Kontakt     Hauptseite / page
                  principale / pagina principal / home     zurück /
                  retour / indietro / atrás / back
<<         >>

Ukraine. Meldungen 19: Ukraine-Krieg 09 - ab 3.6.2022

Biden sagte am 26.3.2022: Russland geht ins 19. Jh. zurück
https://www.tag24.de/nachrichten/politik/international/politiker-international/joe-biden/wirbel-um-verdrehtes-biden-zitat-wir-werden-russland-in-das-19-jahrhundert-zurueck-setzen-2430412 (27.4.2022)
https://t.me/gartenbaucenter17/42983 (9.6.2022)

Kriminelles Scholz-Regime 2.3.2022: bereitet Krieg gegen Russland vor: Alle Leute bis 65 sind die "Reserve":
Von diesem 10,2 Millionen ehemaliger Soldatinnen und Soldaten sind allerdings nur noch rund 900.000 Reservistinnen und Reservisten auch tatsächlich wehrrechtlich verfügbar. Wer das 65 Lebensjahr vollendet hat, zählt nicht mehr zur Reserve. Auch wer früher einmal gedient hat, nun aber gesundheitliche Probleme oder aus anderen Gründen ungeeignet ist, kann wehrrechtlich nicht mehr eingezogen werden
https://www.morgenpost.de/politik/article234694117/reservisten-bundeswehr-einberufung-ukraine-krieg-russland-soldaten.html


G7-Gipfel in Garmisch 28.6.2022: Der kriminelle Kanzler Scholz behauptet einen "Marshallplan" für die Nazi-Ukraine - und der "Ukrainekrieg" sei eine "Zeitenwende":
SCHOLZ' BILANZ NACH G7-GIPFEL: UKRAINE BEKOMMT "MARSHALLPLAN"
Video-Link: https://t.me/oliverjanich/100286


ES WIRD MIT DEN FÜSSEN ABGESTIMMT am 30.6.2022: Anträge auf Dienstverweigerung in der Bundeswehr verdoppeln sich - Wehrbeauftragte Eva Högl startet Aufruf an alle deutschen Männer unter 65:
"Zeitenwende"? Sicher nicht mit der Bundeswehr: Keine Rekruten, immer mehr Soldaten verweigern Dienst
https://report24.news/zeitenwende-sicher-nicht-mit-der-bundeswehr-keine-rekruten-immer-mehr-soldaten-verweigern-dienst/

https://t.me/oliverjanich/100456


Biden sagte am 26. März bei einer Rede in der polnischen Hauptstadt Warschau: "Wladimir Putins Aggression hat Sie, die russische Bevölkerung, von der übrigen Welt abgeschnitten, und sie führt Russland zurück ins 19. Jahrhundert."

Biden sagte am 26.3.2022:
                    Russland geht ins 19. Jh. zurück
Biden sagte am 26.3.2022: Russland geht ins 19. Jh. zurück [8]

4R mit Nazi-Ukraine 1.7.2022:
                    Panzerhaubitzen an die Nazis: UND WEM LIEFERN WIR
                    DIE PANZERHAUBITZEN
4R mit Nazi-Ukraine 1.7.2022: Panzerhaubitzen an die Nazis: UND WEM LIEFERN WIR DIE PANZERHAUBITZEN  [4]


Meldungen

präsentiert von Michael Palomino
Teilen:

Facebook








Nazi-Ukraine gg. EU 3.6.2022: mit Spionage überall gegen Gäste, die die Nazi-Ukraine unterstützen wollen:
Schwere Vorwürfe gegen Regierung Selenskyj: Spionage gegen Gäste aus der EU?
https://exxpress.at/schwere-vorwuerfe-gegen-regierung-selenskyj-spionage-gegen-gaeste-aus-der-eu/

Jetzt auf russischen Telegram-Kanälen veröffentlichte Fotos und Dokumente belasten schwer die Regierung in Kiew: Der Geheimdienst von Wolodymyr Selenskyj könnte prominente Besucher aus den EU-Staaten überwacht haben – darunter auch zwei Mitarbeiter der deutschen Botschaft.

“Überall waren versteckte Kameras – in den Zimmern und sogar auf den Toiletten. Alle Ausländer, die aktuell die Ukraine besuchen, werden rund um die Uhr abgehört und überwacht”, berichten Informanten auf der Telgram-Gruppe. Als Belege für diese Aussagen werden Fotos und Videos präsentiert: Auch Herbert S., Mitglied der deutschen Delegation, die Kiew besucht hat, wurde heimlich gefilmt. Ebenso der Mitarbeiter der deutschen Botschaft Daniel R.

Als weiteren möglichen Beweis für diese “Spionageaktion unter Freunden” legte der Informationsminister der Volksrepublik Donezk, Daniel Beznosov, ein angeblich sichergestelltes Dokument des ukrainischen Geheimdienstes vor: Darauf seien ebenfalls die Namen der ausländischen “Zielpersonen” und auch deren Telefonnummern verzeichnet.

Material für Erpressungen? Auch österreichische Delegation war in Kiew

Die Regierung in Kiew hat jedenfalls jetzt Erklärungsbedarf: Der Vorwurf, just jene Delegationen aus Westeuropa auszuspionieren, die Millionen, ja sogar Milliarden in Kiew abliefern, wiegt schwer.

Auch die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet bereits über diesen mutmaßlichen Spionage-Krimi: “Diese heimlich aufgenommenen Videos sollten die westlichen Regierungen interessieren.” Und die TASS zitiert Beznosov: “Die jetzt entdeckten Videos zeigen eindeutig, dass der ukrainische Geheimdienst versucht, kompromittierendes Material über westliche Diplomaten, ihre “Partner”, zu bekommen, um sie damit künftig unter Druck zu setzen.”




3.6.2022: Sondervermögen

Bundeswehr-Aufrüstung: Bundestag stimmt für Grundgesetzänderung
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bundeswehr-aufruestung-bundestag-stimmt-fuer-grundgesetzaenderung-a3850117.html


Nazi-Ukraine 3.6.2022: erfindet Schlacht gegen Russen - und GB-Agenten helfen dabei - "Russen-Schauspieler" fahren in Ukraine-Fahrzeugen (!):
LICHT, KAMERA, ACTION! – UKRAINER INSZENIEREN SCHLACHT GEGEN RUSSEN
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6113%2Fall

Auf dem Schlachtfeld läuft es nicht, aber Sie brauchen trotzdem Bilder für die Konsumenten vor der Mattscheibe und im Ausland? Kein Problem! Die Briten kümmern sich gerne um das Geld und die Ausrüstung für die nötige Propaganda.

So wurde in der Ukraine mit Unterstützung aus Großbritannien ein Video einer Schlacht mit Russen in Szene gesetzt, die nie stattgefunden hat. Leider hatte man vorher nicht genug "russische Requisiten" gefunden:

😄 "In Ermangelung erbeuteter russischer Ausrüstung erscheint der 'Feind' in dem Film in gepanzerten Fahrzeugen der Ukrainer."

❗ Weitere dieser Inszenierungen sollen für den 5. und 6. Juni geplant sein. Dann sollen "ukrainische Zivilisten" darüber sprechen, wie "russische Soldaten" ihre Siedlungen beschossen.


3.6.2022: Assad sagt etwas: Die kriminellen "USA" haben in den 1950er Jahren das Verbot von Nazigruppen aufgehoben - um damals schon die Ukraine gegen Russland zu "fördern"
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6101%2Fall

Der syrische Präsident Bashar al-Assad lässt die Wahrheit fallen: „In den 1950er Jahren forderte die CIA die amerikanische Regierung auf, das Verbot von Nazigruppen aufzuheben, weil Amerika sie in der Ukraine brauchte, die damals Teil der UdSSR war.“





Deutschland darf Schweizer Panzer an Ukraine liefern





Nazi-Ukraine 4.6.2022: Der kriminelle Jude Selenski, der mit der Rothschild-Propaganda im Rücken gegen Russland gewinnen will, ist nicht mehr so beliebt:
Ukrainian military at odds with Zelensky – Belarus
President Zelensky’s perceived pact with Poland may put him in danger from the Ukrainian military, warned the president of Belarus
https://www.rt.com/russia/556583-ukraine-zelensky-lukashenko-poland/
https://t.me/gartenbaucenter17/42834

Der Zeitpunkt des Sturzes von Zelensky scheint näher zu rücken. Diesmal wird es direkt vom belarussischen Präsidenten Lukaschenko bestätigt, der offenbart, dass es in den verbliebenen ukrainischen Truppen eine tiefe Unzufriedenheit gibt. Das ukrainische Militär befürchtet, dass Zelensky im Begriff ist, Teile der Westukraine an Polen zu übergeben, das bereit wäre, ganze Regionen zu annektieren. Die Militärs wollen nicht, dass die Ukraine zerstückelt wird, und kommen zu dem Schluss, dass die beste Lösung zur Wahrung der territorialen Integrität des Landes derzeit darin besteht, eine Einigung mit den Russen zu erzielen. Zelenskys "Feinde" sind nicht die Russen. Es sind die ukrainischen Militärs selbst, die bereit sind, ihn aus dem Weg zu räumen, um zu verhindern, dass die Nazi-Marionette die Ukraine in die totale Niederlage führt.




Neue Behauptung 5.6.2022: Ru blockiert Weizenschiffe aus Ukraine:
Das ist der wahre Grund, warum Schiffe die ukrainischen Häfen nicht verlassen können
https://uncutnews.ch/das-ist-der-wahre-grund-warum-schiffe-die-ukrainischen-haefen-nicht-verlassen-koennen/

Da das Schwarze Meer jetzt von Russland kontrolliert wird und die ukrainischen Häfen von Schiffen der russischen Marine blockiert werden, ist es unmöglich, einen großen Teil des Getreides aus dem Land zu bringen, so Nieuwsuur. Russland wäre nur dann ..


Neue Behauptung 4R 5.6.2022: Viele Ukrainer im 4R bleiben arbeitslos:
Arbeitsagentur rechnet mit 410.000 ukrainischen Erwerbslosen
https://www.welt.de/politik/deutschland/article239192601/Kriegsfluechtlinge-Arbeitsagentur-rechnet-mit-410-000-ukrainischen-Erwerbslosen.html


Waffenhandel 5.6.2022: Ukraine verkauft Waffen des Westens im Darknet:
Über Darknet: Ukrainer fluten Europa mit eben gelieferten Waffen
https://exxpress.at/ueber-darknet-ukrainer-fluten-europa-mit-eben-gelieferten-waffen/

DaSeit Beginn des Krieges in der Ukraine senden die USA und andere NATO-Staaten modernste schwere Waffen Richtung Kiew.


Putin im Interview 5.6.2022: Der Nussknacker kommt:
UNSERE FLUGABWEHRSYSTEME KNACKEN DROHNEN WIE NÜSSE": PUTIN ÜBER US-WAFFENLIEFERUNGEN
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6131%2Fall

Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich zum ersten Mal zu den neuen Waffenlieferungen der USA an die Ukraine geäußert. Er scheint die Angelegenheit aber relativ gelassen zu sehen:

💬 "Nichts für ungut, aber unsere Flugabwehrsysteme knacken Drohnen wie Nüsse. Zu Dutzenden, einfach zu Dutzenden wurden die zerstört."

ℹ Die USA beschlossen zuvor, die Ukraine mit Mehrfachraketenwerfern vom Typ M142 zu beliefern, die Ziele auf eine Entfernung von 80 Kilometer treffen können. Laut US-Präsident Joe Biden, "um das Gebiet vor einer russischen Offensive zu schützen".

❗ Sobald die US-Mehrfachraketenwerfer in der Ukraine zum Einsatz kommen, um russisches Staatsgebiet anzugreifen, wird Russland jedoch gezwungen sein, zu reagieren:

💬 "Wenn Kiew Langstreckenraketen erhält, wird Russland seine Schlüsse ziehen und seine Waffen gegen Ziele einsetzen, die noch nicht getroffen wurden."

🚩 FOLGT UNS: ROTER OKTOBER



Orban gegen Selenski 5.6.2022: Idiot Selenski hat gegen Russland ein Massaker angerichtet
‼Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban antwortet auf Selenskyj: „Die Vereinigten Staaten und die Ukraine sind mir egal. Ich bin der Nationalität nach Ungar und möchte mein Land nicht wegen eines Idioten verlieren, der im Zentrum Europas ein Massaker angerichtet hat, und mit wem, mit Russland."






Nazi-Ukraine bald nicht mehr da 6.6.2022: Militärgouverneur: Knapp 60 Prozent der Südostukraine von Russland besetzt

Bei einem Besuch unweit der Front spricht der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj den Soldaten Mut zu. Zugleich plädiert er auch für ein…


Grüssel am 6.6.2022: Hier kommt das 6. EU-Sanktionspakeeeeeet: Russische TV-Sender in der kr. EU verbotttttennn! Und gewisse Prüfungs-Beratungs-PR-Dienste dürfen auch nicht mehr an Russland gehen:
6. EU-Sanktionspaket gegen Russland:
(orig. Ruski: Российские телеканалы попали в шестой пакет санкций Евросоюза)
https://www.vesti.ru/article/2781196
https://t.me/oliverjanich/98426

Das sechste Sanktionspaket, das der EU-Rat am Freitag verabschiedet hat, sieht unter anderem ein Verbot der Ausstrahlung russischer Fernsehsender in Europa vor. Dazu gehören Russia 24, Russia-RTR, RTR-Planeta und TV Centre International.

Die Mitarbeiter der Sender werden ihre Arbeit trotz der EU-Beschränkungen fortsetzen können.

Darüber hinaus beinhaltet das sechste Paket ein Verbot von Prüfungs-, Beratungs- und PR-Dienstleistungen für Russland und schränkt auch den Betrieb von Cloud-Diensten ein.


Putin 6.6.2022: verschenkt Totengeld an die Familien von toten Soldaten: 5 Millionen Rubel
https://t.me/gartenbaucenter17/42878

+++ Die Familien von Freiwilligen, die bei Militäraktionen in der Ukraine ums Leben kamen oder innerhalb eines Jahres nach Beendigung ihres Freiwilligendienstes starben, erhalten 5 Mio. Rubel, so der von Wladimir Putin unterzeichnete Erlass.+++



Nazi-Ukraine 6.6.2022: Video mit gescheiten Ukraine-Soldaten: Sie wollen kein Kanonenfutter sein:
Die ukrainischen Soldaten haben beschlossen zu leben und nicht zu sterben
https://t.me/achtungachtungschweiz/28143


Putin-Virus kommt bald 6.6.2022: Grüssel akzeptiert wieder russisches Öl
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6161%2Fall

Ursula von der Leyen NEU: Um Europa vor Putin zu retten, müssen wir weiterhin russisches Öl kaufen. Denn wenn wir das nicht tun, wird Putin es anderswo verkaufen und von höheren Preisen profitieren, also kaufen wir besser russisches Öl selbst und lassen ihn nicht profitieren.😂

🤣Ursula von der Leyen NEW: To save Europe from Putin, we must keep buying Russian oil. Because if we don't do that, Putin will sell it elsewhere and benefit from higher prices, so we'd better buy Russian oil ourselves and not let him benefit.😂


Mariupol 6.6.2022: Nazi-Ukraine liess Getreide VERFAULEN, statt es auszuliefern:
MARIUPOL: UKRAINER ZÜNDETEN GETREIDE AUS RACHE AN
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6159%2Fall

Im Hafen von Mariupol können viele Tonnen Getreide direkt auf den Müll geschmissen werden. Die ukrainischen Streitkräfte ließen alles verfaulen, anstatt es auszuliefern. Zudem zündeten sie auf ihrem Rückzug noch ein Getreidelager an. Ein Regierungsberater der Volksrepublik Donezk sagte:
🗣 "Die Gegenseite hatte auf dem Rückzug aus dem Hafen die Lagerstätte angezündet. Damit die Republiken das Getreide ja nicht verwenden können. Wir haben das Feuer mehrere Tage lang gelöscht, leider ohne Erfolg."
All die Jahre wurden die Einwohner der Donbass-Republiken als Teil der ukrainischen Bevölkerung gesehen. Doch mit Lebensmitteln beliefern wollte man sie dennoch nicht.
❗ Die hässliche Logik: Der Donbass soll lieber tot und verhungert als am Leben und unabhängig sein.



Putin 6.6.2022: Wenn die NATO der Nazi-Ukraine Langstreckenwaffen liefert, wird es eine Antwort geben
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6149%2Fall

Der Präsident stellt klar:
"Sollte die NATO Langstrecken-Waffen an die Ukrops liefern, werden wir Ziele angreifen, die bisher für uns tabu waren!"

Vielleicht sollte man #Putin langsam ernst nehmen!


Nazi-Ukraine 6.6.2022: Armee gräbt sich auf Spielplatz ein:
GEWISSENLOS: UKRAINISCHE STELLUNG AUF SPIELPLATZ
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6142%2Fall

Auch die Stadt Sewerodonezk bereiteten ukrainische Einheiten auf den Häuserkampf vor – und nahmen dadurch immense Schäden in den Wohngebieten in Kauf.

🗣 "Schauen Sie genau hin. Sie gruben den Spielplatz von allen Seiten auf. Sie verwandelten den Spielplatz in eine befestigte Stellung. Wir haben bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass die ukrainischen Kämpfer die Wohngebiete als befestigte Stellungen nutzen."


Nazi-Ukraine 6.6.2022: Donezk erleidet neue Schäden durch ukrainische Raketen - Rothschild-Medien verschweigen das:
VOM WESTEN VERTUSCHT: ERSCHRECKENDE BILDER DER KIEWER TERRORANGRIFFE AUF DONEZK
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6140%2Fall

Wie viel müssen die Menschen von Donezk noch ertragen? Sie leben unter ständigem Beschuss. Und die westlichen Medien wollen ihr Leid nicht anerkennen. Sie wollen die Kriegsverbrechen nicht anerkennen, die an ihnen verübt werden. Der Westen schaut weg, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

Wer Verbrechen bewusst verschweigt, macht sich mitschuldig. Nie gab es hier militärische Ziele zu bekämpfen. Nur einfache Menschen. Wer gab den Befehl? Wer gab acht Jahre lange den Befehl? Verbrecher.


Nazi-Ukraine 6.6.2022: Russen schiessen Nazi-Drohne ab:
Die russische Rakete ist das Letzte, was die Betreiber dieser Drohne sahen
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6132%2Fall
🇷🇺😂 ☆Russländer Humor☆ 😂🇩🇪




Nazi-Ukraine 7.6.2022: Selenski ist nicht mehr so beliebt:
Lukaschenko warnt Zelenski: Wolodja, dein eigenes Volk wird dich töten, glaub mir
https://uncutnews.ch/lukaschenko-warnt-zelenski-wolodja-dein-eigenes-volk-wird-dich-toeten-glaub-mir/

Das „Ze-Kommando“ traut den Generälen nicht – sie können verkauft werden, wenn es zu heiß wird Ein ernster Konflikt zwischen Wladimir Zelenski und dem ukrainischen Militär beginnt, sagte der Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko. „Polen – sehen..


7.6.2022: Russland ist stabil
https://t.me/uncut_news/43941

Die Industrieproduktion ist in den ersten vier Monaten des Jahres 2022 um 3,9 % gestiegen.
Dies erklärte Putin bei einem Treffen mit der Regierung.
✔️Die Inflation ist unter Kontrolle gebracht worden, sie liegt bei Null.
✔️Die Arbeitslosigkeit ist rückläufig: Im April lag sie bei 4 % - der niedrigste Wert aller Zeiten.
✔️Das Volumen des Einzelhandels stieg im Mai um 5,4 % im Vergleich zum letzten Jahr.
✔️Der Preisanstieg in Russland kam in der zweiten Maihälfte zum Stillstand.
✔️Seit dem 1. Juni sind die Renten und der Mindestlohn sowie das Existenzminimum um 10 % gestiegen.
Ein neuer russischer Bundeshaushalt für die nächsten 3 Jahre wird derzeit ausgearbeitet.


Japan gg. Ru 7.6.2022: mit Sanktionen gegen russische Banken und weissrusische Entwicklungsbank
https://t.me/gartenbaucenter17/42898
Japan hat Sanktionen gegen die russische Rosselkhozbank und die Moskauer Kreditbank sowie gegen die Belarussische Entwicklungsbank verhängt.

Zu den Beschränkungen gehören das Einfrieren von Vermögenswerten der Finanzinstitute sowie ein Zahlungsverbot.

Darüber hinaus haben die japanischen Behörden ein Verbot für die Ausfuhr von Waren verhängt, die "zur industriellen Basis der Russischen Föderation beitragen". Das japanische Außenministerium gab nicht an, um welche Waren es sich handelt.


+++ Die Verwaltungen der Bezirke Markov, Melovo und Novopskov der LPR haben ein Kooperationsabkommen mit der Regierung der Region Woronesch der Russischen Föderation unterzeichnet.+++
https://t.me/gartenbaucenter17/42920


https://t.me/achtungachtungschweiz/28269
Nr 1025 💥💥💥Deutsche Waffen töten Ukrainer und Russen - Liste mit Losnummern werden veröffentlicht - Ukrainische Flüchtlinge bekommen mehr Rente, Hartz4 und Arbeitslosengeld als Menschen, die hier Leben💥💥💥


Selenski 7.6.2022: ist nicht mehr so beliebt:
Der Appell des Militärpersonals der Streitkräfte der Ukraine an ihren Militärkommandanten:
https://t.me/achtungachtungschweiz/28267

💬-"Wolodymyr Selenskyj, wir, die Soldaten und Offiziere der Streitkräfte der Ukraine, die Sie wie Kanonenfutter sterben ließen, wenden uns an Sie. Sie haben uns dazu verleitet, Ihren Befehlen zu folgen und gegen unsere eigenen Leute zu kämpfen. Sie haben unsere Heimat mit Leichen bedeckt, Sie sind das Haus des Bösen. Sie haben unsere Schulen, Krankenhäuser und Kirchen bombardiert. Sie haben den Ukrainern ein friedliches Leben genommen, Sie haben uns wie Tiere ohne Nahrung, ohne Kleidung, ohne Kommunikation zurückgelassen.
Selenskyj: Wer bin ich?
Du bist ein Mörder und ein Vergewaltiger, ein Kehlabschneider und ein Faschist. Sie bekommen keine Vergebung, Sie haben unser Land ruiniert und Sie werden dafür geradestehen. Russland ist nicht unser Feind – unser Feind seid ihr!"

@News1717


"USA" gg. Nazi-Ukraine 7.6.2022: Biden meint, es könnte so kommen, dass die Ukraine Land abtreten muss:
Biden says Ukraine might have to give Russia land in 'negotiated...
https://nypost.com/2022/06/03/biden-says-ukraine-might-have-to-give-russia-land/
https://t.me/achtungachtungschweiz/28217

Russian President Vladi


BioClandestine schrieb heute Nacht:

🚨 Biden und der westliche Medienkomplex beginnen endlich öffentlich zuzugeben, dass Russland den Krieg gewinnt. 🚨

Denken Sie darüber nach, wie viel das beweist. Der westliche Medienkomplex hat seit Monaten unsinnige pro-ukrainische Kriegspropaganda verbreitet. Sie lügen endlos mit Geschichten über ukrainische Helden, die einen tapferen Kampf gegen die russischen Streitkräfte führen. Der Geist von Kiew, die Schlangeninsel, die Entbindungsstation, endlose Berichte über den Sieg der Ukraine, endlose Berichte über die Inkompetenz des russischen Militärs, endlose Berichte über das russische Militär, das auf Zivilisten zielt ... alles Lügen.

In Wirklichkeit hat das russische Militär zugegebenermaßen nur 10 % seiner Streitkräfte für diese Militäroperation aktiviert, sie haben sich an bestimmte Einsatzregeln gehalten, um die Zahl der zivilen Opfer zu minimieren, und sie sind nur so weit gegangen, wie Putin es angekündigt hatte. Insbesondere um die Ukraine zu "entnazifizieren" und "biologische Bedrohungen für die Menschen in Russland zu beseitigen".

Wenn Sie sich daran erinnern, dass die westlichen Medien anfangs behaupteten, Putin sei ein geistesgestörter Kriegsverbrecher, der die Weltherrschaft anstrebe und in die Ukraine einmarschiere, ohne einen anderen Grund als den, Zivilisten zu töten. Die Ukraine war sein erstes Ziel, und bald sollte er auch den Rest Osteuropas angreifen.

Sie haben ihn eine Milliarde Mal mit Hitler verglichen. Nur um herauszufinden, dass die Ukraine das einzige Land der Welt ist, das tatsächlich über NAZI-MILITÄR-EINHEITEN verfügt. Und anstatt zu erkennen, wen sie unterstützten... haben sie stattdessen stolze Nazis unterstützt, die biologische Waffen herstellen... man kann sich diesen Scheiß nicht ausdenken.

Wie sich herausstellt, ist buchstäblich NICHTS von dem, was die westlichen Medien in Bezug auf die Ukraine gesagt haben, wahr. Nichts davon.

- Putin versucht nicht, die Welt zu erobern.
- Putin tötet nicht blindlings Zivilisten.
- Die Ukraine gewinnt den Krieg nicht.
- Die Ukraine hat Nazis in ihrer Armee.
- Der Geist von Kiew war nicht echt.
- Die Schlangeninsel war eine Lüge.
- Die Entbindungsstation war in Wirklichkeit von Nazis besetzt.
- Die Biolabore haben tatsächlich existiert.

Alles, was sie uns erzählt haben, war eine Lüge. Und zu allem Überfluss haben sie gerade 40 Milliarden unserer Steuergelder und zahllose Militärwaffen in die Ukraine geschickt, wohl wissend, dass Russland von Anfang an auf der Gewinnerseite stand und keine Chance hatte, zu verlieren.

Biden hat gerade zugegeben, dass Putin zu seinem Wort steht. Putin sagte, Russlands Absicht sei es, die Ukraine zu entnazifizieren, die biologischen Bedrohungen für seine Bürger zu beseitigen, den Donbas und die Krim von der Kontrolle der Nazis zu befreien und den seit 2014 andauernden Bürgerkrieg zu beenden. Genau das haben sie getan und jetzt führen sie Friedensgespräche über die Entmilitarisierung.

Und genau diesen Leuten sollen wir glauben, dass Russland über Biden, Obama, Clinton und Soros lügt, die das Netzwerk für biologische Waffen in der Ukraine unterstützen...

Dies ist die explosivste Geschichte auf dem Planeten. Vergessen wir nicht, von wem sie verschwiegen wurde.

-Clandestine

https://nypost.com/2022/06/03/biden-says-ukraine-might-have-to-give-russia-land

https://t.me/bioclandestine/323

Übersetzung: Dietrich, Dirk https://t.me/DDDDoffiziell 🔥 Für Kommentare und Wertschätzung meiner Arbeit siehe oben die Kanalbeschreibung 🔥


Ru gg. die Rothschild-NATO 7.6.2022: Putin will bis an den Atlantik:
E I L M E L D U N G‼⚠
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6174%2Fall

Das russische Staatsfernsehen Channel 1 sagte, dass der dritte Weltkrieg bereits begonnen habe und dass der Krieg in der Ukraine eine Probe für einen „größeren Konflikt“ in der Zukunft sei.

Vielleicht ist die Zeit gekommen zuzugeben, möglicherweise , dass Russlands Spezialoperation in der Ukraine beendet ist, in dem Sinne, dass ein echter Krieg begonnen hat, außerdem ist es der Dritte Weltkrieg.

Wir sind gezwungen, nicht nur die Ukraine zu entmilitarisieren, sondern die ganze Nato.

➥ Quelle 🔗

🔹Wie schon erwähnt, die Ukraine ist gesäubert und Selenskyj hat immernoch einen Höhenflug 🛫.

🔹Es gibt keinen 3.Weltkrieg es ist der
Anfang einer globalen Säuberung‼

🔹Jetzt ist die ganze Nato dran‼💥

@der17stammtisch 💛💥





Nazi-Ukrainer gegen Russen in der Ost-Ukraine: "Seit dem gewaltsamen Putsch 2013/2014 in Kiew wurden über 20.000 Menschen ermordet."
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6171%2Fall



Ru gg. CH 8.6.2022: Streit um Panzermunition: Putin-Sender warnt Schweiz vor "Selbstmord"
https://www.blick.ch/politik/streit-um-weitergabe-von-panzer-munition-putin-sender-warnt-schweiz-vor-selbstmord-id17556244.html


Polen unterzeichnet Waffenexportvertrag


Kriminelle Frauen in der Nazi-Ukraine wie gehabt 8.6.2022: Ombudsfrau Lyudmyla Denysova gesteht, sie habe Vergewaltigungen durch Russen ERFUNDEN - "zum Wohle ihres Landes":
Врала ради Украины: Экс-омбудсмен Денисова созналась во всём, но вопросы остались
https://tsargrad-tv.turbopages.org/turbo/tsargrad.tv/s/news/vrala-radi-ukrainy-jeks-ombudsmen-denisova-soznalas-vo-vsjom-no-voprosy-ostalis_562873


❗️❗️❗️❗️❗️❗️❗️❗️❗️❗️❗️❗️❗️❗️

Die ehemalige ukrainische Ombudsfrau Lyudmyla Denysova, die wegen ihrer Lügen über angebliche "Gräueltaten" durch das russische Militär entlassen wurde, hat ihre Lügen gerechtfertigt. Sie sagte, sie habe sich zum Wohle ihres Landes Vergewaltigungsgeschichten ausgedacht.

Denysova sagte, sie habe während ihrer Rede im italienischen Parlament gemerkt, dass sie des Themas Ukraine überdrüssig war, und sich deshalb grausame Geschichten über Vergewaltigungen ausgedacht, die angeblich vom russischen Militär begangen wurden. Auf diese Weise hoffte sie, den Westen dazu zu bewegen, Entscheidungen zur Verteidigung der Ukraine zu treffen.

"Vielleicht bin ich zu weit gegangen. Aber ich habe versucht, das Ziel zu erreichen, die Welt davon zu überzeugen, Waffen zu liefern und Druck auf Russland auszuüben",
- gab Denysova zu.

Fragen stellen sich nun auch für all die feministischen Aktivistinnen, die Geld für Abtreibungen, medizinische und psychologische Hilfe für "Tausende vergewaltigter ukrainischer Frauen" gesammelt haben. Vor allem fragen sich viele, wohin das Geld wirklich geflossen ist, wenn alle Opfer fiktiv sind.
Und da die Ukraine bei den Vergewaltigungen gelogen hat, sind auch alle anderen "Gräueltaten", die dem russischen Militär zugeschrieben werden, höchst fragwürdig. So hat es zum Beispiel schon lange keine Nachrichten mehr über das "Massaker von Butscha" gegeben.


