Kontakt /
                    contact    Hauptseite / page
                    principale / pagina principal / home   zurück / retour / indietro / atrás / back    Inhalt
ENGL

Kolonialismus in Chronologie Kapitel III

Der Amerikanische Holocaust in Mittel- und Süd-"Amerika"

3.4. Der Amerikanische Holocaust in Mexiko

Federschmuck / Federkrone von Moctezuma
                  in Wien
Der Federschmuck des Aztekenherrschers Moctezuma:
Diese Siegestrophäe ruht bis heute (2005) in Wien...

von Michael Palomino (2005)

Teilen:

Facebook









     nach oben
Inhalt

28.1. Die spanische Invasion gegen das Aztekenreich unter Cortez - Pferdetransporte auf Seeschiffen - parallel dazu: Magellans Weltumseglung

28.2. Zerstörung der Flotte zur Verhinderung der Rückkehr - Cortez "befreit" die Totonaken - Einschüchterung mit Kanonen und Pferden - "Befreiung" von Tlaxcala - das Pferd als Faktor gegen die Indios

28.3. Zwischenkapitel: Moctezuma und Azteken

29. Plünderung des Aztekenschatzes und "Verteilung" des Goldes: 80 % für Cortez - Streit um ein Kreuz auf der Tempelpyramide in Tenochtitlán - Moctezma lässt seine Neffen festnehmen

30. "Hispañola"-Holocaust - Das Kreuz auf der Tempelpyramide in Tenochtitlán ist inakzeptabel - aztekische Kriegserklärung gegen die Spanier - Magellan ist in Patagonien eingeschneit - Cortez verspricht die Abreise - Indios bauen den Spaniern vier neue Schiffe - die spanische Krone will Cortez gefangennehmen und besetzen Veracruz - Cortez überfällt Veracruz und überredet die königlichen Soldaten zu einem zweiten Feldzug gegen die Azteken

31. Die spanischen Besetzer zerstören die Tempel unter Führung von Alvarado - Rebellion der Bevölkerung, oder: Präventive Festnahme von Moctezuma, oder: willkürliches Gemetzel - Aufstand - zweiter Einmarsch von Cortez mit zusätzlichen weissen Truppen - Moctezuma wird von den Indios als Marionette der Weissen ermordet - Belagerung des "spanischen Quartiers" - Ermordung des Azteken-Anführers - spanischer Abzug "noche triste" ["traurige Nacht"]

32. Spanischer Sieg auf offenem Feld gegen Azteken-Krieger - neue Kriegsvorbereitung unter Cortez gegen die Azteken mit Segelbooten - die Azteken versenken den Goldschatz im See - Pockenausbruch in Tenochtitlán - Luther schreibt über Politik, gegen die Dogmen der Papst-Kirche und beschreibt neue Ethik - Luther verbrennt die Papst-Bulle und hat mehr und mehr Anhänger - Magellan verrennt sich in den Klippen an der Südspitze Süd-"Amerikas" - das Versorgungsschiff flüchtet - Auffinden des Pazifiks

33. Erste "wissenschaftliche" Betrachtung über Indios

34. Magellans Expedition auf dem Pazifik - Tenochtitlán wird belagert - Magellan erreicht Guam und Cebu - Bekehrung des Sultans von Cebu - der Sultan fordert Magellan auf, die Maktanesen zu unterwerfen - Tod Magellans auf Cebu durch Maktanesen-Übermacht

35. Weiterreise der Magellan-Expedition - erneute Verluste zwischen zwei Sultanen - es bleiben noch zwei Schiffe - Krieg Karl V. - Franz I. - die spanisch-indianischen Heere belagern Tenochtitlán - Pest, Brand und Zerstörung - Berichte über die spanische Besetzung

36. Luther wird geächtet - Habsburg wird spanisch - spanische Expedition in Florida und nach Yucatán - Horrorbilder von Azteken - Azteken glaubten v.a. an Natursymbole - die Vortäuschung des Christentums wird zur Gewohnheit - Verlust und Zerstörung der Indio-Kultur in Mexiko - Luther übersetzt das Neue Testament - portugiesische Schiffe bekämpfen die Magellan-Expedition

37. Sklavenrebellion auf "Hispañola" und Kuba - Cortez wird Gouverneur von Mexiko - Frankreichs Flotte kapert das Mexiko-Gold - Expansion von Cortez "Neu-Spanien" - Projekt der Peru-Besetzung von Pizarro - Ankunft des einzigen Magellan-Schiffes in Spanien

38. Spanien: Entwicklung der "Technik der Conquista"

39. Gold- und Silberraub und -handel weltweit um 1520. Schema (S.101)

40. Die Geschichte der Schokolade in "Amerika", Afrika und Europa

41. Luthers "Septemberbibel", "Luther-Deutsch" und evangelische Schulen

42. Spanische Feldzüge gegen die Maya und Zerstörung der Aztekenkultur in Mexiko - Bau des "christlichen" Mexiko

43. Französisch-italienisches Bündnis für eigenen "Westweg" - Huaxteken bleiben unbesiegt - Vernichtung der Maya-Kultur unter Alvarado in Guatemala - erste spanische Peru-Expedition [auf dem Landweg] scheitert

44. Französische Westwegsuche in Nord-"Amerika" erfolglos - Sevilla wird Monopolhafen - Da Gama stirbt in Indien - spanische Besetzung der Quiche-Indios - Alvarado steigt in den Adel auf - Pizarros erste Peru-Expedition zur See - Cortez besetzt Honduras

45. Weltweites Handelsnetz der Fugger - Franz I. wird von Karl V. gefangen genommen - spanische Molukkenfahrten scheitern - spanische Gomez-Expedition an Nord-"Amerikas" Küsten - Zusammenbruch des letzten Aztekischen Widerstandes und Massentaufen - spanische Unterwerfung von Guatemala - Inkas unter Huascar - spanische "Städtegründungen" in Panama - Christianisierung in Mexiko unter dem Franziskaner Olmos - Beginn des systematischen Sklavenhandels

46. Erneuter Krieg zwischen Karl V. und Franz I. - spanische Siedlungen in Nord-"Amerika" - Verteidigungskampf der Maya auf Yucatán - zweite Expedition an der peruanischen Küste unter Pizarro - Luthers "Deutsche Messe", Pfarrer dürfen Kinder haben - spanische Expeditionen am "Rio de la Plata" - Parana und Paraguay-Fluss


Inhalt     nach oben

Chronologie

28.1.
Die spanische Invasion gegen das Aztekenreich unter Cortez - Pferdetransporte auf Seeschiffen - parallel dazu: Magellans Weltumseglung


Kuba, Februar 1519:
Cortez weiss, dass die Geheimhaltung seiner Invasion in Mexiko nicht lange gut gehen kann und dass er das Vertrauen der Mannschaft verlieren würde. Somit zieht er eines Nachts heimlich und überstürzt mit unvollständig ausgerüsteten Schiffen von Havanna aus gegen die Azteken los. Den spanischen Soldaten ist gewinnbringender Tauschhandel versprochen. Von Krieg war nie die Rede (Huby, S.95).

Mit dabei ist der Soldat Bernal Diaz del Castillo, der schon aus den früheren Expeditionen 1517/18 Erfahrung gesammelt hat und deswegen sehr angesehen ist. Cortez sucht oft seinen Rat und schiebt Diaz del Castillo oft die Vermittlerrolle zu, ohne dass er ihm auch nur einen Rang oder Orden verleiht (Huby, S.109).

Die weiss-rassistische Besetzung des Aztekenreichs
Karte Aztekenreich   Karte: Cortez besetzt Aztekenreich
Das Reich der Azteken vor der spanischen Besetzung. Und dann kam Hernando Cortez mit seinen Pferdehorden. Ausgangspunkt ist Santiago de Cuba (siehe Karte), nicht Havanna. Landungspunkt ist bei Veracruz. [1,2]

Karte von Mexiko
                            1519-1521 Karte mit der Route von Cortez
                            nach Tenochtitlan mit Gebirgsrelief
vergrössern Karte von Mexiko 1519-1521 Karte mit der Route von Cortez nach  Tenochtitlan mit Gebirgsrelief [3]

Die zu bewältigenden Höhenunterschiede sind enorm. Es war sicher eine Leistung, die über 4000 m Höhenmeter zu Fuss oder zu Pferd zu überwinden [3].
Diaz del
                        Castillo, spanischer Kolonialist
Diaz del Castillo [4]

Hernando Cortez, spanischer Kolonialist
Hernando Cortez [5]

Die Unternehmung startet am 18. Februar mit
-- 10 Schiffen
-- 608 Mann
-- 10 Kanonen
-- 16 Pferden (Reinhard II., S.51)

aufgeteilt in
-- 32 Armbrustschützen
-- 13 mit Musketen (Handfeuerwaffen) bewaffnete Musketiere
-- 10 Messingkanonen
-- 4 Falkenhüter
-- 308 bis 500 Soldaten
-- 100 Seefahrer, Steuermänner und Kapitäne
(Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial; Stand 1999)

[nicht erwähnt:
Die spanische Krone kann sich im Nachhinein immer darauf berufen, dass der Mexiko-Feldzug von Cortez nicht bewilligt war].

Gefährliche Verschiffung von Pferden für "Amerika"
Die Verschiffung von Pferden war sehr schwierig. Die Pferde litten unter dunklen und feuchten Räumen im Unterboden sowie unter Bewegungsmangel. Die Todesrate auf dem Transport nach "Amerika" konnte 50 % betragen, v.a. in den "Pferdebreiten" - Seeregionen ohne Wind, wo die Pferde in Massen starben und über Bord geworfen werden mussten.

Massnahmen waren u.a. der Einbau von Schlingen, auf denen die Pferde in der Luft schwingen konnten. Aufzeichnungen von 1800 bezeugen immer noch den oftmaligen Tod wertvoller Pferde im stürmischen Atlantik.

(Museum of the Horse: http://imh.org/exhibits/online/spanish-return-equus-its-prehistoric-home (2014)

Vor dem Bau von Quai-Anlagen wurden die Pferde vom Schiffskran ins Wasser gelassen, so dass sie zum Ufer schwimmen mussten, geführt von Ruderbooten. Zitat:

(original Englisch:
<When a ship anchored off the coast of the New World, the horses that had survived the voyage were brought out of their stalls in the ship’s hold. In order to prevent them from panicking, they were blindfolded and carefully raised from below deck by hoists attached to slings surrounding the horses’ bodies. Before wharves were build, the horses were lowered into the water and made to swim ashore, led by men in row boats.>


(Übersetzung:
<Wenn ein Schiff an der Küste der Neuen Welt vor Anker ging, wurden die überlebenden Schiffe aus ihren Stallungen im Schiff geholt. Um Panik zu vermeiden, wurden ihnen die Augen verbunden und sachte mit ihren Führern an Deck geleitet. Dann wruden ihnen grosse Schlingen umd en Bauch gelegt. Vor dem Bau von Quai-Anlagen  wurden die Pferde dann ins Wasser gehievt, wo sie dann an die Küste schwimmen mussten, geleitt von Leuten in einem Ruderboot.>

(Museum of the Horse: http://imh.org/exhibits/online/spanish-return-equus-its-prehistoric-home (2014)

Pferdetransport im Kolonialismus in
                          Pferdeschlinge auf Kolonialschiff Ein Pferd wird in einer Schlinge vom Schiff ins Wasser gelassen, in späterer Zeit dann jeweils auf den Quai gehievt [6]



Der Vorteil der spanischen Truppen unter Cortez: Indios kennen keine Pferde: "Pferdmenschen" - Reitverbote


Die Indios meinen, Pferd und Reiter seien ein einziges Tier, ein Pferdmensch. Die Ehrfurcht davor ist enorm. Zitat:

<Bernal Diaz del Castillo, der Cortes auf seinem Einfall in Mexico begleitete, schrieb: "Die Eingeborenen hatten nie zuvor Pferde gesehen und dachten, die Pferde und der Reiter seien ein einziges, grosses Tier.">
(original Englisch: <Bernal Diaz del Castillo, who accompanied Cortes in his incursion into Mexico, wrote “The natives had never seen horses up to this time and thought the horse and rider were all one animal.”>

Die Ureinwohner bewundern die Pferde sehr. Teilweise betrachten die Ureinwohner Pferde sogar als Götter.
(The international Museum of The Horse (IMH):
http://www.imh.org/imh/kyhpl2b.html#xtocid1656030 (April 2005)
http://imh.org/exhibits/online/spanish-return-equus-its-prehistoric-home (2014)

Die Pferde sind ein Hauptfaktor der spanischen Siege gegen die Indios. Und die "christlichen" Kolonialisten verbieten den Ureinwohnern das Reiten. Wenn umherstreunende Pferde von Indios gefangen werden, beginnen sie nicht zu reiten, sondern schlachten es lieber.

(aus: The International Museum of The Horse (IMH):
http://www.imh.org/imh/kyhpl2b.html#xtocid1656030 (April 2005)

Im März 1519 ca. lässt der selbsternannte Diktator Cortez bei San Juan de Ulua an der mexikanischen Küste landen im mexikanischen Golf (Huby, S.95) im Gebiet des heutigen mexikanischen Staates Tabasco. In einer Schlacht mit Indios gelingt der Expedition die Geiselnahme vieler Feinde, darunter auch eine junge Aztekische Prinzessin, die von Cortez Marina genannt wird.

(Internet: Encarta Online Concise: Artikel: Cortés, Hernán:
http://encarta.msn.com/encyclopedia_761561161/Cortés_Hernán.html (April 2005)

Cortez installiert eine unabhängige Regierung, die nur die Autorität der spanischen Krone anerkennt. Während der kurzen Einarbeitungszeit bekommt Cortez die nötigen Informationen über die Aztekenherrschaft.

(Internet: Encarta Online Concise: Artikel: Cortés, Hernán:
http://encarta.msn.com/encyclopedia_761561161/Cortés_Hernán.html (April 2005)

Die Übersetzerin und Geliebte von Cortez: Dona Marina/Malintzin

"In Tabasco wird Cortez die Dienerin Doña Marina vorgestellt, die seine Übersetzerin und Geliebte wird."
(Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial; Stand 1999; 2014 unauffindbar)

oder:
"Während einer Schlacht mit den Indianern dort nahm er viele Gefangene, darunter eine junge Azteken-Prinzessin, der er den spanischen Namen Marina gab. Sie wurde seine Übersetzerin, Ratgeberin und Liebhaberin."
(original Englisch: "During a battle with Indians there he took many captives, including a young Aztec princess to whom he gave the Spanish name Marina. She became his interpreter, adviser, and lover.")
(R.H.Ossian: Pirate King's Library: Hernando Cortez:
http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm (1999);
http://www.thepirateking.com/bios/cortez_hernando.htm (2014)

oder
"Cortez bekommt eine Sklavin Malintzin geschenkt, die Nahuatl und Maya spricht. Mit Hilfe eines Spaniers, der bei den Mayas gelebt hatte, kann nun in die wichtigsten Verkehrssprachen gedolmetscht werden. Auch Malintzin erhält - wie die ganzen besiegten Völker - einen spanischen Namen: Doña Marina." (Reinhard II., S.51)

Es drängt Cortez aber nach Eroberungen für den König:

"Ich bin gekommen, um Gold zu finden, nicht um die Felder wie ein Bauer zu pflügen"
(Internet: http://web.history.ufl.edu/west1/expan.htm ; Stand 1999)

Cortez sucht Verbündete. Er fährt weiter der Küste entlang, um nach weiteren Verbündeten gegen die Azteken zu suchen.
(Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial ; Stand 1999)

Anfang April 1519 lässt Cortez lässt ein Basislager bauen und nennt die Siedlung "Villa Rica de la Vera Cruz".
(Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial)

bzw.:

"Am 21.4.1519 landet die Cortez-Expedition neben Veracruz."
(Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Hernando Cortez: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)

Die Soldaten und Matrosen meutern aus Erfahrung, dass ein Fortbau einen Krieg nach sich zieht. Viele waren bereits auf Yucatán dabei und haben negative Erfahrungen gemacht.

Cortez setzt sich durch, fürchtet Velasquez' Intrigen  nicht und will unbedingt Mexiko für Spanien besetzen und dann Karl V. so beschenken, dass es diesem egal sein wird, wer Mexiko erobert hat.

Cortez führt in Veracruz ein Kriegsgericht durch und lässt die Anführer der Meuterei köpfen. Der Rest der Meuterer bekommt 200 Stockhiebe (Huby, S.95).


Inhalt     nach oben
28.2.
Zerstörung der Flotte zur Verhinderung der Rückkehr - Cortez "befreit" die Totonaken - Einschüchterung mit Kanonen und Pferden - "Befreiung" von Tlaxcala - das Pferd als Faktor gegen die Indios

Cortez diszipliniert weiter seine Truppen, um sie am Davonlaufen zu hindern: Er befielt, die Schiffe bis auf ein paar Boote zu zerstören. Die Mannschaft folgt: Alle Schiffe werden auf Sand gesetzt, aller Inhalt geborgen und die Schiffe danach zerstört (Huby, S.95).

Alle ausser einem Schiff werden verbrannt, so dass die Männer nicht mehr zurückkehren können. Das letzte Schiff wird nach Spanien zurückgeschickt, um Karl V. den Bericht der Besetzung zu überbringen.

(Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial; Stand 1999)

So sitzen alle im selben Boot und Cortez macht der Mannschaft in "honigsüssen" Worten" weitere Versprechungen (Huby, S.95; Bericht von Bernal Diaz del Castillo, Soldat der Expedition).

In der Nachbarstadt Zempoala macht Cortez die freundliche Bekanntschaft mit den Totonaken-Indios, die die Azteken hassen und es leid sind, den Azteken Tribute zu bezahlen.

(Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial)

Erste Station des spanischen Feldzuges ist die Stadt Cempoal (Zempoala), Hauptstadt der Totonaken-Indios.
->> die Totonaken sehen die Weissen als Befreier, sie seien Götter
->> die Totonaken sehen zum ersten Mal Pferde
->> Cortez sieht in den Totonaken erste Verbündete gegen die Azteken (Huby, S.95)


Totonaken-Indios
Tonaken-Indio-Ehepaar aus Veracruz

Tonaken-Indios: Spielende Mädchen in
                        Veracruz
Hernand
                          Cortez zu Pferd
Traditionell gekleidete Totonaken-Indios in Veracruz [7]
Spielende Mädchen der Totonaken-Indios [8]
Hernando Cortez imposant zu Ross. Das Fohlen daneben ist sehr unwahrscheinlich... [9]




Tenochtitlán
: Die Azteken meinen immer noch, es werde der Gott Quetzalcoatl aus dem Osten zurückkommen. Es verbreiten sich Gerüchte, Cortez sei der Quetzalcoatl. Der Azteken-Herrscher Montezuma II. schickt Späher und Diplomaten aus, die ihm nach der Rückkehr berichten, dass mit dem fremden Gott viele "eiserne Soldaten" mit "feuerspuckenden" Stöcken [also: Schiessgewehren] gelandet seien.
(Michael Waesch: Hernando Cortez: http://www.michael-waesch.de/cortez/cortez.htm (April 2005)

Gott Quetzalcoatl der Azteken
Quetzalcoatl, Statuette in
                        Gold
Statue von Azteken-Gott Quetzalcoatl in Gold [10]



Quetzalcoatl, Gott der Azteken, als
                        gefiederte Schlange
Quetzalcoatl als gefiederte Schlange [11]



Quetzalcoatl, Gott der Azteken, als
                          gefiederte Schlange
Quetzalcoatl als gefiederte Schlange [12]

Cortez
macht mit rebellischen Ortschaften kurzen Prozess. Renitente Ortschaften werden mit Feuerwaffen bekämpft, und wenn das immer noch nichts nützt, mit Reitern konfrontiert. Da die Indios noch nie einen Menschen auf einem Pferd gesehen haben, geben sie ob der Imposanz des Anblicks dann meistens auf.

Die Indios werden auch gezwungen, bei Demonstrationen der Pferde und der Geschütze zuzusehen. So wird ihnen die "Stärke" der Spanier vorgeführt:
-- Demonstration von Geschützen
-- Demonstration einer rossigen Stute und eines brünstigen Hengstes, der wiehert und scharrt
-- und am Ende kommt eine Rede von Cortez, worin er behauptet, die Weissen seien alles friedliebende Menschen

->> die Einschüchterung und Versprechungstaktik funktioniert bei den Totonaken (Huby, S.96)
->> Cortez bekommt 400 totonakische Lastenträger

->> die Totonaken raten Cortez, Tlaxcala zu erobern, denn die dortigen Stämme würden auch gerne von der Aztekenherrschaft befreit werden (Huby, S.95).

Mexiko / Mexico: Position von Tlaxcala,
                          Karte, carte, mapa
Karte von Mexiko mit der Position von Tlaxcala [13]
Tlaxcala : Kirche / iglesia / church
"Christliches Baudenkmal" in Tlaxcala... [14]

Der Feldzug gegen Tenochtitlán setzt sich Mitte April 1519 mit 200 totonakischen Trägern und 40 kämpfenden Häuptlingen in Bewegung.
(Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial; Stand 1999)

Cortez lässt eine kleine Truppe an der Küste. Der Grossteil marschiert unter Leitung von Cortez ins Landesinnere.
(Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Hernando Cortez: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm).

