?

Mr. BARON: I think in reference to that it was when I was describing my work at launch complex 34. At that time I was not a top labor grade 12. It was just several months or a couple months after I was hired by the company and in some cases the water glycol engineer would leave the net, then I would be the only one on the net as far as the blockhouse participant was concerned.

Mr. DADDARIO: You felt that you should have had a higher classification and greater responsibility?

Mr. BARON: No sir. I felt someone else should be there with more authority. A labor grade 12 is at the bottom and doesn't have hardly any authority, and to be left in his hands shouldn't occur.

Mr. DADDARIO: Was it a matter of authority or competency and experience? Did you feel you had experience to do the job?

Mr. BARON: Yes, sir. I did.

Mr. DADDARIO: You were dissatisfied not with the job being properly done on that occasion, because you felt that you personally had the competence. But you did not have the job classification and authority to do to go along with it?

Mr BARON: No. That is negative. I felt that the engineer who was in charge of the test should have stayed on the test, either he or his NASA counterpart, of which there was no one.

Mr. DADDARIO: You worked at North American for how long?

Mr. BARON: On the Apollo program since September 20, 1965.

Mr. DADDARIO: You started out in what capacity?

Mr. BARON: At the bottom of labor grade 12.

Mr. DADDARIO: You continued in that capacity during the course of your employment with them, until terminated?

Mr. BARON: No, sir. I was promoted until I got to the top of labor grade 12.

Mr. DADDARIO: During the course of your employment with North American you proceeded from a low level 12 to the top level 12. Were you properly promoted within that period of time?

Mr. BARON: Yes, sir.

Mr. Teague: Mr. Daddario?

Mr. Daddario: Herr Baron, bezugnehmend auf die Antwort auf die Frage von Herrn Gurney, dann waren Sie persönlich unglücklich mit Ihrer Situation.

Mr. Baron: Nun, ich weiss nicht, was Sie mit persönlich unglücklich meinen.

Mr. Daddario: Sie haben über die Moral anderer ausgesagt. Wie hat es Sie denn selbst betroffen?

Mr. Baron: Nun, Ich habe mich in Anbetracht der anderen Leute nicht besonders gut gefühlt, wie die behandelt wurden, und selbst auch nicht, wie ich behandelt wurde. Ich hatte einige Zeit während des persönlichen Arbeitsverhältnisses ein Gesundheitsproblem als Diabetiker, und es war vermutlich schwierig für mich, viele der langen Stunden zu arbeiten, die ich zu arbeiten hatte.

Mr. Daddario: Dieselbe Eigenschaft, die Sie auf andere anwenden, dem stimmen Sie zu, und dass da generell schlechte Bedingungen herrschten unter den Angestellten von North American [Aviation]?

Mr. Baron: Ja, Sir.

Mr. Daddario: Nun, in Ihrem Bericht, den ich vor mir habe, sehe ich, dass Sie nach dem Ende der Arbeit bei North American [Aviation] gesagt haben: "Ich war um 4 Uhr am Abend fertig. Es war ein sehr trauriges Ereignis für mich. Es gab nichts, was ich mehr wollte, als mit dem Weltraumprogramm verbunden zu sein."

Mr. Baron: Das stimmt.

Mr. Daddario: Wie verbinden Sie das mit den vorangegangen Aussagen?

Mr. Baron: Welche vorangegangenen Aussagen?

Mr. Daddario: Warum war das für Sie ein trauriger Moment, das Programm zu verlassen, mit dem Sie verbunden sein wollten, wenn andererseits die Bedingungen, unter denen Sie zu arbeiten hatten, so schrecklich waren, wie Sie auf die Fragen von Herrn Gurney angegeben haben.

Mr. Baron: Ungeachtet ob North American Aviation die Leute gut oder schlecht behandelt hat, so wollte man doch eine Arbeit haben, um den Vogel oben zu sehen, und dann sind die Leute oben und so hat man eine Aufgabe zu erfüllen.

Mr. Daddario: Was war Ihre Arbeit?

Mr. Baron: Ich war ein Kommissar für Qualitätskontrolle.

Mr. Daddario: Was war damit verbunden?

Mr. Baron: Eine überaus grosse Fülle von Verantwortung.

Mr. Daddario: Nun, "überaus gross", mein Herr, das ist etwas, das ich unter diesen Umständen kaum nachvollziehen kann.

Mr. Baron: Ja, Sir.

Mr. Daddario: Sie hatten die Arbeit als Raketeninspektor vor dem Start.

Mr. Baron: Das ist das, was auf meiner speziellen Registrierung steht.

Mr. Daddario: Was war ihre Arbeitszeit und was sollten Sie während Ihrer Arbeitszeit tun?

Mr. Baron: Als ich Vorarbeiter war, da waren meine Arbeitszeiten in schrecklicher Weise verschieden. Normalerweise ging die Arbeit von 3:30 nachmittags bis Mitternacht. Normalerweise habe ich den Arbeitsbeginn eine Stunde früher aufnotiert, und in einigen Fällen -- nun, in vielen, vielen Fällen in den letzten Jahren oder so arbeiteten wir 55 und 60 Stunden pro Woche. Meine Arbeit umfasste die Überprüfung der Installation von Geräten, die Überprüfung von Tests oder die Überprüfung von dokumentierten Auswechslungen, die Überprüfung der Herkunft, die Überprüfung von Schäden am Material, das im Raumschiff installiert werden sollte und wieder von der Baustelle weggeschafft wurde, die Überprüfung von Material, das am Boden gebraucht wurde.

Mr. Daddario: Wo haben Sie das gemacht?

Mr. Baron: Was?

Mr. Daddario: Wo haben Sie gearbeitet?

Mr. Baron: In verschiedenen Arbeitsbereichen. Ich arbeitete an Plattform 34 am Komplex und am Gerüst. Ich arbeitete an Plattform 16, das ist die Testeinrichtung für den Vordruck und Antrieb. Ich arbeitete im Bereich der Lebenserhaltungssysteme, ich arbeitete bei der Warenannahme als Inspekteur, ich arbeitete im Labor der Anlage oder im Computerraum, wie wir es nennen. Es ist eine störungsanfällige Teststation, und ich arbeitete bei der MSOB [Manned Spacecraft Operations Building, Operationsgebäude für bemannte Raumfahrt], eben hier in der Gegend der oberen Bucht am Boden.

