Kontakt     Hauptseite     zurück
voriges Kapitelvoriges     nächstesnächstes Kapitel
ENGL     ESP

Atmosphärenfahrt

Fakt 03. "US"-Fallschirmabwürfe

Gefälschte Mercury-Flüge, gefälschte Mercury-Flüge, gefälschte Apollo-Flüge 7 bis 10 - viel zu präzise Landungen - das waren bei den "USA" fast alles sichere Fallschirmabwürfe

von Michael Palomino (2011)

Teilen :

Facebook








Mercury-Fallschirmabwürfe

Als Antwort auf die Gagarin-Propaganda der Gulag-"Sowjetunion" bringen nun die "USA" eine Serie von weiteren Propagandameldungen mit der Mercury-Kapsel:

-- die "USA" behaupten am 5.5.1961, mit Alan Shepard einen "ersten Astronauten im Weltall" zu haben (Wisnewski, S.20), aber die Landeabweichung ist nur 9,2 km (Wisnewski, S.237), bzw. 5,6 km (http://en.wikipedia.com: Splashdown, August 2006), und somit ist der Flug gelogen und ist nur ein Fallschirmabwurf einer Kapsel

-- es folgen weitere so genannte Flüge mit minimalen Landeabweichungen, und somit waren das alles Fallschirmabwürfe, z.B. bei Grissom

(In:
http://en.wikipedia.com: Splashdown, August 2006; Wisnewski, S.237-242).

Am 25.5.1961 verkündet Präsident Kennedy (Wisnewski, S.43) - als "Antwort" auf die Gagarin-Propaganda (Wisnewski, S.58) - das "Mondlandungsprogramm" (Wisnewski, S.43) mit einem riesigen Forschungs-Etat von 25 Milliarden "US"-Dollar (Wisnewski, S.58) [bzw. andere Angaben sprechen sogar von 40 Milliarden "US"-Dollar]. Es werden in den "USA" nun "Mondraketen" und "Mondfahrzeuge" produziert. Die Rüstungskonzerne wie Boeing und McDonnell-Douglas haben den Auftrag, einen Mann "auf den Mond" zu schicken, egal, was es kostet (Wisnewski, S.59).

Nun, der Kommunismus ist ja mit "amerikanischen" Geldern finanziert, und entsprechend soll ja immer die "USA" gegen den Kommunismus gewinnen. Am 21. Juli 1961 wird Astronaut Grissom als "zweiter 'Amerikaner' im Weltall" gefeiert, hat aber eine Landeabweichung von nur 9,2 km (Wisnewski, p.237; http://en.wikipedia.com: Splashdown, August 2006) und somit ist auch dieser Flug nur eine Fallschirmlandung einer Landekapsel. Die Rakete flog leer und der Fallschirmabwurf der Mercury-Kapsel wurde wie 1000e Male im Training zuvor ausgeführt.
(In: http://en.wikipedia.com: Splashdown, August 2006; Wisnewski, S.237-242).

Am 3.10.1961 folgt Gagarins "Unfall", bei dem seine linke Augenbraue entstellt wird (Wisnewski, S.44). Durch diese entstellte Augenbraue lassen sich aber Fotos genau unterscheiden, die vor oder nach dem Unfall gemacht wurden.

Im Februar 1962 schafft John Glenn als erster "Amerikaner" eine Erdumrundung, in einer Mercury-Kapsel (http://www.aerospaceweb.org/question/conspiracy/q0235.shtml). Glenn umkreist die Erde gleich drei Mal (http://de.wikipedia.org/wiki/John_Glenn).

Der angebliche Flug des "Amerikaners" Gordon Cooper am 16.5.1963 mit der Mercury-Kapsel "Faith 7" dagegen ist wieder gelogen (Wisnewski, S.237) und war nur ein Fallschirmabwurf (Wisnewski, S.238-242), denn die Landeabweichung beträgt nur 6,4 km (Wisnewski, S.237) bzw. 8,1 km (http://en.wikipedia.com: Splashdown, August 2006).


Gemini-Fallschirmabwürfe

Am 8.4.1964 behaupten die "USA", eine "unbemannte Mission" mit einer Kapsel "Gemini 1" und einer Titan-Rakete durchgeführt zu haben (Gemini-Titan 1, GT-1).
(http://de.wikipedia.org/wiki/Gemini_1)

Am 19.1.1965 folgt - nach mehreren Fehlversuchen - die offiziell erfolgreiche "unbemannte Mission" "Gemini 2". Es soll dabei eine Flughöhe von 171 km erreicht worden sein, und die Landung soll perfekt gewesen sein.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Gemini_2)

Am 18.3.1965 meldet die Gulag-"Sowjetunion" den ersten Atmosphärenspaziergang durch Alexei Leonov
(http://space.about.com/cs/basics/a/spacefirsts.htm)

Nun, wie man sieht, ist das alles nicht kontrollierbar.

