Kontakt / contact        Hauptseite / page
                    principale / pagina principal / home           zurück /
                    retour / indietro / atrás / back
ENGL - ESP

Jesus: Der Stern von Bethlehem war ein Ufo

Ein "Licht" führt die "Magier" zu einem Haus mit einem Kind

präsentiert und übersetzt von Michael Palomino (2012)

Teilen / share:

Facebook








aus: Yosip Ibrahim: Yo visité Ganímedes. El mundo maravilloso de los OVNIS. Ohne Verlag [1972]. Gekauft in Nasca (Peru) in einer Buchhandlung am Zentralplatz 2010; Internet:
http://www.bibliotecapleyades.net/ciencia/ganimedes/ganimedes.htm,
speziell: http://www.bibliotecapleyades.net/ciencia/ganimedes/ganimedes03.htm#CAPITULO_XVI



<DAS RÄTSEL DES "STERNS VON BETHLEHEM"

[Es kamen die "Magier" um König Herodes zu besuchen - und sie sprechen von einem "Stern" als Signal für einen neuen König]

Die Geschichte und das Neue Testament der Bibel präsentieren uns "einige Magier, die aus dem Orient kamen". Sie besuchten König Herodes, um ihn zu fragen, "wo denn der neue König der Juden sei", wo er geboren sei, in Judäa. Das Markusevangelium sagt uns, dass bei dieser Begegnung die Magier folgendes gefragt hätten: "Wo ist der König der Juden, der neu geboren wurde? Denn seinen Stern haben wir im Osten gesehen und wir sind gekommen, um ihm zu huldigen." — Und im Verlauf der folgenden Verse im zweiten Kapitel wird erzählt, wie diese Magier nach einem erneuten Gespräch mit Herodes noch einmal den Stern erwähnen, der sie nach Bethlehem führen wird, und der Stern sei exakt über der Stätte mit der Futterkrippe, wo sich das Jesus-Kind mit seinen Eltern befinde.


[Ein normaler Stern kann das nicht gewesen sein - aber es wurde ein Chaos und eine Baby-Mordaktion im ganzen Land ausgelöst]

Wenn wir alle unsere modernen, wissenschaftlichen Kenntnisse berücksichtigen, dann kann man sich (S.157) zurecht fragen: War da ein Stern, der im Osten den Magiern die Geburt angekündigt hat und sie nach Bethlehem geführt hat? —

Die Astronomie, die himmlische Mechanik und die aktuellen Raumfahrtwissenschaften zeigen nur immer wieder die Unmöglichkeit auf, dass es sich dabei um einen Stern gehandelt haben könnte. Auch ein anderes Gestirn kommt dafür nicht in Frage. Das Auftreten wird uns aber in vielen Geschichten geschildert, die nun die Spur dieses grossen Ereignisses in Jerusalem sind, und durch den Besuch der Magier bei Herodes und die folgenden Ereignisse, die sich daraus ableiten, wird alles noch verstärkt, bis zur schrecklichen Massentötung an Kindern, die vom Despoten so befohlen worden ist. Die Bibel schildert dies, und ausserdem haben es viele Prediger mitbekommen, die nach Bethlehem gekommen sind, mit derselben Absicht wie die Magier.


[Der spezielle "Stern" kann auch nicht von einer Umlaufbahn abgekommen sein]

Nun, heute können wir weder die Idee eines Sterns, noch eine Kometen, noch eines Satelliten oder satellitenähnlichen Gegenstands oder Meteoriten akzeptieren. Denn wenn wir den Bibeltext genau analysieren, dann kommen wir klar zur Erkenntnis, dass dieser "Stern" sich komplett anders verhält als jeder normaler Himmelskörper, den wir heute beobachten können. Alle bekannten Himmelskörper sind Objekte, die sich nach universalen Gesetzen bewegen, die ihr Gleichgewicht in der Bahn haben und mathematisch genau [auf ihren Bahnen] im Weltall fliegen. Alle folgen sie immer den vorgegebenen Spuren der Naturkraft, und wenn ein Objekt seine Umlaufbahn verlässt, gibt es eine astronomische Katastrophe. Gleichwohl erwähnen aber die Magier, sie hätten ihre Reise gemacht, "weil dieser Stern ihnen die auf der Erde so angekündigt habe", ein heiliges Ereignis, das maximale Bewunderung verdient.