Mr. Daddario: Spürten Sie nicht, dass es eine Bestimmung für einen war, die Arbeit zu tun, die Sie taten? Hatten Sie nicht eine andere Bestimmung?

Mr. Baron: Es hängt davon ab, in welchem Umfang die Belegschaft Ihnen Arbeit für den Grad 12 geben wird.

Mr. Daddario: Sie sagten, dass sie ein LG-12 wären, aber dass Sie nicht dort hätten sein sollen. Auch wenn Sie dafür bestimmt gewesen wären, dann hätten Sie etwas anderes sein müssen. Ich sinne darüber nach, welchen Gedanken Sie hatten bezüglich Ihrer Klassifikation.

Mr. Baron: Ich denke, diesbezüglich war es meine Bestimmung, meine Arbeit an der Abschussrampe 34 zu beschreiben. Zu diesem Zeitpunkt war ich nicht auf dem höchsten Arbeitsniveau 12. Es war gerade einige Monate oder zwei Monate nach der Anstellung bei der Firma, und in einigen Fällen würde der Wasser-Glykol-Ingenieur das Netz [Funknetz] verlassen. Dann wäre ich der einzige auf dem Netz so weit wie die Mitwirkenden am Blockhaus betroffen waren.

Mr. Daddario: Sie fühlten, dass Sie eine höhere Klassifikation und eine grössere Verantwortung haben sollten?

Mr. Baron: Nein, Sir. Ich fühlte, dass jemand anderer meinen Posten haben sollte, mit mehr Autorität. Ein Arbeitsgrad 12 ist am Boden und hat kaum Autorität, und es sollte nicht vorkommen, dass man in den Händen [der Autorität] übrigbleibt.

Mr. Daddario: War es eine Frage der Autorität oder der Kompetenz und der Erfahrung? Fühlten Sie, dass Sie genug Erfahrung hatten für den Job?

Mr. Baron: Ja, Sir. Ich hatte genug.

Mr. Daddario: Sie waren unzufrieden, dass der Job nicht gut erledigt werden konnte, weil Sie fühlten, dass Sie persönlich die Kompetenz hatten. Aber Sie hatten die Berufsklassifikation und die Autorität nicht, ihn auszuüben?

Mr. Baron: Nein. Das ist negativ. Ich fühlte, dass der Ingenieur, der die Verantwortung für den Test hatte, auch beim Test anwesend sein sollte, entweder er oder der Ingenieur der NASA, aber keiner der beiden war da.

Mr. Daddario: Wie lange haben Sie bei North American [Aviation] gearbeitet?

Mr. Baron: Beim Apollo-Programm seit 20. September 1965.

Mr. Daddario: Mit welcher Kapazität haben Sie begonnen?

Mr. Baron: Am Boden mit dem Arbeitsgrad 12.

Mr. Daddario: Haben Sie den Arbeitsgrad währen Ihrer Anstellung beibehalten und im selben Arbeitsgrad abgeschlossen?

Mr. Baron: Nein, Sir. Ich wurde befördert, bis ich Arbeitsgrad 12 erreichte.

Mr. Daddario: Während des Verlaufs Ihrer Anstellung bei North American [Aviation] haben Sie sich von einem tiefen Grad 12 zu einem höchsten Grad 12 emporgearbeitet. Wurden Sie richtig befördert innerhalb dieser Zeit?

Mr. Baron: Ja, Sir.

Mr. HECHLER: Mr. Chairman.

Mr. TEAGUE: Mr. Hechler.

Mr. HECHLER: Mr. Baron, the Board of Review very meticulously examined the events leading up to the fire and the Board conclusively repudiates the allegation that you have carried to this committee that the astronauts tried for five minutes to get out of the spacecraft, and this committee heard the last 6 minutes of tape [but it's easy to make a faked tape] which, in itself, repudiates this allegation, and I think it is utterly irresponsible for you to come before this committee and attempt to dignify a conversation that you had in a drugstore in an effort to set forth conclusions which have been repudiated by a very thorough examination of a Board review. I feel it is unfortunate that this has been brought before the committee. I think this report of the Review Board speaks for itself. I would just like to ask one or two very brief questions. Do you know who Mr. Slayton is, Mr. Baron?

Mr. BARON: Yes, sir. I know who he is.

Mr. HECHLER: Do you know what position he holds in the space program?

Mr. BARON: Well, not exactly.

Mr. HECHLER: You don't know what position he holds in the space program?

Mr. BARON: You mean direct connection with it?

Mr. HECHLER: Yes.

Mr. BARON: I think I know what he is. Yes, sir. But I don't know his title.

Mr. HECHLER: Do you know what his first name is?

Mr. BARON: Yes, sir -- well, no, sir. I only know and refer to him as "Deke."

Mr. HECHLER: Do you know how he spells his last name?

Mr. BARON: Yes.

Mr. HECHLER: How does he spell his last name?

Mr. BARON: S-l-a-y-t-o-n, I believe.

Mr. HECHLER: Thank you. I observed on three or four different occasions you spelled it a different way in the report, and I just felt that wasn't very good quality control at that point. Thank you, Mr. Chairman.

Mr. Hechler: Herr Vorsitzender.

Mr. Teague: Herr Hechler.

Mr. Hechler: Herr Baron, die Untersuchungsbehörde hat die Ereignisse, die zum Feuer geführt haben, peinlichst genau untersucht, und die Behörde weist endgültig die Verleumdung zurück, die Sie gegenüber diesem Komitee vorgetragen haben, dass die Astronauten 5 Minuten lang versucht haben sollen, aus dem Raumschiff herauszukommen, und dieses Komitee hörte die letzten 6 Minuten Tonband [Tonbänder kann man aber leicht fälschen], die, für sich, die Verleumdung zurückweisen, und ich denke, es ist schlichtweg unverantwortlich von Ihnen, vor dieses Komitee zu treten und zu versuchen, mit einem Gespräch in einer Apotheke weitere Schlüsse zu ziehen, die von einer sehr gründlichen Untersuchung der Untersuchungsbehörde  zurückgewiesen wurden. Ich fühle, dass es unglücklich ist, dass dies vor das Komitee gelangte. Ich denke, dieser Bericht der Untersuchungsbehörde spricht für sich selbst. Ich möchte nur eine oder zwei kurze Fragen stellen. Wissen Sie, wer Mr. Slayton ist, Herr Baron?

