Kontakt /
                  contact    Hauptseite / page
                  principale / pagina principal / home     zurück / retour / indietro / atrás / back     zum Inhalt
ENGL

Kolonialismus in Chronologie III.

Der Amerikanische Holocaust in Mittel- und Süd-"Amerika"

3.5. Der Amerikanische Holocaust in Peru - Potosí: 8 Mio. Tote

Cajamarca: Krone Kuntur Wasi San Pablo

Potosi: Cerro Rico
Cajamarca: Krone Kuntur Wasi San Pablo

Goldschätze der Indios in Süd-"Amerika" wurden geraubt, eingeschmolzen, verschifft, und oft sank dann das Schiff...

Der Cerro Rico bei Potosi mit seinen Silberminen garantiert Spanien eine harte Währung, bei Sklaverei mit Millionen Todesopfern...

von Michael Palomino (2005)

Teilen:

Facebook







Quellen
Reinhard, Wolfgang: Geschichte der europäischen Expansion.
- Bd.I: Die Alte Welt bis 1818. Kohlhammer, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1983
- Bd.II: Die Neue Welt. Verlag W.Kohlhammer GmbH, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz. Verlagsort: Stuttgart, 1985
 
Huby, Felix. Traumreisen; Auf den Spuren grosser Entdecker. Deutscher Bücherbund GmbH, Stuttgart, Hamburg, München, 1980


-- Rahmendaten: DTV-Atlas der Geschichte, DTV-Lexikon
-- Jestrabek: Konquistadoren, Kapital und Kirche; http://home.t-online.de/home/Jestrabek/amerika.htm (April 2005)
u.a.


    nach oben

Inhalt

47. Karl V. lässt Rom plündern, der Papst ist gefangen - türkische Heere drängen bis Wien - Maya verteidigen Uxmál - Vernichtung der Maya-Kultur ab 1527 - Welser in Venezuela - Pizarro wirbt für Peru-Besetzung - Thronkampf der Inka: Huascar gegen Atahualpa


48. Cortez bleibt ein Brutalo - Welser: Minen, Sklavenhandel und Venezuela-Besetzung


49. Türkische Belagerung von Wien zwingt Karl V. und Franz I. zum Frieden - Luther etabliert "evangelischen" Gottesdienst - Karl V. verkauft die Rechte an den Molukken an Portugal - Cortez gelangt in den spanischen Hochadel - Pizarro erhält den Besetzungsauftrag für Peru - Caboto wird wegen Erfolglosigkeit nach Afrika verbannt - beschränkter Welser-Terror in Venezuela


50. 24. Februar 1530: Karl V. zum Kaiser gekrönt - Sklavenverbot bleibt unbeachtet - Quimbaya-Indios mit hoher Goldschmiedekunst - Atahualpa neuer Inka-Herrscher


51. Pizarros Expedition zerstört Indio Küstensiedlungen an der Küste Ecuadors - Nord-"Amerika" wird für die Kolonisation "uninteressant" - evangelische Städte Europas bereiten Koalition mit Frankreich gegen Karl V. vor - Mayas verteidigen weiter Uxmál - spanische Invasion ins Peru-Hochland - Portugal besetzt Rio de la Plata-Mündung - Maria-Erscheinung auf Guadeloupe - spanische Invasion besetzt Cajamarca - Fuggervertrag für Südperu bleibt ohne Folgen


52. "Nürnberger Religionsfriede" gegen "die Türken" - Franz I. profitiert von Türkenangriffen - Frankreichs Auftrag zum Überfall auf spanische und italienische Küstenstädte - Ermordung von Atahualpa durch Pizarro in Peru - der Rufmord an den Indios als "Menschenfresser" geht weiter


53. Frankreich fordert neue Tordesillas-Linien-Interpretation - Pizarro besetzt Cuzco - Vermischung der Bevölkerung - keine Effizienz der spanischen Post


54. Luthers gesamte Bibelübersetzung in "Luther-Deutsch" - Welser- und Fugger-Expedition - Gründung des Jesuitenordens für den Papst für "bedingungslose Mission" - französische Kartierung der St.Lorenz-Mündung - Karl V. hebt Sklavereiverbot auf - Bericht von der Südküste Nord-"Amerikas" - Cortez-Expedition in Niederkalifornien - Pizarro in Cuzco, Manco neue Marionette - Besetzung von Ecuador unter Benalcazar und Alvaradado


55. Französische Expedition im St.-Lorenz-Strom - "Vizekönigreich Neu-Spanien" in Mexiko - die Gründung von Lima für den Nachschub - spanische Besetzung von Bolivien unter Almagro - Geschichtsquellen begünstigen die Inkas - archäologische Funde


56. Frankreichs Bündnis mit der Türkei gegen Karl V. - Mexiko: Inquisisition - Gründung von "Buenos Aires" gegen Portugal - Holocaust gegen die Chibcha-Indios - Inka-Aufstand, Belagerung und Brand von Cuzco - weiter Inka-Widerstand - Bolivien unter Almagro spanisch besetzt


57. Gründung von Asuncion - Indio-Widerstand in Paraguay bis 1544 - Grenzstreit zwischen Peru und Bolivien
58. Waffenstillstand in Europa - vollständig spanisch besetzte Hochebene der Chibcha-Indios - Pizarro lässt Almagro ermorden - Gründung von Bogotá - spanische Landexpedition bis nach Kansas unter De Soto

59. Verfassung für Jesuitenorden mit "Kadavergehorsam" - Aufstieg von Bernal Diaz del Castillo in Mexiko - spanische Expedition bis Kansas unter Coronado  - "Expedition" unter Valdivia in Chile


60. Türkische Besetzung von Ungarn - dritte französische Expedition unter Cartier ohne Erfolg - nutzlose  Strafexpedition gegen türkische Piraten in Nordafrika durch Karl V. - spanische Besetzung von Yucatán - Cortez in Spanien in Pension, Verlust eines Amuletts in Algier - Holocaust an den Maya-Indios - Schriften über die Maya-Kultur - Holocaust an den Chibcha-Indios - Almagro-Anhänger ermorden Francisco Pizarro - Bürgerkrieg in Peru - weiterhin Aufstand in Paraguay - Gründung von Santiago de Chile


61. Bericht von Las Casas über Indios - "Indianerschutzgesetz" - neues Sklavereiverbot der spanischen Krone ohne Wirkung - KZ-Recht gegen Indios - Kolonisten-Aufstand gegen die "Schutzgesetze" [!] - "Gründung" des "Vizekönigreich Peru" - Total-Besetzung der "Philippinen" - "Gründung" von Merida in Yucatán - Guerillakrieg der Quimbaya-Indios - 4.Krieg zwischen Karl V. und Franz I. - Kolumbus-Knochen nach Santo Domingo


62. Namengebung der "Philippinen" - KZ und Zwangsarbeit für Indios in Minen und Betrieben: die "mita"


63. Spanisch-protestantische Koalition gegen Franz I. - französisch-spanische Koalition gegen Protestanten - Antrag auf Konzil in Trient - Uni Königsberg - spanische Amazonas-Expedition gelingt - weiter Indio-Widerstand in Peru trotz Ermordung von Capac II. - Perus Vizekönig Vela plant die Abschaffung der Encomienda / "Schutzherrschaft"

64. Konzil von Trient ohne Protestanten - Yucatán fast total spanisch besetzt - Entdeckung der Silberminen von Potosí - Gründung der Stadt Potosí - Holocaust an Indios durch Minen-Zwangsarbeit in Potosí: 8 Millionen Tote


65. Aufstand der Xiu-Maya in Yucatán - Welser geben Venezuela auf - Sieg der Encomendoren in Peru - Ermordung von Vizekönig Vela - Pizarro Unabhängigkeitspläne für Peru von la Gasca sabotiert - Religionskrieg in Europa


66. Protestantische Niederlage in Europa - Konzil von Trient wird nach Bologna verlegt - zweiter Xiu-Aufstand in Yucatán und spanische Besetzung - Tod von Cortez - spanisches Nord-"Amerika"- Karl V. diktiert ein "Interim" - Expeditionen an der Westküste ohne Goldfunde


67. Peru: Pizarro wird hingerichtet - "Verdienste" des Chile-Besetzers Valdivia - Beginn der "Jesuitenmission" in Peru 1549


68. Diaz del Castillo im Indienrat - Sieg der Araukaner in Peru - Perus Küste wird indiofrei - Lima wird absolut kaisertreu - Umorientierung im europäischen Handel und weltweiter Aufstieg der Küstenstaaten - die "Europäisierung" der Welt


69. Konzil in Bologna mit Protestanten - Rebellion in Magdeburg und Ächtung von Magdeburg - Verhandlungen Magdeburg-Frankreich - spanische Uni in Lima - Peru-Vizekönig Mendoza


70. Koalition Magdeburg-Frankreich - Flucht von Karl V. - Status Quo zwischen Katholiken und Protestanten im "Passauer Vertrag" - 4 Jahre Krieg zwischen Karl V. und der französisch-protestantischen Koalition - England auf "Ostwegsuche" im Eismeer - eroberer-freundliche "Historia" von Lopez de Gomara - Anklage von Bartolomé de las Casas gegen die spanischen Besetzer: Schilderung des Indio-Holocaust


71. Peru-Chronik von Cieza de León - erste spanische Uni in Mexiko - "Gründung" von Santiago del Estero - Sieg der Araukaner in Chile


72. Augsburger Religionsfriede - Reformpapsttum - Perus Vizekönig Hurtado de Mendoza


73. Abdankung von Karl V. - Knochen von Cortez nach Mexiko


74. Tod Karls V. - Nachfolger Kaiser Ferdinand - Philipp II. regiert Spanien - Tod von Philipps Frau - keine Katholisierung Englands


zum Inhalt    nach oben

Chronologie

1527

47.
Karl V. lässt Rom plündern, der Papst ist gefangen - türkische Heere drängen bis Wien - Maya verteidigen Uxmál - Vernichtung der Maya-Kultur ab 1527 - Welser in Venezuela - Pizarro wirbt für Peru-Besetzung - Thronkampf der Inka: Huascar gegen Atahualpa

Europa: Im zweiten Krieg zwischen Karl V. und Franz I. kommt es so weit, dass die Truppen unter Karl V. Rom plündern ("Sacco di Roma"). Gleichzeitig stehen türkische Heere - [die mit Franz I. zusammenarbeiten] (!) - vor Wien, um eine der Hauptstädte von Spanien-Österreich zu bedrohen. Lutherische Söldner verspotten gleichzeitig den gefangenen Papst. Die Kriegsparteien werden durch die herannahenden türkischen Heere zum Frieden gedrängt (DTV-Atlas I., S.237).

Ergänzung:
Es ist also eine absolute Lüge, Europa sei durch den Islam bedroht, nur weil türkische Heere vor Wien "aufgetaucht" sind. Dieser Vorgang war von den "christlichen" Parteien absichtlich so herbeigeführt worden.

Europa: Gründung der ersten evangelischen Universität: Marburg
(DTV-Atlas I., S.235)

Mittel- und Süd-"Amerika" generell: Spanische Dynastien: Die Eroberer-Familien (Abkommen von spanischen Schweinehirten) gründen nun ihre eigenen Dynastien und beherrschen durch ihre spanische Abstammung die Eingeborenen (Indigenas, Indígenas) [29].

Yucatán, Uxmál: Ein erster spanischer Feldzug der spanischen Konquistadoren gegen Uxmál wird von den Xiu von Uxmál abgeschlagen. Der Xiu-Stamm ist einer der mächtigsten der Maya-Welt. Gleichzeitig herrscht zwischen den Maya-Stämmen Zwietracht und Bürgerkrieg [1].

Karte von Yucatan mit
                      Uxmal, Merida, Campeche Yucatán: Die Position von Uxmal zwischen Mérida und Campeche [1]


Kuba: Um 1527 ca. stirbt die Frau von Cortez auf Kuba (Reinhard II., S.53).

Mexiko: Nach der Vernichtung der Lebensgrundlagen der Mayas in Mexiko erfolgt ab 1527 die Vernichtung der Kultur selbst. Auch hier ist es das erklärte Geschäft der ["christlich"-rassistischen] Pfaffen, die Mayakultur restlos zu vernichten (Jestrabek).

[Vorerst werden "nur" kultische Handlungen verboten und Inquisition geführt].

Venezuela wird 1527 an das deutsche Handelshaus der Welser verpfändet (DTV-Atlas I., S.225).
[Die spanische Regierung verfügt über fremdes Land...]

In den 1520er und 1530er Jahren können sich die Welser im Gebiet von Venezuela festsetzen. Die Welser betreiben ausserdem eine Faktorei auf Hispañola (Reinhard II., S.57).

Spanien-Peru: Im gleichen Jahr wirbt Pizarro in Spanien für die Besetzung von "birú"/Peru (Reinhard II., S.55).

In Peru im Inkareich Huascar selbst brechen 1527 unter den Inkas Thronkämpfe aus, zwischen den Söhnen von Huayna:
-- Capac Huascar in Cuzco
-- und Atahualpa in Quito.

Huascar mit der Priesterschaft von Cuzco kämpft gegen Atahualpa mit den Militärs an seiner Seite mit Basis im heutigen Ecuador (Reinhard II., S.29).

Die Thronkämpfe dauern bis 1532
(DTV-Atlas I., S.223)

[bis zur spanischen Besetzung].

Karte des Inkareichs
                      mit Quito, Machu Picchu und Cuzco
Die Position von Quito und Cuzco [2]

Atahualpa in Quito
Capac Huascar in Cuzco
Atahualpa in Quito, Portrait Atahualpa in Quito, Portrait Atahualpa in Quito, Portrait
Capac Huascar in Cuzco, Portrait Capac Huascar, europäisierte Darstellung
                      gemäss Guaman Poma, 16.Jh.
[3]
[4]
[5]

[6]
Capac Huascar; europäisierte
Darstellung gemäss Guaman Poma (16. Jh.) [7]


zum Inhalt    nach oben

1528

48.
Cortez bleibt ein Brutalo - Welser: Minen, Sklavenhandel und Venezuela-Besetzung

Mexiko-Spanien: 1528 reist Cortez nach Spanien und wird von Karl V. mit grossen Ehren empfangen. Aber die Hofpolitik liegt ihm nicht. Er kommt lieber als Militärkommandeur nach Mexiko zurück.

Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Hernando Cortez

Venezuela: Die Welser können mit der spanischen Krone einen Vertrag abschliessen, dass deutsche Bergleute in spanischen Gebieten "Entwicklungshilfe" leisten sollen.

In weiteren Verträgen zwischen der spanischen Krone und den Welsern wird festgelegt,

-- dass die Welser die spanischen Kolonien mit 4000 Negersklaven beliefern sollen

-- dass die Welser das Gebiet von Venezuela besetzen dürfen, bei einer prozentualen Abgabe der Beute für den spanisch-kaiserlichen Sekretär, Francisco de los Cobos (Reinhard II., S.57).

[Vielleicht gab es noch weitere "Verträge"?]

Bartholomäus V. Welser, Portrait
Bartholomäus V. Welser (1484-1561) [8]
Hans Welser, Portrait
Hans Welser (1497-1559) [9]
Philippine Welser, Portrait


Karte mit
                        den Positionen Augsburg zwischen Stuttgart und
                        München
Welser, Philippine (1527-1580), morganatische ("nicht standesgemässe") Gattin des Erzherzogs Ferdinand von Österreich, späteren Kaisers; Nichte des Augsburger Kaufherrn Bartholomäus Welser. Deutschlands: Die Position von Augsburg zwischen München und Stuttgart [11]


zum Inhalt    nach oben

1529

49.
Türkische Belagerung von Wien zwingt Karl V. und Franz I. zum Frieden - Luther etabliert "evangelischen" Gottesdienst - Karl V. verkauft die Rechte an den Molukken an Portugal - Cortez gelangt in den spanischen Hochadel - Pizarro erhält den Besetzungsauftrag für Peru - Caboto wird wegen Erfolglosigkeit nach Afrika verbannt - beschränkter Welser-Terror in Venezuela

Die türkischen Armeen belagern Wien, so dass Karl V. und Franz I. zum "Damenfrieden" von Cambrai gezwungen werden. Mehr als ein Waffenstillstand ist es aber nicht (DTV-Atlas I., S.237).

[Von den Kriegsopfern, den Hungersnöten und den Seuchen, die solche Kriege in Europa produzieren, schweigt sich der DTV-Atlas konsequent aus].

Luther etabliert als Kirchenreformen
-- reformierte Katechismen
-- ein Trau- und Taufbüchlein
-- als Grundlage des evangelischen Gottesdienste das Abendmahl, Predigt und Gemeindegesang.

Melanchthon und Bugenhagen verfassen Handreichungen für Gemeindepfarrer (DTV-Atlas I., S.235).

Spanien-Portugal: "Vertrag von Zaragoza": Karl V. verkauft die "Ansprüche" auf die Molukken an Portugal für 350.000 Dukaten an die portugiesische Krone (Reinhard II., S.46).

[Gemäss der Papstlinie von 1494 hat Spanien gar keinen Anspruch auf die Herrschaft über die Molukken. Somit hat sich Karl V. die Erfindung einer Herrschaft über die Molukken "vergolden" lassen. Das Geld fliesst in weitere Kriege, das Blutritual des "Christentums"...]

Spanien: Cortez steigt in den spanischen Hochadel auf. Er fährt nach Spanien zu Karl V. und

-- wird zum "Marques de la Valle de Oaxaca" ["Graf des Oaxaca-Tals"] erhoben

-- bekommt ein Lehen von über 11.000 km2 mit über 200.000 Einwohnern zugeteilt

-- wird zum Generalkapitän ernannt

und heiratet in Spanien in den Hochadel ein.

Aber:
Die Zivilverwaltung in Oaxaca (Mexiko) wird ihm nicht anvertraut wegen Gerüchten der Korruptionsanfälligkeit über Cortez (Reinhard II., S.53).

Spanien-Peru: Pizarro segelt nach Spanien und erhält von der spanischen Königin den Auftrag zur Besetzung von Peru:

-- Pizarro wird als Befehlshaber und Gouverneur des zu erobernden Peru eingesetzt

-- die bisherigen "Gefährten" von Pizarro werden geadelt, der geistliche Teilhaber wird zum Bischof befördert (Reinhard II., S.55).

Am 19.1.1530 verlässt Pizarro Spanien in Richtung Panama mit der Bewilligung zur Eroberung Perus in der Tasche.

(Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Francisco Pizarro)

[Anmerkung: Der Name "biru", "Goldland", ist scheinbar Anreiz genug,  die Bevölkerungen eines weiteren halben Kontinents zu unterwerfen und kulturell zu vernichten. Holocaust bringt Profit...]