Nun kommt es zu einem Missverständnis:

Dem Heer der Spanier und Totonaken stellen sich 6000 Tlaxcala-Kämpfer entgegen. Zusätzlich bewachen 40.000 Tlaxcala-Kämpfer die Stadt Tlaxcala. Die Tlaxcaleken halten die Weissen für Verbündete des Moctezuma. Spiesse und Schleudersteine stehen gegen Säbel und Gewehre. Die Wut der Tlaxcaleken ist gross, denn

-- Moctezuma hat den Tlaxcaleken die Handelswege unterbrochen
-- Moctezuma hat die Wirtschaft Tlaxcalas schwer geschädigt (Huby, S.96).

oder:
"Auf dem Weg nach Tenochtitlán wird die Expedition von einer Masse Tlaxcalekischer Krieger konfrontiert, die von Moctezuma Xocoyotzin und den Azteken angestiftet worden sind. Die Tlaxkaleken greifen zweimal an, werden überwältigt und schliessen sich dann Cortez als Verbündete an. Das nächste Hindernis ist Cholula."

(Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial; Stand 1999)

oder:
"Die kriegerischen Tlaxcalas griffen im Verhältnis von 300 zu 1 gegen jeden Spanier an. Nach drei Schlachten wurden die Tlaxkaleken Verbündete der Spanier."
(original in Englisch: "The warlike Tlaxcalans attacked--300 Indians to every Spaniard. After three battles, the Indians became allies of the Spaniards.")
(Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Hernando Cortez: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)

Cortez meint (Übersetzung"): "Gleich nach Gott verdanken wir unseren Sieg unseren Pferden." Bernal Diaz del Castillo, der Cortez 1519 bei seiner Invasion nach Mexiko begleitet, schreibt:

"Die Eingeborenen hatten bis zu jener Zeit noch nie ein Pferd gesehen und folglich waren für sie Pferd und Reiter ein einziges Tier."

Cortez' Mannschaft hatte nur 16 Pferde, doch auch diese brachten die Indianer zum Erstaunen und trugen dazu bei, dass sie sich den Eroberern unterwarfen.

(aus: The international Museum of The Horse:
http://www.imh.org/imh/kyhpl2b.html#xtocid1656030 (2005)
http://imh.org/exhibits/online/spanish-return-equus-its-prehistoric-home (2014)

Nachdem die Spanier begriffen hatten, welche Wirkung die Pferde auf die Ureinwohner hatten, importieren die Sopanier nun aus Spanien massenweise Pferde:

Original Englisch:
<In 1519, Coronado set out for North America with 150 horsemen. DeSoto’s expedition, with 237 horses, followed, in 1539. By 1547, Antoni de Mendoza, the first governor of New Spain (Mexico), had 11 haciendas and more than 1,500 horses. The Spanish colonization depended on horses, and the Spaniards recognized the  tactical value of the animal.>

<The colonized Indians were forbidden to ride horses, unless they had the specific permission of their masters.>


Übersetzung:
<1519 beginnt Coronado eine Nord-"Amerika"-Expedition mit 150 Reitern, gefolgt von De Sotos Expedition mit 237 Pferden 1539. Bis 1547 herrscht Antoni de Mendoza, der erste Gouverneur von "Neu-Spanien" (Mexiko) über elf "Haciendas" und über 1500 Pferde. Die spanische Kolonisation hing vom Pferd ab, und sie berücksichtigten den taktischen Wert der Tiere.

Den Indianern wurde das Reiten auf Pferden verboten, wenn sie nicht die spezielle Erlaubnis ihres Vorgesetzten hatten.>

(The international History of The Horse: http://www.imh.org/imh/kyhpl2b.html (2005)
Rick Parker: Equine Science; http://www.cengagebrain.com.au/content/9781133892540.pdf, p.14 (2014)






Wenn andere unbesiegte Indianer unbeaufsichtigte, umherschweifende Pferde einfingen, so töteten sie diese, um sie zu essen, als dass sie darauf reiten lernten."
(The international Museum of The Horse: http://www.imh.org/imh/kyhpl2b.html (2005, 2014 nicht mehr auffindbar)

Das Bündnis gegen die Azteken

Zwischen den Gefechten versucht Cortez immer wieder zu verhandeln. Mit Erfolg: Das Bündnis gegen die Azteken kommt zustande:

->> die Tlaxcala-Regierung verspricht die Hilfe von 100.000 Tlaxcaleken gegen die Azteken

->> Cortez und seine spanischen Soldaten verbringen 20 paradiesische Tage in Tlaxcala mit Speise und Alkohol

->> in einer Zeremonie verschenken die Stammesfürsten der Tlaxcaleken ihre Töchter an Cortez und an die spanischen Offiziere

+ der nahe Vulkan Popocatepetl liefert den Spaniern mit seinen Ausbrüchen zusätzlich ein wundersames Schauspiel, das diese noch nie gesehen haben (Huby, S.96).

Karte: Position des Vulkans
                        Popocatepetl neben Mexico City
Position des Vulkans Popocatepetl, Mexiko [15]
Vulkan Popocatepetl
Der Vulkan Popocatepetl [16]

Und die Spanier sehen, dass Tlaxcala etwa genau so schön ist wie die Städte Spaniens, mit Märkten, wo Kleider, Schuhe, Gold-, Silber- und Edelsteinschmuck, Kohle, Holz, Heilkräuter und Medikamente umgesetzt werden, mit Coiffeur etc. (Huby, S.96).

Tlaxcala, Frau der Ureinwohner
Tlaxcala, Frau der Ureinwohner [17]
Tlaxcala ,
                        Mexiko / Mexico : Markt / mercado / market /
                        marché
Markt in Tlaxcala heute [17]

1519
Azteken: Verwaltungsreform ohne Resultat

Die spanischen Besetzungen (Spanisch: "conquista") verhindert die Wirksamkeit der Verwaltungsreform Moctezumas II. Die Resultate kommen im Krieg gegen die Spanier nicht mehr zur Geltung.
(A.Baumann: mesoamerika/azteken-hoehepunkt.htm (1999);
http://www.indianer-welt.de/meso/aztek/aztek-hoch.htm (2014)

Azteken: Erwartung der Wiederkehr des Gottes Quetzalcoatl - Cortez nützt die Strukturen aus
Die Azteken sind paralysiert. 1519 ist nach ihren astronomischen Berechnungen das Jahr, in dem der einstmals vertriebene Gott Queztalcoatl wiederkehren sollte.

->> die Azteken erwarten, dass die neuen weissen Menschen unter Cortez die erwarteten Götter seien

->> Cortez erkennt sofort, wie er die repressive Aztekenstaatsstruktur ausnutzen kann

+ Malintzin / Doña Marina wird die Geliebte und Ratgeberin von Cortez und trägt entscheidend zum "Erfolg" gegen die Azteken bei (Reinhard II., S.51).

Die Prioritäten von Cortez:
-- Pferde sind mehr wert als ein Mensch
-- Hunde sind ein weiteres Hilfsmittel gegen die Indios.
(Internet: Encarta Online Concise: Artikel: Cortés, Hernán; Stand 1999).

Die Jagd auf Indios mit Schild, Schwert, Pferd und Hund
Hernando Cortez auf der Jagd gegen
                          Ureinwohner mit Schilden, Schwertern, Pferden
                          und Hunden
Hernando Cortez auf der Jagd gegen Ureinwohner mit Schilden, Schwertern, Pferden und Hunden [18]

Die Abbildung spricht eine klare Sprache. Die Autorin, Dr. Nancy Fitch, Professor of History, California State University, Fullerton, meint, die Indios hätten wohl zwischen Pferd und Reiter unterscheiden können.

Karte
                          Mexiko / Mexico: Position von Cholula
Im Juni 1519 ca. marschiert die Armee von Cortez in Cholula ein. Cortez stösst auf einen freundlichen Empfang und schreibt in seinen Aufzeichnungen, die Stadt sei für "die Spanier" wie geschaffen, um dort zu leben (Huby, S.97).

[Wo die Ureinwohner leben sollen, das wird nicht erwähnt...]
Karte von Mexiko mit der Position von Cholula [19]


Aztekische Kreise planen, Cortez in einen Hinterhalt zu locken. Er soll auf einer von Moctezuma gegebenen Friedenskonferenz im Tempelhof von Cholula ermordet werden.

Doña Marina/Malintzin hört von dem Plan und informiert Cortez. Die Konferenz ist vorbereitet. 1000e von Cholulanern sind im Hof versammelt. Die Spanier schliessen zusammen mit den Tlaxkalanern die Cholulaner im Tempelhof ein und metzeln 1000e von ihnen nieder (ermorden?). Die Überlebenden Cholulaner schliessen sich Cortez an.
(Internet: Encarta Online Concise: Artikel: Cortés, Hernán; Stand 1999).

oder:
Cortez lässt aufgrund angeblicher Überfallgerüchte 200 Würdenträger aus Cholula zu sich kommen und dann ermorden. Dann macht er seine Versprechungen an seine eigenen spanischen Soldaten wahr und lässt Cholula plündern. 3000-6000 Einwohner Cholulas werden getötet, was Cortez als "die Züchtigung Cholulas" in seinen Schriften festhält.

Die Massaker sind planmässige Methode der spanischen Unterwerfung. Durch Verbreitung von Angst und Schrecken soll die Bevölkerung gefügig gemacht werden (Huby, S.97).

[Und alle anderen, "christlichen" Spanier machten mit und sie erschossen den Massenmörder Cortés nicht...]

Darstellung
                          des "christlichen" Massakers an den
                          Ureinwohnern in Cholula
Darstellung des "christlichen" Massakers an den Ureinwohnern in Cholula [20]

Hernando Cortez : Massaker von Cholula an
                          Indios
Darstellung des "christlichen" Massakers an den Ureinwohnern in Cholula [21]

Szenendarstellung im Florentiner Codex von Fray Bernardino de Sahagún: In: Dr. Nancy Fitch; Professor of History; California State University, Fullerton: The Conquest of Mexico. An Annotated Bibliography [21]


Cortez lässt auch Teile der Stadt Cholula abbrennen, um seine Macht zu "demonstrieren" [und nicht ein einziger "christlicher" Soldat tötete den Massenmörder Cortés].
(Enzyklopädie: what-means.com: http://www.what-means.com/encyclopedia/Cholula (April 2005)

Eindrücke aus Cholula


Cholula:
                          Pyramide für Quetzalcoatl
Pyramide in Cholula, die Quetzalcoatl gewidmet war [22]

Cholula : Pyramidentreppe
Die Pyramidentreppe in Cholula [23]
Cholula : Kirche / iglesia / church /
                          église
"Christliches Baudenkmal" in Cholula [24]

Cholula : Panorama
Cholula: Panorama [25]

Magellan-Expedition: Die Expedition erreicht ca. im Juni 1519 die Bucht des heutigen Rio. Üppiges Essen, die Dienste von Indio-Mädchen, Sklavenhandel (Tausch: ein Mädchen für ein grosses Messer oder eine Axt etc.) aber auch angeblicher Kannibalismus unter den Stämmen, den der Steuermann Juan Carvajo gesehen haben will, beeinflussen die Seeleute. Die Indios leben in langezogenen Hütten mit bis zu 100 Menschen in einem lärmigen Raum (Huby, S.82).

Zwischenstop im heutigen Rio de Janeiro (November 1519).
(Internet: M.Waesch: Ferdinand Magellan)

Mexiko: Tenochtitlán: Moctezuma sieht sich ernsthaft bedroht, denn Cortez ist mit seinen totonakischen und tlaxcalakischen Verbündeten nur noch eine Hügelkette von Tenochtitlán entfernt.

Tenochtitlan: Moctezuma erhält Bericht über
                        Cortez am anderen Seeufer Gesandte von Moctezuma erzählen ihm von den Fremden am anderen Seeufer (Florentiner Codex) [26].


Die verschiedenen Darstellungen von Tenochtitlan / Tenochtitlán
Tenochtitlan: Stich
Tenochtitlán, Darstellung 01 [27]

Tenochtitlán auf der Insel. Der See ist schematisch mit der Umschreibung dargestellt, dass "rund herum" ein See liegt. Original erstreckt sich der See von Nord nach Süd, viel grösser, als diese Darstellung vermuten lässt.

Tenochtitlán, Darstellung 02 in einem
                            Rechteck
Tenochtitlán, Darstellung 02 in einem Rechteck [28]

Zuweilen wird Tenochtitlan auch völlig irreal geometrisch in einem Rechteck dargestellt, mit Kanälen rundherum und in der Stadt, wobei die Kanäle rund um die Stadt den See symbolisieren.
Tenochtitlán, Darstellung 03 mit einem
                        grossen See und Bergketten Tenochtitlán, Darstellung 03 mit einem grossen See und Bergketten [29]

Diese Darstellung der Lage von Tenochtitlán kommt der Realität schon sehr viel näher, ist aber proportional immer noch unrealistisch. Der See ist immer noch viel zu klein, und die Nachbarstädte fast gar nicht vorhanden.
Tenochtitlan : Karte mit See Karte mit Tenochtitlán auf einer Insel im See [30]

Die realen Proportionen sieht man hier.
Tenochtitlan: Luftbild Eine perspektivische Sicht der Insellage von Tenochtitlán [31]
Tenochtitlan : Karte des Dammsystems vergrössernDas Dammsystem kann man hier erahnen. Wie man sieht, sind in diesem See gleich mehrere Ortschaften auf Inseln gebaut. [32]

1. Tenochtitlán - 2. Tepeyac - 3. Tlacopan - 4. Azcapotzalco - 5. Tenayuca - 6. Cuicuilco - 7. Coyoacan - 8. Itzapalapan - 9. Culhuacan - 10. Mexicaltzingo - 11. Xochimilco - 12. Chalco - 13. Coatepec - 14. Coatlichan - 15. Huexotlan - 16. Texcoco - 17. Teotihuacán - 18. Xaltocán - 19. Zompango - 20. Chapultepec

A. Zumpango-See - B. Xaltocan-See - C. Texcoco-See - D. Xochimilco-See - E. Chalco-See
Tenochtitlan : Karte mit Texcoco,
                        Dammsystem Relifkarte der Gegend um Tenochtitlán [33]

Und die Gegend ist alles andere als flach.

Hier ist auch das gesamte Dammsystem um Tenochtitlán (heute Mexiko Ciy) zu erkennen. Der Aquedukt fehlt. Dafür sieht man hier, dass auch für andere Städte im See als nur für Tenochtitlán Dämme existieren.
Tempelbezirk und zentraler Platz von Tenochtitlán (Modell)
Tenochtitlan : Tempelbezirk Modell[34]
Tenochtitlan : Tempelbezirk Modell[35]



Nun muss man sich die Eskalation der Lage einmal genau anschauen, was die kriminellen "Christen" da getan haben:

Moctezuma möchte die Lage auf seine Art lösen und sendet Gesandte zu Cortez mit Geschenken, mit der Botschaft, er solle die Geschenke nehmen und umkehren.

->> je näher Cortez' Truppen kommen, desto mehr Geschenke bringen die Gesandten Moctezumas

Cortez
                        erhält Geschenke von Moctezuma Darstellung, wie Azteken-Indios Cortez Geschenke bringen [36].

Die Übersetzerin fehlt auf der Darstellung.

->> je mehr Geschenke die Spanier von den Gesandten Moctezumas erhalten, desto gieriger werden sie, und sie belohnen die Grosszügigkeit nicht (Huby, S.97):

"Als sie das Gold in ihren Händen hatten, brach Lachen aus den Gesichtern der Spanier hervor, ihre Augen funkelten vor Vergnügen, sie waren entzückt. Wie Affen griffen sie nach dem Gold und befingerten es, sie waren hingerissen vor Freude, auch ihre Herzen waren angesteckt von den Strahlen des Goldes. Nur nach Gold hungerten und dürsteten sie, es ist wahr! Sie schwollen an vor Gier und Verlangen nach Gold, gefrässig wurden sie in ihrem Hunger nach Gold, sie wühlten wie hungrige Schweine nach Gold."

(Reinhard II., S.48;  auch in: M.León-Portilla: Rückkehr der Götter. Die Aufzeichnungen der Azteken über den Untergang ihres Reiches. München, 1965, S.46, nach Sahagún XII, 12)

Die Azteken denken weiterhin, Hernan Cortez sei ihr einstiger Gott Quetzalcoatl. Die Azteken in Tenochtitlán erwarten Cortez gläubig und demütig. Cortez sieht der Statue von Quetzalcoatl sogar verblüffend ähnlich (Huby, S.95)



Inhalt     nach oben


28.3.
Zwischenkapitel: Moctezuma und Azteken


Moctezuma / Montezuma / Mutezuma im Alltagslebens in Mexiko
Moctezuma
                        Schokoladendose Schokoladenbonbons und Schokolade namens "Moctezuma" [37]

Moctezuma ist in Mexiko auch ein Produkteartikel: Schokoladenbonbons oder Schokolade. Moctezuma ist gegen die spanischen, goldgierigen, "christlichen" Imperialisten in Mexiko allgegenwärtig.
Moctezuma Warenhauskette Plakat und Moctezuma heisst in Mexiko auch eine Restaurant- und Warenhauskette... [38]
Moctezuma: Bierdeckel und natürlich auch ein Bier... [39]

Traditioneller Stil der Azteken heute
Azteken:
                          Mandala
Aztekisches Mandala
Aztekenstern
Aztekenstern
Azteken:
                          Mond und Sonne
Azteken: Mond und Sonne
Schönere Sachen gibt es kaum, hier ein paar Azteken-Stickereien [40].
Azteken Indios natives Azteken Indios Mädchen, natives
Azteken: Flöte mit Kreuz
Eingeborene Azteken-Indios [41]
Zwei aztekische Mädchen sind hier der "christlichen" Mission ausgesetzt und zeigen keinen freudigen Gesichtsausdruck, während die Kirche behauptet, sie müsse Azteken "retten"... [42]
Aztekische Flöte mit aztekischem Kreuz als Anhänger [43]

Die magischen Federn der Quetzal-Vögel
Federkronen aus Papagayen-Schwanzfedern (Quetzal-Vögel) gelten bei den Azteken und anderen Indio-Völkern als das Höchste, viel mehr als Gold. Hier: Die Federkrone von Montezuma, die den Anahuak-Azteken heilig ist.




Moctezuma / Montezuma: Federkrone
Die Federkrone von Montezuma [44]



Moctezuma / Montezuma: Quetzal Vogel
Quetzal-Vogel mit langen grünen Schwanzfedern [45]
Azteken: Handel mit Federn des
                        Quetzalvogels
Quetzal-Ohranhänger
Die Quetzal-Vögel als Ohranhänger [47]
Abbildung (Ausschnitt), wie auf einem Markt der Azteken mit den wertvollen Federn Schmuck eingetauscht wird [46].

Mexiko /
                        Mexico City: Tanz mit Federn und Trommeln


In Mexiko wird mit Federn zu Trommeln getanzt,
hier in Mexiko City [48]


Wettbewerbe im Tanzen mit Federkronen

Aztekentanz mit grossen Federn

Azteken-Federtanz
Azteken-Federtänzer
[49]



Inhalt     nach oben

Chronologie (Fortsetzung)

1519-1521

29.
Plünderung des Aztekenschatzes und "Verteilung" des Goldes: 80 % für Cortez - Streit um ein Kreuz auf der Tempelpyramide in Tenochtitlán - Moctezuma lässt seine Neffen festnehmen

Die vereinfachte Darstellung:

-- Die spanische Invasion zerstört und beraubt nun mit seiner Invasion das Aztekenreich (DTV-Atlas Bd.I., S.223).

-- Tenochtitlán wird 1519-1521 von den Spaniern (H.Cortez) erobert und zerstört. Auf seinen Ruinen wird die Stadt Mexiko erbaut (DTV-Lexikon, Bd. 18, S.136).

-- Cortez erobert das Aztekenreich 1519-1521 und benennt es "Vizekönigreich Neu-Spanien", das besonders wegen seines Silberreichtums wertvoll ist (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.82).

So einfach wie in diesen lückenhaften DTV-Produkten der europäisch-fixierten Geschichtsschreibung ist es aber nicht. Es lohnt sich, aus den Details die Geschehnisse zu beurteilen:

Anfang November 1519 überschreitet das Heer von Cortez aus Spaniern, Totonaken, Tlaxcaleken und Cholulanern den letzten Pass vor Tenochtitlán. Sie sehen die Stadt Tenochtitlán im Süsswassersee. In der Vorstadt Iztapalapa wird Cortez von 100 Würdenträgern in prunkvollen Kleidern empfangen. Die Azteken halten die Weissen immer noch für Götter (Huby, S.97).

Die Hauptstadt Tenochtitlán hat zu der Zeit 300.000 Einwohner: "Allein die Hauptstadt Tenochtitlán hatte vor der Eroberung rund 300.000 Einwohner."
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Die Schilderung von Bernal Diaz del Castillo im Romanstil:

"Wir waren bass erstaunt über das Zauberreich, das fast so unwirklich schien wie die Paläste in dem Ritterbuch des Amadis". (Reinhard II., S.49).


Tenochtitlán: Karte, angeblich von Dürer
Tenochtitlan /
                          Tenochtitlán: Stich von Dürer, Karte
vergrössernTenochtitlán. Karte, Albrecht Dürer zugeschrieben 50]

Sogar bei diesem weit verbreiteten Stich ist der See in absolut falschen Proportionen dargestellt.

in: Hernando Cortés: Praeclara Ferdinandi Cortesii de nova maris oceani Hyspania narratio... Nürnberg: F. Peypus, 1524.