Mr. Baron: Ja, Sir. Ich weiss, wer er ist.

Mr. Hechler: Wissen Sie, welche Position er im Weltraumprogramm hat?

Mr. Baron: Nun, nicht genau.

Mr. Hechler: Sie wissen nicht, welche Position er im Weltraumprogramm hat?

Mr. Baron: Sie meinen in direktem Kontakt zu ihm?

Mr. Hechler: Ja.

Mr. Baron: Ich denke, ich weiss, was er ist. Ja, Sir, aber ich weiss seinen Titel nicht.

Mr. Hechler: Wissen Sie, wie sein Vorname lautet?

Mr. Baron: Ja, Sir -- Nun, nein Sir. Ich weiss nur, und ich erinnere mich an ihn als "Deke".

Mr. Hechler: Wissen Sie, wie man seinen Familiennamen buchstabiert?

Mr. Baron: Ja.

Mr. Hechler: Wie buchstabiert man seinen Familiennamen?

Mr. Baron: S-l-a-y-t-o-n, glaube ich.

Mr. Hechler: Danke. Ich habe bei drei von vier verschiedenen Gelegenheiten beobachtet, wie Sie ihn in ihrem Bericht verschieden buchstabiert haben, und ich dachte, dass dies keine gute Qualitätskontrolle war, was diesen Punkt angeht. Danke, Herr Vorsitzender.

Mr. TEAGUE: Mr. Fulton.

Mr. FULTON: The question arises on your opportunity to observe and your qualifications for observation. You were hired by North American as a labor grade 12, and stayed within that class all during your service since September 20, 1965, is that correct?

Mr. BARON: That is correct.

MR. FULTON: That is not in a professional nor engineering category, but a labor category, is it not?

Mr. BARON: What do you classify as labor?

Mr. FULTON: It is a nontechnical qualified engineering or nonprofessional position, is that not right?

Mr. BARON: No, sir. I think it calls for technically qualified people, but not anyone with an engineering degree.

Mr. FULTON: Therefore from your previous experience and education you are not qualified to give in expert opinion on engineering processes or systems. Is that correct?,

Mr. BARON: No, sir, that is not correct. If I see a particular indication that is improper, whether or not an engineer agrees with it, it may be wrong. This has occurred on many occasions where engineering itself has argued the point. I have won many arguments on this point, and engineering has. Testing out these vehicles and systems is no more complicated than running field quality check on an old B-52 bomber. I was an airman second class, nontechnical, non-engineering type when I was doing that kind of work.

Mr. FULTON: Is the basis of your criticism in the engineering procedures either --

Mr. BARON: Would you repeat that question, please?

Mr. FULTON: I will ask the reporter to read the question to you.

The REPORTER: I didn't understand the question, either. Would you be good enough to repeat it? (Laughter.)

Mr. FULTON: Is your criticism either of NASA or North American directed at engineering procedures or systems? I don't believe it is, is it?

Mr. BARON: In some cases it is, on the water glycol system.

Mr. Teague: Mr. Fulton.

Mr. Fulton: Was Ihre Person angeht, stellt sich die Frage, den Qualifikationsgrad zu beobachten. Sie wurden von North American [Aviation] angestellt im Arbeitsgrad 12, und dann blieben Sie innerhalb der Klasse während Ihres ganzen Arbeitsverhältnisses seit dem 20. September 1965, stimmt das?

Mr. Baron: Das stimmt.

Mr. Fulton: Das ist keine professionelle oder ingenieurmässige Kategorie, sondern eine Arbeitskategorie, nicht wahr?

Mr. Baron: Was klassifizieren Sie als Arbeit?

Mr. Fulton: Das wäre eine nicht-technisch qualifizierte Ingenieursarbeit oder eine nicht-professionelle Position. Stimmt das nicht?

Mr. Baron: Nein, Sir. Ich denke, es sind damit technisch qualifizierte Leute gemeint, aber kein einziger hatte einen Ingenieursgrad.

Mr. Fulton: Deswegen - hinsichtlich Ihrer vorausgehenden Erfahrung und Ausbildung - sind Sie nicht dazu qualifiziert, Expertenmeinungen über Ingenieursprozesse oder Systeme abzugeben. Stimmt das?

Mr. Baron: Nein, Sir. Das stimmt nicht. Wenn ich einen speziellen Hinweis sehe, dass etwas nicht in Ordnung ist, ob ein Ingenieur damit einverstanden ist oder nicht, so kann das falsch sein. Dies passierte viele Male, wo das Ingenieurwesen selbst die Punkte diskutierte. Ich gewann bei vielen Diskussion darüber,  und auch das Ingenieurwesen. Die Fahrzeuge und Systeme zu testen ist nicht komplizierter als ein Lauftest eines alten B-52-Bombers. Ich war ein Flieger zweiter Klasse, nicht technisch, kein Ingenieur-Typ, als ich diese Arbeit tat.

Mr. Fulton: Ist die Basis Ihrer Kritik betreffs der Abläufe im Ingenieurwesen entweder --

Mr. Baron: Würden Sie die Frage bitte wiederholen?

Mr. Fulton: Ich werde den Reporter bitten, die Frage für Sie aufzuschreiben.

Der Reporter: Ich habe die Frage auch nicht verstanden. Wären Sie so freundlich, sich zu wiederholen? (Lachen).

Mr. Fulton: Ist Ihre Kritik - egal ob an die NASA oder an North American [Aviation] - an ingenieurtechnische Prozesse oder Systeme gerichtet? Ich glaube nicht, nicht wahr?

Mr. Baron: In einigen Fällen ja, was das Wasser-Glykol-System betrifft.

Mr. FULTON: Now, the other point that I would like to inquire into is your ability to observe or whether your observations might be colored by your own personal reasons or motives. You have spoken that you have physical difficulties. What were those physical difficulties during this time of employment?

Mr. BARON: Mostly from overwork and not being able to go home.

Mr. FULTON: Well, those are the reasons, but what were the difficulties?

Mr. BARON: Well, exhaustion would be one of them, tiredness.