Francisco Pizarro, brutal-christlicher
                    "Goldhamster"

Francisco Pizarro, ein brutaler, brutal-christlicher "Goldhamster"... [12]

Spanien-"Rio de la Plata": Sebastian Caboto kann an der Küste des heutigen Argentinien nicht genug Raubgut aufbringen. Nach seiner Rückkehr nach Spanien wird er aufgrund seiner unfruchtbaren Expeditionen von der spanischen Krone nach Afrika verbannt.
(Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: John Cabot & Sebastian)

[Anmerkung:
Dies ist ein Beispiel, unter welchem Erfolgsdruck die Seefahrer standen. Der Massenraub und der Holocaust an den Indios fand auf Befehl der "christlichen" Krone statt. Hat der Vatikan, hat der europäische Adel jemals eine Wiedergutmachung geleistet?]

Venezuela: Ab 1529 ist das Gebiet des heutigen Venezuela durch die Welser deutsch besetzt (Reinhard II., S.57). Angestellte der Welser unternehmen Expeditionen:

-- Ambrosius Alfinger und Nikolaus Federmann aus Ulm
-- Georg Hohermut aus Speyer, Philipp von Hutten und Bartholomäus Welser (Reinhard II., S.57).

Die Mittel sind dieselben, wie sie die Spanier einsetzen: Sklaverei, Beuteraub und Massaker. Die Welser "gründen" Coro und Maracaibo [sicher nicht ohne vorherige Vertreibung der dortigen Indios].

Das Land bleibt aber aus "Rentabilitätsgründen" nicht gut erschlossen (Reinhard II., S.57).

[Dies ist für die Indios ein Glück, denn die Welser dringen nicht weit ins Hinterland vor. Viele Indios in Venezuela können ihre Kultur und Lebensweise mit ihrer Naturverbundenheit auf den weit verzweigten Wasserwegen bis über die Kolonialzeit hinaus hinüberretten].

Karte von Venezuela, Position von Maracaibo
Karte von Venezuela: Die Position der Stadt Maracaibo [13]
Karte von Venezuela, Position von Coro
Karte von Venezuela: Die Position der Stadt Coro [14]

1529: Weltkarte von Diego Ribero [15]
Weltkarte von Diego Ribero 1529
VergrössernDie Ostküste des Indianischen Kontinents ist inzwischen genau kartographiert und bildet für Spanien eine unüberwindliche Barriere auf dem Weg nach Indien.


zum Inhalt    nach oben

1530

50.
24. Februar 1530: Karl V. zum Kaiser gekrönt - Sklavenverbot bleibt unbeachtet - Quimbaya-Indios mit hoher Goldschmiedekunst - Atahualpa neuer Inka-Herrscher

Europa: Krönung von Karl V.: [letzte] Kaiserkrönung in Bologna  (DTV-Atlas I., S.237)

Karl
              V., Portrait von Dürer
Kaiserkrönung von Karl V.: Portrait von Albert Dürer [16]

An seinem 30. Geburtstag erhält der Habsburger Karl V. die für die damalige Zeit höchste "Ehre": Der Papst krönt ihn am 24. Februar 1530 zum Kaiser des Römischen Reiches Deutscher Nation.

Er ist damit der mächtigste Herrscher der "Welt" mit
-- den österreichischen Erblande
-- der spanische Besitz der Dynastie einschliesslich die Niederlande
-- weite Teile Italiens
-- die neuen Kolonien in Übersee.

Das Reich, in dem «die Sonne nicht untergeht», wird aber von türkischen Truppen bedroht: bei Wien, und vom Mittelmeer aus. Im Machtkampf mit Frankreich führte Karl V. mehrere Kriege. Innenpolitisch machen ihm die zunehmend selbständigeren deutschen Reichsstände und die Reformation schwer zu schaffen [2].

[Karl V. ist nicht fähig, die Reformation als Schritt hin zum Menschenrecht zu deuten].

Im Gegenteil: Karl V. will am Reichstag zu Augsburg die "Glaubenseinheit" retten, und es kommt zur Eskalation. Die Protestanten legen ihre Bekenntnisse vor in Form
oo  der "Confessio Augustana" (CA) von Melanchthon
oo  der "Tetrapolitana" von Bucer und Capito
oo  der "Fidei ratio" von Zwingli.

->> katholische Theologen, darunter Eck und Faber, widerlegen die "evangelischen" Schriften in der "Confutatio"

->> Karl V. weist die Apologie der Confessio Augustana zurück und bestätigt das Wormser Edikt

->> die evangelischen Reichsstände versuchen einen eigenen Bund gegen den Kaiser (DTV-Atlas I., S.235).

Karl V., Einzug zur Kaiserkrönung 1530,
                        Reichstag Augsburg

Vergrössern Der prunkvolle Einzug Kaiser Karls V. bildete einen Höhepunkt des Augsburger Reichstags von 1530. Jörg Breu d. Ä. (um 1475-1537). Augsburg, 1530 (oder wenig später). [17]

Die Anwesenden: Kaiser Karl V. (zweiter von links), König Ferdinand (links) und Pfalzgraf Friedrich, begleitet vom päpstlichen Legaten Campeggio (rechts im Hintergrund) und sieben Kriegsknechten.


Die Darstellung erscheint imposant, das Festhalten am dogmatischen Einheitsglauben (Ablass u.a.) durch Karl V. erscheint aber sehr degeneriert.

Spanien: Ein generelles Versklavungsverbot von Karl V. 1530 wird von den Besetzern "Amerikas" weiter "nicht beachtet" (Reinhard II., S.59).

Süd-"Amerika", Hochebene: Die Stämme der Quimbaya-Indios sind eingewanderte Kariben-Indios. Sie haben eine hochstehende Entwicklung erreicht, v.a. im  handwerklichen Bereich als Goldschmiede (Jestrabek).

In Peru kann sich Atahualpa als neuer Inka-Herrscher durchsetzen (DTV-Lex Bd.8, S.291)

Atahualpa kann die Macht für sich gewinnen und lässt das Staatssystem völlig neu reorganisieren (Reinhard II., S.29)

[Ob Atahualpa diktatorisch regiert oder nicht, wird nicht erwähnt].


zum Inhalt    nach oben

1531

51.
Pizarros Expedition zerstört Indio Küstensiedlungen an der Küste Ecuadors - Nord-"Amerika" wird für die Kolonisation "uninteressant" - evangelische Städte Europas bereiten Koalition mit Frankreich gegen Karl V. vor - Mayas verteidigen weiter Uxmál - spanische Invasion ins Peru-Hochland - Portugal besetzt Rio de la Plata-Mündung - Maria-Erscheinung auf Guadeloupe - spanische Invasion besetzt Cajamarca in Peru - Fuggervertrag für Südperu bleibt ohne Folgen

Ecuador-Peru ab Januar 1531: Erste spanische Invasion unter Pizarro an Ecuadors Küste
-- mit drei Schiffen [?] (Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Francisco Pizarro)
-- von Panama aus
-- mit seinen Halbbrüdern
-- mit knapp 200 Mann
-- mit 37 Pferden (Reinhard II., S.55)

"Pizarro - ein schreibunkundiger ehemaliger Schweinehirt - beginnt die Eroberung Perus." (Jestrabek).

Die Invasion ist ein strapazenreicher Marsch entlang der Küste des heutigen Ecuador (Reinhard II., S.56).

Pizarro braucht fast ein Jahr, um die Küstensiedlungen zu unterwerfen [3].

Erste Goldsendungen werden nach Panama geschickt, damit weitere spanische "Hilfe" organisiert werde (Reinhard II., S.56).

Karte: Peru, Route der Invasion unter
                            Pizarro
bigger photo 1531-1533: Karte mi der spanischen Invasion unter Pizarro in Ecuador und Peru [18]

Die "christlichen" Eroberer haben das Land Peru als "Eldorado" eingestuft. Die Inkas beobachten die Invasion und lassen Boten schicken.
[18]

Karte von Peru mit den Invasionen der
                          "christlichen" Besetzer Francisco
                          und Hernando Pizarro 1532 und 1533bigger photo
Karte von Peru mit den Invasionen der "christlichen" Besetzer Francisco und Hernando Pizarro 1532 und 1533 [19]


Ab der Invasion in Ecuador und Peru und dem damit verbundenen Massenraub, und mit dem immer klarer werdenden Küstenverlauf in der Karibik wird N-"Amerika" für die europäischen Mächte "uninteressant". Portugal, Spanien, England und Frankreich merken, dass in Nord-"Amerika" kein Gold zu holen ist, und dass keine Passage nach Indien durch den Kontinent zur Verfügung steht (Reinhard II., S.48)

[->> Das Argument der KIRCHE, man habe nur wegen Mission Kolonialismus betreiben, ist damit ein für allemal widerlegt. Hat der Vatikan einmal Entschädigung geleistet?]

Europa: Die reformierten deutschen Reichsstände bilden den "Schmalkaldischen Bund" gegen Karl V. mit Bundesheer und gemeinsamer Bundeskasse. Sie suchen auch Verbindung zum Ausland, v.a. zu Frankreich (DTV-Atlas I., S.235).

Mexiko, Uxmál: Ein zweiter spanischer Feldzug der spanischen Konquistadoren gegen Uxmál wird von den Xiu-Indios von Uxmál abgeschlagen [1].

Peru November 1532: Pizarros Invasion beginnt mit dem Aufstieg ins Hochland (Reinhard II., S.56) in Richtung Cajamarca [3].

Die folgende Karte zeigt den Aufstieg der Invasionstruppe von Pizarro von der peruanischen Küste nach Cajamarca bis nach Cuzco:

1531-1533: Karte mit der
              Invasion unter Pizarro mit dem Aufstieg ins Hochland Perus
              von Cajamarca bis Cuzco
1531-1533: Karte mit der Invasion unter Pizarro mit dem Aufstieg ins Hochland Perus von Cajamarca bis Cuzco [20]

[Dabei ist es so, dass die spanischen "Kolonialisten" zuerst oft als "Befreier" dastehen, weil die Inkas viele Kulturen und Bevölkerung unterdrückt haben. Pizarros Gruppe kann also oft kampflos ganze Gebiete besetzen. Aber nach der vollständigen Besetzung wird auch für die Ureinwohner von Peru der "Amerikanische" Holocaust organisiert...]


"Rio de la Plata": Portugiesische Besetzung des Gebiets am "Rio de la Plata" (Huby, S.58).

Mexiko: Insel Guadalupe: Angebliche Erscheinung der Heiligen Maria auf Guadalupe



Mexiko: Insel Guadalupe, heilige Maria
Guadalupe: Darstellung der Heiligen Maria von Guadalupe [21]
Karte der Insel Guadalupe in Mexiko / Mexico
Position der Insel Guadalupe (Mexiko / Mexico) mit der Heiligen Maria von Guadalupe [22]


Auf dieser kleinen Insel Guadalupe wird in der darauf folgenden Zeit die kirchliche Mission mit dem Bau überdimensionierter Kirchen für eine "Jungfrau" bis zum Exzess getrieben, wie an den Beispielen zu sehen ist:

Beispiele der Kirchendominanz auf der Insel Guadalupe, Mexiko
Kirche auf der Insel Guadalupe
Kirche auf der Insel Guadalupe, Basilica
Insel Guadalupe: Kirche Nuestra Señora Insel Guadalupe: Templo de la virgen /
                        Kirche zur Jungfrau
Zwei Kirchen ("Basilica") auf Guadalupe, Mexiko [23]
Guadalupe, Mexiko: Iglesia de Nuestra Señora [24]
Guadalupe, Mexiko: Templo de la virgen [Kirche zur Jungfrau] [25]


Peru November 1531: Spanische Besetzung von Cajamarca unter Pizarro. Pizarro foltert zum Teil die Häuptlinge, um die Umstände im Inka-Reich zu "erforschen". Er erfährt so vom Bruderkampf zwischen Atahualpa und Huascar.

Huascar wird von Atahualpas Truppen gefangengenommen. Atahualpa will selber die Auseinandersetzung mit den Weissen führen und rechnet nicht mit der weissen Unverfrorenheit. Denn:

Pizarro wird nach dem "bewährten" Schema handeln: Er wird die Bekehrung und Unterwerfung fordern, den Krieg einkalkulieren, den Führer des Gegners festnehmen und die peruanischen Stämme mit einem Massaker einschüchtern. Es ist ein "bewährtes Schema" (Reinhard II., S.56).

Die Beute aus Cajamarca entfesselt eine zusätzliche Dynamik zu neuem Eroberungswahnsinn (Reinhard II., S.56).

Eindrücke aus der Stadt Cajamarca

Karte von Peru: Position der Stadt Cajamarca
Karte mit der Position von Cajamarca [26]
Cajamarca
                      Panorama
Aussicht auf Cajamarca [27]

Cajamarca Mädchenportrait Cajamarca Kirche Cajamarca Hauszeile Cajamarca
                      Kirchentreppe
Cajamarca Kinder Cajamarca Kirche San Francisco
[28]


Cajamarca: Krone Kuntur Wasi San PabloVergrössern
Cajamarca: Krone Kuntur Wasi San Pablo [29]
Cajamarca GoldschmuckVergrössern
Cajamarca Goldschmuck [30]


Fugger-Spanien-Süd-"Amerika": Ein Eroberungsvertrag für Südperu mit der spanischen Krone bleibt ohne Realisierung. Von Chincha bis zur Magellanstrasse 200 Meilen landeinwärts sollen deutsche Truppen unter den Fuggern das Land besetzen dürfen. Das Vorhaben wird von der deutschen Handelsgesellschaft aber nie realisiert (Reinhard II., S.57).

Karte von Peru: Position von Chincha, Lima,
                      Chimbote, Trujillo, Tucume Karte: Die Position von Chincha und die Proportion bis hin zur Südspitze mit der Magellanstrasse [31]


zum Inhalt    nach oben

1532

52.
"Nürnberger Religionsfriede" gegen "die Türken" - Franz I. profitiert von Türkenangriffen - Frankreichs Auftrag zum Überfall auf spanische und italienische Küstenstädte - Ermordung von Atahualpa durch Pizarro in Peru - der Rufmord an den Indios als "Menschenfresser" geht weiter

Europa: Der Kaiser Karl V. ist durch die türkischen Heere erpressbar geworden. Die evangelischen Länder können ihm den "Nürnberger Religionsfrieden" abringen (DTV-Atlas I., S.235). Dem Kaiser bleibt keine andere Wahl, denn er ist ohne Heer und ohne Geld. Nur durch die Gewährung des "Nürnberger Religionsfriedens" kann Karl V. Hilfe gegen "die Türken" bekommen.
(DTV-Atlas I., S.237)

[-- de facto haben die türkischen Heere vor Wien die katholisch-spanische Diktatur in Mitteleuropa verhindert und der protestantischen Seite so wesentlich zum Durchbruch verholfen
-- die Medien und Journalisten der "westlichen" Welt sind somit aufgefordert, diese Vorgänge in Zukunft nicht mehr zu unterschlagen].

Franz I. geht sogar noch einen Schritt weiter und gibt dem Korsaren / Pirat und türkischen Vasallen Chaireddin Barbarossa (1475-1546) den Auftrag, spanische und italienische Küsten zu überfallen. Barbarossa verbreitet von Algerien aus Mord und Schrecken in spanischen und italienischen Küstenstädten.
(DTV-Atlas I., S.237)

Franz I., König von Frankreich

Franz I., "König" von Frankreich [32]

Peru: Cajamarca: Francisco Pizarro nimmt Atahualpa in Cajamarca mit einem Trick gefangen und ermordet ihn.
(DTV-Atlas I., S.223)

Aber hier sind doch einige Details zu beachten: Pizarro lässt sich zuerst den Schatz zeigen, und lässt dann Atahualpa ermorden. Die Quellen beschreiben alle mehr oder weniger denselben, hinterhältigen und nazihaften Vorgang:

Pizarro trifft die Botschafter von Atahualpa. Atahualpa akzeptiert eine Einladung zu Pizarro und besucht ihn mit einer Menge seiner Leute, die aber unbewaffnet sind. Pizarros Soldaten warten in bewaffneter Stellung.

Als Atahualpa die Bekehrung zum "Christentum" und die Oberherrschaft des spanischen Kaisers verweigert, lässt Pizarro den Inka-Herrscher festnehmen. Die Spanier veranstaltet zudem ein Massaker an 2000 Indios. Daraufhin bietet Atahualpa ein Lösegeld an: ein Raum voll Gold von fünf auf sieben Meter bis auf die Höhe, so hoch, wie ein Mann, und dasselbe auch in Silber. Pizarro akzeptiert [3]

oder:

<Den gefangenen Atahualpa liess er [Pizarro] sich erst freikaufen - durch Berge von Gold und Silber - hielt sein Wort aber dann nicht und ermordete ihn trotzdem. Pizarro liess dem Inka lediglich die Wahl - ob er als Heide verbrannt werden wollte oder ob er als Christ erdrosselt werden wollte. So starb Atahualpa als getaufter Christ.> (Jestrabek)

oder:

Pizarro lässt Atahualpa festnehmen und sich dann gegen das Versprechen der Freilassung Atahualpas ein hohes Lösegeld bezahlen. Pizarro belässt Atahualpa aber "im Interesse der Krone" weiter in Haft und lässt ihn dann wegen einer angeblichen "Verschwörung" hinrichten (Reinhard II., S.56).

Atahualpa als Gefangener
1532: Die Ermordung von Atahualpa
Atahualpa als Gefangener[33]


Ermordung von Atahualpa 1532[34]

Ermordung von Atahualpa 1532[34]
Ermordung von Atahualpa 1532[35]

Europa: Rufmord an "den Indianern": Sie sollen "Menschenfresser" sein
Karte von Grynaeus und Huttich 1532: Indianer
                      als Menschenfresser
Simon Grynaeus and Johann Huttich zeigen in einem Detail ihrer Weltkarte Indianer als Menschenfresser; aus:
Novis orbis regionum ac insularum veteribus incognitarum. Basle: Johann Hervagius, 1532. Detail der Karte. [36]

Angaben der Penn Library (Übersetzung):

<Eine schwerwiegende Abbildungstradition betrifft die "amerikanischen" Eingeborenen, denn sie werden meist als grausame und blutrünstige Aggressoren dargestellt. Oft zeigten solche Bilder die Indianer als Kannibalen. Gelehrte diskutieren bis heute, ob indianische Gruppen wirklich Menschenfleisch aus religiös-rituellen Gründen oder aus Rache gegessen haben. Aber ungeachtet der Wahrheit über dieses Thema bilden europäische "Künstler" und Schnitzer immer wieder kannibalistische Szenen ab, egal wo, sei es in der Karibik oder in Kanada.> [4]

[Anmerkung: Das Menschenfressertum der "christlichen" Welt der weissen Rasse
"Christliche" Kriege forderten 100.000-fache Menschenopfer und fordern Opfer bis heute. Diese Kriegsopfer sind den indianischen Menschenopfer-Ritualen mindestens gleichwertig, wenn diese überhaupt stimmen.

