Bei Kriminellen gibt es keine Werbung.

Kontakt / contact     Hauptseite / page
                principale / pagina principal / home     zurück / retour / indietro / atrás / back
<<     >>

Krankes Deutschland: Korruption 02: Köln-Berlin-Südafrika

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino (2014)

Teilen / share:

Facebook




YouTube online, Logo

Köln-Berlin-Südafrika 13.7.2014: Bericht von Ex-Radprofi Jochen Tiffe: Manipulation von Radrennen - Politiker-Filz in der Radrennbahn Köln - Schröder, Fischer, Trittin und Co. mit Radrenn-Dienern in Südafrika mit Bordellen und Kindersex - Drogenkonsum ohne Ende - Ermordung von Tiffes Ehefrau und von Friedhelm Beate - Schikanen gegen Tiffe etc.

Deutsche Politiker der SPD und Grünen aus Berlin (Schröder, Fischer, Trittin, Vollmer etc.) benutzten jahrzehntelang Radprofis aus Köln, um sie zu gewissen "Diensten" zu erpressen, sonst wurde ihnen die Sportlerkarriere blockiert. Jahrelang musste Tiffe mit seiner Frau in Kapstadt in Südafrika den Zuhälter und Drogenlieferanten spielen. Und die Schikanen halten auch nach dem Ende der Karriere an und gehen immer weiter - es handelt sich um Menschenrechtsverletzungen OHNE ENDE in Deutschland bis hin zum Mord.

aus: YouTube: Video: Drogentransporte und Auftragsmorde für deutsche Politiker: Jochen Tiffe sagt die Wahrheit! - 13.7.2014;
https://www.youtube.com/watch?v=5LL-ZhmiZ8c

sowie aus: Kulturstudio online; 13.7.2014;
http://kulturstudio.wordpress.com/2014/09/18/drogentransporte-und-auftragsmord-fur-deutsche-politiker-jochen-tiffe-sagt-die-wahrheit/

Kulturstudio:

<Tiffe war Teilnehmer der Friedensfahrt 1993 in der deutschen Nationalmannschaft. Ebenfalls war er Teilnehmer der Tour de Suisse und mehrerer 6-Tage-Rennen. Zum Beispiel in Köln 1993/1994 mit Wolfgang Tenor (Österreich) oder 1995/1996 mit Peter Müller (Schweiz). Oder mit Heiko Willmes in Zürch, “Das Blaue Band“. Des Weiteren nahm er regelmäßig beim ältesten deutschen Radklassiker Rund um Köln sowie Rund um den Henninger Turm teil.

Zu seiner Amateurzeit Anfang der 1990er-Jahre war Jochen Tiffe Radfahrer in der Rad-Bundesliga im Polizeisportverein Köln, sowie im Bundesligateam OWL-Cordes 1991>

Jochen Tiffe betreibt ein Sport-Lokalradio: <Sport-Fm-Radio International KG - Lindweilerweg 110 · 50739 Köln · Longerich>
http://www.bing.com/local/Details.aspx?lid=YN6740x260915463

Video: "Drogentransporte und Auftragsmorde für deutsche Politiker - Jochen Tiffe sagt die Wahrheit" (59min.22sek.)

Video: Drogentransporte und Auftragsmorde für deutsche Politiker (59min.22sek.)

https://www.youtube.com/watch?v=5LL-ZhmiZ8c

Video: Drogentransporte und Auftragsmorde für deutsche Politiker (59min.22sek.) -
https://www.youtube.com/watch?v=5LL-ZhmiZ8c

Inhalt: Manipulationen bei Radrennen - Politiker-Filz in der Radrennbahn - die Botschaft blockiert die Übersiedlung der Ehefrau - Politiker-Filz bei Urlauben von Schröder, Fischer, Trittin und Co. in Südafrika mit Bordellen und Kindersex - Drogenkonsum der "hohen, deutschen Politik" für 1000e von Euros - Ermordung von Tiffes Ehefrau - Ermordung von Herrn Beate - die Vernichtung der Radrennbahn und Ersatz mit "Messehallen" - keine Sportpolitik in Köln - Radio Sport-FM

Film von Udo Pohlmann, http://www.Endzeiter.de - Telefon: 0521-200 000

Ein Opfer, das geschlagen wurde

Ein kleines Textblatt meint zu Beginn des Films, neutrale Personen würden während einer Krise immer zuerst in der "Hölle" landen:

"The hottest laces in hell are reserved for those who, in times of great moral crisis, maintain their neutrality." (36sek.)

Die Person, die dieses kleine Papier in den Händen hält, wurde scheinbar am Kopf schwer geschlagen und zeigt Blutuntergüsse an beiden Augen und Blut aus der Nase (45sek.).

Jochen Tiffe erzählt über Korruption im deutschen Radsport

Zeugenaussage von Jochen Tiffe,
                            Manipulationen im Radsport
Zeugenaussage von Jochen Tiffe, Manipulationen im Radsport
Ein Film von
                            Udo Pohlmann - www.Endzeiter.de - Telefon:
                            0521-200000
Ein Film von Udo Pohlmann - www.Endzeiter.de - Telefon: 0521-200000

Ein Interview vom
                            7.7.2014
Ein Interview vom 7.7.2014


Radsportlegende Jochen Tiffe (58sek.): Er war in der "höchsten Liga" des Radsports und da waren auch Trainingslager im Ausland dabei bis nach Australien oder Südafrika (1min.30sek.). Auch italienische Teams machen das und dann trifft man sich am selben Trainingsort (1min.44sek.).

Und dann kommen die Nebenvereinbarungen unter den Radsportlern mit "Sport und Wirtschaft". Da werden Ferien in Italien organisiert, oder da werden Millionen "umhergeschoben", und in 1000-DM-Scheinen sieht das gar nicht mal nach "so viel" aus (2min.38sek.).

Beispiel: Einladung zu Weinfarmen in Südafrika in Kapstadt - Manipulation von Radrennen
Die Sportler wurden bei Weinfarmen eingeladen - mit den "grossen Politikern" und "grossen Firmenbossen" (2min.50sek.). Da wurden die Resultate der Radrennen im Voraus abgemacht: "Christian is mal zweiter, Colombo gewinnt, der und das" (2min.56sek.). So wurde da "hin und hergeschoben" (3min.2sek.).