Mr. FULTON: Were you under the care of a physician or physicians, a chiropractor or a psychiatrist at any time during this period?

Mr. BARON: Which period, sir?

Mr. FULTON: Of your employment since September 20, 1965, under North American.

Mr. BARON: I have been under a doctor's care quite often.

Mr. FULTON: Who were the doctors?

Mr. BARON: Dr. Chastain of the Jess Parish Hospital or the Titusville clinic, here.

Mr. FULTON: For what did you see him?

Mr. BARON: Nervous condition.

Mr. FULTON: Is he a doctor or a psychiatrist?

Mr. BARON: He is a doctor, doctor of internal medicine, I believe.

Mr. FULTON: How many times did you see him over this period for a nervous condition?

Mr. BARON: I saw him on one day. He was an associate of Dr. Osmond who was treating me as a diabetic and an ulcer.

Mr. FULTON: You have had an ulcer during this time?

Mr. BARON: Yes, sir, I most certainly did.

Mr. FULTON: Could your complaints have been caused by the condition of your ulcer acting on your own feelings?

Mr. BARON: No, sir. I think Dr. Chastain could possibly verify that the only reason I got the nervous and ulcer condition was that I was concerned with spacecraft 12.

Mr. FULTON: What other doctor had you seen and for what purpose?

Mr. BARON: Prior to that time, Dr. Blackburn in the Melbourne General Hospital in Melbourne, Fla.

Mr. FULTON: What for?

Mr. BARON: Diabetes.

Mr. FULTON: Who else did you see?

Mr. BARON: A Dr. Killinger at the Holiday Hospital in Orlando during Christmas of last year [i.e., 1966 --Clavius] when I was in the hospital.

Mr. FULTON: Why did you see him?

Mr. BARON: It was for a diabetes problem.

Mr. FULTON: Was it anything to do with any problems that caused physical stress on you and your mind?

Mr. BARON: Yes, sir. This is one of the reasons why my diabetes at this particular time was going off kilter, I guess you could say.

Mr. FULTON: Who else did you see during this period?

Mr. BARON: During my hospital stay, you mean, aside from doctor -- ?

Mr. FULTON: How long were you there? We are trying to get your medical history to see what power you had to observe.

Mr. WYDLER: Would it be possible for Mr. Baron to submit it for the record? We don't want to listen to every doctor he has ever seen in his life.

Mr. FULTON: I want to know if his observations were made from a capacity which is unbiased or uncolored by his physical condition. I think that information would contribute to the hearing. Would you quickly give me another one or two?

Mr. BARON: That is all the doctors I had seen lately. I talked to Dr. Hare, the astronauts' doctor, I believe, or one of them on the staff.

Mr. FULTON: Was that for a physical condition or a mental condition?

Mr. BARON: I wouldn't know. It was after the inquiry board hearing. And I took it as a psychiatric examination.

Mr. FULTON: Was there any report given on that?

Mr. BARON: No, sir, not that I know of.

Mr. FULTON: Was it an extensive examination?

Mr. BARON: No, sir, it was a half-hour conversation with him about problems on the spacecraft, and I believe he went into some personal things also.

Mr. FULTON: Your problems, too?

Mr. BARON: That is correct.

Mr. FULTON: So that both you and your mind and the spacecraft had problems, didn't you?

Mr. BARON: I think we all have our own problems. (Laughter.) The spacecraft definitely had its problems.

Mr. FULTON: That is all.

Mr. Fulton: Der andere Punkt, über den ich Sie nun befragen wollte, ist der Ihrer Fähigkeit zu beobachten oder ob Ihre Beobachtungen durch Ihre eigenen persönlichen Gründe oder Motive gefärbt sein könnten. Sie gaben an, dass Sie physische Schwierigkeiten hatten. Was waren das für physische Schwierigkeiten während der Anstellungszeit?

Mr. Baron: Meist durch Überarbeitung und durch die Unmöglichkeit, nach Hause gehen zu können.

Mr. Fulton: Nun, das sind die Gründe. Aber was waren die Schwierigkeiten?

Mr. Baron: Nun, Erschöpfung ist einer von ihnen, Müdigkeit.

Mr. Fulton: Waren Sie bei einem Arzt oder bei Ärzten in Behandlung, beim Chiropraktiker oder beim Psychiater, irgendwann während dieser Zeit?

Mr. Baron: Welche Zeit, Sir?

Mr. Fulton: Während Ihrer Anstellungszeit ab 20. September 1965, bei North American [Aviation].

Mr. Baron: Ich war ziemlich oft in ärztlicher Behandlung.

Mr. Fulton: Wer waren die Ärzte?

Mr. Baron: Dr. Chastain vom Jess Parish Spital oder die Klinik in Titusville, hier.

Mr. Fulton: Wieso haben Sie sie aufgesucht?

Mr. Baron: Nervöse Zustände.

Mr. Fulton: Ist es ein Arzt oder ein Psychiater?

Mr. Baron: Er ist Arzt, Arzt der inneren Medizin, glaube ich.

Mr. Fulton: Wie viele Male haben Sie ihn wegen nervöser Zustände während dieser Zeit aufgesucht?

Mr. Baron: Ich sah ihn eines Tages. Er war ein Kollege von Dr. Osmond, der mich wegen Diabetes und wegen eines Geschwürs behandelte.

Mr. Fulton: Sie hatten ein Geschwür in dieser Zeit?

Mr. Baron: Ja, Sir, absolut sicher.

Mr. Fulton: Könnten Ihre Anschuldigungen von den Bedingungen verursacht worden sein, die Sie durch das Geschwür erlitten haben bzw. durch die Gefühle, die sie während des Geschwürs hatten?

Mr. Baron: Nein, Sir. Ich denke, dass Dr. Chastain eventuell feststellen könnte, dass der einzige Grund für das Auftreten der nervösen Zustände und des Geschwürs die Sorge um das Raumschiff 12 war.

Mr. Fulton: Welcher andere Arzt hat Sie noch behandelt und aus welchem Grund?

Mr. Baron: Zuerst war es Dr. Blackburn im Melbourne Hauptspital in Melbourne, Florida.

Mr. Fulton: Für was?

Mr. Baron: Diabetes.

Mr. Fulton: Wer hat Sie noch gesehen?