<Diese Karte, die Albrecht Dürer zugeschrieben wird, zeigt die Stadt vor ihrer Zerstörung, mit den Aztekischen Haupttempeln am Hauptplatz, Dämme, die die Stadt mit dem Festland verbinden, und einen Aquädukt, der die Stadt mit Frischwasser versorgt. Ein Grossteil der Information für diese Karte muss aus aztekischen Quellen stammen - wie sich auch Cortez der Informationen über Azteken für seine Eroberung bediente. Die Dürer zugeschriebene Karte wurde in zahlreichen historischen Werken über die "Neue Welt" publiziert.>

(aus: Penn Library: http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/promotion/cortes2.html (April 2005)

Am 8. 11. 1519 erfolgt der triumphale Einmarsch von Cortez in Tenochtitlán. Diaz berichtet:

"Die Strasse, auf der wir marschierten, war nach meiner Erinnerung acht Schritt breit und führte kerzengerade bis in die Mitte von Mexiko. Aber diese grosse Strasse reichte nicht aus, um die Menschenmenge aufzunehmen, die aus der Stadt kam und die in die Stadt zog, um uns zu sehen und zu begleiten. Auf allen Türmen und Tempeln standen Zuschauer, der ganze See war dicht bedeckt mit überfüllten Fahrzeugen [...]" (Huby, S.97).

Cortez wird von Moctezuma mit Respekt als der wiederkehrende Quetzalcoatl begrüsst:

<O unser Herr! Mit Mühsal, mit Ermüdung hast du es erlangt, dass du hier im Lande angekommen bist, dass du an deine Stadt Mexiko herangekommen bist, dass du auf deiner Matte, deinem Stuhl zu sitzen gekommen bist, den ich nur eine kleine Weile für dich gehütet habe [...]

Ich war bekümmert eine ganze Reihe von Tagen, wie ich hinschaute nach dem unbekannten Land, aus dem du gekommen bist, aus den Wolken heraus. Denn das haben uns die Häuptlinge überliefert, dass du kommen wirst, deine Stadt aufzusuchen [...]

Und jetzt ist es wahr geworden. Du bist zurückgekehrt. Sei nun wohl angekommen. Ruhe dich aus! Besuche deinen Palast!> (Huby, S.97)

Die Begrüssung zwischen Moctezuma II. und Hernando Cortez in Tenochtitlán, 8. November 1519
Richtige und falsche Darstellungen
Irrealer Empfang von Cortés bei Moctezuma
                        ohne Übersetzer
Irrealer Empfang von Cortés bei Moctezuma ohne Übersetzer [51]

Darstellung einer Begrüssung zwischen Cortez (links) und Moctezuma (rechts). Hier fehlt die Übersetzerin [51].
Darstellung der
                        Botschafter von Moctezuma, die an Cortez
                        Geschenke übergeben, auf dem Land vor
                        Tenochtitlán Darstellung der Botschafter von Moctezuma, die an Cortez Geschenke übergeben, auf dem Land vor Tenochtitlán [52]

Die Person links kann Cortez darstellen, aber rechts ist sicher nicht Moctezuma, und der Übersetzer fehlt. Ausserdem ist die Szene auf dem Land und stellt die Übergabe von Geschenken dar. Aber Moctezuma ist nie aufs Land hinausgekommen...


Falsche
                          Begrüssung zwischen Cortez und Moctezuma in
                          Tenochtitlan
Begrüssung zwischen Cortez (rechts) und Moctezuma (links).
Darstellung aus dem 18. Jh. [53]

Aber auch dies scheint auf dem Lande und nicht in der Stadt zu sein...
Begrüssung
                        zwischen Cortez und Moctezuma / Montezuma in
                        Tenochtitlan / Tenochtitlán mit Übersetzerin
                        Malinche / Dona Marina
Die Übersetzerin Malinche / Doña Marina übersetzt zwischen Moctezuma (rechts) und Cortez (links)

Szenendarstellung im Florentiner Codex von Fray Bernardino de Sahagún [54]

Gemäss Dr. Nancy Fitch soll die Übersetzerin Malinche / Doña Marina die spanische Seite in der Auseinandersetzung der Kulturen zwischen den Spaniern und den Azteken in Tenochtitlán sehr begünstigt haben.

ebenda: http://www.theaha.org/Tl/LessonPlans/ca/Fitch/malinche.html (April 2005)

Moctezuma begrüsst Cortez mit einem bei den Azteken hochgeschätzten, etwas bitteren Schokoladegetränk "xocolatl" aus Kakaobohnen "cacahuatl", eine Paste mit Gewürzen, Vanille und etwas Honig.

http://www.finestwine.com/English/chocolate_cocoa.asp (April 2005)


Der Thron / throne / trono von Moctezuma
                          / Montezuma in Tenochtitlan / Tenochtitlán
vergrössern Moctezumas Thron [55]
Hernando Cortez mit Übersetzerin Malinche /
                        Dona Marina ; traductora / traductrice /
                        translator ; in Mexiko / Mexico; Florentiner
                        Codex von Fray Bernardino de Sahagún

Ohne seine Angetraute Malinche / Doña Marina, die Übersetzerin, geht zwischen den Azteken und Cortez gar nichts.

Szenendarstellung im Florentiner Codex von Fray Bernardino de Sahagún [56]

Moctezumas Bruder warnt Moctezuma II. vergeblich vor zu viel Vertrauen zu Cortez:

<Möge es unseren Göttern gefallen, dass ihr nicht in euer Haus denjenigen hineinbringt, der euch aus ihm hinauswirft [...].> (Huby, S.97)

Im Gegensatz zu den Azteken zeichnen sich die Spanier aber durch eine "stinkende und klebende" Lebensweise aus. H. Jestrabek:

<Die Azteken hatten ein blühendes Reich aufgebaut. Kulturell hatten die Azteken den Eroberern einiges voraus. So in puncto Körperpflege: Cortés berichtete erstaunt dass die Indianer jeden Tag badeten. Die Azteken bezeichneten die Eroberer - nicht ohne Grund - als "stinkende und klebende Menschen".>
(aus: H.Jestrabek: Konquistadoren, Kapital und Kirche: http://ourworld.compuserve.com (1999)
http://jestrabek.homepage.t-online.de/amerika.htm (2014).

Cortez lässt sich in Tenochtitlán eine Woche feiern. Die spanischen Soldaten werden im ehemaligen Palast von Moctezumas Vater untergebracht. Diese warten nicht lange und beginnen mit der Suche nach dem Kronschatz des Aztekenreiches. Unter dem Vorwand, einen geeigneten Platz für eine Kapelle zu suchen, erhalten sie Zugang zu den heiligsten Räumen des ehemaligen Palastes und finden hinter einer frisch verputzten Tür den Kronschatz Moctezumas.

Zur Schätzung des Schatzes wird Cortez hinzugezogen, dem es unmöglich erscheint, eine solche Menge von Wertgegenständen und Gold umzurechnen. Cortez lässt die Tür wieder zumauern und berührt vorerst nichts (Huby, S.97).

Um den 10.11.1519 versuchen spanische Soldaten die ersten Säuberungsversuche und Kirchenpläne. Die spanischen Soldaten wollen sofort die Götter der Azteken aus den Tempeln werfen und eine Kirche einrichten. Moctezuma verbietet dies, und die spanischen Soldaten folgen vorerst.

Die Spanier wollen die Religion der Azteken nicht verstehen, denen sie den kampflosen Einzug in Tenochtitlán verdanken. Sie sehen nur die rituellen Menschenopfer mit den Herzamputationen zugunsten der Sonne. Cortez will die Opferei mit radikalem Durchgreifen stoppen lassen (Huby, S.98).

Die Spanier sind entsetzt über die aztekischen Opferriten und versuchen, die christliche Religion "einzuführen". Dagegen rebellieren die Aztekischen Priester und bedrängen Moctezuma, Cortez umbringen zu lassen. (Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial)


Azteken: Die Herzprozession mit Menschenopfern für die Sonne:


Die Sonne braucht lebendiges Herzblut

Ein solcher Irrglaube erscheint sehr brutal, aber die Kriege des "Christentums" für ein "Kreuz" waren nicht minder grausam - nur die Verletzten und Toten der Schlachten werden nie gezählt!


Azteken : Herzopfer und Herzblut für
                            die Sonne

Azteken : Opfer, Herz und Herzblut für
                          die Sonne / sacrificio, corazon y sangre para
                          el sol / sacrifice, heart and blud for the sun
                          ; Aztecas , Aztecs , Aztèques
Azteken : Opfer, Herz und Herzblut für
                            die Sonne / sacrificio, corazon y sangre
                            para el sol / sacrifice, heart and blud for
                            the sun ; Aztecas , Aztecs , Aztèques
[57]
[58]
[59]

[Der europäische Kriegsritus, aus ideellen Gründen ganze Menschenmassen niederzumetzeln, ist in den Augen mancher "christlicher" Staaten bis heute nicht als ein "blutiger Ritus" erkannt worden...].

Bald nach der Einrichtung von Cortez' Hauptquartier in Tenochtitlán um den 10.11.1519 wird Cortez berichtet, dass aztekische Gruppen Veracruz geplündert hätten. Cortez setzt am 14.11.1519 Montezuma gefangen und zwingt ihn, die Attacken einzustellen. Dann lässt er die Angreifer exekutieren.

Zitat aus der Piratengalerie "Pirate King's Library":

(original Englisch:
<Soon after Cortez established headquarters in the capital he learned the Aztecs had plundered Vera Cruz. Swiftly he seized Montezuma and forced him to surrender the attackers. Then he had them executed.>


Übersetzung:
<Bald nachdem sich Cortéz ein Hauptquartier in der Hauptstadt eingerichtet hatte, wurde ihm mitgeteilt, dass die Azteken Vera Cruz geplündert hätten. Schnell liess er Montezuma festnehmen und zwang ihn, die Angreifer zu unterwerfen. Dann liess er sie exekutieren.>

(Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Hernando Cortez: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm (1999)
http://www.thepirateking.com/bios/cortez_hernando.htm (2014)
auch: Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial (1999, 2014 nicht mehr auffindbar)


Moctezuma II. wird ins "Spanische Quartier" gebracht, den ehemaligen Palast von Moctezumas Vater (Huby, S.98), in den Palast von Axayacatl, eines früheres Aztekenherrschers, wo auch Cortez Quartier untergebracht ist.
(Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial)

Gleichzeitig merkt Moctezuma, wie die Stimmung der "Teules" / der weissen Götter immer anmassender wird (Huby, S.97) und schätzt, dass es etwas mit Gold zu tun habe, denn die Spanier sprechen immer nur auf Gold an, was inzwischen bekannt ist (Huby, S.98).

Boten
                        informieren Moctezuma / Montezuma Moctezuma wird von seinen Boten über die Spanier aufgeklärt.

Szenendarstellung im Florentiner Codex von Fray Bernardino de Sahagún [60]


Mitte November 1519 ca. verschenkt Moctezuma den Spaniern den Thronschatz in der Meinung, dass er die weissen Spanier so loswerden könne, begleitet von einer unterwürfigen Botschaft an Karl V.:

"Das sendet euch euer treuer Vasall Moctezuma" (Huby, S.98).

Moctezuma
                        / Montezuma legt Cortez alle Schätze hin Szenendarstellung: Moctezuma legt Cortez alle Schätze hin. Neben Cortez: Malinche, die Übersetzerin [61]

Cortez
zwingt Moctezuma, die Gefolgschaft auf die spanische Krone zu schwören und ein Lösegeld in Gold und Juwelen bereitzustellen.
(Internet: Encarta Online Concise: Artikel: Cortés, Hernán (1999)

Den Thronschatz nimmt Cortez gerne an. Drei Tage brauchen die Soldaten und Cortez für den Augenschein. Und dann machen die Spanier das Schockierendste, was jemals getan wurde: Sie lassen Juwelen und Kunstgegenstände beiseite, aber schmelzen alle Goldgegenstände zu Goldbarren, um diese dann nach Spanien dem Kaiser zu bringen (Huby, S.98).

Cortez und Übersetzerin Malinche / Dona
                          Marina zählen das Gold des Moctezuma /
                          Montezuma Cortez und seine Überstzerin Malinche zählen das Gold des Montezuma.

Szenendarstellung im Florentiner Codex von Fray Bernardino de Sahagún [62]

Bei der Verteilung des Schatzes jedoch kommt es zum Streit:

-- 20 % soll dem Kaiser zufallen, womit alle einverstanden sind
-- Cortez will auch 20 %, dem die Soldaten nicht zustimmen, denn Cortez ist kein Kaiser
-- Cortez will weitere 20 % für "Spesenabrechnungen" die wieder Cortez zufallen
-- Cortez will weitere 20 % für gewisse Prämienzahlungen
-- nur die letzten 20 % sollen unter den 450 Soldaten aufgeteilt werden, die ihn begleiteten.

->> die wütenden Soldaten verweigern oder vertrinken ihren winzigen Teil an der Beute

->> Cortez tritt der Rebellion an einer ausserordentlichen Versammlung entgegen, macht neue Versprechungen aller Art, und wo er immer noch nicht überzeugt, zahlt er etwas nach

->> so ist die "spanische Einigkeit" wieder gesichert (Huby, S.98).

Tenochtitlán: Erste "Christianisierungsversuche" Ende 1519 ca.: Die Spanier unternehmen erste "Christianisierungsversuche" bei der aztekischen Priesterschaft. Cortez lässt ohne Erlaubnis von Moctezuma II. auf der Plattform der grössten Tempelpyramide ein Kreuz errichten und eine Messe lesen, womit der Tempel für die Priesterschaft der Azteken entweiht wird.

Die aztekischen Geistlichen rebellieren, erkennen erst jetzt die Weissen als Fremdlinge und behaupten, die aztekischen Götter seien erzürnt über sie. Vor allem der Neffe von Moctezuma, Cacama, Fürst von Tetzcuco, versucht, eine Verschwörung unter allen Aztekenfürsten gegen Cortez und die Weissen anzufachen.

->> Cortez droht Cacama mit "dem Schlimmsten" im Namen von Karl V.

->> Cacama trotzt, er kenne keinen Kaiser und es wäre ihm lieber, er hätte auch Cortez nie kennengelernt

->> Moctezuma ordnet die Verhaftung von Cacama und von drei anderen Neffen an

->> Cortez lässt Cacama und drei andere fürstliche Neffen Moctezumas in Ketten legen, der aztekische Adel ist verschaukelt (Huby, S.98).

Zu diesen Vorgängen existieren die verschiedensten bildlichen Darstellungen, die wohl alle nicht die wirklichen Gesichtszüge von Moctezuma oder Cacama zeigen, von Theateraufführungen bis hin zu Comics, naive Darstellungen etc.


Inhalt     nach oben

1520

30.
"Hispañola"-Holocaust - Das Kreuz auf der Tempelpyramide in Tenochtitlán ist inakzeptabel - aztekische Kriegserklärung gegen die Spanier - Magellan ist in Patagonien eingeschneit - Cortez verspricht die Abreise - Indios bauen den Spaniern vier neue Schiffe - die spanische Krone will Cortez gefangennehmen und besetzen Veracruz - Cortez überfällt Veracruz und überredet die königlichen Soldaten zu einem zweiten Feldzug gegen die Azteken

"Hispañola": Auf der Insel sind von ursprünglich einer Million (1492) noch 16.000 Indios am Leben. Andere Schätzungen gehen von 8 Millionen und noch 55.000 Lebenden aus (Reinhard II., S.62).

In der ganzen Karibik und zum Teil auch in Mexiko reduziert sich die Anzahl der ansässigen Stammesbevölkerungen um 90 %, auf "gewissen Inseln" bis zur vollständigen Vernichtung (Reinhard II., S.63).

Tenochtitlán: Nach einer Unterredung zwischen Moctezuma und den rebellischen Priestern eröffnet Moctezuma an Cortez ca. Anfang 1520 die Kriegserklärung:

"Unsere Götter haben unseren Priestern und mir und allen Anführern Antwort und Befehl gegeben, dass wir gegen euch Krieg führen, euch töten oder euch auf das Meer hinausjagen." (Huby, S.98)

Moctezuma fordert ultimativ den Abzug, oder das ganze Heer unter Cortez werde umkommen (Huby, S.98).

Magellan-Expedition: Gleichzeitig suchen Magellans Schiffe im Februar 1520 die Ostküste Süd-"Amerikas" ab. Die Expedition fährt innert 14 Tagen 2000 Seemeilen [3704 km] und findet auf der Position von 35° Breite eine gewaltige Bucht. Die Hoffnung steigt, jedoch handelt es sich um die Bucht eines grossen Flusses, des "Rio de la Plata". Die spanische Besatzung rebelliert, aber Magellan setzt sich erneut durch (Huby, S.82)

Internet: M.Waesch: Ferdinand Magellan: http://www.michael-waesch.de/eroberer/magellan.htm (April 2005)

Die Magellan-Expedition erleidet ab März / April 1520 den Wintereinbruch an der Küste und muss in "Patagonien" überwintern, mit tosenden Stürmen und absoluter Eintönigkeit.

Ende März erreicht die Expedition die heutige geschützte Bucht "San Julian". An der menschenleeren Küste bleibt die Expedition zwei Monate. Die Bewohner werden in den Reiseberichten als grosse Menschen mit grossen Füssen beschrieben, woraus sich das Wort pata (Fuss) mit der Endung -gon als Vergrösserungssuffix ableitet: "Patagones" sind "Grossfüssler", und dementsprechend erhält das Land in Magellans Aufzeichnungen die Bezeichnung "Patagonien" (Huby, S.83).

Im März 1520 zwingen Krankheiten und Komplikationen Magellan erneut an Land und zu einem nicht ganz unbeträchtlichen Zwischenstop von 6 Monaten.

Internet: M.Waesch: Ferdinand Magellan: http://www.michael-waesch.de/eroberer/magellan.htm (April 2005)

Die Besatzung fängt wieder an zu rebellieren, Magellan wird als "hinkender Teufel" bezeichnet. Ein Schiffsmanöver der Rebellen kann Magellan verhindern. "Im Namen der Krone" wird der Anführer der Rebellion, der spanische Kapitän Mendoza, vom Diener des Kapitäns, Quesada, geköpft (Huby, S.83).

Auf einer Expedition zu einer Bucht mit dem wendigsten Schiff "Santiago" durch Magellans besten Freund Serrao kommt dieser in einen Sturm. Das Boot zerschellt an der Küste. Die Mannschaft rettet sich. Zwei Gesandte erreichen in einem elftägigen Marsch durch Schnee und Eis das Mutterschiff. Die Rettung der Besatzung gelingt (Huby, S.84).

Tenochtitlán: Im April 1520 ca. verspricht Cortez Moctezuma die baldige Abreise. Zuerst müssten aber neue Schiffe gebaut werden. Moctezuma ist zufrieden und verlängert die Frist. Die Indios helfen den Weissen und bauen innert kurzer Zeit vier neue Schiffe (Huby, S.98).

Indios
                        bauen für Cortez neue Schiffe Durán Codex 1521: Indios bauen für Cortez neue Schiffe... [63]



Cortez, auf "Freundschaft" bedacht, will Moctezuma im Mai 1520 zu einer Probefahrt einladen. Vorbereitungen zur Abreise sind noch nicht getroffen. Da erfährt Cortez, dass 800 spanische Soldaten in Veracruz gelandet seien, die auf Befehl von Diego de Velásquez unter Leitung von Panfilo de Narvaez im Namen des Kaisers Cortez und seine Soldaten verhaften sollen (Huby, S.98).

Diego Velázquez de Cuellar, Gouverneur von
                        Kuba Panfilo de Narvaez, spanischer
                          Kolonialist in Mexiko
Diego de Velásquez de Cuellar, Gouverneur von Kuba [64] [und unter ihm sterben die Indios in den Steinbrüchen für die schönen Kirchen und Steinhäuser der "Christen"...]
Panfilo de Narvaez [65], spanischer Kolonialist in Mexiko



Die Piraten-Bibliothek "Pirate King's Library" dagegen meint, Velásquez habe 1400 Soldaten geschickt, um Cortéz nach Kuba zurückzubringen:

(original Englisch: <Meanwhile Velasquez had sent 1,400 soldiers to arrest Cortez and bring him back to Cuba.>)
(Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Hernando Cortez: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm (1999)
http://www.thepirateking.com/bios/cortez_hernando.htm (2014)

Cortez manövriert:
->> Cortez lässt unter Pedro de Alvarado  ca. 200 Soldaten in Tenochtitlán zurück
->> mit den restlichen 250 spanischen Soldaten will er die spanische Truppe unter Panfilo de Narvaez bezwingen (Huby, S.98).

Pedro de Alvarado, spanischer Kolonialist in
                Mexiko
Pedro de Alvarado [66], spanischer Kolonialisten-Rassist in Mexiko

Veracruz: In einer Nacht überrascht Cortez mit seinen Truppen die Kräfte von Panfilo de Narvaez. Cortez nimmt Panfilo de Narvaez gefangen, besticht ihn mit Gold und lässt ihm die Wahl, sich dem Feldzug gegen die Azteken nach Tenochtitlán anzuschliessen, wo noch mehr Gold zu holen sei, woraufhin sich Narvaez den Männern von Cortez anschliesst.
(Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial; Stand 1999)

oder:
"Cortez hält vor den Soldaten eine weitere "honigsüsse Rede" und zieht so die Truppe von Velásquez mittels Intrigen und Versprechungen auf seine Seite." (Huby, S.99)

Damit hat Cortez den misstrauischen Velásquez ausmanövriert und in allen Soldaten die Hoffnung auf Eroberung geweckt (Reinhard II., S.51).

[-- die spanische Krone ist zu feige, ihre wilden Eroberer-Früchtchen zu disziplinieren
-- aus der Not heraus gewinnt Cortez zusätzliche weisse Krieger gegen Moctezumas Tenochtitlán
-- die Indio-Bevölkerung ist von Cortez total betrogen, denn sie haben Cortez nicht nur den ganzen Thronschatz geschenkt, sondern sie haben Cortéz sogar noch Schiffe gebaut!]


Inhalt     nach oben

Mai-Juni 1520 ca.