Satanistische Weltbank in Genf 8.6.2022: spielt mit Milliarden - 1,5 Milliarden Dollar für den kriminellen Juden Selenski - und die Ukraine-Soldaten ergeben sich weiterhin
https://twitter.com/MDRAktuell/status/1534400254849781760

"Weltbank stellt Ukraine weitere rund 1,5 Milliarden US-Dollar zur Verfügung. Laut Weltbank soll Regierung in Kiew damit Löhne für Staatsbedienstete zahlen. Ob es sich um Hilfsgelder oder Kredit handelt, blieb zunächst unklar."

Genauso unklar wird wohl sein, wo die Kohle tatsächlich landet.



YouTube (https://youtu.be/0yUMuRiqiOY)
Eugen Drewermann: Rede gegen den Krieg
https://t.me/achtungachtungschweiz/28333
Ohne NATO leben - Ideen zum Frieden


Kriminelle Nazi-Ukraine 9.6.2022: will die Häfen nicht entminen - so kann kein Schiff durchfahren - der Weizen verrottet in den Silos:
Häfen in der Ukraine bleiben blockiert – Gespräche ergebnislos
https://www.agrarheute.com/markt/marktfruechte/haefen-ukraine-bleiben-blockiert-gespraeche-ergebnislos-594508


Im Streit um die Blockade von ukrainischem Getreide in Häfen am Schwarzen Meer wies Russland jegliche Schuld von sich. Außenminister Lawrow machte bei seinem Besuch in der Türkei die Ukraine dafür verantwortlich. Die Ukraine weigere sich bislang, ihre Häfen zu entminen oder anderweitig Durchfahrten von Frachtschiffen zu gewährleisten, sagte Lawrow nach einem Treffen mit dem türkischen Außenminister Cavusoglu. "


Biden sagte am 26.3.2022: Russland geht ins 19. Jh. zurück
https://www.tag24.de/nachrichten/politik/international/politiker-international/joe-biden/wirbel-um-verdrehtes-biden-zitat-wir-werden-russland-in-das-19-jahrhundert-zurueck-setzen-2430412 (27.4.2022)
https://t.me/gartenbaucenter17/42983 (9.6.2022)

Biden sagte am 26. März bei einer Rede in der polnischen Hauptstadt Warschau: "Wladimir Putins Aggression hat Sie, die russische Bevölkerung, von der übrigen Welt abgeschnitten, und sie führt Russland zurück ins 19. Jahrhundert."

Biden sagte am 26.3.2022: Russland
                                geht ins 19. Jh. zurück
Biden sagte am 26.3.2022: Russland geht ins 19. Jh. zurück [2]




Ukraine-Soldaten in russischer Gefangenschaft 9.6.2022: richten sich gegen den kriminellen Juden Selenski
„Russland ist nicht unser Feind. Unser Feind bist du!“: Ukrainische Gefangene senden eine Botschaft an Wladimir Selenski.
(orig. Ruski: "Не Россия наш враг. Наш враг - это ты!" - Украинские пленные Зеленскому)


https://t.me/fufmedia/47799





Nazi-Ukraine am 10.6.2022:
Selenski gibt zu, dass die Sanktionen gegen Russland wirkungslos sind
https://www.freiewelt.net/nachricht/selenski-gibt-zu-dass-die-sanktionen-gegen-russland-wirkungslos-sind-10089451/




PL+Nazi-Ukraine 11.6.2022: Selenski schenkt seine Ukraine an Polen, damit sie EU-Mitglied wird:
Russischer Geheimdienst: „Kiew hat der Annexion durch Polen zugestimmt“ 
https://www.anti-spiegel.ru/2022/russischer-geheimdienst-kiew-hat-der-annexion-durch-polen-zugestimmt/

Dass Polen in Bezug auf die Ukraine ganz eigene Ambitionen hat, ist kein Geheimnis, auch wenn westliche Medien darüber nicht berichten. Nun hat der russische Geheimdienst dazu neue Erkenntnisse veröffentlicht.

@AntiSpiegel (https://t.me/+l82LHEVO1axlNTBk) • Thomas Röper


Russland 11.6.2022: Kartendienst von Yandex zeichnet Grenzen nur noch undeutlich:
Yandex„Schwerpunkt verlagert“: Russischer Kartendienst löscht alle Grenzen
https://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/yandex-russischer-kartendienst-loescht-alle-grenzen-weil-putin-gebiete-zurueckholen-will_id_107955247.html
https://t.me/gartenbaucenter17/43001

Der russische Onlineriese „Yandex“ löscht in seinen Karten alle Grenzen. Was genau dahinter steckt, bleibt unklar. Es wird spekuliert, dass das Unternehmen vermeiden wolle, die Grenzen neu ziehen zu müssen, wenn Putins Expansionsfantasien Erfolg haben.

Yandex, das oft auch als das „russische Google“ bezeichnet wird, gab bekannt, dass es die Grenzen in seinen Karten nicht mehr deutlich kennzeichnet. Auf den Yandex-Karten trennen nun nur noch feine Linien alle Länder - genau so wie Regionen oder Landkreise.

Was hinter diesem Schritt steht, ist unklar. Yandex sagte dem Portal „ Techcrunch “, dass es seine Karten stärker auf die lokale Nutzung ausrichten wolle und Grenzen zwischen Staaten daher nicht so relevant seien. „Daher wird der Schwerpunkt von den Landesgrenzen auf natürliche Objekte verlagert.“

Yandex löscht Grenzen in seinen Karten

Weiter heißt es: „Unser Ziel ist es, die Welt um uns herum darzustellen. Daher werden einige Objekte - wie Berge, Flüsse, Polarkreislinien und andere Daten, die für diese Art von Karte spezifisch sind - auf ihr erscheinen.“

Der russische Onlineriese „Yandex“ löscht in seinen Karten alle Grenzen. Was genau dahinter steckt, bleibt unklar. Es wird spekuliert, dass das Unternehmen vermeiden wolle, die Grenzen neu ziehen zu müssen, wenn Putins Expansionsfantasien Erfolg haben.

Yandex, das oft auch als das „russische Google“ bezeichnet wird, gab bekannt, dass es die Grenzen in seinen Karten nicht mehr deutlich kennzeichnet. Auf den Yandex-Karten trennen nun nur noch feine Linien alle Länder - genau so wie Regionen oder Landkreise.

Was hinter diesem Schritt steht, ist unklar. Yandex sagte dem Portal „ Techcrunch “, dass es seine Karten stärker auf die lokale Nutzung ausrichten wolle und Grenzen zwischen Staaten daher nicht so relevant seien. „Daher wird der Schwerpunkt von den Landesgrenzen auf natürliche Objekte verlagert.“
Yandex löscht Grenzen in seinen Karten

Weiter heißt es: „Unser Ziel ist es, die Welt um uns herum darzustellen. Daher werden einige Objekte - wie Berge, Flüsse, Polarkreislinien und andere Daten, die für diese Art von Karte spezifisch sind - auf ihr erscheinen.“


Nazi-Ukraine 11.6.2022: hat 46 Biolabore:
DAS PENTAGON GIBT ZU, DASS ES IN DER UKRAINE 46 BIOLABORE GIBT
https://t.me/gartenbaucenter17/43019

In einer gestern veröffentlichten Erklärung gibt das Pentagon zu, dass es in der Ukraine 46 Biolabore gibt, die Teil eines Projekts sind, die Welt von "Massenvernichtungswaffen" zu befreien.

Das sind 46 Biolabore. 46.

46th President = Joe Biden

@QWWG1WGA16PLUS1





Washington DC mit Nazi-Ukraine 12.6.2022: Die "USA" finanziert Biolabore in der Nazi-Ukraine - ist zugegeben:
‼️Pentagon räumt Finanzierung von 46 Biolaboren in der Ukraine ein
https://www.anti-spiegel.ru/2022/pentagon-raeumt-finanzierung-von-46-biolaboren-in-der-ukraine-ein/
https://t.me/oliverjanich/98822

Das Pentagon hat, offenbar wegen der nicht abreißenden Meldungen über die geheimen US-Biowaffenprogramme in der Ukraine, nun ein Dokument mit dem Titel „Factsheet über die Bemühungen zur Reduzierung der Bedrohung durch Massenvernichtungswaffen mit der Ukraine, Russland und anderen Ländern der ehemaligen Sowjetunion“ veröffentlicht.
Dort erfährt man, dass das Pentagon sogar 46 Biolabore in der Ukraine finanziert hat, was bisher weitgehend bestritten wurde.
Chronologie und Details der russischen Veröffentlichungen finden Sie am Ende dieses Artikels. "




Satanisten mit dem Roten Kreuz in der Nazi-Ukraine 12.6.2022: Kinder werden für Organhandel genutzt - und das Asow-Bataillon ist mit im Geschäft:
https://www.redvoicemedia.com/2022/06/war-crime-documents-surface-of-red-cross-black-market-child-organ-harvesting-in-ukraine-azov-implicated-video/

Kriegsverbrecher-Dokumente tauchen auf, in denen das Rote Kreuz auf dem Schwarzmarkt Kinderorgane in der Ukraine sammelt, Asow ist darin verwickelt [VIDEO]
"...das Rote Kreuz interessierte sich für Kinder nicht für die Behandlung von Krankheiten, sondern für die Entnahme von Organen."

12.6.2022:


Ru. gg Nazi-Ukraine 12.6.2022: Russlands Raketen haben wieder Waffen des "Westens" pulverisiert:
Russlands Militär beschießt Waffenlager in Westukraine

Die russischen Streitkräfte haben eigenen Angaben zufolge ein großes Waffenlager bei Ternopil im Westen der Ukraine angegriffen. „Hochpräzise, seegestützte Kalibr-Langstreckenraketen haben in der Nähe des Ortes Tschortkiw in der Region Ternopil ein großes Lager mit Panzerabwehrraketensystemen, tragbaren Flugabwehrraketensystemen und Artilleriegeschossen zerstört“, teilte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, heute mit.

Dabei habe es sich um Waffen gehandelt, die die USA und europäische Länder der Ukraine geliefert hätten. Laut Verteidigungsministerium wurden vier Kalibr-Langstreckenraketen von einer Fregatte im Schwarzen Meer aus abgefeuert.

Raketen auch in zivile Objekte eingeschlagen

Nach Angaben des Leiters der Gebietsverwaltung Ternopil, Wolodymyr Trusch, schlugen kurz vor 22.00 Uhr Ortszeit (21.00 MESZ) vier Raketen in ein militärisches und mehrere zivile Objekte ein. Unter anderem seien vier Wohnhäuser beschädigt worden. 22 Menschen seien verletzt worden. Über Tote wurde nichts bekannt. Trusch gab an, die Raketen seien aus Richtung des Schwarzen Meeres gekommen.

Wie der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums weiter mitteilte, sind an der Front bei Luftangriffen mehr als 150 ukrainische Soldaten getötet worden, außerdem wurden sechs Panzer, fünf Artilleriegeschütze und zehn Armeefahrzeuge zerstört. Zwei ukrainische Kampfflugzeuge vom Typ Su-25 seien von russischen Kampfjets abgeschossen worden, eine weitere ukrainische SU-25 sei von der Luftabwehr getroffen worden. Unabhängig sind diese Angaben nicht zu überprüfen.




Nazi-Ukraine 13.6.2022: verkauft westliche Waffen im Darknet nach Europa zurück: Sturmgewehre, Handgranaten, Flugabwehrraketen:
Alarm für die Luftfahrt: Ukrainer verkaufen illegal “Stinger”-Luftabwehrraketen
https://exxpress.at/alarm-fuer-die-luftfahrt-ukrainer-verkaufen-illegal-stinger-luftabwehrraketen/


"Es ist eine dramatische Entwicklung: Ukrainer fluten Europa mit eben gelieferten Waffen. Wie der eXXpress bereits berichtete, landen viele Waffenlieferungen des Westens nicht an der Front – sondern in den Online-Shops krimineller Händler. Neben Sturmgewehren und Handgranaten finden sich dort sogar Flugabwehrraketen."





Region Mariupol 13.6.2022: Wie die Nazi-Ukrainer das Dorf Sartana verwüsteten+Geiseln nahmen+einsperrten - Schnee als Nahrung - Flucht zu den Russen
(orig. Englisch: Greek newspaper published evidence of Nazi crimes from Azov in Mariupol)
https://t.me/gartenbaucenter17/43064
https://t.me/sputnik/6231
https://t.me/gartenbaucenter17/43064

Natalia Papakitsa, Vorsitzende der griechischen Gesellschaft des Dorfes Sartana in der ukrainischen Donbass-Region, enthüllt die Verbrechen, die von militanten Nazis in Asow begangen wurden. Die Nazis hielten Zivilisten als Geiseln und hinderten sie 30 Tage lang daran, das Dorf zu verlassen. Sie gaben ihnen weder Wasser noch Nahrung, und die von den Halsabschneidern als Geiseln genommenen Menschen waren gezwungen, Schnee zu schmelzen und sich davon zu ernähren, um nicht zu verhungern. Irgendwann beschlossen sie zu fliehen, und erst als sie einen russischen Posten erreichten, erhielten sie Wasser und Lebensmittel. Es gab Kriminelle und Mörder in der Ukraine. Der Westen war da, um sie zu verteidigen. Russland war dort, um die Ukraine von dem von George Soros finanzierten und von der CIA ausgebildeten menschlichen Pöbel zu befreien.


13.6.2022: "Ukraine räumt Niederlage in Sjewjerodonezk ein"
https://f7td5.app.goo.gl/EFS2r1
https://t.me/gartenbaucenter17/43065


Nazi-Ukraine 13.6.2022: Der kriminelle Jude Selenski befiehlt: Auch alle Frauen zwischen 18 und 60 sollen gegen Russland sterben - Selenski rottet die Ukraine aus:
Schlimmer als im Weltkrieg: Selenskyj befiehlt Einberufung von Frauen zwischen 18 und 60 Jahren
https://report24.news/schlimmer-als-im-weltkrieg-selenskyj-befielt-einberufung-von-frauen-zwischen-18-und-60-jahren/

Schlimmer als im Weltkrieg: Selenskyj befiehlt Einberufung von Frauen zwischen 18 und 60 Jahren Das sinnlose Sterben in der Ukraine, um die Milliarden von George Soros und die Interessen der USA zu retten, geht weiter. Offenbar sind die tatsächlichen Todeszahlen auf der ukrainischen Seite viel größer als zugegeben. Um den Russen überhaupt noch Widerstand entgegenstellen zu können, werden jetzt auch Frauen eingezogen. Es ist dabei unerheblich, ob es sich um Mütter mit Kindern handelt. Das könnte die Grausamkeit der Diktatoren im zweiten Weltkrieg noch übertreffen.

Das nachfolgende Dokument soll es beweisen: Der Ex-Fernsehkasper und Statthalter im Vasallenkrieg gegen Russland, Wolodymyr Selenskyj, habe ab dem 15. Juni die Mobilisierung der Frauen befohlen. Als Begründung ist die „ununterbrochene Wiederauffüllung der Personalverluste“ angegeben. Das bedeutet, dass die Verluste auf ukrainischer Seite unvorstellbar schrecklich sein müssen. Zehntausende sterben für die globalistische Sache einen sinnlosen Tod.



EU 13.6.2022: Die korrupten Regierungen von Schwab und Soros werden die Fliege machen:
Gerald Markel: In einem Jahr wird keine Regierung Europas noch im Amt sein
https://report24.news/gerald-markel-in-einem-jahr-wird-keine-regierung-europas-noch-im-amt-sein/

Unternehmer Gerald Markel hält fest: Nicht Russland, sondern Europa wird wegen des Wirtschaftskrieges untergehen.

[...] McDonald’s wird in 4 Wochen McDehli heißen, statt Visacard und Mastercard werden die Chinesen Kreditkarten verkaufen und das große Ziel Pekings, endlich die Hegemonie des US-Dollars zu brechen, hat der Westen mit dem Ausschluss Russlands selbst geschafft. Ab jetzt wird die Hälfte des Rohstoffhandels in Yuan über die neuen Systeme des Russisch / Chinesisch / Indischen Blocks abgewickelt werden. Um es brutal ehrlich mit den Worten des russischen Botschafters in Schweden zu sagen: „Russland kann (und wird) auf Europa schei*en.“

Wenn ich mir die geradezu lächerlichen Aussagen der Medien und Politik anhöre – „Putin erkennt, dass er von einem geeinten Europa unter massiven Druck kommt“ – dann steigt bei mir nur der Blutdruck. Es ist ein unfassbarer Schwachsinn. Europa ist ohne Russland verloren. Wir können das russische Gas nicht ersetzen. Flüssiggas als Alternative ist ein Märchen, eine beinharte Lüge der Soros-Medien und der unfähigsten Politgeneration aller Zeiten. Es gibt nur ZWEI Terminals in GANZ Europa, wo man Flüssiggas entladen und lagern kann, es gibt zu wenige Pipelines, die Kraftwerke, in denen mithilfe von Gas Strom gewonnen wird, kann man nicht schnell umbauen. Kappt Putin die Leitung zum Westen, dann wird es finster, kalt und die Hälfte der Industrie Europas steht still.

Es droht die wirtschaftliche und soziale Vernichtung

Europa wird wegen des Wirtschaftskrieges untergehen. Während Russland seine Einnahmen einfach statt in Dollar und Rubel in Zukunft in Yuan und Rupie bekommt, explodiert aufgrund der vollkommen schwachsinnigen Sanktionen in Europa das Preisniveau. 20 bis 30 Prozent Inflation sind das Minimum was uns heuer droht, klingt abstrakt, bedeutet aber eine wirtschaftliche und soziale Vernichtung. Buchstäblich.

Der Wohlstand wird vernichtet, die Armut wird explodieren, der soziale Friede kippt vollständig und während die linksgrünwoken Schwachköpfe Wirtschaftsmigranten aus Afrika unter der Lüge, sie seien Studenten aus der Ukraine, zu Zehntausenden willkommen heißen, wird die heimische Bevölkerung in unfassbarer Geschwindigkeit verarmen. Der internationale Warenverkehr wird einen Bogen um Europa machen, das größte Land der Erde kann den Norden Europas de facto zum Osten hin isolieren, die Flugdrehkreuze im Norden Europas werden vereinsamen, schon jetzt verlagert sich der Verkehr nach Istanbul, zum neuen Drehkreuz nach Europa!! [...]





14.6.2022: UKRAINE-TICKER:
Russland setzt zahlreiche bekannte britische Journalisten auf Schwarze Liste

14.6.2022:


Mariupol 14.6.2022: Russen beseitigen Minen im Hafen:
MARIUPOL: HAFEN VON MINEN GERÄUMT, STRÄNDE NOCH NICHT
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6214%2Fall
Video: https://vk.com/video490811798_456240662




Der RT-Kriegsberichterstatter Walentin Gorschenin zeigt die Räumung des Strandes von Mariupol auf der Belosarajskaja-Nehrung. Die Arbeiten der Ingenieure der Schwarzmeerflotte und des Internationalen Zentrums für Minenabwehr des russischen Verteidigungsministeriums laufen hier auf Hochtour, damit der Strand bald wieder sicher ist:
"Nach Angaben des Militärs wurden erst gestern sechzehn Unterwasser-Minen entschärft. Auch wenn das Seegebiet von Mariupol vollständig geräumt ist und die Schifffahrt als sicher bezeichnet werden kann, sind die Strände immer noch ein gefährlicher Ort."
Die Entminung der Wasserfläche und des Hafens in Mariupol ist bereits abgeschlossen. Rund 2.000 explosive Gegenstände wurden gefunden und entschärft. Die Hafenanlage ist offen für die Schifffahrt.


Nazi-Ukraine 14.6.2022: Waffen aus dem "Westen" gehen an die Russen
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6215%2Fall

+++ Videos & Fotos der russischen Armee zeigen die frisch bei Slawjansk und Isjum beschlagnahmten Waffen, Munition und zahlreichen westlichen Panzerabwehrraketen der ukrainischen Kiewer Regime-Truppen. #Trophäen


Nazi-Ukraine in Severodonezk 14.6.2022: Die Nazis sind im Industriegebiet eingeschlossen
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6216%2Fall

+++ Info: Heute wurde die letzte der 3 von Severodonezk über den Fluss Severskij Donez nach Lissitschansk führenden Brücken zerstört, so dass die sich im Gewerbe- und Industriegebiet von #Severodonezk verschanzen ukrainischen Truppen (siehe Video) quasi eingekesselt sind und keine Rückzugs- und Fluchtmöglichkeit haben (außer über den Fluss rüberschwimmen).

Zur Info: Der Donbass-Widerstand geht von rund 600 ukrainischen Soldaten und mehreren Dutzend ausländischen Söldner aus, die sich noch im Gewerbe- und Industriegebiet von Severodonezk verschanzen. Russische Quellen sprechen von bis zu 1.000 ukrainischen Soldaten und über 100 ausländischen Söldnern.



Ru gg. kriminelle EU 14.6.2022: Gaslieferungen durch Nord-Stream 1 um 40% reduziert:
Gazprom: Russland reduziert Gaslieferung durch Nord-Stream-Pipeline um 40 Prozent
https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_92325106/gazprom-russland-reduziert-gaslieferung-durch-nord-stream-pipeline-um-40-prozent.html


DVR gg. kriminelle EU 14.6.2022: Waffen wurden pulverisiert:
US- und europäische Waffensendung in DVR zerstört – Russisches Verteidigungsministerium
https://de.rt.com/kurzclips/video/140956-us-und-europaische-waffensendung-in-dvr-zerstoert/



Der DEAL von Putin+Indien 15.6.2022: "Indien kauft russisches Öl und verkauft es teuer nach Europa"
https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/mega-deals-indien-kauft-russisches-oel-und-verkauft-es-teuer-nach-europa-li.235748

In Brüssel und Berlin geht es lediglich um moralische Haltungsnoten, nicht um rationale Vertretung der eigenen Interessen. Ansonsten würde man esoterischen Mist wie den »Green Deal« und die sogenannte Sanktionspolitik nicht einmal in Erwägung ziehen. (hf)



Widerstand durch Klage in Bautzen (Sachsen) 15.6.2022: "Z" ist NICHT STRAFBAR:
Schlappe für Russen-Hasser: Amtsgericht Bautzen urteilt Verwendung von "Z" ist nicht strafbar
https://report24.news/schlappe-fuer-russen-hasser-amtsgericht-bautzen-urteilt-verwendung-von-z-ist-nicht-strafbar/
https://t.me/oliverjanich/99142
Der Richter hielt fest, dass eine "Strafverfolgung auf Bestellung" abzulehnen wäre.

Mit Beschluss vom 10. Juni stellte das Amtsgericht Bauzen ein Strafverfahren gegen eine Beschuldigte ein, der auf einer gelben Warnweste gut sichtbar ein aufgeklebtes schwarzes Z sowie auf einem Helm ein aufgemaltes rotes Z trug. Sie sagte gegenüber den einschreitenden Polizisten auch klar, dass sie "den Verteidigungskrieg gegen die NATO", also die russische Seite im Ukraine-Konflikt unterstütze. Das Gericht stellte fest, dass kein Straftatverdacht vorliegt.


Mossad-Lügen-Welt am 15.6.2022: gibt zu:
Die Strategie war, Putin zu isolieren – aber es klappt nicht
https://www.welt.de/debatte/kommentare/article239356707/Diplomatie-des-Westens-Die-Isolierung-Putins-ist-fehlgeschlagen.html




Nachtzug nach Kiew 16.6.2022: Treffen im Nachtzug Draghi, Macron und Scholz:
Mit dem Nachtzug in die Ukraine Kanzler in Kiew!
Kanzler in Kiew angekommen - Marionetten in Kiew gesichtet!

https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/ukraine-krieg-kanzler-in-kiew-angekommen-2-17-uhr-war-scholz-im-schlafabteil-80415502.bild.html

Bis 2.17 Uhr diskutierte Scholz mit Draghi und Macron

Italiens Ministerpräsident Mario Draghi (l.) und Bundeskanzler Olaf Scholz treffen sich im Abteil von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron im Nachtzug auf dem Weg nach Kiew

von: Angelika Hellemann (z.Zt. in Kiew)

Um 08:29 Uhr deutscher Zeit hält der Nachtzug leicht quietschend im Kiewer Zentralbahnhof. An Bord: der deutsche Kanzler Olaf Scholz (64, SPD), Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (44), Italiens Ministerpräsident Mario Draghi (74).

Die drei wichtigsten Staats- und Regierungschefs Europas reisen gemeinsam in die Ukraine – 113 Tage nach dem Kreml-Diktator Wladimir Putin (69) das Land überfallen hat. Für alle ist es der erste Besuch in der Ukraine seit Kriegsbeginn.

Gleich zu Beginn des Besuches kleiner Schock-Moment: Nur eine Stunde nach Scholz' Ankunft in Kiew wurde Luftalarm über den ukrainischen Hauptstadt ausgelöst. Keine Grund, die Reise abzubrechen. Der Bundeskanzler wird von Spezialeinheiten des Bundeskriminalamtes begleitet und bewacht.

Sirenen heulen bei Scholz-Besuch

Endlich! Bundeskanzler Olaf Scholz ist in der Ukraine. Für BILD berichten Chefreporterin Angelika Hellemann und BILD-Vize Paul Ronzheimer direkt von vor Ort. Nirgendwo erfahren Sie mehr Infos und Hintergründe als bei BILD Live.

Scholz betonte bei seiner Ankunft gegenüber BILD, es sei „wichtig“, dass die Regierungschefs der drei großen EU-Nationen nach Kiew fahren und ihre Unterstützung für die Ukraine zeigen.

Der Bundeskanzler versicherte: „Wir wollen aber nicht nur Solidarität demonstrieren, sondern auch versichern, dass die Hilfe, die wir organisieren – finanziell, humanitär, aber auch, wenn es um Waffen geht – fortgesetzt werden wird. Und dass wir sie so lange fortsetzen werden, wie es nötig ist für den Unabhängigkeitskampf der Ukraine.“

Es ist eine Reise unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen. Zum ersten Mal reist der Kanzler in ein Kriegsgebiet. Als er am Mittwochabend um kurz nach halb sieben in Berlin mit dem Regierungs-Airbus abhebt, sind an Bord nicht nur seine üblichen Personenschützer vom BKA.

Auch die Sicherungsgruppe „Ausland Spezialeinsätze“ des Bundeskriminalamtes (BKA) sitzt in der Maschine. Scholz, in Jeans und einem schwarzen Kurzarmhemd, kommt kurz nach hinten an Bord, begrüßt die Spezialkräfte mit seinem typischen Scholz-Grinsen und sagt: „Gut, dass ihr dabei seid.“ Im Fall des Falles wären es diese gut ausgebildeten Männer, die den Kanzler retten würden. Scholz, der von sich selber sagt, „ich bin kein ängstlicher Typ“, lässt sich zumindest nach außen nichts anmerken.

Um kurz vor 20 Uhr landet der Regierungsflieger auf dem polnischen Flughafen Rzeszow. Hier, an der Nato-Ostflanke, spürt man, dass Krieg in Europa herrscht. Als die deutsche Delegation per Auto in Richtung Ukraine-Grenze fährt, passiert sie eine Batterie an scharf gestellten Patriot-Flugabwehrbatterien. Nach einer Stunde Fahrt kommt Scholz am Bahnhof im polnischen Nirgendwo an. Spontan wurde der Abfahrtsort noch einmal geändert.

Die Sicherheitskräfte laufen vor, bringen ihr Equipment, darunter natürlich auch Waffen, in den Zug. Danach steigt Scholz aus seiner Limousine, läuft die letzten 200 Meter zu Fuß bis zum Zug.

Der Salonwagen des Kanzlers ist ganz am Ende. In der Mitte ist Emmanuel Macron untergebracht. Er trifft mehr als eine halbe Stunde später mit seinem Tross ein. Für die 11-stündige Zugfahrt hat der französische Präsident große Styroporkisten mit Essen und Getränkekartons dabei. Dagegen wirkt der Proviant der Kanzlerdelegation mit einer Kiste Schokoriegeln fast minimalistisch. Als letzter, mit fast einer Stunde Verspätung, trifft Mario Draghi ein. Sein Salonwagen ist ganz vorne an der Zugspitze.
Polens Präsident kritisiert Putin-Telefonate „Hat jemand im 2. Weltkrieg SO mit Hitler gesprochen?“

Passkontrolle mit Kalaschnikows

Um 23:48 Uhr rollen die Waggons los. Eine Minute nach Mitternacht hält der Nachtzug an der ukrainischen Grenze. Passkontrolle! Ukrainische Soldaten, mit Kalaschnikows bewaffnet, steigen dazu.

Die Reise geschieht zu einem heiklen Zeitpunkt. Der Krieg im Donbass in der Ostukraine eskaliert, die ukrainische Armee braucht dringend neue Waffen aus dem Westen, um ihr Land gegen die russischen Bomben und Raketen verteidigen zu können. Doch es gilt als ziemlich unwahrscheinlich, dass die drei Europäer dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selensky neue Waffenversprechen mitbringen.

Worum sie in Kiew aber nicht drum herumkommen: Ob sie den Antrag auf EU-Beitritt der Ukraine unterstützen und Kiew den offiziellen Kandidatenstatus verleihen wollen.

Am Freitag wird die EU-Kommission verkünden, was sie den Staats- und Regierungschefs empfiehlt. Nachdem Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (64) am Wochenende erst wieder Kiew besucht hatte, gibt es kaum noch Zweifel, dass ihre Empfehlung positiv ausfällt.

Problem für Kiew: Das Ja für den Titel Beitrittskandidat muss in der EU einstimmig ausfallen. Und unter den 27 Staats- und Regierungschefs gibt es sehr unterschiedliche Positionen. Die Osteuropäer und die Balten sind unbedingt dafür, aus Portugal, Spanien, den Niederlanden und Dänemark kommt aktuell ein Kopfschütteln.


Sechs-Augen-Gespräch für 80 Minuten

Scholz, Macron und Draghi haben also viel zu besprechen, wie sie sich in der Beitrittsfrage positionieren werden. Um 0:54 Uhr treffen sich die Drei in Macrons Salonwagen. Der ist ausgestattet mit Samtstühlen, Vorhängen und viel dunklem Holz, versprüht ein wenig den Charme eines Orient-Expresses. Unter sechs Augen reden sie. Eine Stunde und 20 Minuten lang. Es ist 2:17 Uhr, als Scholz den Zuggang entlang läuft zu seinem Abteil. Ein paar Stunden schlafen, während der Zug über die Gleise rattert, immer wieder abbremst.

Weil der Luftraum der Ukraine für Flugzeuge gesperrt ist, können ausländische Politikern nur per Zug nach Kiew reisen. Auf dem Gang hängt ein Plakat mit der Überschrift „Eisenbahn Diplomatie“, darunter viele Bilder von Politikern, die in einem dieser ukrainischen Nachtzüge im Schutz der Dunkelheit gereist sind.

Darauf unter anderem zu sehen: Ursula von der Leyen. Kanadas Premier Justin Trudeau, Großbritanniens Boris Johnsons und ganz unten rechts in der Ecke CDU-Chef Friedrich Merz. Bald könnte das Foto von Scholz, Macron und Draghi dazu kommen.