Das allererste Mal hat Tiffe diese Schieber-Praktiken mit 22 mitbekommen. Er wollte ein ehrlicher Sportler sein und hatte nie daran geglaubt, dass die Realität dann so aussieht. Da werden einfach "Wettscheine hin- und herverkauft" (3min.11sek.).

Das eine Team bekam für die Manipulation ein paar Mark. Auch die Wettbürobesitzer haben was verdient. Der "normale Bürger" hat geglaubt und bekommt von der Manipulation nichts mit (3min.34sek.). Man konnte kaufen, wer gewinnt (3min.39sek.), oder man konnte auf Prämien setzen (3min.41sek.), oder man konnte aufs Gelbe Trikot setzen (3min.46sek.).

Methoden, die falschen Wetten zu verwirklichen, sind z.B. einen platten Reifen anzuzeigen (3min.58sek.). So wird man vom Ersten zum Letzten. Das ist dann so abgesprochen (4min.6sek.).

Auch bei Sechstagerennen werden die Ergebnisse vorher abgesprochen, damit man sich nicht so anstrengen muss. Das ist einfach "Show" und "ein bisschen Spass" (4min.32sek.). "Dat Resultat ist vielleicht dasselbe. Man hilft ein bisschen dem Glück nach. Dat war alles." (4min.36sek)

Erlebnisse mit Politikern: Die Grünen Vollmer, Fischer und Trittin haben "Spass" in Südafrika
Man muss sich das so vorstellen: Die Abschaffung der Apartheid in Südafrika hatte eine solche Wirkung wie in Deutschland der Fall der Mauer (5min.3sek.). Die Entwicklung war ungefähr in derselben Dimension und die deutschen Radprofis wussten, was da in Südafrika ungefähr abgehen würde - "wie so was geht" (5min.12sek.), also "Geld verdienen mit Leid anderer Menschen, Raffgier, durch den Mauerfall mit Ländern aussaugen" (5min.18sek.). Heutzutage hat Südafrika 30.000 bis 40.000 Morde pro Jahr (5min.26sek.), Südafrika hat die höchste Kriminalität der Welt, AIDS-Rate und Mordrate, Betrug und Bestechung, alles da (5min.30sek.). Auf einmal kamen deutsche Firmen angereist, "Firmenchefs, Politiker, der halbe Bundestag, immer wieder mit irgendwelchen konstruierten Sachen" (5min.38sek.): "Mandela besuchen, den Menschenrechten auf die Spur helfen." (5min.44sek.) - Beweise sind alle bei http://www.Kriminalstaat.de (5min.44sek.).

Zeugenaussage von
                          Jochen Tiffe: Die Beweise sind alle bei
                          http://www.Kriminalstaat.de
Zeugenaussage von Jochen Tiffe: Die Beweise sind alle bei http://www.Kriminalstaat.de

Tiffe gibt klar an, für die Politiker ist das alles nur "dummes Zeug mit diesen Menschenrechten und arme Kinder und so" (5min.47sek.). "Klar ist alles vorgetäuscht." (5min.50sek.) - Vollmer, Joschka Fischer, Jürgen Trittin "und das ganze Gesocks" waren da, haben Kokain geraucht und die Männer haben sich Nutten bestellt: "Die haben sich Nutten bestellt. Die haben Kokain geraucht in der deutschen Botschaft in der Adresse 221 Saint Martini Gardens. Das ist die Deutsche Botschaft geleitet von Frau Eider." (6min.15sek.). Da gabs einen "Eingang B" (6min.18sek.). "Und immer, wenn dieses ganze Pack da ankam, Bundestag, Politiker, konnte man sehen: Dat Rauschgift wurde auf einmal knapp (6min.25sek.). Die Strassendealer hatten nichts, ja - sobald diese Leute wieder weg waren, ging es [der Konsum] wieder zurück." (6min.33sek.).

Deutsche Pässe für Prostitution und Kokain
Das "Ende vom Lied" ist dann - 2004 oder 2005 - "unter der Regierung Schröder noch" mit "Sondersitzungen" im Bundestag, da wurde dann über "Vollmer-Erlässe" oder "Fischer-Erlässe" erlassen, wo es drum ging: "Reisepässe gegen Prostitution." (6min.50sek.9 - "Deutsche Staatsbürgerschaften gegen Kokainhandel." (6min.52sek.) -

Radfahrer in Südafrika: Nutten und Kokain für hohe, deutsche Politikerpersonen
Die Radfahrer wie Herr Jochen Tiffe hat oft genug Anrufe bekommen aus der Deutschen Botschaft für "Nutten, Kokain, dies, das, jenes, wir wurden auch erpresst, wurden da - wie auch immer - ausgenutzt. So, das sind eben Fakten." (7min.10sek.) -

Jochen Tiffe wurde zum Drogendealer - Radfahrer wurden zum Konsum gewisser Substanzen gezwungen - die Uniklinik Freiburg spielte eine entscheidende Rolle
Jochen Tiffe hatte "freien Zugang" zu Drogen in Südafrika und wurde zum "liefern" gezwungen (7min.28sek.). [Scheinbar war Jochen Tiffe in Südafrika einer der Drogendealer für die Deutsche Botschaft]. Tiffe meint, er habe vorher NIE mit Drogen oder Dealerei zu tun gehabt, und der Bundestag habe Tiffe zu einem "schlechten Menschen gemacht (7min.42sek.) - "das Land ja: Das waren ja Leute wie Herr Schäuble, wie die Uniklinik Freiburg, wie Dr. Huber usw. von Team Telekom, die uns Sportler mit Drogen vollgestopft haben." (7min.52sek.) - "Die sagten dann: Entweder du frisst das Zeug, oder du fährst nicht zur Olympiade." (7min.55sek.) - "Das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich Pillen in der Hand hatte. Die kamen von Dr. Huber aus Freiburg. Das war 1993 zur "Friedensfahrt" (8min.5sek.). Dies war der erste Kontakt zu Opiaten, Kokain, Schmerzmittel usw. (8min.14sek.).

Wenn das Radteam sich von den Vorkommnissen distanzieren wollte und weit weg in Südafrika trainieren wollte, haben die deutschen Politiker die Radsportner verfolgt (8min.24sek.).