Das Menschenfressertum der "christlichen" Welt scheint eine grössere Tradition zu haben als dasjenige der Indios. Bis heute "fressen" Minen und Bomben aus "christlichen" Fabriken die Menschen dieser Welt, und 30.000 Kinder sterben an Hunger täglich. Das sind die Menschenopfer von heute: für die Gesetze der "Globalisierung". Die weisse Rasse ist die schlimmste, denn die Gesetze der "Globalisierung" sind von ihr gemacht, nicht von den "Gelben", nicht von den "Roten", und nicht von den Schwarzen. Auch die Gesetze des Kommunismus sind von der weissen Rasse. Schlimmer geht es nicht.

Es ist die weisse Rasse, die sich bis heute in vielen Regierungen als "christlich" bezeichnet und gleichzeitig Bomben, Panzer und Minen produziert. Es ist die weisse Rasse, die sich bis heute nicht geändert hat!]

zum Inhalt    nach oben

1533

53.
Frankreich fordert neue Tordesillas-Linien-Interpretation - Pizarro besetzt Cuzco - Vermischung der Bevölkerung - keine Effizienz der spanischen Post

Frankreich-Papst: Franz I., von Frankreich hat beim frankophilen Papst Clemens VII. Erfolg. Der Antrag auf eine neue Auslegung der Bulle von Alexander VI. wird gebilligt. Neu bezieht sich die Trennungslinie von Tordesillas von 1494 nur auf schon "entdeckte" Ländereien, nicht auf neu entdeckte.

Papst Clemens VII, Portrait

Papst Clemens VII. [37]

->> Franz I. erteilt ein neues Entdeckungsmandat an den Seefahrer Jacques Cartier

->> spanische Gesandte protestieren bei Franz I. wegen der Nichtanerkennung der Tordesillas-Linie

->> Franz I. kontert, Urvater Adam habe die Könige von Kastilien nicht als Universalerben der ganzen Welt eingesetzt (Reinhard II., S.47).

[Mit diesem Schiedsspruch geht der Weltkrieg im Namen der "christlichen" Kirche nun in "eine neue Runde". Bis heute hat die Historie nicht erkannt, dass dies die Eskalation im 500-jährigen Weltkrieg von 1492 bis heute war, heute v.a. mit monetären Mitteln, von den "USA" auch mit militärischen Mitteln...].

Jacques Cartier, französischer Kolonialist,
                  Portrait auf BriefmarkeVergrössern

Jacques Cartier, Seefahrer für Frankreich in Nord-"Amerika" [38]

Peru: Das Inka-Reich ist vom langjährigen Bürgerkrieg und Thronstreit zwischen Huascar und Atahualpa zerrüttet und gelähmt. Pizarro kann Peru ohne grosse Mühe bezwingen (Jestrabek).

Den Spaniern gelingt die Eroberung von Cuzco. (DTV-Atlas I., S.223)

Pizarro gelingt die Absetzung von Atahualpas Bruder Huascar in Cuzco [3].

Die Spanier zerstören das Inka-Reich mit der Hauptstadt Cuzco.
(DTV-Atlas, Bd.I., S.223)

Von den Spaniern wird als neuer Herrscher
Manco Capac II. ernannt. (DTV-Lex. Bd.8, S.291)

oder:

Atahualpa wird in Cajamarca hingerichtet. Topa Hullpa folgt ihm auf den Thron [5].


Die Geschichtsschreibung

In nachinkaischer Zeit geht man dazu über, rückblickend alle ketschuasprachigen Untertanen der Inkaherrscher "Inkas" zu nennen. Die Oberschicht vermischt sich mit den Spaniern und geht in der Mittel- und Oberschicht auf. (DTV-Lex. Bd.8, S.291)

Die spanische berittene Post braucht für die Strecke Lima - Cuzco 16 Tage, wofür die Stafettenläufer des Inka-Reichs vorher nur vier Tage gebraucht hatten... (Reinhard II., S.31)

[Ergänzung: Lima muss erst noch gegründet werden].

Cuzco: Pizarro und sein Mitkämpfer Almagro streiten nun um die Vorherrschaft in Peru. Nach der Einnahme von Cuzco versucht Almagro, sich in Cuzco eine Hausmacht aufzubauen, was ihm nicht gelingt. Stattdessen wird ihm "empfohlen", Südperu zu besetzen (Reinhard II., S.57).

[In dieser Zeit heisst das das heutige Süd-Peru, Bolivien und Chile].

Ddiego de Almagro, Portrait
Diego de Almagro [39]

Eindrücke aus Cuzco
Cuzco Treppe Cuzco: Lama  Karte von Peru, Position
                      von Cuzco Cuzco: Lama Cuzco: Bäuerinnen mit Lamas
[40]
[41]
[42]
[43]




Cuzco:
                      Zentralplatz mit Kirche Cuzco: Hauszeile am Zentralplatz Cuzco: Springbrunnen am Zentralplatz Cuzco: Frauenportrait
[44]
[45]
[46]
[47]




Cuzco: Tuchverkauf Cuzco: Marktfrauen Cuzco: Kleinkind, PortraitVergrössern Cuzco: Mutter mit Kleinkind, PortraitsVergrössern
[48]
[49]
[50]
[51]




Cuzco: Familienvater Portrait Cuzco: Bahnhof mit Eisenbahn Cuzco: Musikgruppe Q'eromarka Cuzco: Heutransport zu Fuss
[52]
[53]
[54]
[55]

1533: Globus von Johannes Schöner [56]
Globus von Johannes Schöner 1533

Vergrössern Faksimile von Schöner's Weimarer Globus: Das Foto zeigt die westliche Halbkugel mit den Küsten Mittel- und Süd-"Amerikas". Nord-"Amerika" soll direkt in den asiatischen Kontinent übergehen.


zum Inhalt    nach oben

1534

54.
Luthers gesamte Bibelübersetzung in "Luther-Deutsch" - Welser- und Fugger-Expedition - Gründung des Jesuitenordens für den Papst für "bedingungslose Mission" - französische Kartierung der St.Lorenz-Mündung - Karl V. hebt Sklavereiverbot auf - Bericht von der Südküste Nord-"Amerikas" - Cortez-Expedition in Niederkalifornien 
- Pizarro in Cuzco, Manco neue Marionette - Besetzung von Ecuador unter Benalcazar und Alvaradado

Luther
präsentiert die ganze Bibel in neuem Deutsch, dem "Luther-Deutsch" (DTV-Atlas I., S.231).

[Der Papst nimmt die Reformatoren scheinbar immer noch nicht ernst...]

Welser- und Fugger: Jakob Welser aus Nürnberg und Sebastian Neidhart aus Ulm (der Schwiegersohn des Augsburgers Christoph Herwart) und eventuell die Fugger (Huby, S.57) investieren in 12-14 Schiffe für eine Süd-"Amerika"-Expedition (Huby, S.58).

Papst: Gründung des Jesuitenordens "Societas Jesu" ("S.J.") mit Ignatius von Loyola und seinen sieben Gefährten, die sich für die Mission oder für den Papst bedingungslos zur Verfügung stellen (DTV-Atlas I., S.239).

Nord-"Amerika": Französische Westwegsuche einer Expedition unter Cartier in der St.Lorenz-Mündung (Reinhard II., S.47).

Spanien: Aufhebung des Sklavereiverbots durch
Karl V. auf Druck der Konquistadoren (Reinhard II., S.59).

Mexiko-N-"Amerika": Im neuen Mexiko-Stadt berichten Überlebende einer Expedition an die Nordküste des Golfs. Sie mussten von Texas zu Fuss nach Mexiko laufen... (Reinhard II., S.54)

Mittel-"Amerika": Expedition unter Cortez nach Baja California 1534 (-1535) nach Südkalifornien/"Baja California" [6,7]. Cortez selbst leitet die "Erforschung" der Westküste Nord-"Amerikas" ein. (Reinhard II., S.54). Die Expedition von Cortez zeichnet die Halbinsel von Niederkalifornien / Baja California auf [8].

Karte der Expedition von Cortez nach Baja
                        California 1535
1535: Karte der letzten Expedition unter Cortez: Die Aufzeichnung der Spitze der Halbinsel von Niederkalifornien [57]
Karte von
                      California / Kalifornien als Insel, 1620

Die Expedition von Cortez und die Kartographie Europas meinten noch lange Zeit, Baja California sei eine Insel, wie aus dieser europäischen Karte von ca. 1650 ersichtlich ist [58].


Peru: Pizarro bestimmt Cuzco zu einer Stadt "spanischen Rechts" und setzt einen neuen Inka als Regierungschef und Marionette ein (Reinhard II., S.56), Manco, Atahualpas Bruder [3]

Zum Problem wird nun der Nachschub, der über die Küste kommen muss, um den langen und beschwerlichen Landweg zu vermeiden. Das nächste Projekt ist die spanische Kontrolle über die Küste und die Häfen (Reinhard II., S.56).

Ecuador: Pizarros Hauptmann Sebastian de Benalcázar trennt sich von den Truppen Pizarros und sucht allein nach dem Kriegsschatz von Atahualpa. Er besetzt dabei Quito (Reinhard II., S.56).

Sebastian de Benalcazar, Portrait
Sebastian de Benalcázar [59]

Ecuador-Peru:
Truppen von Pedro de Alvarado überfallen das Gebiet des heutigen Ecuador mit Ziel der Besetzung ganz Perus. Alvarado kommt jedoch zu spät. Peru ist schon besetzt [!] (Reinhard II., S.56).

Die "christliche" Truppenvereinigung macht aber trotzdem einen Sinn: gegen das Indio-Heer.

1534 / 1535

Chibcha-Hochland: Um das Jahr 1534 besetzen spanische Truppen unter Gonzalo Jiménez de Quesada das Chibcha-Hochland (heute das Hochland von "Kolumbien"). Die Invasion erfolgt von Santa Marta den Magdalenenstrom aufwärts aus unter hohen Verlusten und besetzt die Gold- und Smaragd-Fürstentümer des Hochlandes (Reinhard II., S.57).

Venezuela-Chibcha-Hochland: Gleichzeitig unternimmt der Welser Feldhauptmann Nikolaus Federmann eine Expedition durch den Urwald in Richtung des Hochlandes der Chibcha-Kultur (Reinhard II., S.57).

Gonzalo Jimenez de Quesada, Portrait
Gonzalo Jiménez de Quesada [60]
Der Welser Nikolaus Federmann, Portrait
Der Welser Nikolaus Federmann [61]


zum Inhalt    nach oben

1535

55.
Französische Expedition im St.-Lorenz-Strom - "Vizekönigreich Neu-Spanien" in Mexiko - die Gründung von Lima für den Nachschub - spanische Besetzung von Bolivien unter Almagro - Geschichtsquellen begünstigen die Inkas - archäologische Funde

Französische Westwegsuche: Zweite Expedition unter Cartier 1535-1536: Cartier fährt den St.-Lorenz-Strom aufwärts und gründet eine erste Siedlung im Raum des späteren Quebec (Reinhard II., S.47).

Deutsche Aktionen: Expedition der Welser- und Fugger am "Rio de la Plata" unter dem inzwischen hochadeligen Pedro de Mendoza, der die Welser- und Fuggerflotte zum "Rio de la Plata" führt (Huby, S.58).

Don Pedro de Mendoza
Darstellung von Don Pedro de Mendoza [62]

Spanien, Afrikanische Nordküste:
Um den Piraten / Korsaren Chaireddin Barbarossa einzuschränken, unternimmt Karl V. von Neapel aus eine Expedition nach Afrika und lässt Tunis besetzen (DTV-Atlas I., S.237).

Mexiko: "Gründung" des "Vizekönigreichs Neu-Spanien"
Die "Vizekönigreiche" gliedern sich in Generalkapitanien mit eigener Gerichtsbarkeit ("Audiencias"). Die Städte erhalten begrenzte Selbstverwaltung durch einen "Cabildo" (DTV-Atlas I., S.225).

Pizarro herrscht im neuen "Vizekönigreich" mit Willkür, hohen Tributforderungen und einer ausgedehnten Sklaverei (Reinhard II., S.56).

[Ein ehemaliger Schweinehirt kann keine humanistische Regierungsform verkörpern. Es fragt sich, wieso die spanische Krone in Mexiko einen Schweinhirten walten liess...]

Ecuador-Nord-Peru: Almagros Truppen treffen in Quito ein.

Alvarado und Benalcázar siegen gemeinsam über Truppen von Atahualpa (Reinhard II., S.56).

Nach dem Sieg werden die Intrigen unter den Eroberern fortgesetzt. Alvarado wird isoliert, seine Truppen werden abgeworben und in Dienst von Almagro gestellt, der seinen Raubzug nach Süden fortsetzt (Reinhard II., S.57).

N-Peru: Benalcázar zieht von Quito ins Hochland der Chibcha-Kultur, trifft aber schon auf spanische Truppen unter Gonzalo Jiménez de Quesada (Reinhard II., S.57).

Peru: "Gründung" von "Ciudad de los Reyes" / "Königsstadt" (später: Lima genannt) durch Francisco Pizarro (DTV-Atlas I., S.225). Diego de Almagro setzt die Gründung dieser neuen Hauptstadt durch. Hauptfunktion der Stadt ist die Kontrolle des Nachschubs über das Meer. Sie soll Hauptstadt des geplanten "Neu-Kastilien" sein, das heutige Lima.

Karte von Peru mit Lima, Nazca, Arequipa,
                      Cuzco
Karte mit der Position von "Ciudad de los Reyes" / "Königsstadt" (heute: Lima) ca. in der Mitte zwischen der nördlichen und südlichen Ausdehnung von Peru und Bolivien (das zuerst peruanisch regiert wurde) [63]
Diego de Almagro, Portrait
Diego de Almagro; Ölbild von Diego Domingo Meza [64]


Diego de Almagro ist sehr engagiert im Organisieren des Nachschubs und kann sich gegen Pizarro in "Ciudad de los Reyes" / "Königsstadt" eine Hausmacht aufbauen (Reinhard II., S.56).

S-Peru: Invasion unter Almagro gegen den Süden des Inkareichs. Die dortigen ansässigen Bewohner wehren sich aber erfolgreich (Reinhard II., S.57).

Peru: Tendenziöse Geschichtsquellen
Bis zur Besetzung durch die Spanier kennen die Kulturen Süd-"Amerikas" kaum Schrift. Das Leben der Stämme vor der Besetzung wird durch die spanische Administration und durch prominente Mestizen aufgezeichnet:

-- der Konquistador Juan de Betanzos, der mit einer Inkaprinzessin verheiratet ist und im Auftrag des Vizekönigs die Aufzeichnungen macht

-- der biedere Soldat Pedro de Cieza de Leon mit einer Art Landeskunde, dann mit weiteren Aufzeichnungen im Auftrag des Vizekönigs

-- Pedro Sarmiento de Gamboa, der eine Geschichte über die "amerikanischen" Stämme verfasst, die von 42 prominenten Indios geprüft und gutgeheissen wird

-- weitere Geschichtsschreiber sind:

oo  Garcilaso de la Vega, Mestize (mütterlicherseits Inka)
oo  mit Gewährsmann: Jesuitenpater Blas Valera, mütterlicherseits Mestize
oo  Felipe Guaman Poma de Ayala (Reinhard II, S.26).

Die Geschichtsquellen über die Inka-Staaten sind alle mit Vorsicht zu geniessen, denn sie sind aus politischen oder persönlichen Gründen zugunsten der Inkas gefärbt: Die Inka-Besetzungen von vor 1530 werden als positiv und der von den Inkas unterworfene Stamm als minderwertig dargestellt.

->> die Geschichtsschreibung ist inzwischen durch archäologische Funde zugunsten der Vorläufer korrigiert

->> die Inka sind keineswegs die Kulturbringer gewesen, wie sie oft dargestellt werden (Reinhard II, S.26)

->> gut erhaltene Funde in Süd-"Amerika" im Hochland wie in der Wüste der Küste beweisen die hochstehenden Kulturen vor der Inka-Besetzung (Reinhard II, S.26-27).

1535: Weltkarte / Globus von Nancy
Weltkarte: Nancy-Globus 1535
VergrössernFaksimile des Nancy-Globus 1535 [65]
Nord-"Amerika" wird als Teil Asiens dargestellt.
http://www.henry-davis.com/MAPS/Ren/Ren1/363.html (April 2005)

zum Inhalt    nach oben

1536

56.
Frankreichs Bündnis mit der Türkei gegen Karl V. - Mexiko: Inquisisition - Gründung von "Buenos Aires" gegen Portugal - Holocaust gegen die Chibcha-Indios - Inka-Aufstand, Belagerung und Brand von Cuzco - weiter Inka-Widerstand - Bolivien unter Almagro spanisch besetzt

Franz I.: Französisch-türkisches Bündnis [!] gegen Spanien 1536: Mit einem französisch-türkischen Bündnis entfacht Franz I. den 3.Krieg gegen Karl V. Der Papst spielt eine Vermittlerrolle (DTV-Atlas I., S.237).

Mexiko: Einführung der "Heiligen Inquisition"

Margarete Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen: http://www.payer.de/hbiweltweit/weltw43.html (April 2005)

[mit 100.000en Todesopfern - das ist der "christliche" Blutritus:
-- durch Erhängen
-- durch Ersäufen
-- durch Folter an Todesmaschinen mit Todesfolge
-- durch Verbrennung auf dem Scheiterhaufen
-- auch gegen Juden, die vor der Inquisition in Europa nach "Amerika" geflüchtet waren und in "Amerika" keine Inquisition erwarteten etc. etc.].

Spanische Gründung von "Buenos Aires" 1536. Die Stadtgründung unter Don Pedro de Mendoza erfolgt, um eine portugiesische Besetzung der Flussmündung zu verhindern (Huby, S.58; [9]).

Süd-"Amerika", Hochebene: Beginn der Vernichtung der Chibcha-Kultur 1536-1541 unter dem Spanier Gonzalo Jiménez de Quesada (DTV-Atlas I., S.223).

Gonzalo Jimenez de Quesada, Portrait
Gonzalo Jiménez de Quesada [66]

Und in Cusco wird ein Aufstand durch die Truppen unter Manco beendet:

Belagerung von Cuzco:
Schon 1536 erheben sich die Inkas. Das Heer des Inka Manco Capac II. belagert zehn Monate Cuzco (Jestrabek).

Manco Capac II
Manco Capac II. [67]

Der Aufstand kann von den spanischen Kräften knapp niedergeschlagen werden (Reinhard II., S.56).

Nach dem Aufstand brennt Cuzco.
(A.Baumann: suedamerika/inka-zeit.htm; neu: www.indianer-welt.de (April 2005)

Peru ab 1536: Unter den Söhnen von Inka Manco Capac II. erfolgen weitere Aufstände in der Kordillere von Vilcabamba (Reinhard II., S.56) [nahe Cusco und Nahe Machu Picchu].

Bolivien 1536 ca.: Spanische Besetzung des Gebiets des späteren Boliviens unter Almagro
(DTV-Atlas I., S.225)

Almagro Schon wieder: Diego de Almagro, ein "eifriger" Rassisten-Kolonialist [64]


zum Inhalt    nach oben

1537

57.
Gründung von Asuncion - Indio-Widerstand in Paraguay bis 1544 - Grenzstreit zwischen Peru und Bolivien

Paraguay 1537: Gründung der Stadt "Asunción" ("Maria Himmelfahrt"). Ein Indio-Aufstand gegen die Stadtgründung an der Mündung des "Pilcomayo" in den "Paraguay" dauert bis 1544 (Huby, S.58).