In Kiew trifft ein vierter EU-Politiker auf die drei Westeuropäer: Rumäniens Präsident Klaus Johannis (63). Irgendwann bei den wochenlangen Reisevorbereitungen fiel dem Trio auf, dass es als Zeichen für die Einheit Europas wohl eine ganz gute Idee sein könnte, auch einen Osteuropäer mitzunehmen. Macron soll dann Johannis, zu dem er enge Drähte hat, vorgeschlagen haben. Platz im Zug war für ihn dann aber nicht mehr. Johannis reiste selbstständig aus Bukarest nach Kiew.


Neue Propaganda von Scholz 16.6.2022: "Friedensplan"
Video-Link: https://t.me/oliverjanich/99225
In den letzten Monaten haben die NATO-Medien den Sieg der Ukraine propagiert und jetzt plötzlich👉 Russland hat den Krieg gewonnen...Berlin muss jetzt einen Friedensplan vorlegen.


Neue Propaganda des "Westens" 16.6.2022: Ukraine in "Einflusszonen" aufteilen:
Der Westen ist bereit, die Ukraine in Einflusszonen aufzuteilen
https://uncutnews.ch/der-westen-ist-bereit-die-ukraine-in-einflusszonen-aufzuteilen/

Welche Gebiete wird Kiew an Moskau abtreten müssen? Die Müdigkeit des Westens in Bezug auf die Ukraine-Krise drückt sich in der Forderung aus, Kiew solle einige Gebiete abtreten, so der kanadische liberale Abgeordnete Ivan Baker. „Zum Beispiel hat de..


Ru mit Verbindungen 16.6.2022: macht Exporte nur an "freundliche Länder":
Russia to export agricultural products to ‘friendly countries’ only
https://www.rt.com/business/557260-russia-agricultural-products-friendly-countries/


Nazi-Ukraine 16.6.2022: Neue Soldatenfriedhöfe:
In der Ukraine wachsen Holzkreuze wie Pilze nach dem Regen auf den Gräbern der Soldaten der Streitkräfte der Ukraine
https://t.me/gartenbaucenter17/43155

Die Soldatenfriedhöfe der "Unabhängigen" erweitern sich mit erstaunlicher Geschwindigkeit - Holzkreuze und steinerne Grabsteine   erstrecken sich bis zum Horizont. Außerdem findet der "ukrainische Patriotismus" sogar auf dem Friedhof Platz - neben den "Gelb-Blakyt" weht über einigen Gräbern die schwarz-rote Flagge der UPA, einer bekannten Bandera-Organisation.


Scholz 16.6.2022: behauptet, Russland wolle Deutschland besetzen
https://t.me/FreieSchweizChat/22198

Scholz weiß, was geplant ist und er sagt das auch:  "wir bereiten uns darauf vor, dass möglicherweise ein großflächiger Angriff auf das Territorium der NATO und auch unseres Landes stattfindet..."

16.6.2022:



Hunter Biden in der Nazi-Ukraine 16.6.2022: finanzierte kriminelle Biolabore in der Nazi-Ukraine massgeblich - und das Rothschild-Pentagon darf die Ziele der Biolabore verschweigen, weil die Finanzierung "privat" ist:
Russisches Verteidigungsministerium veröffentlicht neue Korrespondenz von Bidens Sohn über Labors in der Ukraine
https://de.news-front.info/2022/06/16/russisches-verteidigungsministerium-veroffentlicht-neue-korrespondenz-von-bidens-sohn-uber-labors-in-der-ukraine/

Das russische Verteidigungsministerium hat einen neuen Briefwechsel mit dem Sohn von US-Präsident Hunter Biden über militärische Biolabors in der Ukraine veröffentlicht.

Das russische Militär hat bereits festgestellt, dass Biden maßgeblich an der Finanzierung der Erregerarbeit in ukrainischen Labors beteiligt war und Gelder für Black&Veatch und Metabiota gesichert hat.

Igor Kirillov, Chef der russischen Streitkräfte für Strahlenschutz, chemische und biologische Verteidigung, sagte, dass Hunter Bidens neue Korrespondenz mit dem Management des Investmentfonds Rosemont Seneca Beweise für die Nutzung von Verwaltungsressourcen und offenes Lobbying für die Interessen von Metabiota in US-Regierungskreisen liefert. In seiner Ansprache fragt der Geschäftsführer des Fonds, John Delosh, Biden nach seinen Verbindungen in Washington.

Kirillov betonte, dass eine solche Formulierung die Frage nach dem persönlichen Interesse Bidens und anderer Mitbegründer der Rosemont-Seneca-Stiftung am Biowaffenprogramm des Pentagons in der Ukraine aufwerfe. Außerdem beweist es, dass es bei der Gründung der US-Biolabors eine korrupte Komponente gibt.

Gleichzeitig erlaubt die Finanzierung aus nichtstaatlichen Quellen wie der Rosemont-Seneca-Stiftung dem Pentagon, dem Haushaltsausschuss des Senats keinen Bericht über die Ziele und Ergebnisse der militärischen und biologischen Forschung in der Ukraine vorzulegen. Daher wurden die Unterlagen der Öffentlichkeit vorenthalten.

«Die analysierten Dokumente von Bidens rechenschaftspflichtigen Investmentgesellschaften enthalten keine Informationen über Zahlungen an Begünstigte oder Dividendenausschüttungen. Dies deutet mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine Gewinnverschleierung hin und ist ein Zeichen für die Anwendung illegaler Zahlungssysteme und Steuerhinterziehung, was einen schweren Verstoß gegen die US-Gesetzgebung darstellt», sagte Igor Kirillov, Leiter der Strahlen-, chemischen und biologischen Verteidigungskräfte der russischen Streitkräfte.

Das Verteidigungsministerium wies auch darauf hin, dass am 9. Juni auf der Website des Pentagon eine offizielle Erklärung über die biologischen Aktivitäten der USA auf dem Gebiet des postsowjetischen Raums veröffentlicht wurde. Darin bestätigte die US-Regierung die Finanzierung von 46 ukrainischen Biolaboratorien und die Beziehungen des US-Militärs zum Ukrainischen Wissenschafts- und Technologiezentrum (USTC).





17.6.2022: Macron importiert fleissig russisches Gas:
MACRON VERRÄT DIE UKRAINE, WÄHREND DIE EINFUHREN AUS RUSSLAND ANSTEIGEN
(orig. Englisch: Macron betrays Ukraine as imports from Russia SOAR despite Putin's war atrocities)
https://www.express.co.uk/news/science/1625054/macron-betrays-ukraine-france-energy-imports-russia-putin-war

Der französische Präsident Emmanuel Macron wurde beschuldigt, die Ukraine zu verraten, nachdem die jüngsten Zahlen zeigten, dass die französischen Gasimporte aus Russland seit Beginn des Krieges stark angestiegen sind.
Aus dem Bericht geht hervor, dass Frankreich im April und Mai ein Dutzend Lieferungen von verflüssigtem Erdgas (LNG) und anderen fossilen Brennstoffen im Wert von fast 900 Mio. EUR (773 Mio. £) erhalten hat.
Lauri Myllyvirta, Analyst bei Crea, sagte dem Telegraph: "Frankreich und Belgien stechen als Käufer von russischem LNG auf dem Spotmarkt hervor. Wir schätzen einen Anstieg von 18 Prozent von Februar-März bis Mai, saisonbereinigt".
"In Anbetracht dieser Statistiken kommen einem Zweifel, ob er wirklich gewillt ist, diesen Konflikt im besten Interesse der Ukraine zu beenden."


17.6.2022: Scholz fantasiert etwas: "Ukraine gehört zur europäischen Familie"
https://t.me/gartenbaucenter17/43174


Polen 17.6.2022: Kriminelle EU erlaubt das Holzsammeln nur bis 7cm Länge!
https://www.amazon.de/dp/B08TZBTPTN
https://t.me/achtungachtungschweiz/28847

Soweit hat es die EU gebracht! Sie erlaubt jetzt wegen Russland Sanktionen das Sammeln von Brennholz für den Eigengebrauch, aber nur nach Einschulung (‼️) & keine Zweige länger als 7cm (‼️), wegen dem Waldsterben, dem Klimawandel und so,...das erinnert an das absurde Verbot von "krummen Gurken", könnt ihr euch noch erinnern? Das hätte damals eigentlich schon einen Schrei der Empörung auslösen sollen! Wer noch immer an die EU glaubt, der hat echt nicht mehr alle Tassen im Schrank, aber leider gibt es keine einzige Partei die klar und deutlich den Austritt aus diesem gemeingefährlichen Affenzirkus fordert! Slogan für Plakate bei zukünftigen Spaziergängen: RAUS AUS DER EU UND EURO, und SOFORTIGE WIRTSCHAFTLICHE ANNÄHERUNG AN RUSSLAND ANSTATT AMERIKA‼️ Im Endeffekt zählt, wieviel Geld am Monatsende übrigbleibt, da können mir sowohl rechte, als auch linke Positionen gestohlen bleiben!!! 


17.6.2022:
Wirtschaftsforum: Putin feiert russischen Wirtschaftserfolg und wirft Westen Fehler vor
https://www.epochtimes.de/politik/ausland/putin-feiert-russischen-wirtschaftserfolg-und-wirft-westen-fehler-vor-a3864668.html

17.6.2022:



17.6.2022: Das Zentrum von Donezk wird weiterhin von der AFU angegriffen


Nazi-Ukraine 17.6.2022: wollte Minsk II niemals einhalten:
Poroschenko: Minsker Abkommen II diente dazu, Zeit zu gewinnen
https://cdni.russiatoday.com/deutsch/images/2022.06/article/62ac7b08b480cc55d339e8d9.jpg
https://t.me/russiatoday_de/34078

Das Abkommen Minsk II, das die Ukraine unter dem Präsidenten Petro Poroschenko unterzeichnet hatte, sollte dem Land Zeit verschaffen, ein stärkeres Militär aufzubauen, so der Oligarch․ Somit gab der Ex-Präsident zu, dass Kiew nie vorhatte, das Abkommen umzusetzen․


Russland 17.6.2022: vollzieht die Seidenstrasse mit China:
Sberbank-Chef Gref: Russland richtet seine Wirtschaft nach Osten aus und ändert Wirtschaftsstruktur
https://t.me/russiatoday_de/34077

Herman Gref, der Chef der russischen Sberbank, hielt eine Rede bei einem Business-Frühstück auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg․ Darin sprach er über die Neuausrichtung der russischen Wirtschaft nach Osten․
https://cdni.russiatoday.com/deutsch/images/2022.06/article/62ac827548fbef72a3757262.jpg







GB mit Nazi-Ukraine am 18.6.2022: „Besuch in Ukraine - Boris Johnson sichert Kiew langfristige Hilfe zu .“
https://www.krone.at/2737104
https://t.me/oliverjanich/99308




Rosneft-Chef über die kriminelle EU 19.6.2022: Die machen "Energie-Selbstmord":
"Energie-Selbstmord Europas" – Rosneft-Chef Setschin über antirussische Sanktionen
https://de.rt.com/kurzclips/video/141419-energie-selbstmord-europas-rosneft-chef/
https://t.me/oliverjanich/99384

Der Chef von Rosneft, Igor Setschin, erklärte in seiner Rede auf dem Energie-Panel des Internationalen Wirtschaftsforums in Sankt Petersburg (SPIEF), dass Russland mit seinem Energiepotenzial und seinem Portfolio an erstklassigen Projekten den "langfristigen Bedarf der Welt an erschwinglichen Energieressourcen decken kann und sicherlich als die "lebensrettende Arche" betrachtet werden kann.

Setschin fuhr fort, dass die aktuelle Krise und "De-Globalisierung" unweigerlich zu Veränderungen im globalen Finanzsystem führen werden.

Außerdem behauptete der Rosneft-Chef, dass Europa durch die Verhängung antirussischer Sanktionen seine Eigenständigkeit und die Möglichkeit verloren habe, ein alternativer wettbewerbsfähiger Wirtschaftspol zu den Vereinigten Staaten zu werden.

Darüber hinaus betonte er, dass sich der Ölmarkt auf eine Neujustierung zubewege.



Folge von Coronawahn und Ukraine-Krieg 19.6.2022: Alles wird knapp in Europa:
Nahrung, Energie, Personal – Die Ära der Knappheit beginnt - WELT
https://www.welt.de/wirtschaft/plus239425157/Nahrung-Energie-Personal-Die-Aera-der-Knappheit-beginnt.html
https://t.me/oliverjanich/99387


Litauen gegen Ru 19.6.2022: Litauen setzt die EU-Sanktionen gegen Russland um - das ist ein Kriegsgrund:
ESKALATION: LITAUEN BLOCKIERT KALININGRAD: EU-SANKTIONEN GEGEN KÖNIGSBERGER GEBIET KALININGRAD/KÖNIGSBERG, 18.06.
https://www.handelsblatt.com/politik/international/handelsweg-moskau-veraergert-ueber-litauens-transitbeschraenkungen-nach-kaliningrad/28436694.html
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/litauen-transitbeschraenkungen-kaliningrad-ukraine-krieg-russland-100.html
https://t.me/oliverjanich/99398

◼️ Sie hätten große Schwierigkeiten, sich alleine gegen die luxemburgische Armee zu verteidigen, eskalieren aber nach Kräften. Estland, Lettland und Litauen zeigen sich als NATO-Mitglieder sehr mutig. Jetzt blockiert Litauen praktisch die Bahnverbindung ins russische Kaliningrad/Königsberg.
◼️Königsberg: der damalige Bundesaußenminister Genscher wollte diese Stadt 1990 nicht haben. Der sowjetische Vorschlag einer Rückgabe sollte geheim bleiben. "Teltschik! Sie halten den Mund!" so Genscher damals zu seinem Berater. Jetzt träumt Polen von einer Annektion Königsbergs.
◼️Bild: historisierender Wiederaufbau der Königsberger Altstadt unter Präsident Putin und Gouverneur Alikhanov. Nun gibt es kein Baumaterial mehr.
◼️Litauen setzt nach Rücksprache mit der EU-Kommission die Sanktionen um. Blockiert wird die Zufuhr von Kohle, Metallen, Baumaterial & technologischen Produkten per Bahn.

«Litauen schließt den Schienentransit in die Region Kaliningrad für Waren, die EU-Sanktionen unterliegen
https://t.me/oliverjanich/99399

Seit dem 18. Juni schließt Litauen den Eisenbahntransit der Region Kaliningrad und des "großen" Russlands. Dies wurde vom Leiter der Region Anton Alikhanov in seinem Telegrammkanal angekündigt.

Nach Angaben des Gouverneurs fällt eine große Liste von Sanktionsgütern unter das Transitverbot.
"Nach unseren vorläufigen Schätzungen sind dies 40 bis 50% der Nomenklatur von Waren, die zwischen der Region Kaliningrad und anderen Regionen der Russischen Föderation transportiert wurden, Baustoffe und Metalle, Fertigprodukte. Wir arbeiten bereits mit Bundesbehörden zusammen: dem Verkehrsministerium, der russischen Eisenbahn, dem Rosmorport, dem Außenministerium, um eine Erklärung von der Europäischen Kommission zu erhalten, da dies einen Verstoß gegen die Regeln des freien Transits in die Region Kaliningrad darstellt. Wenn es nicht möglich ist, dies durch eine operative Methode zu erreichen, dann werden wir natürlich das Problem der Lieferung neuer Schiffe an die Strecke Ust-Luga-Baltiysk lösen, um die Arbeit unserer Industrie sicherzustellen", kommentierte Alikhanov.»

https://kgd.ru/news/society/item/100565-popytka-jekonomicheskogo-udusheniya-litva-prekrashhaet-zh-d-tranzit-sankcionnyh-gruzov-v-kaliningradskuyu-oblast/

«Versuch zur wirtschaftlichen Strangulation": Litauen stoppt den Eisenbahntransit von Sanktionen für Fracht in die Region Kaliningrad.

Die Behörden der Nachbarrepublik behaupten, dass sie neue Klarstellungen von der Europäischen Kommission erhalten und sich auf ihre Maßnahmen geeinigt haben. Jetzt unterliegen Waren, die aufgrund von Sanktionen für die Einfuhr in die EU verboten sind, nicht der Transitausnahme von Kaliningrad. "Dies ist ein wichtiges humanitäres Thema. Dies ist ein Versuch der wirtschaftlichen Strangulation unserer Region, und natürlich werden wir eine Überarbeitung solcher Klarstellungen anstreben", betonte Alikhanov. Ihm zufolge wird eine solche Einschränkung Litauens einen deutlichen Anstieg der Anzahl der Fähren auf der Strecke Ust-Luga-Baltiysk erfordern.»

https://kgd.ru/news/society/item/100565-popytka-jekonomicheskogo-udusheniya-litva-prekrashhaet-zh-d-tranzit-sankcionnyh-gruzov-v-kaliningradskuyu-oblast/

kgd.ru (https://kgd.ru/news/society/item/100565-popytka-jekonomicheskogo-udusheniya-litva-prekrashhaet-zh-d-tranzit-sankcionnyh-gruzov-v-kaliningradskuyu-oblast/)
«Попытка экономического удушения»: Литва прекращает ж/д транзит санкционных грузов в Калининградскую область
Литовские железные дороги прекращают пропуск транзита в Калининградскую область и обратно большого перечня това




Warnung von BSSR 19.6.2022: Lukaschenko macht eine klare Ansage: Es ist ALLES möglich:
LUKASCHENKO: NIEMAND WEISS, WIE ES WEITER GEHT
Video-Link auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=nmU5a7_YEmI
https://t.me/oliverjanich/99414

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko gibt seinen Wählern eine sehr düstere Prognose. Seiner Meinung nach ist die Situation in der Ukraine erst der Anfang vom Ende.
Die Prozesse, die sich in naher Zukunft in der Welt abspielen werden, versprechen allumfassend und tragisch zu sein, da sie alle und insbesondere die kleinen Staaten betreffen werden. Lukaschenko nennt es eine "globale Umverteilung".😳
💬„Alles wird zerbrechen und zerbröckeln, und vor allem kleine Staaten wie Weißrussland, die Tschechische Republik, Österreich und die Schweiz werden aus allen Nähten platzen. (…) Die Welt wird ein anderer Ort werden“, erklärt er.🙊
⚠️ Eine chinesische Weisheit sagt: "Man wünsche seinem schlimmsten Feind nicht, in interessanten Zeiten zu leben". Wir haben interessante Zeiten erwischt.😱



Switlodarsk 19.6.2022: Die Nazi-Ukrainer sind endlich verschwunden:
Nach Jahren der Tyrannei feiert die Stadt Switlodarsk ihre Befreier
Telegram-Kanal von Zifka Schnorf, 19.6.2022
Bilder, die wir so schnell nicht in den westlichen Medien sehen werden.
💬 "Wir haben über acht Jahre auf euch gewartet. Darf ich euch umarmen?"


Ausländer kämpfen für Nazi-Ukraine gegen Russland 19.6.2022: Fast 2000 leben nicht mehr
Telegram-Kanal von Zifka Schnorf, 19.6.2022
Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden in der Ukraine bereits 1.956 ausländische Söldner getötet und 1.779 kehrten in ihre Heimatländer zurück.
Seit Beginn der Sonderoperation sind insgesamt 6.956 Kämpfer zur Unterstützung des Kiewer Regimes eingetroffen.
Bislang sind 3.321 Söldner am Leben, noch nicht gefangen genommen oder haben die ukrainische Grenze nicht erreicht.


Donezk 19.6.2022: Ausländische Söldner zum Tode verurteilt:
EILMELDUNG: DONEZKER GERICHT VERURTEILT SÖLDNER ZUM TODE
Telegram-Kanal von Zifka Schnorf, 19.6.2022
Nachdem sich die beiden britischen Söldner Sean Pinner und Aidan Aslin sowie der marokkanische Staatsangehörige Saadoun Brahim teilweise schuldig erkannt haben, hat das Gericht in Donezk heute zum Tode verurteilt. Ihnen wurde Terrorismus und Verbrechen an der zivilen Bevölkerung vorgeworfen. Es ist das erste Urteil des Donezker Kriegsgerichts seit Beginn der russischen Militäroperation.

После частичного признания своей вины британские наемники Шон Пиннер и Эйден Аслин, а также марроканский наемник Саадун Брагим были приговорены Верховным судом ДНР к смертной казни.



Ru. gg den "Westen" 19.6.2022: Rubel steigt ohne Ende jetzt:
Russischer Rubel derzeit stärkste Währung der Welt
…Und wird immer stärker
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6242%2Fall

Der russische Rubel gilt derzeit als die “stärkste Währung der Welt”. Grund dafür sind starke Kursgewinne im Vergleich zu den wichtigsten Devisen. Als treibende Kräfte dafür können mehrere Faktoren genannt werden. Einerseits ist die Nachfrage (Rubel-Konten für Erdgas-Importeure in Europa) deutlich höher als das Angebot auf den Finanzmärkten. Dies liegt an der (global betrachtet) geringen Marktkapitalisierung des Rubels, der kaum existenten Auslandsverschuldung Russlands (ergo kaum Bonds im Umlauf) und den Finanzsanktionen des Westens (es ist schwierig, Dollar gegen Rubel zu tauschen).




"USA" gg. Ru am 20.6.2022: Ein NATO-General Sir Patrick Sanders beschwört den 3. Weltkrieg gegen Russland - absichtliche Eskalation:
New UK Army commander tells soldiers 'get ready to fight Russia in World War 3'
https://www.mirror.co.uk/news/uk-news/britains-army-must-ready-fight-27272629
General Sir Patrick Sanders, the new Chief of the General Staff, said British soldiers may soon need to 'fight in Europe once again',


Kriminelles Scholz-Regime 20.6.2022: lässt es zu, dass russisches Eigentum beschlagnahmt wird - Fall in München:
Deutschland beschlagnahmt Wohnungen von Russen
https://www.n-tv.de/politik/Deutschland-beschlagnahmt-Wohnungen-von-Russen-article23410722.html

“Ein Mitglied der russischen Staatsduma und seine Frau müssen künftig auf ihre Mieteinnahmen aus München verzichten.

Laut Staatsanwaltschaft werden drei ihrer Immobilien in der Landeshauptstadt beschlagnahmt. Es handelt sich wohl um den ersten derartigen Fall in Deutschland seit Beginn des Ukraine-Krieges.“


Russland+Türkei 20.6.2022: bleiben stabil:
Russland und Türkei bauen Wirtschaftsbeziehungen weiter aus
https://www.epochtimes.de/politik/ausland/russland-und-tuerkei-bauen-wirtschaftsbeziehungen-weiter-aus-a3867459.html?telegram=1
https://t.me/oliverjanich/99560


Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur „Anadolu“ erklärte Russlands Vizepremier Nowak, die bilateralen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zur Türkei würden trotz des Ukraine-Krieges weiter ausgebaut. Ankara verhängt keine Sanktionen und bemüht sich um Vermittlung.


Nazi-Ukraine gg. Ru am 20.6.2022: Russische Kultur soll eliminiert werden:
Das ukrainische Parlament verabschiedet neue Gesetze, die die russische Kultur beseitigen sollen
https://uncutnews.ch/das-ukrainische-parlament-verabschiedet-neue-gesetze-die-die-russische-kultur-beseitigen-sollen/

Die Gesetzesentwürfe verbieten das Abspielen russischer Musik und die Einfuhr russischer Bücher Das ukrainische Parlament hat zwei Gesetzentwürfe verabschiedet, die das Abspielen russischer Musik und die Einfuhr russischer Bücher einschränken sollen...


Nazi-Ukraine greift Bohrinseln vor der Krim an 20.6.2022
https://t.me/gartenbaucenter17/43248

Krim-Führer Aksjonow sagte, die Bohrinseln von Chornomorneftegaz seien heute Morgen getroffen worden. Es befanden sich 12 Personen auf ihnen, fünf wurden gerettet, drei von ihnen wurden verletzt, und die Suche nach den restlichen Personen dauert an, sagte er.
SUE Chernomorneftegaz wurde im Jahr 2014 gegründet. Das Unternehmen entwickelt neun Offshore-Felder im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer sowie Onshore-Felder auf der Krim.

https://t.me/gartenbaucenter17/43249
Drei Bohrplattformen von Chernomorneftegaz im Schwarzen Meer wurden getroffen, auf denen sich 109 Menschen befanden, von denen 21 evakuiert wurden, sagte Aksyonov.
Am stärksten betroffen war die erste Plattform, auf der sich 12 Personen befanden, fünf wurden verletzt, und die Suche nach den anderen dauert an, fügte er hinzu.
Wie die Krim-Senatorin Olga Kovitidi gegenüber RIA Novosti erklärte, befanden sich die getroffenen Plattformen auf dem Feld Odesskoje, 71 Kilometer von Odessa entfernt:
"So wie ich es verstanden habe, wurden die Spitzen (der Bohrinseln) dort einfach abgeschert. Jetzt lassen wir Gas aus den Rohren ab, um das Feuer zu stoppen. Die Gasförderung in dem Feld wurde vorübergehend eingestellt.

https://t.me/gartenbaucenter17/43250
Der Angriff auf die Türme von Chornomornaftohaz hat Russland die Hände gebunden, die Entscheidungszentren werden in naher Zukunft angegriffen werden, sagte der Krim-Abgeordnete Sheremet gegenüber RIA Novosti.




21.6.2022: Medwedew: "Die EU könnte verschwinden, bevor die Ukraine beitritt."
https://t.me/gartenbaucenter17/43241


21.6.2022: Butscha-Massaker - da kommt angeblich ein Zeuge: Die Nazi-Armee der Ukraine plünderte und mordete in Butscha 10 Tage lang:
Ein Zeuge des Butcha-Massakers meldet sich: „Das ist viel schlimmer als Faschismus, das ist Satanismus“.
https://uncutnews.ch/%EF%BF%BCein-zeuge-des-butcha-massakers-meldet-sich-das-ist-viel-schlimmer-als-faschismus-das-ist-satanismus/

Quelle: Een brief uit Kiev- Oekraïne – de vlucht uit Bucha een ooggetuige vertelt

Im April reagierte die Welt schockiert auf die Bilder des Massakers, das nach Angaben der ukrainischen Behörden von sich zurückziehenden russischen Soldaten in verübt worden war.

Einige NATO-Politiker sprachen von Kriegsverbrechen. „Putin und seine Armee müssen dafür belangt werden, und das so schnell wie möglich“.

Die Berichte der Zeugen zeichnen ein Bild, das in krassem Gegensatz zu der Version der Realität steht, die uns von den ukrainischen Behörden präsentiert wurde. Die freie Journalistin Sonja van den Ende hat einen Brief von Roman veröffentlicht, einem Priester, der aus Bucha geflohen ist.

Er schreibt, dass sein Haus, wie viele andere Häuser in Bucha und Umgebung, geplündert wurde. „Die ukrainische Presse beschuldigte die russischen Truppen, Bucha zu plündern, und die Menschen im Westen glaubten das“, sagt Roman.

Die Menschen, die noch in Tschetschenien leben, sind schockiert von dem, was sie gesehen haben, und fangen nun an, sich zu äußern, fuhr er fort.

Die Russen verließen Butscha am 30. März. Am 31. März wurde der Vorort von der ukrainischen Armee geplündert. Überall wurde eingebrochen, Häuser wurden geplündert und ausgeraubt, Menschen wurden erschossen. Jeder weiß davon, aber die Menschen schweigen, weil sie Angst haben, sagt der Priester. „Zehn Tage lang wurde geplündert.“

„Glauben Sie, dass es in der Ukraine Faschismus gibt? Nein, ich würde das nicht als Faschismus bezeichnen. Das ist viel schlimmer als das, das ist Satanismus“, schreibt Priester Roman, der von einem „bestialischen Gemetzel“ spricht. „Die Nazis haben ihre eigenen Leute nicht ausgeraubt oder getötet. Dieser Satanismus ist schrecklich, sinnlos und gnadenlos!“

Über die etwa 3.000 Menschen, die in Butscha geblieben sind, sagt Roman: „Sie haben alles gesehen, sie wissen alles und werden alles erzählen. Jetzt sehen und wissen die Menschen, wer ihr wahrer Feind ist!“ Der Priester sagt, dass er sich in die Armee einschreiben wird, um „sein Vaterland von diesem Satanismus zu befreien“.



Odessa 21.6.2022: Lebensmittellager ist Waffenlager - ganz normales Nazitum eben:
Medienmärchen: Nahrungsmittellager in Odessa war wohl eher ein Raketen- und Waffenlager
https://report24.news/medienmaerchen-nahrungsmittellager-in-odessa-war-wohl-eher-ein-raketen-und-waffenlager/

Auf Fotos vom Ort des Geschehens finden sich statt Lebensmittel ganz andere Gegenstände ...




Litauen gg. Ru 22.6.2022: Litauen schnürt Königsberg ab - Litauen schafft ein neues "Danzig" als Kriegsgrund:
Kriegsausweitung auf NATO-Gebiet? Transitbeschränkung für Kaliningrad – Russland droht Litauen
https://www.epochtimes.de/politik/ausland/transitbeschraenkung-fuer-kaliningrad-russland-droht-litauen-a3870220.html


Litauen gg. Ru 22.6.2022: Litauen nach Transitbeschränkungen für Kaliningrad auf russische Vergeltungsmassnahmen vorbereitet
https://deutsch.rt.com/europa/141704-litauen-nach-transitbeschrankungen-fur-kaliningrad/

22.6.2022:


Nazi-Ukraine gg. Ru 22.6.2022: Kalkulierte Eskalation: Die Nazi-Ukraine soll russische Ölborinseln angegriffen und Tote verursacht haben
https://vk.com/id490811798#/id490811798?w=wall490811798_6262%2Fall
+++⚡⚡⚡NACH ANGRIFF DER UKRAINE GEGEN RUSSISCHE ÖL-BOHRINSEL (mehrere Tote und Verletzte und bis zu 7 vermisste zivile Arbeiter) IM SCHWARZEN MEER NAHE DER RUSSISCHEN HALBINSEL KRIM - ERWARTET DIE RUSSISCHE BEVÖLKERUNG EINE HARTE ANTWORT GEGEN DAS KIEWER REGIME - BIS HIN ZUR KRIEGSERKLÄRUNG +++

⚡Etwas was viele bis heute nicht verstehen: Russland hat der Ukraine keinen Krieg erklärt - und auch die Ukraine hat Russland bis heute keinen Krieg erklärt. Russland führt bis heute eine "Spezielle Militäoperation" mit begrenzten Mitteln und Truppenanzahl durch. Das kann sich nun schnell ändern. Bei einem erklärten Krieg wird die Liquidation der kompletten politischen und militärischen Führung des Kiewer Regimes stehen, was bis heute nicht zur Disposition stand und von der russischen Bevölkerung massiv bemängelt wird. #CasusBelli



Russland übernimmt das Internet in der Ukraine in den russischen Gebieten, wo die Nazi-Ukraine Millionen Russen vertreiben wollte


Drohne fliegt in russische Öl-Raffinerie


22.6.2022: "Danzig" ist wieder da:
Spiel mit dem Feuer: EU blockiert Kaliningrad
https://t.me/oliverjanich/99701

Der kalte Krieg spitzt sich weiter zu. Nachdem alle westlichen Sanktionen gegen Russland ins Leere laufen, hat sich die EU nun dazu entschieden, die russische Exklave Kaliningrad an der Ostsee von der Versorgung abzuschneiden und alle Lieferungen aus Russland zu stoppen. Der Kreml reagiert mit einer scharfen Drohung...