Zeugenaussage von
                          Jochen Tiffe: Der Mordfall Susanne Schultz
Zeugenaussage von Jochen Tiffe: Der Mordfall Susanne Schultz

Familienleben in Südafrika: Die kriminellen Politiker kommen wieder - Ehefrau Susanne Schulz und beide Kinder werden ermordet
Als er mit einer Frau eine Familie gegründet hat, liessen die "Leute" die Familie nicht in Ruhe, sondern die kamen zu ihm und sagten "Wir wollen was [...] dies, das, jenes. Die kamen zu uns an, zu meiner Frau (8min.39sek.). - Die Frau hatte einen Massagesalon, "auf dem Papier legal" (8min.48sek.). Da haben die Politiker die Familie von Jochen Tiffe erpresst (8min.49sek.). Entweder werden Drogen und Nutten geliefert, oder die Frau von Tiffe darf nicht nach Deutschland einreisen. "Die wussten ja ganz genau, was kam." (8min.59sek.) - Die Frau hiess "Susanne Schulz". Sie wurde ermordet (9min.7sek.). Auch die beiden Kinder von Jochen Tiffe sind ermordet worden (9min.10sek.). "Von deutschen Seiten sind keine Ermittlungen aufgenommen worden." (9min.14sek.) - Obwohl sie deutsche Bürger waren (9min.17sek.).

Susanne Schulz und Onkel Jacky Launty [?]
Da gab es eine Verbindung zwischen Susanne Schulz und "Onkel Jacky", das kann man im Internet nachsehen (9min.26sek.), "Jacky Launty oder wie auch immer" (9min.29sek.). "Dann wird einem so einiges klar, was in den Hinterköpfen der Politiker herumspukte." (9min.34sek.) -

Reporter: "Sie wollte zur Entbindung wegen eines Kindes. Was passierte dann?" (9min.40sek.)

Die Deutsche Botschaft blockiert die Übersiedlung nach Deutschland - und während der Arbeitssuche in Deutschland wird die Ehefrau in Südafrika ermordet
Susanne Schulz war im 8. oder 9. Monat Schwanger und wollte das Kind Siegfried zur Welt bringen. Sie wollte nach Deutschland reisen. Es wurden Anträge bei der deutschen Botschaft in Südafrika gestellt (9min.50sek.). Susanne Schulz wollte nicht in Südafrika in der Atmosphäre der hohen Kriminalität gebären sondern wollte dem entfliehen (9min.58sek.). Und dann blockiert die Deutsche Botschaft alle Anträge auf Einreise nach Deutschland (10min.6sek.). Da reiste Herr Tiffe nach Düsseldorf und bat Ministerpräsident Rüttgers um Hilfe, aber Dr. Worms, Bundeskanzler Schröder und Aussenminister Fischer blockierten alles und waren "verbohrt" (10min.19sek.). Drogen, Nutten, Scheidungen, das war deren Milieu. Die haben das verhindert. Da musste Tiffe 10.000 Euro Kaution bezahlen. Er hatte in Deutschland damals keinen Job (10min.32sek.). In der Zeit, als sich Jochen Tiffe in Deutschland um Arbeit bemüht hat, wurde seine Frau in Südafrika ermordet (10min.35sek.). Der schwangeren Frau wurde in den Bauch geschossen. Ermittelt wird nicht "und es kommt nichts" (10min.42sek.).

Die Ermordung geschah mit dem Taxi unterwegs zum Krankenhaus an der Summerset Road "Richtung Summerset Hospital" (10min.52sek.).

Drogen für deutsche Politiker

Zeugenaussage von Jochen Tiffe:
Zeugenaussage von Jochen Tiffe: Drogen für deutsche Politiker

Frage des Reporters: "Wie gelangten die Drogen in die Botschaft? Wie viel war's am Tag?" (11min.7sek.)

Tiffe: "Es war schon reichlich, was da umgesetzt wurde an der deutschen Botschaft." (11min.17sek.) - Bestellungen kommen einfach von gewissen Leuten. "Dann fuhr man da hin" zum Seiteneingang, vorne war eine Kamera, muss man reinkucken, klingeln, dann schaut einer von der Security. Dann durfte man eintreten und es wurde gesagt: "Schön, dass sie hier eine Masseuse haben. Wir bräuchten zur Entspannung noch was anderes." (11min.45sek.) Das wurde am "Türspalt" verhandelt, alles Mögliche. Wenn Joschka Fischer eine Party machte, war der Bedarf nach Drogen reichlich, die haben sich da "weggekokst" (12min.11sek.).

Kollegen in Südafrika mit anderen Massageclubs wurden ebenfalls angerufen und wurden um Drogenlieferungen gebeten, immer an die Deutsche Botschaft, 221b, der Nebeneingang (12min.28sek.). Und Botschaften von anderen Ländern waren auch mit beim Konsum. Skrupel gab es dabei nicht (12min.48sek.). Kunden in der deutschen Botschaft von Südafrika waren vor allem deutsche Politiker. Manchmal waren sie auch in Hotels, und manchmal waren es auch hohe Industrielle, die ganze Hoteletagen für sich allein gebucht hatten (13min.13sek.). Insgesamt waren es faire Verkäufe (13min.22sek.).

Südafrika ist der sonnige Treffpunkt für Europas Politiker, wenn in Europa Winter ist
Es ist so: Südafrika hat einen garantierten Sommer, wenn in Mitteleuropa Winter ist, und dann wird Kapstadt zu einer "grossen Kneipe" (14min.9sek.). Das ist ein Standard-Ferienziel unter europäischen Politikern. Mit Geld geht dort alles, die Korruption ist hoch. "Das kann sich selber jeder denken, was da los ist. Da arbeitet keiner, es geht einfach nur um Spass haben, Geld zu konsumieren, verbrennen." (14min.32sek.). [Das heisst: Kapstadt ist das Pattaya Afrikas geworden]. Mit dem Verkauf alter Kriegsschiffe im Jahre 2003 für 63 Milliarden Euro flossen auch Schmiergelder und Partys, "Champagner bis zum Abwinken, bis der Arzt kommt." (14min.56sek.)

Beispiele von Drogenkunden: Dr. Heugel, Norbert Burger (15min.18sek.). Radfahrer Dieter Kossler wurde vom politischen Establishment in Köln erpresst. Die Politiker wurden als "Betreuer" deklariert (15min.43sek.). Als Heugel [in Südafrika?] im Gefängnis sass, hatte er mehrere Frauen gegen Bezahlung im Gefängnis, die ihm von Guido Eikelbeck besorgt wurden (15min.46sek.), an der 21 De Wette Road, mit Kokain und Champagner (15min.55sek.). Wenn die Radfahrer plaudern, so ist ihre Karriere beendet. So wurden die Radfahrer erpresst (16min.9sek.). Heugel war mit Schröder und Fischer in einer Clique. Heute finden die Sechstagerennen nicht mehr statt, auch andere Rennen nicht (17min.0sek.).