Am 23.3.1965 vollenden die "amerikanischen" Astronauten John w. Young und Virgil Grissom eine Doppelmission "Gemini 3", landen 84 km vom berechneten Punkt im Atlantik entfernt, werden während der 30 Minuten Wartezeit seekrank und steigen erst aus, als die Atmosphärenkapsel einen "Rettungsring" erhält.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Gemini_3)

Dieses Ereignis hat Folgen: Alle nächsten Flüge werden nur noch mit Fallschirmabwürfen und "präziseren" Landungen durchgeführt, damit die Show ohne Seekrankheit abläuft.

Am 3.6.1965 vollziehen die "USA" offiziell ihren ersten Atmosphärenspaziergang mit Edward White II.
Der bemannte Flug der beiden Astronauten Edward H. White und James McDivitt dauert offiziell mehrere Tage. Mit dem geplanten Atmosphärenspaziergang ist auch die Entwicklung eines neuen Astronautenanzuges verbunden.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Gemini_4)

Der Atmosphärenspaziergang dauert offiziell 22 Minuten ...
(http://www.lib.msu.edu/silverbr/gov_docs/Displaymarch03.html)


... oder 23 Minuten. Die Wasserung erfolgt offiziell wegen Problemen im Steuerungscomputer 65 km vom geplanten Ort entfernt. Offiziell nimmt ein Flugzeugträger die beiden unverletzten Astronauten auf.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Gemini_4)

[Eine neutrale Kontrolle, ob der Flug Gemini 4 wirklich stattgefunden hat, oder ob die beiden Männer einfach im Flugzeugträger gewartet haben, gibt es nicht].

Ab 1965 ca. werden die sowjetischen Schulbücher alle so umgeschrieben, dass der Gagarin als "Erster Mann im Weltraum" gefeiert wird (Wisnewski, S.23). Diese Lügerei der Gulag-"Sowjetunion" ist nun das Vorbild für die "USA", selbst weitere Lügen in die Welt zu setzen (Schlussfolgerung Palomino).

Der letzte echte Flug der "USA" ist der Start von "Gemini 5" am 21.8.1965 mit den Astronauten Charles Conrad und Gordon Cooper mit offiziell 8 Tagen Flug, Punktmanövern und weiteren Experimenten. Offiziell wird das Zielgebiet wegen fehlerhafter Computerdaten um 145 km verfehlt. "Gemini 5" ist offiziell ein neuer Langzeitrekord, um die Gulag-"Sowjetunion" zu übertrumpfen.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Gemini_5)

Andere Quellen sprechen von einer Landeabweichung von 170,3 km (Wisnewski, S.238-242), Wikipedia spricht im Artikel "Splashdown" (August 2006) von 170 km. Der Flug scheint somit echt (Wisnewski, S.238-242).

[Eine neutrale Kontrolle, ob Gemini 5 aber wirklich stattgefunden hat, gibt es nicht].


Und nun machen es sich die "USA" wieder etwas einfacher, denn die Landeabweichungen sind für Weltraumflüge einfach zu gering:

-- Gemini 6A gemäss Wisnewski: 12,9 km, gemäss en.wikipedia.com: Splashdown (August 2006): 13 km
-- Gemini 7 gemäss Wisnewski: 11,8 km, gemäss en.wikipedia.com: Splashdown (August 2006): 12 km.

Die Besatzungen haben nur einen Fallschirmabwurf über dem Zielpunkt gemacht, wie es 1000fach im Training geübt wurde  (Wisnewski, S.238-242).

Dabei soll mit Gemini 6A und 7 ein neuer "Langzeitrekord" realisiert worden sein. Also kann man mit Fallschirmabwürfen sogar neue Rekorde machen, und das Lügensystem der NASA funktioniert prächtig. Fotos sind schöne Fotomontagen.


Ab 1966 beginnt dann der Wettlauf um Monddaten, und nichts ist kontrollierbar oder beweisbar. Die beiden Systeme der "USA" und des Gulag-Kommunismus wetteifern mit Lügen um die Gunst der Leser und Leserinnen. Es ist nur eines sicher: Über 380.000 km ist kein Funkverkehr möglich, und da die Erde eine Erdrotation hat, ist ein Funkverkehr zum Mond erst recht nicht möglich bzw. es müsste alle 3 Minuten neu gepeilt werden.