31.
Die spanischen Besetzer zerstören die Tempel unter Führung von Alvarado - Rebellion der Bevölkerung, oder: Präventive Festnahme von Moctezuma, oder: willkürliches Gemetzel - Aufstand - zweiter Einmarsch von Cortez mit zusätzlichen weissen Truppen - Moctezuma wird von den Indios als Marionette der Weissen ermordet - Belagerung des "spanischen Quartiers" - Ermordung des Azteken-Anführers - spanischer Abzug "noche triste" ["traurige Nacht"]


Tenochtitlán: Bei einem Fest der Azteken, wo diese vor den Tempeln singen und tanzen, lässt Pedro de Alvarado Tempeltüren besetzen und die tanzenden und singenden Indios töten. Dazu werden die Soldaten "belohnt" und dürfen den Tempel und die umliegenden Häuser plündern.

->> die Feindschaft der Azteken bricht offen aus, denn die Spanier sind nun bewiesenermassen unberechenbare Eindringlinge, weil Cortez gar nicht da ist

->> das Volk sieht in Moctezuma nur noch eine Marionette der Weissen (Huby, S.99).

oder da ist auch diese Version. Man sehe sich die kriminelle, "christliche" Arbeit in Mexiko an:

Die Azteken bekommen von den Spaniern unter Pedro de Alvarado die Erlaubnis für ein Huitzilopochtli-Fest.

Die Figur des Huitzilopochtli, aztekischer Sonnengott und Kriegsgott
Huitzilopochtli,
                        Sonnengott und Kriegsgott der Azteken / Aztecas
                        / Aztecs / Aztèques ; Tenochtitlan /
                        Tenochtitlán ; Mexiko / Mexico / Mexique Huitzilopochtli, Sonnengott und
                          Kriegsgott der Azteken / Aztecas / Aztecs /
                          Aztèques ; Tenochtitlan / Tenochtitlán ;
                          Mexiko / Mexico / Mexique
[67]
[68]

Die Spanier werden beunruhigt, die Azteken könnten sich in eine feindliche Stimmung hineinsteigern.
(aus: Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial)

Als die Azteken dann auch noch dem Sonnengott Huitzilopochtli ein Opfer darbringen, entschliessen sich die Spanier einzugreifen.
(Antje Baumann: Azteken: http://www.indianer-welt.de/referate/ref-aztek1.htm (2014)

Die Spanier entschliessen sich einzugreifen. Moctezuma wird in Ketten gelegt, viele Azteken werden niedergemetzelt. Dann fliehen die spanischen Soldaten in ihr Quartier, den Palast von Axayacatl.
(aus: Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial)

oder:
Der Führer der spanischen Garnison metzelt 600 Mexikanische Adlige nieder.
(Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Hernando Cortez: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)

Cortez ist immer noch unterwegs nach Tenochtitlán.

Cortez und seine Armee erreichen am 23. Juni 1520 Tenochtitlán und finden die Stadt im Aufstand blockiert vor: die Dämme sind aufgebrochen. Cortez lässt tragbare Brücken bauen, um die Dammlücken zu überwinden. Dann muss seine Armee zweimal angreifen, um in die Stadt gelangen zu können.
aus: Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial (Stand 1999)

Als Cortez und seine Truppen die Stadt Tenochtitlán erreichen, werden sie von 1000en von Aztekischen Soldaten attackiert.
(Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Hernando Cortez: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)

Am 30. Juni 1520 erreichen Cortez' Truppen das "Spanische Quartier". Bartolomé de las Casas berichtet Cortez von den Vorgängen des Aufstands. Cortez befielt Moctezuma, den Azteken Ruhe zu befehlen.

Dies tut Moctezuma auch. Nun dreht aber die Bevölkerung durch und ermordet Moctezuma als Marionette (Huby, S.99) der Brutalo- und Stinker-Spanier durch Steinigung, wobei er später an den Verletzungen stirbt (King's Library). Der Aufstand und die Belagerung gehen weiter (Huby, S.99). Die Azteken umstellen das "Spanische Quartier", stellen Lebensmittellieferungen ein und unterbrechen die Wasserzufuhr zum ehemaligen Palast des Vaters von Moctezuma II.

Die Spanier schweben in Todesgefahr, aber Cortez und drei anderen gelingt es, den Anführer der Azteken zu ermorden und sein Banner zu rauben. Völlig geschockt von diesem "Wunder" geben die Azteken die Belagerung auf.

Text:

<Die Armee von Cortéz war umzingelt und schien vor dem Untergang zu sein, aber ihm und drei weiteren gelang es, den Führer der Azteken zu schnappen und zu töten, und dabei gelangte auch sein Banner in ihre Hände. Bestürzt über dieses scheinbare "Wunder" zogen sich die Azteken zurück.>
(original Englisch: <Cortez' army was surrounded and apparently doomed, but he and three others managed to get to the chieftain of the Aztecs and killed him, seizing his banner. Dismayed by this apparent "miracle," the Aztecs withdrew.>
(Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Hernando Cortez: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)

Nach der Steinigung stirbt Montezuma drei Tage später.
(Internet: Encarta Online Concise: Artikel: Cortés, Hernán)

oder:
Dem Eroberer Cortez gelingt es, Montezuma festzunehmen und zu erdolchen.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Der Widerstand der Atzteken wird unter Koatlahuak und später unter Cuauthemoc weitergeführt (H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).


Briefe von Cortez an Karl V. über die Mexiko-Eroberung

Ab der Überredung zum Feldzug schreibt Cortez zu seiner Rechtfertigung persönliche Briefe an Karl V. und gewinnt so mehr Einfluss als der Indienpolitiker Fonseca, der ein Verwandter von Velásquez ist (Reinhard II., S.51). Cortez sendet dem spanischen König Karl V. fünf ausführliche Berichte seiner Besetzung von Mexiko.

aus: Penn Library: http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/promotion/cortes1.html (April 2005)

Die "traurige Nacht" ("noche triste")

Am 30.6./1.7.1520 erfolgt derRückzug der Spanier aus Tenochtitlán in der "noche triste".

Antje Baumann: mesoamerika/azteken-zeittafel.htm (Stand 1999); http://www.indianer-welt.de/meso/aztek/aztek-ur.htm (Stand: 25.06.2012)

oder:
Weniger als 500 der übriggebliebenen spanischen Soldaten versuchen unter Cortés die Flucht zu den tlaxcalanischen Verbündeten.
(Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Hernando Cortez: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm).

oder:
Cortez und seine Soldaten wollen heimlich im Schutz der Nacht Tenochtitlán verlassen. Nur 20 % des Moctezuma-Schatzes, nämlich der Teil für den Kaiser, kann verladen werden. Vom Rest kann sich jeder bedienen, wie er will. Aber die spanischen Soldaten wollen keinen Ballast. So bleibt der grösste Teil des Schatzes im Palast.

Die Cortez-Armee, mit den Helfern der Totonaken, Tlaxcaleken und Cholulanen versucht bei Nebel und Regen die Flucht über die Dammstrasse nach Tacuba.

->> die tragbaren Notbrücken verklemmen sich in der weichen Erde, der Abzug stockt an offenen Gräben

->> bei jedem Blitz des Gewitters setzt der Pfeilhagel von den Kanus her ein, zudem prasseln von den oberen Stockwerken Schleudersteine herab

->> die Flüchtenden sind eingeklemmt, von hinten stossen die Soldaten die Vordersten in die Gräben und Kanäle

->> die getöteten Soldaten und Pferde füllen die Kanäle, der Rest rennt drüber.

Tenochtitlan / Tenochtitlán : Noche Triste
                        / Traurige Nacht / Night of Sorrows : Abzug der
                        Spanier / retirada de los espanoles / retreat of
                        the Spaniards "Noche Triste" / "Traurige Nacht": Die Spanier flüchten aus Tenochtitlán.

Szenendarstellung im Florentiner Codex von Fray Bernardino de Sahagún [69]

Bilanz sind:
-- über 800 tote spanische Soldaten
-- über 4000 tote Soldaten der Tlaxcala-Indios
-- die gesamte spanische Artillerie ist vernichtet
-- ca. 70 Pferde sind getötet (Huby, S.99)

oder:
Schlussendlich vertreiben die Azteken die Spanier im Juni 1520.
(Internet: Encarta Online Concise: Artikel: Cortés, Hernán; April 2005)

oder:

Am 30.Juni kommt Cortez am Palast von Axayacatl an. Die Spanier haben in einem versteckten Raum eine Unmenge Gold gefunden, den Thronschatz von Axayacatl. Die Spanier nehmen das Gold (das eine erhebliche Last ist) und wollen im Schutz der Dunkelheit durch einen geheimen Ausgang nordwärts nach Tlatelolco auf dem Damm nach Tlacopan flüchten.

Die Azteken greifen auf dem Damm die flüchtenden Spanier an, auf der ganzen Länge bis nach Tlacopan. Von 1500 Spaniern und deren Verbündeten erreichen nur 300 Tlacopan. 100e verschwinden oder werden getötet. Fast alle, die Tlacopan erreichen, sind verwundet, auch Cortez, der eine schwere Kopfwunde davonträgt. Diese Nacht wird als "Noche de Triste" ["Traurige Nacht"] bekannt.
(Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial (Stand 1999)

Bernal Diaz del Castillo über den Tod im Zeichen des Königs und des Geldes:

"Sie (die Spanier) starben jenen grausamsten Tod, um Gott und Seiner Majestät zu dienen [!] und denen Licht [!] zu bringen, die in der Finsternis waren, und auch, um Reichtümer zu erlangen, die wir Menschen alle gemeinhin zu suchen pflegen." (Reinhard II., S.49)

[Die spanischen Geschichtsschreiber bewilligen stillschweigend die Menschenopfer für die Mission, und rechtfertigen dabei zusätzlich den Raub. Die Logik würde eigentlich auch die Beraubung des Vatikans erlauben, denn dies ist ja "menschlich", wie der da oben schreibt...].



Inhalt     nach oben

August-Ende 1520

32.
Spanischer Sieg auf offenem Feld gegen Azteken-Krieger - neue Kriegsvorbereitung unter Cortez gegen die Azteken mit Segelbooten - die Azteken versenken den Goldschatz im See - Pockenausbruch in Tenochtitlán - Luther schreibt über Politik, gegen die Dogmen der Papst-Kirche und beschreibt neue Ethik - Luther verbrennt die Papst-Bulle und hat mehr und mehr Anhänger - Magellan verrennt sich in den Klippen an der Südspitze Süd-"Amerikas" - das Versorgungsschiff flüchtet - Auffinden des Pazifiks

Neu gruppiert verlassen die Spanier Tlacopan und erreichen Tlaxcala. Die Azteken verfolgen sie und nehmen einige Spanier im Flachland bei Otumba gefangen. Die Spanier, obwohl in der Minderheit, drehen um und bezwingen die Azteken auf dem Feld.
(Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial)

Dann erfolgt der Rückzug nach Veracruz.

Mexiko: Cortez unternimmt ca. September bis Oktober 1520 neue Vorbereitungen für einen Feldzug unter gegen die Azteken in Tenochtitlán vor, mit
-- zahlreichen indianischen Hilfstruppen
-- mit 900 spanischen Soldaten
-- mit 86 Pferden
-- mit 3 schweren Kanonen
-- mit 15 leichten Geschützen
-- mit 13 kleinen Segelschiffen, um auch vom See her Tenochtitlán anzugreifen (Huby, S.99), sogenannte Brigantinen, zweimastige Segler, um von Texcoco aus den Texcoco-See für Tenochtitlán zu blockieren (Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial)

Segelschiff : Brigantine, Erfindung von
                          Hernando Cortez / invento / invention gegen
                          Tenochtitlan / Tenochtitlán ; Mexico / Mexiko
                          City ; brigantina Segelschiff: Zweimastige Brigantine, Erfindung von Hernando Cortez [70]

Die Brigantine ist gemäss Dr. Nancy Fitch eine der genialen Erfindungen von Cortez: ein kahnähnliches Rudersegelboot, mit Verdeck, das vor Speeren, Pfeilen und Wurfpfeilen schützt. Cortez liess 13 solche Brigantinen bauen. Sie erlaubten den Spaniern, während der Belagerung von Tenochtitlán die gesamte Kontrolle über den See zu erlangen.

In: Dr. Nancy Fitch, Professor of History, California State University, Fullerton: The Conquest of Mexico. An Annotated Bibliography; http://www.theaha.org/Tl/LessonPlans/ca/Fitch/keywords.htm  (April 2005)

Gleichzeitig erfolgt in Tenochtitlán eine Hetze gegen die Spanier zur Verteidigung von Tenochtitlán. Die Azteken wählen den Schwiegersohn von Moctezuma II., Cuauthémoc, zum Nachfolger. Dieser will alle indianischen Stämme und Völker zum "allgemeinen Kampf gegen die Spanier" hetzen, was ihm jedoch nicht genügend gelingt.

In der Hoffnung, dass die Spanier Tenochtitlán in Ruhe lassen, wenn sie kein Gold mehr besitzen, werfen die Azteken alles Gold in den See (Huby, S.99).

In Tenochtitlán brechen gleichzeitig die Pocken aus. Die Dezimierung der Bevölkerung aufgrund fehlender Immunabwehr beginnt (Reinhard II., S.51).

Pocken in
                        Tenochtitlan / Tenochtitlán ; viruelas /
                        smallpocks / variole ; Mexiko / Mexico City Pockenepidemie in Tenochtitlán
Szenendarstellung im Florentiner Codex von Fray Bernardino de Sahagún [71]
Pocken an Hand; variole,
                          viruelas, smallpox Hand mit Pockenpusteln [72]
Pocken / viruelas / smallpox / varioles Pocken, die auch in Pflegeheimen in Deutschland vorkommen sollen... [73]

Während der Pocken-Katastrophe in Mexico ist Luther in Deutschland in einen Kampf verwickelt:

August -Dezember 1920
Deutschland: Gegenwehr gegen den Diktator-Papst: Luthers Schriften und Bullenverbrennung
Luther duldet nur noch Taufe und Abendmahl.
->> nun entsteht die "evangelische" Kirche
->> die sich auf das "Schriftprinzip" beruft bzw. es gilt nur noch, was in der Bibel steht
->> die "Freiheit" des Glaubens geht auch ohne Papst (DTV-Atlas I., S.231)
->> und im Dezember 1520 verbrennt Luther die Bannbulle des Papstes in Wittenberg
Die Reformation gegen den Papst-Weltherrscher weitet sich aus in breiteste Kreise, darunter auch Humanisten wie Melanchthon, Hutten und Zwingli (DTV-Atlas I., S.231).

Vier Revolutionäre gegen den Diktator-Papst
Martin Luther Brozeguss
Melanchton Portrait

Ulrich von Hutten Portrait

Ulrich Zwingli Plastik
Martin Luther, Bronzeguss [74]
Melanchton [75]
Ulrich von Hutten [76]
Ulrich Zwingli [77]
Aber gegen den Kolonialismus und gegen den Holocaust an den Indio-Menschen sagten sie nichts...

Magellans-Expedition:
Im September / Oktober 1520 glaubt Magellan einen Seewe'g durch Süd-"Amerika" hindurch gefunden zu haben. Die Bucht erweist sich aber bald als Flussmündung und als eine weitere Sackgasse. Der Fluss wird Santa Cruz benannt.
(Internet: M.Waesch: Ferdinand Magellan)

Von Oktober-Dezember 1520 sucht Magellan den Durchgang in den Klippen der Südspitze Süd-"Amerikas". Magellan gelingt die Weiterführung der Expedition, an "Santa Cruz" vorbei, bis zu einem Cap, das sie am "Festtag der heiligen Ursula und der 11.000 Jungfrauen" erreichen und deswegen den Namen "Cap der Jungfrauen" erhält ("Cabo Virgenes"). Zwei Schiffe werden zur Expedition der Bucht abkommandiert (Huby, S.89).

Zwei Schiffe gehen voraus und bringen die Nachricht, dass der Weg in einen andern Ozean münden würde. Die Flotte folgt. Magellan meint, am 21.Oktober 1520 die Passage gefunden zu haben. Was aber wie ein Ozean ausgesehen hatte, ist ein grosser See. Die Besatzung ist wieder am Meutern. Magellan zwingt seine Leute aber weiter.

Nach der einen folgt jedoch eine zweite und dritte Bucht. Einen ganzen Monat sucht die Crew im Namen des Königs.

(R.H.Ossian: Pirate King's Library: Ferdinand Magellan: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)

Umkehr des Versorgungsschiffes: Plötzlich ist es der Besatzung eines der vorausfahrenden Schiffe genug. Die Mannschaft der "Antonio" legt ihren Kapitän in Ketten und segelt nach Hause. Magellan lässt tagelang nach dem Schiff suchen, das fast alle Essensvorräte der Flottille gestapelt hat (Huby, S.84). Das Versorgungsschiff wird nicht mehr gefunden. Magellan setzt trotzdem durch, die Reise fortzusetzen.

(R.H.Ossian: Pirate King's Library: Ferdinand Magellan: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)

Die Expedition liegt in den Klippen bei Kälte und Nebel (Huby, S.84). Die Seeleute entdecken auch neue Vegetation und bisher den Weissen unbekannte Tiere wie die "Magellan-Pinguine" und das Phänomen ins Meer abbrechende Gletscherteile, die laufend die Expedition gefährden (Huby, S.89).

Der Pazifik

Nach 27 Tagen Kampf mit Klippen und Untiefen auf einer Strecke von 600 km erreichen die restlichen drei Magellan-Schiffe am 28. November 1520 das offene Meer. Da die Flotte einen stillen Moment erwischt und das Meer so "still" "vor ihm liegt", benennt Magellan das Meer "El Pacifico". Die Aussichten sind aber katastrophal. Das Versorgungsschiff ist fort. Bald werden die Seeleute das Leder der Schiffsausrüstung und Sägespäne verspeisen müssen (Huby. S.84).

Die Magellan-Expedition durchfährt die Meerenge im Süden "Amerikas", die von den Seeleuten bald als "Magellan-Strasse" bezeichnet wird.

Auf der anderen Seite angekommen segelt Magellan der Küste entlang bis auf die Höhe des heutigen Valparaiso, dann westwärts über den von ihm so benannten "Pazifischen Ozean". Die Expedition ist 2 1/2 Monate bei Hunger, Durst und Skorbut auf See.

Landung der Magellan-Expedition auf Guam [heute: Marianeninseln neben Mikronesien] (Reinhard II., S.46).

Die Route
                        von Magellan ; Weltumseglung Karte mit der Reiseroute von Magellan
[78]

1520: Weltkarte von Schöner, Globus
Weltkarte von Schöner 1520 Nordamerika
                          soll eine kleine Insel sein / America de Norte
                          sea una pequeña isla / North America should be
                          a little island; mapa del mundo / world map ;
                          Globus / globe
1520: Weltkarte von Peter Apianus
Weltkarte von Peter Apianus 1520 ;
                          Nordamerika soll eine Insel sein / America de
                          Norte sea una isla / North America should be
                          an island; mapa del mundo / world map / carte
                          du monde ; Globus , globe
vergrössernNord-"Amerika" existiert für ihn nur als kleine Insel.... [79]
vergrössernNord-"Amerika" ist noch eine Insel, und bei Panama soll eine grosse Meeresstrasse sein... [80]

Inhalt     nach oben
1520

33. Erste "wissenschaftliche" Betrachtung über Indios

Johannes Boemus
Johannes Boemus 1520 Aufklärung über
                          Indios ; Costumi le leggi et l'usanze di tutte
                          le genti / Rechte und Gebräuche aller Völker ;
                          Vökerkunde / Anthropologie / antropologia /
                          antropologyvergrössern
Johannes Boemus 1520 Aufklärung über
                          Indios ; Costumi le leggi et l'usanze di tutte
                          le genti / Rechte und Gebräuche aller Völker ;
                          Vökerkunde / Anthropologie / antropologia /
                          antropologyvergrössern
Johannes Boemus: Werk: Costumi le leggi et l'usanze di tutte le genti ["Rechte und Gebräuche aller Völker"];
Venedig: Dominico & Alvise Giglio, Ausgabe 1566 [81]

<Zuerst in Latein 1520 publiziert war der kleine populäre Band von Boemus ein Versuch, in einem Schritt die Riten, Praktiken und Gebräuche der alten und neuen Völker darzustellen. Es war ein Buch, das unausweichlich immer weiterwuchs, je mehr Informationen infolge der "Entdeckungen" zur Verfügung standen.>

aus: Penn Library: http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/viewers/boemus1.html (April 2005)

<Das vierte Buch der Übersetzung enthält neues Material über Florida, die Karibischen Inseln, Mexiko und Teile Süd-"Amerikas". Keines dieser Materialien ist neu im absoluten Sinn; die Daten sind frei aus früheren Reiseberichten und Chroniken zusammengestellt. Was dieses Buch uns zu sehen erlaubt, ist, wie die Indianer Teil des Wissens der frühen modernen europäischen Beobachter wurden.>

aus: Penn Library: http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/viewers/boemus2.html)

Der Codex Bodley berichtet über die Mixteken in Oaxaca, Cholula und Tlaxcala.