Die Sechstagerennen wurden nach einem grossen Betrugsfall im politischen Establishment abgeschafft
Der Reporter fragt: Wurden bei den Sechstagerennen auch Geschäfte abgewickelt? (17min.15sek.)

Die Sechstagerennen im Winter waren ein Anziehungspunkt für Sport und Unterhaltung in Köln, und die Politik hat die Veranstaltung für ihre eigenen Zwecke missbraucht (17min.38sek.). Ein Bauarbeiter Esch, der dann einen Betrug gegen Karstadt mit 4 Milliarden zustandebrachte, wo dann noch die Bank Oppenheim mit drinhing (17min.58sek.). Die ganze SPD hing mit drin, und dann wurde die Sporthalle abgerissen (18min.10sek.). Stattdessen wurden dann Messehallen gebaut (18min.15sek.). Damit wurde dem normalen Kölner das "Herz aus der Seele gerissen", das Sechstagerennen wurde abgeschafft und Messe-Paläste wurden hingestellt für hohe Schulden, für die der normale Kölner dann geradestehen soll (18min.34sek.). Und all die Veranstaltungen der Radsporthalle sind auch weg (19min.5sek.). Durch Bestechungsgelder hat die SPD sich die Taschen gefüllt, wobei die CDU ebenso vorgeht, sich aber nicht erwischen lässt (19min.12sek.).

Die Radsporthalle war eine Clubhalle mit der Kölner Schiebungs-Politik
Der Reporter fragt, ob gewisse Dinge in der Radsporthalle käuflich waren, z.B. bei den Bauvorhaben (19min.19sek.).

Nun, um den Bau einer neuen Müllkippe in Köln war ein Wettbewerb und den Zuschlag bekam derjenige, der am meisten Schmiergeld zahlte: über 100 Millionen DM (19min.40sek.). Das Schmiergeld ging an Norbert Heugel, an Rüter, Antwerpes usw., auch an Johannes Rauh. Diese Clique war bei den Sechstagerennen immer zu Gast (19min.49sek.). CDU und FDP hingen auch "ganz schön mit drin" (20min.3sek.). Dort wurden die Manöver abgemacht, Sozialverbände und Gewerkschaften eingeschaltet und "hin und her" (20min.10sek.). Die Radsportler haben jeweils ein paar "Tropfen" abbekommen. "Dabei wurden wir erpresst als Sportler: Entweder ihr akzeptiert das oder eure Sporthalle ist weg. So. (20min.20sek.)  - Und weil nun eben die Halle weg ist, gibt es ja jetzt nix mehr, mit dem man uns erpressen kann. Der Kossler ist tot, der Polizeisportverein Köln ist abgeschafft von Herrn Rothers, die Sporthalle ist abgerissen, das Radrennen "Silberner Adler" gibt's nicht mehr, auch von Toni Bernards und Friedhelm Beate das Radrennen "Köln schult Köln" is weg, ja." (20min.43sek.) - Man hat den Radrennfahrern in Köln alles genommen. Dort wurde "geschoben und gemaggelt." (20min.44sek.) - Die Verbindungen waren "von RTL zur Sporthalle, von Esch-Offenbach, Bauvorhaben, städtische Sachenn, was nie fertig wird, U-Bahnen, die einstürzen, wo sich eine U-Bahn-Gesellschaft sich selber kontrolliert." (21min.0sek.) - Herr Reinards geht mit 50 mit 5 Millionen Euro [pro Jahr] in Rente. Mafia gibt es nicht nur in Italien, auch in Köln ist das Geflecht ähnlich bei der SPD (21min.15sek.). Während der Sportveranstaltungen wurde regelmässig gebuhlt ("gemaggelt") und dann wurden dort die grossen, städtischen Aufträge verteilt (21min.23sek.).

Nicht nur Köln - in vielen anderen Stadien treffen sich hohe Chefs
Dasselbe gilt auch für andere Sportstadien - es ist ein ganz normales Politikerverhalten und Managerverhalten, in Sportstadien Aufträge zu verteilen oder hin- und herzuschieben (22min.12sek.). Das kann ja jeder sehen (22min.20sek.).

Alle Parteien wurden von Tiffe "gleich behandelt" - Dr. Worms und Jürgen Rüttgers
Radprofis wurden von der Politik vereinnahmt. Was Tiffe angeht, hat er alle Parteien "immer gleich behandelt" (22min.30sek.). Alle Parteien waren bei Tiffe zu Gast, besonders fair waren jeweils Dr. Worms und Jürgen Rüttgers (22min.39sek.). Dr. Worms war darum besorgt, dass den Sportlern nie was passiert, was deren Glauben an die Demokratie beschädigen könnte (23min.15sek.).

Steffi Graf und der beschlagnahmte Tennisschläger - und weitere Fälle von Deutschen, die die Schikanen in D nicht mehr haben wollen
Bei Steffi Graf war es anders, denn ihr wurde nach einem Wimbledon-Sieg in England am Flughafen Frankfurt der Tennisschläger konfisziert. "Dreht einer durch auf dem Amt und sagt: 'Hör mal Mädchen, da fehlt ne Steuererklärung. Der Vater muss ins Gefängnis und wie und wo und was.' Die fehlte einfach das Feinspitzengefühl, was es in anderen Ländern ganz klar gibt." (23min.31sek.) - Steffi Graf ist nun in den "USA", und sie ist nicht die einzige. Michael Schuhmacher, Ralf Schuhmacher, Boris Becker. Die Leute packen ihre Koffer (23min.44sek.). Mit der Familie Gais in Pulheim ist es dasselbe. Die Stadt hat ihm nur Steine in den Weg gelegt und er ist nach Monaco, "ein paar 100 Arbeitsplätze weg, Ende." (24min.8sek.) - Bei Dieter Dams, der ein Fahrradteam hatte, kam auch das Finanzamt 2 Tage vor dem Start der Tour de France und das ganze Radteam wurde [wegen Schulden?] gepfändet (24min.35sek.). Gewisse Leute machen Deutschland mit Prinzipienreiterei kaputt (24min.44sek.).