Mr. Baron: Ein Dr. Killinger vom Holiday Spital in Orlando während Weihnachten vom letzten Jahr [d.h. 1966], als ich im Spital war.

Mr. Fulton: Warum haben Sie ihn aufgesucht?

Mr. Baron: Es war wegen eines Diabetes-Problems.

Mr. Fulton: Hatte das irgendetwas mit Problemen zu tun, die physischen und geistigen Stress verursachten?

Mr. Baron: Ja, Sir. Das ist einer der Gründe, warum meine Diabetes zu diesem Zeitpunkt aus dem Gleichgewicht geworfen wurde, so denke ich, könnten Sie das sagen.

Mr. Fulton: Wer hat Sie während dieser Zeit noch gesehen?

Mr. Baron: Während meines Spitalaufenthalts, meinen Sie, ausser den Ärzten -- ?

Mr. Fulton: Wie lange waren Sie dort? Wir versuchen, Ihre medizinische Geschichte herauszufinden, um festzustellen, welche Kraft sie für Ihre Inspektionsarbeit noch übrig hatten.

Mr. Wydler: Wäre es Herrn Baron möglich, dies für die Akten vorzulegen? Wir wollen nicht jeden Arzt wissen, den er in seinem Leben gesehen hat.

Mr. Fulton: Ich will wissen, ob seine Beobachtungen von seiner physischen Konstitution beeinflusst wurden oder unvoreingenommen war. Ich denke, dass diese Information ein Beitrag in dieser Anhörung ist. Könnten Sie mir schnell ein oder zwei nennen?

Mr. Baron: Das sind alle Ärzte, die ich in der letzten Zeit gesehen habe. Ich sprach mit Dr. Hare, der Astronautenarzt, glaube ich, oder einer von denen vom Personal.

Mr. Fulton: War das wegen physischen oder geistigen Zuständen?

Mr. Baron: Ich könnte das nicht wissen. Es war nach der Anhörung der Vernehmungsstelle. Und ich fasste es als eine psychiatrische Prüfung auf.

Mr. Fulton: Wurde darüber irgendein Bericht geschrieben?

Mr. Baron: Nein, Sir, nicht dass ich wüsste.

Mr. Fulton: War es eine ausführliche Untersuchung?

Mr. Baron: Nein, Sir, es war eine halbstündige Unterhaltung mit ihm über Probleme des Raumfahrzeugs, und ich glaube, er hat auch nach ein paar persönlichen Dingen gefragt.

Mr. Fulton: Ihre Probleme wurden auch besprochen?

Mr. Baron: Das ist richtig.

Mr. Fulton: Also hatten beide, Sie und Ihr Geist und auch das Raumfahrzeug Probleme, ist das so?

Mr. Baron: Ich glaube, dass wir alle unsere eigenen Probleme haben. (Lachen). Das Raumfahrzeug hatte definitiv seine Probleme.

Mr. Fulton: Das ist alles.

Mr. TEAGUE: Mr. Baron, if things were really as bad as you pictured them by the things that, you have said to this committee in your report, do you believe we would ever have gotten a shot off to the moon? Do you think we ever would have had one successful shot?

Mr. BARON: Certainly, sir.

Mr. TEAGUE: With the conditions you pictured here, do you think we could be successful in any of our shots?

Mr. BARON: No, sir. No, sir. I don't think so.

Mr. TEAGUE: We have had a lot of successes?

Mr. BARON: Yes, sir, you have. But not on the Apollo program.

Mr. Teague: Herr Baron, wenn die Dinge wirklich so schlecht waren, wie Sie sie in Ihrem Bericht an das Komitee dargestellt haben, glauben Sie, dass wir jemals einen Schuss auf den Mond ausführen können? Glauben Sie, dass es jemals einen erfolgreichen Schuss geben wird?

Mr. Baron: Sicherlich, Sir.

Mr. Teague: Bei den Bedingungen, die Sie geschildert haben, glauben Sie, dass wir einmal bei einem unserer Schüsse erfolgreich sein werden?

Mr. Baron: Nein, Sir. Nein, Sir. Ich denke das nicht.

Mr. Teague: Hatten wir viele Erfolge?

Mr. Baron: Ja, Sir, Sie haben. Aber nicht mit dem Apollo-Programm.

Mr. TEAGUE: Mr. Wydler.

Mr. WYDLER: I just want to get very clear about that one doctor that you told us about. You say that a doctor from NASA talked to you about something or other. How did that come about? Did you ask to see them, or did he request you to talk to him, or what?

Mr. BARON: Mr. Wydler, since I discussed this report with the first man I ever met in the hospital back in November, I had a NASA man in the hospital with me over here as a roommate for a 24-hour period. I had a NASA man in the Orlando hospital talk to me about the same problems I am discussing right now. When I was transferred over there he showed up the next day and talked to me for two days. I also saw Mr. John Brooks over at the Orlando hospital. He was an investigator from Washington headquarters in NASA. He held an interview with me over there. When I got back home after the accident had occurred, I was called to meet with the inquiry board. I believe there was nine of them there, one of the sub boards, and Dr. Hare was there also, and he wanted to have a half hour or so private session with me after the board left, which he did have, and he indicated to me certainly that he was delving into personal problems of my own, asking me about them -- well, it was another case of a NASA man talking to me about the same problems.

Mr. WYDLER: Did he say he was acting on anybody's behalf or on NASA's behalf, or on the review board's behalf ?

Mr. BARON: No, sir. Only one NASA man, Mr. Brooks, said this. No one said they were acting on behalf of any board.

Mr. WYDLER: Let me understand this. Do all these matters of deficiencies, as you express them in this program relate directly to matters of safety? I know in a broad sense they all relate to safety. But, if you can tell us, do any of them relate to matters of what we could call immediate safety to the crew of the spacecraft?

Mr. BARON: No, sir.

Mr. WYDLER: Let me ask you one final question: You know, Exhibit A here is the picture I had asked some questions about to the witnesses from NASA and North American that were here just before you. Do you know anything about the wire which is theorized to be the wire that is guilty of causing this fire?, Do you know anything regarding its installation, its inspection, or anything that might throw some light on this particular wire, the lithium door, or anything of that nature?

