Kontakt /
                contact    Hauptseite     zurück
ENGL

zurück / retour / indietro / atrás / backvoriges     nächstesnächstes

Kolonialismus in Chronologie VIa.

6a. Holocaust an den Indios in den Minen Südamerikas - Missionsterror auf den Philippinen und in Mexiko
(1558-1600)

Sklaverei und Massenmord in den Minen von Potosí und anderswo - spanische Besetzung der "Philippinen" und von Nord-Mexiko - Erpressung und Terror und Sklaverei durch "christliche" Mission - Folter und Mord durch "christliche" Inquisition - Chinesen und das Ghetto "Parian" in Manila

Der Radscha von Cebu   Sklaverei
              in Potosi a "Reichen Berg" ("Cerro
              Rico") in den Minen  Manila mit "Intramuros", und alle
            nicht-"Christen" dürfen draussen bleiben
Der Radscha von Cebu - Sklaverei in Potosi a "Reichen Berg" ("Cerro Rico") in den Minen - Manila mit "Intramuros", und alle nicht-"Christen" dürfen draussen bleiben
Acapulco, die Festung San Diego, heute ein
                Historisches Museum    Das Acoma-Pueblo-Dorf "Sky City" im
                trockenen New Mexico
Acapulco, die Festung San Diego, heute ein Historisches Museum - das Acoma-Pueblo-Dorf "Sky City" im trockenen Neu-Mexiko


von Michael Palomino (1999 / 2003 / 2005 / 2009 / 2014)

Teilen:

Facebook











Literatur
-- Miroslav Stingl: "Vom Freiheitskampf des roten Mannes" (Ureinwohner in Nord-"Amerika")
-- Miroslav Stingl: "Das Reich der Inka" (Ureinwohner in Süd-"Amerika")
-- Bernal Diaz del Castillo: "Historia"

"Philippinen":
-- Zaide, Sonia M.: The Philippines: a unique nation. - Cubano: All-Nations Publishing, 1994. -  ISBN 971-642-005-6
-- José Rizal: Der Roman "Noli me tangere" ("Rühr mich nicht an") schildert die Machtgier der katholischen Kirche auf den "Philippinen", die Heuchelei der Ordensgeistlichen und die Unmenschlichkeit der Militärs. Die spanische Zensur auf den "Philippinen" verbietet das Buch. Es hat jedoch auf geheimen Wegen seine Wirkung.
-- José Rizal: "El Filibusterismo"
-- Corpuz, O.D. 2005. The Roots of the Filipino Nation. Quezon City: The University of the Philippines.
-- Escaño, Cesar Miguel G. Chinese Roots in Manila https://www.yehey.com/lifestyle/culture.aspx?artid=6536 (accessed May 14, 2008)

Chinesenghetto Parian: References:
-- Agoncillo, Teodoro A. A History of the Filipino People. Quezon City: Garotech Publishing, Inc. 1990.
-- Arcilla, Jose S. SJ. ed.. Kasaysayan: The Story of the Filipino People, Vol. 3: The Spanish Conquest. Manila: Asia Publishing, Ltd., 1998.;
-- Zaide, Gregorio F. and Sonia M. Zaide. The Philippines: A Unique Nation. Quezon City: All Nations Publishing, Inc., 1994.
-- Project Gutenberg. The Philippine Islands.; http://www.elaput.org

Vorwort

Im 16. Jh. entwickelt die spanische, rassistische Kolonialmacht ihr rassistisches Erpressungssystem des "Christentums" gegen alle Ureinwohner und Primärnationen - mit Schiessgewehr, Kanonen, Pferden, Massenmord, Versklavung und alles, was dazugehört.

In den Minen und in den "Missionen" wird Sklaverei betrieben, oder es werden hohe Steuern abverlangt. Es werden auch grosse Ländereien "verschenkt", aber nur an "Christen". Die "christlichen" Verbrechen der spanischen Kolonialisten gegen die Ureinwohner und Primärnationen - aber auch gegen Chinesen auf den "Philippinen" - sind absolut schrecklich. Gibt es irgendeine Entschädigung?

Michael Palomino

1999 / Oktober 2003 / März 2005 / Juli 2014
***

Chronologie

Die kriminellen, rassistisch-"christlichen" Spanier unterwerfen die halbe Welt mit der Installation von rassistisch-terroristischen Regierungssystemen gegen alle anderen Eingeborenen - und auch gegen Chinesen.

1558
Europa: Tod Karls V. - Nachfolger Philipp II. - Tod seiner Frau Maria I. - Nachfolgerin in England: Elisabeth I.

Der Bruder Ferdinand wird neuer "römischer Kaiser". Der Sohn Philipp (II) erhält das spanische Erbe (DTV-Atlas I., S.237).
-> der Nationalstaat hat über die Idee eines Universalreiches gesiegt.
-> der Dualismus im Reich wird zugunsten der protestantischen Fürsten entschieden
-> die konfessionelle Spaltung ist nicht mehr überwindbar und festigt sich (DTV-Atlas I., S.237).

Philipp II.
Philipp II. [1]

Gleichzeitig stirbt Philipps Frau, die Königin von England, Maria I. Nachfolgerin wird Elisabeth I. (Die englisch-spanische Verbindung und die Katholisierung von England kommen nicht zustande).
(Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm)

1558
Europa: Gründung der dritten evangelischen "Universität" in Jena
(DTV-Atlas I., S.235)

1560
1561-1564: Peru: Vizekönig Diego Lopez de Zuñiga [2] - ein spanisch-"christlicher" Rassist
Peru:
                        Vizekoenig Diego Lopez de Zuniga
Vierter Vizekönig, auch bekannt als Graf "de Nieva", der sich der Regierung zur Verfügung stellt. Er beginnt die Errichtung der Städte Chancay, Saña, Ica, Santa Cruz de la Sierra etc. [die Weissen befehlen, die Sklaven bauen...]. Er führt ein alltägliches und dienstbares Abenteuerleben, das dazu führt, dass er 1564 ermordet wird.

(Virreyes del Peru: http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm)

Zu dieser Zeit haben die rassistisch-weissen Spanier die Landkarte in "Amerika" in zwei gigantische "Vizekönigreiche" eingeteilt:

   
Falsche und richtige Karten der Vizekönigreiche
Karte mit
                      den Vizekönigreichen Neu-Spanien (oben) und Peru
                      (unten)
Karte mit den Vizekönigreichen Neu-Spanien (oben) und Peru (unten, zu einfach und zu gross, also FALSCH) [3]
Karte mit
                      dem Vizekönigreich Peru, Venezuela, nicht
                      entdeckten Dschungelgebieten und Portugals Zipfel
Karte mit dem Vizekönigreich Peru (rot, zu gross, also FALSCH), Venezuela (dunkelblau), nicht entdeckten Dschungelgebieten (grün) und Portugals Zipfel (blau)  [4]
Karte mit
                      dem Vizekönigreich Peru, Venezuela und der
                      Tordesillas-Linie von 1493
Karte mit dem Vizekönigreich Peru, Venezuela und der Tordesillas-Linie von 1493 - alles richtig [5]

1561
Vizekönigreich Peru: Araukaner-Aufstand (Mapuche-Aufstand)

unter Häuptling Colo-Colo.
(Chronologie von H.Jestrabek).


1562: "Amerika"-Karte von Diego Gutiérrez

Karte von Amerika von
                  Diego Gutierrez 1562
Karte von "Amerika" von Diego Gutierrez 1562 [6]

1562

"Gründung" von Mendoza (auf der Höhe von Santiago)
von Chile aus (Huby, S.58).

1562-1568
Frankreich-Florida: "Gründung" einer französisch-protestantischen Kolonie in Florida
am heutigen St.John's River.
(Internet: Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm)

Hugenotten in Florida
Verfolgte Hugenotten lassen an den Küsten Floridas und Brasiliens ein paar Siedlungen bauen in der Meinung, weitere verfolgte Hugenotten würden nachkommen. Spanische Truppen vernichten aber sogleich die Hugenottensiedlungen oder sie werden wegen inneren Konflikten oder schweren Lebensbedingungen wieder aufgegeben. [Die Forts und Siedlungen wurden im heutigen Florida und South Carolina gebaut, das alles als "Florida" bezeichnet wurde].
(http://en.wikipedia.org/wiki/French_Florida)

Hugenotten in Französisch-Florida 1562-1568
Karte mit
                      Französisch-Florida 1564-1568 Karte mit Französisch-Florida 1562-1568 [7]

1562 wird das Fort Charlesfort gebaut, dessen Anführer Ribault nach Frankreich zurückfährt, dort Bürgerkriesgzustände vorfindet und nach England fährt, aber dort eingesperrt wird, weil er eine allfällige erneute Reise nicht im Namen der Königin unternehmen will. Die Bewohner des Forts ohne Führungsperson geraten in Streit und vernichten sich gegenseitig. Einige werden von den angrenzenden, britischen Kolonien gerettet.

1564 folgt ein zweiter Versuch mit Fort Caroline, der dann von den Spaniern bekämpft wird. Fort Caroline wird zerstört und alle Männer geköpft. Die französische Rache unter Dominique de Gourgues folgt 1568 mit Hilfe von Eingeborenen. Das neu erbaute, spanische Fort Matéo, das an derselben Stelle wie Fort Caroline errichtet wurde, wird zerstört und alle Spanier ermordet. In der Folge werden unter Führung von Dominique de Gourgues noch zwei weitere spanische Festungen zerstört.
(http://fr.wikipedia.org/wiki/Floride_française)

[Das ist doch wieder einmal ein wunderbares, "christliches" Verhalten. Schönen Tag noch...]

ab 1562
Sklaverei mit Schwarzen: Britische Sklavenfahrten zwischen Afrika und "Westindien"
John Hawkins
unternimmt die erste britische Sklavenfahrt an die Küste Guineas und transportiert etwa 300 Sklaven nach Westindien.
(Chronologie von H.Jestrabek)

[Die Todesrate auf "christlichen" Sklavenschiffen betrug normalerweise um die 50%].

50-100 Mio.
Opfer mit der Sklaverei gegen Schwarze
Afrika - ohnehin dünn besiedelt - wird durch den Sklavenhandel bis 1880 einer Bevölkerung von schätzungsweise 50-100 Millionen Menschen beraubt.
(Chronologie von H.Jestrabek)

England betreibt in den Neu-England-Kolonien eine gigantische Sklaverei, vor allem auf den Plantagen. Und diese Sklaverei hört dann später in den "USA" auch nicht auf...

Sklaverei in den
              Neu-England-Kolonien, Zuckerplantage  Sklaverei in
              den Neu-England-Kolonien im Strassenbau
Sklaverei in den Neu-England-Kolonien, Zuckerplantage [x001] - oder Strassenbau [x002]
Die rassistisch-protestantisch-"christlichen" Kolonialisten kommen in weissen Kleidern daher (Foto links) oder auf Pferden (Foto rechts).
1563
Europa, Konzil von Trient: Erfolg des Papsttums und Reformen in der katholischen Kirche
Die "Dritte Periode" wird meisterhaft geleitet von Morone, dem "Retter des Konzils":

-- die Jesuiten Lainez und Salmeron verhelfen dem päpstlichen Zentralismus zum "Sieg". Es werden Dekrete verabschiedet, die sich von der evangelischen Form klar abheben: über Sakramente, Tradition, Messopfer, Priestertum, Erbsünde, Beichte

-- es werden Reformdekrete verabschiedet: über Ausbildung, Kleidung, Pflichten, Zölibat des Klerus

-- Pfründen- und Ablassmissbrauch (Ablasshandel) werden [offiziell] beseitigt (DTV-Atlas I., S.239).

1564
Papst: Das Konzil von Trient als Grundlage für den modernen Katholizismus
-- der Klerus verpflichtet sich auf die Beschlüsse des Konzils von Trient (auch "Tridentinum" genannt)
-- Einrichtung des "Index librorum prohibitorum": das Verzeichnis der von der Kirche verbotenen Bücher, das von der Kongregation des Hl. Offiziums geführt wird.

-> die Grundlage für die neuere Entwicklung des Katholizismus ist gelegt (DTV-Atlas I., S.239).