Inhalt     nach oben

1521

34.
Magellans Expedition auf dem Pazifik - Tenochtitlán wird belagert - Magellan erreicht Guam und Cebu - Bekehrung des Sultans von Cebu - der Sultan fordert Magellan auf, die Maktanesen zu unterwerfen - Tod Magellans auf Cebu durch Maktanesen-Übermacht

Anfang 1521lässt Magellan aufs offene Meer abdrehen. Die Flotte bewältigt den Pazifik in 20 Tagen. 19 Matrosen sterben dabei an Skorbut (Huby, S.84). Insgesamt segelt die Flotte von der Südspitze Süd-"Amerikas" bis zu den Philippinen 100 Tage.
(R.H.Ossian: Pirate King's Library: Ferdinand Magellan: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)

Und während dieser Pazifiküberquerung geschieht in Mexiko das folgende:

Tenochtitlán: Wieder spielt Cortez die angrenzenden Stadt-Staaten geschickt gegeneinander aus und kann 1521 mit einer Armee von  ca. 200.000 Mann nach Tenochtitlán zurückkehren. Die Azteken sind aber vorbereitet und es kommt zu mehreren erbitterten Gefechten, bei denen sich Cortez nicht durchsetzen kann. Immer und immer wieder muss er sich zurückziehen.
(Internet: M.Waesch: Hernando Cortez)

Von Januar bis Mai 1521 belagert Cortez Tenochtitlán und schneidet es von seinen Nachbarstädten und Alliierten ab.

aus Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial (Stand 1999)

Gräueltaten der Spanier und der Hilfstruppen schüchtern die Azteken und deren Verbündete von vornherein ein. Die aztekische Koalition gegen die Spanier zerbricht (Huby, S.99).

Gleichzeitig erreicht Magellan Asien:

Magellan-Expedition: Im März 1521 werden die "Ladroneninseln"/ Guam erreicht. Magellan lässt die Inseln deshalb so benennen [ladron = spanisch: Dieb], weil die Eingeborenen scheinbar "klauen wie die Raben". Die Flotte nimmt Frischnahrung und Wasser an Bord und segelt weiter (Huby, S.84; Internet: M.Waesch: Ferdinand Magellan)

Am 31.März 1521 lässt Magellan die erste "heilige Messe" auf philippinischem Boden lesen: auf einer Insel der Visayas. Der genaue Ort ist umstritten, vermutlich Limassawa. Magellan schliesst Freundschaft mit den Datus Kalambo und Siaui. (Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

7.April 1521: Magellan landet auf Cebu.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Magellan gelingt innert kurzer Zeit der Abschluss eines Quasi-Kolonialvertrags mit dem Sultan auf Cebu. Die Expedition verweilt wochenlang. Am Ende werden Glasperlen gegen echtes Gold getauscht (Huby, S.85).

Magellan gelingt es, den Sultan von Cebu und seine Gefolgsmänner zu bekehren.
(R.H.Ossian: Pirate King's Library: Ferdinand Magellan: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)

Am 14.April schenkt Magellan der neugetauften Frau Juana von Raja Humab-on, einem Herrscher auf Cebu, die aus Flandern stammende Statue des Jesuskindes Santo Niño. Diese Statue wird bis heute am dritten Sonntag im Januar auf den ganzen Philippinen durch Feiern geehrt (Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen).

Da bittet der Sultan von Cebu Magellan um Hilfe gegen die Nachbarinsel Maktan, er solle einen Dorfhäuptling auf der kleinen Insel niederwerfen. Magellan lässt auf Maktan landen und sieht sich einer 30-fachen Übermacht gegenüber, die in aufgereihter Schlachtordnung mit Speeren und Schilden auf den Gegner wartet. Magellan lässt losstürmen und schiessen. Die Kugeln prallen aber an den Schilden ab. Da lässt Magellan den Schlachtort umgehen und die Hütten der Maktanesen abbrennen, in der Hoffnung, dass die Maktanesen sich von der Schlacht abwenden, um ihr Hab und Gut zur retten.

Aber die Maktanesen reagieren anders: Sie werden immer wütender auf die Weissen und haben Magellan als Anführer ausgemacht. So wird Magellan am Ende von Speeren erstochen (Huby, S.85), am 27.April 1521 (Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Ferdinand Magellan).

oder:
27.April 1521: Als Magellan mit Gewalt auf der Insel Mactan landen will, wird er von Lapu-Lapu, einem Stammeshäuptling, getötet. Lapu-Lapu wird später als philippinischer Nationalheld verehrt.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

oder:
Magellan wird in einem Streit zwischen einheimischen Fürsten erschlagen. (Reinhard II., S.46).

[Zum ersten Mal muss den "christlichen" Seefahrern die Ebenbürtigkeit von Gegnern klar werden. Hingegen schweigen sich die westlich, eurozentrierten Geschichtsbücher weiterhin darüber aus, wie die Sultanate und die Bevölkerung regiert haben. Es scheint so, dass hier etwas Wichtiges - vielleicht Toleranz! - verschwiegen wird].


Inhalt     nach oben

ab April 1521

35.
Weiterreise der Magellan-Expedition - erneute Verluste zwischen zwei Sultanen - es bleiben noch zwei Schiffe - Krieg Karl V. - Franz I. - die spanisch-indianischen Heere belagern Tenochtitlán - Pest, Brand und Zerstörung - Berichte über die spanische Besetzung

Reste der Magellan-Truppe durchfahren die Inselgruppe und entdecken Zimtbäume und Palmwein, tauschen Nelken, Muskat und Ingwer ein (Huby, S.85). Die Expedition entdeckt auf Luzon die Reisterrassen von Bawana, die auch als "Achtes Weltwunder" bezeichnet werden (Huby, S.91).

Noch einmal wird die Expedition in einen Streit zwischen zwei Sultane hineingezogen und verliert einen Teil der Besatzung, so dass nur noch 115 Mann übrig sind. Somit muss das Schiff "Concepción" zerstört werden, es bleiben "Trinidad" und "Victoria", die zu den Molukken ablegen (Huby, S.85).

Unter der Führung von Juan Sebastian del Cano verbrennen die Spanier eines der drei Schiffe und segeln zu den Molukken/Gewürzinseln.
(R.H.Ossian: Pirate King's Library: Ferdinand Magellan: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm).

[Die Tordesillas-Linie wird nie nachgemessen
Nun scheint es schon eigenartig, dass keine einzige Quelle den Streit um die Tordesillas-Linie erwähnt, ob die Molukken nun der spanischen oder portugiesischen Seite zugeschlagen werden sollen. Dies war doch der Hauptgrund der Fahrt von Magellan gewesen! Aber keine einzige Quelle macht dazu irgendeine Angabe. Die Auseinandersetzungen zwischen den Sultanen sind scheinbar viel wichtiger als die Messungen].


1521 (-1526)
Europa: 1.Krieg zwischen Karl V. und Franz I.
(DTV-Atlas I., S.237).

[Wieviele Menschenopfer hat dieser "christliche" Krieg gekostet?]

Kaiser Karl V. / Charles Quint / Carlos V. ;
                  Kaiser des Heiligen Römischen Reiches hoch zu Ross /
                  Pferd
Kaiser Karl V.: Ein arroganter Kriegskopf hoch zu Ross, Kaiser des "Heiligen Römischen Reiches" [82]

Tenochtitlán: Ende April 1521 segeln die Brigantinen-Schiffe auf den See und blockieren die Dämme. Einige Schiffe kommen nach Tlatelolco und blockieren die Stadt, so dass aller Nachschub nach Tenochtitlán unterbunden ist. Die Stadt soll ausgehungert werden.

Die Landarmee von Cortez besteht aus
-- 86 Reitern
-- 118 Armbrustschützen und mit Musketen bewaffnete Soldaten ("Musketiere")
-- 700 mit Schild und Säbel bewaffnete Fechtern
-- 1000en von eingeborenen Alliierten.

Die Armee wird in drei Teile geteilt, die unabhängig voneinander um den See marschieren und Dörfer angreifen. Die drei Komponenten richten dann ihre Attacken gegen Tlacopan, Coyoacan und Itztapalapa sowie die Stämme derjenigen Städte, die immer noch mit Tenochtitlán zusammenarbeiten. Das Frischwasser vom Chapultepec-Viadukt wird unterbrochen. 50.000 Azteken in Tenochtitlán sterben in der Folge am Konsum von Salzwasser.
(Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial; Stand 1999).

Am 31.5.1521 beginnt das Heer von Cortez mit der Total-Belagerung von Tenochtitlán (Huby, S.99).

Eine Quelle berichtet von Pest:

1521 erliegt Tenochtitlán der Pest (1/3 der Bevölkerung waren erkrankt) dem Hunger und schliesslich den Spaniern (Internet: H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Eine andere Quelle berichtet von Pocken:

Der Belagerungsring wird eingeengt. Es kommt zur Zerstörung von Quartieren und Dämmen durch Steine:

"Mit dem Abschneiden Tenochtitláns verstärkte Cortez die Belagerung bis zum aztekischen Kapitol. Es gab nur noch wenig Widerstand. Ein Grossteil der Bevölkerung war durch Pocken dezimiert worden, die durch einen von Narvaez Männern nach Tenochtitlán gebracht worden war.

Nach einigen Tagen Beschuss wechselte Cortez seine Strategie. Er griff nun ein Quartier nach dem anderen an und liess es zerstören und abbrennen. Die Bruchsteine fielen ins Wasser und so entstanden neue Dämme. Die Spanier zogen sich jeweils nachts zurück und machten mit der Zerstörung der Quartiere am Tag weiter. Mit über 100.000 indianischen Alliierten war Cortez fähig, auf diese Weise drei Quartiere von Tenochtitlán zu zerstören."

aus: Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial (Stand 1999)

Der Angriff der spanischen Truppen und der Koalitionstruppen gegen Tenochtitlán
Tenochtitlan / Tenochtitlán : Planskizze
Ungefährer Plan von Tenochtitlán mit den verschiedenen Quartieren [83]

Tenochtitlan: Angriff der Brigantinen,
                        Zerstörung der Festungsmauern
Angriff der Bigantinen-Schiffe, die die Festungsmauern zerstören [84]

Szenendarstellung im Florentiner Codex von Fray Bernardino de Sahagún [84]

Im Juni 1521 ist das Heer von Cortez Tenochtitlán eingedrungen. Die Azteken leisten erbitterten Widerstand. Das Heer von Cortez muss Strasse für Strasse mühsam erobern (Huby, S.99).

Am 13.August 1521 befielt Cortez schliesslich einen Frontalangriff mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auf Tenochtitlán und deren dezimierte Verteidiger. Nach zwei Monaten und hunderttausenden von Toten geht die aztekische Hauptstadt in Flammen auf und mit ihr das ganze aztekische Grossreich. Die Spanier kennen nun keine Gnade mehr und brennen alles nieder (Internet: M.Waesch: Hernando Cortez).


Darstellung des Total-Angriffs

Historische Details, wie sie oben beschrieben wurden sind dabei natürlich "Nebensache". Schliesslich geht es um einen "christlichen" Sieg...
http://history.smsu.edu/jchuchiak/HST%20350--Theme%209--Final_conquest_and_siege_of_teno.htm (April 2005)

Die Überbleibsel der Azteken, die noch Widerstand leisten, brechen zusammen. Sie fliehen mit Cuauhtemoc nach Tlatelolco, um eine letzte Gegenwehr zu leisten, aber auch diese Stadt fällt.
(aus: Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial (Stand 1999)

Tenochtitlan / Tenochtitlán: Die Zerstörung
                        der Götzenbilder "Christliche" Schriften urteilen über Tenochtitlán: "Die Zerstörung der Götzenbilder", man kann es auch einfach eine "Strassenschlacht" nennen [85]

[Die Andersgläubigen werden ihrerseits alles "Christliche" als "Götzenbild" bezeichnet haben...]


Tenochtitlán: Das Gold ist weg!

Es geht das Gerücht um, dass die Azteken alles Gold vom Thronschatz in den See geworfen hatten, wo man es nie mehr finden könne. Die aztekischen Krieger rufen und necken die spanischen Soldaten mit "oro, oro!" ["Gold, Gold!"]-Rufen und zeigen dabei immer wieder auf den See (Huby, S.99).

August 1521 (oder: Anfang September; Huby, S.99)
Tenochtitlán: Gefangennahme von Anführer Cuauhtémoc
(aus: Internet: Encarta Online Concise: Artikel: Cortés, Hernán)

"Als Cuauhtemoc auf einem Kanu flüchten wollte, wurde er auf dem See festgenommen. Die Spanier hatten gewonnen. Die letzte Belagerung hatte von Juni bis August 75 Tage gedauert. Die Zerstörung von Tlatelolco und Tenochtitlán war derart gründlich, dass Cortez befahl, die Städte zu verlassen."

(aus: Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial)

und:
"Als die Spanier Tenochtitlán eroberten, schmissen sie den "Sonnenstein" aus dem Tempel auf den Hauptplatz (den heutigen Zocaló). Da der Sonnenstein aber weiter angebetet wurde, liessen die Spanier den "Sonnenstein" vergraben."

(aus: Antje Baumann: mesoamerika/azteken-sonnenstein.htm; neu: www.indianer-welt.de (April 2005)

Der Sonnenstein (Kalenderstein) der Azteken
Azteken : Farbiger
                          Sonnenstein mit Tageskalender
Der Sonnenstein der Azteken mit den Tagesnamen des Aztekischen Kalender [86]
Das Original des Sonnensteins der
                            Azteken
Das Original des Sonnensteins der Azteken im Nationalen anthropologischen Museum / Museo Nacional de Antropología in Mexiko City / Mexico City [87]

Cortez
lässt ab Juli 1521 lange vergeblich den See nach dem versunkenen Thronschatz absuchen (Huby, S.99), dann lässt er die Kanäle auffüllen und Tenochtitlán schleifen. Auch der Kalenderstein verschwindet unter den Trümmern (Huby, S.109).

Cortez beerbt den aztekisch geführten "Dreistädtebund" und regiert über  ca. 300.000 km2 (Reinhard II., S.52).

Über 200.000 Azteken sind im Kampf, an Pest, Hunger und Durst gefallen (Huby, S.99)

oder:

->> von ungefähr 350.000 Einwohnern in Tenochtitlán haben nach der Eroberung ungefähr 50.000 überlebt
(Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial).

->> aber der Thronschatz ist nicht mehr da

->> Chuauhtémoc wird gefoltert, zuletzt werden ihm die Füsse verbrannt, er kann aber auch nur die Auskunft geben, dass der Schatz im See liege (Huby, S.99).

"Christliche" Berichte und Berichte der Ureinwohner

Über die Eroberung von Tenochtitlán werden einige Berichte nach Madrid geschickt:

-- Berichte von Cortez selber
-- ein Bericht von Bernal Diaz del Castillo: "Historia verdadera de la Conquista de la Nueva España" ["Wahrhaftige Geschichte der Eroberung Neu-Spaniens"]
-- ein Bericht von Kaplan Francisco Lopez de Gómara: "Historia General de las Indias" 2.Teil

-- ausserdem sind da aber auch noch Quellen der Ureinwohner von gegenseitig verfeindeten Indianerstämmen in:
M.León Portilla: El reverso de la conquista. Relaciones aztecas. mayas e incas ["Die Kehrseite der Eroberung. Die Verbindungen von Azteken, Mayas und Inkas"];  Mexico 1964, deutsch nur über die Azteken: K.Braun: "Sie suchen nach dem Gold wie Schweine". Die Eroberung Mexiko-Tenochtitláns aus indianischer Sicht. Tübingen 1982.

->> Erst in den indianischen Quellen werden die kulturellen Missverständnisse entdeckt:

-- die Azteken glaubten an einen Quetzalcoatl-Mythos
-- die Azteken verstanden nicht, wieso die Weissen nicht die für sie kostbaren Federarbeiten begehrten, sondern das weniger wertvolle Gold
-- die Azteken verstanden nicht, wieso die Weissen im Kampf töteten statt Gefangene für Opferzwecke zu machen [der Krieg um die Weltherrschaft ist der "christliche" Opferzweck!]
-- die Azteken verstanden nicht, wieso die Weissen nicht auch die kosmische Katastrophe erwarteten.

->> die Azteken waren im Moment des Auftauchens von Cortez gehemmt und ratlos, und so hatte Cortez und seine Killer leichtes Spiel "im Namen des Königs", (Reinhard II., S.52) [obwohl er gar nicht im Namen des Königs handelte].

Tenochtitlán wird dem Erdboden gleichgemacht. Cortez lässt im spanischen Kolonialstil das neue Mexiko-Stadt errichten. Neue Siedler aus Spanien erreichen das Land, so dass Mexiko-Stadt die Hauptstadt "Amerikas" wird. (Internet: Encarta Online Concise: Artikel: Cortés, Hernán).

Hernando
                        Cortez ; Karikatur und Maske Der goldgierige und zerstörerische Cortez inspiriert heute zu mancher Karikatur und lachhafter Maske [88]
Mexico /
                        Mexiko City : Ruinen von Tenochtitlan / ruinas
                        de Tenochtitlan / ruins of Tenochtitlan Der Zustand heute: Ruinen in Mexico City neben "christlicher" Steinarchitektur [89]

[Wer hat die Steine geschlagen und bearbeitet? Wurden die Steine aus dem See geholt, die in den See gefallen waren, oder wurden neue Steine herbeigeschafft? Gab es eine Entschädigung?]


Federschmuck / Federkrone von Moctezuma in
                        Wien Cortez lässt die Federkrone von Moctezuma nach Spanien schaffen und Karl V. übergeben. Sodann kommt die aztekische Federkrone von Moctezuma in das österreichische Anthropologische Museum in Wien [90].

Briefe von aztekischen Vertretern an die österreichische Regierung mit Appell an eine Rückgabe oder einen Tausch nützen nichts.

(siehe: http://deliberate.com/aztec/ (April 2005). Im Sinne des Völkerrechts wäre es nur recht und billig, den originalen Kopfschmuck wieder zurückzugeben).

Kopie des
                        Federschmuck / Federkrone von Moctezuma in
                        Mexiko City In Mexiko City im Anthropologischen Museum darf nach wie vor nur eine Kopie der Federkrone stehen [91].

Ergänzung:

Während all dieser Jahre geht auf Kuba und in den ersten weissen Festlandsiedlungen der totale Holocaust an den Indios vor sich mit Vertreibung, Zwangsumsiedlung, dann in Steinbrüchen, beim Lastentragen und beim sklavischen Bau von Steinhäusern und Kirchen für die Weissen und ihre "Jesus"-Religion.

Dieses System wird dann auch in Mexiko eingeführt. Die Sklaverei, die die Azteken zum Teil den anderen Indio-Stämmen angetan haben, werden nun einfach auf alle Indios übertragen, wenn sie nicht flüchten oder sich nicht verteidigen können...


Inhalt     nach oben

1521

36.
Luther wird geächtet - Habsburg wird spanisch - spanische Expedition in Florida und nach Yucatán - Horrorbilder von Azteken - Azteken glaubten v.a. an Natursymbole - die Vortäuschung des Christentums wird zur Gewohnheit - Verlust und Zerstörung der Indio-Kultur in Mexiko - Luther übersetzt das Neue Testament - portugiesische Schiffe bekämpfen die Magellan-Expedition

Worms: Luther darf unter "freiem Geleit" am Reichstag zu Worms erscheinen. Er kann sich, auch wenn er sich auf die "Heilige Schrift" beruft, am Reichstag zu Worms nicht durchsetzen und wird von Karl V. im Wormser Edikt geächtet (DTV-Atlas I., S.231).

[Kunststück, wenn parallel dazu katholische Eroberungen in "Amerika" am Laufen sind, dann gibt es für die Katholiken sicher keinen Grund nachzugeben...]

Kaiser Karl V. bekommt gegen Frankreich "Reichshilfe" zugesichert (DTV-Atlas I., S.237).

Habsburg wird spanisch: Karl V. überträgt seinem Bruder Ferdinand (1503-1564) die habsburgische Erblande im Reich und begründet damit die österreichische Linie der Dynastie (DTV-Atlas I., S.237).

Mexiko: Spanische Expeditionen nach Yucatán
unter Poncé de León (Reinhard II., S.47)

"Florida": Juan Ponce de León kehrt noch einmal nach "Florida" zurück. Jedoch wird er von Indianern verwundet und dann nach Kuba gebracht, wo er bald stirbt. Ponce de León wird in der Kathedrale von San Juan in Puerto Rico beigesetzt.

(Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Juan Ponce De Leon: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)

Tenochtitlán: Ab 1521 verbreiten spanische Priester Horrorbilder über die Azteken. Auch hier wird die Geschichte von den Siegern - namentlich von den wenigen schreibkundigen Priestern - geschrieben:
-- angeblich soll Montezuma von seinen eigenen Landsleuten umgebracht worden sein
-- überhaupt sollen die Atzteken im Blut von Menschenopfern gewatet haben.

Hierbei handelt es sich um ganz bewusst verbreitete Geschichtslügen - die von den Priestern - im Auftrag der Eroberer - verbreitet werden:
-- Abbildungen von Köpfen - die der aztekischen Zeitrechnung dienten - werden zu angeblichen Totenschädeln von Menschenopfern umgelogen
-- aztekische Urnen mit Saatgut sollen angebliche Kochtöpfe von Menschenfressern gewesen sein.

Der militärischen Eroberung Mexikos folgt so der kulturelle Rufmord.

(H.Jestrabek: Konquistadoren, Kapital und Kirche: http://ourworld.compuserve.com (1999);
http://jestrabek.homepage.t-online.de/amerika.htm (2014)

[Was stimmt denn nun? Die "christliche" Verherrlichung des Krieges gegen die ganze Welt erscheint mir jedenfalls als der grausamste Opfer-Ritus. Wieviel Menschen sind bei Kriegen für das "Christentum" schon gestorben? 200 Millionen vielleicht?].