Mr. BARON: Yes, sir, I do. But, here, again, it is something that has been referred to me by another individual, and if I do bring it up, I dislike being called irresponsible in making any of these comments to you. People have to understand, especially this committee, that these people could not say anything to anybody about this thing when it did occur. I happened to have been terminated the day I got back to work. I wasn't out for allowing these people here -- I got a lot of anonymous calls from people about troubles on the spacecraft prior and immediately prior to the fire. These people that I discussed it with knew they were jeopardizing their jobs if they were caught talking to me or got discussing something they got out of the news [from state's censored tv stations]. This is how the company feels about it, naturally.

Mr. WYDLER: You say you don't know anything about this personally, but you are indicating somebody might have said something to you about it, is that right?

Mr. BARON: Definitely.

Mr. WYDLER: You don't feel that you want to discuss that with the committee at this time?

Mr. BARON: I Would be more than happy to say it, if Mr. Hechler would take a more objective view of the statements.

Mr. WYDLER: I can't answer for Mr. Hechler, but I would like to hear it.

Mr. BARON: Yes, sir. I will be more than happy to.

Mr. WYDLER: Please tell us.

Mr. BARON: I discussed it with another individual at his home, and he witnessed one evening when he was working, three technicians who were supposed to flush out, this is by purging the environmental control unit with an alcohol solution to apparently clean it and get it ready for proper use. He disclosed to me that a 55-gallon drum had been delivered to the site. I guess it was right here at MSOB. I don't know for sure. I guess it was -- a 55-gallon drum of 190-proof alcohol that was delivered to them. The three men who were assigned to flushing this unit out were -- well, one of them took a five-gallon jug of this stuff home and one other, or perhaps all three of them, I don't really recall right now, had mixed this stuff and cut it with water and were drinking it right here at the site, and they were carrying it around in plastic bags.

Mr. WYDLER: Well, that doesn't have anything to do with this particular wire or this particular door.

Mr. BARON: Possibly so, because they were working on that unit and the spacecraft, and this is the only link I could put between them, between what you have there and the drinking.

Mr. FULTON: Would you yield? I want to say who, when, and where?

Mr. WYDLER: I just want to finish this up, if I could. Mr. Baron, I notice one other thing under life support you pointed out in your report. It is our report of your report, on page 17. It does relate to spacecraft 12 and you were talking about the fuel tank being worked on without any paperwork and so forth. Would this have anything to do with the wire or lithium door that we are talking about here?

Mr. BARON: No, sir.

Mr. WYDLER: That is all.

Mr. Teague: Mr. Wydler.

Mr. Wydler: Ich möchte nur Klarheit über diesen einen Arzt haben, über den Sie uns berichtet haben. Sie sagen, dass der Arzt von der NASA über das eine oder andere geredet hat. Wie kam das zustande? Haben Sie gebeten, ihn zu sehen, oder hat er Sie gebeten, mit Ihnen zu sprechen, oder wie?

Mr. Baron: Mr. Wydler, seit ich diesen Bericht mit dem ersten Mann diskutiert habe, den ich im Spital im November getroffen habe, hatte ich einen NASA-Mann im Spital bis jetzt als Zimmergenossen 24 Stunden lang. Ich hatte einen NASA-Mann im Spital von Orlando, der mit mir über dieselben Probleme sprach, über die ich mit Ihnen gerade hier diskutiere. Als ich hierher transferiert wurde, zeigte er sich am nächsten Tag und sprach mit mir zwei Tage lang. Ich sah auch Mr. John Brooks drüben im Spital von Orlando. Er war ein Untersuchungsbeamter des NASA-Hauptquartiers in Washington. Er hat mit mir dort drüben ein Interview gemacht. Als ich zurück nach Hause kam nach dem Unfall wurde ich angerufen, mich mit der Untersuchungsbehörde zu treffen. Ich glaube, dass dort neun von denen dort waren, einer von der Unterbehörde, und Dr. Hare war auch da, und er wollte eine halbe Stunde oder so Gespräch unter vier Augen mit mir, nachdem die Behörde gegangen war. Das Gespräch fand auch statt, und er gab mir sicher an, dass er sich sich mit meinen persönlichen Problemen befassen würde. Er fragte mich darüber aus -- nun, das war ein anderer Fall eines NASA-Manns, der mit mir über dieselben Probleme sprach.

Mr. Wydler: Sagte er, dass er für jemanden oder für die NASA arbeitete, oder dass er für die Untersuchungsbehörde arbeitete?

Mr. Baron: Nein, Sir. Nur ein NASA-Mann, Mr. Brooks, sagte dies. Keiner von ihnen sagte, dass sie für irgendeine Behörde arbeiten würden.

Mr. Wydler: Lassen Sie mich das verstehen. Führen alle diese Mangelzustände, wie Sie es ausdrücken, in diesem Programm direkt zu Sicherheitsfragen? Ich weiss, dass sie in einem weiteren Sinn alle zu Sicherheitsangelegenheiten führen. Aber, wenn Sie uns dies schildern können, führen denn alle [diese Mangelzustände] zu Fragen, die wir als unmittelbare Sicherheitsbelange bezeichnen können, die die Besatzung des Raumschiffs betreffen?

Mr. Baron: Nein, Sir.

Mr. Wydler: Lassen Sie mich eine abschliessende Frage stellen: Sie wissen, Exhibit A hier ist das Bild, über das ich einige Fragen an Zeugen der NASA und von North American [Aviation] gestellt habe, die gerade vor Ihnen hier angehört wurden. Wissen Sie etwas über den Draht, der in Theorien dargestellt wird, die Ursache des Feuers zu sein? Wissen Sie etwas in Hinsicht auf die Installation, die Inspektion, oder etwas, das etwas über diesen Draht aussagen könnte, die Lithiumtüre, oder sonst etwas dieser Natur?