[und Kampfbücher im Namen des "Christentums" und die Ausrottung anderer Kulturen werden nie verboten...].

bis 1564
Radschanat (Rajanat, Fürstentum, Königreich) von Cebu ("Philippinen")
Zwischen dem 13. und 16. Jh. war die Insel Cebu unter dem Namen Zubo oder Sugbo bekannt. Vor ungefähr 300 Jahren war Sri Lumay (auch bekannt als Radschamuda Lumaya) von seinem Maharadscha ausgesandt worden, hatte Sumatra besetzt und sich dann aber rebellisch vom Maharadscha losgelöst und selbst das Radschanat (Königreich) Cebu gegründet. Er war halb Malaie und halb Tamile, ein Prinz der Chola-Dynastie. Cebu wurde von Hindus, Buddhisten, Animisten und Muslimen bewohnt und wurde von Radschas und Datus regiert.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Cebu)

Sri Lumay hatte mehrere Söhne und die regierten Teilgebiete. Das Königreich Cebu wurde immer wieder von den Magalos angegriffen, die Schätze raubten und Sklavenjagten veranstalteten. Gegen die Magalos schloss Cebu sogar ein Bündnis mit dem Radschanat Butuan. Auf Sri Lumaya folgte der Sohn Sri Bantug, der ein Kontrollsystem v.a. in der Landwirtschaft, im Handel und bei der Verteidigung einführte.
(The Rajahnate of Cebu: http://thebulwaganfoundation.wordpress.com/2010/09/01/the-rajahnate-of-cebu/)

Der Radscha von Cebu
Der Radscha von Cebu [8]
Handel im Radschanat von Cebu
Unter Radscha (König) Humabon wurde das Radschanat Cebu ein wichtiges Handelszentrum:
-- aus Japan kamen Parfums und Glaswaren
-- vor allem indische und burmesische Händler brachten Elfenbeinprodukte, Leder, Edelsteine, Halbedelsteine und Zucker (sarkara)
-- gleichzeitig verkauft das Radschanat Cebu seine eigenen Produkte der Ureinwohner
-- der Hafen war auf der Insel Cebu und der Name "Cebu" kommt vom Wort "sibu" oder "sibo", das "(auf dem Markt) handeln" heisst.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Rajahnate_of_Cebu)

Chinesen auf Cebu
Chinesische Händler kommen regelmässig nach Cebu.
(The Story of Parian (chinesisches Ghetto in Manila): http://pariansasugbu.wordpress.com/)

Lapu-Lapu gegen Cebu

Lapu-Lapu, Portrait
Lapu-Lapu, Portrait [9]

Map with Cebu Island, Mactan Island, and
                    with Bohol Island
Karte mit den Inseln Cebu, Maktan (Mactan) und Bohol [10]

Unter der Regierung von Humabon kam auch ein anderer Führer in die Region - Lapu-Lapu - von Borneo her, der dann die Region Mandawili (heute Mandaue) regiert, mit der Insel Opong (später als Maktan bekannt), wo dann Magellan sein Leben verliert [wegen einer dummen, örtlichen Auseinandersetzung].
(http://en.wikipedia.org/wiki/Rajahnate_of_Cebu)

Hier sind noch mehr Details über Lapu-Lapu:

Der Einwanderer Lapu-Lapu bleibt leider nicht friedlich: Lapu-Lapu Dimantag kommt von Borneo, bittet den Radscha Humabon (den Sohn von Sri Bantug) um einen Siedlungsplatz und erhält die steinige Insel Opong, dabei hätte Lapu-Lapu den Ort Mandawili (heute Mandaue) lieber gehabt. Lapu-Lapu organisiert dann einen Handel mit dem nördlichen Cebu, aber als er Erfolg hat, verschlechterte sich das Verhältnis zum Radscha Humabon, weil Lapu-Lapu zum Piraten (mangatang) mutiert und dann noch zum Islam übertritt und eine Allianz mit Sultan Kiram schmiedet, um seine Handels- und Piratenaktivitäten zu schützen. Nun befiehlt Lapu-Lapu, Schiffe zu kapern, die bei der Insel Opong vorbeifahren, und dies schadet dem Radscha in Cebu sehr. Die Insel Opong wird nun zur Pirateninsel (mangatang) umgetauft, und verkürzt ergibt sich daraus die neue Bezeichnung "Mactan".
(The Rajahnate of Cebu: http://thebulwaganfoundation.wordpress.com/2010/09/01/the-rajahnate-of-cebu/)

1564 (-1565)
"Philippinen": Spanische Besetzung
von Mexiko aus (Reinhard II., S.46-47).

1564 sticht eine spanisch-[rassistisch-"christliche"] Expedition unter Miguel Lopez de Legazpi von Mexiko aus in See in Richtung Philippinen. Die Kriegsexpedition umfasst vier Schiffe und 380 Mann.
(Miguel Lopez de Legazpi (erster spanischer Gouverneur der "Philippinen"): http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm)

um 1565
"Abschluss" der spanischen Besetzung von "Costa Rica"
Damit ist die Besetzung des für Spanien "interessanten" amerikanischen Dammes mit Zugang zum Weg nach [West]-Indien abgeschlossen (Reinhard II., S.50-51).

Karte mit der Position von Costa Rica
Karte mit der Position von Costa Rice [11]

Ein erster Höhepunkt ist dann das Abschlachten der Urbevölkerung. Berichte darüber finden sich in:

-- "Historia de las Indias" ["Geschichte der Indischen Länder"] des kolonialkritischen einstigen Soldaten und Encomendero Bartolomé de las Casas
-- "Historia general y natural de las Indias" ["Allgemeine Geschichte über die Indischen Länder"] des einstigen Stabsoffiziers von Pedrarias, Gonzalo Fernandez de Oviedo
-- Andeutungen in "De Orbe novo Decades VIII" ["Aus der Neuen Welt im 8. Jahrzehnt"] des "Humanisten" Petrus Martyr de Anghiera: ist aber nur eine Zusammenstellung gesammelter Berichte (Reinhard II., S.51).

Wikipedia dagegen meint, die Ureinwohner seien vor allem an Pocken und TB gestorben:

<Erst in den 1560er Jahren setzten nach vier Jahrzehnten neue Kolonisierungs- und Christianisierungsversuche ein. Doch hatten Pocken und Tuberkulose inzwischen zahlreiche Indianer das Leben gekostet. Die übrigen flohen in die Berge, vor allem in die Talamanca-Berge. Nur auf der Nicoya-Halbinsel wurde eine nennenswerte Population von Chorotega versklavt.> Und die Provinz Costa Rica blieb so arm und es waren so wenig Ureinwohner da, dass die spanisch-"christlichen" Herrenmenschen in Costa Rica die Felder selber bewirtschaften mussten.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_Costa_Ricas#Spanische_Kolonialherrschaft_.281560_bis_1821.29)

1565
Florida: Spanische Besetzung von Florida von Mexiko aus und "Gründung" von San Augustín
gegen die Franzosen. Das französische Fort wird dabei vernichtet. Die Rückroute zwischen Kuba und Spanien bleibt damit spanisch kontrolliert (Reinhard II., S.54).

Don Pedro Menéndez de Avilés "gründet" neben der Siedlung der Timucuan-Indianer Seloy die spanische Kolonialsiedlung San Augustín und zerstört danach gleich die französische Siedlung [Fort Caroline], die im vorigen Jahr errichtet worden war.
(Internet: Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm)

Menendez de
                      Aviles
Menendez de Aviles [12]

Wie man sieht, erstreckt sich das Gebiet des "Spanisch-Florida" über ein viel grösseres Gebiet als der heutige Bundesstaat Florida der "USA", nämlich auch auf Georgia, South Carolina und North Carolina.

Und es bestehen direkte Kämpfe mit den französischen Hugenotten. Das französische Fort Caroline wird zerstört, auf den Ruinen das spanische Fort San Mateo gebaut, und in der Racheaktion wird das Fort dann 1568 wieder zerstört - was durch die Karte bestätigt wird.

Es scheint ja schon eigenartig, dass die meisten spanischen Forts nur ein bis zwei Jahre existierten - und für jedes Fort, das da wieder verschwunden ist, gibt es spezielle Gründe für dessen Verschwinden...
Karte mit
                      den spanischen Forts in Spanisch-Florida
Karte mit den spanischen Forts in Spanisch-Florida [13]

ab 1565
Königreich Cebu: Beginnende Spanische Besetzung

<27.März: Miguel López de Legazpi beginnt mit der Besetzung der "Philippinen".> Damit beginnt die spanische Kolonialherrschaft, die vom Vizekönigreich Mexiko ausgeübt wird.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Das Königreich Cebu wird zerstört
Die [rassistisch-"christlichen"], spanischen Kolonialisten besetzen zuerst die Hauptinsel des Königreichs Cebu, die Insel Cebu.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Cebu)

<April: Eroberung der Insel Cebu. Gründung der Stadt Cebu. Missionsterror der Augustiner.>
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Am 8. Mai 1565 erfolgt die Unterwerfung:

<May 8, 1565 - The Island of Cebu is surrendered to Legazpi by its ruler King Tupas. Legazpi establishes the first permanent Spanish settlement on Cebu and becomes the first Spanish Governor-General. By his order, tributes are collected from all Filipino males aged 19 to 60.>

Übersetzung: <8. Mai 1565: Der Radscha (König) Tupas von Cebu unterwirft sich den [rassistisch-"Christlichen"] Spaniern unter Legazpi. Legazpi installiert die erste permanente, spanische [rassistische] Siedlung auf Cebu und wird der erste spanische Gouverneursgeneral. Auf seinen Befehl hin werden von allen Filipino-Männern zwischen 19 und 60 Jahren Tribute eingezogen.>

Mit der Insel Cebu wird die Hauptinsel des Königreichs Cebu besetzt [und so das Königreich Cebu vernichtet].
(http://en.wikipedia.org/wiki/Cebu)

<4.Juni: Vertrag mit Radscha Tupas und anderen Fürsten Cebus: Die Fürsten von Cebu anerkennen die Oberherrschaft und "Freundschaft" Spaniens.>
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Karte der
              "Philippinen"
Karte der "Philippinen" [14]

Besetzung von Nachbarinseln
Das Territorium der spanischen Kolonie "Philippinen" unterscheidet sich vom Territorium der heutigen "Philippinen", denn zur Kolonie gehören auch
-- Guam
-- die Marianen-Inseln
-- die Karolinen-Inseln
-- Palau [auch Belau].

Karte der Südsee mit den
              "Philippinen" von 1565 mit Palau / Belau, Guam,
              Marianen-Inseln und Karolinen-Inseln
Karte der Südsee mit den "Philippinen" von 1565 mit Palau / Belau, Guam, Marianen-Inseln und Karolinen-Inseln [15]

Zusätzlich ist die spanische "Autorität" nur begrenzt durchsetzbar:

-- der Grossteil von Mindanao und Sulu mit den Filipino-Muslimen ("Moros") werden von den Spaniern nicht wirklich besetzt

-- die inneren Bergregionen von Luzon und den Visayas mit den Bergvölkern der Ifugao, Igorot usw. können ihre Unabhängigkeit bewahren.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

[Manila ist in dieser Zeit eine grosse Stadt der Ureinwohner und ist noch nicht spanisch besetzt].

"Philippinen": Die rassistischen Spanier führen die Gettos ein
Die rassistisch-"christlichen" Spanier führen die Trennung der Bevölkerung nach Nationen durch spezielle Quartiere und Gettos ein.
(The Story of Parian (chinesisches Ghetto in Manila): http://pariansasugbu.wordpress.com/)

<Chinese goods and wares for trade were dropped off in the main port area in the intramuros and transported via small boats called cascos, and entered through Tinago, a wide waterway. They would unload their products in what we now call as Parian, a name that traces its roots to a Mexican word for marketplace.>

Übersetzung: <Chinesische Güter und Handelswaren wurden in der Gegend des Haupthafens in der Stadt (intramuros) abgeladen und dann mit kleinen Booten (cascos) nach Parian transportiert, mit der Passage der Wasserstrasse Tinago. Das Wort "Parian" hat seine Wurzeln im mexikanischen Wort für Marktplatz.>
(The Story of Parian (chinesisches Getto in Manila): http://pariansasugbu.wordpress.com/; http://pariansasugbu.wordpress.com/2012/05/)

Die [kriminellen, rassistisch-"christlichen"] Spanier führten in Manila die Trennung der Menschen nach Rassen und Nationen ein, mit getrennten Quartieren und Ghettos für je eine Religion.
(The Story of Parian (chinesisches Getto in Manila): http://pariansasugbu.wordpress.com/; http://pariansasugbu.wordpress.com/2012/05/)

[Die nette, "christliche" Verhaltensweise manifestiert ihre inkompatible Haltung zu einer toleranten Gesellschaft].

ab 1565
"Philippinen" - Mexiko: Rückweg nach Mittelamerika
Die spanische Flotte entdeckt von den Philippinen aus die nördlichen Winde und so den schnellen Rückweg nach Mexiko über den Nord-Pazifik, am Schluss Fahrt der Küste entlang nach Süden.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Karte der Manila-Galleone mit
                der Verbindung zwischen den Philippinen und Mexiko
                zwischen Manila und Acapulco  a Manila
                galleon ship, a giant ship for these times
Karte der Manila-Galeone zwischen den Philippinen und Mexiko zwischen Manila und Acapulco [16] - ein Manila-Galeonen-Schiff, gigantisch für die damalige Zeit mit mehreren Stockwerken und bis zu 2500 Tonnen Gewicht [17]

Nur durch die Entdeckung des Westwinds über dem Nord-Pazifik kann die "Philippinen"-Besetzung "erfolgreich" abgeschlossen werden (Reinhard II., S.46).
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Ab 1593 gelten ausschliesslich nur noch diese beiden Häfen Manila und Acapulco als erlaubte Häfen dieser Handelsroute - und sind dann die Monopolhäfen gegen den Preiszerfall.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

ab 1565
"Philippinen" - Mexiko: Beginn des Galeonenhandels
zwischen den "Philippinen" und Mexiko.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

[Manila ist aber noch nicht in spanischer Hand].