Am 31.1.1966 startet offiziell die "SU"-Mondsonde Luna 9
(http://www.br73.net/luna_9.htm)

die am 3.2.1966 mit einer offiziell weichen Landung auf dem Mond den Flug perfekt vollendet und auch gleich erste Fotos vom Mond zur Erde gefunkt haben soll.

(http://www.lib.msu.edu/silverbr/gov_docs/Displaymarch03.html)

Falsches
                  "Mondfoto" angeblich von Luna 9
"Mondfoto" angeblich von Luna 9 [1]

Die "Sowjetunion" vollzieht damit offiziell die erste "Landung auf dem Mond" und besitzt damit auch die ersten "Fotos vom Mond", vor den "USA".
(http://www.informatics.org/museum/solsys.html)

Nun, eine Mondlandschaft kann man relativ leicht herstellen, aber ein Funkverkehr über 380.000 km ist schlichtweg nicht möglich, und mit einer Erdrotation sowieso nicht. Aber die Medien glauben alles, so lange sich die Schlagzeile gut verkaufen lässt.
(Schlussfolgerung Palomino)

Am 2.6.1966 folgt die offizielle "weiche Landung" einer Mondsonde der "USA", Surveyor 1.
(http://www.lib.msu.edu/silverbr/gov_docs/Displaymarch03.html)

Kontrollierbar ist nichts. Wahrscheinlich ist eine leere Rakete gestartet, mehr nicht.

Nun folgen weitere gelogene Flüge, z.B. vom 3.6. bis zum 6.6.1966 der gelogene Flug von "Gemini 9A" mit angeblichen Koppelungsmanövern
(http://de.wikipedia.org/wiki/Gemini_9)

aber mit einer Landeabweichung von nur 0,7 km Abweichung vom Landepunkt. Also startete auch diese Rakete leer, und die Besatzung machte einen Fallschirmabwurf, wie er schon 1000e Male im Training geübt wurde (Wisnewski, p.238-242). Fotos sind schöne Fotomontagen.

Am 14.8.1966 folgt offiziell ein Flug des "US"-Mondsatelliten "Lunar Orbiter 1" mit angeblichen "Mondfotos" und Fotos vom "Erdaufgang".
(http://www.lib.msu.edu/silverbr/gov_docs/Displaymarch03.html)

"Mondfoto" von "Luna Orbiter
                  1", Kraterlandschaft, angebliche Luftaufnahme,
                  wahrscheinlich Bild des Planetariums LOLA.
vergrössern "Mondfoto" von "Luna Orbiter 1", Kraterlandschaft, angebliche Luftaufnahme, wahrscheinlich Bild des Planetariums LOLA [2]

"Mondfoto" von "Luna Orbiter
                    1", angeblicher Erdaufgang von der
                    Mondumlaufbahn her gesehen, wahrscheinlich ein Bild
                    vom Planetarium LOLA mit Fotomontage.
vergrössern "Mondfoto" von "Luna Orbiter 1", angeblicher Erdaufgang von der Mondumlaufbahn her gesehen,
wahrscheinlich ein Bild vom Planetarium LOLA mit Fotomontage [3]

Nun, über die Distanz von 380.000 km bei Berücksichtigung der Erdrotation ist das alles eben nicht möglich. Und neutrale Kontrolle gibt es sowieso nicht. Aber es ist sehr wohl möglich, dass die Fotos am Planetenmodell LOLA in Langley entstanden sind.
(In: James R. Hansen: Spaceflight Revolution: http://history.nasa.gov/SP-4308/ch11.htm; Wisnewski,S.286, 288-289)

LOLA-Mondmodell in Langley bei Hampton
                  (Virginia), Foto vom 1.8.1965, Foto-Nr.: L-65-5579.
                  Mit diesem Modell kann man viele schöne
                  "Mondfotos" machen...
LOLA-Mondmodell in Langley bei Hampton (Virginia), Foto vom 1.8.1965, Foto-Nr.: L-65-5579 [4].
Mit diesem Modell kann man viele schöne "Mondfotos" machen, sogar mit einer kleinen
Eisenbahn mit Kamera, um Mondumrundungen zu simulieren...