Der Mordfall an Herrn Friedhelm Beate, als dieser in Thüringen wandern ging
Friedhelm hat die Sportler gut und fair behandelt, er war bei einem Sportverein, und privat war er ein Fallschirmspringer bei einer Sondereinheit des Militärs (25min.38sek.). Herr Beate war einer der vielen, die in Köln was für den Sport getan haben wie Kossla, Kunde, wie Wolfswohl [?] (25min.53sek.), und der Witwe wurde dann grosses Leid angetan. Friedhelm Beate wurde von der Polizei erschossen und den Radsportlern wurde Rede- und Schweigeverbot erteilt (26min.2sek.). Eine richtige Beerdigung gab es nicht, auch keinen Entschuldigungsbrief - der Umgang ist eine Niederträchtigkeit sonder gleichen (26min.15sek.). Die Polizei sagte, sie hätten Friedhelm Beate mit einem Einbrecher verwechselt (26min.20sek.). Friedhelm Beate war ein "friedlicher Rentner, der in Thüringen in Nordhausen wandern war." (26min.26sek.) - Die Polizei in Thüringen gab an, sie hatte eine Fahnung laufen gegen einen Massenmörder, der in Thüringen herumwandert (26min.32sek.).

Wikipedia sagt: Die Fahndung in Thüringen lief nach Peter Zurwehme, der mit Spazierstock und Rucksack unterwegs war. Als eine Kellnerin in Thüringen der Polizei meldete,sie habe einen Wanderer mit Rucksack und Spazierstock gesehen, drehte die Polizei durch und fragte nicht einmal nach dem Ausweis. Strafverfahren wurden eingestellt und behauptet, die Schüsse hätten sich nicht absichtlich gelöst. (http://de.wikipedia.org/wiki/Friedhelm_Beate).

Jochen Tiffe weiter:

Der Reporter will wissen, ob es ein Redeverbot über die Sache in Thüringen gab (26min.42sek.).

Tiffe: "Nicht mal die Witwe weiss, was da genau passiert ist." (26min.46sek.) - Die Akten sind "unter Verschluss", obwohl die Sportler zur Polizei mit dem Polizeisportverein beste Kontakte hatten. Die Akten sind "verschwunden" (27min.3sek.). Es gab nicht einmal eine Entschädigung oder einen Grabstein (27min.19sek.). Mit diesem Video soll auch ein Zeichen der Sportler für Herrn Beate gegeben werden, dass da was fehlt. Denn nicht einmal eine Strasse ist nach ihm benannt, "oder ein Ehrentag, oder eine Radtour, oder wie auch immer irgendwas." (27min.46sek.) - Aber die Kölner Politik hat bis heute nichts getan (27min.57sek.).

Drogen mit Politikern - es hat sich nichts geändert
Gemäss Jochen Tiffe hat sich beim Drogenkonsum von Politikern nichts geändert (28min.5sek.). Die Sportvereine sind ohne Geld, die Politiker haben die Büffets kostenlos machen ihre krummen Sachen, es sollen auch viele gefälschte Dr.-Titel im Bundestag vorhanden sein (28min.48sek.). Korruption und Gaunertum ist so wie in anderen Ländern auch in D vorhanden (29min.2sek.), alles auf Kosten der "ehrlichen Arbeiter" (29min.11sek.).

Der Reporter ergänzt, das sei ja "wie im Film". (29min.18sek.)

Jochen Tiffe bestätigt das.

Deutsche Botschaft in Südafrika - Joschka Fischer kam jeweils im Bundeskanzler-Jet mit 35 Mann Begleitung
Wenn Tiffe abends liefern musste, wurde er angewiesen, vor den Haupteingang zu stehen, in die Kamera zu schauen, dann wurde er erkannt und der Haupteingang wurde extra für ihn geöffnet (29min.53sek.).

Der Reporter fragt, ob der Wert der Rauschgift-Lieferung 10.000 DM betrug (29min.55sek.).

Tiffe: "So kann man sagen. Also, wir reden hier nicht über Erdnüsse, sondern..." (30min.0sek.)

Der Reporter fragt nach, ob es sich um weisse Pulverpäckchen "mit einem Blatt obendrauf" gehandelt habe (30min.6sek.).

Tiffe meint, das waren wie "runde Kugeln" wie Pralinen, 12 Stück in einer Hand, Erbsen die kleinen, wie Knallbonbons die grösseren (30min.28sek.).

Reporter: Und was war da drin?

Tiffe: "Kokain. Kokain. Das meiste war Kokain." (30min.39sek.) Manchmal waren auch noch Feuerzeuge gefragt, Glasröhrchen, Fahrradspeichen. Dann wurde immer alles wieder vernichtet, um Spuren zu verwischen (31min.6sek.). "Es war wie im Film." (31min.9sek.)

Reporter: "Und dann gabs Bargeld?" (31min.10sek.)

Tiffe: Ja. Auch seine Ehefrau hat geliefert, "kriegte das Geld und ging wieder." (32min.29sek.) Und dann erzählte die Frau, wer alles in der Botschaft war: "Städtische", "Politiker", "Nutten", die Konkurrenz hat noch Nutten geliefert usw. (32min.38sek.).

Reporter: "Bekannte Politiker?" (32min.42sek.)

Tiffe: Das wusste man aus der Zeitung, "Was steht drin? Joschka Fischer ist im Anmarsch, und Trittin ist im Anmarsch und das, und auf einmal wird nach Kindersex da gefragt und so weiter (32min.51sek.). Dat Rauschgift geht höher." Das ist eine Grünen-Clique mit "alten Demonstranten und RAF-Terroristen und so weiter." (32min.54sek.) - Und die Reise von Joschka Fischer wurde ja nicht im normalen Linienflug abgewickelt, sondern das ging dann im Bundeskanzler-Jet, und dann hat "Joschka Fischer 35 Mann im Gepäck." (33min.5sek.) -

Ein Angriff von Betrunkenen gegen Tiffe - mündliche Gegenwehr - die Rache beim Urteil gegen Tiffe
Jochen Tiffe berichtet, er sei im Oktober [2013?] von vier bis fünf besoffenen Leuten angegriffen worden. Er liess sich das nicht bieten und hat entsprechende Kommentare über die Betrunkenen abgegeben. Die Rache war ein Gerichtsurteil gegen Tiffe, er habe "fünf Leute zusammengeschlagen ganz alleine" (33min.20sek.). Tiffe meint, er sei doch kein "King Kong" (33min.22sek.). Tiffe musste eine Geldstrafe zahlen. Das Urteil sei aber scheinbar wie ein Glücksspiel mit Würfel gewesen (33min.29sek.). Vor seinem Haus stehen Polizeiautos Tag und Nacht. Tiffe muss überall Fingerabdrücke abgeben. "Man will mich hier mundtot machen, mit allen Schweinereien, Sauereien. Ich lass mir das einfach nicht bieten." (33min.45sek.)