[Der "Stern" ist intelligent und führt die "Magier" zum Haus]

Und dieser "Stern", der sich am Ende über Judäa befindet, kommt wieder und führt sie zu einem bestimmten Ort, im Tempo der langsamen Kamele und Pferde, und dann bleibt er über dem Ort stehen, wie wenn er im Weltraum aufgehängt wäre.

[Es gibt Ufos, die sich in derselben Weise verhalten und Leute leiten - alles, was Licht am Himmel ist, wurde früher als "Stern" bezeichnet]

Wenn wir diese Fakten mit schon bekannten Manövern von Ufos in unseren Tagen vergleichen, dann finden wir Übereinstimmungen, die uns zu interessanten Schlussfolgerungen führen. Zuerst einmal wurde in diesen Zeiten jeglicher Lichtpunkt am Himmel als Stern betrachtet. Und natürlich hat die Lichtstärke ausgereicht, um viele Leute zu beeindrucken.

Nun, auf gewisse Distanz können Ufos, die in einer gewissen Distanz fliegen, auch mit Himmelsleuchten verwechselt werden; und alle wissen wir, dass sie sich auch statisch im Weltraum verhalten können, ohne sich zu bewegen, und am Himmel sich mit verschiedenen Geschwindigkeiten bewegen können, auch in höchsten Höhen, die von unseren Raumschiffen niemals erreicht werden können, bis in niedrigste Tiefen, in alle möglichen Richtungen. Ist denn hier nicht genau das vorhanden, was uns der Bibeltext über den "Stern" von Bethlehem erzählt?

[Ein "Strahlenbündel", das den Ort erhellt - und es ist nicht das einzige Ufo, das so gesehen wurde - das Ufo gab das Licht und sprach mit den "Magiern"]

Das grosse Licht blieb genau über dem Ort der Futterkrippe stehen, wo das neue Gotteskind lag, und gab einen Strahlenbündel von sich, das den Ort erhellte. Und ausserdem ist es so, andernorts Raumschiffe von Ausserirdischen gesehen wurden (S.158), die dieselbe Form hatten: Sie hingen wie aufgehängt oben am Himmel und haben mit einem starken Strahlenbündel den Ort erhellt, über dem sie sich befanden...

Und nun folgt die Frage: War es ein Raumschiff der Ausserirdischen, das den Magiern die Geburt eines "Jesus" in einem fernen Land ankündigte und dorthin und schlussendlich bis zur Krippe führte? — Die Antwort ist offensichtlich: Alle Zeugen haben klar versichert, dass der "Stern" eine Ankündigung auf der Erde machte, dass das Kind geboren sei und dieses Kind der "neue König der Juden sei"... Aber ein Stern spricht doch nicht, um solche Sachen zu verkünden... Und somit gibt es nur eine offensichtlich logische Schlussfolgerung: Das war ein bemanntes Raumschiff mächtiger Wesen, das hier eine Verkündigung machte und später die Leitung übernahm, um die Gruppe der Magier ans Ziel zu führen.

[Warum besuchten die Magier ein Kind und reisten dafür einen so langen Weg? - Warum zeigte das Ufo den Ort des Kindes?]

Nun, eine solche Schlussfolgerung provoziert aber auch neue Fragen: Wenn diese Magier des Ostens aufgesucht worden waren und so durch ausserirdische Wesen geleitet worden waren, wer waren denn diese Magier, die da aufgefordert wurde, eine solch spezielle und mühsame Reise zu unternehmen? — Die Schilderung und die Bibel machen in dieser Hinsicht keinerlei Angaben. Es wird nur gesagt, dass sie nach Jerusalem kamen, von weit her aus dem Orient, und dass sie nach den Träumen des Herodes und nach dessen Befehl in ihr Land zurückkehrten, und zwar auf einem anderen Weg, um nicht noch einmal Jerusalem passieren zu müssen.

Wer waren denn die so wichtigen und geheimen Persönlichkeiten? Welche Beziehung hatten sie mit der Ankunft des Messias, um eine solch langes, mühsames und gefährliches Abenteuer auf sich zu nehmen, mit dem einzigen Ziel, einem Kind, das gerade geboren worden war, ihre Ehre zu erweisen? Und welche Beziehung war da zwischen diesem Kind, den Magiern und den Ausserirdischen, die dieses Raumschiff steuerten?...