Der kulturelle Holocaust an den mexikanischen Ureinwohnern / Primärnationen ("Indios")

Ab 1521 wird die gesamte Kultur der Azteken als "Werk des Teufels" systematisch zerstört:

<Der militärischen Eroberung Mexikos folgte so die kulturelle Demütigung. hierzu - und dies war vor allemP das Geschäft der faffen - wurde die aztekische Kultur planvoll zerstört. Alte Schriften und Kultgegenstände wurden von Priestern als "Werke des Teufels" systematisch vernichtet.>
(H.Jestrabek: Konquistadoren, Kapital und Kirche: http://ourworld.compuserve.com (1999);
http://jestrabek.homepage.t-online.de/amerika.htm (2014)

"Dabei hatten die Atzteken gar keinen persönlichen Götterglauben. Sie straften sogar bisweilen ihre göttlichen Symbole. Sie kannten nur einen pantheistischen Glauben an Natursymbole. Der zeitgenössische Azteke Xokonoschtletl schreibt in seinem Buch "Die wahre Geschichte der Atzteken":

"Die christliche Religion wurde dem mexikanischen Volk durch Vergewaltigung, Terror und Mord aufgezwungen. Deshalb haben die mexikanischen Oberhäupter ihrem Volk geraten, den christlichen Glauben vorzutäuschen - damit sie nicht weiterhin gequält und von der heiligen Inquisition ermordet wurden. Doch leider wurde mit der Zeit vergessen, dass dieser Glaube aus Schutz angenommen wurde - und so wurde er zur Gewohnheit - die bis heute anhält."
(H.Jestrabek: Konquistadoren, Kapital und Kirche: http://ourworld.compuserve.com (1999);
http://jestrabek.homepage.t-online.de/amerika.htm (2014)

Ab 1521 werden die meisten Indianerkulturen von den "christlichen" Spaniern ausgerottet. Bis heute leben nur noch in Yucatán ca. zwei Millionen Maya in traditioneller Maya-Kleidung, die in ihrem Heim die alte Maya-Sprache sprechen (Huby, S.99).

Die Zapoteken im Tal von Oaxaca werden "christianisiert" und sind heute meist katholisch.
(A.Baumann: mesoamerika/zapoteken.htm).

Während dieser grausamen Vernichtungsaktion durch die Katholiken in Mexico kommt Luther in Europa mit einer neuen Übersetzung des Neuen Testaments:

1521/1522:
Luther: Neue deutsche Bibelübersetzung des Neuen Testaments (NT) erstmals auf Deutsch in einer "Volkssprache"
auf der Wartburg: Luther wird von Friedrich dem Weisen als "Junker Jörg" vor der "christlichen" Inquisition in Sicherheit gebracht. 1521 gibt Luther die erste theologische Formulierung der lutherischen Lehre in den "Loci communes" heraus und übersetzt 1521/1522 auf der Wartburg nach dem griechischen Urtext das Neue Testament NT (DTV-Atlas I., S.231).

[Der Papst wird Luther wohl nicht ernst genommen haben - denn da war doch die katholische Weltherrschaft, die für alle anderen tödlich war...]

Zugleich ist die Magellan-Expedition auf den Molukken-Inseln:

November 1521
Magellan-Expedition: Molukken - Kaperung der "Trinidad" oder lecke "Trinidad"
Das Schiff "Trinidad" wird von den Gegnern Spaniens, den Portugiesen, gekapert. Nur das Schiff "Victoria" entkommt, kann auf Timor eine Ladung Gewürze laden und fährt mit 47 Europäern und einigen Eingeborenen in Richtung Spanien. Bis zum "Kap der Guten Hoffnung" sterben 25 Mann an Skorbut (Huby, S.85).

oder:

Eines der beiden letzten Schiffe ist unrettbar leck und muss verlassen werden, so dass die Magellan-Expedition nur noch auf dem letzten Schiff, der "Victoria" unter Del Cano die Heimreise antritt.

(R.H.Ossian: Pirate King's Library: Ferdinand Magellan: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)


Inhalt     nach oben

1522

37.
Sklavenrebellion auf "Hispañola" und Kuba - Cortez wird Gouverneur von Mexiko - Frankreichs Flotte kapert das Mexiko-Gold - Expansion von Cortez "Neu-Spanien" - Projekt der Peru-Besetzung von Pizarro - Ankunft des einzigen Magellan-Schiffes in Spanien

"Hispañola"/Santo Domingo: Sklavenrebellion
(Internet: Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.uah.es/asi/timeline/1500.htm (April 2005)

Kuba: Sklavenaufstand
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

Spanien, Mexiko: Karl V. ernennt Cortez zum Gouverneur Mexikos
(Reinhard II., S.52).

Mexiko-Spanien-Frankreich: Die spanische Armada von Karl V. sollte den Aztekenschatz nach Spanien bringen, der 20 %-Anteil am Raub in Tenochtitlán. Französische Schiffe kapern den Schatz im Auftrag des französischen Königs Franz I. (Reinhard II., S.47).

Mexiko: Unter Cortez erobern die spanischen Truppen und ihre Verbündete 1522 (-1529) für das neue Reich "Neu-Spanien" über 200.000 km2 Land dazu. Die Truppen besiegen Enklaven im Aztekenreich und Nachbarvölker im Norden und Süden (Reinhard II., S.52).

Peru gilt als "fabelhaftes Goldland" "birú" (Reinhard II., S.55).

Francisco Pizarro aus niederem Adel (ein "Hidalgo" ["Edelmann", "Junker"]) und aus Cortez' Familie (Cortez  ist sein Vetter) hat "grosse" Ziele.

Bis jetzt ist er am Bergbau in Panama mit Balboas, Davilas und Diego de Almagro beteiligt. Pizarro will wie Cortez erfolgreicher Konquistador werden, braucht dazu aber mehr Kapital und tut sich mit Davila und einem Priester zusammen, hinter dem Gaspar de Espinosa steht, ein königlicher Richter in Santo Domingo und Mitglied einer wichtigen Bankiersfamilie des spanischen Converso-Milieus (Reinhard II., S.55).

Magellan-Expedition: Die "Victoria" wird bei Cap Verde von Portugiesen überfallen. Nur 18 Spanier entkommen. Am 6.September 1522 erreicht die "Victoria" den spanischen Ausgangshafen San Lucar (Huby, S.85) mit einer Gewürzladung unter Führung von Sebastian de Elcano und 18 Mann der ursprünglichen Besatzung (Reinhard II., S.46).

Juan Sebastian de Elcano , Seefahrer für den
                Kolonialismus von Spanien mit Magellan
Juan Sebastian de Elcano, Seefahrer mit Magellan [92]

Elcano gelingt die Heimkehr von eines der fünf Schiffe der Magellan-Expedition in den Ausgangshafen Sanlúcar de Barrameda. Der Beweis, dass die Erde rund ist, ist erbracht (DTV-Atlas I., S.225).

oder:
Am 9.September erreicht die "Victoria" den Hafen von Sevilla.

(R.H.Ossian: Pirate King's Library: Ferdinand Magellan: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)

Der letzte Kapitän, Juan Sebastian del Cano, schreibt Kaiser Karl V. den erfolgreichen Abschluss der Expedition (Huby, S.85).

Magellan: Die Erde hat er sowieso umrundet
Im Gegensatz zur allgemeinen Meinung hat Magellan die Erde umrundet, auch wenn er nicht mehr in Spanien angekommen ist. Er hat den Erdball eben nicht in einer einzigen Reise bezwungen. Auf früheren Reisen nach Indien über den Ostweg, hatte er schon die Höhe der "Philippinen" erreicht. Darum hatte er die Erde, als er getötet wurde, schon lange mehr als umrundet.

In der Entdeckungsgeschichte [der dummen Weissen im imperialistischen "christlichen" Glauben] rangiert der Name Magellan ganz oben. Er öffnete den Pazifischen Ozean für neue "Forschung" und Handel.

(Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Ferdinand Magellan: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm).


Inhalt     nach oben

ab 1522

38.
Spanien: Entwicklung der "Technik der Conquista"

Nach der Besetzung von Tenochtitlán, aber auch schon vorher, beginnt sich eine gewisse Technik der Einschüchterung der einheimischen Bevölkerung einzuspielen, die von den "Eroberern" konsequent und auch "erfolgreich" angewandt wird (Reinhard II., S.58).

In Spanien wird ausserdem auch immer wieder Werbung für Raubgüter in "West-Indien" gemacht, was dort alles zu holen sei. Sonst funktioniert die "Kolonisierung" nämlich gar nicht:

-- da ist die Propaganda für die "Reichtümer" des zu besetzenden Landes wichtig


-- auch die Namengebung ist Propaganda. Reihenweise werden religiöse und kapitalistische Reizworte wie "rico" ["reich"], "oro" ["Gold"] oder "plata" ["Silber"] etc. gebraucht

-- mit dem Vorzeigen von Ureinwohnern ("Indios") in Spanien oder kostbaren Produkten der neu besetzten Länder lässt sich die "Eroberungsstimmung" in Spanien ebenfalls weiter erhöhen
(Reinhard II., S.58).

Taktik der Besetzung in "Amerika": zuerst "Befreier" sein, dann Kulturzerstörung und Städtenetz, dann restliche Unterwerfung bei Widerstand

-- zuerst wird mit "Bundesgenossen" zusammengearbeitet, indem man als deren Befreier gilt

-- dann folgt die Zusammenarbeit mit loyalen, einheimischen Mätressen, die sich vom vorherigen autoritären Stammessystem ins Kolonialsystem einfügen, das genau so autoritär ist, so dass sich für den Unterworfenen nichts ändern muss

-- dann wird der eingeborene Herrscher als Geisel genommen zwecks Erpressung, das ist seit Kolumbus "üblich", auch die spätere Tötung. Somit ist die planmässige Einschüchterung vollzogen

Dabei kommen Folter, Grausamkeit und Bluthunde gegen Menschen zur planmässigen Einschüchterung zum Einsatz, z.T. wird die Folter aber nur von "gewissen" Konquistadoren angewandt. Und dann wird Kulturzerstörung betrieben und das "christliche" Städtenetz installiert:

-- es folgt die planmässige Schändung von Gräbern und Heiligtümern zur individuellen Bereicherung und zur Demonstration der "Stärke" des "christlichen Gottes"

-- es folgen die Städtegründungen mit spanischem Recht, dies ist dann der reale Abschluss einer Besitzergreifung mit "Zuweisung" von Grundstücken und Versklavung der ansässigen Stämme

-- der spanische "Stadtrat" kann dann nach einer Stadtgründung gleich weitere neue Feldzüge und Besetzungen beschliessen

-- und die spanische Krone besitzt später durch die Fusion mit Portugal auch noch den päpstlichen Weltherrschaftsanspruch. Eine Gleichberechtigung mit der ansässigen Bevölkerung ist schon von da her ausgeschlossen (Reinhard II., S.58).

Auch wenn z.B. 1513 die spanische Krone in einem "Requerimiento" die "Gleichberechtigung" des Indios befiehlt, wenn dieser sich bekehre und unterwerfe (!) und erst bei Verweigerung der Bekehrung und Unterwerfung Gewalt angewandt werden solle, so ist die "Gleichberechtigung" nie gegeben, denn der Weisse bestimmt über das Land (Reinhard II., S.58).

[Die Taktik zur Besetzung "Amerikas" unterscheidet sich kaum von der Taktik des 3.Reichs zur Besetzung von Europa, und auch die kriminelle "USA" hat Elemente davon im Irak und in Afghanistan angewandt, vor allem die falschen und kriminellen Taktiken der Einschüchterung].


Inhalt     nach oben

39.
Gold- und Silberraub und -handel weltweit um 1520. Schema (S.101)

aus: Reinhard, Wolfgang: Geschichte der Europäischen Expansion Band I. Verlag W.Kohlhamer GmbH; Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1985.

Gold-
                            und Silberraub und -handel weltweit um 1520,
                            Schema von Michael Palomino, November 2003
Gold- und Silberraub und -handel weltweit um 1520, Schema von Michael Palomino, November 2003 [93]

Gold fliesst von Mexiko und von den Antillen in der Karibik gratis an die "Philippinen" und nach Portugal. Ebenso fliesst Gold quasi gratis aus Guinea nach Portugal, aus Wangara in den Mittelmeerraum und nach Ägypten und Syrien, sowie aus dem Ost-Sudan nach Ägypten und Syrien. Gold fliesst quasi gratis auch aus Südost-Afrika, nun nach Indien, und von Portugal und Syrien gelangt ein Teil des Goldes ebenso nach Indien. Auch aus Persien fliessen Gold und Silber nach Indien. Malakka ist ein Goldzentrum für Gold aus Japan, Formosa, "Philippinen" und Indonesien. Das Malakka-Gold fliesst ebenso nach Indien. Europa besitzt nur Silber und Kupfer in Oberdeutschland, Böhmen und Ungarn, das nach Portugal und nach Ägypten fliesst. Ohne den rassistischen Kolonialisums bliebe Europa also ziemlich arm...


Inhalt     nach oben

40.
Die Geschichte der Schokolade in "Amerika", Afrika und Europa
Kakao Schoten an einam Kakao-Baum für
                  Schokoladeproduktion
Kakao-Schoten an einem Kakao-Baum [94]

Der Kakao-Baum (erster Name: Theobroma Cacao) wurde in Süd-"Amerika" und Mexiko gezüchtet, und einer der ersten Europäer, der ihn "entdeckte", war Kolumbus.

(Internet: Bendicks: The History of Chocolate: http://www.bendicks.co.uk/history/chocolate.html (April 2005)

Die ersten Kakao-Getränke-Geniesser waren Olmeken und Maya. Kakao-Bohnen waren kostbar und galten als Geschenk, z.B. bei Geburten oder bei religiösen Zeremonien. Die ersten weissen Entdecker stellten fest, dass man für vier Kakao-Bohnen einen Kürbis, für 10 Kakaobohnen einen Hasen und für 100 Kakaobohnen einen Sklaven kaufen konnte.

Kolumbus brachte 1502 die Kakaobohne nach Europa, verstand aber deren Wert und den Wert von "xocolatl" nicht. Das Getränk mit Kakau, Zimt, Anis und Maismehl schmeckte ihm nicht. Ferdinand und Isabella bezeichneten das Getränk als "sonderbares Stammesgebräu".

(The Aztec Xocoatl, the Spanish Chocolatl, the English Chocolate: http://www.livejournal.com/~kiad/ (April 2005)

oder:

Hernando Cortez war sodann der erste, der Kakao-Bohnen nach Europa brachte, wo sie angepflanzt und mit heissem Wasser verrührt zu einem Getränk verarbeitet wurden. Dieses Getränk wurde in Europa als Luxus in den westeuropäischen Höfen betrachtet, muss aber sehr widerlich geschmeckt haben. Als der Handel sich erweiterte wurde entdeckt, dass der Baum sehr gut in West-Afrika, vor allem aber in Nigeria, Ghana und der Elfenbeinküste angepflanzt werden konnte. Die dortigen Kakao-Kulturen waren ein derartiger Erfolg, dass diese Region heute zwei Drittel der ganzen Welternte produziert.

Es ist v.a. geschmacklich ein grosser Unterschied zwischen westafrikanischen und westindischen Kakao-Bohnen festzustellen. Westindische Bohnen haben normalerweise einen zarteren Fruchtgeschmack und werden für die Schokolade in Barrenform verwendet, die als solche gegessen wird. Westafrikanische Bohnen werden zu Schokolade verarbeitet, die als Deckmantel über andere Materialien gebraucht wird, wie Pralinen oder Kuchen. Aus diesem Grunde sind die westindischen Schokoladebohnen normalerweise teurer als die anderen.

Der Kakao-Baum kann bis zu einer Höhe von 48 Fuss wachsen. In den Kulturen wird er normalerweise zu einer Höhe von 20 Fuss zurückgeschnitten, so dass die Schoten noch mit langen Stöcken geerntet werden können, ohne dabei eine Leiter zu gebrauchen. Die Schoten spriessen als Trieb direkt am Stamm, oder an den dicken Ästen des Baumes. Der Kakao-Baum blüht das ganze Jahr über und lässt dabei 10.000e geruchlose blasse rosa Blüten spriessen. Nur einige dieser Blüten entwickeln sich zu ausgewachsenen Schoten von 20 cm Länge und 20 cm Dicke in der Form eines Rugby-Balles.

(Internet: Bendicks: The History of Chocolate: http://www.bendicks.co.uk/history/chocolate.html (April 2005, November 2005 nicht mehr gültig)

Schokolade macht lebendig:

<Über den Kakao heißt es in der »Encyclopédie«, daß er heiß macht – Diderot stand voll in der Tradition der Humoralpathologie, die schon Galenos im zweiten nachchristlichem Jahr­hundert propagierte und in dessen Lehren jede Nahrung einen festen Platz und Auswirkungen auf die Psyche hatte. Übrigens: Schokolade kommt von chokola’j, »das gemeinsame Kakaotrinken«.>
(Kartoffel-Geschichte: http://www.kartoffel-geschichte.de/Erste_Furche/Bei_den_Flamen/bei_den_flamen.html)

Die erste kommerzielle Kakaoladung erfolgte 1585 von Veracruz (Mexiko) nach Sevilla. Die Zubereitung bleibt bis 1706 geheim, als das Schokoladegetränk in Italien eingeführt wurde, von dort auch in Frankreich Verbreitung fand. So wurde das Getränk populär, Schokaldenhäuser wurden in ganz Europa eröffnet und in den Vereinigten Staaten wurde sie 1765 erstmals produziert.

C. J. Van Houten erfand 1828 die Schokaldenpresse. Der Preis für Schokolade fiel dadurch erheblich. Bis 1879 war Schokolade aber nur als Bohne oder in flüssiger Form erhältlich. Erst Rudolf Lindt erfand die Schokoladentafel und die Schokolade, die auf der Zunge schmilzt. Im ersten Weltkrieg erfanden die "US"-Fabrikanten für die Armee dann noch die Schokoladenbonbons.


(Chocolate's History: http://www.finestwine.com/English/chocolate_cocoa.asp (2005; 2014 unauffindbar)


Inhalt     nach oben

September 1522

41.
Luthers "Septemberbibel", "Luther-Deutsch" und evangelische Schulen

Luther gibt in Wittenberg die alternative "Septemberbibel" heraus und wird durch seine neue Schreibweise und die Ausbreitung dieses Werks zum Schöpfer der neuhochdeutschen Schriftsprache. Wittenberg und seine Universität werden zum Zentrum der Reformation, zum "deutschen Rom". In katholisch-deutschen Gebieten sollte sich das "Luther-Deutsch" erst im 18.Jh. durchsetzen.

Neben Luther wirken in Wittenberg u.a.

oo Johannes Bugenhagen: Verfasser evangelischer Kirchen- und Schulordnungen
oo Georg Spalatin: juristischer Berater des Kurfürsten
oo Lukas Cranach: Maler
oo Philipp Melanchthon.

Luther arbeitet weiter an der Übersetzung des Alten Testaments (DTV-Atlas I., S.231).

[Der Papst scheint Luther nicht ernst genommen zu haben, und nimmt die Protestanten ja auch heute noch nicht ernst...].


Inhalt     nach oben

1522

42.
Spanische Feldzüge gegen die Maya und Zerstörung der Aztekenkultur in Mexiko - Bau des "christlichen" Mexiko

Die nächsten sieben Jahre (1522-1528) verbringt Cortez damit, Frieden zwischen Ureinwohnergruppen in Mexiko zu stiften und Minen sowie Farmland zu bewirtschaften.
(Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Hernando Cortez: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)

Die Mayas waren extrem entwickelt

<Die Mayas waren ein ausserordentlich weit entwickeltes Kulturvolk. Sie hatten eine entwickelte Mathematik- Schrift und Astronomie mit einem exakten Kalender. Sie wussten um die Standorte der Sonne und Gestirne. Dies spiegelte sich in der Architektur wie z.B. in der bekannten Kukulkans-Pyramide wieder. 400 Jahre nach deren Errichtung wäre Galileo in Europa fast wegen seiner Erkenntnisse verbrannt worden.

Zudem waren sie [die Mayas] Meister des Feldbaus. Sie legten Bewässerungskanäle und Terrassenbeete an. Das dichtbesiedelte vorkolumbianische Mittel-"Amerika" (schätzungsweise lebten rund 60 Millionen Menschen hier) hatte das Ernährungsproblem gelöst. Zu dieser Zeit - als in Europa neun Bauern einen Nichtbauern ernähren mussten - setzte die agrarische Bemühung eines einzigen Mittel-"Amerikaners" 20 Kräfte von der Feldarbeit frei.>

(H.Jestrabek: Konquistadoren, Kapital und Kirche; http://ourworld.compuserve.com (1999);
http://jestrabek.homepage.t-online.de/amerika.htm (2014)

Massentaufen in Mexiko

Mexiko wird mit Massentaufen hispanisiert. Zur Unterweisung im "wahren Glauben" gehörte v.a. die Zwangsmissionierung. Schon die Patres - die die Konquistadoren begleiteten - brüsteten sich innerhalb eines Jahres (1522) Massentaufen an 233'264 Indios durchgeführt zu haben. Ein anderer Padre will allein im Jahr 1525 400.000 Taufen durchgeführt haben. Solche unfreiwilligen Massentaufen - abgehalten in fremder Sprache - dürften wohl kaum eine nachhaltige Wirkung auf die Betroffenen gehabt haben. Der Ablauf:

-- den Indios wird ein Marienbild gezeigt
-- es wird eine kurze Taufzeremonie durchgeführt
-- und fertig ist die Bekehrung.

Im übrigen werden die neuen "Glaubensbrüder" daraufhin so schnell vertrieben und getötet - "ins Himmelreich befördert" - dass kaum von einer lang anhaltenden Wirkung der Bekehrung ausgegangen werden kann. Alexander von Humboldt schreibt zu Beginn des 19. Jahrhunderts über Mexiko, dass "Eingeborene von der Religion nur die äussere Form kennen" würden (H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Quellen über die Azteken: Originale und Schriften nach der Besetzung

Hier sind die Angaben von Antje Baumann:

"Die Azteken kannten keine Aufzeichnungen in unserem Sinne (Texte in geschriebener Sprache). Sie benutzten "Bilderbücher", die sogenannten Codices in meist naturalistischer Bildtechnik. In den Faltbüchern wurden religiöse Gesänge, Zeremonialtexte, Chroniken und Erzählungen, Sitten und Gebräuche und vor allem die Geschichte der Indianer Meso-"Amerikas" dargestellt.