Scholz+Habeck+Baerbock haben an die Nazi-Ukraine Waffen geliefert 22.6.2022: die von Putin natürlich sofort pulverisiert wurden
https://t.me/oliverjanich/99720

Erstmals seit Beginn des russischen Spezialeinsatzes in der Ukraine: Die Bundesregierung hat alle Waffenlieferungen an Kiew auf ihrer Seite publikgemacht (https://pochta.rian.ru/owa/redir.aspx?C=33VvSWCA7kebOFPK7MV_ueyFctWps7Oi0oYMKBqWh2z101gKglPaCA..&URL=https%3A%2F%2Fwww.bundesregierung.de%2Fbreg-de%2Fthemen%2Fkrieg-in-der-ukraine%2Flieferungen-ukraine-2054514).

An letalen und nicht-letalen Waffen wurden bisher unter anderem geliefert:
-- 3000 Panzerfaust-Patronen
-- 100.000 Handgranaten
-- 2700 „Strela“-Fliegerfäuste
-- 500 „Stinger“-Flugabwehrraketen
-- 100 Maschinengewehre
-- 16 Millionen Schuss Handwaffenmunition
-- 50 Bunkerfäuste
-- 23.000 Gefechtshelme
-- 178 Kraftfahrzeuge
-- 1200 Krankenhausbetten
-- ein Feldlazarett und vieles mehr.

Noch liefern will die Bundesregierung unter anderem:
-- 10.000 Schuss Artilleriemunition
-- 53.000 Schuss Flakpanzermunition
-- 5,8 Millionen Schuss Handwaffenmunition
-- 7 Panzerhaubitzen 2000 (Artilleriegeschütze)
-- 5000 Gefechtshelme
-- 40 Aufklärungsdrohnen
-- 10 geschützte Fahrzeuge
-- 4 ferngesteuerte Minenräumgeräte
-- 65 Kühlschränke für Sanitätsmaterial
-- 54 gepanzerte Truppentransporter mit Bewaffnung
-- 30 Flugabwehrpanzer „Gepard“ inklusive etwa 6000 Schuss Munition
-- 1 Luftverteidigungssystem Iris-T SLM
-- 1 Artillerieortungsradar Cobra
-- 80 Toyota Pick-up-Fahrzeuge
-- 3 „Mars“-Mehrfachraketenwerfer mit Munition

Aus Sicherheitserwägungen sehe die Bundesregierung bis zur erfolgten Übergabe von weiteren Details – „insbesondere zu Modalitäten und Zeitpunkten der Lieferungen“ – ab, heißt es.


Video aus Petersburg 16.6.2022: "The game is over": Gazprom-Chef Alexei Miller an den kriminellen Westen

Der kriminelle Westen hat seit 2014 die Ukraine als Nazi-Staat gg Russland manipuliert+hat seit 22.2.2022 Sanktionen gg Ru beschlossen+selbst die Energiekatastrophe verursacht. "The game is over". Russland hat alles versucht, Europa zur Vernunft zu bringen, aber der "Westen" hat an Sanktionen festgehalten: The game is OVER!
Quelle: Oliver Janich: https://t.me/oliverjanich/99838 (23.6.2022)


Video: Petersburg 16.6.2022: "The game is over": Gazprom-Chef Alexei Miller an den kriminellen Westen (3'4'')

Video: Petersburg 16.6.2022: "The game is over": Gazprom-Chef Alexei Miller an den kriminellen Westen (3'4'')
https://www.bitchute.com/video/chT4fvWBmHSz/ - Bitchute-Kanal: NatMed-etc. - hochgeladen am 25.6.2022

Der kriminelle Westen hat seit 2014 die Ukraine als Nazi-Staat gg Russland aufgebaut+hat seit 22.2.2022 Sanktionen gg Ru beschlossen+selbst die Energiekatastrophe verursacht. Gazprom sagt daz nun ganz klar: "The game is over". Russland hat alles versucht, Europa zur Vernunft zu bringen, aber der "Westen" hat an Sanktionen festgehalten: The game is OVER!
Quelle: Oliver Janich: https://t.me/oliverjanich/99838


Widerstand Italien 22.6.2022: Viele Parlamentarier wollen KEINE Waffen mehr für die Nazi-Ukraine spenden
https://t.me/corona_impftod/32383

Chaos ERUPTS over in Italy over continued military support for Ukraine with members of the ruling coalition walking out saying 'no more weapons to Zelensky'.

Polls show the vast majority of people in Italy want a peace deal but technocratic PM Draghi insists the arms must flow.




Grüssel 23.6.2022: will die Nazi-Ukraine und Moldau integrieren, um gegen Russland zu agieren - totaler Quatsch:
EU macht Ukraine und Moldau zu Beitrittskandidanten
https://www.swissinfo.ch/ger/eu-macht-ukraine-und-moldau-zu-beitrittskandidaten/47698762


Lyssytschansk (Donbass) soll eine schöne Stadt sein 23.6.2022: Russische Truppen wollen die Stadt vor den Ukraine-Nazis retten
https://www.swissinfo.ch/ger/russische-truppen-stossen-bis-an-stadtrand-von-lyssytschansk-vor/47698694


Was am 22. Juni geschah:
Er hat das auch gesichtet, einen Tag später, fiel mir gestern sofort auf.. »
22. Juni 1941: NS- Deutschland startet seinen Russlandfeldzug
22. Juni 2022: Deutsche Panzerhaubitzen erstmals in der Ukraine im Einsatz.
Quelle nicht mehr auffindbar, wahrscheinlich von Oliver Janich


Krimineller Scholz 23.6.2022: weiss heute schon, dass Deutschland in den Krieg geht:
Scholz gibt zu: "Wir rechnen mit einem Krieg auch in Deutschland"
https://t.me/gesundohnemedikament
https://t.me/gartenbaucenter17/43271

Das sind die Folgen dieser skrupellosen Politik. Es ist unglaublich, dass gewissenlose Typen wie Olaf Scholz uns in den Dritten Weltkrieg stürzen wollen. Wer stoppt diese Verbrecher?😡


Westen verhinderte Ukraine-Lösung 23.6.2022
https://www.wochenblick.at/brisant/brisante-kreml-enthuellung-westen-verhinderte-ukraine-loesung/
https://t.me/gartenbaucenter17/43272


Die Sicherheit der russischen Staatsgrenzen müsse verstärkt werden, sagte Nikolai Patruschew bei einem Treffen in Kaliningrad.
https://t.me/gartenbaucenter17/43279
"Im Zusammenhang mit der Entstehung neuer Bedrohungen durch den möglichen Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO, der Beendigung der Grenzzusammenarbeit europäischer Länder mit unserem Land und dem Fehlen einer offiziellen Demarkation der Staatsgrenze zwischen Russland und Estland sind zusätzliche Maßnahmen zur Verbesserung der Kräfte und Mittel zum Schutz und zur Bewachung der Staatsgrenze erforderlich", sagte er.





4R am 24.6.2022: Da geistert das Wort "Kriegssoli" herum:
Steuern: Lindner ist gegen Vorschlag für einen „Kriegssoli“
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/lindner-ist-gegen-vorschlag-fuer-einen-kriegssoli-a3872500.html

24.6.2022:


Die Lügenbude von Rothschild, Soros und Schwab 24.6.2022: Hakenkreuz mit den Flaggen von GB, IL, "USA" und NATO
https://vk.com/id558092269#/id558092269?z=photo558092269_457243339%2Fphotos558092269

Die
                      Lügenbude von Rothschild, Soros und Schwab
                      24.6.2022: Hakenkreuz mit den Flaggen von GB, IL,
                      "USA" und NATO
Die Lügenbude von Rothschild, Soros und Schwab 24.6.2022: Hakenkreuz mit den Flaggen von GB, IL, "USA" und NATO [3]



Nazi-Ukraine gg. Ru 24.6.2022: Der kriminelle Jude Selenski rottet seine ukrainischen Europäer aus, jeden Tag 500 - ganz nach dem Kalergi-Plan:
Ein Irrer im Blutrausch: Selenskyj verheizt täglich 500 ukrainische Soldaten
https://www.anonymousnews.org/international/blutrausch-selenskyj-verheizt-taeglich-500-ukrainische-soldaten/

Nichts läuft für die westlichen Kriegsherren in Russland und der Ukraine nach Plan. Für einen Krieg, den er nicht gewinnen kann, opfert Wolodymyr Selenskyj inzwischen täglich 500 seiner Soldaten. Ein ungeheurer Blutzoll. Trotzdem will der ukrainische Präsident genauso weitermachen.

von Rainer Rupp

Es wird vielfach behauptet, dass der Westen von Anfang an ziemlich ratlos war und keine kohärente Strategie für die Situation in der Ukraine gehabt habe. Das stimmt nicht. Inzwischen trifft zwar zu, dass sich wegen der tatsächlichen Entwicklungen im Westen zunehmend Ratlosigkeit breitmacht. Aber das nur, weil das ursprüngliche US/NATO-Kalkül nicht aufgegangen ist.

Denn wenn man die Entwicklung in der Ukraine analysiert, kann man dahinter sehr wohl eine längerfristige Strategie des Westens erkennen, die die typischen US-Handlungsmuster zur Destabilisierung fremder Länder und für den Umsturz von Regierungen aufweist, wobei diesmal die russische Regierung das Ziel war.

Noch vor vier Monaten war man in den politischen Führungsspitzen in Washington, in London, in Brüssel und auch bei der neuen Ampel-Koalition der Bundesregierung und ihren Beratern in Berlin mit ziemlicher Zuversicht davon ausgegangen, dass die Russen in der Ukraine militärisch überfordern und zugleich unter dem Druck der umfassendsten und schlimmsten Wirtschafts- und Finanzsanktionen seit Ende des Zweiten Weltkriegs zusammenbrechen würden. In dem so entstehenden gesellschaftlichen Chaos würde dann das ungeliebte “Putin-Regime” von der desillusionierten russischen Bevölkerung hinweggefegt.

Aber die westlichen Kriegsherren haben zu kurz gedacht. Die Entwicklung war komplett andersherum als geplant. Nach einer anfänglich starken Startposition der Ukraine mit dem gelungenen Maidan-Putsch im Jahr 2014 steht seit Beginn der russischen Militäroperation zur Demilitarisierung und dringend notwendigen Entnazifizierung der Ukraine heute der gesamte Westen ziemlich hilflos da.

Es sind die westlichen Regierungen, die heute ökonomisch und militärisch überfordert sind, und das nicht nur wegen der russischen Operation in der Ukraine. Die galoppierende Inflation, die Energieknappheit, prekäre Versorgungen mit Dünge- und Nahrungsmitteln, Lieferengpässe in fast allen anderen Rohstoff- und Halbwaren-Bereichen sowie starke Anzeichen für einen neuen Börsen-Crash und das Platzen der gigantischen Finanzblase im Westen sind zum großen Teil selbst verursacht, auch wenn jetzt die Schuld für alles auf “Putin” abgewälzt wird.

Derweil wächst in der westlichen Gesellschaft angesichts der selbstzerstörerischen Außen- und Wirtschaftspolitik und der nicht selten infantilen Inkompetenz der eigenen Regierungen die Unruhe. Diese müssen sich zunehmend Sorgen um die Stabilität in ihren eigenen Ländern machen, während in Russland die Wirtschaft wieder wächst, die Inflation rapide fällt und der Rubel zu einer der stärksten Währungen der Welt geworden ist.

Mit ihren außerordentlich schweren Wirtschaftssanktionen hatten die Regierungen der westlichen Un-Wertegemeinschaft gehofft, dass die russische Wirtschaft in diesem Jahr um 15 bis 20 Prozent zusammenbrechen würde. Die Russen selbst waren vor drei Monaten in ihren Prognosen noch von einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 7,5 Prozent ausgegangen. Da inzwischen die russische Wirtschaft wieder zu brummen angefangen hat, geht man in Moskau für das ganze Jahr 2022 nur noch von einem Rückgang des Wirtschaftswachstums von drei bis vier Prozent aus.

Und was das US/NATO-Ziel der Destabilisierung der russischen Gesellschaft betrifft, so liegen sie auch diesbezüglich total daneben. Präsident Putins Rückhalt in der Bevölkerung ist einmalig stark. Die Zustimmung zur Politik des Kremls liegt je nach Umfrage bei plus/minus 80 Prozent. Man vergleiche dieses Ergebnis mit dem der politischen Knalltüten im Westen.

Zurück im Jahr 2014, als die USA und ihre europäischen Vasallen mithilfe faschistischer Gewaltextremisten beim blutigen Maidan-Putsch die bisher neutrale Ukraine übernahmen und politisch, militärisch und wirtschaftlich quasi in die NATO annektiert hatten, sah der vereinte Westen in der Ukraine ein außerordentlich effektives Druckmittel gegen Russland. Ein US-Kommentator benutzte damals folgendes Bild:

Wir haben jetzt jederzeit die Möglichkeit, direkt vor der russischen Haustür ein großes Feuer zu entfachen oder es auch wieder zu löschen, je nachdem, wie sich Russland uns gegenüber verhält, in Europa oder im Rest der Welt.

Von dem bedeutenden strategischen Zugewinn in der Ukraine erhofften sich die Eliten in den USA und Europa, Russland wieder unter die US-geführte, regelbasierte Weltordnung zwingen zu können, wie wir das aus den Jahren von Präsident Jelzin kennen. Im Grunde genommen wollte man in Russland wieder die Situation herstellen, in der die Tore zur Ausplünderung der russischen Ressourcen für westliche Konzerne erneut weit geöffnet waren. Diese waren allerdings vom bösen Präsidenten Putin brutal zugeschlagen worden. Das ist der Grund, weshalb das “schlimme Putin-Regime” aus Sicht der elitären westlichen Un-Wertegemeinschaft ein für alle Mal wegmuss.

Mittel zum Zweck war der seit acht Jahren andauernde Krieg im Osten der Ukraine. Diesen Krieg wollten die westlichen Kriegsherren wieder intensivieren. Das begann mit der westlichen Zustimmung zur ukrainischen Offensive zur Rückeroberung des Donbass und der Krim, die am 16. Februar dieses Jahres mit einem einwöchigen massiven Artilleriebombardement gegen die Volksrepubliken Lugansk und Donezk begann. Damit wurde das Eingreifen Russlands herbeiprovoziert.

Dabei war der Westen überzeugt, dass sich dank achtjähriger westlicher Waffenlieferungen, dank militärischer Ausbildung in Taktik und Strategie, dank US-Hilfe bei militärischer Aufklärung in Echtzeit und vielen anderen militärischen Hilfestellungen der US/NATO die Ukraine als harte Nuss erweisen würde, die die Russen kaum knacken könnten. Zudem wurde damit gerechnet, dass sich die Russen beim Kampf in der Ukraine verzetteln und dass die massiven Sanktionen im Wirtschaftskrieg gegen Russland die Heimatfront in Moskau ins Wanken bringen würde. Die erhofften Folgen waren, dass Russland sich mit hohen militärischen Verlusten in der Ukraine festfahren und zu Hause die wirtschaftliche und politische Krise zum Zusammenbruch der russischen Regierung führen würde. Das war das Kalkül.

Tatsächlich sah es in den ersten zwei Wochen der russischen Militäroperation in der Ukraine so aus, als ob das US/NATO-Kalkül aufgehen würde. Falsch informiert waren Kolonnen der russischen Streitkräfte im Vertrauen auf wenig Gegenwehr der ukrainischen Streitkräfte und ohne hinreichenden Flankenschutz nach vorne geprescht und in für sie vorbereitete Hinterhalte gefahren. In dieser kurzen Zeit haben die Russen die bisher schwersten Verluste erlitten. Seither sind sie methodisch und langsam, aber stetig vorgegangen. Dabei hat die Rücksichtnahme auf die Zivilbevölkerung, mit der Russland nach dem Krieg gut auskommen will, einen hohen Stellenwert.

Laut einem Ende letzter Woche veröffentlichten UNO-Bericht liegt die Zahl der zivilen Todesopfer, die die russische Operation bisher gefordert hat, mit geschätzten 4.500 Personen erstaunlich niedrig. Vor allem, wenn man die Wucht der schweren Kämpfe in vielen ukrainischen Dörfern und Städten in dem beinahe vier Monate dauernden Krieg bedenkt. Laut einem UNO-Bericht vom Ende letzten Jahres macht diese Zahl nur ein Drittel der 14.000 Zivilisten aus, die im Donbass von der ukrainischen Armee in den letzten acht Jahren getötet worden sind. Oft geschah dies durch willkürliches Artilleriefeuer ukrainischer Nazi-Verbände ohne militärische Ziele auf zivile Wohngebiete.

Anders als im Westen erwartet hat Russland mit seinen Militäroperationen auch erfolgreich vermieden, sich zu verzetteln. Der Hauptgrund aber, weshalb der Westen aktuell so vollkommen ratlos ist, ist, dass die russische Wirtschaft auf den US/NATO-Wirtschaftskrieg grundlegend anders reagiert und funktioniert hat als erwartet. Letzten Freitag senkte die russische Zentralbank sogar die Zinssätze auf 9,5 Prozent, Tendenz schnell weiter fallend, denn auch die Inflation nimmt rasant ab. Dazu hat auch die außerordentliche Erstarkung des Rubels gegenüber fast allen anderen Weltwährungen beigetragen.

Mit Datum vom 16. Juni 2022 bekommt man für 57 Rubel einen Dollar. So stark war der Rubel zuletzt vor dem Maidan-Putsch 2014. Aufgrund der feindlichen US-EU-Maßnahmen zur Zerstörung der russischen Währung unmittelbar nach der aktuellen russischen Militärintervention in der Ukraine war der Rubel kurzzeitig auf das Niveau von 150 Rubel zu einem Dollar gefallen. Die Chefin der russischen Zentralbank aber hat bravourös reagiert. Wie beim Judo hat sie die Energie des Angreifers brillant dazu genutzt, den Gegner zu schlagen, indem jetzt die als “feindlich” eingestuften Länder ihre Energieimporte aus Russland in Rubel bezahlen müssen. Dadurch hat sich der Wert des Rubels gegenüber dem Dollar im Vergleich zum Stand von Ende Februar 2022 fast verdreifacht, was den Import aller in Dollar gehandelten Waren aus dem Rest der Welt für die russischen Käufer erheblich billiger macht.

Noch überraschender ist für viele Beobachter der russischen Wirtschaft, dass sich die Anzeichen für eine nachhaltige Erholung mehren – vor allem, was die industrielle Aktivität betrifft. So hat beispielsweise die riesige Automobilfabrik bei Togliatti, wo die bekannten Ladas hergestellt werden, ihre Arbeit wieder vollumfänglich aufgenommen. Die EU/NATO-Hoffnungen, dass die Produktion wegen fehlender Teile aus dem Westen monatelang stillstehen würde, haben sich als typisch westliches, nämlich unfundiertes Wunschdenken erwiesen. Zugleich scheint die Entwicklung in der Automobilindustrie nicht die “eine” Schwalbe zu sein, die noch keinen Frühling macht. Vielmehr deuten jüngste Zahlen der Russischen Zentralbank darauf hin, dass der Aufschwung auf einer breiten Basis steht.

Derweil zeigen private Fotos in den sogenannten “sozialen” Medien, dass es in den russischen Supermärkten an nichts mangelt. Die Regale sind voll, wenn auch im Lebensmittelbereich Edelprodukte aus der EU, wie beispielsweise französischer Käse und italienischer Schinken weitgehend fehlen. Dafür gibt es aber Ersatz aus anderen Ländern. Feinschmecker würden das zwar nicht als “Ersatz” bezeichnen, aber die russische Bevölkerung kommt mit der Situation zurecht, im Unterschied zu den Verbrauchern in den Ländern des Westens.

In der EU, in Großbritannien und vor allem in den USA droht eine Rezession in Verbindung mit fast zweistelligen Inflationsraten noch mehr Menschen in die Armut abzudrängen. Zugleich verhindern bereits sehr hohe private und staatliche Verschuldungsraten in Verbindung mit steigenden Zinssätzen eine Rückkehr der Zentralbanken zu den Zeiten der wunderbaren Geldvermehrung.

Zum ersten Mal seit Menschengedenken droht gegen Jahresende auch in Deutschland sogar vielen Menschen aus der Mittelschicht, dass sie hungern und/oder frieren werden. Dass dies ohne politische Auswirkungen bleiben wird, ist kaum vorzustellen. Ebenso dürfte es angesichts der ständig demonstrierten Unfähigkeit und Ignoranz der Ampelregierung in Berlin – vor allem bei ihrer grünen Komponente – immer schwieriger werden, alle Schuld auf die Russen abzuschieben.

Die Tatsache, dass Russland nicht unter den Sanktionen eingeknickt ist, hat den Russen die Zeit gegeben, um in Ruhe die anfänglichen militärischen Probleme aus dem Weg zu räumen. Mit Ausnahme des präsidialen Schauspielers Selenskij glaubt selbst der verbohrteste Propagandist in Kiew und im Westen nicht mehr an einen Sieg der Ukraine. Vielmehr wird angesichts der zunehmenden Auflösungserscheinungen der Fronteinheiten des ukrainischen Militärs jetzt diskutiert, wie viele Wochen die Armee des Landes noch durchhalten kann.

Statt sich militärisch in der Ukraine festzufahren, wovon man im Westen ursprünglich ausgegangen ist, haben die Russen nach dem Abbruch der Verhandlungen in Istanbul durch die ukrainische Regierung Ende März und angesichts der beharrlichen Weigerung Kiews, die Verhandlungen mit Moskau zur diplomatischen Beilegung des Konfliktes wiederaufzunehmen, in den nachfolgenden Monaten auf dem Schlachtfeld in der Ukraine militärische Fakten geschaffen. Diese können auch bei eventuell zukünftigen Gesprächen mit der Ukraine oder dem Westen nicht mehr wegverhandelt werden. Und mit jedem weiteren Tag, den die Selenskij-Propaganda-Produktionstruppe in Kiew den Krieg verlängert, schwächt sie ihre Verhandlungsposition weiter.

Mit jedem weiteren Tag Krieg opfert Selenskij Hunderte seiner eigenen Soldaten. Nach Angaben des Selenskij-Beraters Dawid Arachamija am 15. Juni anlässlich seines Besuchs in Washington verliert die ukrainische Armee täglich zwischen 200 und 500 Tote und nochmals 500 schwer Verwundete. Die Menschen sterben einen vollkommen sinnlosen Tod. Selbst wenn man das Militär und die Soldaten kaltblütig nur als Mittel zum Zweck, nämlich zur “Fortführung der Politik mit anderen Mitteln” sieht, muss sich doch jeder vernünftige Mensch fragen, welche politischen Ziele Kiew mit der Fortführung des längst verlorenen Krieges noch erreichen will.

Welche Verhandlungsspielräume gegenüber den Russen kann die Selenskij-Regierung mit dem Opfer von 1.400 bis 3.500 weiteren toten ukrainischen Soldaten noch gewinnen, wenn der Krieg um eine Woche verlängert wird? Keine! Auch vier Wochen länger Krieg mit bis zu 14.000 Toten werden die Lage für die Regierung in Kiew nicht verbessern. Der Krieg ist für die Ukraine verloren! Und diese Erkenntnis hat sich scheinbar inzwischen bei vielen NATO-Militärs durchgesetzt, aber offensichtlich bestehen die zivilen NATO-Politiker weiter auf ihrem Mantra: “Russland muss verlieren!” Nur so lässt sich erklären, warum die westlichen Regierungen tatenlos bei der Fortsetzung dieses mörderischen Irrsinns durch neue Waffenlieferungen mitmachen.

Anstatt Selenskij klarzumachen, dass er verloren hat und die NATO ihm nicht dabei helfen wird, den Donbass und die Ukraine zurückzuerobern, wie der Clown noch vor wenigen Tagen lauthals verkündet hatte, diskutierten die NATO-Kriegsminister bei ihrem Treffen in Brüssel am 15. Juni erneut weitere Waffenlieferungen an die Ukraine und bestärkten damit nur noch mehr den Realitätsverlust in der ukrainischen Führung. Warum machen das die NATO-Minister?

Wenn ein Sieg der Ukraine ausgeschlossen ist, und wenn man mit der Fortsetzung des Krieges keine Verhandlungschips gewinnen kann, dann bleibt nur eine Erklärung: Diese hatte der US-Kriegsminister Lloyd Austin bei seinem Besuch in Kiew unvorsichtigerweise ausgeplappert, dass nämlich die Amerikaner den Krieg in der Ukraine “so lange wie möglich fortführen” wollen, um Russland “ausbluten” zu lassen. Es ist aber nicht Russland, das dabei ausblutet, sondern die Ukraine. Und das sind die Helfer und Freunde des ukrainischen Präsidenten. Die Menschen in der Ukraine sollten schleunigst daraus ihre Konsequenzen ziehen.


Der kriminelle Jude Selenski zeigt, was er kann 24.6.2022: Zensieren und rauben - so hats der Vierteljude Hitler auch schon gemacht:
»Die Ukraine verbietet die primäre Oppositionspartei und beschlagnahmt ihr gesamtes Vermögen und Geld
Ukraine bans primary opposition party, seizing all its assets and money - Rebel News
https://www.rebelnews.com/ukraine_bans_primary_opposition_party_seizing_all_its_assets_and_money
https://t.me/oliverjanich/99964

Das Verbot der größten Oppositionspartei des Landes signalisiert faktisch das Ende der Demokratie in dem osteuropäischen Land, das derzeit in einen Konflikt mit Russland um seine östlichen Provinzen verwickelt ist (...)«

#Vorzeigedemokratie
#kannmannichterfinden

🤡🥳

So gesehen erfüllen sie ja allmählich tatsächlich alle Voraussetzungen, um in die EU(dSSR) aufgenommen zu werden, wo »Wahlen« bisher »nur« rückgängig gemacht werden, wenn es das Terrorregime befiehlt.





Der Nazi-Wahn kommt im 4R an 25.6.2022: Kriegssteuer für die Nazi-Ukraine wird angedacht:
Finanzierung der Ukraine-Kosten: Grüner Landesfinanzminister schlägt "Kriegssoli" vor
https://de.rt.com/inland/141847-finanzierung-ukraine-kosten-gruner-landesfinanzminister/
https://t.me/oliverjanich/99996

Ein Testballon oder erster Hinweis auf kommende Steuererhöhungen?




"USA" gg. Ru 26.6.2022: Biden will kein russisches Gold mehr ins Land lassen:
Biden kündigt Verbot von Gold-Importen aus Russland an
https://www.mmnews.de/wirtschaft/183834-biden-kuendigt-verbot-von-gold-importen-aus-russland-an
https://t.me/oliverjanich/100119


Nor gg. Ru 26.6.2022: "Norwegen blockiert russische Siedlung auf Spitzbergen"
https://www.anti-spiegel.ru/2022/norwegen-blockiert-russische-siedlung-auf-spitzbergen/
https://t.me/gartenbaucenter17/43455

Spitzbergen wird seit Jahrzehnten von Norwegen und Russland genutzt. Nun hat Norwegen eine Blockade gegen die dort lebenden Russen verhängt.


NATO-Bundeswehr 26.6.2022: hat Personalmangel: Immer weniger wollen gegen Russland sterben
Austritt aus der Bundeswehr
https://t.me/gartenbaucenter17/43453
Bundeswehr hat seit Anfang des Jahres bereits 533 Kriegsdienstverweigerer aus der Bundeswehr entlassen.

Die Zahl dieser "Verweigerer aus Gewissensgründen" steigt und steigt, wobei "der plötzliche Konflikt in der Ukraine" als Hauptgrund für ihre Dienstverweigerung angeführt wird. Dies wurde vom RND berichtet.


Widerstand gegen Krieg 26.6.2022: Freie Journalistin Alina Lipp ist live im Donbass und berichtet die Wahrheit über die Nazi-Ukrainer - und das Scholz-Baerbock-Regime blockiert ihr Bankkonto!
Solidarität mit der Journalistin Alina Lipp: Journalismus ist kein Verbrechen - Sofortige Einstellung der politischen Repression und Strafverfahren!
https://t.me/achtungachtungschweiz/29360

Die freie Journalistin Alina Lipp berichtet seit sechs Monaten aus der Volksrepublik Donezk. Am Mittwoch (15.06.2022) wandte sich Alina Lipp mit einem Appell an Presse und Öffentlichkeit und stellte an sie adressierte Schreiben der Lüneburger Staatsanwaltschaft ins Netz. Wie aus den Dokumenten hervorgeht, wird gegen Lipp nach § 140 des Strafgesetzbuches wegen vermeintlicher "Belohnung und Billigung von Straftaten" ermittelt. Zudem hat das BRD-Regime ihr Bankkonto sperren lassen.
Diese skandalöse politische Repression verdeutlicht einmal mehr, mit welchen Mitteln die NATO-Neofaschisten gegen die unabhängige Presse vorgehen und die Medien gleichschalten.
Weitere Informationen: https://t.me/neuesausrussland/6787



Scholz-Regime gg. Russland 27.6.2022: Bevölkerungsreduktion kommt: Alle jungen Männer sollen gegen Russland sterben:
Das gesamte PDF zum Bundeswehrbereitschaftgesetz
https://t.me/buergerinformative/2058
https://t.me/oliverjanich/100162

EILT: Allgemeine Mobilmachung BRD will unsere Söhne !
https://ddbnews.wordpress.com/2019/06/16/eilt-allgemeine-mobilmachung-brd-will-unsere-soehne/

Die folgende Pdf, die uns zugespielt wurde, zeigt ein erschreckendes Bild auf. Offenbar sind unsere Söhne demnächst „Kanonenfutter“!!!!!!!!!!!!!! Hier die wichtigsten Punkte zusammengef…

Im Bundestag wird gerade das sogenannte „Bundeswehr-Einsatzbereitschaftsstärkungsgesetz“ verabschiedet.

Es handelt sich in Wahrheit eher um eine Art „Mobilmachungsgesetz“ – denn es greift gravierend in Grundfreiheiten ein:

Das Gesetz soll es wehrfähigen jungen Männern sogar verbieten, die BRD zu verlassen, bzw. dazu verpflichten, zurück zu kehren.