[Es waren Supermenschen von Ganymed - es waren Bewohner von Munt]

Dieses grosse Problem hatte kaum je eine Antwort gefunden, denn da waren die Supermenschen von Ganymed beteiligt. Und durch das Wissen um diese Bewohner des Königreichs Munt, zu dem sie dann bald zurückkehrten, können wir das grosse Rätsels des "Sterns von Bethlehem" lösen, das Mysterium erkennen, den Schleier lüften, der während 1000en von Jahren die Persönlichkeit dieser Magier verborgen hat, und so erreichen wir die Aufdeckung der tiefen Verbindung aller Personen und Elemente, die bei diesem Ereignis mitspielen. Für normale Menschen scheinen die Antworten der metaphysischen Wissenschaften dann ausserordentlich verblüffend..

[Magier aus Ägypten wurden von der Sphinx eingeweiht - und Magier aus Persien]

Diese Magier waren Brüder, die von der Sphinx eingeweiht worden waren, gebürtig aus Ägypten; und es waren auch Priester, die von Zarathustra eingeweiht worden waren. Die Ägypter waren drei und kamen aus der Region Chaldäa, wo sie sich hingeflüchtet hatten, um sich vor der römischen Vorherrschaft zu verstecken, die Jahre zuvor in ihrem Heimatland errichtet worden war. Und die Perser waren ebenfalls drei, die aus der Region Baktrien [heute Nord-Afghanistan]. Die Weisen wussten, dass sich nun im Rahmen der grossen, kosmischen Pläne (S.159) die Entwicklung der Welt aller Völker zentralisieren würde.

[In der Keops-Pyramide kann man die Ankündigung eines neuen Messias lesen - Mysterienschulen der "Magier"]

Diese kosmischen Pläne wurden auch an die Menschen weitergegeben, die in der Keops-Pyramide die berühmten Prophezeiungen lesen konnten. Sie sind wie ein perfektes Orakel unserer heutigen Zivilisation, und in diesem Orakel wird - wie auch in den Prophezeiungen der Bibel - das Kommen dieser Welt des Messias versprochen, des heiligen Wesens, das zur Erde kommen würde, um der Menschheit neue Wege aufzuzeigen.

Die grossen Eingeweihten dieser Mysterienschulen wussten, WER hier zur Erfüllung der grossen, kosmischen Mission, kommen musste, und wussten also, dass dieses Grosse Wesen wirklich auch "KÖNIG" genannt werden konnte, denn es war und ist ja DER KÖNIG UNSERES SONNENSYSTEMS...

Was die Beziehung zwischen den "Magiern", der Geburt von Christus und der Intervention der Ausserirdischen betrifft, so gelangen wir nun an den wichtigsten Teil des grossen, kosmischen Geheimnisses, das in dieser Zeit stattfand. Wir müssen zuerst einmal klarstellen, dass die Bezeichnung "Magier", den man diesen Leuten immer wieder gab, und der sich so in der Bibel erhalten hat, aufgrund ihres grossen Wissens und aufgrund der herrlichen Macht gegeben wurde, die sie gegenüber Herodes zeigen konnten. Sie konnten bei ihm während der Begegnung in Jerusalem eine Furcht auslösen, also eine abergläubische Bewunderung

[Insgesamt waren es 2 hochentwickelte Magier - Reinkarnationen von Moses und Buddha - mit 4 Vertrauensschülern]

Sie prahlten aber nicht in derber Weise mit ihrem Wissen, wie es die Leute der billigen Unterhalter oder Taschenspieler der Trickmagie dieser Zeit taten, sondern zwei der sechs Magier waren wirklich erhöhte Mächte, die in einer langen Entwicklungsreihe dieses Wissen im Dienste der HEILIGKEIT erarbeitet hatten, und diese beiden Erhöhten leiteten die Gruppe: der grosse, persische Meister, und der grosse ägyptische Eingeweihte. Beide wurden jeweils von zwei Vertrauensschülern begleitet.

Und nun muss der Leser sich gut erinnern, was wir über die Vierte Dimension und über die Reinkarnation gesagt haben, denn wir müssen nun erklären, dass diese beiden hohen Persönlichkeiten, die bei König Herodes eine Furcht auslösten, nicht weniger als der Geist von Moses waren, reinkarniert als persischer Priester Zarathustra, und der Geist von Buddha, reinkarniert durch den Grossen Bruder der Sphinx von Ägypten (S.160).

[...]


[Die "Magier" wurden populär als "Könige" bezeichnet]

Dies ist das Ereignis mit den "Magiern", und immer mehr wurden sie dann im Verlaufe der Jahrhunderte auch als "Könige" betrachtet. Die Bibel nennt sie aber nie so, sondern schildert immer so: "Einige Magier kamen aus dem Osten nach Jerusalem"... Sie reisten ohne grosses Gefolge, mit der eigenen Vorsicht als grosse, esoterische Meister, und sie hatten nur einige wenige Leute bei sich, denn diese spezielle Mission erforderte dies.