"Kulturaustausch" Mexiko-"Philippinen"
In der folgenden Zeit findet ein kirchlicher "Kulturaustausch" zwischen den "Philippinen" und Mexiko statt. "Heiligenbilder" auf den Philippinen kommen aus Mexiko:

-- Our Lady of Peace and Good Voyage in Antipolo [unsere Friedensfrau und Gottes Reise in Antipolo]
-- the Black Nazarene of Quiapo [die schwarze Nazarenerin von Quiapo]
-- Our Lady of Guadeloupe in Pagsanjan (Laguna) [unsere Frau von Guadeloupe in Pagsanjan].

Schnitzereien in der Basilika von Guadaloupe und in der Kathedrale von Mexiko-Stadt sind philippinische und chinesische Bildhauereien.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Die engen Beziehungen zwischen den "Philippinen" und Mexiko zeigen sich auch in der Anwesenheit von Mexikanern in den "Philippinen", die dort ebenso "Spanier" genannt werden. Die Mexikaner sind Missionare, Händler, Militärs und Beamte sind wie die Spanier selbst. In Acapulco etabliert sich eine Filipino-Kolonie mit Palmweinproduktion.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Spanier und Mexikaner bleiben in den "Philippinen" eine verschwindend kleine Minderheit. Anfang 17. Jh. leben 2000, davon 400 Geistliche, auf den "Philippinen", im 19. Jh. 4000.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1565 ca.
Spanien: Bernal Diaz de Castillo beginnt mit Notizen seiner Erinnerungen
(Huby, S.109).

1566
Reformpäpste: Pius V.: Neuer Katechismus
-- Vorgehen gegen "Simonie" (Kauf von kirchlichen Ämtern, Territorien, Sakramenten, Reliquien etc.)
-- Neufassung des römischen Katechismus (DTV-Atlas I., S.239).

1567/1569
"Philippinen"-Portugal: Portugiesische Belagerung von Cebu - Angriffe der ansässigen Bevölkerung
Ab September/Oktober 1567 belagern portugiesische Schiffe die von Miguel López de Legazpi gegründete Stadt Cebu. Zudem kommt es zu wiederholten feindlichen Übergriffen.
->> López de Legazpi ist gezwungen, die erste spanische Siedlung von Cebu nach Panay zu verlagern.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1568
Reformpäpste: Neufassung des Breviers unter Pius V.
Dabei handelt es sich um ein katholisches Gebetsbuch für die Liturgie (DTV-Atlas I., S.239).

1568
Manuskript der "Erinnerungen" von Bernal Diaz del Castillo
Diaz hat das Manuskript seiner "Erinnerungen" über die spanische Besetzung Mexikos beendet (Huby, S.109).

1569: Weltkarte von Gerhard Mercator
Weltkarte Mercator
                  1569
Weltkarte von Gerhard Mercator 1569 [18]

Nova Et Aucta Orbis Terrae Descriptio Ad Usum Navigantium emendate [Navigationskarte der Welt]
Gerard Mercator's famous world map [Die berühmte Weltkarte von Gerhard Mercator] 1569
(dies ist das erste Mal, dass eine Weltkarte mit der "Mercator-Projektion" hergestellt wurde [5]

1569-1581: Peru: Vizekönig Francisco de Toledo [19] - ein ganz normaler "christlich"-katholischer Rassist
Peru: Vizekönig
                        Francisco de Toledo
Fünfter Vizekönig. Er übernimmt die Aufgabe aus dem Amt des Gouverneurs Lopez Garcia de Castro. Während seiner Regierung wird in Peru 1570 die Inquisition eingerichtet. Er lässt auch Verteidigungsstellungen an der Küste gegen Piratenangriffe bauen und bezwingt die Rebellion von Tupac Amarú.

[Die rassistisch-"christliche" Kirche des Vatikans zerstört einfach alles und hört den Ureinwohnern und Primärnationen nie zu, was sie über frühere Zeiten und Ausserirdische zu erzählen hätten].

Virreyes del Peru (Perus Vizekönige): http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm

1568
Portugiesischer Angriff auf Cebu
Eine portugiesische [rassistisch-"christliche"] Expedition unter General Gonzalo de Pereira greift Cebu an und blockiert den Hafen.
(Miguel Lopez de Legazpi (erster spanischer Gouverneur der "Philippinen"): http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm)

Und das ist nicht der einzige Angriff:

Da kommt eine ganze Serie von Angriffen durch die Portugiesen, die behaupten, das Gebiet von Cebu und der "Philippinen" falle gemäss dem Vertrag von Tordesillas von 1474 Portugal zu.
(Miguel Lopez de Legazpi (erster spanischer Gouverneur der "Philippinen"): http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm)

Wenn man diese "Tordesillas-Linie" kontrolliert, dann sieht man, dass die "Philippinen" eher spanisches Gebiet sind:

Karte mit der
                Tordesillas-Linie mit Brasilien und den
                "Philippinen"
Karte mit der Tordesillas-Linie mit Brasilien und den "Philippinen" [20]

1569
"Philippinen": Missionsbericht von Martin de Rada über "erfolgreiche" Missionsmethoden

Martin de Rada, ein
              "christlicher" Bibelterrorist, Portrait mit
              Globus
Martin de Rada, ein "christlicher" Bibelterrorist, Portrait mit Globus [21]

Der Augustinermissionar Martin de Rada schreibt an den Vizekönig von Mexiko über die Filipinos:

"They can be converted and adopt our faith easily [...] the fear with which God has inspired them is great, for no matter how large may be the village, when a dozen Spaniards go for it, the natives come out immediately with their hands tied and beg for peace."

Übersetzung: <Sie können leicht bekehrt und angepasst werden [...]. Die Angst, mit der sie Gott erfüllt hat, ist gross, egal, wie gross eine Ortschaft von ihnen auch ist. Wenn ein Dutzend Spanier hineingehen, kommen die Eingeborenen sofort mit gefesselten Händen und bitten um Frieden.>

Zitat und Übersetzung in: Zaide, Sonia M.: The Philippines: a unique nation. - Cubano: All-Nations Publishing, 1994. -  ISBN 971-642-005-6. - S.92


1570

1570 ca.
Spanien: Bericht von Bernal Diaz del Castillo
Bernal Diaz del Castillo, einstiger Soldat unter Cortéz, schreibt seine Erinnerungen über die Besetzungen in Mexiko. Er schreibt über die Zerstörungen von Tenochtitlán:

"Heute ist von alldem nichts mehr zu sehen. Kein Stein dieser schönen Stadt steht mehr auf dem anderen." (Huby, S.97).

Historia von Diaz del
              Castillo, Titelblatt
"Historia" von Bernal Diaz del Castillo [22]

Die Erzählung von Diaz del Castillo ist ein weitläufiges Epos, in dem Montezuma als ein grosser und kraftvoller Herrscher dargestellt ist. Sein Königreich ist weit und gesund, seine Hauptpersonen zahlreich und heftig. Der materielle Glanz des Aztekenreichs macht dieses zum lohnenden Rosine für das spanische Imperium. Diaz zweifelt nie an der Legitimität das spanische Besitzstreben: Ein "Christ" und ein "Spanier" zu sein heisst schlagkräftig zu sein, und schlagkräftig zu sein bedeutet Besitz.

Im späten 16. Jh. geschrieben wird das Werk nicht vor dem 17. Jh. publiziert. Das Titelblatt zeigt die erste Auflage der "Wahren Geschichte".
(Penn Libraries: http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/promotion/diaz.html)

1570
Reformpäpste: Neufassung der Messe unter Pius V.
(DTV-Atlas I., S.239)

Wieder portugiesischer Angriff gegen das spanische Cebu ("Philippinen")
(Miguel Lopez de Legazpi (erster spanischer Gouverneur der "Philippinen"): http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm)

und:

Freundschaft Cebu-Manila mit Martin de Goiti - Chinesen in Binondo - Muslime bei Manila werden besiegt - Guerillakrieg

Karte der
              "Philippinen" mit Cebu und Manila
Karte der "Philippinen" mit Cebu und Manilaa [23]

Zuerst sind die Verhältnisse noch "freundlich":

<May, 1570 - Legazpi sends an expedition under the leadership of Martin de Goiti to Manila. Manila is ruled by Rajah Suliman, whose friendship is won by de Goiti.>

Übersetzung: <Im Mai 1570 entsendet Legazpi von Cebu eine Expedition unter Martin de Goiti nach Manila. Manila ist unter dem Radscha Suliman, und Goiti kann dessen Freundschaft gewinnen.>
(Miguel Lopez de Legazpi (erster spanischer Gouverneur der "Philippinen"): http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm)

Auf der anderen Seite des Pasig-Flusses in Binondo ist der Handelsplatz der chinesischen Händler mit ihren chinesischen Handelswaren.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)

Die Freundschaft zwischen den "Christen" und den Muslimen dauert aber nur 3 Wochen und dann kommt die Schlacht gegen die Muslime und Manila wird abgebrannt:

<The Spaniards arrived in Luzon on May 8, 1570, and camped on the shores of Manila Bay for several weeks, while forming an alliance with the Muslims. On May 24, 1570, after disputes and hostility erupted between the two groups. The Spaniards occupied the city of Tondo where they were greeted with thousands of warriors. There, they defeated most of Tariq Suleiman's (سليمان), Rajah Matanda's (ऋअज ंअतन्द), and Lakan Dula's (王 杜拉) people. The Spaniards marched their armies towards the Pasig River, and occupied the settlements in Manila on June 6, 1570 and burnt them. Guerrilla warfare broke out following the battle, which continued for about ten months.>



Übersetzung: <Die Spanier erreichten [die Insel] Luzon am 8. Mai 1570 und schlugen an den Ufern der Manila-Bucht für einige Wochen ein Lager auf, während sie mit den Muslimen freundliche Beziehungen pflegten. Am 24. Mai 1570 entwickelten sich Streitereien und Feindlichkeiten zwischen den beiden Gruppen. Die Spanier besetzen die Stadt Tondo, wo sie von 1000en Kriegern empfangen wurden. Dort wurden die meisten Leute des Radscha von Matanda - Tariq Suleiman - und die meisten Leute von Lakan Dula besiegt. Die Spanier liessen ihre Armeen in Richtung Pasig-Fluss marschieren und besetzten am 6. Juni 1570 die Siedlungen in Manila und brannten sie nieder. Nach dieser Schlacht entwickelte sich ein 10 Monate anhaltender Guerillakrieg.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

Es folgen 1570 und 1571  mehrere Schlachten der spanischen Invasoren gegen die Muslimischen Führer, zur Landbeherrschung zum Siedlungsbau.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Juan_de_Salcedo)

Vizekönigreich Peru 1570: Einführen der Inquisition
(Virreyes del Peru: http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm)

[Die rassistische, "christliche" Kirche bekämpft auf diese Weise heimliche Juden in den spanischen Kolonien. Mit diesen Inquisitionsmethoden in Lima sieht man wieder die "christliche" Verhaltensweise der brutalen Nazi-Spanier-Kolonialisten]:

Inquisitionsmethoden der kolonialen, kriminell-rassistisch-"christlichen" Nazi-Spanier im Vizekönigreich Peru in Lima

Inquisition in the viceroyalty of Peru
                          in Lima: torture with hanged wrists  Inquisition in the viceroyalty of Peru in
                          Lima: torture with a punishment beverage  Inquisition in the viceroyalty of Peru in
                          Lima with torture on a stake with a dung fork
Inquisition im Vizekönigreich Peru in Lima: Folter mit Hängen an den Handgelenken [24], mit Fesselung auf einer Bank mit Zwangstrunk [25], oder mit Folter an einem Marterpfahl mit einer Mistgabel [26]

Im Inquisitionsmuseum in Lima sind noch weitere Foltermethoden der kriminell-rassistisch-"christlichen" Nazi-Spanier zu sehen - und die "USA" von heute (2014) wendet ja bis heute auch ähnliche Methoden an!