Ein Auszug: Seite 12 / 13

㤠48 Bereitschaftsdienst, Spannungs- oder Verteidigungsfall

(1) Sind Wehrübungen als Bereitschaftsdienst nach § 6 Absatz 6 angeordnet worden,

1. können Zurückstellungen nach § 12 Absatz 2 und 4 widerrufen werden, es sei denn, dass die Heranziehung zum Wehrdienst für den Wehrpflichtigen eine unzumutbare Härte bedeuten würde;

2. können nach § 13b bisher nicht zum Wehrdienst herangezogene Wehrpflichtige gemustert und einberufen werden;

3. hat der Widerspruch gegen den Musterungsbescheid keine aufschiebende Wirkung;
4. ist bei der Einberufung Wehrpflichtiger, die bereits in den Streitkräften gedient haben, § 23 Satz 2 und 3 nicht anzuwenden; als Untersuchung gilt die Einstellungsuntersuchung;

5. haben männliche Personen, die das 17. Lebensjahr vollendet haben, auf Anordnung der Bundesregierung

a) Vorsorge dafür zu treffen, dass Mitteilungen der Wehrersatzbehörde sie unverzüglich erreichen, auch wenn sie der Wehrüberwachung nicht unterliegen,
b) die Genehmigung des zuständigen Karrierecenters der Bundeswehr einzuholen, wenn sie die Bundesrepublik Deutschland verlassen wollen,

c) unverzüglich zurückzukehren, wenn sie sich außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufhalten, und sich beim zuständigen oder nächsten Karrierecenter der Bundeswehr zu melden.“

 

SEITE 5:  Merkels Brief an den Bundespräsidenten

Sehr geehrter Herr Präsident,
hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen
Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen Stärkung der personellen
Einsatzbereitschaft der Bundeswehr
(Bundeswehr-Einsatzbereitschaftsstärkungsgesetz – BwEinsatzBerStG)
mit Begründung und Vorblatt (Anlage 1).
Ich bitte, die Beschlussfassung des Deutschen Bundestages herbeizuführen.
Federführend ist das Bundesministerium der Verteidigung.
Die Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates gemäß § 6 Absatz 1 NKRG
ist als Anlage 2 beigefügt.
Der Bundesrat hat in seiner 976. Sitzung am 12. April 2019 beschlossen, gegen den
Gesetzentwurf gemäß Artikel 76 Absatz 2 des Grundgesetzes keine Einwendungen
zu erheben.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Angela Merkel


Droht eine Mobilmachung in Deutschland? Gesetzlich und per Übungen bereits vorbereitet (siehe Posts oben).
https://t.me/oliverjanich/100167

Das ganze Bundeswehrbereitschaftsgesetz - pdf Link  
https://ddbnews.files.wordpress.com/2019/06/bundeswehrbereitschaftsgesetz.pdf

Auszug

Seite 11:
Artikel 4
Änderung des Wehrpflichtgesetzes
Das Wehrpflichtgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. August 2011 (BGBl. I S. 1730), das
zuletzt durch Artikel 2 Absatz 8 des Gesetzes vom 3. Mai 2013 (BGBl. I S. 1084) geändert worden ist, wird wie
folgt geändert:
1. In der Inhaltsübersicht wird die Angabe zu § 48 wie folgt gefasst:
„§ 48 Bereitschaftsdienst, Spannungs- oder Verteidigungsfall“.

Seite 12:
2. § 14 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 1 wird wie folgt gefasst:
„(1) Die Aufgaben des Wehrersatzwesens mit Ausnahme der Erfassung werden in bundeseigener
Verwaltung durchgeführt und folgenden, dem Bundesministerium der Verteidigung unterstehenden Behörden
der Bundeswehrverwaltung übertragen:
1. Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr – Bundesoberbehörde –,
2. Karrierecenter der Bundeswehr – Bundesunterbehörden –.“
b) In Absatz 2 Satz 1 werden die Wörter „Mittel- und“ gestrichen.
3. § 17 wird wie folgt geändert:
a) In Absatz 1 wird das Wort „Kreiswehrersatzämtern“ durch die Wörter „Karrierecentern der Bundeswehr“
ersetzt.
b) In Absatz 3 Satz 1 und 2 zweiter Halbsatz wird jeweils das Wort „Kreiswehrersatzämter“ durch die
Wörter „Karrierecenter der Bundeswehr“ ersetzt.
c) In Absatz 4 Satz 3 wird das Wort „Kreiswehrersatzämter“ durch die Wörter „Karrierecenter der Bundeswehr“
ersetzt.
d) In Absatz 6 Satz 1 werden die Wörter „im Sinne des § 17 Absatz 4 Satz 6 des Soldatengesetzes“ gestrichen.
4. § 21 Absatz 1 wird wie folgt geändert:
a) In Satz 1 wird das Wort „Kreiswehrersatzämtern“ durch die Wörter „Karrierecentern der Bundeswehr“
ersetzt.
b) In Satz 3 werden die Wörter „Spannungs- und Verteidigungsfall“ durch die Wörter „Spannungs- oder
Verteidigungsfall“ ersetzt.
5. In § 25 werden die Wörter „und 93 Absatz 2 Nummer 3“ durch die Angabe „bis 29e“ ersetzt.
6. § 45 wird wie folgt geändert:
a) In Absatz 1 Nummer 5 werden die Wörter „§ 48 Absatz 1 Nummer 5 Satz 1“ durch die Wörter „§ 48
Absatz 1 Nummer 4 Satz 1“ ersetzt.
b) In Absatz 3 wird das Wort „Kreiswehrersatzamt“ durch die Wörter „Karrierecenter der Bundeswehr“
ersetzt.
7. § 48 wird wie folgt gefasst:
㤠48
Bereitschaftsdienst, Spannungs- oder Verteidigungsfall
(1) Sind Wehrübungen als Bereitschaftsdienst nach § 6 Absatz 6 angeordnet worden,
1. können Zurückstellungen nach § 12 Absatz 2 und 4 widerrufen werden, es sei denn, dass die Heranziehung
zum Wehrdienst für den Wehrpflichtigen eine unzumutbare Härte bedeuten würde;
2. können nach § 13b bisher nicht zum Wehrdienst herangezogene Wehrpflichtige gemustert und einberufen
werden;
3. hat der Widerspruch gegen den Musterungsbescheid keine aufschiebende Wirkung;
4. ist bei der Einberufung Wehrpflichtiger, die bereits in den Streitkräften gedient haben, § 23 Satz 2 und 3
nicht anzuwenden; als Untersuchung gilt die Einstellungsuntersuchung;

Seite 13:
5. haben männliche Personen, die das 17. Lebensjahr vollendet haben, auf Anordnung der Bundesregierung
a) Vorsorge dafür zu treffen, dass Mitteilungen der Wehrersatzbehörde sie unverzüglich erreichen,
auch wenn sie der Wehrüberwachung nicht unterliegen,
b) die Genehmigung des zuständigen Karrierecenters der Bundeswehr einzuholen, wenn sie die Bundesrepublik
Deutschland verlassen wollen,
c) unverzüglich zurückzukehren, wenn sie sich außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufhalten,
und sich beim zuständigen oder nächsten Karrierecenter der Bundeswehr zu melden.
Satz 1 Nummer 5 gilt nicht für männliche Personen, die
1. ihren ständigen Aufenthalt außerhalb der Bundesrepublik Deutschland haben,
2. außerhalb der Bundesrepublik Deutschland bei einer deutschen Dienststelle oder einer über- oder zwischenstaatlichen
Organisation beschäftigt sind oder
3. mit Genehmigung einer obersten Bundes- oder Landesbehörde oder einer von ihr bestimmten Stelle
a) sich außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufhalten oder
b) die Bundesrepublik Deutschland verlassen.
(2) Im Spannungs- oder Verteidigungsfall gelten Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 bis 5 und folgende Vorschriften:
1. die Meldebehörden übermitteln dem Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr zur Vorbereitung
von Einberufungen und Heranziehungen die Daten nach § 15 Absatz 3;
2. die Meldung nach § 24 Absatz 6 Satz 1 Nummer 1 ist innerhalb von 48 Stunden zu erstatten; § 24 Absatz
6 Satz 1 Nummer 1 zweiter Halbsatz ist nicht anzuwenden;
3. ein Wehrpflichtiger, der seine Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer beantragt hat, kann zum Zivildienst
einberufen werden, bevor über den Antrag entschieden worden ist;
4. eine Zurückstellung nach § 12 Absatz 2, 4, 5 oder 7 wird unwirksam; eine erneute Zurückstellung nach
§ 12 Absatz 4 ist zulässig, wenn die Heranziehung zum Wehrdienst für den Wehrpflichtigen eine unzumutbare
Härte bedeuten würde;
5. ein Wehrpflichtiger, der nach § 12 Absatz 2 vom Wehrdienst zurückgestellt worden ist, wird auf Antrag
zum Sanitätsdienst einberufen;
6. ein Wehrpflichtiger, der sich zum freiwilligen Eintritt in die Bundeswehr meldet, kann von einem Bataillonskommandeur
oder einem Offizier in entsprechender Dienststellung als Soldat, der auf Grund der
Wehrpflicht Wehrdienst leistet, mit dem untersten Mannschaftsdienstgrad oder mit seinem letzten in
der Bundeswehr erreichten Dienstgrad eingestellt werden, wenn die Einberufung durch das Karrierecenter
der Bundeswehr nicht möglich ist.“
8. In § 3 Absatz 2 Satz 1 und § 13a Absatz 1 Satz 4 wird jeweils das Wort „Kreiswehrersatzamtes“ durch die
Wörter „Karrierecenters der Bundeswehr“ ersetzt.
9. In § 3 Absatz 5, § 4 Absatz 1 Nummer 7, § 6a Absatz 3 Satz 4 und § 13 Absatz 1 werden jeweils die Wörter
„Spannungs- und Verteidigungsfall“ durch die Wörter „Spannungs- oder Verteidigungsfall“ ersetzt.
10. In § 6a Absatz 2 Satz 2 und Absatz 3 Satz 2, § 6b Absatz 2 Satz 3, § 8 Absatz 4 Satz 1 und 2, § 11 Absatz 2
Satz 2, § 19 Absatz 1 Satz 1 und 2 und Absatz 2 Satz 1 und 2, § 20 Satz 1, § 24 Absatz 6 Satz 1 Nummer 1,
den §§ 24a, 29 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4 und § 42 Absatz 2 Satz 1 wird jeweils das Wort „Kreiswehrersatzamt“
durch die Wörter „Karrierecenter der Bundeswehr“ ersetzt.

Seite 14:
11. In § 16 Absatz 2 Satz 1, § 20b Satz 3 und § 23 Satz 5 wird jeweils das Wort „Kreiswehrersatzämter“ durch
die Wörter „Karrierecenter der Bundeswehr“ ersetzt.
12. In § 33 Absatz 3 Satz 1 und Absatz 4 Satz 1 und § 35 Satz 3 werden jeweils die Wörter „die Wehrbereichsverwaltung“
durch die Wörter „das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr“ ersetzt.

Artikel 5
Änderung der Personalaktenverordnung Wehrpflichtige
Die Personalaktenverordnung Wehrpflichtige vom 15. Oktober 1998 (BGBl. I S. 3169) wird wie folgt geändert:
1. In § 2 Absatz 1 Satz 1 wird das Wort „Kreiswehrersatzamt“ durch die Wörter „Karrierecenter der Bundeswehr“
ersetzt.
2. § 3 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 1 wird wie folgt geändert:
aa) In Satz 1 werden die Wörter „Gesundheitsunterlagen dienen“ durch die Wörter „Gesundheitsakte
dient“ ersetzt.
bb) In Satz 2 wird das Wort „sind“ durch das Wort „ist“ ersetzt.
b) Absatz 2 wird wie folgt geändert:
aa) In Satz 1 werden die Wörter „den Gesundheitsunterlagen“ durch die Wörter „der Gesundheitsakte“
ersetzt.
bb) In Satz 2 werden die Wörter „den Gesundheitsunterlagen“ durch die Wörter „der Gesundheitsakte“
ersetzt.
c) In Absatz 3 Satz 1 und Absatz 4 wird jeweils das Wort „Kreiswehrersatzamtes“ durch die Wörter „Karrierecenters
der Bundeswehr“ ersetzt.
3. § 4 Absatz 3 wird wie folgt geändert:
a) In Satz 1 werden die Wörter „Gesundheitsunterlagen sind“ durch die Wörter „Gesundheitsakte ist“ ersetzt.
b) In Satz 2 werden die Wörter „Gesundheitsunterlagen können“ durch die Wörter „Gesundheitsakte
kann“ und die Wörter „Wehrmedizinalstatistik und Berichtswesen“ durch die Wörter „Präventivmedizin
der Bundeswehr“ ersetzt.
4. § 6 wird wie folgt geändert:
a) In Absatz 1 Satz 1 wird das Wort „Kreiswehrersatzamt“ durch die Wörter „Karrierecenter der Bundeswehr“
ersetzt.
b) In Absatz 2 Satz 2 werden die Wörter „Einsichtnahme in oder Auskunft aus Gesundheitsunterlagen“
durch die Wörter „Einsichtnahme in die Gesundheitsakte oder Auskunft aus der Gesundheitsakte“ ersetzt.

Seite 15:
Artikel 6
Änderung des Soldatengesetzes
Das Soldatengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. Mai 2005 (BGBl. I S. 1482), das zuletzt
durch Artikel 3 des Gesetzes vom 8. Juni 2017 (BGBl. I S. 1570) geändert worden ist, wird wie folgt geändert:
1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert:
a) Nach der Angabe zu § 17 wird folgende Angabe eingefügt:
„§ 17a Gesunderhaltungspflicht und Patientenrechte“.
b) Die Angabe zu § 29 wird durch die folgenden Angaben ersetzt:
㤠29 Personalakte
§ 29a Verarbeitung von besonderen Kategorien personenbezogener Daten
§ 29b Gesundheitsakte
§ 29c Personalaktenführende Stelle
§ 29d Aufbewahrung von Personalakten
§ 29e Befugtes Offenbaren von Privatgeheimnissen“.
c) Nach der Angabe zu § 30c wird folgende Angabe eingefügt:
„§ 30d Aussetzung der Anwendung von Arbeitszeitvorschriften“.
d) Nach der Angabe zu § 63a wird folgende Angabe eingefügt:
„§ 63b Wehrdienst zur temporären Verbesserung der personellen Einsatzbereitschaft“.
2. Dem § 1 wird folgender Absatz 5 angefügt:
„(5) Regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit ist die innerhalb von zwölf Monaten durchschnittlich zu
leistende wöchentliche Arbeitszeit.“
3. § 17 Absatz 4 wird aufgehoben.
4. Nach § 17 wird folgender § 17a eingefügt:
㤠17a
Gesunderhaltungspflicht und Patientenrechte
(1) Der Soldat hat alles in seinen Kräften Stehende zu tun, um seine Gesundheit zu erhalten oder
wiederherzustellen. Er darf seine Gesundheit nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig beeinträchtigen.
(2) Der Soldat muss ärztliche Maßnahmen gegen seinen Willen nur dann dulden, wenn sie
1. der Verhütung oder Bekämpfung übertragbarer Krankheiten dienen oder
2. der Feststellung seiner Dienst- oder Verwendungsfähigkeit dienen.
Das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes) wird insoweit
eingeschränkt. In den Fällen des Satzes 1 Nummer 1 bleibt § 25 Absatz 3 Satz 3 des Infektionsschutzgesetzes
unberührt.

Seit 16:
(3) Einfache ärztliche Maßnahmen wie Blutentnahmen aus Kapillaren oder peripheren Venen und
röntgenologische Untersuchungen hat der Soldat zu dulden.
(4) Lehnt der Soldat eine zumutbare ärztliche Maßnahme ab und wird dadurch seine Dienst- oder
Erwerbsfähigkeit beeinträchtigt, kann ihm die Versorgung insoweit versagt werden. Nicht zumutbar ist eine
ärztliche Maßnahme, die mit einer erheblichen Gefahr für Leben oder Gesundheit verbunden ist.
(5) Die Rechte des Patienten nach § 630c Absatz 2 und 4 sowie den §§ 630d und 630e des Bürgerlichen
Gesetzbuchs gelten für Soldaten entsprechend; § 630c Absatz 2 Satz 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs
ist auch im Disziplinarverfahren anzuwenden. Die §§ 630d und 630e des Bürgerlichen Gesetzbuchs gelten
nicht entsprechend, sofern die Absätze 2 und 3 einer entsprechenden Anwendung entgegenstehen.“
5. In § 27 Absatz 2 Nummer 1 Buchstabe a und Absatz 3 werden die Wörter „erfolgreiche Besuch einer Hauptschule“
jeweils durch das Wort „Hauptschulabschluss“ ersetzt.
6. In § 28 Absatz 6 werden die Wörter „Deutschen Bundestag, zum Europäischen Parlament oder zu der gesetzgebenden
Körperschaft eines Landes“ durch die Wörter „Europäischen Parlament, zum Deutschen Bundestag
oder zu der gesetzgebenden Körperschaft eines Landes“ ersetzt.
7. § 28a wird wie folgt geändert:
a) In Absatz 1 Satz 1 werden die Wörter „nach einer Beschäftigung im öffentlichen Dienst von mindestens
20 Jahren“ durch die Wörter „nach mindestens 20-jähriger Beschäftigung im öffentlichen Dienst“ ersetzt.
b) Absatz 2 wird wie folgt geändert:
aa) In Satz 1 wird das Wort „erklärt“ durch die Wörter „sich verpflichtet“, das Wort „genehmigungspflichtiger“
durch das Wort „genehmigungsbedürftiger“ und das Wort „genehmigungspflichtige“
durch das Wort „genehmigungsbedürftige“ ersetzt.
bb) In Satz 2 werden die Wörter „Wird diese Verpflichtung schuldhaft verletzt“ durch die Wörter
„Handelt der Berufssoldat seiner Verpflichtung nach Satz 1 schuldhaft zuwider“ ersetzt.
cc) Satz 3 wird wie folgt gefasst:
„Nebentätigkeiten, die dem Zweck der Gewährung des Urlaubs nicht zuwiderlaufen, dürfen genehmigt
werden, auch wenn der Soldat sich nach Satz 1 verpflichet hat.“
8. § 29 wird durch die folgenden §§ 29 bis 29e ersetzt:
㤠29
Personalakte
Für jeden Soldaten ist eine Personalakte zu führen. Sofern in den §§ 29a bis 29d nichts anderes bestimmt
ist, gelten die §§ 106 bis 112, 113 Absatz 2 bis 4 und § 114 des Bundesbeamtengesetzes entsprechend. § 112
Absatz 1 Satz 1 des Bundesbeamtengesetzes gilt mit der Maßgabe, dass § 8 der Wehrdisziplinarordnung an
die Stelle des § 16 Absatz 3 und 4 Satz 1 des Bundesdisziplinargesetzes tritt, und § 112 Absatz 2 des Bundesbeamtengesetzes
gilt mit der Maßgabe, dass § 8 der Wehrdisziplinarordnung vorrangig anzuwenden ist.
§ 29a
Verarbeitung von besonderen Kategorien personenbezogener Daten
(1) Abweichend von Artikel 9 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments
und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener
Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung)
(ABl. L 119 vom 4.5.2016, S. 1; L 314 vom 22.11.2016, S. 72; L 127 vom 23.5.2018, S. 2) dürfen
folgende Stellen nach Maßgabe der folgenden Absätze sowie der §§ 29b bis 29d verarbeiten:

Seite 17:
1. der Sanitätsdienst der Bundeswehr:
a) Gesundheitsdaten, biometrische Daten und genetische Daten von Soldaten für Zwecke der unentgeltlichen
truppenärztlichen Versorgung und der eindeutigen Identifizierung sowie zur Prüfung
von Ansprüchen aus dem Dienstverhältnis,
b) Gesundheitsdaten von Soldaten für Zwecke der Feststellung der medizinischen Eignung,
2. der Psychologische Dienst der Bundeswehr:
a) Gesundheitsdaten von Soldaten für Zwecke der Feststellung der psychologischen Eignung und der
Analyse des psychologischen Potenzials,
b) Daten zur weltanschaulichen Überzeugung von Soldaten für Zwecke der Analyse der psychologischen
Eignung,
c) nach dem Buchstaben a erhobene Daten für Zwecke der Qualitätssicherung und Weiterentwicklung
der Verfahren zur Feststellung der psychologischen Eignung und der Analyse des psychologischen
Potenzials sowie zur Prüfung von Ansprüchen aus dem Dienstverhältnis,
d) nach dem Buchstaben b erhobene Daten für Zwecke der Qualitätssicherung und Weiterentwicklung
der Verfahren zur Feststellung der psychologischen Eignung.
Mit der Verarbeitung der Daten dürfen nur Personen betraut werden, die in § 203 des Strafgesetzbuchs genannt
sind.
(2) Biometrische Daten von Soldaten dürfen von Stellen im Geschäftsbereich des Bundesministeriums
der Verteidigung, die nicht dem Sanitätsdienst der Bundeswehr angehören, zum Zweck der eindeutigen Identifizierung
verarbeitet werden, wenn dies aus dienstlichen Gründen erforderlich ist. Die Daten sind durch
technische und organisatorische Maßnahmen nach den Artikeln 24, 25 und 32 der Verordnung (EU)
2016/679 vor unbefugter Einsichtnahme zu schützen.
(3) Der für die Personalbearbeitung zuständigen Stelle sind nur die Ergebnisse von Maßnahmen zur
Feststellung der medizinischen oder psychologischen Eignung mitzuteilen. Angaben zu Religion oder Weltanschauung,
Gesundheitsdaten, biometrische Daten und genetische Daten dürfen nicht übermittelt werden.
(4) Personenbezogene Daten, die zur Feststellung der psychologischen Eignung oder zur Analyse des
psychologischen Potenzials verarbeitet werden, sind unverzüglich zu löschen, wenn die Kenntnis der Daten
nicht mehr erforderlich ist, spätestens jedoch zehn Jahre nach Ablauf des Jahres der Erhebung. Mindestens
alle zwei Jahre ist zu prüfen, ob die Kenntnis der Daten noch erforderlich ist. Abweichend von Satz 1 sind
Daten über fliegendes Personal, Personal der Flugführungsdienste, Operateure unbemannter Luftfahrzeugsysteme
und Taucher 30 Jahre zu speichern und dann zu löschen. Können durch die Löschung schutzwürdige
Interessen des Betroffenen beeinträchtigt werden, sind die Daten mit dessen Einwilligung weiter zu speichern.
(5) Die Verarbeitung von Gesundheitsdaten, biometrischen Daten und genetischen Daten ist zulässig
1. für Zwecke der wissenschaftlichen oder historischen Forschung oder für statistische Zwecke nach Maßgabe
des § 27 des Bundesdatenschutzgesetzes sowie
2. aus zwingenden Gründen der Verteidigung nach Maßgabe des § 22 Absatz 1 Nummer 2 Buchstabe d
und Absatz 2 des Bundesdatenschutzgesetzes.
§ 29b
Gesundheitsakte
(1) Für jeden Soldaten ist eine Gesundheitsakte zu führen. Die Gesundheitsakte besteht aus der Gesundheitsgrundakte
und aus fall- sowie fachrichtungsbezogenen Gesundheitsteilakten. Das BundesministeDrucksache

Seite 18:
rium der Verteidigung legt fest, welche Teile der Gesundheitsakte elektronisch zu führen sind. § 114 Absatz
2 des Bundesbeamtengesetzes gilt entsprechend. § 114 Absatz 3 des Bundesbeamtengesetzes ist auf die
Gesundheitsakte nicht anzuwenden.
(2) Die Gesundheitsakte ist eine Teilakte der Personalakte. Sie ist getrennt von der übrigen Personalakte
zu bearbeiten und aufzubewahren. Der Zugang ist auf das fachlich und fachaufsichtlich zuständige Sanitätspersonal
zu beschränken. § 107 des Bundesbeamtengesetzes ist nicht anzuwenden. § 110 Absatz 2 des
Bundesbeamtengesetzes ist auf die Gesundheitsakte mit der Maßgabe anzuwenden, dass der ausdrückliche
oder mutmaßliche Wille des Verstorbenen der Erteilung einer Auskunft an die Bevollmächtigten des Soldaten,
an seine Hinterbliebenen oder an deren Bevollmächtigte nicht entgegenstehen darf.
(3) Soweit für laufende oder künftige Untersuchungen, Behandlungen oder Begutachtungen erforderlich,
sind in der Gesundheitsakte zu dokumentieren:
1. medizinische Maßnahmen und ihre Ergebnisse,
2. Therapien und ihre Wirkungen,
3. Eingriffe und ihre Wirkungen.
Alle Aufklärungen und Einwilligungen sind in der Gesundheitsakte zu dokumentieren, Arztbriefe stets aufzunehmen.
(4) Die Dokumentation in der Gesundheitsakte hat in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang mit
der Untersuchung, Behandlung und Begutachtung zu erfolgen. Änderungen von Eintragungen sind so vorzunehmen,
dass die ursprüngliche Eintragung erkennbar bleibt und zudem erkennbar ist, wann und von wem
die Änderung vorgenommen worden ist.
(5) Die wesentlichen Informationen zu Untersuchungen, Behandlungen und Begutachtungen, die in
Gesundheitsteilakten dokumentiert sind, sind auch in der Gesundheitsgrundakte zu dokumentieren.
(6) Nimmt der Soldat auf Veranlassung des Dienstherrn oder im Notfall Erbringer medizinischer Leistungen
außerhalb der Bundeswehr in Anspruch, so dürfen die Leistungserbringer die von ihnen erhobenen
personenbezogenen Daten an die für die Weiterbehandlung zuständige Stelle im Sanitätsdienst der Bundeswehr
und die für die Abrechnung zuständige Stelle übermitteln. Die übermittelten Daten dürfen von der für
die Weiterbehandlung zuständigen Stelle in der Gesundheitsakte gespeichert und von der für die Abrechnung
zuständigen Stelle zur Abrechnung mit den Leistungserbringern verarbeitet werden.
§ 29c
Personalaktenführende Stelle
(1) Die Personalakte wird geführt
1. für nach der Bundesbesoldungsordnung B besoldete oder entsprechend verwendete Soldaten und für
frühere Generale und frühere Admirale im Bundesministerium der Verteidigung,
2. für alle übrigen Soldaten im Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr und
3. für frühere Soldaten mit Ausnahme der in Nummer 1 genannten bei dem für die Dienstleistungsüberwachung
und Wehrüberwachung zuständigen Karrierecenter der Bundeswehr.
Teilakten können, ihrer Zweckbestimmung entsprechend, von anderen Stellen geführt werden.
(2) Personalakten, die in einem Karrierecenter der Bundeswehr geführt werden, können beim Bundesamt
für das Personalmanagement der Bundeswehr aufbewahrt werden.
(3) Die Gesundheitsgrundakte wird von der für die truppenärztliche Versorgung des Soldaten zuständigen
Stelle des Sanitätsdienstes der Bundeswehr geführt. Eine Gesundheitsteilakte wird von der Stelle des
Sanitätsdienstes der Bundeswehr geführt, die die jeweilige medizinische Maßnahme vornimmt.

Seite 19:
(4) Das Institut für Präventivmedizin der Bundeswehr führt
1. die Gesundheitsgrundakte ab dem Ende des Wehrdienstverhältnisses und
2. die Gesundheitsteilakten ab
a) dem fünften Jahr nach der letzten Eintragung,
b) dem Ende des Wehrdienstverhältnisses oder
c) der Außerdienststellung der aktenführenden Sanitätseinrichtung,
je nachdem, welche Voraussetzung zuerst erfüllt ist.
(5) Die Personalakte unanfechtbar anerkannter Kriegsdienstverweigerer ist bei Umwandlung des
Wehrdienstverhältnisses in ein Zivildienstverhältnis an das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche
Aufgaben abzugeben. Aus der Gesundheitsakte sind jedoch nur diejenigen Teile abzugeben, die die körperliche
Eignung betreffen.
§ 29d
Aufbewahrung von Personalakten
(1) Die Personalakte ist, sofern nicht besondere Aufbewahrungsfristen gesetzlich festgelegt sind, aufzubewahren
1. bei früheren Berufssoldaten bis zum Ende des Jahres, in dem sie das 70. Lebensjahr vollendet haben,
2. bei den übrigen Reservisten bis zum Ende des Jahres, in dem sie das 65. Lebensjahr vollendet haben,
3. bei früheren Soldaten, die
a) nicht mehr dienstfähig sind,
b) nicht mehr wehrdienstfähig sind, sofern keine Dienstleistung nach dem Soldatengesetz in Betracht
kommt,
c) vom Wehrdienst ausgeschlossen oder befreit worden sind,
d) aus anderen als aus Altersgründen aus der Dienstleistungspflicht oder der Wehrpflicht ausgeschieden
sind oder
e) verstorben sind,
bis zum Ablauf von fünf Jahren nach Eintritt des Ereignisses oder Zustands.
(2) Gesundheitsakten früherer Soldaten sind bis zur Vollendung des 90. Lebensjahres aufzubewahren
und danach zu vernichten.
§ 29e
Befugtes Offenbaren von Privatgeheimnissen
Werden Privatgeheimnisse, die zugleich Daten im Sinne des § 29b Absatz 3 oder 6 sind, auf der Grundlage
von § 29a Absatz 1 bis 4 oder der §§ 29b bis 29d weitergegeben, so handelt derjenige, der sie weitergibt,
auch nicht unbefugt im Sinne des § 203 des Strafgesetzbuchs.“
9. In § 30 Absatz 2 Satz 1 und 2 wird jeweils das Wort „Sanitätsoffizier-Anwärter“ durch das Wort „Sanitätsoffizieranwärter“
ersetzt.
10. § 30a wird wie folgt geändert:
a) In Absatz 1 Satz 1 werden die Wörter „Berufssoldaten oder Soldaten auf Zeit“ durch das Wort „Soldaten“
ersetzt.