[Die "Magier" reisten ohne Gefolge - aber mit einem grossen Licht eines Ufos]

Sie wurden nicht von einem lästigen Gefolge begleitet, die die Könige aller östlichen Reiche hätten sein können. Und ihre persönliche Sicherheit und die Sicherheit für ihre wertvollen Geschenke, die sich mit sich führten, wurden wirklich durch ihre grosse Weisheit beschützt, und durch die liebliche Wache, die von oben aus dem Weltraum wachte, das Raumschiff beschützte sie.

[...]


[Die Magier entfernen sich vom Ort zu einer Oase dann mit einem Raumschiff]

Und nun sehen wir, was die wirkliche, geheime Mission dieser grossen Herren war. Es wurde die Würdigung des Königs und Herren vollzogen, der als Reinkarnation auf die Erde gekommen war. Sie verliessen dann Judäa, so wie die Bibel erzählt. Aber sie gehen nicht weit weg, sondern überwinden nur die Distanz, um nicht von Bewohnern der Gegend gesehen zu werden. Sie kamen zu einer Oase in der Wüste, weit weg von allen neugierigen Blicken des Pöbels, und dort warteten sie, bis das Raumschiff vom Königreich Munt kam.

[Transport zum Kloster der Brüder Esenios]

Als dies geschah, wurde einer der ägyptischen Schüler des Grossen Bruders der Sphinx in einem Ufo bis an die Tür des Klosters der Esenios-Brüder beim Toten Meer gebracht. In aller Heimlichkeit wussten sie alle, was sie für die Durchführung der grossen Mission von Jesus von Nazareth zu tun hätten.

[Transport nach Persien]

Das Raumschiff kam zur Oase zurück (S.162) und transportierte einen weiteren Schüler, der von Zarathustra eingeweiht worden war, nach Persien, um dort seine Arbeiten fortzusetzen, wo die süsse und erhöhte Religion des Zend-Avesta eingerichtet worden war. Seit langer Zeit hatten sich aber auch Pöbelwissen und die Hinterlist des Magismus verbreitet, die Religion der Meden, die drei Jahrhunderte später bei der Errichtung der Sasaniden-Dynastie, Persien während einer weltlichen Zeit beherrschen sollte.


[Transport in die Region Rom]

Wir wissen, dass diese Transporte für die Raumschiffe absolut harmlos waren. Beides waren kurze Reisen, und als das Raumschiff an die Oase zurückkehrte, stiegen die verbliebenen vier Personen ein. Der grosse, persische Priester, der noch dort war, der Geist von Moses, wurde zusammen mit seinem anderen Schüler an einen Ort nahe von Rom gebracht, die stolze Hauptstadt des neuen Imperiums, das in diesen Tagen mit der Installierung der Macht von Oktavian begann, der dann Augustus genannt wurde.

[Transport nach Spanien]

Und der grosse, in Ägypten eingeweihte Gelehrte, der vom Geist von Sakia-Muni [Buddha] inkarniert war, ebenfalls noch von einem Vertrauensschüler begleitet, wurden an einen gewöhnlichen Platz im heutigen Spanien gebracht, wo sie die florierenden Kolonien des Römischen Reichs weiterentwickelten.

Unsere Neue Zeit begann, später sollte sie als "Christliches Zeitalter" bekannt werden... Aber es begann auch der letzte Abschnitt im grossen Entwicklungszyklus der 28.791 Jahre, die vorher schon Thema waren, ein Zyklus, der mit der Bezeichnung "Grosse Kosmische Revolution" in Verbindung steht, deren letztes Jahr dem Jahre 2001 unserer christlichen Zeitrechnung entspricht, dasjenige Jahr, bei dem das 6000-Jahre-Orakel in der Grossen Pyramide von Ägypten beendet wird, das sich auf unsere Menschheit bezieht...

Die Mission dieser vier grossen Wesen, verteilt auf strategische Punkte des neu auflebenden Europa, wirkten gleichzeitig im Geheimen der kosmischen Pläne, mit dem Willen der Übermenschen der Hohen Herren der leuchtenden Fassade, für die Zukunft des Planeten...

Aber wie das geht, sehen wir in den nächsten Kapiteln.> (S.163)






^