Die meisten Faltbücher wurden von den Spaniern zerstört. Aus ganz Mexiko sind nur 14 Codices von vor der spanischen Besetzung erhalten geblieben. Die meisten befinden sich in europäischen [!] Museen und Bibliotheken."

(aus: Antje Baumann: mesoamerika/azteken-schrift.htm; neu: http://www.indianer-welt.de/meso/aztek/aztek-schrift.htm (2014)

Nur ca. 12 Bilderhandschriften werden von den spanischen Besetzern nicht zerstört (Reinhard II, S.26).

Zudem werden nach der Besetzung in Nahuatl und Spanisch Aufzeichnungen gemacht:
anonyme Werke:
-- Manuskript von Tlatelolco
-- Codex Cuauhtitlán.

Schriften von Nachkommen alter Führungsschichten:
-- von Fernando Alvarado Tezozómoc (Mexiko)
-- von Fernando de Alva Ixtlilxóchitl von Tezcoco
-- von den frühen Missionaren
-- von Fray Bernardino de Sahagún (1499-1590)
(Reinhard II, S.26)

Die Arbeit von Fray Bernardino de Sahagún
"Durch den Franziskanerpater Bernardino de Sahagun wissen wir, wie die Faltbücher hergestellt und interpretiert wurden. Er rettete die Faltbücher, die der spanischen Zerstörungswut entgehen konnten. Sahagun hatte indianische Helfer, die Informationen über den Inhalt der zerstörten Faltbücher sammelten. Dieses Wissen wurde dann in neuen Codicen festgehalten, wie z.B. im Codex Florentino. Neben den Bildern kann man dort auch spanische Anmerkungen finden."

(aus: Antje Baumann: mesoamerika/azteken-schrift.htm; neu: www.indianer-welt.de (April 2005)

Mexiko: Die "neue Hauptstadt" Mexiko
Die neue Hauptstadt Mexiko wird 1521 auf den Ruinen der Azteken-Hauptstadt Tenochtitlán auf einer Insel im Texcoco-See erbaut. Die Stadt entwickelt sich zum kulturellen und politischen Mittelpunkt des Vizekönigreichs Neu-Spanien und erstreckt sich heute grösstenteils im Gebiet des inzwischen fast völlig trockengelegten Sees (DTV-Lexikon, Bd. 12. S.82-83).

[Der Untergrund von Mexiko-City ist Seeschlamm und ist durch die schweren Steinbauten immerzu am Sinken, mit schweren Schäden an Gebäuden, Kanalisation etc. Kirchen sinken ein, manchmal sinken ganze Quartiere ab und Kanalisationen entwässern dann plötzlich rückwärts usw. Und der Smog in Mexiko-Stadt ist einfach nur verrückt wegen der Kessellage der Stadt].

An der Stelle des ehemaligen aztekischen Hauptplatzes liegt bis heute auch der Mittelpunkt der neuen Stadt Mexiko, der Zócalo [deutsch: Sockel] (Plaza de la Constitución [deutsch: Platz der Verfassung]),
-- mit zweitürmiger Barockkathedrale (1573-1667 erbaut [ist am Sinken])
-- daran angebaut die Kirche Sagrario Metropolitano (1749-1769 errichtet, mit reicher Fassade im churrigueresken Stil [auch am Sinken])
-- mit dem Palacio Nacional (Ende 17.Jh. errichtet und mehrmals umgebaut), und dem Palacio Municipal (1720-1724 errichtet).

In der Umgebung werden im Kolonialstil der Spanier weitere Häuser, Paläste und Kirchen (La Merced, Santo Domingo, San Francisco) den einstigen Aztekenruinen aufgesetzt.

Nördlich davon kommt der "Platz der drei Kulturen" / "Plaza de las Tres Culturas" zu liegen, Mittelpunkt eines modernen Wohnviertels, wo eine 8 km lange Prachtstrasse zu den Hügeln ihren Anfang nimmt, die "Paseo de la Reforma" / "Reformweg" (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.83).

[Die DTV-Bücher zeigen sich einmal mehr als kritiklose Werke der einseitigen, "christlichen" Sichtweise. Wer haut und schleppt denn für die Prachtbauten die Steine heran? Wieviel Sklaverei und Tod steckt in diesen Kirchen drin?]



Inhalt     nach oben

1523

43.
Französisch-italienisches Bündnis für eigenen "Westweg" - Huaxteken bleiben unbesiegt - Vernichtung der Maya-Kultur unter Alvarado in Guatemala - erste spanische Peru-Expedition [auf dem Landweg] scheitert

Florentiner Kaufleute aus Lyon, interessiert am direkten Seidenhandel mit China, stellen dem französischen König, Franz I., einen Seefahrer vor, der es "schaffen" könnte: Giovanni da Verazzano, ein toskanischer Aristokrat.

->> Verazzano erhält das Mandat für die Seewegsuche im Namen Frankreichs (Reinhard II., S.47).

Giovanni da
                    Verazzano / Verrazzano
Giovanni da Verazzano [95]

In Mexiko wird Cortez Gouverneur und "Generalkapitän" von Neu-Spanien
(Internet: Encarta Online Concise: Artikel: Cortés, Hernán)

Aber da ist ein aufmüpfiger Stamm in Mexico, der sich nicht besiegen lässt. Die Angaben von Antje Baumann besagen:

Mexiko: Die kriegerischen Huaxteken, schon von den Azteken nie völlig unterworfen, können sich auch gegen die spanische Besetzung erfolgreich wehren und so ihre "Kultur" bewahren. Sie leben an den Hängen der "Sierra Madre Oriental". Aufgrund der Funde, Muscheln und Waffen, kann man schliessen, dass sie Kontakt mit Stämmen am Südrand der heutigen "USA" hatten.

(Antje Baumann: mesoamerika/huaxteken.htm; neu: www.indianer-welt.de (April 2005)

Holocaust gegen die Maya-Primärnation

In Guatemala werden 1523-1527 unter Pedro de Alvarado die Lebensgrundlagen der Maya vernichtet.(H.Jestrabek: Konquistadores, Kapital und Kirche: http://ourworld.compuserve.com (1999);
http://jestrabek.homepage.t-online.de/amerika.htm (2014)

Karte mit Mexiko und
                          Guatemala

Karte Guatemala

Die Position von Guatemala zwischen Mexiko und El Salvador [96, 97]



Die Stadt "Palenque" ["Einzäunung"]:
Der ursprüngliche Maya-Name der Stadt ist nicht bekannt. Den Namen Palenque geben ihr die Spanier in Anspielung auf die hölzernen Einfriedungen, die die Behausungen der Indianer umgeben.

(aus: Antje Baumann: mesoamerika/maya-palenque.htm (1999); neu: http://www.indianer-welt.de/meso/maya/maya-palenque.htm (2014)

Und nun geht die grosse, spanische Zerstörungswelle auch in Süd-"Amerika" vor sich:

Panama und Peru

1523 hört Pizarro von einem grossen und reichen indianischen Reich im Süden. Pizarro versichert sich der Hilfe von zwei Freunden, um eine Expedition zur Besetzung des Landes zu bilden. Der Soldat Diego de Almagro stellt die Ausrüstung, und der Vize-Bischof von Panama ist für das Geld verantwortlich.

Der erste Versuch Pizarros, Peru zu besetzen, endet nach zwei Jahren [Landweg] im Desaster und in Not.

Der Text von Ossian:

(original in English:
<In 1523, hearing of a vast and wealthy Indian empire to the south, Pizarro enlisted the help of two friends to form an expedition to explore and conquer the land. A soldier named Diego de Almagro provided the equipment, and the vicar of Panama, Hernando de Luque, furnished the funds. A first expedition resulted in disaster after two years of suffering and hardship.>)


Übersetzung:
<Im Jahre 1523, als er von einem grossen und reichen Reich der Ureinwohner im Süden hörte, brachte Pizarro zwei Freunde dazu, sich für die Forschungsexpedition und Landbesetzungsexpedition einzuschreiben. Ein Soldat namens Diego de Almagro besorgte die Ausrüstung, und der Kaplan von Panama, Hernando de Luque, besorgte die Finanzen. Eine erste Expedition endete nach zwei Jahren im Desaster und grossem Leid.>
(Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Francisco Pizarro: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm (1999);
Ossian's Pirate's Cove: http://www.thepirateking.com/bios/pizarro_francisco.htm (2014)

Pizarro / Pizzarro : Der goldgeile Seefahrer
                    und Zerstörer von Peru in spanischen Diensten
Pizarro, Portrait [98]


Inhalt     nach oben

1524

44.
Französische Westwegsuche in Nord-"Amerika" erfolglos - Sevilla wird Monopolhafen - Da Gama stirbt in Indien - spanische Besetzung der Quiche-Indios - Alvarado steigt in den Adel auf - Pizarros erste Peru-Expedition zur See - Cortez besetzt Honduras

Französische "Westwegsuche": Die Expedition unter Verazzano fährt im französischen Auftrag die ganze nord-"amerikanische" Ostküste ab, um eine Durchfahrt nach Asien zu suchen. Er muss feststellen, dass bis in den Bereich von Nova Scotia keine Durchfahrt zu finden ist (Reinhard II., S.47).

Später [?] wird Verazzano auf einer Zwischenstation auf den kleinen Antillen auf einer Fahrt nach Süd-"Amerika" erschlagen und [angeblich] aufgegessen (Reinhard II., S.47).

Diese Angabe erscheint sehr merkwürdig. Indios gab es auf den Antillen zu diesem Zeitpunkt keine mehr...

Spanien: Sevilla wird Monopolhafen für "Westindien" und Sitz des "Indienrates", Zentralbehörde für Verwaltung, Recht und Kirche in den überseeischen besetzten Gebieten (DTV-Atlas I., S.225).

[Die Praxis zeigt, dass der Indienrat kaum Macht hat, die "wilden" spanischen Seefahrer zu stoppen].

Portugal: Da Gama wird als "Vizekönig von Indien" nach Indien geschickt und beauftragt, in der königlichen Regierung gegen Missbräuche zu kämpfen. Er stirbt noch im selben Jahr in Cochin / Kotschin am 24. Dezember 1524.
(R.H.Ossian: Pirate King's Library: Vasco da Gama: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)

Mexiko: Spanische Besetzung der Quiche-Hauptstadt

(Antje Baumann: mesoamerika/maya-allgemein.htm; neu: www.indianer-welt.de (April 2005)

Pedro de Alvarado geht nach Spanien

Spanien: Pedro de Alvarado, der einstige, nun spanisierte Aztekenführer, der Guatemala für die spanische Krone unterworfen hat, fährt nach Spanien:
->> trennt sich von seiner Frau Luisa Xicontécatl
->> heiratet in den spanischen Hochadel ein

+ gewinnt die Gunst des kaiserlichen Sekretärs Francisco de los Cobos
+ wird zum Gouverneur und Generalkapitän von Guatemala ernannt

Alvarado kehrt als Regent von Guatemala nach Mittel-"Amerika" zurück (Reinhard II., S.53).

Pedro de Alvarado: Regent von Guatemala im
                    Kolonialismus von Spanien
Pedro de Alvarado [99]

Peru: Unter Pizarro läuft im selben Jahr die erste spanische "Erkundungsfahrt" zur See...
(Reinhard II., S.55).

Holocaust in Honduras

1524(-1526)
Honduras erleidet 1524-1526 die spanische Besetzung unter Cortez
"um unter den von ihm ausgesandten Conquistadores Ordnung zu schaffen."

Karte
                            mit Honduras Karte mit der Position von Honduras zwischen Guatemala und Nicaragua [100]

Die Frau von Cortéz, Doña Marina/Malintzin, wird in ihre Heimat zurückgelassen und dort mit einem spanischen Ritter verheiratet, denn Cortez hat "Höheres" im Sinn, als mit einer Indio-Frau verheiratet zu sein (Reinhard II., S.53).

Gemäss Dr. Nancy Fitch hat die Malinche / Doña Marina die spanische Seite in der Auseinandersetzung der Kulturen auch in Peru sehr begünstigt.

Malinche / Doña Marina
Malinche /
                          Doña Marina, die wichtige Übersetzerin für
                          Cortez in Mexiko, später übersetzt sie auch in
                          Peru Malinche / Doña Marina, die
                          wichtige Übersetzerin für Cortez in Mexiko,
                          später übersetzt sie auch in Peru
Malinche / Doña Marina, die wichtige Übersetzerin für Cortez in Mexiko, später übersetzt sie auch in Peru [101]
Darstellungen Florentiner Codex von Fray Bernardino de Sahagún.


Inhalt     nach oben

1525

45.
Weltweites Handelsnetz der Fugger - Franz I. wird von Karl V. gefangen genommen - spanische Molukkenfahrten scheitern - spanische Gomez-Expedition an Nord-"Amerikas" Küsten - Zusammenbruch des letzten Aztekischen Widerstandes und Massentaufen - spanische Unterwerfung von Guatemala - Inkas unter Huascar - spanische "Städtegründungen" in Panama - Christianisierung in Mexiko unter dem Franziskaner Olmos - Beginn des systematischen Sklavenhandels

Europa: Anton Fugger ist im Welthandel aktivmit Handelskonzessionen in Chile, Peru und Moskau (DTV-Atlas I., S.215).

Anton Fugger, Rassist und Mäzen im
                    frühkolonialen Welthandel
Anton Fugger, Portrait [102]

Europa: Die Entscheidung im ersten Krieg zwischen Franz I. und Karl V. fällt in der Schlacht bei Pavia mit dem Sieg der spanischen und deutschen Söldner (Pescara, Frundsberg). Franz I. wird gefangen genommen (DTV-Atlas I., S.237).

Pavia




Pavia : Brücke
                            über den Ticino / ponte / puente / pont /
                            bridge
Pavia: Brücke über den Fluss Ticino / Tessin [103]
Karte mit der Position von
                          Pavia in der Lombardei
Karte mit der Position von Pavia in der Lombardei [104]

In Pavia war das Schlachtfeld zwischen zwei Trottel-Adligen: Karl V. und Franz I. Tote und Verletzte kommen in den Bilanzen nicht vor. Dies ist die "christliche" Art von Ritus...

Spanien-Mexiko-Molukken: Der spanische Versuch der Wiederholung der Molukkenfahrt scheitert. Der spanische Versuch, von Mexiko aus die Molukken zu erreichen, scheitert vorerst ebenfalls (Reinhard II., S.46).

Karte des "Pazifiks" zwischen
                            Mexiko und den "Philippinen" und
                            den Molukken-Inseln
Karte des "Pazifiks" zwischen Mexiko und den "Philippinen" und den Molukken-Inseln [105]

Die Verbindung zwischen Mexiko (rechts) und den Philippinen und Molukken (links unten), ist das nächste Ziel des spanischen Kapitalismus- Kolonialismus [105].

N-"Amerika": Küstenexpedition unter Estévan Gomez der ganzen Küste entlang zwischen dem heutigen Maine und dem St.Lorenz-Strom (Reinhard II., S.48).

Mexiko: Zusammenbruch des aztekischen Widerstandes

(Antje Baumann: mesoamerika/azteken-zeittafel.htm (1999); neu: http://www.indianer-welt.de/meso/aztek/aztek-zeit.htm (2014)

Mexiko: weitere Massentaufen
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Und wer beim Praktizieren von "Aberglauben" erwischt wird, wird exemplarisch gehängt, denn die "Christen" installierten ihre Diktatur mit Inquisition, Spitzeltum und Spionage.
(siehe zum Beispiel das Buch von John F. Chuchiak: The Inquisition in New Spain, 1536-1820. A Documentary History
Amazon: http://www.amazon.de/The-Inquisition-New-Spain-1536-1820/dp/1421403862)

Guatemala: Spanische Besetzung des Hochlandes von Guatemala
(DTV-Lex. Bd.11, S.332)
[mit Unterwerfung der restlichen Maya, Kulturvernichtung und Zentrierung in Dörfern, dadurch häufigeres Auftreten von Krankheiten neben all den Viren und der Zwangsarbeit, die die Spanier für die Indios zu der Zeit bereit hielten...]

Maya in Guatemala
Maya-Ureinwohner in
                          Guatemala: Mutter mit Kind in traditioneller
                          Kleidung
Maya-Ureinwohner in Guatemala: Mutter mit Kind in traditioneller Kleidung
Maya-Ureinwohner in
                          Guatemala: Kind in traditioneller Kleidung
Maya-Ureinwohner in Guatemala: Kind in traditioneller Kleidung
Maya-Ureinwohner in
                          Guatemala: Bub verkauft Webereien und
                          Kunsthandwerk im Strassenverkauf
Maya-Ureinwohner in Guatemala: Bub verkauft Webereien und Kunsthandwerk im Strassenverkauf
[106]

Peru, Inka: Beginn der Regierungszeit von Huascar
(A.Baumann: http://www.indianer-welt.de/sued/inka/inka-zeit.htm (2014)

Panama: Um 1525 werden im Gebiet des heutigen Panama fünf neue spanische Städte "gegründet" (Reinhard II., S.49-50).

Mexiko: Kurz nach der Landbesetzung beginnt im Gebiet der Huazteken der Prozess der Kolonisation von "Neu-Spanien". Der Azteke Oxitipa ist in den Händen von Cortez und Nuño de Guzmán. Die "Christianisierung" des Huaztekengebietes erfolgt unter dem Franziskaner-"Bruder" Andrés de Olmos

Ab 1525 herrscht der systematische Sklavenhandel zwischen Afrika und "Amerika"
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

[Für den Sklavenhandel gab es nur einen Grund: Die Ureinwohner in Mittel- und Süd-"Amerika" waren zum Teil bereits ausgerottet. Und es gab nun auch geografisch kein Halten mehr, denn die Küstenlinien zwischen Afrika und "Amerika" waren nun ziemlich genau bekannt und lang genug, um allen europäischen Kolonialmächten Platz für Stützpunkte zu bieten].

1525: Weltkarte von Salviati
1525: Weltkarte von Salviati mit den Ostküsten
                    von "Amerika" und der Karibik
vergrössern  1525: Weltkarte von Salviati mit den Ostküsten von "Amerika" und der Karibik [107]




Inhalt     nach oben

1526

46.
Erneuter Krieg zwischen Karl V. und Franz I. - spanische Siedlungen in Nord-"Amerika" - Verteidigungskampf der Maya auf Yucatán - zweite Expedition an der peruanischen Küste unter Pizarro - Luthers "Deutsche Messe", Pfarrer dürfen Kinder haben - spanische Expeditionen am "Rio de la Plata" - Parana und Paraguay-Fluss

Europa: Franz I. muss im "Frieden von Madrid" Mailand, Genua, das Herzogtum Burgund und Neapel als verloren geben.

Franz I. wird freigelassen, widerruft dann die Bedingungen des Friedens und schliesst mit Papst Klemens VII., mit Mailand, Florenz und Genua die "Heilige Liga von Cognac" und schürt zum zweiten Krieg gegen Spanien (DTV-Atlas I., S.237).

N-"Amerika": Spanische Expeditionen gründen von Hispañola aus eine Siedlung im heutigen North Carolina, die aber nicht lange besteht (Reinhard II., S.47).

Yucatán 1526 (-1545): Francisco de Montejo hat den Vertrag mit Spanien zur Eroberung Yucatáns bereits abgeschlossen. Die Unterwerfung gelingt jedoch nicht so schnell wie erwartet, weil sich die autonomen Maya-Stadtstaaten einzeln und sehr heftig gegen die Eindringlinge wehren (Reinhard II., S.54).

Yucatan: Eindrücke von den Mayas


Yucatan / Yucatán : Maya Garten an
                            der Küste / Mayan Beach Garden / jardin en
                            la costa
Mayan Beach Garden [108]


Karte von Yucatan
                          mit Strandgärten der Maya
Karte von Yucatan mit Strandgärten der Maya [109]
Yucatan: Chetumal :
                          Traditionelle Kleidung im Verkauf
Yucatan: Chetumal: Ausgestellte
traditionelle Kleider der Maya [110]
Yucatan : Maya Mädchen in
                            traditioneller Kleidung / chica en vestidos
                            traditionales / girl in traditional
                            clothing Yucatan : Maya Mutter mit Kindern in
                            traditioneller Kleidung

Maya-Indios in traditioneller Kleidung [111, 112]
Maya-Haus mit Strohdach
Maya-Haus mit Strohdach [113]

    Yucatan:
                            Chetumal: Maya präsentieren traditionelle
                            Stoffe / presentan materias tradicionales /
                            present traditional fabric
Strassenhändler der Maya präsentieren Textilien [114]

Mexiko / Mexico : Maya
                          Mädchen in traditionellen Kleidern / chica /
                          nina en vestidos tradicionales / girl in
                          traditional clothes
Ein Maya-Mädchen an einem Hauseingang [115]

Peru: Pizarro kapert bei seiner zweiten Erkundungsfahrt ein Handelsfloss und besichtigt die Stadt Tumbes.
->> Pizarro bekommt einen Eindruck vom Reichtum , der zu plündern ist

->> 3 Indios werden gefangen und zu Dolmetschern ausgebildet (Reinhard II., S.55)

->> Pizarro sendet Almagro zurück nach Panama, um Verstärkung zu organisieren. Pizarro selbst und ein Teil der Gruppe können eine Insel besetzt halten

->> Almagro sendet statt der Hilfe für den weiteren Kampf Schiffe für die Heimfahrt der Expedition. Pizarro lehnt eine Rückkehr aber ab, stellt die Vertrauensfrage und findet 13 Leute, die mit ihm weiter kämpfen wollen

->> die restliche Pizarro-Expedition bekommt ein Schiff von Almagro zur Verfügung. Pizarro "erkundet" damit die Küste von Peru. 