Karte mit
                      der Position der Stadt Asunción an der Mündung des
                      Pilcomayo-Fluss in den Paraguay-Fluss
Karte mit der Position der Stadt Asunción an der Mündung des Pilcomayo-Fluss in den Paraguay-Fluss [68]


Peru: Ab 1537 ca. streiten sich Pizarro und Almagro um Territorien. Es entwickeln sich bürgerkriegsähnliche Zustände zwischen den spanischen Besetzern [3].


zum Inhalt    nach oben

1538-1539

58.
Waffenstillstand in Europa - vollständig spanisch besetzte Hochebene der Chibcha-Indios - Pizarro lässt Almagro ermorden - Gründung von Bogotá - spanische Landexpedition bis nach Kansas unter De Soto

Europa, Türkei, Karl V., Franz I.: Waffenstillstand von Nizza
vom Papst vermittelt (DTV-Atlas I., S.237).

Süd-"Amerika": Die Hochebene der Chibcha-Ureinwohner ist vollständig spanisch besetzt, unter Gonzalo Jiménez de Quesada (DTV-Atlas I., S.225).

Peru-Bolivien: Pizarro-Parteimitglieder ermorden Diego de Almagro (Reinhard II., S.56). Um 1538 gibt Pizarro auch den Auftrag heraus, der Versuch, Chile zu unterwerfen, sei fortzusetzen (Reinhard II., S.57).

1538/1539: Süd-"Amerika", Chibcha-Hochland: Gonzalo Jiménez de Quesada, Federmann und Benalcázar gründen gemeinsam [auf fremdem Boden] die "Hauptstadt" Santa Fé de Bogotá und ziehen ab. Der Gouverneur von Santa Marta sollte später das Werk der drei "Eroberer" erben (Reinhard II., S.57).

Karte mit
                      den Positionen von Santa Marta und Bogota,
                      Hauptstadt des heutigen Kolumbien
Karte mit den Positionen von Santa Marta und Bogota, Hauptstadt des heutigen Kolumbien [69]



Nord-"Amerika": Hernando de Soto leitet 1539-1543 eine Expedition durch den ganzen Süden des Nordkontinents, mit 237 Pferden [10], finanziert mit Beute aus Peru (Reinhard II., S.55).

Hernando
                        de Soto, Portrait
Hernando de Soto [70]


Karte mit der Expedition unter Hernando
                          de Soto 1539-1543 durch den gesamten Süden von
                          Nord-"Amerika"
Karte mit der Expedition unter Hernando de Soto 1539-1543 durch den gesamten Süden von Nord-"Amerika" [71]


Die Expedition dringt bis ins heutige Kansas vor, macht aber keine Goldfunde. Das Gebiet bleibt "uninteressant" und wird [vorerst] nicht spanisch besetzt (Reinhard II., S.55).

[->> Solange kein Goldraub im Spiel ist, ist "Mission" für die Seefahrer und die Krone kein Thema...]

zum Inhalt    nach oben

1540

59.
Verfassung für Jesuitenorden mit "Kadavergehorsam" - Aufstieg von Bernal Diaz del Castillo in Mexiko - spanische Expedition bis Kansas unter Coronado - "Expedition" unter Valdivia in Chile


Papst, Jesuitenorden: Der Orden unter Ignatius von Loyola wird von Papst Paul III. bestätigt. Einziges Ziel ist die Bekehrung der "Ketzer und Heiden" (auch Juden) (DTV-Atlas I., S.239).

Ignatius von Loyola, Portrait
Ignatius von Loyola [72]
Papst Paul III, Portrait
Papst Paul III. [73]

Die Vorschriften:

-- ein gewählter "Ordensgeneral" ("Schwarzer Papst") leitet Provinz und Häuser des Ordens mit militärisch-absolutistischer Vollmacht
-- dem "Schwarzen Papst" steht ein Admonitor (Mahner) zu Seite, der zu ständiger Kritik verpflichtet ist
-- die Mönche des Ordens in weltlicher Priestertracht sind zu Gelübden verpflichtet
-- die Auslese geschieht durch Exerzitien und gegenseitige Überwachung
-- aus bewährten "Coadjutoren" ergänzen sich die "Professi" v.a. mit dem 4.Gelübde, dem "Kadavergehorsam" (DTV-Atlas I., S.239).
-- die Jesuiten werden gezielt an Fürstenhöfen als Prinzenerzieher und Beichtväter eingesetzt
-- die Jesuiten können Schulen und Universitäten gründen ("Jesuitenkollegs", "Jesuitengymnasien")
-- die Jesuiten sind Lehrer, Prediger, Missionare

->> die Jesuiten werden der wichtigste Orden zur Erneuerung der Papstkirche, zur "Ketzerbekämpfung" [mit Kulturzerstörung und Terror] und zur Weltmission, v.a. in "Amerika", Indien, Japan, China (DTV-Atlas I., S.239).

Mexiko, Spanien: Bernal Diaz del Castillo wird zum Gouverneur von Coatzacoalco befördert.

Karte Position von Coatzacoalcos [74]
Karte Region von Coatzacoalcos [75]
Die Lage der Stadt Coatzacoalcos am Fluss Coatzacoalcos und am Golf von Mexiko


-- sogleich wird Diaz von seinen ehemaligen Mitsoldaten von Tenochtitlán nach Spanien geschickt, damit die Patente [Gehälter] erhöht werden

-- sogleich wird Diaz auch zum Gouverneur von Guatemala befördert (Huby, S.109).

Nord-"Amerika" 1540 (-1542): Francisco Vázquez de Coronado leitet eine Expedition von Ciudad de México aus bis in den Südwesten des heutigen Kansas, auf der Suche nach "Quivira" und nach den sagenhaften "sieben goldenen Städten von Cibola" [11].

ab 1540 (-1554)
Chile:
Von 1540-1554 finden spanische Expeditionen unter Pedro de Valdivia ins Gebiet des heutigen Chile statt (DTV-Atlas I., S.225). Die Invasion unter Valdivia ist "erfolgreicher" als die vorige unter Almagro (Reinhard II., S.57). [Betroffene Primärnationen sind die Aymara und die Mapuche].


Pedro de Valdivia, Portrait
Pedro de Valdivia [76]


zum Inhalt    nach oben

1541

60.
Türkische Besetzung von Ungarn - dritte französische Expedition unter Cartier ohne Erfolg - nutzlose Strafexpedition gegen türkische Piraten in Nordafrika durch Karl V. und Spanien - spanische Besetzung von Yucatán - Cortez in Spanien auf Feldzügen, Verlust eines Amulets in Algier, Besetzung von Yucatán, Cortés geht in Pension - Holocaust an den Maya-Indios - Schriften über die Maya-Kultur - Holocaust an den Chibcha-Indios - Almagro-Anhänger ermorden Francisco Pizarro - Bürgerkrieg in Peru - weiterhin Aufstand in Paraguay - Gründung von Santiago de Chile - Amazonas

Ungarn türkisch

Die Türken können die Stadt Ofen besetzen [der Teil "Buda" von Budapest]. Ofen geht an die Türken "verloren" (DTV-Atlas I., S.237).

Anmerkung: "Christliche" Weltherrschaft - Muslime in Ungarn
Einige Tatsachen über die politische Situation mit Türken in Ungarn müssen hier ergänzt werden:
-- Frankreich hat mit der Türkei gegen Karl V. ein Bündnis geschlossen, nur deswegen ist es der türkischen Armee möglich, nach Mitteleuropa vorzudringen
-- die arabische Besetzung Osteuropas erfolgt parallel zur "christlichen" Besetzung "Amerikas". Pädagogisch handelt es sich hierbei um einen einfachen Vorgang von "vormachen - nachmachen".
-- zudem ist Europa durch die ewige Fehde zwischen Karl V. und Franz I. geschwächt.
-- es ist auch nur logisch, dass die arabische Welt sich dem Plan des Papstes der Weltherrschaft eine Strategie entgegenstellt. Denn den Muslimen war der Zugang nach "Amerika" verboten.
-- die "westlichen" Medien stellen meist nur die "türkische" Gefahr dar, ohne den christlichen Weltterror in "Amerika" zu erwähnen.
-- bis heute bleiben die "westlichen" Medien die Antwort schuldig, ob eine muslimische Mission in "Amerika" auch mit einer Indio-Ausrottung einhergegangen wäre].


Französische Westwegsuche: Eine dritte Expedition unter Cartier bleibt erfolglos. Es findet sich weder Gold noch eine Passage nach Indien (Reinhard II., S.47).

Afrikas Nordküste: Die Strafexpedition von Karl V. nach Algerien gegen den Korsaren / Piraten Chaireddin Barbarossa schlägt fehl. Die türkischen Positionen des osmanischen Reichs können überleben und ihre Positionen sogar festigen (DTV-Atlas I., S.237).

Cortez: Cortez kehrt nach Spanien zurück, um das Vertrauen zum Kaiser wieder aufzufrischen, das unter Gerüchten, Cortez sei korrupt, gelitten hatte [12].

Cortez wird Mitglied auf der spanischen Expedition in Algier und trägt am Hals immer noch das Lieblingsjuwel, das er in Tenochtitlán geklaut hat. Es ist ihm so wertvoll, dass er es niemandem anvertrauen will.

->> die Flotte gerät in Seenot, Cortez muss sich schwimmend retten
->> Cortez verliert dabei das Juwel, es versinkt im Meer (Huby, S.99).
->> der ganze Feldzug ist "nicht erfolgreich" [8].

Mexiko, Maya: Die spanische Besetzung von Yucatán (DTV-Lex. Bd.11, S.332) unter Cortez gelingt noch im selben Jahr nach der missglückten Expedition gegen Algier [6,7].

Spanien 1541-1547: Cortez bleibt in Spanien im Ruhestand bis zu seinem Tod 1547 [8].

Mexiko: Yucatán nach der spanischen Besetzung: Die Maya werden durch die dauernde Verfolgung, Seuchen und Hungersnöte massiv dezimiert.
(DTV-Lexikon Bd. 11, S.331)

Der Holocaust in Mittelamerika nimmt durch "christliche" Inquisition und Hunger seinen Fortgang.

Quellen über die Maya in lateinischer Schrift
Im 16.Jh. werden die Mythen und Chroniken der Maya ('Chilam Balam') sowie das heilige Buch der Quiché-Maya (Popol Vuh) in lateinischer Schrift niedergeschrieben (DTV-Lex. Bd. 11, S.331).

[Ob diese Niederschrift tendenziös gefärbt ist, sei dahingestellt. Das Chilam Balam ist inzwischen im Internet zu haben, z.B. auf http://www.sacred-texts.com/nam/maya/cbc/cbc11.htm (April 2005) und Auszüge auf verschiedenen Websiten].

Bischof Diego de Landa verfasst um 1560 die "Geschichte Yucatáns". Das Werk wird jedoch nicht gross beachtet und geht vergessen. Die Wiederentdeckung erfolgt erst Mitte 19.Jh. (DTV-Lex. Bd.11, S.332)


Diego de Landa, Portrait, Verfasser der
                "Geschichte Yucatans"

Diego de Landa, Verfasser der "Geschichte Yucatáns" [77]

Einige Mayastädte bleiben in Ruinen liegen. [Die Bevölkerung flüchtet aus verschiedenen Gründen, oder wird gar deportiert?] Der Urwald überwuchert jedenfalls die Ruinen oft bis zur Unkenntlichkeit (DTV-Lex. Bd.11, S.332).

[Mit Satellitenfotos können diese Städteruinen jeweils wieder erkannt werden. Wiederentdeckungen sind somit nicht selten].

Süd-"Amerika", Hochebene: Chibcha-Holocaust: Die Kultur der Chibcha-Indios wird von den spanischen Besatzern unter dem spanischen Anführer Spanier Gonzalo Jiménez de Quesada vernichtet (DTV-Atlas I., S.223).

Gonzalo Jimenez de Quesada, Portrait
Gonzalo Jiménez de Quesada, auch ein eifriger Rassisten-Kolonialist [78]

Was wird da für eine Kultur zerstört?

Eindrücke aus der Chibcha-Kultur im heutigen Kolumbien
Chibcha Schmuck[79] Chibcha Goldmedaillon[80] Chibcha Goldmedaillon[80] Chibcha Löwen-Goldfigur[81]
Götter und Fabeltiere in Gold - das sind Ausserirdische einer früheren Zeit.
Kolumbien hat 6 Goldmuseen, wo solche Gegenstände ausgestellt sind, vor allem in Bogotá und in Cali.




Kogui-Chibcha-Frau[82]
Eine Frau der Kogui-Chibcha. Der Stamm hat noch einen Bestand von 6000 Leuten.
Chibcha indios : Frauen-Statuette
                      in Gold[83] Chibcha-Indio-Bub auf der
                      Fischjagd
Darstellung eines Chibcha-Indios auf der Jagd [84].

Indios wissen genau, wo sich wann welcher Fisch aufhält.


[Die weissen Kolonisatoren rauben und rauben die Hochebene des heutigen Kolumbien aus und halten bis heute die Smaragdminen besetzt, wo die Einheimischen für Hungerlöhne arbeiten dürfen].

Peru-Bolivien: Francisco Pizarro wird von Almagro-Anhängern ermordet. Peru fällt in einen Bürgerkrieg (Reinhard II., S.56).

Spanien-Paraguay: Karl V. will den Aufstand in Paraguay, der seit 1537 wegen der "Gründung" von Asunción in Bolivien herrscht, niederschlagen lassen und gibt hierzu an Álvaro Núñez Cabeza de Vaca den Auftrag (Huby, S.58).

Alvaro-Nunez Cabeza de Vaca
Álvaro Núñez Cabeza de Vaca [Kuhgesicht] [85]

Chile:
"Gründung" der Stadt Santiago de Chile durch Pedro de Valdivia (Reinhard II., S.57).

1541/1542
Amazonas:
Eine Expedition unter Gonzalo Pizarro sucht am Amazonas nach Gold und Zimt.

->> ein Teil der Pizarro-Truppe befährt mit selbstgebauten Schiffen die Flüsse im Amazonas-Becken mit dem Amazonas bis zur Mündung und kehrt dann der Küste entlang nach Venezuela [Klein-Venedig] zurück

->> ein Reisetagebuch von Fray Gaspar de Carvajal, erwähnt die "Amazonen". Die Namengebung "Amazonas" setzt sich durch (Reinhard II., S.57).

Gonzalo Pizarro Portrait
Gonzalo Pizarro [86]


zum Inhalt    nach oben

1542

61.
Bericht von Las Casas über Indios - "Indianerschutzgesetz" - neues Sklavereiverbot der spanischen Krone ohne Wirkung - KZ-Recht gegen Indios - Kolonisten-Aufstand gegen die "Schutzgesetze" [!] - "Gründung" des "Vizekönigreich Peru" - "unzüchtige" Farben - Total-Besetzung der "Philippinen" - "Gründung" von Merida in Yucatán - Guerillakrieg der Quimbaya-Indios - 4.Krieg zwischen Karl V. und Franz I. -  Kolumbus-Knochen nach Santo Domingo

Angaben der Library of Congress:

"Bartolomé de las Casas wird 1542 als Führer für die Rechte der Eingeborenen bekannt. In diesem Dokument präsentiert er eine Petition, um neue Rechte in "Amerika" durchzusetzen, die 1542 in Kraft getreten sind. Er bringt dem spanischen Regierungsapparat, dem Indienrat in Sevilla, Argumente betreffend der religiösen Ordnung, die Sklaverei, den Tod, und die zügellose Missachtung gegenüber dem Leben der Eingeborenen."

Library of Congress: http://lcweb.loc.gov/rr/hispanic/guide/general.html (April 2005)


Bartolome de las Casas schreibend
Bartolomé de las Casas beim Schreiben [87]

Karl V.
erneuert daraufhin in "Reformgesetzen" das Sklavereiverbot. Das Sklavereiverbot wird sogar ständiger Bestandteil der Reformgesetze. Schon versklavte Einwohner bleiben aber Sklaven:
-- es findet keine Sklavenbefreiung statt
-- die Sklaverei wird ausserdem in Grenz- und Kriegsgebieten weitergeführt, wo sie dem Staat dient und nützlich ist (Reinhard II., S.59).

Spanien, Kolonien: "Indianerschutzgesetze", "Reduktionen" 1542 (-1545):
-- die Indianer werden freie Kronvasallen
-- Errichtung von "Schutzgebieten" ("Reduktionen") (DTV-Atlas I., S.225)
-- die Krone überträgt den Konquistadoren das Recht, von den Indios Tribute einzuziehen, was auch in Naturalien geschehen kann
-- gleichzeitig müssen die Konquistadoren die Indios "christlich betreuen" (DTV-Atlas I., S.225).

[Der DTV-Atlas verschweigt die Praxis, aber wir verschweigen sie nicht]:

In Mexiko und in Peru wird die "Encomienda" ["Schutzherrschaft"] installiert, das KZ-Recht über die Indios, das feudale Unterdrückungssystem wie auf "Hispañola":

-- ein Spanier erhält einen Teil des geraubten Landes als Lehen

-- zum Lehen wird eine bestimmte Anzahl Indios "zugeteilt" mit Arbeitspflicht oder Tributpflicht

-- Zwangsunterricht im "wahren Glauben" - dem Katholizismus

-- für geringste Anlässe werden Strafen verhängt wie aufhängen - verbrennen - Nasen abschneiden - von Hunden zerrissen werden (Jestrabek).

Folter und Todesstrafe durch die "christliche" Kirche
Kirchenfolter: Hängen bei
                        Verhör
Folter: Die zu befragende Person wird an den Händen aufgehängt [88]
Todesstrafe: Hängen an
                      Indios
"Christliche" Todesstrafe gegen Primärnationen durch Hängen 01 [89]
Todesstrafe: Hängen eines
                      Indio
"Christliche" Todesstrafe gegen Primärnationen durch Hängen 01 [89]



"Christliche" Todesstrafe gegen
                      Primärnationen und andere durch den Scheiterhaufen
                      01
"Christliche" Todesstrafe gegen Primärnationen und andere durch den Scheiterhaufen 01 [90]
"Christliche" Todesstrafe gegen
                      Primärnationen und andere durch den Scheiterhaufen
                      02
"Christliche" Todesstrafe gegen Primärnationen und andere durch den Scheiterhaufen 02 [91]
"Christliche" Todesstrafe gegen
                      Primärnationen und andere durch den Scheiterhaufen
                      03
"Christliche" Todesstrafe gegen Primärnationen und andere durch den Scheiterhaufen 03 [92]



Todesstrafe der Kirche:
                      Wasserprobe
Wasserprobe: Wenn der gefesselte Mensch untergeht, hat er Sünde begangen... [93]

Folter: Fesselkasten und Hämmern
                      auf die Hände
Folter im Fesselkasten, oder es wird auf die Hände gehämmert [94]


[Diese Umstände sind offensichtlich den "amerikanischen", englischen, russischen und deutschen Konzentrationslagern ähnlich. Jeder spanische Lehensherr konnte sein eigenes Privat-KZ halten. Nur haben die Medien und die betroffenen Regierungen diese grausamen Umstände der Versklavung und Identitätsvernichtung bis heute noch nie als KZ definiert.