Inquisition im Vizekönigreich Peru in
                          Lima: Folter mit dem Anbinden an einen Stuhl  Inquisition im Vizekönigreich Peru in
                          Lima: Fixieren der Füsse und Sitzen auf einem
                          einfachen Hocker  Inquisition im Vizekönigreich Peru in
                          Lima: Hängen an den Handgelenken auf dem
                          Rücken  Inquisition im Vizekönigreich Peru in
                          Lima: Fixieren des Genicks und der Handgelenke
                          und Peitschenhiebe auf den Rücken
Inquisition im Vizekönigreich Peru in Lima: Folter mit dem Anbinden an einen Stuhl [27] - Fixieren der Füsse und Sitzen auf einem einfachen Hocker [28] - Hängen an den Handgelenken auf dem Rücken [29] - oder Fixieren von Genick und Handgelenken und Peitschenhiebe auf den Rücken [30]
Inquisition im Vizekönigreich Peru in
                          Lima: Streckbank und Streckbett  Inquisition im Vizekönigreich Peru in
                          Lima: Haft in einer dunklen Minizelle
Inquisition im Vizekönigreich Peru in Lima: Streckbank und Streckbett [31] - oder Haft in einer dunklen Minizelle [32]

Inquisition im Vizekönigreich Peru mit
                          Scheiterhaufen - hier gegen Atahualpa
Inquisition im Vizekönigreich Peru mit Scheiterhaufen - hier gegen Atahualpa [33]



1571
Tod von Bernal Diaz del Castillo
(Huby, S.109)

Region Manila: Die Spanier bauen die Festung "Saint James"

<The Spaniards fortified themselves in the area and constructed their military barracks of Fuerza de Santiago (Fortress of Saint James), which became their outpost for trade with Mexico.>

Übersetzung: <Die Spanier verschanzten sich in der Gegend von Manila und bauten ihre Militärbaracken "Fuerza de Santiago" (die Festung Saint James), die dann ihr Aussenposten für den Handel mit Mexiko wurde.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

19.5.1571
Manila: Spanische Besetzung durch Martin de Goiti
Martin de Goiti
besiegt mit Hilfe von ca. 600 Kriegern aus Panay den Herrscher von Manila (Maynilad), Radscha Sulayman (ca. 1540-1588).
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Martín de Goiti, einfach ein
              normaler, spanisch-"christlicher" Terrorist,
              Portrait
Martín de Goiti, einfach ein normaler, spanisch-"christlicher" Terrorist, Portrait [34]

Martin de Goiti nimmt am 19.5.1571 Manila für den spanischen König in Besitz. In Manila sind 150 Chinesen ansässig.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Und als Friedensvertrag wird eine Frau gratis weggegeben:

<The Spaniards gained control of the settlements on June 24, 1571, after the arrival of Miguel López de Legazpi in Manila, who agreed to a peace agreement sealed by betrothing one of his half-caste (Half Aztec and Half Spanish) daughters to Batang Dula, heir apparent of Lakan Dula.>

Übersetzung: <Die Spanier gewannen am 24. Juni 1571 die Kontrolle über die Siedlungen. Zuvor war Miguel López de Legazpi in Manila eingetroffen, der einem Friedensvertrag zugestimmt hatte mit der Abmachung, eine seiner Mischlingstöchter dem Nachfolger von Lakan Dula, Batang Dula, zur Frau zu geben. Sie war halb aztekisch, halb spanisch.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

Und dann kommt der Titel für die rassistisch-"christliche" Stadt Manila:

<1571 - Legazpi establishes his government in Manila and proclaims it the capital of the Philippines, calling it the "distinguished and ever loyal city".>

Übersetzung: <Im Jahre 1571 installiert Legazpi seine Regierung in Manila und ruft die Stadt als Hauptstadt der "Philippinen" aus. Manila sei die "ausgezeichnete und für immer treue Stadt.">
(Miguel Lopez de Legazpi (erster spanischer Gouverneur der "Philippinen"): http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm)

Und erst jetzt startet der grosse Galeonenhandel zwischen Manila und Acapulco. Grosse Häfen sind ja meistens in grossen Buchten angelegt, so dass der Bau von Schutzdeichen entfällt. Manila und Acapulco sind genau solche grossen Buchten für ideale Häfen.

Karte mit der Bucht von Manila  Karte mit der
              Bucht von Acapulco mit dem Hafen (Puerto Marqués)
Karte mit der Bucht von Manila [35] - Karte mit der Bucht von Acapulco mit dem Hafen (Puerto Marqués) [36]

Andere Karten geben die Winde an, aber es fehlen die weiteren Handelshäfen:

Karte der Manila-Galleone mit der Verbindung
              zwischen den Philippinen und Mexiko zwischen Manila und
              Acapulco mit der Angabe der Winde
Karte der Manila-Galeone mit der Verbindung zwischen den Philippinen und Mexiko zwischen Manila und Acapulco mit der Angabe der Winde [37]

Eine weiter Karte zeigt noch präziser an, dass auf einem gewissen Teilstück auch Gegenwind herrschen kann und dann lange im Zickzack-Kurs gefahren werden muss:

Karte der Manila-Galleone zwischen den Philippinen
              und Mexiko zwischen Manila und Acapulco mit Angabe von
              Gegenwind und Zickzackkurs
Karte der Manila-Galeone zwischen den Philippinen und Mexiko zwischen Manila und Acapulco mit Angabe von Gegenwind und Zickzackkurs [38]

"Spanisch-Ostindien"="Philippinen"

<The Spanish colonization paved the way for the establishment of Manila as a permanent settlement and capital city of the Spanish East Indies.>

Übersetzung: <Mit der spanischen Kolonisation wurde Manila die dauernde Hauptstadt von "Spanisch-Ostindien".>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

Noch mehr Invasionen und Städtegründungen durch De Goiti auf Luzon

<He [De Goiti] later explored Pampanga, Pangasinan and founded several Spanish cities in Luzon between the periods of 1571 -1573. De Goiti, along with other soldiers were granted with haciendas (estates) for the lands they had conquered, by Philip II of Spain.>

Übersetzung: <Später erforschte er [De Goiti] Pampanga und Pangasinan und gründete zusammen mit weiteren Soldaten von 1571 bis 1573 auf [der Insel] Luzon mehrere spanisch ["Christlich" rassistische] Städte. Als Dank verteilte Philipp II. von Spanien grosse Farmen an die Eroberer.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

Invasionen und Städtegründungen durch Juan de Salcedo

<Salcedo explored the northern regions of the Philippines with a force of about 80 soldiers in 1571, where he traveled to Batangas, Zambales and the Ilocos region and established several Spanish ["Christian" racist] municipalities.>


<Salcedo erforschte 1571 die nördlichen Regionen der Philippinen mit einer Truppe von ungefähr 80 Soldaten. Er reiste in die Regionen Batangas, Zambales und Ilocos und gründete dort mehrere, spanische ["christlich"-rassistische] Gemeinden.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Juan_de_Salcedo)


1572

Englische Aktionen: Die englische Königin bewilligt den Kaperkrieg - Francis Drake

Drake kann als Rache für zwei verlorene englische Gefechte in der Karibik mit zwei Schiffen und der heimlichen Bewilligung der englischen Königin einen Kaperkrieg gegen spanische Schiffe beginnen. Bei Cartenegra [?] lauert er zwei spanischen Karavellen auf, die süd-"amerikanisches" Gold geladen haben (Duby, S.18) [wahrscheinlich Raubgold, das den indianischen Stämmen geraubt wurde].

"Philippinen": Neuer Gouverneur Lavezares - Bicol-Region
Am 20. August 1572 stirbt der spanische Gouverneur Legazpi und Lavezares wird sein Nachfolger. Lavezares treibt die Kolonisierung in die Bicol-Region voran.
http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm)

Karte der
              "Philippinen" mit Manila, Cebu und der Region
              Bicol
Karte der "Philippinen" mit Manila, Cebu und der Region Bicol [39]

"Philippinen": Heiratspolitik mit den Muslimen und Ureinwohnern und mit einer konvertierten, jüdischen Familie

<Eventually their descendants [of Batang Dula] unified the 3 royal houses of Tariq Suleiman, Rajah Matanda and Lakan Dula with the half-Aztec and half Spanish de Goiti family. The Dula y Goiti family married with the Mendoza family who were Catholic Sephardi Hebrews and to mark the dynasty, changed the surname to Dulay.>

Übersetzung: <Eventuell haben ihre Nachkommen [von Batang Dula] die drei Königshäuser von Tariq Suleiman, Radscha Matanda und Lakan Dula mit der halb aztekisch und halb spanischen Goiti-Familie vereint. Die Dula-und-Goiti-Familie heiratete dann mit der Mendoza-Familie, die katholisch-sephardische Juden waren. Um ihre Dynastie zu markieren, wurde der Name Dula in Dulay abgeändert.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

Peru: Cusco: Ermordung von Tupac Amarú - Ende des Inka-Aufstands
Endgültige Unterwerfung Perus durch die spanischen Eroberer.
(Chronologie von H.Jestrabek).

Todesstrafe gegen Tupac Amarú
              mit Pferdereissen, Cusco 1572  Karte von Peru
              mit Cusco
Todesstrafe gegen Tupac Amarú mit Pferden, Cusco 1572 [40] - Karte des heutigen Peru mit Cusco [41]

Bis 1572 leisten die Inka [vermutlich in Vilcabamba] Widerstand gegen die Spanier  (DTV-Lex. Bd.8, S.291).
Ende des Widerstandes der Inka gegen die Spanier in Vilcabamba.
(A.Baumann: suedamerika/inka-zeit.htm).

Die Spanier können das letzte Widerstandsgebiet in der Kordilere (Bergkette) von Vilcabamba besetzen. Der Inka Tupac Amarú wird hingerichtet (Reinhard II., S.56).

Die Vizekönigreiche Neu-Spanien und Peru und die Seefahrtsrouten und die Gründung der rassistisch-"christlichen" Städte
Karte mit den Vizekönigreichen Neu-Spanien und
              Peru um 1570 mit Potosi ab 1945 mit der Silberproduktion
              (Ag=Argentum=Silber)
Karte mit den Vizekönigreichen Neu-Spanien und Peru um 1570 mit Potosi ab 1945 mit der Silberproduktion (Ag=Argentum=Silber) [42]

Peru, Potosí: "Geordnetes" Wachstum: Boom mit neuen Verfahren und Mita-Zwangsarbeitssystem
Der Vizekönig aus Toledo kommt 1572 nach Potosí. Dieser grosse "Organisator" und "Gesetzgeber" führt in den Minen das System der "Mita" (Gruppenzwangsarbeit unter den Inka bereits angewandt). Und für die Gold- und Silbergewinnung wird der Amalgamisierungsprozess eingeführt. Hierzu wird Quecksilber verwendet, das die Metalle bindet.
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/II1351.HTM#iii13515)

Potosi: Silberberg, Cerro Rico, Sumaj Orcko
Potosí: Der Silberberg "Cerro Rico" / "Sumaj Orcko" [43]

Der Vizekönig Francisco de Toledo setzt der desorganisierten Ausbeutung  der Minen bei Potosí ein Ende. Er führt neue technische Verfahren und die Arbeitszuteilung der "mita" ein, ein Frondienstsystem, worunter die "indianische" ansässige Bevölkerung zu leiden und zu sterben hat.
(POTOSI. (Mining city of) Bolivia: http://www.ovpm.org/ovpm/sites/apotos.html)

Alle Indios und Schwarze über 18 Jahre müssen in den Minen 12-Stunden-Schichten ohne Pause am Tageslicht arbeiten und vier Monate unter Tage bleiben: also essen, schlafen und arbeiten in den Minenstollen. Wenn sie nach einer Schicht entwischen, so muss die spanische Aufsicht ihnen die Augen verbinden, um diese vor Sonnenlicht zu "schützen". So kommen zwischen 1545 und 1825 geschätzt um die acht Millionen Bolivianer und Schwarze in den stickigen, feuchten, staubigen und dunklen Minenstollen um.
(Stewart, Cameron: Potosí, Bolivia: The mines of today: http://www.dragoman.co.uk/tales/t003.htm)

Die Stadt Potosí erlebt dadurch für die weisse Rasse der Spanier-BesetzerInnen einen regelrechten Boom.
(POTOSI. (Mining city of) Bolivia: http://www.ovpm.org/ovpm/sites/apotos.html)

Potosí besteht aus
-- fünf Quellen und deren Dämme
-- eine königliche Mine
-- und etwa 5000 andere Minen
-- und die Stadt selber.

Von 1572 an wird die Stadt den "Law of the Indies" ["Indiengesetz"] gemäss "entwickelt". Die Stadt wird mit einem regelmässigen Strassennetz um einen Zentralplatz angelegt.