Seite 20:
b) Nach Absatz 5 Satz 1 wird folgender Satz eingefügt:
„In der Rechtsverordnung werden die Wehrdienstarten bestimmt, bei denen Teilzeitbeschäftigung zulässig
ist.“
11. § 30c wird wie folgt geändert:
a) Absatz 1 wird wie folgt gefasst:
„(1) Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit von Soldaten, die im Geschäftsbereich des Bundesministeriums
der Verteidigung verwendet werden, darf 44 Stunden nicht überschreiten. Ausnahmen
sind zulässig für Führungskräfte vom Dienstgrad Brigadegeneral oder von vergleichbaren Dienstgraden
an aufwärts. Für Soldaten, die außerhalb des Geschäftsbereichs des Bundesministeriums der Verteidigung
verwendet werden, gilt das für die aufnehmende Stelle geltende Arbeitszeitrecht. Ist der Rechtsträger
der aufnehmenden Stelle dienstherrenfähig, gilt das für dessen Beamte geltende Arbeitszeitrecht
entsprechend.“
b) In Absatz 4 Nummer 4 werden nach den Wörtern „Zusammenziehungen sowie“ die Wörter „einsatzbezogenen
Operationsplanungen und“ eingefügt.
c) Absatz 5 Satz 1 wird wie folgt geändert:
aa) In dem Satzteil vor Nummer 1 werden nach dem Wort „bestimmt“ die Wörter „für im Geschäftsbereich
des Bundesministeriums der Verteidigung verwendete Soldaten“ eingefügt.
bb) In Nummer 2 wird das Wort „größtmöglichen“ durch das Wort „bestmöglichen“ ersetzt.
d) Folgender Absatz 6 wird angefügt:
„(6) Soldaten, die im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung bei militärischen
Stellen verwendet werden, in denen Teile von Streitkräften mehrerer Staaten zusammengeschlossen
sind, können durch Rechtsverordnung von der Anwendung der Absätze 1 bis 3 und der Rechtsverordnung
nach Absatz 5 ausgenommen werden.“
12. Nach § 30c wird folgender § 30d eingefügt:
㤠30d
Aussetzung der Anwendung von Arbeitszeitvorschriften
(1) Die Anwendung des § 30c und einer auf Grund des § 30c Absatz 5 erlassenen Rechtsverordnung
kann durch Rechtsverordnung längstens bis zum 31. Dezember 2026 ausgesetzt werden, soweit
1. Soldaten
a) Tätigkeiten als fliegende Besatzung zur Überwachung des nationalen Luftraums ausüben,
b) Tätigkeiten als fliegende Besatzung im maritimen Such- und Rettungsdienst ausüben oder
c) andere genau bezeichnete Tätigkeiten in den Streitkräften ausüben, die besondere militärische
Kenntnisse oder besondere militärische Fähigkeiten erfordern, der Bedarf an Personal mit den benötigten
Kenntnissen oder Fähigkeiten nicht gedeckt werden kann und dies nicht vorhersehbar
war, und
2. die Tätigkeiten andernfalls nicht im erforderlichen Umfang ausgeübt werden können.
Sobald die Voraussetzungen für eine Aussetzung nach Satz 1 nicht mehr erfüllt sind, ist die Rechtsverordnung
aufzuheben.
(2) Für Soldaten, die im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung verwendet werden,
bestimmt eine Rechtsverordnung das Nähere zur Gewährleistung eines bestmöglichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes
bei den Tätigkeiten nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 1.“

Seite 21:
13. In § 31 Absatz 2 Satz 1 in dem Satzteil vor Nummer 1 wird die Angabe „§ 80 Abs. 4“ durch die Angabe
„§ 80 Absatz 6“ ersetzt.
14. § 39 wird wie folgt geändert:
a) In Nummer 1 werden nach dem Wort „Unteroffiziere“ ein Komma und die Wörter „Feldwebelanwärter
jedoch erst“ eingefügt.
b) Nummer 2 wird wie folgt gefasst:
„2. Offizieranwärter und Geoinformationsoffizieranwärter nach Abschluss des für ihre Laufbahn
vorgesehenen Ausbildungsganges mit der Beförderung zum Leutnant, Sanitätsoffizieranwärter
jedoch erst mit der Beförderung zum Stabsarzt, Stabsveterinär-, Stabsapotheker- sowie Militärmusikoffizieranwärter
erst mit der Beförderung zum Hauptmann,“.
15. In § 40 Absatz 8 Satz 1 wird nach der Angabe „Absatz 7“ die Angabe „Satz 1“ eingefügt.
16. In § 42 Absatz 2 Satz 1 werden nach dem Wort „Offizieranwärters“ ein Komma und die Wörter „Sanitätsoffizieranwärters,
Militärmusikoffizieranwärters oder Geoinformationsoffizieranwärters“ eingefügt.
17. § 44 Absatz 2 wird wie folgt gefasst:
„(2) Ein Berufssoldat, der die für ihn geltende besondere Altersgrenze nach § 45 Absatz 2 erreicht hat,
kann zum Ende eines Kalendermonats in den Ruhestand versetzt werden. Dem Berufssoldaten ist auf Antrag
die Fortsetzung des Dienstverhältnisses um bis zu zwei Jahre über die besondere Altersgrenze hinaus zuzusichern,
wenn dies im dienstlichen Interesse liegt. Der Antrag soll spätestens drei Jahre vor Erreichen der
besonderen Altersgrenze gestellt werden.“
18. In § 45 Absatz 5 wird die Angabe „§ 147 Abs. 3“ durch die Angabe „§ 147 Absatz 2“ ersetzt.
19. § 49 Absatz 4 wird wie folgt geändert:
a) In Satz 2 wird das Wort „Sanitätsoffizier-Anwärter“ durch das Wort „Sanitätsoffizieranwärter“ ersetzt.
b) Folgender Satz wird angefügt:
„Gestundete Erstattungsbeträge sind nach Ablauf eines Monats nach der Bekanntgabe des Rückforderungsbescheids
bis zum Ablauf des Kalendermonats vor der Zahlung mit 5 Prozentpunkten über dem
jeweiligen Basiszinssatz nach § 247 des Bürgerlichen Gesetzbuchs zu verzinsen.“
20. In § 51 Absatz 1 wird das Wort „Überschreitens“ durch das Wort „Erreichens“ ersetzt.
21. § 55 Absatz 4 Satz 2 wird wie folgt gefasst:
„Unbeschadet des Satzes 1 soll entlassen werden:
1. ein Offizieranwärter, der sich nicht zum Offizier eignet,
2. ein Sanitätsoffizieranwärter, der sich nicht zum Sanitätsoffizier eignet,
3. ein Militärmusikoffizieranwärter, der sich nicht zum Millitärmusikoffizier eignet,
4. ein Geoinformationsoffizieranwärter, der sich nicht zum Geoinformationsoffizier eignet,
5. ein Feldwebelanwärter, der sich nicht zum Feldwebel eignet, und
6. ein Unteroffizieranwärter, der sich nicht zum Unteroffizier eignet.“
22. § 56 Absatz 4 wird wie folgt geändert:
a) Satz 1 wird wie folgt gefasst:
„Ein früherer Soldat auf Zeit, dessen militärische Ausbildung mit einem Studium oder einer Fachausbildung
verbunden war, muss die Kosten des Studiums oder der Fachausbildung erstatten, wenn er
1. auf seinen Antrag entlassen worden ist oder als auf eigenen Antrag entlassen gilt,
2. seine Entlassung nach § 55 Absatz 4 vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt hat,

Seite 22:
3. nach § 55 Absatz 5 entlassen worden ist,
4. seine Rechtsstellung verloren hat oder
5. durch Urteil in einem gerichtlichen Disziplinarverfahren aus dem Dienstverhältnis entfernt worden
ist.“
b) In Satz 2 wird das Wort „Sanitätsoffizier-Anwärter“ durch das Wort „Sanitätsoffizieranwärter“ ersetzt.
c) Folgender Satz wird angefügt:
„Gestundete Erstattungsbeträge sind nach Ablauf eines Monats nach der Bekanntgabe des Rückforderungsbescheids
bis zum Ablauf des Kalendermonats vor der Zahlung mit 5 Prozentpunkten über dem
jeweiligen Basiszinssatz nach § 247 des Bürgerlichen Gesetzbuchs zu verzinsen.“
23. In § 58a werden die Wörter „Reservistinnen- und Reservistengesetz“ durch das Wort „Reservistengesetz“
ersetzt.
24. In § 58c Absatz 1 Satz 1 wird in dem Satzteil vor Nummer 1 die Angabe „Satz 1“ gestrichen.
25. § 59 Absatz 1 wird wie folgt geändert:
a) In Satz 1 wird das Wort „Überschreitens“ durch das Wort „Erreichens“ ersetzt.
b) In Satz 2 wird die Angabe „§ 60 Nr. 2 bis 4“ durch die Wörter „§ 60 Nummer 2 bis 5“ ersetzt.
26. § 60 wird wie folgt geändert:
a) In Nummer 4 wird das Wort „und“ durch ein Komma ersetzt.
b) Nach Nummer 4 wird folgende Nummer 5 eingefügt:
„5. Wehrdienst zur temporären Verbesserung der personellen Einsatzbereitschaft (§ 63b) und“.
c) Die bisherige Nummer 5 wird Nummer 6.
27. Nach § 63a wird folgender § 63b eingefügt:
㤠63b
Wehrdienst zur temporären Verbesserung der personellen Einsatzbereitschaft
(1) Wehrdienst zur temporären Verbesserung der personellen Einsatzbereitschaft dient
1. dem Erhalt oder der Herstellung der Funktionsfähigkeit von Organisationseinheiten bei anders nicht
abwendbaren Vakanzen oder
2. der Bewältigung anders nicht rechtzeitig zu bewältigender Auftragsspitzen.
Er ist nur zulässig, wenn für Reservisten
1. eine Wiederverwendung als Berufssoldat oder
2. eine erneute Berufung in das Dienstverhältnis eines Soldaten auf Zeit
nicht möglich ist.
(2) Wehrdienst zur temporären Verbesserung der Einsatzbereitschaft darf höchstens zehn Monate im
Kalenderjahr geleistet werden. Er wird auf die Gesamtdauer der Übungen nach § 61 Absatz 2 nicht angerechnet.“
28. In § 67 Absatz 3 Satz 1 werden die Wörter „Deutschen Bundestag, zu einem Landtag oder zum Europäischen
Parlament“ durch die Wörter „Europäischen Parlament, zum Deutschen Bundestag oder zu der gesetzgebenden
Körperschaft eines Landes“ ersetzt.

Seite 23:
29. § 71 wird wie folgt geändert:
a) In Satz 2 wird das Wort „zwei“ durch das Wort „drei“ ersetzt.
b) In Satz 4 werden die Wörter „§ 17 Abs. 4 Satz 3 und 6 bis 8“ durch die Wörter „§ 17a Absatz 2 bis 4“
ersetzt.
30. § 73 wird wie folgt geändert:
a) In Satz 2 wird das Wort „zwei“ durch das Wort „drei“ ersetzt.
b) In Satz 3 werden die Wörter „§ 17 Abs. 4 Satz 3 und 6 bis 8“ durch die Wörter „§ 17a Absatz 2 bis 4“
ersetzt.
31. § 75 Absatz 1 Satz 2 wird wie folgt geändert:
a) In Nummer 7 werden die Wörter „Deutschen Bundestag, zu einem Landtag oder zum Europäischen
Parlament“ durch die Wörter „Europäischen Parlament, zum Deutschen Bundestag oder zu der gesetzgebenden
Körperschaft eines Landes“ ersetzt.
b) In Nummer 10 wird in dem Satzteil vor Satz 2 der Punkt am Ende durch ein Semikolon ersetzt.
32. In § 81 Absatz 1 werden die Wörter „der Streitkräfte“ durch die Wörter „im Geschäftsbereich des Bundesministeriums
der Verteidigung“ ersetzt.
33. § 93 wird wie folgt geändert:
a) In Absatz 1 Nummer 2 wird die Angabe „§ 27“ durch die Angabe „§ 27 Absatz 1“ ersetzt.
b) Absatz 2 wird wie folgt gefasst:
„(2) Das Bundesministerium der Verteidigung erlässt die Rechtsverordnungen über
1. die Regelung des Vorgesetztenverhältnisses nach § 1 Absatz 3,
2. die Unteroffizierprüfungen und die Offizierprüfungen nach § 27 Absatz 7,
3. die Ausgestaltung der Teilzeitbeschäftigung nach § 30a,
4. die regelmäßige Arbeitszeit und die Maßnahmen zur Gewährleistung eines bestmöglichen Arbeitsund
Gesundheitsschutzes bei besonderen Tätigkeiten nach § 30c Absatz 5,
5. die Nichtanwendung des § 30c Absatz 1 bis 3 und 5 nach § 30c Absatz 6,
6. die Aussetzung der Anwendung von Arbeitszeitvorschriften nach § 30d Absatz 1 Satz 1 Nummer
1 Buchstabe a und b,
7. die verwendungsbezogenen Mindestdienstzeiten nach § 46 Absatz 3.“
c) Nach Absatz 3 wird folgender Absatz 4 eingefügt:
„(4) Das Bundesministerium der Verteidigung erlässt im Einvernehmen mit dem Bundesministerium
des Innern, für Bau und Heimat die Rechtsverordnungen über
1. die Aussetzung der Anwendung von Arbeitszeitvorschriften nach § 30d Absatz 1 Satz 1 Nummer
1 Buchstabe c,
2. die Maßnahmen zur Gewährleistung eines bestmöglichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes im
Fall einer Aussetzung der Anwendung von Arbeitszeitvorschriften nach § 30d Absatz 2.“
d) Der bisherige Absatz 4 wird Absatz 5.

Seite 24:
Artikel 7
Änderung der Soldatenlaufbahnverordnung
In § 1 Nummer 2a der Soldatenlaufbahnverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. August
2011 (BGBl. I S. 1813), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2654) geändert
worden ist, werden die Wörter „Reservistinnen- und Reservistengesetz“ durch das Wort „Reservistengesetz“ ersetzt.

Artikel 8
Änderung der Soldatinnen- und Soldatenteilzeitbeschäftigungsverordnung
Die Soldatinnen- und Soldatenteilzeitbeschäftigungsverordnung vom 9. November 2005 (BGBl. I S. 3157),
die zuletzt durch Artikel 7 des Gesetzes vom 13. Mai 2015 (BGBl. I S. 706) geändert worden ist, wird wie folgt
geändert:
1. § 1 wird wie folgt gefasst:
㤠1
Zulässigkeit von Teilzeitbeschäftigung
Teilzeitbeschäftigung ist in folgenden Wehrdienstarten zulässig:
1. Wehrdienst als Berufssoldatin oder Berufssoldat,
2. Wehrdienst als Soldatin auf Zeit oder Soldat auf Zeit und
3. Wehrdienst zur temporären Verbesserung der personellen Einsatzbereitschaft.“
2. Dem § 2 wird folgender Absatz 5 angefügt:
„(5) Im Fall des § 1 Nummer 3 kann die Teilzeitbeschäftigung frühestens mit der Erklärung des Einverständnisses
zur Ableistung des Wehrdienstes beantragt werden. Über einen Antrag, der mit der Einverständniserklärung
gestellt worden ist, ist spätestens mit der Heranziehung zum Wehrdienst zu entscheiden.“
3. Dem § 6 Absatz 3 wird folgender Satz angefügt:
„Die Sätze 1 bis 4 gelten nicht im Fall des § 1 Nummer 3, sofern die Soldatin oder der Soldat die für die
Wehrdienstleistung erforderliche Ausbildung abgeschlossen hat.“

Seite 25:
Artikel 9
Änderung der Uniformverordnung
§ 2 der Uniformverordnung vom 25. April 2008 (BGBl. I S. 778) wird wie folgt gefasst:
㤠2
Begriffsbestimmung
Uniform ist die Uniform der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr mit den Abzeichen des Dienstgrads,
den zu führen die frühere Soldatin oder der frühere Soldat berechtigt ist.“

Artikel 10
Änderung der Sanitätsoffizier-Anwärter-Ausbildungsgeldverordnung
Die Sanitätsoffizier-Anwärter-Ausbildungsgeldverordnung vom 15. Januar 2013 (BGBl. I S. 104) wird wie
folgt geändert:
1. Die Überschrift wird wie folgt gefasst:
„Sanitätsoffizieranwärter-Ausbildungsgeldverordnung
(SanOAAusbGV)“.
2. In § 3 werden die Wörter „Sanitätsoffizier-Anwärterin oder ein Sanitätsoffizier-Anwärter“ durch die Wörter
„Sanitätsoffizieranwärterin oder ein Sanitätsoffizieranwärter“ ersetzt.

Artikel 11
Änderung der Soldatenarbeitszeitverordnung
Die Soldatenarbeitszeitverordnung vom 16. November 2015 (BGBl. I S. 1995) wird wie folgt geändert:
1. § 1 wird wie folgt gefasst:
㤠1
Geltungsbereich
Diese Verordnung gilt für alle Soldatinnen und Soldaten, die im Geschäftsbereich des Bundesministeriums
der Verteidigung verwendet werden.“
2. § 2 wird wie folgt geändert:
a) Nummer 9 wird aufgehoben.
b) Die Nummern 10 bis 15 werden die Nummern 9 bis 14.

Seite 26:
3. In § 4 in dem Satzteil vor Nummer 1 werden die Wörter „nach § 30c Absatz 1 Satz 3 des Soldatengesetzes“
gestrichen.
4. § 5 Absatz 1 wird wie folgt geändert:
a) Dem Satz 1 wird folgender Satz vorangestellt:
„Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 41 Stunden.“
b) In dem neuen Satz 2 wird der Satzteil vor Nummer 1 wie folgt gefasst:
„Sie kann auf Antrag auf 40 Stunden verkürzt werden für:“.

Artikel 12
Änderung des Soldatinnen- und Soldatengleichstellungsgesetzes
In § 20 Absatz 1 Satz 4 des Soldatinnen- und Soldatengleichstellungsgesetzes vom 27. Dezember 2004
(BGBl. I S. 3822), das zuletzt durch Artikel 88 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626) geändert worden
ist, wird das Wort „Gesundheitsunterlagen“ durch das Wort „Gesundheitsakte“ ersetzt.

Artikel 13
Änderung des Reservistinnen- und Reservistengesetzes
Das Reservistinnen- und Reservistengesetz vom 21. Juli 2012 (BGBl. I S. 1583, 1588), das durch Artikel 8
des Gesetzes vom 13. Mai 2015 (BGBl. I S. 706) geändert worden ist, wird wie folgt geändert:
1. Die Überschrift wird wie folgt gefasst:
„Gesetz über die Rechtsstellung der Reservisten
(Reservistengesetz – ResG)“.
2. In § 1 in dem Satzteil vor Nummer 1 werden die Wörter „der Bundeswehr“ gestrichen.
3. § 3 wird wie folgt gefasst:
㤠3
Berechtigung zum Tragen der Uniform außerhalb eines Wehrdienstverhältnisses
(1) Früheren Soldatinnen und früheren Soldaten, die ihren Dienstgrad nicht verloren haben, kann gestattet
werden, die Uniform mit dem Abzeichen des Dienstgrads, den zu führen sie berechtigt sind, zu tragen.
(2) Näheres regelt das Bundesministerium der Verteidigung durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung
des Bundesrates. In der Rechtsverordnung sind insbesondere zu regeln
1. die Anlässe, zu denen die Uniform nicht getragen werden darf, und
2. die Zuständigkeit für die Entscheidung über die Gestattung nach Absatz 1.“

Seite 27:
4. § 10 wird wie folgt gefasst:
㤠10
Benachteiligungsverbot
Für die in ein Reservewehrdienstverhältnis Berufenen gelten die §§ 5 und 9 Absatz 7 des Arbeitsplatzschutzgesetzes
entsprechend.“
5. Dem § 13 Absatz 7 wird folgender Satz angefügt:
„Außer in den Fällen des Absatzes 5 Nummer 1 ist die Entlassungsverfügung spätestens einen Monat vor
dem Entlassungstag zuzustellen.“

Artikel 14
Änderung des Soldatinnen- und Soldatenbeteiligungsgesetzes
Das Soldatinnen- und Soldatenbeteiligungsgesetz vom 29. August 2016 (BGBl. I S. 2065), das durch Artikel
2 des Gesetzes vom 27. März 2017 (BGBl. I S. 562) geändert worden ist, wird wie folgt geändert:
1. § 4 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 2 wird wie folgt gefasst:
„(2) In Universitäten wählen die Studierenden eine Vertrauensperson und mindestens zwei stellvertretende
Vertrauenspersonen entsprechend Absatz 1 in dem Wahlbereich, der ihrer oder ihrem
nächsten Disziplinarvorgesetzten zugeordnet ist. Die Wahl ist wählergruppenübergreifend durchzuführen.“
b) In Absatz 6 Satz 2 werden die Wörter „die Bildung von laufbahnübergreifenden Wählergruppen“ durch
die Wörter „eine wählergruppenübergreifende Wahl“ ersetzt.
2. In § 14 Absatz 1 Satz 2 werden die Wörter „§ 13 der Wahlverordnung zum Soldatenbeteiligungsgesetz“
durch die Wörter „§ 14 der Wahlverordnung zum Soldatinnen- und Soldatenbeteiligungsgesetz“ ersetzt.
3. § 23 wird wie folgt geändert:
a) Dem Absatz 1 wird folgender Satz angefügt:
„Im Fall der Geltendmachung von Ersatzansprüchen nach § 25 Absatz 3 Satz 1 Nummer 6 tritt an die
Stelle der oder des Vorgesetzten, die oder der für die Maßnahme zuständig ist, die oder der Disziplinarvorgesetzte
der betroffenen Soldatin oder des betroffenen Soldaten.“
b) Absatz 2 wird durch die folgenden Absätze 2 bis 4 ersetzt:
„(2) Kommt eine Einigung nicht zustande, ist die Maßnahme auszusetzen und die oder der nächsthöhere
Vorgesetzte anzurufen. Wenn eine Einigung erneut nicht zu erzielen ist, entscheidet ein Schlichtungsausschuss.
Die Sätze 1 und 2 gelten nicht im Fall der Geltendmachung von Ersatzansprüchen nach
§ 25 Absatz 3 Satz 1 Nummer 6; in diesem Fall kann der Schlichtungsausschuss unmittelbar angerufen
werden. Die Einberufung des Schlichtungsausschusses kann von der oder dem für die Maßnahme zuständigen
Vorgesetzten oder von der Vertrauensperson verlangt werden.
(3) Der Schlichtungsausschuss ist von der Vorsitzenden Richterin oder dem Vorsitzenden Richter
des zuständigen Truppendienstgerichts einzuberufen. Er besteht aus
1. der Vorsitzenden Richterin oder dem Vorsitzenden Richter des zuständigen Truppendienstgerichts,

Seite 28:
2. der oder dem Vorgesetzten,
3. der oder dem nächsthöheren Vorgesetzten sowie
4. der Vertrauensperson und einer stellvertretenden Vertrauensperson.
Sind die stellvertretenden Vertrauenspersonen an der Teilnahme am Schlichtungsausschuss verhindert,
so bestimmt die Vertrauensperson eine weitere Vertrauensperson des Verbands zum Mitglied des
Schlichtungsausschusses.
(4) Der Schlichtungsausschuss verhandelt nichtöffentlich und soll binnen zwei Monaten nach
seiner Anrufung entscheiden. Er entscheidet mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet
die Stimme der oder des Vorsitzenden des Schlichtungsausschusses.“
c) Die bisherigen Absätze 3 und 4 werden die Absätze 5 und 6.
d) Der neue Absatz 5 wird wie folgt geändert:
aa) In Satz 1 werden die Wörter „§ 25 Absatz 3 Satz 1 Nummer 2 bis 5“ durch die Wörter „§ 25 Absatz
3 Satz 1 Nummer 2 bis 6“ ersetzt.
bb) Nach Satz 2 wird folgender Satz eingefügt:
„Satz 2 gilt nicht im Fall des § 25 Absatz 3 Satz 1 Nummer 6; in diesem Fall entscheidet die zuständige
schadensbearbeitende Dienststelle.“
4. § 27 Absatz 1 Satz 1 wird wie folgt gefasst:
„Bei Ermessensentscheidungen der oder des Disziplinarvorgesetzten über Maßnahmen der Berufsförderung
bestimmt die Vertrauensperson auf Antrag der Soldatin oder des Soldaten mit.“
5. In § 28 Absatz 3 Satz 2 werden die Wörter „der Betroffenen“ durch die Wörter „der betroffenen Person“
ersetzt.
6. In § 35 Absatz 1 Satz 4 wird das Wort „Laufbahngruppen“ durch das Wort „Wählergruppen“ ersetzt.
7. In § 46 Absatz 1 Satz 1 werden die Wörter „alle zwei Monate“ durch das Wort „monatlich“ ersetzt.
8. Dem § 60 Absatz 2 werden die folgenden Sätze angefügt:
„Eine Zuteilung erfolgt auch, wenn eine Dienststelle die Voraussetzungen für die Wahl einer eigenen Personalvertretung
nach dieser Vorschrift erfüllt, eine Personalvertretung jedoch nicht gebildet wird. Eine bestehende
Zuteilung behält in diesem Fall ihre Wirksamkeit. § 17 Absatz 5 und § 19 Absatz 4 Satz 2 und 3 des
Bundespersonalvertretungsgesetzes sind bei der Wahl einer Personalvertretung nach dieser Vorschrift nicht
anzuwenden.“
Artikel 15
Änderung der Wehrdisziplinarordnung
Die Wehrdisziplinarordnung vom 16. August 2001 (BGBl. I S. 2093), die zuletzt durch Artikel 6 Absatz 31
des Gesetzes vom 13. April 2017 (BGBl. I S. 872) geändert worden ist, wird wie folgt geändert:
1. In § 22 Absatz 4 werden die Wörter „Reservistinnen- und Reservistengesetz“ durch das Wort „Reservistengesetz“
und jeweils die Wörter „Reservistinnen- und Reservistengesetzes“ durch das Wort „Reservistengesetzes“
ersetzt.
2. In § 58 Absatz 3 Satz 1 und 2 werden jeweils die Wörter „Reservistinnen- und Reservistengesetz“ durch das
Wort „Reservistengesetz“ ersetzt.

Seite 29:
3. In § 62 Absatz 1 Satz 3 wird das Wort „Feldwebel“ durch die Wörter „Dienstgrad Feldwebel, bei Stabsunteroffizieren
zum Dienstgrad Unteroffizier“ ersetzt.
4. In § 74 Absatz 2 Satz 3 wird das Wort „Kreiswehrersatzämter“ durch die Wörter „Karrierecenter der Bundeswehr“
ersetzt.
5. In § 146 werden die Wörter „Bundesministerium des Innern“ durch die Wörter „Bundesministerium des
Innern, für Bau und Heimat“ ersetzt.


Scholz-Regime gg. Ru im Saarland am 27.6.2022: Wer das falsche Plakat aufhängt, bekommt "Besuch":
Saarländische Rentnerin wegen pro-russischer Meinungsäußerung angeklagt
https://report24.news/saarlaendische-rentnerin-wegen-pro-russischer-meinungsaeusserung-angeklagt/

Wegen eines pro-russichen Plakats am Fenster wurde die Wohnung der 64-Jährigen durchsucht.


Ru gg. Litauen 27.6.2022: Hackerangriffe mit dem Hinweis, den Transit nach Königsberg wieder laufen zu lassen
https://t.me/gartenbaucenter17/43493

Die litauische Regierung hat mit weit verbreiteten Cyberangriffen auf Regierungswebsites zu kämpfen, das Portal des Außenministeriums ist vorübergehend nicht erreichbar, und die staatliche Steueraufsichtsbehörde hat ihre Informationsdienste eingestellt.
Sybernews führt die Cyberangriffe auf die Aktivitäten der Hackergruppe Killnet zurück. Die Publikation stellt fest, dass die Hacker in ihrem Telegram-Kanal eine Aufforderung an die Behörden des Landes veröffentlichten, den Transit aus Russland in die Region Kaliningrad wiederherzustellen.
"Wir weisen die litauischen Behörden weiterhin unmissverständlich darauf hin, dass sie ihre Entscheidung, den Transit russischer Fracht aus dem Kaliningrader Gebiet nach Russland zu verbieten, unverzüglich zurücknehmen sollten.


https://t.me/gartenbaucenter17/43499
Das ukrainische Verteidigungsministerium meldete einen Angriff von vier russischen Hochpräzisionsraketen auf die Werkstätten des Raketenbauunternehmens Artyom in Kiew, in denen Munition für MLRS hergestellt wird.
"Nach den objektiven Kontrolldaten haben alle vier Raketen ihr Ziel erreicht. Die zivile Infrastruktur der Stadt Kiew wurde durch die Hochpräzisionswaffe nicht beschädigt.




4R-Berlin am 28.6.2022: will die Ukraine wiederaufbauen - Milliardenhilfen - niemand protestiert - und das wird immer wieder zusammengebombt werden - niemand protestiert
https://t.me/oliverjanich/100242


Nazi-Ukraine gg. Ru 28.6.2022: Angeblich Ölplattformen vor der Krim beschossen:
Potenzielle Umweltkatastrophe: Ukraine beschießt russische Förderplattform
https://report24.news/potenzielle-umweltkatastrophe-ukraine-beschiesst-russische-foerderplattform/

Die Ukrainer spielen ein gefährliches Spiel: Im schlimmsten Fall könnte die ganze Region nahe der Krim eine gewaltige Ölpest erleben.

Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage hat das ukrainische Militär eine russische Förderplattform im Schwarzen Meer beschossen. Dies könnte eine massive Umweltkatastrophe auslösen. Kiew spielt ein gefährliches Spiel mit dem fragilen Ökosystem.

Ukrainische Streitkräfte haben eine Bohrinsel im Schwarzen Meer angegriffen, die dem Öl- und Gasunternehmen Tschernomorneftegaz auf der Krim gehört. Dies ist der zweite Angriff auf die Offshore-Energieinfrastruktur auf der Krim innerhalb einer Woche. Der Hubschrauberlandeplatz der 1995 gebauten Hubbohrinsel Tavrida wurde am Wochenende von einer Rakete getroffen, die ein Loch von fast 5 Metern Durchmesser hinterließ, wie russische Medien berichteten. Im Gegensatz zu dem vorangegangenen Raketenangriff, bei dem nachweislich drei Menschen verletzt wurden und sieben noch vermisst werden, wurden bei diesem Angriff keine Verletzten gemeldet.

Am vergangenen Montag bestätigte die Ukraine den Angriff auf zwei von Tschernomorneftegas betriebene Plattformen. Diese gehören seit der Rückkehr der Krim zu Russland im Jahr 2014 zur staatlichen Naftogaz. Die ukrainischen Behörden haben Russland vorgeworfen, mindestens drei Gasförderplattformen im Schwarzen Meer als Standorte für Luftabwehr- und Radaranlagen zu nutzen, um die Raketenangriffe zu rechtfertigen. Nach russischen Angaben wurden beim ersten Angriff drei Anlagen getroffen, darunter die Tavrida. Einer der sogenannten Bojko-Türme soll vollständig zerstört worden sein.

Tschernomorneftegaz ist seit 2014 von den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union mit Sanktionen belegt worden. Der Militärexperte Oleg Shdanow sagte laut Offshore Energy, die Türme seien wie die “Ohren und Augen der russischen Schwarzmeerflotte”. Die russischen Streitkräfte hatten Funkstörgeräte an der Gasbohrinsel angebracht, die es der Ukraine unmöglich machten, sich ein vollständiges Bild von dem Gebiet zu machen, erklärte Andriy Zagorodnyuk, ein ehemaliger ukrainischer Verteidigungsminister, gegenüber der New York Times. Er fügte hinzu, dass die ukrainischen Angriffe darauf hindeuten könnten, dass die Ukraine Marinewaffen von westlichen Verbündeten erhalten hat.

Allerdings spielen die Ukrainer ein gefährliches Spiel. Im schlimmsten Fall könnte die ganze Region nahe der Krim eine gewaltige Ölpest erleben, die das empfindliche Ökosystem des Schwarzen Meeres schädigt. Dieses leidet jetzt schon an der Unterversorgung mit Sauerstoff und an der Verschmutzung durch Industrie, Müll und Massentourismus. Sorgt das ukrainische Militär für eine Ölpest, wären die Auswirkungen fatal.