Gibt es einen Gedenktag / memorial day, an dem des Holocausts an den Indios gedacht wird?]

Es kommt noch schlimmer:
Die spanischen Kolonisten machen gleich einen Aufstand gegen die Indianerschutzgesetze. Nach der Bekanntgabe der "indianerfreundlichen" Gesetze in "birú" / Peru / "Neu-Kastilien" bricht dort ein Spanier-Aufstand aus (Reinhard II., S.56).

[Kaiser Karl V. greift nicht ein, sondern ist durch seine Kriege gegen Franz I. "abgelenkt"...]

Peru: 1542 / 1543 erfolgt die "Gründung" des "Vizekönigreichs Peru" unter Gouverneur Vaca de Castro (DTV-Atlas I., S.225). Nach dem Bürgerkrieg stellt der neue spanische Gouverneur Vaca de Castro " wieder geordnete Verhältnisse her". (Reinhard II., S.56)

[Die Massnahmen von Castro bleiben im Dunkeln].

Neue Hauptstadt ist "Ciudad de los reyes" / "Königsstadt", später Lima genannt (Jestrabek).

Cristobal Vaca de Castro, Portrait

Cristóbal Vaca de Castro: Gründer des "Vizekönigreichs Peru" [95]

Die neu besetzten Andenregionen (heute Bolivien) werden in das neue Vizekönigreich Peru "integriert" [13].

Kulturvernichtung in Peru: Malerei mit "unzüchtigen Farben" wird vernichtet

Die Malerei der Ureinwohner in Süd-"Amerika" fand ohne Kenntnis der Perspektive und ohne Darstellung von Schatten statt. Dafür waren die Farben derart intensiv, dass die rassistischen "Christen"-Kolonialisten diese Farben für "sündhaft" hielten und alle Malerei der Indigenas vernichteten. Die datenreiche Webseite www.kartoffe-geschichte.de berichtet in einer Fussnote:

<Die Bevölkerung Südamerikas zu Zeiten der spanischen Eroberung war erstaunt und überwältigt von den Bildern der Europäer. Die Sehgewohnheiten der europäischen Maler des 16. Jahrhunderts unterschieden sich von denen der indigenen Zeichner. Die Spanier waren an der naturalistischen Kunst der italienischen Renaissance geschult, die ihre Gegenstände mit Linearperspektive und modellierendem Hell-Dunkel im Feld festhielt. Die »indianischen « Figuren und Dinge waren ohne diese Perspektive, schattenlos und in knallig-bunten Farben mehr symbolisch abgebildet. Dominikaner-, Franziskaner- und Augustinermönche ­waren ob dieser Malerei schockiert, so daß es »gerade in der Anfangszeit in Mexiko – zu massenhaften Verbrennungen der Faltcodices der einheimischen Künstler kam; die »grelle« Farbgebung galt als unzüchtig und die gefiederte Schlage Quetzalcoátl als heidnisch. Dieses Wüten erschwert die heutige Forschung.  Diego Valades, ein »Mestize«, der in der von Mönchen eingerichteten Malerschule des Pedro da Gante lernte, empfahl in seiner 1579 gedruckten Schrift »Rhetorica Christiana« den Einsatz der christlich-europäischen Malerei bei der Missionierung der Indios.> [29]


"Philippinen": 1542 erfolgt mit der spanischen Besetzung der "Philippinen" eine weitere Entrechtung von Millionen Menschen unter der spanischen Führung von Ruy Lopéz de Villalobos (Reinhard I., S.72).

Halbinsel Yucatán: Spanische "Gründung" der Stadt Meridá [14]

Karte von Yucatan, Position von Merida Halbinsel Yucatan: Karte mit der Position der Stadt Merida [96]


Süd-"Amerika", Hochebene 1542 (-1604): Erfolgreicher Guerillakrieg der Quimbaya im Gebiet des heutigen Kolumbien.
(Jestrabek)

Was wird bei der Quimbaya-Kultur zerstört und geraubt?

Die Goldkultur der Quimbaya-Indios, Kolumbien
Quimbaya-Indios: Goldmaske
Goldmaske der Quimbaya [97]
Quimbaya-Indios: Ohranhänger
Ohranhänger 01 [98]
Quimbaya-Indios: Ohranhänger
Ohranhänger 02 [99]
Frau im Kostüm der Quimbaya mit Federschmuck
                      und Bikini aus Gold
Frau im Kostüm der Quimbaya mit Federschmuck und Bikini aus Gold [100]



vergrössert: http://www.nemosto.net/tomo3.html




Quimbaya-Indios: Goldfigur, sitzendVergrössern
Sitzende Figur in Gold [101]
Quimbaya-Indios: Tanzende Frau in flachem
                      Goldbild
Darstellung einer tanzenden Frau in flachem Goldbild [102]
Quimbaya-Indios: Brustabzeichen in Gold
Brustabzeichen in Gold [103]
Quimbaya-Indios: Goldhelm
Helm  in Gold gehämmert [104]




Quimbaya-Indios: Goldring als Eidechse,
                      ausgerollt
Ausgerollter Ring der Quimbaya in Form einer Eidechse [105]
Qimbaya-Indios: Goldring mit zwei
                      Vogelköpfen, ausgerollt
Ausgerollter Ring  mit zwei Vogelköpfen [106]
Quimbaya-Indios: Goldring ausgerollt,
                      Goldfigur
Ausgerollter Ring  mit sitzender Figur [107]


In Europa beginnt Franz I. 1542 (-1544) mit einer neuen Koalition einen vierten Krieg gegen den Kaiser Karl V.
(DTV-Atlas I., S.237)

Die Gebeine von Kolumbus und dessen Sohn Diego werden in die Kathedrale von Santo Domingo  gebracht und dort begraben [15].

[Zwischenkapitel: Die Taktik der weissen Machthaber gegen die Ureinwohner ("Indios") in Süd-"Amerika" vor und nach den "Unabhängigkeiten"
Das "Eldorado" / "Goldland" und das "biru" / "Goldland" waren also durchaus Realität. Es kann sogar sein, dass ein Teil der Goldmacherkunst in Europa aus Kolumbien kommt.

Die weissen Kolonisten haben geraubt, was sie konnten, und das meiste auf Schiffe in Richtung Spanien verfrachtet. DieSchiffe wurden oft angegriffen, und so landete der Grossteil des Goldes von Süd-"Amerika" auf dem Meeresgrund. Oder das Gold wurde in Kriege oder Expeditionen "investiert", oft jedenfalls eingeschmolzen. Bis heute sind die Minen in weisser Hand, z.B. Rothschild bei Smaragdminen, mit Privatarmee zur Bewachung etc.

Hat jemand etwas von Entschädigung gesagt?

Aber es kommt noch schlimmer: Nach den "Unabhängigkeiten" ändert sich die Situation für die Ureinwohner und Primärnationen nämlich nicht oder es wird noch schlimmer: Die Spanische Krone schützte die Ureinwohner zum Teil noch. Mit den Unabhängigkeiten fiel dann dieser Schutz durch die Spanische Krone weg und die weissen Machthaber der "unabhängigen" Regierungen gingen dann erst recht gegen die Reste der Ureinwohner vor (z.B. in Chile).

Insgesamt hätten die Länder in Süd-"Amerika" auch die Kraft, die "USA" ernsthaft zu konkurrenzieren. Die Regierungen Süd-"Amerikas" sind seit den Unabhängigkeiten aber meist von Weissen besetzt ("Christen" oder manchmal auch Juden), und meist sind diese Regierungen oft rassistisch gegen die Ureinwohner ("Indios") eingestellt und von den "USA" über die "UNO" bestochen.

Die "USA" - v.a. der CIA - destabilisieren planmässig seit den Unabhängigkeiten die Länder Süd-"Amerikas". Die Ureinwohner und Primärnationen selbst haben so in Süd-"Amerika" praktisch keine Chance. Die "USA" und die CIA finanzieren dort Bürgerkriege (z.B. in Kolumbien), lassen ganze Gebiete und Flüsse unter dem Vorwand vergiften, gegen "Drogen" vorzugehen, wo es nur geht (z.B. in Kolumbien, dabei ist die Bush-Familie eine der schlimmsten Drogendealerbanden), destabilisieren Währungen, organisieren Putsche (z.B. in Chile) etc., um weiter eine "Frontier" zu haben, und die Bevölkerungen dürfen nie selbständig werden (siehe der Spionageskandal der NSA von 2014, der bis Brasilien geht). Die peruanische Regierung ist dabei im weltweiten Drogenhandel involviert (manche nationale Fluggesellschaften mussten wegen Drogenhandels schliessen), kollaboriert mit dem Vatikan im Drogenhandel (deswegen wird das "Christentum" in Peru nie abgeschafft werden) und bunkert ihre Vermögen in der Schweiz (peruanische Zeitungsmeldungen).

Das heisst: "Biru" darf nie mehr "Biru" sein, und Quimbaya und andere kolumbianische Indios dürfen nie mehr Chef sein im eigenen Land, weil die "Christen" und Mestizen in Süd-"Amerika" das grosse Geld und die Waffen haben. Dasselbe gilt für die Mapuche in Chile und Argentinien, wo auf der argentinischen Seite Erdöl auf Mapuche-Boden gefunden wurde, aber den Mapuches nichts von den Profiten abgegeben wird. Nicht nur das: Lieder, Tänze, Märchen, Myten: es ist alles fast alles ausgerottet und die "christlichen" Regierungen wollen dies auch so behalten.

Hat jemand etwas von Völkerrecht gesagt?]




zum
                    Inhalt    nach oben
1543

62.
Namengebung der "Philippinen" - KZ und Zwangsarbeit für Indios in Minen und Betrieben: die "mita"

"Philippinen": Obwohl die spanischen Ansprüche auf die "Philippinen" von Portugal mit Berufung auf die Aufteilung der Welt durch den Vertrag von Tordesillas bestritten werden, gibt Lopez de Villalobos den Inseln den Namen "Islas Filipinas" nach dem spanischen Kronprinzen und späteren König Philipp II. Mindanao nennt er "Caesarea Caroli" zu Ehren von Karl V.

Margarete Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen: http://www.payer.de/hbiweltweit/weltw43.html (April 2005)

Peru: Ab 1543 werden die Indios in Peru in Reduktionen angesiedelt und der Zwangsarbeit ('mita') in den Bergwerken und Gewerbebetrieben zugeführt. Die Sprache der Indios in Peru, meist Ketschua, wird zunächst als Landessprache beibehalten.

Tempel werden abgerissen und durch Kirchen ersetzt. Zitat Jestrabek (aus: Ursula Schlenther. Aus dem Vorwort zur Anthologie 'Ketschua - Lyrik'):

<Gleichzeitig verfolgten die spanischen Eroberer und ihre katholischen Handlanger jedoch fanatisch das 'heidnische' - mit der Ketschua-Sprache engstens verbundene - Gedankengut der Indianer und errichteten auf den Ruinen ihrer Tempel weithin sichtbar ihre Kirchen. Aber bis auf den heutigen Tag hat die christliche Lehre in den Menschen - denen sie das Heil bringen sollte und für die sie nur mit Blut und Qual verbunden war - nicht feste Wurzeln schlagen können.>

[Die Kirchen wurden wohl von den Indios gebaut? Ganz Mittel- und Süd-"Amerika" wurde für die Indios nun mehr oder weniger zum Grossraum-KZ ausser in den Fluchtnischen im Urwald. Gibt es dafür eine Entschädigung?]

zum Inhalt    nach oben

1544

63.
Spanisch-protestantische Koalition gegen Franz I. - französisch-spanische Koalition gegen Protestanten - Antrag auf Konzil in Trient - Uni Königsberg - spanische Amazonas-Expedition gelingt - weiter Indio-Widerstand in Peru trotz Ermordung von Capac II. - Perus Vizekönig Vela plant die Abschaffung der Encomienda / "Schutzherrschaft"

Reichstag zu Speyer 1544: Auf dem "trügerischen" Reichstag zu Speyer verspricht Karl V. ein Nationalkonzil. Damit gewinnt er die Unterstützung der protestantischen Reichsfürsten und kann mit dieser neuen Koalition mit seinen Feinden Franz I. und Paris bedrohen. (DTV-Atlas I., S.237)

Auf dem "Frieden von Crépy"
-- gibt Franz I. nach
-- sagt Franz I. Hilfe gegen die protestantischen Reichsstände zu, um Karl V. zu unterstützen
-- verzichtet Franz I. auf Neapel.

Karl V. gibt Burgund zurück. Nun stehen Karl V. und Franz I. gemeinsam gegen die Protestanten. Karl V. veranlasst Papst Paul III., zur "Klärung" der religiösen Fragen ein Konzil in Trient einzuberufen.
(DTV-Atlas I., S.237)

Im selben Jahr 1544 wird die zweite evangelischen Universität in Königsberg gegründet.
(DTV-Atlas I., S.235)

Süd-"Amerika": Eine spanische Kontinentalexpedition unter Orellana über den Amazonas über die Flüsse Maranon und Amazonas gelingt (DTV-Atlas I., S.225).


Karte der Expedition von Orellana
                            1544 über Maranon und Amazonas

Die Route der Expedition unter Orellana über die Flüsse Maranon und Amazonas 1544 [108]


In Peru wird 1544 Manco Capac II. ermordet. Die Inkas leisten aber gegen die Spanier weiter Widerstand (DTV-Lex. Bd.8, S.291).

Peru: Der erste Vizekönig Blasco Nuñez de Vela (1544-1546) plant die Abschaffung der Encomiendas [Schutzherrschaften; bis zur Abschaffung sollte es noch über 100-200 Jahre dauern, bis niemand mehr da war, den es zu "schützen" galt...]

1544-1546: Blasco Nuñez de Vela, erster Vizekönig von Peru

Vizekönig Peru: Blasco Nunez de Vela
Blasco Nuñez de Vela [109]

"1544 bis 1546 war er der erste Vizekönig von Peru. Amtsantritt war der 18.September 1544, um die Encomiendas ["Schutzherrschaft"] abzuschaffen. Er war mit Gonzalo Pizarro konfrontiert, der die Rebellion der Encomendoren einleitete."

1544: Weltkarte von Sebastian Caboto
Weltkarte von Sebastian Caboto 1544
Vergrössern Sebastian Caboto präsentiert 1544 in Spanien eine neue Weltkarte. Danach tritt er wieder in den Dienst der englischen Krone [110]


zum Inhalt    nach oben

1545

64.
Konzil von Trient ohne Protestanten - Yucatán fast total spanisch besetzt - Entdeckung der Silberminen von Potosí - Gründung der Stadt Potosí - Holocaust an Indios durch Minen-Zwangsarbeit in Potosí: 8 Millionen Tote

Am Konzil von Trient zur Beratung über Glauben verweigern die protestantischen Reichsstände ihre Teilnahme (DTV-Atlas I., S.237), denn das Konzil hat die "Sicherung der Einheit von Glauben und Kirche" im katholischen Sinne zum Ziel. Am Konzil selbst ergeben sich Differenzen zwischen Kaiser (Reform) und Papst (Dogma).

Die Beratungen erstrecken sich inklusive Ortswechsel mit Unterbrechungen  bis 1563, also 18 Jahre Diskussion innerhalb der katholischen Kirche...
(DTV-Atlas I., S.239)

Yucatán ist unter Francisco de Montejo nun fast total besetzt. Die Besetzung gilt für Montejo als abgeschlossen, obwohl einzelne Widerstandsnester der Maya nicht zu besiegen sind (Reinhard II., S.54).

Potosí: Entdeckung der Silberminen im Berg von Potosí 1545
Karte Bolivien Bolivia: Position von La Paz
                        und Potosi
Karte mit der Position von Potosi, im Jahr 1545 in Peru, heute in Bolivien gelegen [111]
Potosi Karte , map, mapa, terkep Karte mit Potosi mit Höhenprofil  [112].

Potosi existiert zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Die Stadt muss erst gebaut werden, an einem kleinen Fluss, auf über 4000 m Höhe in der Einöde

Der Cerro Rico / Reicher Berg von Potosí [113]. Die Stadt muss von den Spaniern aber erst noch gegründet und von den Sklaven erst noch gebaut werden...
Potosi: Cerro Rico
Der Cerro Rico / Reicher Berg in einer Darstellung des Kartographen Hermann Moll [114].

Der weisse imperialistische Geist muss den Berg natürlich überhöht darstellen, denn die natürlichen Ausmasse des Berges sind für die Weltbeherrscher in Europa nicht imposant genug...
Potosi: Cerro Rico falsch überhöht
                        dargestellt


Im Jahr 1545 erfolgt auf 4200 m Höhe die Stadtgründung von "Potosí" am Fusse des "Cerro Rico" (Reicher Berg, Reicher Hügel), ein Berg mit den zum damaligen Zeitpunkt reichsten Zinnvorkommen der Erde. Neben Zinn enthält der Berg auch Silber, Wolfram und Kupfer [17].

Potosi: heute in Bolivien, damals Peru

Ab April 1545 verwandelt sich Potosí in einen wichtigen Minenplatz und wächst sehr ungeordnet zu einer Landstadt heran.

Karl V. verleiht der Stadt ein Wappenschild  und den Titel "Villa Imperial". Die Stadt wächst in einer Gegend,
-- die völlig abgeschieden in den Anden liegt
-- ohne Kommunikationswege
-- ohne jede organisierte Landwirtschaft, die den nötigen Vorrat liefert
-- in einer eben erst "entdeckten" und lebensfeindlichen Welt.

Potosi: Wappen,
                        Emblem
Das Wappen von Potosí scheint hübsch,
um den Holocaust in Potosí zu vertuschen... [115]


Der Berg von Potosí aber produziert [auf Basis der Indio- und Schwarzen-Sklaverei mit Massentod von 10.000 Sklaven] ein ökonomisches "Wunder" bis nach Europa. Fortan sollten die Besetzer neue Mittel und "Arbeitsmodelle" für die "Minenarbeiter" ausprobieren [18].

Die erste Zeit der Ausbeutung der Minen geht sehr "unorganisiert" voran [13].

[Der Grossteil des Geldes, das durch die spanischen Besetzer aus den Minen Mittel- und Süd-"Amerikas" herausgeholt wird, geht in den Religionskriegen in Europa wieder verloren...].