Der Zentralplatz wird umrahmt von rassistisch-"christlichen" Barock- und Metisfassaden [?], mit Kathedrale. Die Münzstätte wird zum damals grössten zivilen Bauwerk Südamerikas. Die 14 Provinzen, die Potosí umgeben, sind in den 14 indianischen Quartieren repräsentiert.
(POTOSI. (Mining city of) Bolivia: http://www.ovpm.org/ovpm/sites/apotos.html)


Weiss-"christlich"-rassistische Architektur in Potosí

Potosi:
                          Kirche zum heiligen Franziskus
Potosí, Iglesia de San Francisco / Kirche des Heiligen Franziskus [44]

Potosi:
                          Kirche zum heiligen Bernhard / Iglesia de San
                          Bernardo
Potosí, Templo de San Bernardo / Kirche St. Bernhard [45]


ab 1572

Mexiko: Jesuiten-"Mission" mit Profitwirtschaft und dem Sklavereisystem der "Encomienda"

Die Jesuiten und Missionare lassen die Indios die Ländereien der Missionsstation bestellen. Die Jesuiten - die ab 1572 nach Mexiko kommen - lassen sich in den kaum zugänglichen Grenzgebieten der spanischen Kolonien nieder. Alle Missionen sind nach einem einheitlichen Organisationsprinzip aufgebaut - umfassen riesige Ländereien, und erwirtschaften hohe Gewinne.
(timeline of H. Jestrabek)

Miroslav Stingl - der tschechische Völkerkundler und Autor von "Vom Freiheitskampf des roten Mannes" und "Das Reich der Inka"- die häufigste Quellen von Jestrabek - nennt dies "die kirchliche Form der Encomienda".
(timeline of H. Jestrabek)

Stingl berichtet über das Stammesgebiet der Tarahumara in der heutigen Provinz Chihuahua in Nord-Mexiko:

Karte der Provinz Chihuahua
                  mit den Gebieten der Ureinwohner / Primärnationen  Karte der
                  Provinz Chihuahua mit den Gemeinden der Ureinwohner /
                  Primärnationen
Karte der Provinz Chihuahua mit den Gebieten der Ureinwohner / Primärnationen [46] - Karte der Provinz Chihuahua mit den Gemeinden der Ureinwohner / Primärnationen [47]

Tarahumara-Ureinwohnerfrauen   Tarahumara-Ureinwohner tanzen
Tarahumara-Ureinwohnerfrauen [48] - Tarahumara-Ureinwohner tanzen [49]

"Die Kirche liess sich durch die schlechten Erfahrungen der 'weltlichen' Eroberer jedoch nicht davon abhalten - auch das Tarahumaragebiet bis in den entferntesten Winkel hinein - mit einem Netz von Missionsstationen zu überziehen. Denn die Vertreter der katholischen Kirche - die im Gefolge der Konquistadoren in die neue Welt gekommen waren - sahen es als ihren göttlichen Auftrag an - die Indianer zum Christentum zu bekehren... Sie erhielten dafür kleine Parzellen - auf denen sie für ihre Familien etwas anbauen konnten - und eine winzige Entlohnung - die sie der Mission aber für Kleidung und ähnliches wieder zurückgaben - da auch der Handel in den Händen der Missionare lag.

Überhaupt wurde das gesamte Leben von den Missionaren bestimmt - die Indianer wie unmündige Kinder behandelt und ihnen alles vorschrieben - vor allem natürlich die Kleidung und die Moral - aber sie reglementierten auch die Freizeit und das Privatleben. Mit dem ihnen eigenen Fanatismus versuchten sie die Indianer von ihren 'heidnischen' Sitten und Gebräuchen zu lösen - wobei sie unter Umständen auch harte Strafen anwandten - um sie zu gefügigen Schäfchen der katholischen Kirche zu machen - die im Diesseits dulden - um im Jenseits die ewige Seligkeit zu erhalten.

Doch trotz allen Bemühungen ging die Missionierung gerade dieser noch auf niedrigerer Kulturstufe stehenden Indianerstämme nicht so leicht voran: Elemente der alten mythologischen Vorstellungen der Indianer verschmolzen mit den christlichen - wenn sie sich nicht überhaupt der Bekehrung entzogen. So ist es kein Wunder - wenn sich Pater Neumann in einem Brief an einen anderen tschechischen Angehörigen der Gesellschaft Jesu bitter beschwert: 'die Samen des Glaubens - die wir gesät haben - sind nicht aufgegangen. Ich kann nicht verhehlen das sich die Arbeit mit diesen Menschen mit steinernen Herzen nicht auszahlt.

Einige geben nur vor zu Glauben - andere zeigen überhaupt kein Interesse an solchen Dingen - wie Gebete - Gottesdienst - christliche Lehre. Sie empfinden keinen Abscheu vor der Sünde - haben kein Interesse an der ewigen Seligkeit... Sie schweigen verstockt über die heimlich Ungläubigen - und so können wir sie nicht... in die Arme Christi führen."

Von Anfang an wehrten sich die Tarahumara auf vielfältigste Weise. Immer wieder kam es zu barbarischen Misshandlungen durch die Missionare und empörten Erhebungen dagegen.
(Chronologie von H.Jestrabek).

ab 1572
"Philippinen": Manila wird "spanisches Verwaltungszentrum" - Bewohner "intramuros" und "extramuros"
Manila wird "spanisches Verwaltungszentrum" unter Miguel López de Legazpi. In der Folgezeit leben die meisten weltlichen Spanier der "Philippinen" in Manila.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Die meisten Spanier leben innerhalb von Manila: "Intramuros Manilas".
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Innerhalb der Stadtmauer von Manila liegt der Gouverneurspalast, die Kathedrale und die Oberschule (Colegio).
(http://de.wikipedia.org/wiki/Intramuros)

[Diese Stadtmauer in Manila war eine wichtige, militärische Schutzeinrichtung und war ein grosses Privileg für die rassistisch-"christlichen" Spanier. Diese "Intramuros"-Zone von Manila liegt ausserdem auf einer Insel und ist somit noch militärisch speziell geschützt. Später wird der Kanal dann zugeschüttet und zur Allee umgebaut. Rundherum sind Sümpfe, wo "die anderen" siedeln sollen. Bis ins 18. Jh. sind viele Sümpfe trockengelegt und neue Quartiere auf dem Sumpfboden angelegt...]

Plan von Manila aus dem 18.
                  Jh. mit intramuros und extramuros
Plan von Manila aus dem 18. Jh. mit Bewohnern intramuros und extramuros [50]

Die rassistisch-"christlichen" Spanier vollziehen die Rassentrennung, Apartheid und Nationentrennung in Manila: Chinesen, Japaner, Muslime und alle eingeborenen Filipinos und Filipinas müssen ohne Schutzmauern leben.
(Shirley Fish: "The Manila-Acapulco Galleons", p.71)

Ausserhalb Manilas lebende Spanier sind vor allem "Geistliche", wobei die Ordensgeistlichen überwiegen. Die Kirche und die Orden werden so [durch die direkten Kontakte zu den Bewohnern, die in "extramuros" wohnen] zu einer entscheidenden Wirtschaftsmacht.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Die Gründung des "philippinisch"-spanischen Kirchenstaats: Autorität des Vizekönigs von Mexiko - "Mönchsherrschaft"
Es herrscht strikte Einheit von Kirche und Staat. Die katholische Kirche gilt als Staatsreligion. Der Bischof von Manila untersteht dem Erzbischof von Mexiko bis 1595.

Die Philippinen unterstehen dem Vizekönig von Mexiko. Die rechtliche Grundlage der Verwaltung ist vor allem die "Recopilacion de Leyes de las Indias", bekannt als "Leyes de Indias",

[die von den Einheimischen nicht verstanden wird...].

In der Verwaltung herrschen zum Teil Anarchie, Machtmissbrauch und Korruption. Theoretisch gestaltet sich der Aufbau stufenweise:

-- König von Spanien mit dem Rat für die indischen Besitzungen
-- Vizekönig von Mexiko
-- Generalgouverneur in Manila
-- Provinz- und Stadthauptmänner
-- gobernadorcillos: Regierungsbeamte (Filipinos) ["kleine Gouverneure"], die über die pueblos [Dörfer] regieren: Sie werden jährlich gewählt
-- cabezas de baranguay: Steuereintreiber auf der untersten Verwaltungsebene
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Ausserhalb Manilas ist der Pfarrer die eigentliche spanische Machtperson. Er vereinigt in seiner Position die Machtpositionen
-- Ritual und Magie
-- Beichtvater
-- Standesbeamter
-- Steuereintreiber
-- Aufseher über Erziehung
-- Aufseher über das Rechtswesen
-- Aufseher über lokale Wahlen
-- er kann Frondienste und Abgaben der Bevölkerung einziehen
-- er hat Handelsmonopole
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Finanziell ist die Verwaltung der "Philippinen" von Subventionen (real situado) Mexikos abhängig. Jährlich werden die "Philippinen" durchschnittlich mit 250.000 Pesos aus der Staatskasse Mexikos subventioniert.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

"Philippinische" Encomiendas als Geschenke der Regierung - Frondienst und Abgaben
Spanien belohnt Dienste von Seeleuten und Soldaten für die Krone mit Encomiendas. Sie werden zunächst für zwei Generationen vergeben, ab 1636 für drei Generationen. Dann fallen sie an die Krone zurück. Die Eigentümer der Encomiendas leben meist in Manila und lassen die Erträge ihrer Ländereien durch Mittelsmänner eintreiben. Die Encomiendas berechtigen zu folgenden Einkünften bzw. Dienstleistungen, die sonst dem König zustehen:

-- Frondienste (Polo). Die Fron für alle männlichen Filipinos zwischen 16 und 60 beträgt 40 Tage, ab 1884 15 Tage. Die Angehörigen der einheimischen Oberschicht (Principalia) können sich mit Geld von den Frondiensten loskaufen

-- Abgaben (Bandala): pro Familie 1 Peso, ab 1851 1 1/2 Pesos. Die Bandala wird 1884 durch die Cedula-Steuer (eine Kopfsteuer) ersetzt.

Bei der Eintreibung von Polo und Bandala ist die Bevölkerung der Willkür von Beamten, Mönchen und Mittelsmännern (die der "Principalia" angehören) ausgesetzt.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)


1573
Spanien, Philipp II.: "Neue Befehle für die neuen Entdeckungen"
Philipp II/Felipe II befielt die "Órdenes Reales para los Nuevos Descubrimientos" ["Königliche Befehle für die neuen Entdeckungen"], eine Direktive für die Kolonisation. Das Regelwerk basiert auf der Praxis der Franziskanischen Mission.
(Internet: Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm)

Vizekönigreich Peru: "Gründung" der Stadt Córdoba
Von Santiago de Chile aus betreiben die kolonialistischen, ["christlich"-rassistischen] Spanier die Ausweitung des Kolonialgebiets gegen die Mapuchen und gründen eine ["christlich"-rassistische] Stadt nach der anderen, nun die Stadt Córdoba (Huby, S.58).

ab 1573

Vizekönigreich Peru: Potosí: "Mita"-Zwangsarbeit für Ureinwohner / Primärnationen

1573 bereits wird unter dem Vizekönig von Toledo in Potosí die Mita von 3773 Indios verlangt, die in Minen, Schmelzhütten und Salzseen sowie auf Baustellen für Strassenbau u.a. arbeiten müssen. In den nächsten Jahren werden 1000e Indios an der Belastung durch die "Mita" sterben. Wahrscheinlich sind mehr "Mita"-Indios an der Arbeit mit Quecksilber gestorben als in den Minen selbst.
(Potosí education web site from Bolivia: http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515)

Potosí wird bekannt als grösstes Zentrum der "Silberproduktion" des kolonialen Spaniens. Der "Cerro Rico"/Sumaj Orcko "liefert" Spanien Metalle in den Minen von Porco und Portogalete im Überfluss (bzw. die Indios schuften und sterben für die Weissen). Damit verbunden ist die Metallindustrie. Ein anderer Industriezweig ist die bedeutende Textilproduktion mit Wolle von Lama, Kamelziege und Schafen.
(Potosí education web site from Bolivia: http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515)

Mit der Metallausbeute aus Potosí werden zu einem grossen Teil die Kriege von Philipp II. und seinen Nachfolgern finanziert.
(Bolivia: Potosí. A Proud History: http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html)

1574
"Philippinen": Manila durch chinesische Piraten unter Limahong belagert - De Goiti und die meisten Spanier getötet - spanische Verstärkung - Rückeroberung von Manila unter Salcedo - Chinesen in Pangasinan

Limahong - ein notorischer, chinesischer Piratenführer mit 2000 Piraten, der schon in China viele Häfen angegriffen hatte und gegen einen anderen Piratenführer Vintoquián gewonnen hatte, hatte nun 95 Schiffe unter sich und ist der Herrscher der Chinesischen Südsee. Er versammelt 3000 Piraten, flüchtet aus China und besetzt die nördlichen Philippinen, wo er sein Königreich einrichtet und Kriege gegen die Spanier führt. Der chinesische Ming-Kaiser jagt ihm 40.000 Soldaten auf 135 Schiffen hinterher mit dem Ziel, die Piraten festzunehmen und zu töten. Anfangs auf den "Philippinen" 1574 kapern sie einige Handelsschiffe und lernen daraus, dass Manila ein neues Handelszentrum ist, das ohne gute Befestigung daliegt und so belagern die Piraten unter Limahong die Stadt Manila mit dem Ziel, das spanische Machtzentrum "Intramuros" zu besetzen.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Limahong)

Limahong war auch unter dem Namen Lin Feng bekannt. Er griff mit seiner Horde Manila zweimal an und wurde beide Male abgewehrt.
(Haidao Provincial Governor (Cishi); In the forum: http://www.chinahistoryforum.com/topic/1393-massacre-and-slaughter-of-the-overseas-chinese/page-28)