Das ist ja kein Einzelfall, sondern die Richter entscheiden oft einfach "drauf los". Wenn einem Richter jemand nicht passt, verliert der Betroffene. Andere haben plötzlich Gedächtnislücken etc. (34min.0sek.) Nur Salafisten dürfen Polizisten sogar mit Messer angreifen und dann sagt der Richter, der Salafist habe gemäss seines Glaubens gehandelt und darf frei herumlaufen (34min.14sek.). Es herrscht Korruption in Deutschland, nicht viel besser als in der Ukraine (34min.22sek.).

Tiffe kann man auf Radio hören bei Sport-FM (34min.24sek.).

Die Betrunkenen wollten eine junge Frau angreifen, und als Tiffe Fotos machte und die Polizei rief, wurde er angegriffen - und am Ende wurde er verurteilt, weil er einer Frau geholfen hat (35min.16sek.). Tiffe wurde von den Besoffenen mit Flaschen beworfen und mit Messern bedroht. Die Geldstrafe für die Hilfe für die Frau betrug 3 mal 100 Euro (35min.40sek.). Die Polizei sagte einfach: "Wir kennen Ihren Namen. Da sind Sie selber Schuld." (35min.50sek.) Weitere Ermittlungen gab es nicht, die Frau ist bis heute nicht bekannt (36min.2sek.).

Terror von Polizei und Stadt Köln gegen Tiffe: Tiffe hat täglich die Polizei vor dem Haus und bekommt Drohbriefe und "Besuche"
-- die Polizei schweigt sich dabei aus, um was es geht
-- er sei der "kommende Massenmörder"
-- er habe "so viel Dreck am Stecken"
-- "man würde mich kleinmachen, kaputtmachen" (36min.35sek.)
-- "ich würde keine ruhige Minute mehr haben" (36min.40sek.)
-- es belastet alles sehr, Tiffe kann kein Auto mehr anmelden, bei der Verwaltung wurde er "gesperrt": "Wenn die meinen Namen eingeben, kommt da rot, ist das gesperrt, (37min.2sek.) - da sind Nummernschilder verschwunden", der Gerichtsvollzieher sucht nach Autos mit gestohlenen Nummernschildern, und alle Hinweise von Tiffe, wenn er sogar alle Quittungen präsentiert, nützen nichts. Tiffe meint, das sei ein "Computerfehler" - aber die Stadt legt sich gegen Jochen Tiffe quer (37min.18sek.).

Schikanen des deutschen Staates gegen Tiffe: Auto und Krankenkasse
Tiffe: "Ich als Deutscher kann kein Auto anmelden in Deutschland. Da stimmt was nicht." (37min.25sek.) - Tiffe konnte auch 3 Jahre lang keine Krankenkasse haben, weil irgendjemand im Gesundheitsministerium ihn als Superreichen eingestuft hat und behauptet hat, Tiffe habe Schwarzkonten überall (37min.51sek.). Tiffe musste gegen den deutschen Staat Gerichtsprozesse führen, um zu beweisen, dass er kein Milliardär sei (38min.0sek.).

-- Polizei vor dem Haus
-- er kann kein Auto anmelden
-- er hat keine Krankenkasse
-- seine Gespräche werden abgehört
-- der Verfassungsschutz sitzt bei seinem Haus "um die Ecke" (38min.11sek.)
-- es kommt "ungebetener Besuch"
-- Post verschwindet usw. (38min.14sek.)

Warum? Weil er fleissig und ehrlich ist, weil er einmal für Pro Köln angetreten ist, und weil er die Wahrheit gesagt hat (38min.22sek.).

Dafür wird er nun mit Stasi-Methoden und Geheimdienstmethoden konfrontiert (38min.32sek.).

Jugendlichen im Spitzensport wird das Abitur versprochen - und dann kommen die Geheimdienste - und dank des Polizeisportvereins kann Tiffe doch noch Karriere machen
Da war das so, dass Tiffe nach einer Spitzensaison 1989, als Tiffe noch keinen Schulabschluss hatte, von der Gesamtschule Chorweiler das Angebot bekam (dort, wo sich der Verfassungsschutz befindet), ihm als "Starradfahrer" das Abitur zu schenken, und er hat angenommen (40min.1sek.). Das "Ende vom Lied war": "Die Schule hat gelogen, die SPD hat gelogen, die Grüne Partei hat gelogen, durchs Abi musste ich mich durchkämpfen, flog bald von der Schule, die haben sich die Taschen vollgemacht, die Mauer fiel, die Lehrer waren bei der Stasi viele. So, was dann wieder wie einen Dominostein-Effekt hatte" (40min.29sek.). Da war eine Stasi-Akte gegen Tiffe angelegt, und so war die Sportförderung blockiert (40min.33sek.). Durch Kossla und den Polizeisportverein konnte Tiffe aber doch seine Karriere machen. Die Friedensfahrt nach Österreich hat er gewonnen, dann wurde sie abgeschafft (41min.0sek.).

Jochen Tiffe geht in die Politik: "Sport gehört ins Grundgesetz"
Die Politik hat sich in den Sport eingemischt bis zum Gehtnichtmehr, und nun ist es genug (41min.6sek.). Tiffe geht nun in die Politik und schildert die Zustände, wie deutsche Politiker auf den deutschen Sportlern herumhacken (41min.39sek.). Die Politiker kommen mit eigenen Flugzeugjets und erpressen: "Es gibt keine neuen Fussballstadien, wenn es das [oder jenes] nicht gibt." (41min.50sek.) - "Die Kinder kriegen keine Turnhallen, keine Bälle, wenn es so [etwas Gewünschtes] nicht gibt." (41min.53sek.) -

Sportlehrer gibt es nicht, das Sozialsystem ist am Ende, Kinder, Spielplätze, Schwimmbäder sind marode. Jochen Tiffe hat ein klares, politisches Ziel: "Sport gehört ins Grundgesetz" (42min.8sek.), so wie Umweltschutz, Entwicklungshilfe, Asyl, Innenministerium, und die Sportler werden das zustandebringen (42min.21sek.). Auch deswegen macht Tiffe dieses Video in Zusammenarbeit mit Udo Pohlmann mit dessen Webseite "Kriminalstaat" (42min.29sek.). Die Politik (Landräte, Bundestäge etc.) in Deutschland soll nicht mehr die Sportler missbrauchen, das Mass ist voll (42min.43sek.).