Putin hat in Krementschug westliche Waffen pulverisiert 28.6.2022: und das Einkaufszentrum war LEER

https://vk.com/mpnatronetc#/mpnatronetc?w=wall472868156_19600%2Fall

Egon Dombrowsky

„Die russische Luftwaffe hat einen Präzisionswaffenangriff auf Lager mit von den Vereinigten Staaten und den Staaten der Europäischen Union gelieferten Waffen in der Stadt Krementschug in der Nähe von Poltawa durchgeführt.“
Das war dann wohl so, wie damals im I. Weltkrieg, als man Waffen und Soldaten aus den USA für die Briten und Franzosen auf dem Passagierschiff „Lusitania“ transportierte, und als wir es versenkten, war es angeblich ein Angriff auf Zivilisten!
Doch der Jude aus Kiew und seine nationalzionistischen Schauspieler packen noch eins drauf, und reden von Toten in einem Kaufhaus, dass leer war. Na ja, vielleicht hat er ja ein paar ermordete Oppositionelle als Leiche reingelegt!


Der ganze Artikel:

27.6.2022: "Moskau antwortet auf Bombardierungs-Vorwurf "
https://de.rt.com/europa/142133-moskau-antwortet-auf-bombardierungs-vorwurf/

Ein Luftangriff auf das Waffenlager in der Stadt Krementschug habe einen Brand in einem benachbarten, geschlossenen Einkaufszentrum ausgelöst, so das russische Verteidigungsministerium.

Die russische Luftwaffe hat einen Präzisionswaffenangriff auf ein Lager mit von den Vereinigten Staaten und den Staaten der Europäischen Union gelieferten Waffen in der Stadt Krementschug in der Nähe von Poltawa durchgeführt. Das verkündete der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalleutnant Igor Konaschenkow, am Dienstag gegenüber Reportern. Er erklärte:

"Am 27. Juni haben russische Präzisionswaffen aus der Luft Hangars mit Waffen und Munition aus den USA und europäischen Ländern in der Stadt Krementschug, Gebiet Poltawa, in der Nähe der Straßenbaumaschinenfabrik Krementschug getroffen."

Die Detonation der gelagerten Munition, die für westliche Waffen vorgesehen war, habe einen Brand in einem Einkaufszentrum in der Nähe der Anlage ausgelöst.

Gemeint ist das Einkaufszentrum, das am Montag laut den ukrainischen Behörden angeblich von einem russischen Raketenangriff getroffen worden sein soll.

Die Kiewer Behörden hatten behauptet, dass bei dem mutmaßlichen Angriff viele Zivilisten verwundet und getötet wurden, da das Einkaufszentrum voller Menschen gewesen sei. Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hatte den angeblichen Vorfall sogar "einen der eklatantesten Terroranschläge in der europäischen Geschichte" genannt.

Krementschug ist eine Stadt in der Zentralukraine, etwa 250 Kilometer südöstlich von Kiew. Das russische Militär hatte zuvor eine große Ölraffinerie in der Stadt angegriffen, um dem ukrainischen Militär den Treibstoff für seine Fahrzeuge zu entziehen.




G7-Gipfel in Garmisch 28.6.2022: Der kriminelle Kanzler Scholz behauptet einen "Marshallplan" für die Nazi-Ukraine - und der "Ukrainekrieg" sei eine "Zeitenwende":
SCHOLZ' BILANZ NACH G7-GIPFEL: UKRAINE BEKOMMT "MARSHALLPLAN"
Video-Link: https://t.me/oliverjanich/100286

Kommentar von Oliver Janich:

Die Ukraine braucht Geld, Geld, Geld. Und das soll sie auch bekommen, in Form eines "Marshallplans", wie Scholz wortwörtlich sagte. Wie unabhängig die Ukraine wirklich ist, kann man sich an den Milliarden US-Dollar und Euro ausrechnen, die das Land täglich fordert und auch bekommt.
Scholz sagte auch, dass der Ukrainekrieg eine Zeitenwende bedeute. Das heißt nichts anderes, als dass Russland als absoluter Feind des Westens für alle Zeit zementiert werden soll.


Nazi-Kiew 28.6.2022: Statt Party gibts den Marschbefehl, um gegen Russland zu sterben:
PARTY-NACHT IN KIEW — 219 EINBERUFUNGSBESCHEIDE VERTEILT 🥳
https://t.me/oliverjanich/100285

Am Wochenende durchsuchten Ordnungskräfte 420 Lokale in Kiew, um die Einhaltung der Ausgangssperre zu überprüfen, wie die Kiewer Polizei mitteilte. Bei der Razzia wurden an 219 Männer Einberufungsbescheide verteilt.

Zwei Nachtklubs, in denen sich nach Angaben der Polizei insgesamt 413 Personen entspannt hatten, waren trotz der Ausgangssperre betrieben worden. Einige der Besucher hatten auch ein paar illegale Rauschmittel bei sich

На выходных сотрудники правоохранительных органов проверили 420 помещений в Киеве на предмет соблюдения комендантского часа. Во время рейда 219 мужчин получили повестки.

Два ночных клуба, где, по данным полиции, расслаблялись в общей сложности 413 человек, работали, несмотря на комендантский час. Некоторые из посетителей имели вдобавок при себе наркотики.🤤


G7 in Garmisch am 28.6.2022: Aufträge für deutsche Unternehmen: Ukraine wiederaufbauen!
SCHOLZ' BILANZ NACH G7-GIPFEL: UKRAINE BEKOMMT "MARSHALLPLAN"
https://t.me/oliverjanich/100286

Der Hunger in der Welt, die Klimakrise: Natürlich ist alles die Schuld Russlands. Für die moralische und finanzielle Unterstützung der Ukraine ist das aber Nebensache. Da wird tief in die Tasche gegriffen.
Denn die Ukraine braucht Geld, Geld, Geld. Und das soll sie auch bekommen, in Form eines "Marshallplans", wie Scholz wortwörtlich sagte. Wie unabhängig die Ukraine wirklich ist, kann man sich an den Milliarden US-Dollar und Euro ausrechnen, die das Land täglich fordert und auch bekommt.
🤮 Scholz sagte auch, dass es der Ukrainekrieg eine Zeitenwende bedeute. Das heißt nichts anderes, als dass Russland als absoluter Feind des Westens für alle Zeit zementiert werden soll.


Ru gg. kr. NATO 28.6.2022: KremlTV verkündet: Wenn die kriminelle NATO nicht aufhört, der Nazi-Ukraine Waffen zu schicken, dann wird eben die ganze NATO entmilitarisiert:
Russland wechselt von einer „Sonderoperation“ in der Ukraine zu einer umfassenden „Entmilitarisierung“ der gesamten NATO
https://telegra.ph/Russland-wechselt-von-einer-Sonderoperation-in-der-Ukraine-zu-einer-umfassenden-Entmilitarisierung-der-gesamten-NATO-06-05
https://t.me/gartenbaucenter17/43536

Das wurde auf Kreml TV ausgestrahlt:
»„Ich habe unangenehme Neuigkeiten“, sagte Olga Skabeeva im russischen Staatsfernsehen „ 60 Minutes “ . „Obwohl wir die Waffen, die [in die Ukraine] geliefert werden, systematisch zerstören, zwingen uns die Mengen, in denen die Vereinigten Staaten sie schicken, zu einigen globalen Schlussfolgerungen.“
„Vielleicht ist es an der Zeit anzuerkennen, dass Russlands Spezialoperation in der Ukraine möglicherweise zu Ende ist, in dem Sinne, dass ein echter Krieg begonnen hat: der Dritte Weltkrieg“, fügte sie hinzu. „Wir sind gezwungen, die Entmilitarisierung nicht nur der Ukraine, sondern des gesamten NATO-Bündnisses durchzuführen.“«
▪️Russland warnt Polen: Kümmern Sie sich um Ihre eigenen Angelegenheiten oder Ihre „aktuellen Grenzen werden wertlos“

Fazit: im russischen TV wird nun "offiziell" vom 3. WK gesprochen. Es wurde klar gemacht, dass es nicht bei der Ukraine allein bleiben wird.


Macron-Putin 28.6.2022: Macron fantasiert am 20.2.2022 gegen Donbass - Putin verteidigt das Leben im Donbass gegen die Nazi-Diktatur in Kiew:
Brisanter Dialog: Macron veröffentlicht Protokoll von Telefonat mit Putin kurz vor Kriegsbeginn
https://www.epochtimes.de/politik/ausland/macron-veroeffentlicht-protokoll-von-telefonat-mit-putin-kurz-vor-kriegsbeginn-a3876928.html

Der Élysée-Palast veröffentlicht eines der letzten Telefongespräche zwischen Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron und Russlands Präsidenten Wladimir Putin vier Tage vor dem Einmarsch Russlands in der Ukraine, das „Le Figaro“ im vollständigen Wortlaut veröffentlichte. Ein Kamerateam des Journalisten Guy Lagache hat Macron für eine Dokumentation („Der Präsident, Europa und der Krieg“) über einen Zeitraum von sechs Monaten begleitet und gefilmt. Dabei kamen die Aufnahmen zustande. Der Film mit dem Gespräch der beiden wird am Donnerstagabend im französischen TV ausgestrahlt.

Das Gespräch ereignete sich Sonntagmorgen des 20. Februars. Der französische Präsident, der einige Tage zuvor bereits nach Moskau und Kiew gereist war, versuchte noch ein letztes Mal, den Krieg zu verhindern. Die vier Mitglieder der diplomatischen Zelle des Élysée-Palastes verfolgten aus einiger Entfernung den Telefonwechsel ihres „Chefs“ mit Putin.

„Seit unserem letzten Gespräch haben die Spannungen zugenommen und du kennst mein Engagement und meine Entschlossenheit, den Dialog fortzusetzen“, steigt Macron in das neunminütige Gespräch mit Putin ein. „Ich möchte, dass du mir zuerst sagst, wie du die Situation einschätzt, und mir vielleicht auf ziemlich direkte Weise, wie wir es beide tun, deine Absichten mitteilst.“

Putin antwortet darauf: „Was könnte ich sagen? Du siehst doch selbst, was passiert. Du und Bundeskanzler Scholz habt mir gesagt, dass Selenskyj bereit sei, etwas zu tun, und er einen Gesetzesentwurf zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen vorbereitet habe (…) In Wirklichkeit tut unser lieber Kollege Selenskyj gar nichts. Er lügt euch an (…) Ich weiß nicht, ob du gestern seine Erklärung gehört hast, in der er sagt, dass die Ukraine Zugang zu Atomwaffen haben muss.“

Der diplomatische Berater Emmanuel Bonne wirft während des Gesprächs ein: „Nein, das ist Unsinn.“

Putin weiter: „Ich habe auch deine Kommentare auf der Pressekonferenz in Kiew am 8. Februar gehört. Du sagtest, dass das Minsker Abkommen überarbeitet werden müsse, Zitat: ‚damit es durchsetzbar ist‘.“ Der Berater von Emmanuel Macron meldet sich erneut zu Wort: „Nein, das hat er nicht gesagt“. Und: „Ich werde ihm sagen, dass er sich nicht auf eine Detaildiskussion mit ihm einlassen soll.“

Emmanuel Macron: „Wladimir, zunächst eine Sache: Ich habe nie gesagt, dass die Minsker Vereinbarungen revidiert werden müssen. Ich habe das nie gesagt, weder in Berlin, noch in Kiew, noch in Paris. Ich habe gesagt, dass sie umgesetzt werden müssen, dass man sich an die Dinge halten muss, und ich habe die letzten Tage anders interpretiert als du.“

Thema Separatisten

Im Gespräch geht es dann weiter um die Rolle der Separatisten. „Hör mal, Emmanuel, ich verstehe euer Problem mit den Separatisten nicht. Zumindest haben sie auf unser Drängen hin alles Notwendige getan, um einen konstruktiven Dialog mit den ukrainischen Behörden zu eröffnen“, meint Putin.

Macron: „Zu dem, was du gesagt hast, Wladimir, gibt es mehreres zu sagen: Erstens, die Minsker Vereinbarungen sind ein Dialog mit ihnen, da hast DU vollkommen recht. Und wenn dein Unterhändler versucht, den Ukrainern aufzuzwingen, auf der Grundlage von Fahrplänen der Separatisten zu diskutieren, hält er sich nicht an die Minsker Vereinbarungen. Es sind nicht Separatisten, die Vorschläge zu ukrainischen Gesetzen machen werden!“, kontert Macron.

Putin dazu: „Natürlich haben wir eine ganz andere Lesart der Situation. Bei unserem letzten Treffen habe ich dir die Artikel 9, 11 und 12 des Minsker Abkommens in Erinnerung gerufen und sogar vorgelesen.“

Macron: „Ich habe sie vor mir! Da steht, dass die Regierung der Ukraine – Absatz 9 usw. – Vorschläge macht, und zwar in Absprache und im Einvernehmen mit den Vertretern bestimmter Bezirke der Regionen Donezk und Lugansk im Rahmen der dreigliedrigen Kontaktgruppe. Das ist genau das, was wir vorschlagen. Ich weiß nicht, wo dein Jurist studiert hat. Ich schaue mir nur die Texte an und versuche, sie anzuwenden! Und ich weiß nicht, welcher Jurist dir sagen kann, dass in einem souveränen Land die Gesetzestexte von separatistischen Gruppen vorgeschlagen werden und nicht von den demokratisch gewählten Behörden.“

Wladimir Putin: „Das ist keine demokratisch gewählte Regierung. Sie sind durch einen Staatsstreich an die Macht gekommen, Menschen wurden bei lebendigem Leib verbrannt, es war ein Blutbad und Selenskyj ist einer der Verantwortlichen. Hör mir zu: Das Prinzip des Dialogs besteht darin, die Interessen der anderen Seite zu berücksichtigen. Die Separatisten, wie du sie nennst, haben den Ukrainern Vorschläge unterbreitet, aber sie haben keine Antwort erhalten. Wo ist da der Dialog?“

Macron: „Wie ich dir gesagt habe, sind uns die Vorschläge der Separatisten egal. Was wir von ihnen verlangen, ist, dass sie auf die Texte der Ukrainer reagieren, und das müssen wir tun, denn das ist das Gesetz! Mit dem, was du gerade gesagt hast, ist fraglich, inwieweit du das Minsker Abkommen willst, wenn du im Grunde der Meinung bist, dass du es mit einer nicht legitimen und terroristischen Regierung zu tun hast.“

„Jetzt hör mir mal gut zu, hörst du mich?“, antwortet Putin. „Ich sage es noch einmal: Die Separatisten, wie du sie nennst, haben auf die Vorschläge der ukrainischen Behörden reagiert. Sie haben geantwortet, aber die Regierung ist nicht darauf eingegangen.“

Macron: „Also okay, auf der Grundlage ihrer Antwort auf die Texte der Ukrainer schlage ich dir vor, dass wir ein Treffen mit allen Parteien im Rahmen der Kontaktgruppe fordern, um weiter voranzukommen. Man kann schon morgen mit der Arbeit beginnen und von allen Beteiligten verlangen, dass es keine Politik des leeren Stuhls gibt. In den letzten beiden Tagen haben sich die Separatisten nicht auf diese Diskussion eingelassen. Ich werde dies nun von Selenskyj fordern. Sind wir uns darüber einig? Wenn wir uns einig sind, leite ich es in die Wege und verlange ein Treffen gleich morgen.“

Putin: „Also, um das klarzustellen: Sobald wir aufgelegt haben, werde ich diese Vorschläge prüfen. Aber von Anfang an hätte man Druck auf die Ukrainer ausüben müssen, aber niemand wollte das tun.“

„Aber ich habe ein Maximum unternommen, um sie zu bewegen, das weißt du gut“, so Macron. „Das weiß ich, aber leider hat das nichts bewirkt“, heißt es vom Kremlchef. Er werde Selenskyj erneut zur Ruhe mahnen, so Macron.

Der französische Präsident ändert dann die Richtung der Unterhaltung: „Ich brauche ein wenig deine Hilfe“, sagt er zu Putin. Die Lage in der Ostukraine sei angespannt. Er habe Selenskyj zur Ruhe aufgefordert, er solle bei seinen Streitkräften und auch in den sozialen Netzwerken für Ruhe sorgen. „Kannst du deine Streitkräfte auch zur Ruhe aufrufen? Gestern wurde viel geschossen. Wenn wir dem Dialog eine Chance geben wollen, müssen wir die Lage in der Region beruhigen.“

Sofort schließt er die Frage bezogen auf Putins Truppen an der ukrainischen Grenze an: „Wie siehst du die Militärübungen?“

Putin: „Die Übungen verlaufen nach Plan.“ Macron: „Sie enden also heute Abend, richtig?“
Putin: „Ja, wahrscheinlich heute Abend und wir werden auf jeden Fall eine militärische Präsenz an der Grenze belassen, bis sich die Lage im Donbass beruhigt hat. Die Diskussion wird in Absprache mit dem Verteidigungs- und dem Außenministerium geführt.“

Spitzentreffen vorgeschlagen

Macron: „In Ordnung. Wladimir, ich sage dir ganz ehrlich, dass es für mich eine absolute Voraussetzung ist, die Gespräche in den richtigen Rahmen zu bringen und Spannungen zu vermeiden. Und was mir wichtig ist, und ich bitte dich wirklich darum, ist, dass wir die Situation unter Kontrolle bringen. Das ist der erste Schritt. Und ich zähle sehr auf dich. Lass dich in den nächsten Stunden und Tagen nicht von irgendwelchen Aktionen provozieren.“

Und Macron weiter: „Ich möchte dir ganz konkret zwei Vorschläge machen. Der erste wäre, in den nächsten Tagen in Genf ein Treffen zwischen dir und Präsident Biden zu organisieren. Ich habe am Freitagabend mit ihm gesprochen und ihn gefragt, ob ich dir diesen Vorschlag machen kann. Er hat mir gesagt, ich solle dir sagen, dass er dazu bereit sei. Präsident Biden hat auch darüber nachgedacht, wie man die Situation glaubwürdig deeskalieren, deine Forderungen berücksichtigen und die Frage der NATO und der Ukraine sehr deutlich ansprechen kann. Sag mir, wann es dir passt.“

Putin: „Vielen Dank, Emmanuel. Es ist immer ein großes Vergnügen und eine große Ehre, mit deinen europäischen Kollegen sowie mit den USA zu sprechen. Es macht mir viel Spaß, weil wir in einem Vertrauensverhältnis stehen. Emmanuel, ich schlage vor, wir drehen es um. Zunächst einmal müssen wir dieses Treffen vorbereiten. Erst danach können wir reden.“

Macron: „Aber können wir heute nach diesen Gesprächen sagen, dass wir uns im Prinzip einig sind? Ich hätte gerne eine klare Antwort darauf. Ich verstehe deine Zurückhaltung bezüglich eines Datums, aber bist du bereit, einen Schritt weiterzugehen und heute zu sagen: ‚Ich möchte ein Treffen zu zweit mit den Amerikanern, das dann auf die Europäer ausgeweitet wird.‘“

Putin: „Der Vorschlag verdient es, in Betracht gezogen zu werden, und wenn du möchtest, dass wir uns darüber, wie wir ihn formulieren, abstimmen, schlage ich vor, dass wir unsere Berater bitten, sich anzurufen, um sich abzustimmen (…) aber du solltest wissen, dass ich im Prinzip einverstanden bin.“

Macron: „Sehr gut, du bestätigst mir, dass du im Prinzip einverstanden bist. Ich schlage vor, dass unsere Teams (…) versuchen, einen gemeinsamen Text zu verfassen, eine Art Kommuniqué am Ende dieses Telefonats.“

Putin: „Ich wollte jetzt Eishockey spielen gehen und ich spreche aus der Sporthalle zu dir, bevor es mit dem Training losgeht. Ich rufe erst meine Berater an.“
Macron: „Danke auf jeden Fall, Wladimir. Wir bleiben in Echtzeit in Kontakt. Sobald etwas passiert, rufst du mich an.“
Putin (auf Französisch): „Ich danke Ihnen, Herr Präsident.“ (nh)


Nazi-Ukraine 28.6.2022: wird zum europäischen Afghanistan mit Drogenproduktion:
Europas neuer Drogenhotspot? Drogen-Produktion in der Ukraine: „Es gibt keine Polizei, die Labore stoppt“
https://www.epochtimes.de/politik/ausland/un-bericht-ukraine-krieg-koennte-drogen-produktion-anheizen-a3875150.html

28.6.2022:






Kr. NATO 29.6.2022: Erdogan akzeptiert Schweden+Finnland in der NATO, die den Kampf gegen die PKK zusichern:
Die Türkei bekommt, „was sie wollte“ – Nato-Streit um Finnland und Schweden gelöst
https://www.epochtimes.de/politik/ausland/die-tuerkei-bekommt-was-sie-wollte-nato-streit-um-finnland-und-schweden-geloest-a3877732.html

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan gibt seine wochenlange Blockadehaltung gegenüber Schweden und Finnland auf. Die Beitrittsgespräche zur Nato-Norderweiterung können damit starten.

Nach einer wochenlangen Hängepartie hat die Türkei am Dienstag überraschend ihren Widerstand gegen einen Beitritt Schwedens und Finnlands zu dem westlichen Militärbündnis aufgegeben. Einen Tag vor dem Nato-Gipfel in Madrid unterzeichneten die drei Länder eine Abmachung, in der Ankara zusichert, Stockholms und Helsinkis Beitrittsbestrebungen zu unterstützen. Nach türkischen Angaben waren die beiden nordischen Länder zuvor auf mehrere zentrale Forderungen der Türkei eingegangen.

Die Außenminister der drei Länder unterzeichneten das Abkommen in Madrid vor laufender Kamera. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg kündigte daraufhin an, Schweden und Finnland würden bereits am Mittwoch offiziell „eingeladen“. „Ich freue mich, bekannt geben zu können, dass wir nun eine Vereinbarung haben, die den Weg für einen Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens ebnet“, sagte der Norweger.

„Bedenken der Türkei ausgeräumt“

Die beiden Länder hätten „die Bedenken der Türkei, unter anderem in Bezug auf Waffenexporte und den Kampf gegen den Terrorismus, ausgeräumt“, sagte Stoltenberg weiter. Das türkische Präsidialamt erklärte, die Türkei habe von den beiden nordischen Ländern „bekommen, was sie wollte“. Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte in Madrid mehrere Stunden lang Gespräche mit Finnlands Präsident Sauli Niinistö und Schwedens Regierungschefin Magdalena Andersson geführt.

Darin hätten Finnland und Schweden die „volle Zusammenarbeit“ gegen Kämpfer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und deren Verbündeten sowie „Solidarität mit der Türkei im Kampf gegen den Terrorismus in all seinen Formen“ zugesichert, erklärte Ankara. Demnach stimmten Helsinki und Stockholm auch zu, ihre Embargos für Waffenlieferungen an die Türkei aufzuheben, die sie als Reaktion auf Ankaras militärisches Eingreifen in Syrien 2019 verhängt hatten.

Schweden und Finnland hatten im Zuge des Ukraine-Krieges mit ihrer jahrzehntelangen Tradition der militärischen Bündnisneutralität gebrochen und im Mai einen Antrag auf Nato-Mitgliedschaft gestellt. Die Bündnisstaaten müssen der Aufnahme neuer Mitglieder einstimmig zustimmen. Als einziges Land hatte sich die Türkei dagegen gestellt. Ankara warf Helsinki und vor allem Stockholm unter anderem vor, PKK-Kämpfern Unterschlupf zu gewähren.

Ankara forderte Auslieferung mehrerer Menschen

Laut Ankara haben die beiden Nato-Kandidaten nun „konkrete Schritte zur Auslieferung terroristischer Straftäter“ zugesagt und versichert, „die Geldbeschaffungs- und Rekrutierungsaktivitäten der PKK und ihrer Mitgliedsorganisationen“ in ihren Ländern zu verbieten. Auch würde die Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen, den Erdogan für den Putschversuch von 2016 verantwortlich macht, in Schweden und Finnland nun als „terroristische Organisation“ eingestuft.

Von anderen Nato-Staaten kam enthusiastischer Zuspruch. Der Beitritt Finnlands und Schwedens werde der Einheit des Westens gegenüber Russland einen „mächtigen Schub“ versetzen, sagte ein US-Vertreter in Madrid. Zugleich versicherte er, dass Ankara von den USA für seine Einwilligung keine Zugeständnisse eingefordert habe.

Zwischen Ankara und Washington gibt es ebenfalls eine Reihe von Streitthemen. Etwa hatte die US-Regierung die Lieferung von Kampfjets an die Türkei auf Eis gelegt, nachdem das türkische Militär russische Luftabwehrraketen gekauft hatte. Auch fordert Erdogan seit langem die Auslieferung Fethullah Gülens, der in den USA lebt.

Das grüne Licht für die Nato-Erweiterung sei „eine fantastische Nachricht“, schrieb Großbritanniens Premierminister Boris Johnson auf Twitter. „Der Beitritt von Schweden und Finnland wird unser brillantes Bündnis stärker und sicherer machen.“ Schwedens Ministerpräsidentin Andersson sprach von „einem sehr wichtigen Schritt“ für die Nato. (afp/dl)


Ru gg. Litauen 29.6.2022: Litauens Grenzen kann man ändern:
Hoher russischer Beamter stellt Litauens Grenze in Frage
https://www.tagesspiegel.de/politik/kaliningrad-streit-hoher-russischer-beamter-stellt-litauens-grenze-in-frage/28455838.html

29.6.2022:


Kriminelle Regierung Schweiz 29.6.2022: Sanktionen gegen Russland OHNE Recherche - der BR kopiert die kriminelle EU+verletzt jede Neutralität:
Bundesrat sanktioniert russisches Rohöl und Erdölerzeugnisse
https://www.nau.ch/politik/bundeshaus/bundesrat-sanktioniert-russisches-rohol-und-erdolerzeugnisse-66212048

Infolge des Ukraine-Kriegs setzt der Bundesrat weitere Sanktionen gegen Russland in Kraft. Sie umfassen ein Embargo auf Rohöl und bestimmte Erdölerzeugnisse.
  • Der Bundesrat hat weitere Sanktionen gegen Russland in Kraft gesetzt.
  • Sie umfassen ein Embargo auf Rohöl und bestimmte Erdölerzeugnisse aus dem Land.
  • Die Massnahmen treten heute Mittwochabend um 18 Uhr in Kraft.

Der Bundesrat setzt weitere Sanktionen gegen Russland um. Sie umfassen ein Embargo auf Rohöl und bestimmte Erdölerzeugnisse aus Russland: Kauf, Ein- und Durchfuhr sowie der Transport in und durch die Schweiz und damit verbundene Dienstleistungen sind verboten.

Die Massnahmen treten am Mittwochabend um 18 Uhr in Kraft, wie der Bundesrat zu seinem Entscheid mitteilte. Wie in der EU gelten schrittweise Übergangsfristen bis Anfang 2023.

Um den komplexen Übergangsfristen der EU Rechnung zu tragen, gibt es Ausnahmen: Diese gelten für russische Erdöl und Erdölerzeugnisse, die in die Schweiz importiert werden und zuvor rechtmässig in ein EU-Land importiert worden waren. Dies schrieb der Bundesrat.

Neue Verbote im Finanzbereich

Im Finanzbereich sind neu Dienstleistungen wie Audits oder Public-Relations- und Unternehmensberatungen für die russische Regierung oder in Russland niedergelassene juristische Personen und Organisationen verboten.

Laut Bundesrat gilt inzwischen auch ein Verbot für Werbung für Inhalte bestimmter russischer Medien wie Russia Today oder Sputnik. Mit den neuen Vorgaben ist das sechste Sanktionspaket der EU weitgehend umgesetzt, wie der Bundesrat schreibt.

Die EU hatte Anfang Juni angesichts des anhaltenden russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ein sechstes Sanktionspaket gegen Russland beschlossen. Der Bundesrat hatte am 10. Juni der Übernahme des Pakets zugestimmt.

Eine Ausnahme bilden vorläufig die von der EU vorgesehenen Verbote betreffend Vergabe öffentlicher Aufträge an russische Staatsangehörige und in Russland niedergelassene Organisationen. Die entsprechende Verordnungsanpassung soll bis Ende August folgen.







ES WIRD MIT DEN FÜSSEN ABGESTIMMT: 4R gg. Ru am 30.6.2022:
Anträge auf Dienstverweigerung in der Bundeswehr verdoppeln sich - Wehrbeauftragte Eva Högl startet Aufruf an alle deutschen Männer unter 65:
"Zeitenwende"? Sicher nicht mit der Bundeswehr: Keine Rekruten, immer mehr Soldaten verweigern Dienst
https://report24.news/zeitenwende-sicher-nicht-mit-der-bundeswehr-keine-rekruten-immer-mehr-soldaten-verweigern-dienst/
https://t.me/oliverjanich/100456

„Alle bis 65 werden bei der Bundeswehr gebraucht“ - soll das Olaf Scholz' Zeitenwende werden?

Nach Beginn des Ukraine-Krieges fabulierte Bundeskanzler Olaf Scholz von einer "Zeitenwende" - in Deutschland soll mit der Bundeswehr die größte konventionelle Armee der Nato in Europa entstehen, verlautbarte er auch jüngst wieder im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Anscheinend wollen Bundeswehrsoldaten davon aber nichts wissen: Die verweigern zunehmend ihren Dienst. Die Wehrbeauftragte Eva Högl startet bereits Aufrufe an alle, die unter 65 Jahre alt sind.

Der Artikel:

Nach Beginn des Ukraine-Krieges fabulierte Bundeskanzler Olaf Scholz von einer “Zeitenwende” – in Deutschland soll mit der Bundeswehr die größte konventionelle Armee der Nato in Europa entstehen, verlautbarte er auch jüngst wieder im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Anscheinend wollen Bundeswehrsoldaten davon aber nichts wissen: Die verweigern zunehmend ihren Dienst. Die Wehrbeauftragte Eva Högl startet bereits Aufrufe an alle, die unter 65 Jahre alt sind.

Wie der RND berichtet, sind bis zum 2. Juni bereits mehr als doppelt so viele Anträge auf Kriegsdienstverweigerung eingegangen wie im Vorjahr: Waren es 2021 nur 209 Anträge, waren es 2022 bis Anfang Juni bereits 533. Die Verweigernden begründeten ihre Anträge oft damit, „dass sie mit einer kriegerischen Auseinandersetzung nicht gerechnet hätten“, so ein Sprecher des Bundesfamilienministeriums. Möglicherweise wollen sie auch einfach nicht als wandelnde Provokation für Russland oder als Kanonenfutter für die Ukraine herhalten – auch in Deutschland ist längst angekommen, dass diese keine Aussicht auf einen militärischen Erfolg hat, wie aus aktuellen Umfrageergebnissen hervorgeht.