Limahong, chinesischer
              Piratenführer, Portrait
Limahong, chinesischer Piratenführer, Portrait [51]

<In 1574, De Goiti fought in the war during the invasion of about 3,000 Chinese sea pirates who had sailed from the South China sea. Their leader, Limahong, besieged on the Spanish ["Christian racist] settlements in Manila. De Goiti was killed by pirates, who massacred most of the Spaniards in the villages. Most of the Spanish reinforcements came from Vigan and Cebu. Martín de Goiti's second in command, Juan de Salcedo left Ilocos Sur, after hearing the news and traveled to Manila where he discovered their settlements had been ceded to the pirates. Salcedo's forces attacked and drove the pirates out of Manila.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

<Salcedo, and his army of 600 soldiers re-occupied the settlements.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Juan_de_Salcedo)

<Limahong and his fleets retreated to Pangasinan [on central Luzon Island] where they re-organize their forces.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)


Übersetzung: <Im Jahre 1574 kämpfte De Goiti im Krieg während der Invasion von ungefähr 3000 chinesischen Seepiraten, die vom Südchinesischen Meer her kamen. Ihr Führer Limahong belagerte die spanisch ["Christlich"-rassistischen] Siedlungen in Manila. De Goiti und die meisten Bewohner der spanischen Dörfer wurden hingemetzelt. Darauf folgte spanische Verstärkung vor allem aus Vigan und Cebu. Der Vizekommandeur von Goiti, Juan de Salcedo verliess Ilocos Sur, nachdem er die schlechte Nachricht erhalten hatte. Er reiste nach Manila und sah, dass die Siedlungen den Piraten überlassen worden waren. Salcedos Truppen griffen an und verjagten die Piraten aus Manila.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

<Salcedos Truppen bestanden aus 600 Soldaten und sie Rückeroberung der Siedlungen gelang.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Juan_de_Salcedo)

Limahong und seine Flotten zogen sich nach Pangasinan [im zentralen Luzon] zurück, um sich zu reorganisieren.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

Bei der Schlacht um die Stadt Parañaque vom 29. November 1574 werden die chinesischen Piraten von den Truppen Salcedos zurückgeschlagen. Die Spanier verteidigen sich derart stark, dass das Meer mit ihrem Blut rot gefärbt ist und die Schlacht als "Red Sea Incident" in die Geschichte eingeht. Die starke, spanische Verteidigung bewirkt, dass Limahong schliesslich auf eine Besetzung der Region Manila verzichtet.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Limahong)

Karte der nördlichen
              "Philippinen" mit Manila und der Provinz
              Pangasinan  Pangasinan mit
              dem Fluss Agno
Karte der nördlichen "Philippinen" mit Manila und der Provinz Pangasinan [52] - Pangasinan mit dem Fluss Agno [53]

Chinesische Piraten unter Limahong in Pangasinan mit Lügen, und sie ziehen Abgaben und Steuern ein und nehmen Geiseln

Limahong mit seiner Piratenarmee lässt nun am Agno-Fluss in Pangasinan ein Fort und sogar Pagoda-Tempel bauen und plant, dort länger zu verweilen. Limahong lügt den Eingeborenen vor, er habe die Spanier besiegt und würde sie nun als König regieren. Er fordert auf diese Weise von den Eingeborenen Steuern und Abgaben ein. Limahong lügt aber nicht nur die Eingeborenen an und nimmt von ihnen Abgaben, sondern er nimmt die Eingeborenenführer auch noch als Geiseln. Aber die Spanier duldeten sowieso keine Konkurrenz und hatten der Flotte von Limahong ein Spionageschiff nachgeschickt. Somit wussten die [rassistisch-"christlichen"] Spanier, wo Limahong und seine Piraten sich befanden: In Pangasinan am Agno-Fluss ungefähr 4 Meilen von der Küste entfernt...
(http://en.wikipedia.org/wiki/Limahong)

Bay in Pangasinan  Agno River in
              Pangasinan  Rice plantation
              in Pangasinan
Bucht in Pangasinan [54] - der Agno-Fluss in Pangasinan [55] - Reispflanzung auf einem Reisfeld in Pangasinan [56]

1575
"Philippinen": Spanischer Sieg gegen die chinesischen Piraten in Pangasinan - Flucht von Piratenführer Limahong

<In 1575, Salcedo's army marched north to Pangasinan, in pursuit of the pirates, and besieged them for three months. There the Spaniards captured Limahong and his fleets in the river of Pangasinan and executed them.>

Übersetzung: <Im Jahre 1575 marschierte Salcedos Armee nach Norden nach Pangasinan, um die Piraten zu verfolgen. Sie wurden drei Monate lang belagert. Dort wurde dann Limahong und seine Flotte im Pangasinan-Fluss gefangenommen und hingerichtet.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

Die Spanier bekommen gegen die chinesischen Piraten durch die Eingeborenen sogar noch Verstärkung:

<An expedition of 256 Spaniards and about 2,500 Filipino troops, including the Lakandula of Tondo and his sons, set sail in 59 vessels for Lingayen on the 23rd of March, 1575. In Pangasinan, the motley army was swelled by the addition of some companies of Pangasinan soldiers. They crossed the bar of the Agno River on the 30th of March, 1574, their presence unsuspected by the Chinese.>

Übersetzung: <Eine Expedition mit 256 Spaniern und ungefähr 2500 Filipinos - darunter der Lakandula von Tondo und seine Söhne, stachen am 23. März 1575 auf 59 Schiffen von Lingayen in See. In Pangasinan stiessen weitere Gruppen von Soldaten aus Pangasinan zur kunterbunt zusammengewürfelten Armee hinzu. Am 30. März 1574 kamen sie beim Steg am Agno-Fluss an, und die Chinesen wussten von nichts.>





Und nach 4 Monaten kommt die Flucht der Chinesen mit Limahong:

Nach 4 Monaten Belagerung und einigen Positionswechseln der Spanier (zuerst blockieren sie den Fluss, dann observieren sie das Fort von einer Flussinsel aus) gelingt es den Piraten unter Limahong, im Fort neue Schiffe zu bauen und einen neuen Kanal zwischen dem Fort und dem Fluss anzulegen. Bei der Flucht am 4. August 1575 in der Nacht überwinden die Chinesen eine spanische Feuerbarriere mit Feuerpfosten und Limahong gelingt die Flucht auf die Insel Tocaotican, wo er später stirbt. In der Region Pangasinan kommen viele Mischlingskinder mit chinesischen Merkmalen auf die Welt, so dass bis heute die dortigen Leute sich von den übrigen Filipinos körperlich unterscheiden.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Limahong)


ab 1575
"Philippinen"-China: China erlaubt "Handel" mit Spaniern
China öffnet auf Bitten Spaniens den Hafen Amoy (Xiamen) für den Manila-Handel.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Map with China with Xiamen and
              Hong Kong and with Taiwan Island
Karte mit China mit Xiamen und Hongkong und der Insel Taiwan [57]


1576
"Grönland": Englische "Westwegsuche": Expedition unter Martin Trobisher
Die englische Expedition unter Martin Trobisher entdeckt die Südspitze "Grönlands" und das "Baffin-Land" nach den Vikingern zum zweiten Mal (Huby, S.16).

1577
Englische "Westwegsuche": Martin Trobisher bei der "Hall-Insel"
(Huby, S.16)

"Philippinen": Erste Franziskaner-Mission ab 1577
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1578 ca.
Englische Aktionen: Drakes Überfälle auf spanische Häfen am Pazifik - "New Albion" ("Neu-England")
(Reinhard II., S.54: 1579)

Der englische Seeräuber Drake hat die "Idee", nach der Passage der Magellan-Strasse spanische Siedlungen der Pazifikküste zu berauben. Mit fünf Schiffen und 164 speziell "geschulte"n Elitepiraten legt er von England ab (Huby, S.18).

Drakes Expedition passiert die Magellan-Strasse und beraubt am Pazifik einen ungeschützten spanischen Hafen nach dem anderen. Drakes Expedition gelangt bis zur Bucht des späteren San Francisco. Die Expedition wird von den Miwok-Stämmen freundlich empfangen. Drake aber lässt das Land besetzen und ruft ein "New Albion" ("Neu-England") aus (Huby, S.18).

Francis Drake
Francis Drake [58]
Karte mit der Route
                        des englischen Piraten Drake 1577-1580,
                        Ausraubung der süd-"amerikanischen"
                        Küste und Gewürzhandel in Südostasien
Karte mit der Route des englischen Piraten Drake 1577-1580, Ausraubung der süd-"amerikanischen" Küste und Gewürzhandel in Südostasien [59]

1578

"Philippinen": Einführung der "Heiligen Inquisition"
Die Inquisition auf den "Philippinen" folgt dem Vorbild in Mexiko und ist repräsentiert durch einen Kommissar.

->> alle Weissen, die der Häresie verdächtigt werden, werden in Manila verhaftet und nach Mexiko verschifft, wo sie der "Heiligen Inquisition" vorgeführt werden
->> Filipinos und Chinesen unterliegen nicht der Inquisition.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

[Somit ist auch diese Inquisition nur gegen heimliche, jüdische Flüchtlinge gerichtet - das normale, rassistisch-"christliche" Verhalten der damaligen Zeit, und entsprechen waren dann auch die Reaktionen]:

Namenswechsel auf den "Philippinen" wegen der Inquisition
Es kommt auf den "Philippinen" zu Namenswechseln wegen der Hetzjagd auf jüdisch-stämmige Menschen:

<However, upon the commencement of persecutions the Dulay family's descendants changed their surnames even further and thus we have the Salonga and Macapagal families are known descendants of these royal houses but subsist under a different family name.>

Übersetzung: <Wegen der Beginn der Verfolgungen änderte dann die Familie Dulay ihre Familiennamen noch einmal und die Nachkommen der Königsfamilien sind somit somit die Familien Salonga und Macapagal, die dann wieder verschiedene Familiennamen erhalten.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

1579 ca.
Englische Aktionen: Drakes Expedition auf den Molukken
In geheimer englischer Mission versucht Sir Francis Drake, für Grossbritannien in Inselsüdostasien Fuss zu fassen.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Drake gelingt auf den Molukken der Tausch von geraubtem spanischem Gold gegen Gewürze (Huby, S.18).


1580

Englische Propaganda: "Entdeckung Amerikas" bereits 1170
Die englische Propaganda im Zeichen von Königin Elisabeth I. erfindet einen Seefahrern namens Madoc aus Wales, der bereits 1170 "Amerika" entdeckt haben soll, was laufend bewiesen wird durch Welsch-sprechende Ureinwohner. Die Legende wird bis Ende 18. Jh. von England aus verbreitet (Reinhard II. S.38).

Englische Aktionen: Rückkehr von Drake mit Gewürzen
Die Drake-Expedition erreicht den Heimathafen Plymouth. Drake wird mit dem Gewürzverkauf reich und wird für seine Raubaktionen auch noch mit einem Adelstitel von der englischen Königin belohnt (Huby, S.18).

Vizekönigreich Neu-Spanien: "Gründung" von "Buenos Aires"
von Lima her über Asunción [nicht von der Küste her, wie man glauben möchte].

Mit der Gründung von "Buenos Aires" ist das Strukturgitter der spanischen Herrschaft für die  Ausbeutung Südamerikas komplett (Huby, S.58).

Manila: Chinesenghetto "Parian"
Im Jahre 1580 wird das chinesische Viertel gleich neben der Stadtmauer "Intramuros" angesiedelt:

Plan von Manila mit Intramuros
              und dem chinesischen Ghetto "Parian"
Plan von Manila mit Intramuros und dem chinesischen Ghetto "Parian" [60]

bzw. in Manila wird im Jahre 1580 den Chinesen ein eigener Stadtteil - Parian - zugewiesen.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen).