Im Januar 1967 folgt das bekannte Feuer auf Apollo 1, als gleich drei Astronauten wegen Funken und Kurzschlüssen  in einer reinen Sauerstoffatmosphäre verbrennen, weil die Tür nicht aufgeht. Ein Test misslingt zweimal, und beim dritten Mal wird der Test einfach nicht mehr abgebrochen und stattdessen eine Feuerentwicklung zugelassen. Grissom, White und Chaffee müssen ihr Leben lassen, eine neutrale Untersuchung wird von NASA-Chef Gilruth verweigert, stattdessen aber eine Nachrichtensperre verhängt, und es spricht alles für eine gezielte Ermordung kritischer Astronauten, die die Show erkannten.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Apollo_1)

Insgesamt setzt sich in Sachen "Raumfahrt" eine Lügenkultur durch, in den "USA" wie in der Gulag-"Sowjetunion". Es kann niemand neutral kontrollieren, was passiert. Nur eins steht fest: Funkverkehr über 380.000 km zum Mond ist nicht möglich, und die radioaktiven Van-Allen-Gürtel können nicht überwunden werden. Die "USA" haben mit vielen Fallschirmabwürfen operiert und insgesamt 3 Astronauten verloren, die Sowjetunion aber haben Dutzende Astronauten bei misslungenen Flügen verloren.


Gefälschte, "bemannte" "Apollo-Flüge": Apollo 7 bis Apollo 10 ist alles gefälscht

Der erste, offiziell "bemannte" Apollo-Flug "Apollo 7" mit den offiziellen Flugdaten vom 11. bis zum 22.10.1968 (Wisnewski, S.110) ist mit einer Landeabweichung von nur 3,5 km bzw. 3 km gefälscht. Mehr als eine leere Rakete und ein Fallschirmabwurf war da nicht.
(In: Kaysing, Bill: We Never Went to the Moon: America's Thirty Billion Dollar Swindle, Pomeroy 2002; http://en.wikipedia.com: Splashdown; Wisnewski, S.238-243).


Auch "Apollo 8" mit den offiziellen Flugdaten vom 21. bis zum 27.12.1968 und mit einer Landeabweichung von nur 2,6 km bzw. 2 km ist gefälscht. Mehr als eine leere Rakete und ein Fallschirmabwurf war da nicht.
(In: Kaysing, Bill: We Never Went to the Moon: America's Thirty Billion Dollar Swindle, Pomeroy 2002; http://en.wikipedia.com: Splashdown; Wisnewski, S.238-243).


Auch "Apollo 9" mit den offiziellen Flugdaten vom 3.3. bis zum 13.3.1969 ist gefälscht, denn eine Landeabweichung von nur 5 km vom Weltraum aus ist nicht möglich. Mehr als eine leere Rakete und ein Fallschirmabwurf war da nicht.
(In: Kaysing, Bill: We Never Went to the Moon: America's Thirty Billion Dollar Swindle, Pomeroy 2002; http://en.wikipedia.com: Splashdown; Wisnewski, S.238-243).


Und auch "Apollo 10" mit den offiziellen Flugdaten vom 18.5. bis zum 26.5.1969 ist gefälscht, denn eine Landeabweichung von nur 2,4 km vom Weltraum aus ist nicht möglich. Mehr als eine leere Rakete und ein Fallschirmabwurf war da nicht.
(In: Kaysing, Bill: We Never Went to the Moon: America's Thirty Billion Dollar Swindle, Pomeroy 2002; http://en.wikipedia.com: Splashdown; Wisnewski, S.238-243).


Das war alles nur "US"-Propaganda, mehr nicht, denn durch die Van-Allen-Gürtel mit Teilchen mit Millionen Volt Spannung kann kein Mensch fliegen. Eigenartigerweise hat die Gulag-"Sowjetunion" nie solche Lügen über bemannte Mondflüge verbreitet, vielleicht, weil sie kein Planetenmodell hatten, oder weil die "USA" das Planetenmodell geheimhielt.

voriges Kapitelvoriges     nächstesnächstes Kapitel






Fotoquellen

-- "Mondfoto" von Luna 9: http://www.sweb.cz/hvezdarnauherskybrod/archiv%202006/unor06.htm

-- angebliches Mondfoto von  "Lunar Orbiter 1": Kraterlandschaft Luftaufnahme, wahrscheinlich vom Planetarium LOLA in Langley: http://news.astronet.pl/dir.cgi?360; http://gallery.astronet.pl/images/00163.jpg

-- angebliches Mondfoto von "Lunar Orbiter 1": Erdaufgang, wahrscheinlich vom Planetarium LOLA und Fotomontage:
http://www.capcomespace.net/dossiers/espace_US/apollo/annexes/15_les_sondes_lunaire.htm

http://www.capcomespace.net/dossiers/espace_US/apollo/annexes/annexe15%20LO1.jpg

-- Planetarium LOLA mit Eisenbahn zur Simulation von Mondumlaufbahnen: James R. Hansen: Spaceflight Revolution; Internet:
http://history.nasa.gov/SP-4308/ch11.htm; Wisnewski,S.286, 288-289



^