Details zum Auftragsmord gegen die Ehefrau Susanne Schulz in Kapstadt: Einreise verweigert, Mord ohne Kameraüberwachung etc. - und der "Verfassungsschutz"

Zeugenaussage von Jochen Tiffe: Es war
                            ein Auftragsmord
Zeugenaussage von Jochen Tiffe: Es war ein Auftragsmord

Der Reporter fragt: Frau Schulz war im Geschäft mit drin, und sie wollte nach D einreisen? (43min.0sek.)

Tiffe wollte mit seiner Familie nach Deutschland zurückkommen, um seine Kinder vor der Gewalt in Südafrika zu bewahren (43min.9sek.). Das erste Kind lebte nur ein paar Minuten, "weil mein Vaterland mich im Stich gelassen hat" (43min.22sek.). Dann wird sie wieder schwanger und wird im Taxi erschossen (43min.23sek.). Die deutsche Regierung mit Schröder und Fischer hat sich damals gegen die Rückwanderung von Tiffe mit seiner Frau gestellt (43min.35sek.). Tiffe war in Köln bekannt genug, um etwas Gutes zu tun (43min.59sek.). Gemäss Jochen Tiffe war die Erschiessung seiner Frau Susanne Schulz klar ein Mord (44min.2sek.). Dabei sind seine Kinder, die gestorben sind, Deutsche, denn es waren Tiffes Kinder (44min.9sek.). Die Polizei in Südafrika verweigert Jochen Tiffe jegliches Untersuchungsmaterial, Kameraaufnahmen, Bänder von den Kameras etc., obwohl dort alles überwacht ist (44min.30sek.). Der Mord war mitten in der Stadt [Kapstadt] am Rathaus, und es soll kein einziges Videoband vorhanden sein (44min.41sek.). Im Satellit soll sich genau zu diesem Zeitpunkt ein Stromausfall ereignet haben. Die Überwachung geht dabei alles über Satellit (45min.9sek.). Als die Frau tot war und der Täter geflüchtet war, "hat sich das Ding wieder eingeschaltet" (45min.18sek.).

Zufälligerweise hat Jochen Tiffe drei Tage vor dem Mord an Susanne Schulz eine Lebensversicherung abgeschlossen, und zwar auf den Rat von Jürgen Rüttgers hin, Tiffe sagte zu Rüttgerns: "Hier is was im Busch, hier kommt was" (45min.28sek.). Und nun behauptet der Verfassungsschutz, Tiffe habe seine Frau ermorden wollen, weil drei Tage vor dem Mord eine Lebensversicherung abgeschlossen worden sei (45min.33sek.). Die Dreckigkeit in diesem Deutschland ist kaum noch zu überbieten, und das ist kein Einzelfall und dann ist der Schritt nicht mehr weit zu sagen: "Mir reicht es." Der Verfassungsschutz ist "widerlich". (45min.48sek.)

Mordanschläge auf die Partei ProNRW

Zeugenaussage von Jochen Tiffe:
                                    Mordanschläge auf die Parte ProNRW
Zeugenaussage von Jochen Tiffe: Mordanschläge auf die Parte ProNRW

Jochen Tiffe zeigt ein Wahlplakat von ProNRW, das gegen die Korruption der regierenden SPD gerichtet ist (45min.56sek.).

Jochen Tiffe
                                      zeigt ein Plakat von ProNRW gegen
                                      die Korruption in den grossen
                                      Parteien
Jochen Tiffe zeigt ein Plakat von ProNRW gegen die Korruption in den grossen Parteien

Der Reporter meint, Jochen Tiffe sei beim Aufhängen von Wahlplakaten angegriffen worden sei (46min.1sek.).

Tiffe meint, das sei ja nicht seine Partei, der Parteivorsitzende sei Herr Beisig, Markus, und ein Wiener Wolters. Pro Köln hat jeweils Sportler unterstützt. Tiffe selbst ist gar kein Parteimitglied. Und da hat Tiffe beim Plakataufhängen mitgeholfen. Plakate wurden mit dem Auto verteilt (46min.28sek.). Da wurden Reifen eingestochen, in Pesch auf der Strasse (46min.36sek.).

Jochen Tiffes
                                        Schlussfolgerung: Deutschlands
                                        Justiz ist so weit verkommen,
                                        dass sich Verbrechen bereits
                                        lohnt
Jochen Tiffes Schlussfolgerung: Deutschlands Justiz ist so weit verkommen, dass sich Verbrechen bereits lohnt

Dann wurde versucht, Tiffe ein Auge auszuschlagen, das war bei einer Demonstration in Riel. Eine Horde Wilder hat sich auf Tiffe gestürzt, und andere Leute von ProKöln wurden verhaftet (46min.46sek.). Tiffe hat dabei fast ein Augenlicht verloren (46min.50sek.). "Auf Markus Beisig, den Vorsitzenden, wurden Mordanschläge verübt, mit Pistolen, mit Gewehren, ins Haus geschossen von irgendwelchen Salafisten." (46min.58sek.)

Eine Frau mit einem genähten
                            Nasenbeinbruch - die muslimischen und die
                            linken Schläger werden von der Kölner Justiz
                            nie bestraft
Eine Frau mit einem genähten Nasenbeinbruch -
die muslimischen und die linken Schläger werden von der Kölner Justiz nie bestraft

Der Reporter fragt, ob da nicht einmal mit einem Maschinengewehr geschossen worden sei (47min.2sek.).