Andere Webseiten erwähnen das Jahr 1581, [vielleicht ist dies dann das Eröffnungsjahr nach der Bauzeit].
()

Das chinesische Ghetto "Parian" wird auch "Pantin" genannt.
(http://en.wikipilipinas.org/index.php/Parian)

Das chinesische Ghetto "Parian" wird nahe beim Zentrum "Intramuros" gebaut, weil somit das Ghetto "Parian" in der Reichweite der spanischen Kanonen liegt. So meinen die Spanier, Aufstände verhindern zu können.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)

Die Chinesen waren mehr als die Spanier, so dass die Spanier beschlossen, dass die Chinesen zum "Christentum" konvertieren sollten oder im Ghetto siedeln sollten.
(http://en.wikipilipinas.org/index.php/Parian)

Das Parian-Ghetto existiert vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Die Spanier befürchten, dass die Chinesen die Philippinen mit all ihren Handelsaktivitäten dominieren könnten und sich Ereignisse wie der chinesische Piratenaufstand unter dem Chinesen Limahong wiederholen könnten. So versuchen die Spanier, die Chinesen mit einem Ghetto einzuschränken. Das Parian wird das Handelszentrum von Manila schlechthin. Spanier und Filipinos wickeln ihre Handelsaktivitäten dann im Parian-Viertel ab und kaufen dort die chinesischen Produkte. Das Tor zum chinesischen Ghetto (Parian-Tor, auf Spanisch: "Puerta del Parian") wird nur am Tag geöffnet. Von Zeit zu Zeit wird das chinesische Ghetto auch verschoben:

<The Parian moved from time to time and persisted until the late 19th century.>

<Das Parian-Ghetto wurde von Zeit zu Zeit verschoben und existierte bis ins späte 19. Jahrhundert.>
()

Dieses Chinesische Quartier "Parian"
-- wird zum Wirtschaftszentrum von Manila, zum "Umschlagplatz", zum "Nervenzentrum des Wirtschaftslebens in Manila"
-- wird auch "während fast 200 Jahren zum Rückgrat des Galeonenhandels mit Acapulco"
-- und "viele chinesische Handwerker leisten dort hervorragende Arbeit: Schiffsbauer, Schreiner, Bildhauer, Weber unter anderem".
()


<The community had more than a hundred shops compromising the Chinese silk market, small shops of tailors, cobblers, painters, bakers, confectioners, candle makers, silversmiths, apothecaries and other tradesmen.>

<Die Gemeinde hatte über 100 Geschäfte, darunter der chinesische Seidenmarkt, kleine Schneiderbetriebe, Schuster, Maler, Bankiers, Zuckerbäcker, Kerzenproduzenten, Silberschmiede, Apotheker und andere Händler.>
(http://en.wikipilipinas.org/index.php/Parian)


Das Wort "Parian" bedeutet scheinbar "Marktplatz":

<Chinese goods and wares for trade were dropped off in the main port area in the intramuros and transported via small boats called cascos, and entered through Tinago, a wide waterway. They would unload their products in what we now call as Parian [in the Chinese Ghetto], a name that traces its roots to a Mexican word for marketplace.>

Übersetzung: <Chinesische Handelsgüter und Handelswaren kamen am Haupthafen an und wurden dann in kleinen Booten (cascos) verteilt. Das Ausladen erfolgte an Orten genannt "Parian" [im chinesischen Ghetto], eine Bezeichnung, deren Wurzeln auf ein mexikanischen Wort für "Marktplatz" zurückgehen.>
(The Story of Parian (chinesisches Ghetto in Manila): http://pariansasugbu.wordpress.com/)

Und dann werden neue Steuern gegen Chinesen erfunden  mit der Absicht, so die chinesische Einwanderung zu reduzieren:

Bis zu 15.000 chinesische Händler leben in Parian. Um die chinesische Einwanderung zu drosseln, müssen Chinesen hohe Sonderabgaben zahlen:
-- 64 Reales für die Aufenthaltsbewilligung
-- 5 Reales Steuern
-- 12 Reales für das Recht auf Hausbesitz.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen).

Weiss-rassistische Architektur in Manila
Die Kathedrale von Manila Die Kathedrale von Manila [61]

fünf Mal durch Erdbeben zerstört,
zuletzt wieder aufgebaut 1958.

Weitere Chinesen-Viertel auf den "Philippinen"

<Similar districts were also established in the different parts of the country such as
-- the Parian de Cebu [Cebu Parian] in Cebu City and
-- the Pariancillo de Naga [little Naga Parian] in Camarines Sur.>


Übersetzung: <Ähnliche Quartiere wurden auch in weiteren Städten des Landes eingeführt wie
-- "Parian de Cebu" in Cebu-Stadt, sowie
-- das "Pariancillo de Naga" in Camarines Sur.>
()

um 1580

Vizekönigreich Peru, Potosí: Volle "Produktion" mit Sklaverei und Wirkung bis Europa
Um 1580, als die Minen "volle Produktion" erreichen, beinhaltet die industrielle Infrastruktur total 22 Staudämme und um die hundert Bohrmaschinen. Dies ist der Beginn der "Blüte von Potosí", die bis ins 17. Jh. anhält. Das Wachstum der Stadt hat Einfluss bis zu den Häfen von Buenos Aires und Lima. Die Minen von Potosí spielen eine entscheidende Rolle in der europäischen Wirtschaft.
(POTOSI. (Mining city of) Bolivia: http://www.ovpm.org/ovpm/sites/apotos.html)

Potosi, Luftaufnahme
Potosí heute, Luftaufnahme [62]
Minero Minenarbeiter, Potosi
Minero [Minenarbeiter] in Potosí heute [63]


ab 1580
Spanien, Portugal: Union und Weltreich unter Philipp II.
Philipp II. erobert Portugal. Somit ist Portugal kein Konkurrent mehr um die Herrschaft über die "Philippinen".
(M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Map with the Empire of Philip II
              on which the sun never sets...
Karte mit dem Weltreich von Philipp II., wo die Sonne nie untergeht... [64]

ab 1580 ca.
England: Auswanderung wegen Reichtumsversprechung und aus religiösen Gründen
In England etabliert sich eine Auswanderungsbewegung. Die Wollindustrie kann den Bevölkerungszuwachs nicht mehr kompensieren. Die Reise über den Atlantik zu den ersten Stationen in Nordamerika erfolgt, um einen grossen eigenen Wohlstand aufzubauen, aber auch aus religiösen Gründen, um Bestrafungen zu entgehen.
Der "amerikanische" Kontinent besitzt viele Rohstoffe, die England ausbeuten will.
(R.H.Ossian: Pirate King's Library: http://web.history.ufl.edu/west1/expan.htm )

1581-1583: Peru: Vizekönig Martin Enriquez [65] - ein spanisch-"Christlicher" Bibelterrorist
Peru: Vizekönig
                        Martin Enriquez
Sechster Vizekönig. Er gründet das königliche Kolleg von San Martin, führt den Peitschendienst als Botschaftsdienst wieder ein und rüstet eine Flotte aus, um gegen Piraten und Seeräuber vorzugehen, die die Küste des Vizekönigreichs bedrohen.

Virreyes del Peru (Perus Vizekönige): http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm

1581
"Philippinen": Eintreffen von ersten Jesuiten
(M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1582
Reformpäpste: Kalenderreform unter Gregor XIII.
(DTV-Atlas I., S.239).

Mexiko, N-"Amerika": Expedition bis zum Rio Grande unter Antonio de Espejo
(Internet: Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm)

Peru: Vizekönig
                        Fernando Torres y Portugal 1584-1589: Peru: Vizekönig Fernando Torres y Portugal  [66] - noch ein terroristischer Bibelterrorist
genannt Graf "de Villar". Er organisiert das Finanzwesen in solcher Art, dass er wichtige Tributgelder der Krone zufliessen lassen kann. Er ist mit dem Piraten Thomas Cavendish konfrontiert. Dabei lässt er die Städte Arica und Pisco abbrennen.
Virreyes del Peru (Perus Vizekönige): http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm

19.3.1583
Manila: Das Chinesen-Ghetto "Parian" brennt ab - neuer Ort

<On March 19, 1583, a devastating fire burned the Parian to the ground. Because of this, Gov. Diego Ronquillo gave the Chinese a tract of land a little farther from its original site (present-day Liwasang Bonifacio).>

Übersetzung. <Am 19. März 1583 brannte Parian durch eine katastrophale Feuersbrunst bis auf den Boden nieder. Deswegen wies Gouverneur Diego Ronquillo den Chinesen etwas weiter entfernt neues Land zu (im heutigen Gebiet Liwasang Bonifacio).>
()

Am alten Ort beim "Intramuros"-Quartier werden Parks und der Arroceros-Platz (Plaza Arroceros) angelegt, der später nach der "US"-Besetzung von 1898 in Lawton-Platz (Plaza Lawton) umbenannt wird. Das neue Chinesen-Ghetto kommt dorthin, wo heute der Park Liwasang-Bonifacio ist.
(Liwasang Bonifacio (bei Intramuros in Manila): http://www.theurbanroamer.com/tag/liwasang-bonifacio/)


Immer wieder Feuersbrünste in Parian - immer wieder Totalverlust für die chinesische Gemeinde!

< It was much bigger than the first one with four buildings and a few houses made of nipa [mangroves] and pawid [palm leaves]. However, the area was again destroyed by a fire.>


<Das zweite Parian war viel grösser als das erste, mit ein paar Häusern aus Mangroven (Tagalog: nipa) und Palmblättern (Tagalog: pawid). Nach nur wenigen Jahren kam dann aber die nächste Feuersbrunst und zerstörte alles.
()

[Waren in unsicheren Häusern bei enger Bebauung - Feuersbrünste werden provoziert
Über die Brandursachen in Parian oder ob es Brandstiftung war sind keine Angaben vorhanden. Wertvolle Waren sollten aber in stabilen Häusern gelagert sein, die auch in einer gewissen Distanz voneinander gebaut werden, damit wenn ein Feuer in einem Haus ausbricht, das Feuer nicht auf andere Häuser überspringt. Somit sind diese Feuersbrünste in Parian auch von den spanischen Herrschern provoziert, indem man keine guten Häuser zur Verfügung stellte, die in einem gewissen Abstand gebaut sind, um die wertvollen, chinesischen Waren zu schützen. Also scheint es, dass diese wiederholten Totalverluste der chinesischen Gemeinde unter anderem auch absichtlich von den "Christen" provoziert sind].

Die verschiedenen Plätze des Parian

<The location of the Parian moved from time to time and persisted until 1790. The first Parian was situated in the current location of the Arroceros Forest Park along the banks of the Pasig River. The second Parian was built in 1583 after the first Parian burned down.

The original location is now called Liwasang Bonifacio. The area endured until the end of the 18th century. The Chinese community later moved to other parts of Manila including Binondo, Sta. Cruz, and Tondo. The second-to-last Parian was shaped liked an octagon and was also built near Pasig River.>


Übersetzung: <Die orte des Parian wechselten von Zeit zu Zeit. Es bestand bis 1790. Das erste Parian war dort, wo heute der Waldpark "Arroceros" liegt, entlang des Ufers des Pasig-Flusses. Das zweite Parian wurde 1583 nach der Feuersbrunst gebaut.

Der erste Ort wird heute Liwasang Bonifacio genannt. Dort war Parian bis zum Ende des 18. Jahrhundert. Danach wechselte die chinesische Gemeinde ihren Ort in Manila, nach Binondo, Sta. Cruz und nach Tondo. Das zweitletzte Parian-Viertel hatte die Form eines Achtecks und war auch nahe am Pasig-Fluss.>
(http://en.wikipilipinas.org/index.php/Parian)


Karte mit dem Zentrum von
                Manila mit Intramuros, mit dem Arreceros-Platz
                (Lawton-Platz) und Liwasang-Bonifacio sowie Binondo,
                Sta. Cruz und Tondo
Karte mit dem Zentrum von Manila mit Intramuros, mit dem Arreceros-Platz (Lawton-Platz) und Liwasang-Bonifacio sowie Binondo, Sta. Cruz und Tondo [67]


1585
Reformpäpste: Sixtus V.
Ab Sixtus V. regelmässige Visitationsberichte und Kardinalsreform (DTV-Atlas I., S.239).

England, Spanien, Santo Domingo, N-Amerika:
Angriff unter Drake auf Vigo und Santo Domingo - erste englische Siedlung "Roanoke" in N-"Amerika" (heute Virginia)
auf Befehl von Königin Elisabeth I. von England.
(Internet: Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm)

1585: Karte der Küste Süd-"Amerikas" von John White

Karte von John White 1585: Karibik

John White, Karte mit der Küste Süd-"Amerikas": La Virgenia Pars ["Der jungfräuliche Teil"], 1585 [68]

[Es scheint nicht zu verwundern, dass die Kolonisation "Amerikas" bei der weiss-christlichen Propaganda auch als eine sexuelle Handlung gedeutet wurde, die einer Entjungferung entsprach...].

1586
England-Spanien: Angriff unter Drake auf Florida
auf San Augustín.
(Internet: Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm)

1587
"Philippinen": Eintreffen erster Dominikaner
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1587 ca.
Neubau des chinesischen Quartiers "Parian" mit Teich. Strafinsel und Kanälen

<Later on, Gov. Santiago de Vera [1584-1590] built bigger and stronger buildings made of adobe and cement. The new Parian was beautiful than the previous ones. It has an astanque or pond built from its former marshy grounds. Esteros (channels) were also built in order to link the area to the bay where ships from China can unload and trade their products. In the middle of the pond was an island where the Chinese convicted of crimes were punished. A Chinese local official known as gobernadorcillo de chino [little governor of the Chinese] oversees the Parian.>

<Später liess Gouverneur Santiago de Vera [1584-1590] grössere und stärkere Gebäude aus Lehm und Zement errichten. Dieses neue Parian war nun schöner als die vorherigen, mit einem Teich - vorher war es ja alles Sumpfland gewesen. Es wurden Kanäle (Spanisch "esteros") gebaut, damit die Schiffe aus China direkt dort anlegen konnten, wo die Ware deponiert wurde. In der Mitte der Mitte des Teichs war eine kleine Insel, wohin die Chinesen die kriminellen Chinesen verbannten, die etwas begannen hatten. Ein lokaler, chinesischer Beamter wurde eingeführt, der die Oberaufsicht über das Parian hatte, der "gobernadorcillo de chino" [der kleine Gouverneur der Chinesen].>
()

1588
Manila: 10.000 chinesische Einwohner
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1589: Karte des Pazifik 1589 von Abraham Ortelius
Abraham Ortelius:
                  Karte des Pazifik 1589
Karte des Pazifik ("Maris Pacifici") von Abraham Ortelius, 1589 [69]

[Erst jetzt ist klar, dass zwischen Asien und Nord-"Amerika" keine Landmasse existiert].