Mr. Baron: Ja, Sir, da weiss ich etwas. Aber, hier, noch einmal, das ist etwas, das ist etwas, das mir von einer anderen Person zugetragen worden ist, und wenn ich das aussage, dann möchte ich nicht als unverantwortlich bezeichnet werden, diese Aussage gemacht zu haben. Die Leute müssen verstehen, vor allem dieses Komitee, dass diese Leute über diese Sache nichts zu niemandem sagen konnten, als das geschah. Ich wurde dazu zufällig bestimmt, am Tag, als ich wieder an die Arbeit kam. Ich war nicht darum bemüht, diese Leute hierherzuholen -- Ich bekam einen Haufen anonymer Telefonanrufe von Leuten, die ihre Sorgen über das Raumfahrzeug schilderten, vor allem, und zuerst vor allem wegen des Feuers. Diese Leute, mit denen ich darüber sprach, wussten, dass sie ihren Job aufs Spiel setzen würden, wenn sie bei Gesprächen mit mir erwischt werden würden, oder wenn sie über etwas diskutierten, das nicht den Nachrichten [des zensierten Staatsfernsehens] entsprach. So sind die Zustände in der Firma natürlich.

Mr. Wydler: Sie sagen, dass Sie nichts über diese Person wissen, aber sie geben an, jemand könnte etwas darüber gesagt haben, stimmt das?

Mr. Baron: Sicher.

Mr. Wydler: Wollen Sie nicht darüber mit dem Komitee jetzt diskutieren?

Mr. Baron: Ich wäre mehr als glücklich, darüber zu sprechen, wenn Mr. Hechler eine objektivere Haltung über meine Aussagen einnehmen würde.

Mr. Wydler: Ich kann nicht für Mr. Hechler antworten, aber ich würde Sie gerne hören.

Mr. Baron: Ja, Sir. Ich wäre mehr als glücklich auszusagen.

Mr. Wydler: Bitte erzählen Sie.

Mr. Baron: Ich sprach darüber mit einer anderen Person bei ihr zu Hause, und er bekam eines Tages bei seiner Arbeit mit, dass drei Techniker, die Spühlarbeiten machen sollten, also die Umwelt-Kontroll-Einheit mit einer Alkohollösung ganz säubern und es für den Gebrauch vorzubereiten. Er enthüllte mir , dass der Rampe ein 55-Gallon-Fass geliefert worden sei. Ich dachte, es sei richtig so bei der MSOB. Ich weiss nicht sicher. Ich denke, es war -- ein 55-Gallon-Fass von 190-sicherem Alkohol, der ihnen geliefert worden war. Die drei Männer, die diesen Geräteteil säubern sollten, waren -- nun, einer von ihnen nahm eine Kanne mit 5 Gallonen dieses Zeugs nach Hause, ein anderer, oder vielleicht alle drei - ich kann mich nicht mehr richtig erinnern - mischten das Zeug und verschnitten es mit Wasser und tranken es an der Arbeitsstelle, und sie trugen es in Plastikbeuteln herum.

Mr. Wydler: Nun, das hat mit diesem speziellen Draht oder mit er speziellen Tür nichts zu tun.

Mr. Baron: Vielleicht schon, weil sie an dem Geräteteil und am Raumfahrzeug arbeiteten, und das ist die einzige Verbindung, die ich herstellen konnte, zwischen dem, was Sie da haben und dem Trinken.

Mr. Fulton: Können Sie aussagen? Ich will sagen wer, wann und wo?

Mr. Wydler: Ich will das eben beenden, wenn ich darf: Herr Baron, ich bemerke eine andere Sache wegen der Lebenserhaltung, die Sie in ihrem Bericht beschrieben haben. Es ist unser Bericht ihres Berichts, auf Seite 17. Es steht mit Raumschiff 12 in Zusammenhang, und Sie sprachen über die Betankung ohne jedes Protokoll usw. Könnte das etwas mit dem Draht oder mit der Lithiumtüre zu tun haben, über die wir hier sprechen?

Mr. Baron: Nein, Sir.

Mr. Wydler: Das ist alles.

Mr. FULTON: When you are speaking about people, it naturally raises the question, who, when, and where. Who was there to observe with you?

Mr. BARON: The same gentleman is Mr. Holmburg that disclosed that information to me. That is the only name I know. And I have related to Mr. Wydler exactly what he related to me.

Mr. FULTON: This Mr. Holmburg was not involved in this situation, was he? He was simply the relay of hearsay of what went on, wasn't he?

Mr. BARON: That is right, sir.

Mr. FULTON: I would like to make clear that this committee has no official position with regard to you nor have I said anything favorably or unfavorably about your testimony. I certainly want to inquire and get corroboration so we can determine the correctness and the truth of your statements. If you will cooperate with this committee, and with the chairman's permission, put into the record any further suggestions of witnesses, times, or events we can look into, outside of the report, which we have all read, please let us hear.

Mr. BARON: Which report was that, sir?

Mr. FULTON: The original report.

Mr. BARON: I have sent to the chairman of this committee a more through report which includes all the names.

Mr. FULTON: I have all the names, but I read them and said to myself, who should we call?

Mr. BARON: No, sir. You are talking about the 55-page report. I am talking about the 500-page report.

Mr. TEAGUE: Your report went to the chairman of the full committee [i.e., Rep. George P. Miller, Chairman of the House Committee on Science and Astronautics. --Clavius], not to me. He told me he received it.

Mr. BARON: I have a 500-page report. I have an opening statement which I wanted to read, which described this 500-page report, and in this I think you can get all the possible names that there are, the times, the dates, the tests that were being run and the internal letters of the company, proper specifications, especially in regard to flammability of materials. All this is in this new report.

Mr. FULTON: When did you start to take such a serious and active interest in what you felt was what you felt was wrong and kept such detailed records? Why did you do it? Why didn't you refer it to someone else within your company who had responsibility to investigate?

Mr. BARON: This was done. I started working for this company in September 1965. I started taking notes in November of 1965 when I was assigned to the pad 34 complex. All my daily notes and many, many more letters and reports I had made out were sent up through my headman and through assistant supervision. If they did not get through to the top, then I don't know what happened to the notes and letters. But they were sent up. The information in either of my reports were given to North American on a time-to-time basis, on a daily basis, practically. I used to run my supervisor out of these forms because I had so many letters, because I used to write so many of these letters about discrepant actions.

Mr. FULTON: Did other people who were working with you do this, too, or were you the only one?

Mr. BARON: I don't believe anybody did it to the extent that I did it, sir.

Mr. FULTON: That is all, sir.

Mr. WYDLER: Could I suggest that if Mr. Baron has some concluding remarks, or if he would like to submit a statement for the record, that he may be afforded an opportunity? I see you have something before you, and perhaps you would like to put it in.