Potosi: Cerror
                        Rico, falsch überhöht dargestellt von Pedro de
                        Cieza de Leon 1553
Potosí: Der Cerro de Potosí [der Berg / Hügel Potosí] in einer völlig falschen und überhöhten Darstellung in "Parte primera de la chronica del Peru" ["Erster Teil der Peru-Chronik"] von Pedro de Cieza de León im Jahr 1553 [116]



Schon León hat den Berg absolut falsch und überhöht dargestellt. Die Sklaven haben aber scheinbar "gute Arbeit" geleistet, wenn zwischen 1545 und 1553 bereits eine ganze Stadt entstanden ist. Wie viele tote Indios stecken wohl in diesen Häusern und Kirchen drin?

Ausserdem gilt für Indios die Zwangsarbeit in den Minen. Sklavenarbeit gab's also genug. Die "Schutzgesetze" sind ein Hohn.

Zitat Jestrabek:

<Durch die Zwangsarbeit "mita" starben in den Minen - v.a. In den berüchtigten Silberminen des Bergs  Potosi - Millionen. Die Arbeiter in Potosi hatten eine 90 % Letalität [Todesrate] zu erwarten. Insgesamt soll allein dieser Ort [Potosí] acht Millionen Zwangsarbeitern das Leben gekostet haben. - soviel zum "Schutz".> (Jestrabek)


zum Inhalt    nach oben

1546

65.
Aufstand der Xiu-Maya in Yucatán - Welser geben Venezuela auf - Sieg der Encomendoren in Peru - Ermordung von Vizekönig Vela - Pizarro Unabhängigkeitspläne für Peru von la Gasca sabotiert - Religionskrieg in Europa

In Uxmál in Yucatán führen die Xiu-Maya einen Aufstand durch.
(A.Baumann: mesoamerika/maya-uxmal.htm)

Karte von Yucatan mit Position von Uxmal
Karte mit der Position von Uxmal auf der Halbinsel Yucatan, heute Mexiko [117]


Venezuela: Die Welser erleiden in einem Prozess eine Niederlage und müssen Venezuela / Klein-Venedig aufgeben
(Reinhard II., S.57).

Peru: In der Schlacht von Añaquito am 18.Januar 1546 stirbt Vizekönig Blasco Nuñez de Vela. Seine Partei verliert die Schlacht gegen die Encomendoren [19].

Anders ausgedrückt:
Innerhalb eines Spanier-Aufstands wird der Vizekönig von Peru/"Neu-Kastilien" ermordet (Reinhard II., S.57).

Nach der Ermordung des Vizekönigs herrscht Gonzalo Pizarro als ungekrönter König und liebäugelt mit der Unabhängigkeit.

Gonzalo
                        Pizarro auf peruanischer Briefmarke Verehrung von Gonzalo Pizarro auf einer peruanischen Briefmarke in der rassistischen Zeit von 1942 [118]


Dem königlichen "Sonderbevollmächtigten", Pedro de la Gasca, ein Kleriker aus dem Inquisitonsrat, gelingt es, die bereits bedeutenden Kaufleute von "Ciudad de los Reyes" / "Königsstadt" [später: Lima] auf die Seite der Krone zu ziehen und einen Erfolg von Gonzalo Pizarros Unabhängigkeitsplänen zu verhindern (Reinhard II., S.56).

Auch Chile mischt sich ein: Pedro de Valdivia, der Besetzer von Chile, ist im Bürgerkrieg in Peru gegen Gonzalo Pizarro ebenfalls sehr "erfolgreich" (Reinhard II., S.57).

Pedro de la Gasca, Portrait
Pedro de la Gasca [119]
Pedro de Valvidia, Portrait
Pedro de Valvidia [120]

In Europa beginnt 1546/1547 ein erster Religionskrieg in Süd- und Mitteldeutschland, der "Schmalkaldischer Krieg" (DTV-Atlas I., S.237).

zum Inhalt    nach oben

1547

66.
Protestantische Niederlage in Europa - Konzil von Trient wird nach Bologna verlegt - zweiter Xiu-Aufstand in Yucatán und spanische Besetzung - Tod von Cortez - spanisches Nord-"Amerika"- Karl V. diktiert ein "Interim" - Expeditionen an der Westküste ohne Goldfunde

Europa: Die Protestanten verlieren die Schlacht bei Mühlberg. Die geächteten protestantischen Führer Philipp von Hessen und Johann Friedrich von Sachsen werden verhaftet (DTV-Atlas I., S.237). Die Kurwürde von Friedrich von Sachsen (Ernestiner) wird in der "Wittenberger Kapitulation" auf Moritz von Sachsen (Albertiner) übertragen (DTV-Atlas I., S.237).

Das Konzil von Trient wird 1549 unterbrochen und nach Bologna verlegt (DTV-Atlas I., S.239).

Uxmál: Nach dem zweiten Aufstand der Xiu-Maya in Uxmál können die spanischen Konquistadoren die Stadt besetzen. Damit verlieren auch die Xiu-Maya, einer der mächtigsten Maya-Stämme der Maya-Welt, ihre Selbstbestimmung [1].

Spanien: Cortez wird krank. Er entscheidet, nach Mexiko zurückzukehren, stirbt jedoch auf dem Weg im Sommer in Saville, wo er beerdigt wird

aus Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial

oder:
Er zieht sich in ein kleines Dorf bei Sevilla zurück und stirbt dort.

Encarta Online Concise: Artikel: Cortés, Hernán

Die Nachkommen von Cortez bleiben auf  männlicher Linie den Administratoren stets suspekt. Auf weiblicher Linie kommen aus der zweiten Ehe sizilianische Barone und von Malintzin/Doña Marina "vornehme Mexikaner" hervor (Reinhard II., S.54),

Europa, Augsburg: Karl V. diktiert auf dem "geharnischten" Reichstag zu Augsburg 1547/1548 das sogenannte "Interim" (DTV-Atlas I., S.237):

-- Karl V. gewährt den protestantischen Reichsständen bis zur "Klärung" durch ein Konzil nur den Laienkelch und die Priesterehe (DTV-Atlas I., S.235)

-- gleichzeitig sollen "Reichsreformen" und die "spanische Sukzession" durchgesetzt werden

-- zum "römischen Kaiser" soll Philipp und nicht Ferdinand bestimmt werden, obwohl Ferdinand bereits 1531 zum "römischen König" gewählt worden ist.

->> Die protestantischen Reichsfürsten sind um ihre "Libertät" besorgt (DTV-Atlas I., S.237).

Mexiko: Der Nachfolger von Cortez, Vizekönig Mendoza, setzt bis 1600 ca. die "Erforschung" der Westküste Nord-"Amerikas" fort. Da aber kein Gold gefunden wird, kommt es vorerst zu keiner spanischen Besetzung (Reinhard II., S.54).

zum Inhalt    nach oben

1548-1549

67.
Peru: Pizarro wird hingerichtet - "Verdienste" des Chile-Besetzers Valdivia - Beginn der "Jesuitenmission" in Peru 1549

Peru: Im Zuge der Intrige von Pedro de la Gasca wird Gonzales Pizarro im Namen der Krone besiegt und hingerichtet (Reinhard II., S.56).

Pedro de Valdivia, der Besetzer von Chile, holt sich bei der Aktion bedeutende "Verdienste" (Reinhard II., S.57).

Der Bürgerkrieg in Peru geht vorerst weiter (Reinhard II., S.56). Pedro de la Gasca bestätigt Valdivia. Valdivia kehrt nach Chile zurück, will aber die Bestätigung von Karl V. und schreibt diesem direkte Berichte (Reinhard II., S.57).

In Peru beginnt 1549 die "Jesuitenmission". Heute ist das Gebiet in bolivianischen Grenzen (Jestrabek).

zum Inhalt    nach oben

1550

68.
Diaz del Castillo im Indienrat - Sieg der Araukaner in Peru - Perus Küste wird indiofrei - Lima wird absolut kaisertreu - Umorientierung im europäischen Handel und weltweiter Aufstieg der Küstenstaaten - die "Europäisierung" der Welt

Spanien: 1550 bekommt Bernal Diaz del Castillo den Posten als Sprecher der alten Eroberer im Indienrat von Valladolid (Huby, S.109).

Peru: 4000 Araukaner unter Toquui Ayavilla greifen die kolonial-spanischen Truppen unter Valvilla an. In der Folgezeit wird der Kampf unter Caupolicán und Lautaro weitergeführt. Die aufständischen Indios siegen.

H.Jestrabek: Konquistadoren, Kapital und Kirche: http://home.t-online.de/home/Jestrabek/amerika.htm (April 2005)

Peru ab 1550 ca.: Die Indios an der Küste werden "umgesiedelt" oder vertrieben und durch Weisse "ersetzt". Im Hochland bleiben die Bevölkerungen, wie sie um 1430 gewesen waren, fast vollständig erhalten (Reinhard II., S.63)

[Korrektur: Es überlebt nur derjenige Teil der Indios,
-- der die mörderische Sklaverei überlebt, oder
-- der nicht zur Sklaverei eingezogen wird].

Ab 1550  herrscht in "Ciudad de los Reyes"/ "Königsstadt" [später: Lima] ein "geordnetes Regime" (Reinhard II., S.56)

[im Sinne des absoluten Rassismus: Nur Weisse dürfen die Stadt betreten und die Ureinwohner müssen drausen bleiben].

Europa: Gleichzeitig verlagern sich in Europa die Handelsströme. Durch die europäische Besetzung und Ausbeutung Mittel- und Süd-"Amerikas" verschiebt sich das Schwergewicht im Handel von den europäischen Binnenmeeren von Nord-, Ostsee und Mittelmeer zum Atlantik. Neue führende Handelsstädte werden Lissabon, Sevilla und Rotterdam, die die bisher führenden Seestädte Lübeck, Venedig und Genua ablösen (DTV-Atlas I., S.225).

Neue Handelsprodukte in Europa aus "Amerika"
Durch Einfuhr neuer Kolonialprodukte wie Kartoffel, Mais und Tabak sowie die immer grösser werdende Sklaverei in der Plantagenwirtschaft erfolgt eine gewaltige "Steigerung" des Welthandels und des Grossgewerbes. Die besetzten Gebiete werden zugleich Abnehmer europäischer Produkte.

Erhöhter Geldbedarf (Betriebskapital) und Monopolbildungen begünstigen grosskapitalistische Unternehmungen, die auch politische Bedeutung erlangen (DTV-Atlas I., S.225).

Definitiver "Aufstieg" der Randstaaten Europas - die "Europäisierung" der ganzen Welt
Die politische Bedeutung Mitteleuropas nimmt ab, die politische Bedeutung der westlichen Randstaaten an der Küste nimmt zu. Portugal und Spanien werden Grossmächte. Niederländer, Franzosen und Engländer bleiben zunächst als Kauffahrer und Piraten auf dem Ozean präsent (DTV-Atlas I., S.225).

Die "Europäisierung" der Erde kommt voll ins Rollen. Die Europäer beginnen mit ihren grossen Segelschiffen und Sklaventransporten, neue Völkerverschiebungen und Rassenmischungen zu vollbringen.

In Europa wird dadurch der "geistige Gesichtskreis", die Kenntnis über neue Kulturen und die Kenntnis der Wissenschaften allmählich erweitert, vor allem in Erdkunde, Völkerkunde, Astronomie und Philologie (DTV-Atlas I., S.225).

[Aber:
-- der Rassismus in Europa gegen alle anderen Völker hält an
-- die kriminellen Europäer zwingen allen Ureinwohnern und der ganzen Welt ihr Handelssystem mit der Geldwirtschaft auf
-- und über manche Indio-Bevölkerung erfährt der europäische Leser erst dann etwas, wenn der Holocaust / die Ausrottung schon vollendet ist...]

zum Inhalt    nach oben

1551

69.
Konzil in Bologna mit Protestanten - Rebellion in Magdeburg und Ächtung von Magdeburg - Verhandlungen Magdeburg-Frankreich - spanische Uni in Lima - Peru-Vizekönig Mendoza

Auf Befehl von Karl V. nehmen ab 1551 an der Fortsetzung des Konzils von Trient in Bologna auch protestantische Vertreter teil. (DTV-Atlas I., S.239)

Magdeburg rebelliert 1551 gegen das "Interim". Magdeburg ("des Herrgotts Kanzlei") verfällt der "Reichsacht" (DTV-Atlas I., S.237).

Moritz von Sachsen ist mit dem Vollzug der Reichsacht an Magdeburg betraut, stellt sich aber nun an die Spitze einer geheimen Fürstenrebellion. Er verhandelt mit Heinrich II. von Frankreich. (DTV-Atlas I., S.237)

In "Ciudad de los reyes" / "Königsstadt" [später: Lima] wird die erste spanische [rassistische] Hochschule [San Marcos] gegründet. (DTV-Atlas I., S.225)

[Es ist anzunehmen:
-- die Weissen dürfen studieren
-- die "Oberschicht" mit Mestizen / Mischlingen darf studieren
-- die Indios gelten nichts, weil sie kaum Geld haben
-- die Indios müssen in die Sklaverei
-- das Wissen der Indios über die Natur und die Lebenserfahrung der Indios gelten nichts oder wird von den Weissen als ihr Wissen verkauft...]

Peru 1551(-1552): Zweiter Vizekönig Antonio de Mendoza
Zweiter Vizekönig von Peru: Antonio de
                        Mendoza
Vizekönig Antonio de Mendoza [121]

"Mendoza ist der zweite Vizekönig. Er übernimmt sein Amt am 12.September 1551 und beginnt mit einer Arbeit zur Ordnung im sozialen und administrativen Bereich. In seiner Regierungszeit wird die Universität San Marcos gegründet. Er stirbt in Lima am 21.Juli 1552." [Grund?]. [19]


zum Inhalt    nach oben

1552

70.
Koalition Magdeburg-Frankreich - Flucht von Karl V. - Status Quo zwischen Katholiken und Protestanten im "Passauer Vertrag" - 4 Jahre Krieg zwischen Karl V. und der französisch-protestantischen Koalition - England auf "Ostwegsuche" im Eismeer - eroberer-freundliche "Historia" von Lopez de Gomara - Anklage von Bartolomé de las Casas gegen die spanischen Besetzer: Schilderung des Holocaust gegen die Primärnationen

Den deutsch-protestantischen Fürsten unter Moritz von Sachsen gelingt der "Vertrag von Chambord" mit Heinrich II. von Frankreich: Heinrich II. wird das Vikariat über Metz, Toul und Verdun versprochen, wenn er gegen Karl V. kämpfen lässt.

->> Karl V., der sich getäuscht sieht, flüchtet vor deutsch-protestantischen Truppen von Moritz von Sachsen von Innsbruck nach Villach. (DTV-Atlas I., S.237)

->> Moritz von Sachsen entpuppt sich als Retter des Protestantismus, als ein "Judas von Meissen". (DTV-Atlas I., S.235)

Kurfürst Moritz von Sachsen
Kurfürst Moritz von Sachsen [122]
Heinrich II von Frankreich, Henry II
                        France
Heinrich II. / Henry II. von Frankreich [123]


Nach der Flucht von Karl V. wird das Konzil in Bologna aufgelöst. (DTV-Atlas I., S.239)

Der Status Quo der katholischen und evangelischen Kirche wird vom Papst und der evangelischen Kirsche im "Passauer Vertrag" anerkannt und festgeschrieben. (DTV-Atlas I., S.235)

Karl V. kämpft 1552 (-1556) vergeblich gegen Frankreich um Metz, Toul und Verdun, das Frankreich als Vikariat versprochen wurde. Der erfolglose Krieg sollte vier Jahre dauern. (DTV-Atlas I., S.237)

[Karl V. kann seine Zwangsvorstellung eines einheitlichen Glaubens nicht durchsetzen].

England: 1552 gründet Sebastian Caboto die "Muscovy Company" mit dem Ziel, eine Nord-Ostpassage nach Indien zu finden. Die Schiffe der Expeditionen öffnen England den russischen Markt [20].

[und in Petersburg wird durch diese Vorgänge auch mehr und mehr der Gedanke aufkommen, wie schön es wäre, wenn man an der Ostküste Asiens einen eigenen Hafen für indische Produkte hätte]

Geschichtsschreibung: López de Gómara publiziert 1552 zum ersten Mal die "Geschichte der spanischen Territorien in der 'Neuen Welt' " mit beträchtlicher Sympathie für die Eroberer, speziell Pizarro und Cortez.

Lopez de Gomara: Titelblatt der Historia
                        mit Schlägertyp Francisco López de Gómara: "Historia delle nuove Indie Occidentali" [Geschichte des okzidentalen Neu-Indien]; Italienische Ausgabe; Venedig, Giovanni Bonadio, 1564 [124]

Das Titelblatt zeigt einen "christlichen" Schlägertypen mit Dornenprügel. Schlimmer könnte es nicht sein...

Ergänzung: Hier ist der Beweis des totalen Zerstörertums des "Christentums"
Feuerwaffen und Pferde machen die Macht gegen die Indios aus. Komischerweise sind diese aber nicht abgebildet. Der spanische Schläger symbolisiert das spanisch-"christliche" Nazitum und die Macht, einen Holocaust über Unterlegene durchzuführen. Das Titelblatt wurde nicht verboten oder zensiert. Damit hat sich der "christliche" Adel klar als zerstörerische Bestie der Welt definiert, die sie zum Teil noch bis in die 1950er Jahre gewesen ist, zum Beispiel mit den kriminellen Weissen gegen die Schwarzen in den "USA". In keiner einzigen Darstellung von Indios habe ich je eine dermassen schreckliche Darstellung eines Menschen mit einer solchen Hackkeule gefunden.


Karl V. befindet die "Historia" von López aber noch als zu gutmütig [!] und lässt sie für das spanische Territorium verbieten. Trotz der Kritiken hat die "Historia" im 16. Jahrhundert beinahe 20 Auflagen erfahren [21].

Im gleichen Jahr erscheint die Anklage von Bartolomé de las Casas gegen den Holocaust an den Indios durch die Konquistadoren.

Bartolomé de las Casas: Bericht über den Indianer-Holocaust [125]
Bartolome de las Casas: Klageschrift
                          1552, erste Textseite
bigger photo Die Abbildung zeigt die erste Seite der Klageschrift von Bartholomé de Las Casas: "Brevissima relación de la destruycion de las Indias" ["Kurze Beschreibung der Indio-Vernichtung"]; Neun Kapitel über die Indios. Sevilla, Sebastian Trugillo, 1552-1553.


Angaben der Penn Library (in Übersetzung):

<1550 hat Las Casas eine führende Rolle im spanischen Königreich inne, was Untersuchungen über die Behandlung der Indianer in der "Neuen Welt" betrifft. Als Antwort auf die Verteidigung der Sklaverei durch den spanischen Bischof Sepúlveda, der die Indianer als Untermenschen ("Indians were less than human") erklärt und damit die Sklaverei der Spanier rechtfertigt, bereitet Las Casas neun Aufsätze vor. Acht davon werden 1552 und der neunte 1553 publiziert.