Jochen Tiffe zitiert nun ein paar Statistiken, was die "grossen Parteien" alles "dürfen". Demnach bekommt man Poster "zugeteilt", die man aufhängen darf (47min.19sek.). ProKöln durfte 8000 Poster aufhängen. Um 8000 Poster aufzuhängen, braucht es mehrere Fahrzeuge und Helfer, Leitern und Kabelbinder etc. Und Jochen Tiffe wurden die Reifen plattgestochen (47min.42sek.). Auf der Inneren Kanalstrasse waren Türken, "die haben uns mit Gürteln und mit Dingens angegriffen und drauflosgeschlagen, mich und Michael Gabel, die Polizei kam dann dahin, und dann waren wir die Schuldigen (47min.55sek.). Michael Gabel hat eine Sarah Borkow ins Gesicht geschlagen auf einer Demonstration, sie durfte gehen" und die Polizei beschuldigte nur Michael Gabel, ohne die Handlungen der Frau zu berücksichtigen (48min.7sek.). Die Parte ProNRW wird konsequent von Hausbesetzern mit falschen Adressen und Öko-Typen terrorisiert (48min.18sek.). Der Höhepunkt ist der Mordanschlag auf Marus Beisig. "Seine ganze Familie sollte ausgelöscht werden." (48min.25sek.) - Es kam zu Schüssen auf sein Privathaus in Burscheid bei Leverkusen. Die Täter sind bis heute nicht verurteilt (48min.32sek.). "Die sind auf Kaution auf freiem Fuss" (48min.35sek.). Die Leute sind in der Türkei mitlerweile, es ist unfassbar (48min.50sek.).

Durch Zufall geriet Jochen Tiffe in Kontakt mit einem Demonstrationszug von "Linken", so "Gammlern", und die haben ihm fast das Auge ausgeschlagen und Tiffe musste dafür zwei Tage ins Krankenhaus (49min.0sek.). Die Polizei sagte einfach "Falscher Ort, falsche Zeit" (49min.5sek.) - "So wird hier Demokratie gemacht." (49min.8sek.)

"Falscher Ort, falsche Zeit" - so funktioniert inzwischen Deutschland - wie jedes andere Entwicklungsland

Frau mit roten
                          Schlagspuren im Gesicht - die muslimischen und
                          die linken Schläger werden von der Kölner
                          Justiz nie bestraft
Frau mit roten Schlagspuren im Gesicht - die muslimischen und die linken Schläger werden von der Kölner Justiz nie bestraft

Frau mit einem glauen Auge - die
                          muslimischen und die linken Schläger werden
                          von der Kölner Justiz nie bestraft
Frau mit einem glauen Auge - die muslimischen und die linken Schläger werden von der Kölner Justiz nie bestraft

Frau mit Schlagspuren im Gesicht und
                          blutigen Fäusten - die muslimischen und die
                          linken Schläger werden von der Kölner Justiz
                          nie bestraft
Frau mit Schlagspuren im Gesicht und blutigen Fäusten - die muslimischen und die linken Schläger werden von der Kölner Justiz nie bestraft

Frau mit Schlagspuren im Gesicht und
                          am Arm - die muslimischen und die linken
                          Schläger werden von der Kölner Justiz nie
                          bestraft
Frau mit Schlagspuren im Gesicht und am Arm - die muslimischen und die linken Schläger werden von der Kölner Justiz nie bestraft



Erdogan in Köln - Türken kommen aus halb Europa nach Köln - die Justiz in Köln verurteilt Muslime nicht
Tiffe erzählt: Erdogan kam nach Köln und sagt: "Köln muss türkisch werden." (49min.14sek.) - 60.000 Türken aus halb Europa kamen dafür mit Bussen nach Köln angereist (49min.22sek.). Slogans waren: "Schlagt ProKöln kaputt, schlagt die Nazis tot, reisst alles ab." (49min.28sek.) - Die Politiker wie Frau Antwerpes behauptete, dass Leute von ProKöln "keine Menschen" seien sondern es seien Asoziale, denen man die Plakate runterreissen und das Auto anstecken könne (49min.37sek.). SPD und CDU sagen das. Man kann es nicht in Worte fassen (49min.46sek.). Wenn Leute besoffen Plakate abreissen und Autoscheiben einschlagen, werden sie zwar verhaftet, aber es sei "nix Schlimmes" (50min.14sek.). Das sei zwar eine "Sachbeschädigung", aber sie hätten "ein gutes Werk" getan (50min.20sek.). Das sind die heutigen Gerichtsurteile in Köln... (50min.22sek.) - Die Richter sind kriminell und die Systeme des Staates sind am Ende (50min.29sek.). Einen Bundestag braucht es eigentlich gar nicht.

Staatsvergleiche
In Belgien gab es auch 3 jahre lang keine Regierung und alles hat funktioniert mit nur einem König, und es hat funktioniert (50min.42sek.). In den "USA" läuft das Imperium mit 300 Leuten und Leute wie Schwarzenegger stiften noch ihren Lohn für die Ehre, dem Land zu dienen (51min.1sek.). In Deutschland ist es genau andersherum: Sie nehmen alles Geld für sich allein (51min.12sek.).

Tiffe stellt sich zur Wahl in Köln im September 2015
und sein Gehalt von 1 Million pro Jahr wird Tiffe an die Sportvereine spenden (51min.39sek.), das Geld wird bei den sozial Schwachen ankommen, bei den Schwimmbädern. Der Weg ist der Richtige: Politiker dürfen kein Geld verdienen und Sport muss ins Grundgesetz (51min.59sek.).

Anhang: Video mit Bericht über Tierjagd und Menschenhandel von Afrika nach Deutschland

Bericht über
                          Drogenhandel und Frauenhandel aus Afrika nach
                          Deutschland in Holzkisten und Säcken
Bericht über Drogenhandel und Frauenhandel aus Afrika nach Deutschland in Holzkisten und Säcken

Eine ehemalige Mitarbeiterin einer Firma, die in Afrika in Uganda zu tun hatte, berichtet, wie Tiere, die ausgewildert werden sollten, an Touristen verkauft werden, um sie als Trophäe zu töten, und in die grossen Käfige zur Auswilderung kommen andere Tiere oder sogar Mädchen rein. An bestimmten Stellen der Käfige wird auch Rauschgift transportiert (56min.21sek.). Die Kisten wurden nach Deutschland verschifft. Die Afrikanerinnen wurden dann auf Bordelle in Europa verteilt. Die Kisten konnten in Deutschland bei Tierärzten beobachtet werden (57min.0sek.). Laufend tauchen Mafia-Typen in der Nachbarschaft der Tierärzte auf, und laufend kommen bei den Tierärzten die grossen Transporkisten an (57min.20sek.). Auffällig war in Afrika und in Deuschland ein "Mann mit dem schwarzen Mantel" (57min.37sek.). Ausserdem wird Rauschgift aus Afrika auch in doppelwandigen Säcken tranportiert (59min.7sek.). Ein Erbauer dieser Holzkisten ist "regelrecht geköpft worden." (59min.21sek.)


========
<<     >>


Teilen / share:

Facebook



Bei Kriminellen gibt es keine Werbung.

^