(R.H.Ossian: Pirate King's Library: Francisco Pizarro: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)

Luther: Luther entwirft mit der "Deutschen Messe" in deutscher Sprache eine erste Grundlage des evangelischen Gottesdienstes. Pfarrer dürfen neu heiraten und Kinder haben (DTV-Atlas I., S.235).

Spanien unternimmt unter Sebastiano Caboto 1526-1529 Expeditionen am "Rio de la Plata", Parana und Paraguay-Fluss (Huby, S.58).

Caboto sucht einen Durchgang zum Pazifik und fährt den "Rio de la Plata", den Parana und den Paraguay-Fluss ab. Die ganzen Expeditionen dauern etwa drei Jahre. Die Seefahrer finden keinen Durchgang "nach Indien".

(R.H.Ossian: Pirate King's Library: John Cabot & Sebastian: http://www.geocities.com/Athens/7012/bios/index.htm)

Sebastiano Caboto, spanischer Kolonialist in
                  Brasilien und Argentinien
Sebastiano Caboto, spanischer Kolonialist in Brasilien und Argentinien [116]

1526: Weltkarte von Franciscus Monachus
Weltkarte von Franciscus Monachus 1526
                            mit These der Landverbindung zwischen
                            Nordamerika und Asien / mapa del mundo ,
                            globus America de Norte y Asia / world map ,
                            globe, North America and Asia / globe, carte
                            du monde Amérique du Nord Asie
vergrössernHypothese einer breiten Landverbindung zwischen "Amerika" und Asien [117]
1526: Weltkarte von Juan Vespucci
Weltkarte von Juan Vespucci 1526 mit
                            These der Landverbindung zwischen
                            Nordamerika und Asien / mapa del mundo ,
                            globus America de Norte y Asia / world map ,
                            globe, North America and Asia / globe, carte
                            du monde Amérique du Nord Asie
vergrössernHypothese einer breiten Landverbindung zwischen "Amerika" und Asien [118]


Epilog

Hat jemand etwas von Entschädigung gesagt?

Hat der Vatikan jemals eine Entschädigung an die Indios geleistet?

Mit einer Reise und einer "Entschuldigung" ist der Holocaust nicht abgegolten...

Der Amerikanische Holocaust und die Kulturvernichtung finden ihre Fortsetzung: in Peru.

Das Schiessgewehr des Weissen Mannes schiesst sich die Bahn frei...


und alle Menschen, die keine Kleider tragen, gelten nicht als Menschen...


Inhalt     nach oben





Fotoquellen
[1] Karte Aztekenreich: http://www.everyschool.org/u/westlake/anselmoc/assignments/aztec.html (April 2005)
[2] Karte Route von Cortez in Mexiko: Bryan Pavlovic: http://ntap.k12.ca.us/NTAP_hosted/whs/projects/history/cortez.html (April 2005)
[3] Karte Route von Cortez in Mexiko: http://www.mexicomaxico.org/Tenoch/Tenoch.htm (April 2005)
[4] Diaz del Castillo, Portrait: http://amolt.interfree.it/Messico/spagnolo_storia03.htm (April 2005)
[5] Hernando Cortez, Portrait: http://www.dwayneedwardrourke.com/Pages/path.html (April 2005)
[6] Pferdeverlad auf Schiffe (The international Museum of The Horse (IMH): http://www.imh.org/imh/kyhpl2b.html#xtocid1656030
[7] Totonaken-Indigenas in traditioneller Kleidung: http://www.terra.com.mx/Turismo/articulo/096547/pagina5.htm (April 2005)
[8] spielende Totonaken-Mädchen: http://www.jornada.unam.mx/1998/ago98/980817/fotos.html (April 2005)
[9] Cortez hoch zu Ross: http://www.discoverseaz.com/History/CorExped.html (April 2005)
[10] Azteken-Gott, Goldstatue: http://64.33.60.238/Frederick_Shute/Quetzelcoatl.html (April 2005)
[11] Quetzelcoatl als gefiederte Schlange (01): http://www.peachtails.com/bookmarks.html (April 2005)
[12] Quetzelcoatl als gefiederte Schlange (02): http://elfwood.lysator.liu.se/art/j/ v/jvincent/quetzalcoatl.jpg.html (Stand 2005)
[13] Karte Position von Tlaxcala: http://nl.wikipedia.org/wiki/Afbeelding:Tlaxcala_in_Mexiko.png (April 2005)
[14] "Christliches" Baudenkmal in Tlaxcala: http://www.guiadelmundo.com/localidades/29705.html (April 2005)

Popocatepetl
[15] Karte: http://archives.cnn.com/2000/WORLD/ americas/12/20/mexico.volcano.03/ (April 2005)
[16] der Vulkan: http://vulcan.wr.usgs.gov/Volcanoes/ Mexico/Popocatepetl/images.html (April 2005)

[17] Tlaxcala, Indigena-Frau und Markt: http://www.jornada.unam.mx/2001/ago01/010806/fotos.html (April 2005)

Jagd und Massaker an Indigenas in Cholula
[18] Dr. Nancy Fitch: http://faculty.fullerton.edu/nfitch/nehaha/ballies.htm (April 2005); (historisch wertvoller Link).
[19] Karte von Mexiko mit Cholula: ClubMed: http://www.clubmedvillas.com/indexen.php
[20] Massaker in Cholula, Darstellung: http://www.what-means.com/encyclopedia/Image:CholulaMassacre.jpg (April 2005)
[21] Massaker in Cholula, Florentiner Codex: http://faculty.fullerton.edu/nfitch/history110b/cholula.html (April 2005)
[22] Pyramide Cholula: http://www.what-means.com/ encyclopedia/Cholula (April 2005)
[23] Pyramidentreppe Cholula: http://cargnelli.net/perso/julien/olivier/voyage%20papa/voyage%20papa.html
[24] "Christliches" Baudenkmal in Cholula: http://www.catandcharlie.com/cholula.html (April 2005)
[25] Sicht auf Cholula, Panorama: http://www.tactproject.com/countries/mexico/pages/journal/mex8.html (April 2005)
[26] Szenendarstellung im Florentiner Codex von Fray Bernardino de Sahagún: In: Dr. Nancy Fitch; Professor of History; California State University, Fullerton: The Conquest of Mexico. An Annotated Bibliography; http://www.theaha.org/tl/lessonplans/ca/fitch/aztec2.html (April 2005)
http://www.theaha.org/tl/lessonplans/ca/fitch/conquest.html, -> strangers

Tenochtitlán
[27] Tenochtitlán, Darstellung 01: http://www.jms.aps.edu/JMS/Lopez/link1.htm (April 2005)
[28] Tenochtitlán, Darstellung 02: http://religion.mrugala.net/Ameriques/ (April 2005)
[29] Tenochtitlán, Darstellung 03: http://www.humanities-interactive.org/newworld/fact_fict/ex036_12d.htm (April 2005)
[30] Karte mit Tenochtitlán auf einer Insel im See: Antje Baumann: www.indianer-welt.de; http://www.indianer-welt.de/meso/aztek/aztek-kar.htm (April 2005)
[31] perspektivische Sicht von Tenochtitlán im See: http://www.mexicomaxico.org/Tenoch/Tenoch.htm
[32] Karte mit dem Dammsystem von Tenochtitlán: Karine Paquot: http://www.sden.org/jdr/drchestel/ onirocosme/azteques/azt2.html (April 2005)
[33] Reliefkarte der Region Tenochtitlán: http://leonardo.sfasu.edu/ccuadra/33mapazt5.htm   (April 2005)
[34] Tenochtitlán, Tempelbezirk: http://encarta.msn.com/media_461551316_761593151_-1_1/Pyramids_of_Tenochtitln.html (April 2005)
[35] Tenochtitlán, Tempelbezirk: http://www.brownpride.com/history/history.asp?a=aztecs/index (April 2005)
[36] Azteken-Geschenke an Cortez, Darstellung: Mélanie Egalon: http://pedagogie.ac-toulouse.fr/lyc-bellevue-toulouse/calendriers/azteques/moduleA/texte_conquista.htm (April 2005)

Moctezuma
[37] Moctezuma Schokoladenbonbons: http://www.chocolatera.com/espanol/moctezuma.php (April 2005)
[38] Moctezuma Warenhauskette: http://www.hispanousa.com/moctezuma/ (April 2005)
[39] Moctezuma-Bier: http://www.kronkorken4u.de/Laender/Mexico/Mexico02.htm (April 2005)

Azteken
[40] Azteken-Stickereien: Tribal Mall: http://www.tribalmall.com/html/huichol_art.html (April 2005)
[41] Azteken-Indigenas: http://www.a2zlanguages.com/Mexico/mex_history.htm (April 2005)
[42] zwei aztekische Mädchen: http://www.aztecrescue.org/ (April 2005)
[43] aztekische Flöte: http://www.godquest.org/native%20american.htm (April 2005)

Federkult von Moctezuma
[44] Federkrone: http://deliberate.com/aztec/
[45] Quetzal-Vogel mit den langen Schwanzfedern: http://www.sgci.mec.es/usa/quetzal/2003/indexe.shtml (April 2005)
[46] aztekischer Tausch Quetzal-Federn gegen Schmuck: http://omega.ilce.edu.mx:3000/sites/educa/libros/quetzal/html/sec_3.htm (April 2005)
[47] Quetzal-Vogel als Ohranhänger: http://www.leroy-gallery.com/gift.html
[48] Tanz in Mexiko-City mit Federn und Trommel: http://www.glennstevens.biz/mex_city.htm (April 2005)
[49] Wettbewerb im Federkronentanz: http://gnaa1.phpwebhosting.com/pw25pics10120102.html (April 2005)

[50] Tenochtitlán, Karte von Dürer: aus: Penn Library: http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/promotion/cortes2.html (April 2005)

Cortez und Moctezuma
[51] Darstellung der Begrüssung: http://eles.freeservers.com/Tenoch/Tenoch1.htm
[52] falsche Darstellung der Begrüssung: University of North Carolina [!] in Pembroke: Lecture Notes: Asian, African, and American Civilizations Before 1500; http://www.uncp.edu/home/rwb/lecture_nonwest_world.htm (April 2005)
[53] Darstellung der Begrüssung, 18.Jh.: http://www.coas.uncc.edu/latinamerican/latinhistory/Colonial/ConqMex/ConqMex.htm (April 2005)
[54] Darstellung der Begrüssung im Florentiner Codex: In: Dr. Nancy Fitch, Professor of History, California State University, Fullerton: http://www.theaha.org/Tl/LessonPlans/ca/Fitch/aztec10.htm (April 2005)

[55] Thron von Moctezuma: http://instructional1.calstatela.edu/bevans/Art446-12-Aztec/WebPage-Thumb.00004.html (April 2005)
[56] Darstellung von Cortez, Moctezuma und Übersetzerin, Florentiner Codex: Dr. Nancy Fitch, Professor of History, California State University, Fullerton: The Conquest of Mexico. An Annotated Bibliography; http://www.theaha.org/tl/lessonplans/ca/fitch/aztec6.html   (April 2005; historisch wertvoller Link)

Azteken-Herzkult
[57] Azteken-Herzkult 01: http://www.jrbooksonline.com/indians.htm (April 2005)
[58] Azteken-Herzkult 02: http://assassinsfc.com/history.html (April 2005)
[59] Azteken-Herzkult 03: http://www.csubak.edu/~gsantos/cat11.html (April 2005)

Moctezuma
[60] Moctesuma mit Boten: Dr. Nancy Fitch, Professor of History, California State University, Fullerton: The Conquest of Mexico. An Annotated Bibliography; http://www.theaha.org/tl/lessonplans/ca/fitch/aztec4.html  (April 2005)
[61] Moctesuma legt Cortez alle Schätze hin, mit Übersetzerin: http://www.comune.bologna.it/iperbole/amicabr/mostre/ bologna_mondo_oltre_europa/Introduzione/Frameset_Introduzione.htm (April 2005)
[62] Cortez und die Übersetzerin zählen das Gold von Moctezuma: Dr. Nancy Fitch, Professor of History, California State University, Fullerton: The Conquest of Mexico. An Annotated Bibliography; http://www.theaha.org/tl/lessonplans/ca/fitch/aztec11.html   oder: http://www.theaha.org/tl/lessonplans/ca/fitch/bgold.htm (April 2005; historisch wertvoller Link)
[63] 1521: Indigenas bauen für Cortez neue Schiffe: University of Charlotte UNCC: The Age of Conquest: The Conquest of Mexico: http://www.coas.uncc.edu/latinamerican/ latinhistory/Colonial/ConqMex/ConqMex.htm (April 2005)

[64] Velásquez de Cuellar, Portrait: http://freeweb.supereva.com/carlo260/velazquez.htm?p (April 2005)
[65] Panfilo de Narvaez, Portrait: http://www.floridahistory.org/floridians/conquis.htm (April 2005)
[66] Pedro de Alvaro, Portrait: http://www.latinamericanstudies.org/pedro-alvarado.htm (April 2005)

[67] Huitzilopochtli 01: http://www.linkclub.or.jp/~argrath/goasu.html (April 2005)
[68] Huitzilopochtli 02: http://religion.mrugala.net/Ameriques/ (April 2005)

Schlacht um Tenochtitlán
[69] Noche triste: Dr. Nancy Fitch, Professor of History, California State University, Fullerton: The Conquest of Mexico. An Annotated Bibliography; http://www.theaha.org/tl/lessonplans/ca/fitch/sorrows.html (April 2005; historisch wertvoller Link)
oder: http://www.theaha.org/tl/lessonplans/ca/fitch/conquest.html -> Night of Sorrows
[70] Schiffstyp Brigantine: Historisches: Schiffstypen: http://www.bolitho-und-co.de/histor/schiffe/schiffe.htm (April 2005)
[71] Pocken 01: Dr. Nancy Fitch, Professor of History, California State University, Fullerton: The Conquest of Mexico. An Annotated Bibliography; http://www.theaha.org/Tl/LessonPlans/ca/Fitch/aztec13.html  (April 2005; historisch wertvoller Link)
[72] Pocken 02, Hand mit Pusteln: http://www.dr-schoen.ch/index.cfm?haupt11=true
[73] Pocken 03 in einem Pflegeheim in Deutschland: http://www.pflegermanfred.de/Neue_Dateien/Pocken.html (April 2005)

Reformation
[74] Luther Bronzeguss: http://bdeg.sopron.hu/~nme/luther.htm (April 2005)
[75] Melanchton Portrait: http://www.piusx.org.pl/zw/38/index.php?nr=3 (April 2005)
[76] Ulrich von Hutten, Portrait: http://clendening.kumc.edu/dc/pc/h.html (April 2005)
aus: Clendening Library Portrait Collection: http://clendening.kumc.edu/dc/pc/index.html (April 2005)
[77] Zwingli, Profil: http://www.geschichte-schweiz.ch/reformation.html (April 2005)

Magellan
[78] Karte mit der Reiseroute von Magellan: http://www.rumson.k12.nj.us/Deane_Porter/Schoenfeld/ Explorer_project/Magellan.htm (April 2005)
[79] Globus von Schöner 1520: Internet: http://www.henry-davis.com/MAPS/Ren/Ren1/330.html (April 2005)
[80] Weltkarte von Apianus 1520: Internet: http://www.henry-davis.com/MAPS/Ren/Ren1/331.html (April 2005)

[81] Johannes Boemus, erste "wissenschaftliche" Betrachtungen über Indigenas: http://www.henry-davis.com/MAPS/Ren/Ren1/331.html (April 2005)

[82] Karl V. hoch zu Ross: http://www.vivamexico.info/Index1/Cortes.html (April 2005)

Der Fall von Tenochtitlán
[83] Planskizze von Tenochtitlán: Dr. Nancy Fitch, Professor of History, California State University, Fullerton: The Conquest of Mexico. An Annotated Bibliography; http://www.theaha.org/Tl/LessonPlans/ca/Fitch/tenmap2.htm  (April 2005)
[84] Angriff mit Bigantinen-Schiffen: Dr. Nancy Fitch, Professor of History, California State University, Fullerton: The Conquest of Mexico. An Annotated Bibliography;   http://www.theaha.org/tl/lessonplans/ca/fitch/bbrigs.html (April 2005; historisch wertvoller Link)
oder: http://www.theaha.org/Tl/LessonPlans/ca/Fitch/CORTES35.htm
[85] Strassenschlacht in Tenochtitlán: http://history.smsu.edu/jchuchiak/HST%20350--Theme %2013--Extirpation_of_idolatry.htm (April 2005)

[86] Azteken-Sonnenstein: John P. Pratt: A Native American Easter: How the Ancient American Calendar Testifies of Christ; In: Meridian Magazine, 22.4.2001: http://www.meridianmagazine.com/sci_rel/010328naeaster.html (April 2005)
[87] Azteken-Sonnenstein: Nationalmuseum von Mexiko: http://www.tenochtitlan.com/ (April 2005)

[88] Cortez-Maske: http://www.mexicotravel.net/demo2/index.cfm?fuseaction=article&article_id=105 (April 2005)
[89] Ruinen in Mexiko-City: http://ntap.k12.ca.us/whs/projects/history/tenoch.html  (April 2005
[90] Federkrone von Moctezuma: http://www.ethno-museum.ac.at/ge/sammlungen/namerika/mex1l.html (April 2005)
[91] Kopie der Federkrone von Moctezuma in Mexiko: Nationalmuseum von Mexiko: http://www.tenochtitlan.com/ (April 2005)

[92] Juan Sebastian de Elcano, Portrait: (http://www.mgar.net/elcano.htm (April 2005)

[93] Gold- und Silberhandel, Schema: (aus: Reinhard: Geschichte der europäischen Expansion Band I., S.101)

Schokoladengeschichte
[94] Kakao-Schoten: The Aztec Xocoatl, the Spanish Chocolatl, the English Chocolate: http://www.livejournal.com/~kiad/ (April 2005)

[95] Giovanni de Verazzano, Portrait: "US"-Navy: http://www.nuwc.navy.mil/hq/history/0005.html (April 2005)

[96] Karte mit Mexiko bis Guatemala: http://ccat.sas.upenn.edu/romance/spanish/219/01prehistoria/mapas.html (April 2005)
[97] Karte von Guatemala: http://www.esperanza.de/geogra.htm (April 2005)

[98] Pizarro, Portrait: aus: Explorers and Monarchs: http://www.netmagic.net/~taz/files/pics/expl_pic.html (April 2005)
[99] Pedro de Alvarado, Portrait: http://en.wikipedia.org/wiki/Pedro_de_Alvarado (April 2005)
[100] Karte mit Honduras: http://www.reiseautoren.de/mittelamerika/ mexico/reisefuehrer/marco_polo_yucatan.htm  (April 2005)
[101] Malinche / Doña Marina, Darstellungen: Dr. Nancy Fitch, Professor of History, California State University, Fullerton: The Conquest of Mexico. An Annotated Bibliography; http://www.theaha.org/Tl/LessonPlans/ca/Fitch/malinche.html (April 2005; historisch wertvoller Link)

[102] Anton Fugger, Portrait: http://www.wissen.de/material/wissen.de/specials/schuledesmonats/03michaelimunich/geschichte/index_g_hauptframe.htm  (April 2005)
[103] Pavia, Brücke über den Fluss Ticino: http://www.elbasun.com/galleria/A_D_N_A/index.htm (April 2005)
[104] Karte mit Pavia: The Lombard way to the "Riviera Ligure": http://www.unipv.it/aegeepavia/pr%20SU%20PV.htm (April 2005)

[105] Pazifik-Karte: NOAA Magazine: http://www.noaanews.noaa.gov/ stories2004/s2170.htm (April 2005)
[106] Maya in Guatemala: http://www.terrain.org/articles/5/obrien.htm

[107] Weltkarte von Salviati 1525: http://www.henry-davis.com/MAPS/Ren/Ren1/336.html  (April 2005)

Yucatan
[108] Mayan Beach Garden: http://www.arches.uga.edu/ ~schomp/yucatan.html)
[109] Karte von Yucatan mit Mayan Beach Garden: http://www.mayanbeachgarden.com/mapYucatan.html
[110] Chetumal, Kleiderausstellung von Maya-Kleidern: http://www.caribemexicano.com/guia/chetumal/trad_cul/ (April 2005)
[111] Maya-Frau in traditioneller Kleidung: http://www.fuegonuevo.com/ espanol/yaxandmaya.html (April 2005)
[112] Maya-Frau mit Baby in traditioneller Kleidung: http://www.cancunsouth.com/ plan_hist_maya.html  (April 2005)
[113] Maya-Haus mit Strohdach: http://www.lithiccastinglab.com/gallery-pages/mayaadobethatchedroofhouselarge.htm (April 2005)
[114] Strassenhändler mit Textilien der Maya: http://www.buecke-info.de/privat/reisen/mexiko/maya.htm (April 2005)
[115] Maya-Mädchen an einem Hauseingang: http://www.d-reizen.nl/voi3/frames/index.do?/rondreizen/mexico_maya/reisbeschrijving.html (April 2005)

[116] Sebastiano Caboto, Portrait: http://brutus.pilgerer.org/besame/modules.php?op=modload&name=News&file=index&catid=&topic=4 (April 2005)

[117] Weltkarte von Monachus 1526: http://www.henry-davis.com/MAPS/Ren/Ren1/337.html (April 2005)
[118] Weltkarte von Vespucci 1526: http://www.henry-davis.com/MAPS/Ren/Ren1/338.html  (April 2005)


^