Der Dominikaner [Las Casas] ist sich der Macht des geschriebenen Wortes genau bewusst, derart, dass er eine königliche Bewilligung zur Publikation der Aufsätze erst gar nicht einholte. Mit der weitläufig beschriebenen Weise der spanischen Gräueltaten treffen sie die europäische Szene wie eine Bombe. Las Casas wird der spanische Kronzeuge gegen Spanien selbst.> [22]

<Die Kritik von Las Casas bekommt besondere Kraft, weil Las Casas nicht nur ein Meister der wichtigen Traditionen der scholastischen Philosophie und Logik ist, sondern weil er auch ein genauer Beobachter ist, der die Situation der Indios genauestens in einem unmittelbaren, überzeugenden Stil wiedergibt.> [23]

[Das alles nützt den Indios aber nicht mehr viel, wenn ein Grossteil schon ausgerottet ist].

1552: Weltkarte "Die Nüw Welt" von Sebastian Münster [126]
Weltkarte von Sebastian Münster 1552
bigger photo Auf der Weltkarte von Münster sind Nord-"Amerika" und Asien klar getrennt.
Die Distanz zwischen Nord-"Amerika" und Japan ist aber noch viel zu klein.


zum Inhalt    nach oben

1553

71.
Peru-Chronik von Cieza de León - erste spanische Uni in Mexiko - "Gründung" von Santiago del Estero - Sieg der Araukaner (Mapuche) in Chile

Peru 1553: Geschichtsschreibung: Bericht von Pedro de Cieza de León
Cieza de Leon: Chronica über Peru 1553,
                          Titelblatt

bigger photoPedro de Cieza de León: "Parte primera de la chronica del Peru". ["Erster Teil der Chronik über Peru"]; Sevilla: Martin de Montesdoca, 1553 [127]

Angaben der Penn Library (in Übersetzung):

<Als ein ausgezeichneter Autodidakt geht Cieza nach Abschluss der Conquista nach Peru, um sein "Glück" zu suchen. Als er dort ist, wird er zu einem präzis arbeitenden Beobachter und zeichnet die schnell untergehende Inka-Kultur auf.

Als Sohn einer reich zeremoniell geprägten und verpolitisierten Gesellschaft reagiert er sensibel auf Demonstrationen der Inka-Zeremonien und Inka-Politik. Er stellt die entwickelte Inka-Welt der Welt den untergeordneten indigenen Gruppen gegenüber und befragt die Eingeborenen mit der Absicht, ihre Glaubensrichtungen Traditionen zu erkennen.> [24]

[Anmerkung:
Die Grösse der Krone auf der Abbildung lässt den Grössenwahn und die irreelle Welt erkennen, in dem das spanische, "christliche" Königshaus lebte. Solche Kronen des Adels sind heute noch bei europäischen Wappen üblich - sogar in der Schweiz - und bis heute nicht entfernt].

Mexiko-Stadt gründet 1553 die erste spanische "Hochschule" in "Neu-Spanien". (DTV-Atlas I., S.225)

In Ost-Peru [heute "Argentinien"] wird die Stadt Santiago del Estero in der Provinz Tucuman gegründet (Huby, S.58).

Chile: Die Araukaner-Indios siegen 1553 über das kolonialistisch-spanische Invasionsheer. Valdivia verliert Schlacht und Leben. Die Indio-Völker behaupten die Grenze am Bio-Bio-Fluss südlich von Concepción (Reinhard II., S.57).

Diese Grenze zu den Indios bleibt bis ca. Mitte 19. Jh. bestehen [25]. [Mit der Unabhängigkeit von Chile streben die rassistischen Adligen von Chile die Ausrottung der Mapuches an, die dann den Schutz der Krone Spaniens verlieren].

Die Mapuche-Indios ("Araukaner") im Süden des heutigen Chile
Mapuche: Fahne / bandera
Mapuche-Fahne; In: Caleta Olivia - Santa Cruz - Argentina: "Portal a los Hielos Eternos" [128]
Südchile mit Vulkan
Landschaft in Südchile mit Vulkan am Horizont [129]
Chile: Mapuche-Indiohaus
Originales Haus (Ruka) der Mapuche [130]
Chile: Mapuche-Indio-Rundhaus
Originales Haus der Mapuche 02 [131]




Chile: Mapuche-Inidiomädchen
Eine Mapuche-Tochter [132]
Chile: Mapuche-Frauen
Zwei junge Mapuche-Frauen [132]
Chile: Mapuche-Indiomädchen
Eine Mapuche-Tochter [132]
Chile: Mapuche-Indiofrau zieht
                        Wolle
Eine Mapuche-Frau zieht Wolle [133]


Araukaner (Mapuche)

Traditionelles Blasinstrument ist die Truca. Pedro de Valdivia traf 1540 im Süden Chiles die Mapuche an. Dieses von den Spaniern als Araukaner bezeichnete Volk lebte in dem Gebiet zwischen dem Aconcagua-Fluss in der Zentralregion und Chiloé im Süden. Die Mapuche gliedern sich in miteinander verwandte aber nicht identische Gruppen:
-- die Pehuenche in der Kordillere, (von pehuén oder Araukarie, dem heiligen Baum der Mapuche)
-- die Huilliches in den Tälern von Valdivia und auf der Insel Chiloé
-- die Lafquenches oder sogenannten Meermenschen an der Küste.

Mit Ausnahme der Huilliches aus Chiloé, die monogame Ackerbauern waren, pflegten die übrigen Mapuche fast alle die Polygamie und lebten nomadisch als Jäger, Sammler und Fischer. Das Rad kannten sie nicht. Wenn die Ressourcen an einem Ort knapp wurden, wanderten sie weiter.

Fremde sind für die Radikaleren unter den Mapuche noch heute alle nicht indigenen Chilenen (auch die Mestizen), sowie die Europäer und ihre Abkömmlinge. Gegen sie, gleich ob sie von aussen kamen oder unter ihnen lebten, haben die Mapuche stets gekämpft, um ihre Gebräuche, Traditionen und Glaubensvorstellung zu bewahren, sowie das Recht auf das Land, das seit jeher ihnen gehörte. Fotografien von Hans Hermann Gade (ehemaliger Lehrer der Deutschen Schule in Concepción/Chile) [26].




Chile: Mapuche-Indiofrau[134] Chile: Mapuche-Korb[134] Chile: Flechtuntersatz der Mapuche[134] Chile: Mapuche-Schmuck[134]




Chile: Geknüpfte Gürtel der Mapuche-Indios[135] Chile: Töpferei-Kanne der Mapuche-Indios [135]
Chile: Töpferei-Topf der Mapuche-Indios[136] Chile: Mapuche-Indio beim Flechten[137]



Chile: Mapuche-Indio, Portrait um
                            1968/9
Unverwechselbarer Mapuche-Ureinwohner [138]
Chile: Mapuche-Flötenspieler
Mapuche (ein Universitätsschüler)  spielt Flöte [139]
Chile:
                        Mapuchefrau trommelt
Mapuche-Führerin trommelt [140]



Chile: Mapuche-Universität, Wappen, Emblem Chile: Mapuche-Sprachlehrerin der
                        Universität Puren Chile: Mapuche-Demonstration
                        2001 Chile: Mapuche-Demonstration 2001
Wappen der Mapuche-Universität [141]
Sprachlehrerin der Universität Mapuche [142]

Demonstration der Araukaner-Indios (Mapuche) gegen ihre Ausrottung [143];
In: El Canillita No 56 November-Dezember 2001: Conflicto mapuche ''Estamos en peligro de extinción" / Mapuchenkonflikt "Wir sind in Gefahr auszusterben" [Militärpolizei will die "Rechte" der weissen Oligarchie und der Rassisten verteidigen, und die Mapuche lassen sich das nicht bieten]


zum Inhalt    nach oben

1555

72.
Augsburger Religionsfriede - Reformpapsttum - Perus Vizekönig Hurtado de Mendoza

Europa: Die katholische wie die evangelische Kirchenrepräsentanten einigen sich im "Augsburger Religionsfrieden" auf die Bestimmungen für die verschiedenen Konfessionen:

1. Der Friede gilt nur für die lutherische und die katholische Konfession

2. Untertanen müssen dem Bekenntnis des Landesherrn folgen  (Ius reformandi; cuius regio, eius religio) [Reformationsrecht; Religion gemäss den Gebieten]; nur Reichsstädte erhalten religiöse Toleranz

3. für geistliche Gebiete gilt der "kirchliche Vorbehalt" (Reservatum ecclesiasticum: ein geistlicher Fürst muss nach persönlichem Glaubenswechsel seine Ämter niederlegen).

4. die "Declaratio Ferdinandea" garantiert Adel und Städten in geistlichen Territorien Glaubensfreiheit

->> Die Unklarheiten im Vertrag legen den Keim zu künftigen Konflikten (DTV-Atlas I., S.235).

Mit Paul IV. Carafa wird der erste aktive Reformer Papst (bis 1559) (DTV-Atlas I., S.239).

[Durch das Reformpapsttum steigt der Druck auf Karl V., der immer noch vom "Universalreich" einer katholischen "Einheit" träumt].

Papst Paul IV, Portrait
Papst Paul IV. [144]


Europas Gilden: Gründung der europäischen "Gilde" der "Merchant Adventurers"
(DTV-Atlas I., S.225)

Wappen / Emblem der Gilde "Merchant
                  Adventures"
Wappen der Gilde "Merchant Adventurers" [145]

Peru 1555 (-1561): Dritter Vizekönig: Andres Hurtado de Mendoza
Dritter
                        Vizekönig von Peru: Andres Hurtado de Mendoza
Vizekönig Andres Hurtado de Mendoza [146]

<Er wird 1555 zum dritten Vizekönig ernannt. Er ist bestrebt, subversive Versuche zu unterdrücken. Er sponsert Expeditionen im Urwald des "El Dorado" [Peru] und finanziert die Stadtgründungen wie La Santa, Cañete, Camana, Cuenca und Mendoza. Er stirbt in Lima 1561.> [19]



"El Dorado"
Die Suche nach dem "El Dorado" (wörtlich: "Das Vergoldete") beruhte gemäss der datenreichen Webseite www.kartoffel-geschichte.de auf einer phantastischen Erzählung des spanischen Seemanns Juan Martinez:

<Dabei war »El Dorado« nur die phantasiereiche Erfindung des spanischen Seemannes Juan Martinez, der nach der ihm zugeschriebenen Explosion eines Pulverturms in ein Kanu ohne Vorräte an der Nordostküste Südamerikas ausgesetzt wurde. Sein Kanu sei nach Guyana getrieben worden, wo er von Indianern (mit verbundenen Augen) zu einer prächtigen Stadt voller Paläste gebracht wurde. Nach sieben Monaten hätten sie ihn mit Gold beladen und wieder mit verbundenen Augen fortgeführt, so daß er – in Trinidad angekommen – bedauerlicherweise nicht den Weg nach El Dorado zeigen könne. Auch hätte er bei einer Flußquerung das ihm mitgegebene Gold leider verloren und nur das nackte Leben retten können.> [27]

Und Pirat Raleigh beschrieb dann tatsächlich ein Dorf, das "El Dorado" hiess, in Guyana:

<In der Tat gibt es in Guyana einen Ort »El Dorado«, ein Kaff. Raleigh schrieb über dieses Gebiet:

    »Kein Land bietet seinen Bewohnern mehr Annehmlichkeiten als Guyana, sowohl was die üblichen Freuden der Jagd, Falknerei, des Fischens und Vogelfangs anlangt als auch alles Übrige. ... Schöne Städte und mehr mit goldenen Bildnissen geschmückte Tempel, mehr mit Schätzen gefüllte Gräber als Cortés in Mexiko oder Pizarro in Peru«> [27]

[Man kann also davon ausgehen, dass die gesamte Geschichte nicht stimmte. Aber Dummheit kann leider nicht verboten werden - und so aufgrund der Goldgier des europäischen Adels eine Indianerkultur der Indigenas nach der anderen vernichtet].

[Aller Widerstand wird scheinbar unterdrückt. Gut gemacht, Herr "Christen"-Rassist].

zum Inhalt    nach oben

1556-1557

73.
Abdankung von Karl V. - Knochen von Cortez nach Mexiko

Karl V. dankt 1556 nach einer weiteren Niederlage gegen die protestantisch-französische Koalition verbittert ab. Er hat seine Pläne der Wiederherstellung des "Universalreichs" alles andere als verwirklichen können (DTV-Atlas I., S.237).

Spanien, Mexiko 1557: Cortez Gebeine werden nach Mexiko transportiert und von einer Klosterschule beerdigt [28].


zum Inhalt    nach oben

1558

74.
Tod Karls V. - Nachfolger  Kaiser Ferdinand - Philipp II. regiert Spanien - Tod von Philipps Frau - keine Katholisierung Englands

Nach dem Tod Karls V. wird der Bruder Ferdinand neuer "römischer Kaiser". Der Sohn Philipp (II) erhält das spanische Erbe (DTV-Atlas I., S.237).

Gleichzeitig stirbt Philipps Frau, die Königin von England, Maria I. Nachfolgerin wird Elisabeth I.
Die englisch-spanische Verbindung und die Katholisierung von England kommen somit nicht zustande.

(David Koeller: Bilingual timeline of Northamerica:
http://campus.northpark.edu/history/WebChron/NorthAmerica/NorthAmerica.html (April 2005)

->> der Nationalstaat hat über die Idee eines Universalreiches gesiegt.
->> der Dualismus im Reich wird zugunsten der protestantischen Fürsten entschieden
->> die konfessionelle Spaltung ist nicht mehr überwindbar und festigt sich (DTV-Atlas I., S.237).

Philipp II.
Philipp II. [147]

Jena 1558: Gründung der dritten evangelischen Universität
(DTV-Atlas I., S.235)

[Aber auch die reformierten Kirchen machen nichts gegen die Sklaverei.

Der einzige Krieg, wo sich die weisse Rasse wegen der Sklaverei die Köpfe einschlägt, ist der Sezessionskrieg in den "USA" Mitte des 19. Jh. Dieser Krieg bringt für ca. 3 Jahre das Stimmrecht für die Schwarzen, dann erst ab 1968 wieder. Für die Indios fällt gar nichts ab. Es herrscht überall stilles Einvernehmen oder "Ohnmacht", dass Indios ausgerottet werden können - weil sie keine Kleider tragen, oder weil sie sich nicht wehren.


Keine Kleider tragen? Praktisch: Dann muss man sich nie welche kaufen...]


Epilog


Und der Holocaust an den Indios und die Sklaverei hatten erst begonnen.

In der Bibel steht: "Liebe deinen Nächsten"... das galt für Indios und Schwarze nicht.

Der Hauptträger dieses Rassismus ist der Vatikan und der europäische Adel.

Bis heute hat kein "Nürnberg" für den Vatikan und den Adel stattgefunden...

Und nun folgen noch über 200 Jahre Sklaverei...


Holocaust... bringt dem Adel Profit. Potosí, Potosí... und nicht nur Potosí!

zum Inhalt    nach oben


Quellen

[1] Antje Baumann: mesoamerika/maya-uxmal.htm; neu: www.indianer-welt.de (April 2005)
[2] http://www.berlinonline.de/aktuelles/aktueller_ticker/jahrtausendwende/02/.html/dpa_onl99_0_0224_0224000100.html   (Stand 1999)
[3] Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Francisco Pizarro
[4] Penn Library: http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/viewers/gynaeus8a.html
[5] Antje Baumann: suedamerika/inka-zeit.htm; neu: www.indianer-welt.de (April 2005)
[6] Internet: M.Waesch: Hernando Cortez
[7] Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Hernando Cortez
[8] Internet: Encarta Online Concise: Artikel: Cortés, Hernán
[9] http://www.analitica.com/va/hispanica/2684818.asp (April 2005)
[10] The international History of The Horse (IMH): http://www.imh.org/imh/kyhpl2b.html
[11] Internet: Bilingual timeline of Northamerica: Coronado Expedition:
http://si.unm.edu/abq_2001/jlipow/jlipow_tl/coronado.html (April 2005)
[12] Internet: R.S.Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial
[13] http://www.ovpm.org/ovpm/sites/apotos.html
[14] Antje Baumann: mesoamerika/maya-allgemein.htm (Stand 1999); neu: www.indianer-welt.de (April 2005)
[15] Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Christopher Kolumbus
[16] Virreyes del Peru [Vizekönige von Peru]: http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm (April 2005)
[17] http://khainata.com/dt/d2_bol.html#12 (Stand 1999)
[18] http//:illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515 (Stand 1999)
[19] Virreyes del Peru: http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm (April 2005)
[20] Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: John Cabot & Sebastian
[21] Penn Library: http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/promotion/gomara1.html
[22] http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/viewers/lascasas9.html  (April 2005)
[23] http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/viewers/lascasas2.html (April 2005)
[24] Penn Library: http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/promotion/chieza1.html   (April 2005)
[25] Menschen unserer Zeit e.V.: http://www.muz-online.de/america/chile.html (April 2005; historisch wertvoller Link mit einer Zusammenfassung über die Geschichte Chiles)
[26] http://www.bildagentur.org/Lateinamerika/Chile/Mapuche/Mapuche2.htm (April 2005)
[27] http://www.kartoffel-geschichte.de/Erste_Furche/Gen_Europa/gen_europa.html
[28] Internet: R.S. Cartwright: Kolumbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial (Stand 1999)
[29] http://www.kartoffel-geschichte.de/Erste_Furche/In_Sudamerika/in_sudamerika.html


Fotoquellen
[1] Karte Uxmal auf Yucatan: http://www.mexperience.com/guide/archaeology/uxmal.htm (April 2005)
[2] Karte mit Quito und Cusco: http://www.salinasyachtclub.org/optiworlds/aboutECU.htm (April 2005)
[3] Atahualpa in Quito: http://usuarios.lycos.es/acuarianguru8m/elsuntra.htm
[4] http://dc.inictel.gob.pe/proyectoteleed/HISTORIA/atahualpa.htm
[5] http://www.geocities.com/webnacionalistaecuador/shyris.htm
[6] http://www.civ3files.com/cgi-bin/Civ3Files.cgi?Page=ShowLeaderheads
[7] http://www.cablenet.com.ni/curiosidades/biografias/atahualpa.html (April 2005)

[8] Bartholomäus Welser: http://www.br-online.de/bildung/databrd/wel2.htm/mater.htm (April 2005; historisch wertvoller Link)
[9] Hans Welser: http://www.br-online.de/bildung/databrd/wel2.htm/fakten1.htm (April 2005; historisch wertvoller Link)
[10] Philippine Welser: http://www.portrait-hille.de/kap07/bild.asp?catnr1=8136&seqnr=3496 (April 2005)
[11] Karte mit Augsburg: http://www.suedleasing.de/startseiten/standorte.html (April 2005)

[12] Francisco Pizarro, Portrait: Worldbook:
http://www2.worldbook.com/wc/popup?path=features/explorers&page=html/newworld_pizarro.html&direct=yes (April 2005)
[13] Karte mit Maracaibo in Venezuela: http://www.mipunto.com/venezuelavirtual/000/002/008.html (April 2005)
[14] Karte mit Coro in Venezuela: http://www.mipunto.com/venezuelavirtual/000/002/011.html (April 2005)
[15] Weltkarte von Diego Ribero 1529: http://www.henry-davis.com/MAPS/Ren/Ren1/346.html (April 2005)