Mr. BARON: I think I have covered most of it. I have the report that I would like to be submitted as a part of the record, the 500-page report.

Mr. WYDLER: That means printing it. That is something we should leave to the committee, something of that length, whether we want to print it as part of the public documents. We can take it as an exhibit. Whether we will print it as part of the public record is something we should decide after we see it. Is that all right with you?

Mr. BARON: Yes.

Mr. TEAGUE: I think we are through with you. The Board has found some of the things you have said to be true. What you have done has caused North American to search their procedures. Thank you very much.

Mr. BARON: Thank you.

Mr. Fulton: Wenn Sie über Leute sprechen, dann stellt sich automatisch die Frage, wer, wann und wo. Wer war dort, der mit Ihnen die Überwachung durchgeführt hat?

Mr. Baron: Derselbe Gentleman ist Mr. Holmburg, der mir diese Information enthüllte. Das ist der einzige Name, den ich kenne. Und ich habe Herrn Wydler genau berichtet, was er mich gefragt hat.

Mr. Fulton: Dieser Herr Holmburg war nicht in diese Situation verstrickt, oder? Er hat die Information nur durch Hörensagen weitergegeben, was da gelaufen ist, oder?

Mr. Baron: Das stimmt, Sir.

Mr. Fulton: Ich möchte klarstellen, dass dieses Komitee hinsichtlich Ihnen oder über Vorteilhaftes oder Unvorteilhaftes über Ihre Zeugenaussage keine offizielle Position vertritt. Ich will befragen und eine Bestätigung der Angaben, so dass wir die Korrektheit und die Wahrheit Ihrer Aussage bestätigen können. Wenn Sie mit dem Komitee kooperieren wollen, und mit der Erlaubnis des Vorsitzenden, geben Sie weitere Vorschläge für Zeugen an, Zeiten, oder Vorkommnisse, die wir anschauen können, ausserhalb des Berichts, den wir alle gelesen haben, lassen Sie uns hören.

Mr. Baron: Welcher Bericht war das, Sir?

Mr. Fulton: Der originale Bericht.

Mr. Baron: Ich habe dem Vorsitzenden des Komitees mehrere Berichte geschickt, die alle Namen beinhalten.

Mr. Fulton: Ich habe alle Namen, aber ich lese sie und sagte mir selbst, wen von denen sollen wir denn anrufen?

Mr. Baron: Nein, Sir. Sie reden über den 55-seitigen Bericht. Ich rede über den 500-seitigen Bericht.

Mr. Teague: Ihr Bericht wurde dem Vorsitzenden des vollen Komitees weitergeleitet, nicht zu mir [d.h. an Rep. George P. Miller, Vorsitzender des Hauskomitees über Wissenschaft und Astronautik]. Er berichtete mir, er habe ihn bekommen.

Mr. Baron: Ich habe einen 500-seitigen Bericht. Ich habe eine offene Stellungnahme, die ich lesen wollte, die diesen 500-seitigen Bericht beschreibt, und darin - so denke ich - können Sie alle möglichen Namen entnehmen, die dort angegeben sind, die Zeiten, die Daten, die Tests, die durchgeführt wurden, und die internen Briefe an die Firma, exakte Einzelheiten, speziell hinsichtlich der Entflammbarkeit von Materialien. All das ist im neuen Bericht.

Mr. Fulton: Wann haben Sie begonnen, ein solch ernsthaftes und aktives Interesse zu entwickeln über das, das Ihrer Meinung nach falsch lief, und dann detaillierte Aufzeichnungen zu führen? Warum haben Sie es getan? Warum haben Sie es nicht jemand anderem weitergeleitet innerhalb der Firma, der die Verantwortung zur Untersuchung hatte?

Mr. Baron: Das habe ich getan. Meine Arbeit für diese Firma begann im September 1965. Ich begann im November 1965, Notizen zu machen, als ich für den Komplex auf Plattform 34 bestimmt wurde. All meine täglichen Notizen und noch viel mehr die Briefe und Berichte, die ich abgeschickt hatte, wurden durch meinen Vorarbeiter und den den Überwachungsassistenten weitergeleitet. Wenn sie nicht bis zur Spitze durchdrangen, dann weiss ich nicht, was mit den Notizen und Briefen geschehen ist. Aber sie wurden abgeschickt. Die Information in einem der beiden Berichte wurden an North American  jeweils sofort abgegeben, praktisch täglich. Üblicherweise hatte mein Supervisor bald keine Formulare mehr, weil ich so viele Briefe schrieb, weil ich gewöhnlicherweise so viele Briefe über Unregelmässigkeiten verfasste.

Mr. Fulton: Haben andere Leute, die mit Ihnen gearbeitet haben, das auch getan, oder waren Sie der einzige?

Mr. Baron: Ich glaube nicht, dass es jeder so ausführlich getan hat wie ich, Sir.

Mr. Fulton: Das ist alles, Sir.

Mr. Wydler: Kann ich annehmen, dass Herr Baron die Gelegenheit für einige zusammenfassende Bemerkungen oder für eine Stellungnahme für das Protokoll bekommt? Ich sehe, dass Sie etwas vor sich haben, und vielleicht möchten Sie es noch einfügen.

Mr. Baron: Ich denke, ich habe das meiste gesagt. Ich habe den Bericht, den ich als Teil des Protokolls abgegeben habe, den 500-seitigen Bericht.

Mr. Wydler: Das heisst gedruckt. Das ist etwas, das wir dem Komitee überlassen sollten, etwas von dieser Länge, ob wir es als Teil der öffentlichen Dokumente drucken wollen. Wir können es als Ausstellungsstück annehmen. Ob wir es als Teil des Protokolls drucken, ist etwas, das wir entscheiden sollten, wenn wir es gesehen haben. Geht das für Sie so in Ordnung?

Mr. Baron: Ja.

Mr. Teague: Ich denke, wir sind mit Ihnen am Ende angelangt. Die Behörde hat einige Dinge, die Sie gesagt haben, für wahr befunden. Was Sie gemacht haben, hat North American [Aviation] bewegt, ihr Abläufe zu untersuchen. Danke vielmals.

Mr. Baron: Danke.


  voriges Kapitelvoriges     nächstesnächstes Kapitel





^