Wehrbeauftragte möchte gern alle bis 65 zur Bundeswehr holen

Während die Zahl der Soldaten also abnimmt, bleiben gleichzeitig die Rekruten aus. Schon 2021 waren es nur 16.000 – die Zahlen sinken seit Jahren stetig. Sehr fragwürdig mutet in diesem Kontext der Aufruf der Wehrbeauftragten Eva Högl an: Alle bis 65 werden bei der Bundeswehr gebraucht“, stellte sie im Interview mit t-online fest, das auch auf der Website des Bundestags zu lesen ist. Gleichzeitig behauptete sie, dass das Interesse an der Bundeswehr durch den Ukraine-Krieg gestiegen sei. Auf Nachfrage kann sie aber keinen Beleg liefern: Es gebe keine Zahlen. Aber in Gesprächen hätte sie das gehört, so Högl.

Die Realität dürfte anders aussehen – Rekruten rennen der Bundeswehr aktuell keinesfalls die Türen ein. Die Bundeswehr konnte dieses Jahr einen leichten Anstieg an freiwillig Wehrdienstleistenden verzeichnen, der jedoch den Verlust von Berufs- und Zeitsoldaten im Vergleich zum Vorjahr nicht aufwiegen kann. Stand April leisten 183.427 Soldaten und Soldatinnen Dienst bei der Bundeswehr. Man darf gespannt sein, wie die Zahlen sich im Laufe des Jahres und bei Anhalten des Ukraine-Kriegs (und der stetigen Nato-Provokationen gegen Russland) weiter entwickeln werden. Nach aktuellem Stand könnte es mit Scholz’ Zeitenwende durchaus eng werden – aber möglicherweise melden einige Gratismutige und abgehalfterte Punk-“Stars” wie Campino sich ja doch noch zum Dienst. Er ist immerhin erst 60 Jahre alt und fällt damit noch ins Beuteschema der Wehrbeauftragten.





1.7.2022:


1.7.2022: Norwegen blockiert russische Siedlung auf Spitzbergen - und der NATO-Boss ist Norweger:
Eskalationsgefahr im hohen Norden: Norwegische Landblockade der russischen Siedlung auf Spitzbergen
https://de.rt.com/international/142175-eskalationsgefahr-im-hohen-norden-norwegische-landblockade-russen-spitzbergen/

Neben der jüngsten Landblockade Kaliningrads durch den NATO-Staat Litauen läuft bereits seit Monaten eine weitere rechtswidrige Blockade – nämlich durch Norwegen gegen auf Spitzbergen lebende und arbeitende Russen. Reibereien um Spitzbergen haben eine Vorgeschichte und bergen Gefahren.

Kommentar von Christian Friebe:
Die Norweger zeigen immer deutlicher ihre wahre hässliche Fratze. Und von dort kommt der nato-Generalsekretär, verstehe ich jetzt endlich.


Russlands Militär meldet Kontrolle über Ölraffinerie

https://www.nau.ch/news/europa/ukraine-krieg-russlands-militar-meldet-kontrolle-uber-olraffinerie-66213637

Restaurant tischt an Nato-Gipfel Russischen Salat auf

https://www.nau.ch/news/europa/ukraine-krieg-restaurant-tischt-an-nato-gipfel-russischen-salat-auf-66213330



1.7.2022: Kriminelle Rothschild-NATO führt schon 30 Jahre Krieg gegen Russland - die Ukraine ist nur der Abschluss:
Die Ukraine ist die neueste Katastrophe amerikanischer Neocons
https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/die-ukraine-ist-die-neueste-katastrophe-amerikanischer-neocons-li.242093
https://t.me/oliverjanich/100468

"Der Krieg in der Ukraine ist der Höhepunkt eines 30-jährigen Projekts der amerikanischen neokonservativen Bewegung (Neocons). In der Regierung Biden sitzen dieselben Neokonservativen, die sich für die Kriege der USA in Serbien (1999), Afghanistan (2001), Irak (2003), Syrien (2011) und Libyen (2011) starkgemacht und die den Einmarsch Russlands in die Ukraine erst provoziert haben."


4R mit Nazi-Ukraine 1.7.2022: Panzerhaubitzen an die Nazis:
UND WEM LIEFERN WIR DIE PANZERHAUBITZEN
https://t.me/oliverjanich/100469
Die Deutsche Presse freut sich, "endlich wieder Haubitzen in der Ukraine". Aber ich habe da eine Frage Herr Bundeskanzler, falls es sich hier um ein Originalvideo handelt, wem werden die Panzerhaubitzen in der Ukraine übergeben❓

4R mit Nazi-Ukraine
                      1.7.2022: Panzerhaubitzen an die Nazis: UND WEM
                      LIEFERN WIR DIE PANZERHAUBITZEN
4R mit Nazi-Ukraine 1.7.2022: Panzerhaubitzen an die Nazis: UND WEM LIEFERN WIR DIE PANZERHAUBITZEN  [4]



"USA" mit Nazi-Ukraine am 1.7.2022: Die Leiche Biden verkündet neue Waffen für die Nazi-Ukraine
https://t.me/oliverjanich/100517

Die Ukraine erhält:
-- 600 Panzer
-- 500 Artilleriesysteme
-- 600 000 Artillerie Munition
-- 140 000 Panzerabwehrwaffen
-- Mehrfachraketenwerfer
-- Antischiff Missiles
-- air Defence Systeme

Am letzten Tag des NATO-Gipfels gab Biden bekannt, dass die USA eine Koalition von über 50 Ländern zusammengestellt haben, um der Ukraine neue Waffen zu spenden.




Lukaschenko wirft Kiew Raketenangriffe auf Belarus vor

https://www.nau.ch/news/europa/lukaschenko-wirft-kiew-raketenangriffe-auf-belarus-vor-66214365


Russland meldet Zerstörung ukrainischer Waffenlager

2.7.2022:



Ukraine-Krieg 3.7.2022: Da kommen ukrainische Nazi-Raketen gegen Weissrussland:
„Wir werden provoziert“ – Lukaschenko wirft Kiew Raketenangriffe auf Belarus vor
https://www.epochtimes.de/politik/ausland/wir-werden-provoziert-lukaschenko-wirft-kiew-raketenangriffe-auf-belarus-vor-a3882266.html


Ru. rettet Lugansk am 3.7.2022: Ukraine-Krieg: Moskau meldet Eroberung der gesamten Donbass-Region Luhansk
https://www.epochtimes.de/politik/ausland/moskau-meldet-eroberung-der-gesamten-donbass-region-luhansk-a3882697.html

: Moskau meldet Eroberung der gesamten Region Luhansk

3.7.2022:

11:42 Spekulation von der jüdischen Zionistenbank JPMorgan: Russland könnte die Fördermenge locker reduzieren:
"Ölpreis könnte auf $380 pro Barrel steigen — Analysten"

Während die G7-Länder Mechanismen zur Begrenzung der russischen Energie ausarbeiten, kann es sich Moskau leisten, die tägliche Rohölproduktion um fünf Millionen Barrel zu senken.
Ohne seiner Wirtschaft übermäßig zu schaden.
Die Analysten von JPMorgan Chase sagten voraus, dass der Ölpreis auf 380 Dollar pro Barrel steigen könnte, schrieb Bloomberg.
Experten stellen fest, dass ein Rückgang des täglichen Angebots um drei Millionen Barrel die Preise auf 190 $ ansteigen lassen würde, während im schlimmsten Fall fünf Millionen Barrel des Kraftstoffs 380 $ kosten könnten.
Am Rande des G7-Gipfels, der diese Woche in Deutschland stattfand, diskutierten die Teilnehmer unter anderem über die Festlegung einer Preisobergrenze für russisches Öl. Wie Bloomberg berichtet, planen die Länder die Einführung einer Preisobergrenze für Versicherungen und Kraftstofftransporte.




4.7.2022:

4.7.2022: Brand nach Absturz einer Drohne über russischem Taganrog






5.7.2022:


5.7.2022: Ukraine beschießt Donezk: 10-jähriges Mädchen getötet





5.7.2022: Wie der Ukraine-Krieg Umwelt und Klima schädigt

Panzerfahrten, Explosionen und verminte Landschaften – der Krieg in der Ukraine ist nicht nur fürchterlich für die dort lebenden Menschen, auch die Umwelt und das Klima leiden unter den andauernden Konflikten. Böden, Gewässer und Luft sind laut einer Expertin schon jetzt extrem belastet.

Mehr dazu in science.ORF.at



4R am 5.7.2022: Industrie bereitet die Schliessung wegen Gasmangels vor: Dann wird auch die Rüstungsindustrie eingestellt + Krieg gg. Russland wird UNmöglich:
Produktionsstopps in Industrie rücken näher
https://www.linkedin.com/news/story/produktionsstopps-in-industrie-rücken-näher-5909114/

Macht man sich eigentlich klar, was das bedeutet für den einst erfolgreichen Wirtschaftsstandort Deutschland?
Wie hatte es Robert Habeck bei seinem Amtsantritt im Januar 2022 prophezeit?
"Das Antlitz des Landes wird sich verändern"
Der Mann hat hellsichtige Fähigkeiten, da beißt die Maus keinen Faden ab ...

Produktionsstopps in Industrie rücken näher
"Große Teile der deutschen Industrie bereiten sich laut einem Medienbericht auf ein geordnetes Herunterfahren ihrer Produktion vor, sollte die Gasversorgung weiter reduziert werden. Wie das Handelsblatt schreibt, werden etwa beim weltgrößten Chemiekonzern BASF entsprechende Vorkehrungen getroffen. Sollte die gelieferte Gasmenge dauerhaft und deutlich bis zu 50 Prozent unter dem maximalen Energiebedarf liegen, müsse man demnach die Produktion am Stammsitz Ludwigshafen herunterfahren.
Auch der Stahlhersteller Thyssen-Krupp bereitet sich dem Bericht zufolge auf eine Unterbrechung oder eine Einschränkung der Erdgasversorgung vor. Sollte auch hier die Gasversorgung dauerhaft 50 Prozent unter normal bleiben, müsste die Stahlproduktion wohl eingestellt werden.
Bundeskanzler Olaf Scholz hält angesichts der sich zuspitzenden Lage staatliche Stützungsmaßnahmen für Wirtschaft und Verbraucher für immer wahrscheinlicher. "Ich glaube, dass es wichtig ist, dass man auf beiden Feldern aktiv ist", sagte Scholz in der ARD."



Republik Lugansk 5.7.2022: Russlands Strassenbauer kommen:
LNR. In den befreiten Gebieten wurde mit der Instandsetzung von Straßen begonnen.
https://t.me/stimme_aus_russland/4334


Donbass 5.7.2022: Nazi-Ukrainer stecken Kirchen in Brand
https://t.me/stimme_aus_russland/4333

"Ukrainische Nazis haben es in Brand gesteckt. Der Tempel stand in Flammen. Um 17 Uhr wurde es in Brand gesteckt. Auch die Kirche der Heiligen Barbara der großen Märtyrerin wurde in die Luft gesprengt. Ich weiß nicht einmal, wie ich diese Leute nennen soll..."
"Orthodoxe Kirchen wurden niedergebrannt, aber die nicht-orthodoxen Kirchen blieben unversehrt. Während sie dort lebten und alles nach ihnen verbrannten, blieben diese nicht-orthodoxen Kirchen erhalten, aber die orthodoxen wurden bombardiert"
Einwohner des befreiten Lyssytschansk berichten, wie die Ukro-Satanisten (wir können keinen passenderen Begriff finden) orthodoxe Kirchen in der Stadt in die Luft sprengten und beschossen





6.7.2022: Russische Streitkräfte zerstören zwei HIMARS-Raketenwerfer der USA



6.7.2022:

Ungarn mit Ru 6.7.2022: Billiges Russen-Gas von Gazprom für Ungarn ist zugesichert
https://vk.com/id558092269#/id558092269?z=photo558092269_457243370%2Falbum558092269_00%2Frev


Der Vergleich am 6.7.2022: Die G7 sind NICHT gross:
BRICS: 3,2 Milliarden Menschen - G7: 777 Millionen Menschen
https://vk.com/id470001963#/id470001963?z=photo470001963_457250961%2Falbum470001963_00%2Frev

Der Vergleich am 6.7.2022: Die
                      G7 sind NICHT gross
Der Vergleich am 6.7.2022: Die G7 sind NICHT gross [9]



: Ukraine-Krieg treibt arme Länder tiefer in die Hungersnot


Lettland will gg. Ru gewinnen 6.7.2022: Lettland führt Wehrpflicht wieder ein
https://www.nau.ch/news/europa/ukraine-krieg-lettland-fuhrt-wieder-wehrpflicht-ein-66216386

6.7.2022: Ukrainische Militärführung knickt ein und hebt Meldevorschrift auf

Nach nur einem Tag hat das ukrainische Militär eine Reisebeschränkung im Inland für Wehrpflichtige wieder aufgehoben. Das teilte der...


6.7.2022: TASS: Hafen von Mariupol wieder bei voller Auslastung

Der Hafen der russisch besetzten Stadt Mariupol im Süden der Ukraine ist einem Agenturbericht zufolge wieder vollständig ausgelastet. Die russische Nachrichtenagentur TASS beruft sich in dem Bericht auf Hafenbehörden.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte vor einem Monat erklärt, dass der Hafen von Mariupol von Minen befreit worden sei und somit für Getreidelieferungen bereit sei. Die Ukraine und der Westen werfen Russland vor, ukrainisches Getreide gestohlen zu haben. Die Führung in Moskau bestreitet das.




2 Minuten Lesezeit




Ru gg. "USA" am 8.7.2022: Einige Russen haben genug von Biden und seinem Naziwahn in der Ukraine - Diskussion um Alaska:
Putin-Vertrauter droht USA: „Alaska gehört uns!“ – Werbetafeln in Sibirien aufgestellt
https://amp.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/putin-vertrauter-droht-usa-alaska-gehoert-uns-werbetafeln-in-sibirien-aufgestellt/28491122.html?fr=operanews

In Russland verschärft sich die Rhetorik gegenüber dem Westen weiter. Sogar ein US-Bundesstaat wird nun zu Propaganda-Zwecken genutzt.

In der sibirischen Stadt Krasnojarsk sind Berichten zufolge mehrere Werbetafeln mit dem Slogan „Alaska gehört uns!“ aufgetaucht. Zuletzt hatte der Putin-Vertraute und russische Parlamentschef Wjatscheslaw Wolodin vorgeschlagen, Russland könne sich Alaska „zurückerobern“, berichtet das US-Nachrichtenportal „Newsweek“.

[Alle aktuellen Nachrichten zum russischen Angriff auf die Ukraine bekommen Sie mit der Tagesspiegel-App live auf ihr Handy. Hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen.]

Russland könne durch die Rückeroberung Alaskas Vergeltung für die Wirtschaftssanktionen verüben, die wegen des Angriffskriegs auf die Ukraine verhängt wurden. „Amerika sollte sich immer daran erinnern, dass es ein Stück Territorium gibt, nämlich Alaska", sagte Wolodin während einer Sitzung des russischen Parlaments am Mittwoch, wie die „Moscow Times“ berichtet.

Bevor die Vereinigten Staaten „versuchen, unsere Ressourcen im Ausland zu verwalten, sollten sie daran denken, dass auch wir etwas haben, das sie zurückfordern können.“
Wolodins Stellvertreter, Pjotr Tolstoi, habe Berichten zufolge ein „Referendum“ vorgeschlagen, in dem die Einwohner Alaskas über den Beitritt zu Russland abstimmen sollten. Der republikanische Gouverneur von Alaska, Mike Dunleavy, kommentierte die Worte der russischen Politiker auf Twitter mit den Worten: „An die russischen Politiker, die glauben, dass sie Alaska zurückerobern können: Viel Glück.“

„Sie sind total verrückt geworden“, kommentierte Ian Garner, Beobachter russischer Medien, die Aktion auf Twitter und teilte ein Foto eines der Werbeplakate.

Unterdessen läuft in Krasnojarsk das Rätselraten um den Urheber der Werbetafeln, berichtet das lokale Nachrichtenportal „NGS24“. Die Schilder scheinen nicht von offizieller Seite aufgestellt worden zu sein. Vielmehr sei ein ansässiger Anhängerhersteller mit dem Namen „Alaska“ für die Tafeln verantwortlich ist, heißt es in dem Bericht. Der Chef des russischen Unternehmens sei „sehr patriotisch“, zitiert das Portal einen Mitarbeitenden.


8.7.2022: Scholz meint bei Illner: "Wir haben einen Plan":
https://www.welt.de/politik/deutschland/plus239798311/Maybrit-Illner-Warum-Scholz-im-TV-nicht-punkten-kann-und-dennoch-hingeht.html


4R gg. Ru 8.7.2022: 2 Soldaten sollen sich in Kasernen Sprengstoff besorgt haben - und hatten einen Plan:
Bundeswehrsoldaten planten Sprengung der Krim-Brücke
https://www.rnd.de/politik/bundeswehrsoldaten-planten-sprengung-der-krim-bruecke-UZSBKQQJMZCJZC47RG5SGFDAZI.html
https://t.me/oliverjanich/101221

Zwei Soldaten der Bundeswehr, die Ausrüstung aus verschiedenen Kasernen in Schleswig-Holstein gestohlen haben sollen, hatten offenbar vor, die Krim-Brücke zwischen der Halbinsel Krim zur russischen


Putin zieht jetzt sogar aus der Arktis Truppen ab

https://www.nau.ch/news/europa/ukraine-krieg-putin-zieht-jetzt-sogar-aus-der-arktis-truppen-ab-66218139

Russland protzt mit «riesigem» militärischen Potenzial

https://www.nau.ch/news/europa/russland-protzt-mit-riesigem-militarischen-potenzial-66218639



Bürgerkriegsflüchtlinge spüren den Ukrine-Krieg am meisten:
Ukraine-Krieg treibt arme Länder tiefer in die Hungersnot

https://www.nau.ch/blog/charity_partner/vergessene-konflikte-bestenfalls-essen-wir-einmal-pro-tag-66211264

Ist eine Krise aus dem Fokus der Öffentlichkeit gerückt, gehen die humanitären Gelder oft zurück. Doch die Menschen leiden weiter – und hungern im Stillen.

  • Aufgrund steigender Preise wird es für ärmere Menschen immer schwieriger, Essen zu kaufen.
  • Der Klimawandel, der Ukraine-Krieg und die Folgen der Corona-Pandemie sind Preistreiber.
  • Zugleich verzeichnen Hilfsorganisationen eine Unterfinanzierung der humanitären Programme.
  • Bei langanhaltenden Krisen ist es deutlich schwerer, finanzielle Mittel zu finden.

Für die siebenjährige Evelyn und ihre Familie ist es normal geworden, Mahlzeiten auszulassen. Die Familie lebt im Flüchtlingslager Bidi Bidi in Uganda. Evelyns Vater hat aufgrund der Pandemie seine Arbeit verloren – und kann somit seine Familie nicht mehr ernähren.

Die zehnköpfige Familie ist auf Hilfsprogramme und die Grosszügigkeit von Nachbarn angewiesen, um bestenfalls einmal am Tag zu essen. Als sie zum ersten Mal mit dem international tätigen Kinderhilfswerk World Vision sprach, hatte Evelyn seit 24 Stunden keine Nahrung mehr zu sich genommen.

Doch dies sei keine lange Zeit, meinte die Mutter: «Vor einer Woche haben wir vier Tage lang nichts gegessen», sagte sie.

Die Situation von Evelyn und ihrer Familie ist kein Einzelfall. Aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Coronapandemie, der klimatischen Veränderungen und langanhaltender sowie neuer Konflikte steht die Welt vor einer globalen Hungerkrise.

Ukraine-Krieg heizt Preise an

Weiter angeheizt wird die Hungerkrise durch die steigenden Preise für Lebensmittel, Dünger und Treibstoff ausgelöst durch den Krieg in der Ukraine.

Unterbrechungen der globalen Getreideexporte in der Ukraine und Russland haben schwerwiegende Auswirkungen auf jene Länder, die stark von Weizenimporten abhängig sind. Die beiden Länder produzieren fast ein Drittel (30 Prozent) des globalen Weizens.

Geflüchtete spüren die globale Krise

Die Krise trifft die Ärmsten der Armen. Darunter sind viele geflüchtete Kinder und Familien, die bereits vor der Pandemie in Not lebten. Sie leiden am meisten.

Die Studie «Hungry and unprotected children: The forgotten refugees» von World Vision zeigt, dass 82 Prozent der Geflüchteten und Binnenvertriebenen sich das Nötigste wie Miete, medizinische Versorgung und Lebensmittel nicht mehr leisten können.

Die Menschen sind auf die Hilfsorganisationen angewiesen, die sie mit dem Nötigsten versorgen. Doch: Auch Internationale Organisationen wie das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) sind von den steigenden Lebensmittelpreisen und Exportbeschränkungen betroffen – bei einer gleichzeitigen Unterfinanzierung der Programme.

Das Resultat: Es können nicht mehr genügend Güter erworben und verteilt werden.

Langanhaltende Krisen eher unterfinanziert

Der Mangel an finanziellen Mittel unterscheidet sich allerdings je nach Konflikt stark. Der Bedarf für die Ukraine beispielsweise wurde in einem Blitzappell zu 61,5% (1,38 Milliarden US-Dollar) gedeckt. Weitere 340,48 Millionen US-Dollar wurden für die regionale Flüchtlingshilfe bereitgestellt.

Das ist im Vergleich mit anderen Krisen und Konflikten, die nicht mehr – oder nie – im Fokus der Öffentlichkeit standen ausserordentlich viel: Die Nothilfe für Bangladesch, wo im grössten Flüchtlingslager der Welt Cox's Bazar 860´000 Menschen unter prekären Umständen leben, ist nur zu 18% gedeckt.

In Mali und der Demokratischen Republik Kongo, wo langwierige Konflikte herrschen, sind um die 10 Prozent der benötigten finanziellen Mittel bewilligt.

Die Hilfe für venezolanische Binnenflüchtlinge und Menschen, die aus Venezuela nach Kolumbien geflohen sind, ist gerade mal zu 0,3 Prozent gedeckt.

Weltweit sind im Durchschnitt nur 18% der geforderten finanziellen Mittel für Krisensituationen bewilligt, führt das Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) aus. Dieses listet die finanziellen Bedürfnisse der einzelnen Krisenherde im Detail auf.

Als grösster Durchführungspartner des WFP ist World Vision ebenfalls von den globalen Finanzierungs- und Lieferkettenproblemen betroffen.

Das Kinderhilfswerk befürchtet eine starke Zunahme von Hunger im Jahr 2022. Denn die Weltgemeinschaft ist nun gezwungen, Essen von denen zu rationieren, die hungern, um jene zu retten, die Verhungern. Es ist absehbar, dass dies langfristige Folgen auf die Kinder und ihre Familien hat.







Nazi-Ukraine gegen 4R am 9.7.2022: Ukraine will, dass Europa friert:
Die Ukraine fordert Kanada auf, Gasturbinen nicht an Russland zu übergeben
(orig. Englisch: Exclusive: Ukraine urges Canada not to hand over gas turbine to Russia)
https://www.reuters.com/world/exclusive-ukraine-urges-canada-not-hand-over-gas-turbine-russia-2022-07-07/

https://t.me/oliverjanich/101364

Die Ukraine lehnt es ab, dass Kanada eine Turbine an Russlands staatlich kontrollierten Gazprom für Erdgaslieferungen nach Deutschland übergibt, da dies gegen die Sanktionen gegen Russland verstoßen würde, teilte eine Quelle des ukrainischen Energieministeriums Reuters am Donnerstag mit.
Gazprom (GAZP.MM) reduzierte die Kapazität entlang der Nord Stream 1-Pipeline im vergangenen Monat auf nur 40 % des üblichen Niveaus und verwies auf die verspätete Rückgabe von Geräten, die von der deutschen Siemens Energy (ENR1n.DE) (SIEGn.DE) in Kanada gewartet werden .
„Die Sanktionen verbieten den Transfer jeglicher Ausrüstung im Zusammenhang mit Gas“, sagte die Quelle des Energieministeriums.
„Wenn, Gott bewahre, diese Entscheidung angenommen wird, werden wir zweifellos an unsere europäischen Kollegen appellieren, dass ihr Ansatz neu bewertet werden muss.
Das kanadische Ministerium für natürliche Ressourcen antwortete nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. Deutschlands Wirtschafts- und Außenministerien waren zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.
Eine hochrangige Quelle des Energieministeriums teilte Reuters mit, dass die Ukraine über Informationen verfüge, dass Kanada die Übergabe der Turbine vorbereite.
Eine Entscheidung zur Rückgabe der Turbine sei bereits getroffen worden, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle und fügte hinzu, dass Kanada und Deutschland nicht wollen, dass die Turbine eine Entschuldigung für Russland sei, die Gaslieferungen durch die Nord Stream 1-Pipeline zu unterbrechen.
Der ukrainische Energieminister German Galushchenko hat sich im Juni dafür eingesetzt, dass Kanada die Turbine nicht an den russischen Erdgasriesen zurückgibt, wie aus einem Brief von Reuters hervorgeht.
🦅#TEAMHEIMAT🇩🇪

Rothschild-Medien in den "USA" am 9.7.2022: Für eigenes Versagen soll Putin schuldig sein - der kriminelle Biden nie!
USA TODAY 😊: HOHE BENZINPREISE, HOHE LEBENSMITTELPREISE: ALLES WEGEN PUTIN
https://t.me/oliverjanich/101383

Die Amerikaner befinden sich in einer Wirtschaftskrise: Die Benzin- und Lebensmittelpreise steigen unaufhörlich. 😳 Aber Karin Jean-Pierre und Präsident Biden haben einen Sündenbock, um das eigene Versagen zu kaschieren: Wladimir Putin und seinen brutalen Krieg.
"Ich antworte folgendermaßen: Der Präsident versteht, wie schwierig die Lage für die Menschen derzeit ist. Er weiß, dass die Gaspreise wegen Putins Steuern in die Höhe getrieben wurden, wegen Putins brutalem Krieg in der Ukraine, die ihre Demokratie mutig verteidigt. Das ist es, was hier geschieht. Daher auch der sprunghafte Anstieg der Lebensmittelpreise. Und der Präsident tut alles, was in seiner Macht steht, um diese Preise zu bekämpfen."
Ob die Amerikaner wohl wirklich auf die Kraft ihres greisen, altersschwachen Präsidenten zählen? Könnte spannend werden. Wir holen uns schon mal Popcorn.




Putin gg. Nazi-Ukraine am 9.7.2022: „Russland hat noch gar nicht richtig angefangen“
https://www.krone.at/2754680
https://t.me/gartenbaucenter17/43787

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Westen vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges vor einer militärischen Konfrontation gewarnt. „Heute hören wir, dass sie uns auf dem Schlachtfeld schlagen wollen. Was soll man dazu sagen? Sollen sie es nur versuchen“, sagte er am Donnerstag in Moskau. Jeder müsse wissen, dass Russland in der Ukraine noch gar nicht richtig angefangen habe.

Mehr Infos - jetzt Kanal abonnieren🔥
👉 https://t.me/AwakeningHere 👀
👉https://gettr.com/user/thegreatawaken



9.7.2022:





3 Minuten Lesezeit


10.7.2022:



Behauptung aus der Region Cherson 10.7.2022: Nazi-Helikopter der Ukraine schiessen Getreidefelder in Brand:
«Geplante Nahrungsmittelknappheit: "Ukrainische Helikopter verbrennen Getreide in der Region Cherson."
https://t.me/oliverjanich/101465

aus: Теория Большого Шока: Планируемый дефицит продовольствия
Telegram (https://t.me/bigshocktheory/23787)

Anonyme Quelle:
"... die sich zurückziehenden Streitkräfte der Ukraine beschießen und verbrennen Felder mit Ernten in von Russland kontrollierten Gebieten massiv, damit sie den Feind nicht erreichen."
Ukrainische Medien berichten genau das gegenteilige Bild:
„Durch den russischen Beschuss sind 20 Hektar Weizen niedergebrannt“, sagte der Leiter des Regionalrats von Dnepropetrowsk.
„Der Feind traf die Region Zaporozhye, wodurch die Felder dort Feuer fingen. Das Feuer breitete sich auch auf die Ländereien unserer Velikomikhailovsky-Gemeinde im Sinelnikovsky-Distrikt aus. Ungefähr 20 Hektar Weizen wurden zerstört, das Feuer zerstörte sich selbst“, schrieb er.
Die Moral ist einfach. Während die Welt davon abgelenkt ist, wer schuld ist und wer zuerst alles angefangen hat, während der Informationskrieg weitergeht und es eine zunehmende Spaltung der Menschen aufgrund von Ereignissen gibt, die von beiden Seiten gespielt werden, setzen Globalisten ihre Ideen allmählich in die Realität um.»







<<         >>

Teilen:

Facebook







Fotoquellen
[1] Kriminelle Nazi-Ukraine: Fakten gegen Russen: https://vk.com/id490811798#/id490811798?z=photo562043626_457239127%2Fwall490811798_5497


Don R. Wetter, Uncut-News online,
                  Logo     RT russisch TV
              deutsch online, Logo  Stimme
            Russlands online, Logo  Epoch Times online,
            Logo    Kronenzeitung online, Logo   Kronenzeitung
              online, Logo    Journalistenwatch online, Logo      Deutsche Wirtschaftsnachrichten online, Logo  Extremnews online,
            Logo  ria novosti
            online, Logo  News Front online,
            Logo  Blick online, Logo    20 minuten online,
            Logo  Basler Zeitung online, Logo  Tagesanzeiger online,
            Logo  Der Bund online, Logo   N24 online, Logo  Facebook Logo   VK online, Logo   n-tv online, Logo    YouTube, Logo  Der
              Anti-Spiegel online, Logo   Rusland-Aktuell
              online, LogoRusland-News
                    online, Logo  

    Uncut News online,
                Logo  Antikrieg.tv online, Logo  Alles Schall
                und Rauch online, Logo   Netzplanet online, Logo  Focus online,
                Logo  Gulli online,
                Logo  Der Standard
                online, Logo  Rheinische
                Post online, Logo    Spiegel
                online, Logo  Vineyardsaker
                online, Logo    antikrieg.com, Logo   Geolitico online, Logo  Kölner Express
                online, Logo  Handelsblatt
                online, Logo  gmx-Nachrichten online, Logo  Kopten ohne Grenzen
                online, Logo  Rheinische
                Post online, Logo    Donbassfront
                online, Logo  Frankfurter
                Allgemeine Zeitung online, Logo  Contra-Magazin
                online, Logo        Christoph Hoerstl Deutsche Mitte online, Logo  Heise
                online, Logo    noch.info online,
                Logo   Stasweve online, Logo  Pravda TV
                Logo    Gegenfrage online, Logo  Politgraben online, Logo  unzensuriert.at online, Logo  Novorossia Today online, Logo  Querdenkende online, Logo  Bumibahagia - glückliche Erde
                  online 

^