[16] Karl V. Krönung, Bild von Dürer: http://www.uni-tuebingen.de/mittelalter/personen/schmitz/vl9899/bild-1.htm (April 2005)
[17] Einzug Karls V.: http://www.bayern.de/HDBG/haed250a.htm  (April 2005)

Peru
[18] Pizarros Besetzungszug, Karte:
http://de.wikipedia.org/wiki/Francisco_Pizarro (April 2005)
http://www.answers.com/topic/francisco-pizarro (Dezember 2005)
[19] http://www.bigoid.de/conquista/karten.htm (Dezember 2005)
[20] Pizarros Aufstieg ins Peru-Hochland, Karte: Wikipedia Enzyklopaedie: http://de.wikipedia.org/wiki/Francisco_Pizarro (April 2005)

Mexiko, Guadalupe
[21] Heilige Maria von Guadalupe, Mexiko: http://www.maryourmother.net/Guadalupe.html (April 2005)
[22] Karte mit der Insel Guadalupe, Mexiko: www.ocean.udel.edu/ (April 2005)
[23] zwei Kirchen auf Guadalupe, Mexiko:
http://www.maps-of-mexico.com/photos/d.f/basilica%20de%20guadalupe/basilica-de-guadalupe.shtml (April 2005)
[24] Kirche auf Guadalupe, Mexiko: http://www.teguise.com/historia/guadalupe.html (April 2005)
[25] Jungfrauenkirche auf Guadalupe, Mexiko: http://puebla.turista.com.mx/section-printpage-12.html (April 2005)

Cajamarca
[26] Karte mit Cajamarca: http://www.tuttlekids.com/peru/caxindex.html (April 2005)
[27] Aussicht auf Cajamarca: http://www.ihana.com/big_trip/diary/2003/07/july2003_13.htm (April 2005)
[28] Eindrücke aus Cajamarca: http://www.congreso.gob.pe/congresista/2001/mbustamante/conoce-fotos.htm  (April 2005)
[29] Goldkrone aus Cajamarca: http://www.congreso.gob.pe/congresista/2001/mbustamante/conoce-fotos.htm  (April 2005)
[30] Goldanhänger aus Cajamarca: http://barrioperu.terra.com.pe/portadadelsol/paginas/com-arq.htm (April 2005)

[31] Karte mit Chincha und ganz Süd-"Amerika": http://www.umaine.edu/research/ UMTSeaChange.htm (April 2005)

[32] Franz I., König von Frankreich: http://perso.wanadoo.fr/chateau.beaucamps/Glossaire/F1arts.htm (April 2005)

[33] Atahualpa als Gefangener: La conquête espagnole: http://Atahualpa.free.fr/civilisations/6_conquete_espagnole.htm (April 2005)

[34] Die Ermordung von Atahualpa: http://history.smsu.edu/jchuchiak/HST%20350--Theme%2011--Execution_of_atahualpa.htm (April 2005)
[35] Die Ermordung von Atahualpa: La conquête espagnole: http://Atahualpa.free.fr/civilisations/6_conquete_espagnole.htm (April 2005)

[36] Darstellung Menschenfressern auf einer Weltkarte: Penn Library:
http://www.library.upenn.edu/exhibits/rbm/kislak/viewers/gynaeus8a.html (April 2005)

[37] Papst Clemens VII.: http://www.uni-duisburg.de/Institute/CollCart/es/sem/s3/e09a.htm (April 2005)
[38] Jacques Cartier auf Briefmarke: http://hrsbstaff.ednet.ns.ca/phillie/SocialStudies/Atlantic/jacques_cartier.htm (April 2005)
[39] Diego de Almagro: http://www.latinotours.de/laenderinfos/chile/geschichte/ (April 2005)

Cusco
[40] Cusco, Treppe: http://www.pucp.edu.pe/elmundo/peru/imagsierra.html (April 2005)
[41] Sicht auf Cusco und Karte mit Cusco:
http://sd71.bc.ca/Sd71/Edulinks/peru/virtperu/virtualperu/www.virtualperu.net/cities_cuzco.html (April 2005)
[42] Lama in Cusco: http://home.hccnet.nl/h.j.brands/Peru_Cuzcowandel_Omgeving2.html (April 2005)
[43] Indigenas mit Lamas in Cusco: http://home.hccnet.nl/h.j.brands/Peru_Cuzco%20Calle.htm
[44] Cusco, Kirche am Zentralplatz: http://www.themulhernadventure.co.uk/peru_cuzco_town.html (April 2005)
[45] Cusco, Häuserreihe am Zentralplatz: http://www.vassfamily.net/chileperu/cp_cuzco.html (April 2005)
[46] Cusco, Zentralplatz mit Springbrunnen und Kirche bei Nacht: http://www.perutraveladventures.com/cuzcoperu.html (April 2005)
[47] Frau aus Cusco: http://www.biz2web.com/grant/Cuzco.htm (April 2005)
[48] Frau preist gewobene Tücher an: http://www.bushfamilyonline.com/html/photoalbums/peru03-market.htm (April 2005; eine andere Familie Bush...)
[49] Cusco, Marktstand mit zwei Frauen: http://www.nahms.de/rep/2000/20001011_Peru/20001011_Peru.html (April 2005; lebendig gehaltener, alternativer Reisebericht über Zustände in Cuzco)
[50] Cusco, Kind auf dem Rücken der Mutter: Llegar a Cuzco: http://www.infocusco.com/modules/news/article.php?storyid=8 (April 2005)
[51] Cusco, Mutter mit Kind auf dem Rücken: Perú Natural: http://www.wasai.com/peru/atractivos.htm (April 2005)
[52] Cusco, Mann in Tracht: http://www.sojourn.com.my/contents/2000/01/200001_peru.html (April 2005)
[53] Cusco, Zug in Rot-Gelb: http://nova.and.or.jp/~takama/wallpaper/peru/ (April 2005)
[54] Cusco, Musikgruppe: Q'eromarka: http://home.online.no/~sjpeders/SA-93.html (April 2005)
[55] Cusco, Heutransport zu Fuss: http://www.ddbstock.com/cuzcoper.html (April 2005)

Globus
[56] Globus von Schöner, 1533: http://www.henry-davis.com/MAPS/Ren/Ren1/354.html (April 2005)

[57] Karte der letzten Expeditino unter Cortez 1535:
http://www.louisville.edu/k-12/trinity/Web_pages_98/tarea98/culturewebpages/la_p%E1gina_de_hern%E1n_cort%E9s.html (April 2005)
[58] Karte von Niederkalifornien als Insel: Baja Nomad: http://bajatravel.info/ (April 2005)

[59] Benalcázar: Chronology of a brief history of Ecuadors: http://users.erols.com/tinajero/english.html (April 2005)
[60] Quesada: Die Welser - 3. Indiogold und Schuldenturm: http://www.br-online.de/bildung/databrd/wel3.htm/mater.htm (April 2005)
[61] Nikolaus Federmann, ein Welser: http://www.deutsche-schutzgebiete.de/venezuela.htm (April 2005)
[62] Pedro de Mendoza: http://www.analitica.com/va/hispanica/2684818.asp (April 2005)
[63] Karte von Peru und Bolivien: http://www.latinamerica.co.uk/mapofper.htm (April 2005)
[64] Diego de Almagro, Profil: http://www.pro-ohiggins.cl/libro/cuerpo/2_2_2.asp (April 2005)

[65] Nancy-Globus 1535: http://www.henry-davis.com/MAPS/Ren/Ren1/363.html (April 2005)
[66] Jiménez de Quesada, Portrait: http://www.banrep.gov.co/blaavirtual/letra-b/biogcircu/jimegonz.htm (April 2005)
[67] Manco Capac II.: http://ron.heavengames.com/gameinfo/nations/inca/inca.shtml (April 2005)

[68] Karte von Paraguay: http://freenet.vcu.edu/education/tuckms/Shelhorse/ HISPANICHERITAGE/-hispflags.html (April 2005)
[69] Karte von Kolumbien: http://wwwest.uniandes.edu.co/~infdeces/ Manual1.html (April 2005)

Expeditino von Hernando Soto
[70] http://www.worldwidewebfind.com/encyclopedia/en/wikipedia/h/he/hernando_de_soto__explorer_.html (April 2005)
[71] A Literature Approach to Geography using the books of Holling C. Holling: Supplemental Internet Sites: http://www.geocities.com/thephunnyfarm/holling.html (April 2005; historisch wertvoller Link)

[72] Ignazio von Loyola: http://www.stignatiussf.org/himself.htm (April 2005)
[73] Papst Paul III.: http://www.italycyberguide.com/History/popes/16th.htm (April 2005)

[74] Karte mit Coatzacoalcos: http://www.caller2.com/2000/december/06/today/business/11302.html (April 2005)
[75] Karte mit Coatzacoalcos, Detailkarte:
http://www.mapas-de-mexico.com/veracruz-state-mexico/veracruz-state-mexico-map-d3.shtml (April 2005)

[76] Pedro de Valdivia: http://www.fuenterrebollo.com/Sellos/Anual/1965-1970.html (April 2005)
[77] Diego de Landa: http://www.udotill.de/ava/archiv/kulturen5.html (April 2005)
[78] Jiménez de Quesada: http://www.humanities-interactive.org/newworld/eldorado/ex032_10b.htm (April 2005)

Chibcha-Kultur in Kolumbien
[79] Schmuck: http://www.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.ListAll&friendID=55031 (April 2005)
[80] Goldmedaillons: http://chibcha.com/services.html (April 2005)
[81] Löwen-Goldfigur: http://www.banrep.gov.co/blaavirtual/letra-l/lengua/clas02.htm (April 2005; historisch wertvoller Link)
[82] Frau der Kogui-Chibcha: http://www.banrep.gov.co/blaavirtual/letra-c/carcol/110.htm (April 2005)
[83] Frauen-Statuette in Gold: http://www.incasinti.hpg.ig.com.br/civiliz.htm
[84] Jagd mit Pfeil: http://www.10200zimages.fr/livretmort3.htm (April 2005)

[85] Cabeza de Vaca: http://www.ladyfromrussia.com/karnaval/states/arz_hist.shtml (April 2005)
[86] Gonzalo Pizarro: http://users.erols.com/tinajero/english.html (April 2005)
[87] Bartolomé de las Casas beim Schreiben: http://www.mgar.net/var/lascasas.htm (April 2005)

Foltermethoden der "christlichen" Kirche
[88] Aufhängen an den Händen: http://www.freewebs.com/biganeh/Archive12.htm (April 2005)
[89] erhängten Indigenas: http://www.reformation.org/alonso-de-hojeda.html (April 2005)
[90] Scheiterhaufen 01: http://www.latein-pagina.de/hexen/medizin.htm (April 2005)
[91] Scheiterhaufen 02: http://www.antipas.org/books/protesters/prot_toc.html (April 2005)
[92] Scheiterhaufen 03: http://members.aol.com/dcurtin1/gene/gen_rog.htm (April 2005)
[93] Wasserprobe: http://www.entwurf-online.de/Thematisches/praetorius.htm (April 2005)
[94] Folter im Fesselkasten: http://www.entwurf-online.de/Thematisches/praetorius.htm (April 2005)

[95] Cristóbel Vaca de Castro, Portrait: http://www.ecuatravel.8m.com/rh2.htm (April 2005)
[96] Yucatán, die Position von Merida: http://www.travelyucatan.com/ merida_mexico.php (April 2005)

Die Gold-Kultur der Quimbaya-Indigenas
[97] Goldmaske: http://www.thearchetypalconnection.com/PERSONA%20.htm (April 2005)
[98] Ohranhänger 01: Kunsthandwerk: http://www.artesaniaselzipa.com/scripts/prodList.asp?idCategory=26 (April 2005)
[99] Ohranhänger 02: http://www.artesaniaselzipa.com/scripts/prodList.asp?idCategory=29 (April 2005)
[100] Gold-BH: http://www.nemosto.net/tomo3.html (April 2005; nur der Büstehalter zu der Zeit scheint zweifelhaft, weil es damals zumindest in Europa noch keine Büstenhalter gab...)
[101] sitzende Goldfigur: http://www.emeraldcolombia.com/GOLD.HTM (April 2005)
[102] tanzende Frau, flaches Goldbild: http://www.accefyn.org.co/PubliAcad/CIAEM/Quimbaya/pectoral.htm (April 2005)
[103] Brustabzeichen in Gold: http://www.nodo50.org/pazamazon/ppa_paisajes.htm (April 2005; Fotosammlung über Indios im Amazonas)
[104] Goldhelm: http://www.humanities-interactive.org/newworld/eldorado/ex032_02a.htm (April 2005)
[105] goldene Eidechse: http://www.humanities-interactive.org/newworld/eldorado/ex032_07f.htm (April 2005)
[106] Goldring mit Vogelköpfen: http://www.humanities-interactive.org/newworld/eldorado/ex032_07c.htm (April 2005)
[107] Ring mit sitzender Figur: http://www.humanities-interactive.org/newworld/eldorado/ex032_12c.htm (April 2005)

[108] Karte der Orellana-Expedition den Amazonas hinunter 1544:
Map of Orellana's Amazon voyage / die Karte der Orellana-Expedition (1541-2): http://www.athenapub.com/orelmap1.htm (April 2005)
South American Languages / über Indianersprachen im Amazonasgebiet: http://www.athenapub.com/salang1.htm (April 2005)

[109] Vizekönig Blasco Nuñez de la Vela: http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm (April 2005)

[110] Weltkarte von Caboto 1544: Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: John Cabot & Sebastian; Mappamondi:
http://www.capurromrc.it/mappe/!30mappamondo.html (April 2005)

Potosí
[111] Karte von Bolivien mit Potosí: http://www.tripsworldwide.co.uk/Holidays/ SouthAmerica/bolivia.html (April 2005)
[112] Karte mit Potosí mit Höhenprofil: http://www.weather-forecast.com/ locations/Potosi.shtml (April 2005)
[113] Cerro Rico von Potosí: http://www.jlalondon.com/bespoke/bolivia/hornbill.shtml (April 2005)
[114] Cerro Rico von Potosí, Darstellung von Hermann Moll: Early Cities of the Americas:
http://www.common-place.org/vol-03/no-04/potosi/  (April 2005)
[115] Wappen von Potosí: http://www.boliviaweb.com/crests/ (April 2005)
[116] Cerro Rico von Potosí, Darstellung von León: Penn Library:
http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/promotion/chieza3d.html  (April 2005)

Yucatan
[117] Karte mit Uxmal auf Yucatan: http://www.mexicosmart.com/yucatan/ hotel-hacienda-uxmal-yucatan.php (April 2005)

[118] Pizarro auf einer peruanischen Briefmarke von 1942:
http://www.smithsonianeducation.org/scitech/impacto/graphic/amazon/graphic_amazon3.html (April 2005)
[119] Pedro de la Gasca: http://www.artehistoria.com/frames.htm?http://www.artehistoria.com/historia/contextos/1525.htm (April 2005)
[120] Pedro de Valvidia: http://toutsurlechili.free.fr/histoire/?page=2 (April 2005)

[121] Vizekönig Mendoza: aus Internet: http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm  (April 2005)
[122] Kurfürst Moritz von Sachsen: http://www.asn-ibk.ac.at/bildung/faecher/geschichte/maike/bilderkatalog/bedeutfrau/abb5r.htm (April 2005)
[123] Heinrich II. von Frankreich: http://www.personal.kent.edu/~rberrong/fr33337/princess.1.htm (April 2005)
[124] López de Gómara: Historia 1564, Titelblatt mit "christlichem" Schlägertyp mit Dornenprügel: Penn Library:
http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/promotion/gomara1.html (April 2005)
[125] Bartolomé de las Casas: Indianervernichtung, Textblatt (1552-1553):
http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/viewers/lascasas9.html  (April 2005)

[126] Weltkarte von Münster: Alderman Library, University of Virginia: An Exhibition of Maps and Navigational Instruments:
http://www.lib.virginia.edu/small/exhibits/lewis_ clark/exploring/ch1-2.html (April 2005)
[127] Peru-Chronik von León, 1553, Titelblatt: Penn Library:
http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/promotion/chieza1.html   (April 2005)

Mapuche-Indigenas in Chile
[128] Mapuche-Fahne: http://www.caletao.com.ar/abo/mapu/indimapuche.htm (April 2005)
[129] Landschaft in Süd-Chile mit Vulkan: Mapuche Photos / Bildergalerie: http://www.mapuchemissions.com/photos.html (April 2005)
[130] Haus der Mapuche 01: Portal Chileno: Galeria de Photos: http://www.portalchileno.ca/galeriaDeFotos/chile_page3.html  (April 2005)
[131] Haus der Mapuche 02: http://www.galenfrysinger.com/mapuche_chile.htm
[132] Mapuche-Kinder: Mapuche: http://www.galenfrysinger.com/mapuche_chile.htm 
[133] Mapuche-Frau zieht Wolle: http://www.galenfrysinger.com/weaving_mapuche_chile.htm (April 2005)
[134] Mapuche, Körper und Metallschmuck: Artesanía Tradicional Chilena: http://www.irenedp.com/artesania8.htm (April 2005)
[135] Mapuche, bestickte Gürtel und Tongefäss: http://www.puc.cl/faba/ARTESANIA/CHILE/ArtesaniaIX.html
[136] Mapuche, grosses Tongefäss: http://www.caletao.com.ar/abo/mapu/libro/econoyarte.htm (April 2005)
[137] Mapuche beim Flechten von Körben: http://www.caletao.com.ar/abo/mapu/libro/esceyhomo.htm (April 2005)
[138] Mapuche-Indigena, Portrait: http://www.medienarchiv.com/Lateinamerika/Chile/Mapuche/Mapuche2.htm
[139] Mapuche spielt Flöte: http://www.universidadmapuche.org/alumno.html (April 2005)
[140] Mapuche trommelt: http://www.ufro.cl/noticias/nov02/0802/jornada.html (April 2005)
[141] Mapuche-Universität: http://www.universidadmapuche.org/ (April 2005)
[142] Sprachlehrerin der Mapuche-Universität: http://www.ufro.cl/noticias/sep02/0602/c_mapuche.html (April 2005)

[143] Demonstration der Araukaner-Indigenas: http://www.elcanillita.ch/archivos/Canillita/cani56_mapuches.html (April 2005)

[144] Papst Paul IV.: Papstgalerie: http://albino-luciani.com/gallery05.html (April 2005)
[145] Wappen der Gilde "Merchants Adventurers": http://www.yorkstories.fsnet.co.uk/york-mystery-plays/guilds_info.htm (April 2005)
[146] Vizekönig Hurtado de Mendoza: Virreyes del Peru: http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm (April 2005)
[147] Philipp II.: http://www.asn-ibk.ac.at/bildung/faecher/geschichte/maike/bilderkatalog/habsburger/abb1u.htm (April 2005)


^