1589
Kuba: Baubeginn mit der Festung "Castillo de Morro" in Havanna
Um das Ausgangszentrum der spanischen Eroberungen zu schützen [auch gegen Frankreich, England und Holland?], beginnt die spanische Macht in Havanna mit dem Bau des "Castillo de Morro" (fertiggestellt 1613) (Huby, s.65).

Festung Castillo de Morro in
                Havanna in Kuba
Festung Castillo de Morro in Havanna in Kuba [70]

[Nun müssen also alle Städte Stadtmauern und Festungen haben, um verteidigt zu werden. Alle Kolonialmächte bauen ihre Handelszentren und in ganz Europa bauen alle Städte solche Stadtmauern und Festungen. Frage: Wie viele Sklaven mussten bei den Bauten ihr Leben lassen? Und all diese Arbeit wird nur deswegen geleistet, weil die dummen, "christlichen" Männer nicht friedlich sein können sondern immer die Ausrottung des Anderen das Ziel ist. Das "Christentum" ist wirklich eine dumme und geisteskranke Religion...]

1589-1596: Peru: Vizekönig Garcia Hurtado de Mendoza [71] - noch ein spanischer Bibelterrorist
Peru: Vizekönig
                        Garcia Hurtado de Mendoza
Achter Vizekönig, durch Philipp II. ernannt. Er ist um die regelmässige Steuereintreibung besorgt. So erfindet er mit der "Almojarifazgo" ein neues Steuersystem. Er gründet die Stadt Castro Virreyna.

Virreyes del Peru (Perus Vizekönige): http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm

9.8.1589
"Philippinen": Dekret zur Sklavenbefreiung und Sklavereiverbot
Auf Antrag des Bischofs von Manila, Domingo Salazar, sowie der Ordensoberen, befiehlt Philipp II. die Freilassung aller Sklaven und verbietet Sklaverei auf den "Philippinen".
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)


1590

Reformpäpste: Neue Vulgata-Ausgabe unter Sixtus V.
(DTV-Atlas I., S.239).

England, N-"Amerika": Die Siedlung "Roanoke" ist verlassen
Eine Entlastungsexpedition findet die Siedlung "Roanoke" im heutigen Virginia geheimnisvoll verlassen vor.
(Internet: Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm)

Manila: Tüchtige Chinesen
1590 schreibt Bischof Domingo de Salazar an den König über das Chinesenghetto Parian

<The Parian has adorned the city so that I do not hesitate to affirm your Majesty that no other known city in España [Spain] or in these regions possesses anything so well worth seeing as this: for in it can be found the whole trade of China [...] workmen of all trades and handicrafts [...] doctors and apothecaries [...] There were also many eating houses where the Sangleys [Chinese of pure race] and the natives take their meals; and I have been told that these are frequented even by the Spaniards.>

Übersetzung: <Die Parianer haben die Stadt verschönert, so dass ich nicht zögere, Ihrer Majestät zu bestätigen, dass keine andere in Spanien bekannte Stadt oder Region einen solchen Wohlstand kennt, wie ich ihn dort gesehen habe: Denn man kann dort den ganzen chinesischen Handel finden [...] Angestellte aller Handelsrichtungen und des Handwerks [...] Ärzte und Apotheker [...] Sie haben auch viele Esshäuser eingerichtet, wo die reinrassigen Chinesen und die Eingeborenen ihre Mahlzeiten einnehmen, und mir wurde erzählt, dass diese sogar von Spaniern besucht werden].>
Zaide, Sonia M.: The Philippines: A unique nation. - Cubano: All-Nations Publishing, 1994. - ISBN 971-642-005-6. - S.164
In: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen


Tabelle: Entwicklung der chinesischen Bevölkerung in Manila
1571 150
1588 10.000
1603 30.000
1748 40.000
1886 67.000
1896 100.000
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)



1591
Papst-"Philippinen": Befehl zur Sklavenbefreiung
Papst Gregor XIV. (Papst 1590-91) droht allen mit Exkommunikation, die ihre Sklaven nicht freilassen.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1592
Mexiko: Minenfunde und "Gründung" eines zweiten Potosí: San Luis de Potosí
Anfang 1592 werden von den Weissen die Minen im Cerro de San Pedro "entdeckt", was die "Gründung" des Ortes San Luis Minas del Potosí im November desselben Jahres nach sich zieht. Hauptpersonen dabei sind: der franziskanische Missionars-"Bruder" Diego de la Magdalena, der Mestize und "Kapitän" Miguel Caldera, und der erste Bürgermeister Don Juan de Oñate.
(La época colonial: http://www.angelfire.com/ok/Sanluis/colon.html)

Karte von Mexiko mit San
                  Luis Potosí
Karte von Mexiko mit San Luis Potosí [72]

1592
S-"Amerika"-Bogotá: Gründung der ersten spanischen "Hochschule" in Bogotá
(DTV-Atlas I., S.225).

[Die Lebensweise der Ureinwohner mit der Umwelt wird dabei ausgeblendet, und das hohe indianische Wissen über die Natur und über Ausserirdische wird systematisch ausgerottet].

Mai 1592
Japan bedroht die "Philippinen" - Korea ist schon japanisch besetzt - und dann stirbt der Japaner-Imperialist

Hideyoshi hat schon Korea besetzt und die "Philippinen" sollen im Mai 1592 mit Briefen zu Tributen gezwungen werden:

<Toyotomi Hideyoshi sent a letter to Governor General Gomez Perez Dasmariñas in May 1592 threatening to invade the Philippines unless the Spanish colonizers recognized his suzerain control and pay tribute to him. At that time Spanish defenses were weak and Hideyoshi had already invaded Korea in preparation for a conquest of China.

Dasmariñas knew that Spanish forces in the Philippines would be no match for the Japanese and stalled for time by sending gifts but declining the demand for tribute. Hideyoshi was already gathering a huge fleet for the invasion of the islands. However his unexpected death removed the threat of an invasion.>



(Haidao Provincial Governor (Cishi); In the forum:
http://www.chinahistoryforum.com/topic/1393-massacre-and-slaughter-of-the-overseas-chinese/page-28)





1595
Chinesischer Besuch in "Manila" - ohne Angriff
Es kommt eine sonderbere, chinesische Flotte nach Manila, die kaum Waren, dafür aber viele Menschen mit sich führt. Als sie sehen, dass Manila gut befestigt ist, gehen die Chinesen wieder heim:

<Then this in 1595: [...] Not many days after the return of the fleet, there arrived in Manila many Chinese ships, ostensibly for trade. However, they carried many men and little merchandise, with seven Mandarins bearing the insignia of their office. This led to the suspicion on the part of the Spaniards that the Chinese had heard of the departure of most of the Spanish forces for the Moluccas, and had sent a fleet to try to conquer the nearly defenseless islands.

However, seeing the city as strongly defended as ever, the Chinese made no hostile moves. They returned to China without showing any particular motive for the journey, and without either side mentioning the apparent motive.>



(Haidao Provincial Governor (Cishi); In the forum:
http://www.chinahistoryforum.com/topic/1393-massacre-and-slaughter-of-the-overseas-chinese/page-28)





Ende 16. Jh.
Europa, Fugger: Verfall des Handelshauses
-- durch spanische Staatsbankrotte
-- durch Familienzwiste
-- durch Interesselosigkeit der Erben  (DTV-Atlas I., S.215).

1593 (-1813)
Mexiko-"Philippinen": Monopolisierter Galeonenhandel gegen den Preiszerfall: Monopolhäfen Manila und Acapulco
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)
   
Acapulco
Acapulco
                          heute, Hochhäuser versperren anderen Häusern
                          die Sicht
Acapulco heute, Hochhäuser versperren anderen Häusern die Sicht [73]Acapulco,
                          Festung San Diego
Acapulco, die Festung San Diego, heute ein Historisches Museum [74]
Plan von Acapulco mit der Festung San
                            Diego und der Hafenbucht "Puerto
                            Marqués"
Plan von Acapulco mit der Festung San Diego und der Hafenbucht "Puerto Marqués" [75]

Die Warenströme zwischen Asien - "Philippinen" - "Amerika"
Der Galeonenhandel hat in den letzten 20 Jahren einen grossen Aufschwung erlebt. Hauptgüter aus Asien nach Acapulco sind:
-- Porzellan und Seide aus China
-- Teppiche aus Persien
-- Parfum aus Arabien
-- Gewürze von den Molukken
-- Stoffe aus Indien
-- Perlen und Töpferware aus den "Philippinen".

(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Hauptgüter aus Mexiko für Asien sind
-- die jährlichen Subventionen (real situado) für die Verwaltung der "Philippinen"
-- mexikanische Silberpesos als Bezahlung für die Ware
-- Wolle aus Saltillo
-- Kakao aus Chiapas und Tabasco
-- Purpur aus Oaxaca.

(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Von Acapulco werden die chinesischen Waren auf Eselskarawanen weiterbefördert: nach Ciudad de México, Puebla, Guadalajara, Vera Cruz u.a. Ein Teil der chinesischen Güter wird nach Guatemala, Ecuador, Peru, Chile und Argentinien weiterverschifft.

(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Das Monopoldekret von Philipp II. zur Kontrolle der Preise: Monopolhäfen
Philipp II. verbietet 1593 in einem Dekret den direkten Handel zwischen China und "Amerika". Als Verbindung wird nur die Verbindung über Manila zugelassen. Um chinesische Waren in "Amerika" knapp zu halten, wird von den Spaniern als einziger Hafen in Mexiko Acapulco zugelassen. Damit wird der Galeonenhandel monopolisiert: Chinesische Produkte (vor allem Seide) werden  (meist von Chinesen) nach Manila gebracht. Dort werden sie auf spanische Galeonen geladen, nach Mexiko verschifft, wo die Seide in Silber bezahlt wird, das in China sehr beliebt ist.

Auch darf pro Jahr in jeder Richtung nur eine einzige Galeone fahren. Investitionen im Galeonenhandel sind äusserst lohnend: Normalerweise beträgt der Gewinn 300 % des investierten Geldes.
 (Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

"Fromme Stiftungen" ("Obras Pias"): Gewinnbeteiligung und Bankenentwicklung [!]
Die Kirche ist an den Profitgeschäften durch die "frommen Stiftungen" ("Obras Pias") direkt beteiligt. Das Geld der Stiftungen wird im Handel investiert und der Gewinn für mehr oder weniger karitative Werke verwendet. Die "fromme Stiftung" "Santa Misericordia" verbucht so einen jährlichen Gewinn von 70.000 Pesos. Die "Obras Pias" sind auch die ersten Banken mit der Vergabe von Krediten an Händler zu verschiedenen Zinssätzen.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1593: Weltkarte von Cornelius de Jode
Weltkarte Cornelius
                de Jode 1593
Hemispheriu Ab Aequinoctiali Linea, Ad Circulu Poli Arctici... Poli Atarctici, Cornelius de Jode, 1593 [76]

1594
"Philippinen": Manila: Bau eines "Chinatown" in Binondo

Plan von Manila mit Intramuros
              und dem Chinatown-Distrikt Binondo
Plan von Manila mit Intramuros und dem Chinatown-Distrikt Binondo [77]

Die Spanier unter dem spanischen Gouverneur Luis Pérez Dasmariñas geben im neuen "Chinatown" in Binondo den folgenden Chinesen die Erlaubnis zu siedeln:
-- den reinrassigen Chinesen (genannt "Sangleys"), ihren indigenen Filippino-Frauen und den Mischlingskindern
-- allen Mischlingen bzw. chinesischen Mestizen.

Daneben besteht das chinesische Ghetto mit chinesischen Einwanderern, "Parian" genannt. Zuerst sollte das Parian-Ghetto in der Nähe von "Intramuros" ersetzt werden, wo die Chinesen bis dahin alle leben müssen. Die Spanier geben einer Gruppe chinesischer Kaufleute und Handwerker auf Dauer ein Stück Land ab, um Binondo zu bauen, steuerfrei und mit beschränkter Selbstverwaltung.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)

Psychoterrorismus im "Chinatown" von Manila mit "christlicher" Mission
Binondo wird aber nicht chinesisch bleiben, sondern die spanischen Dominikaner verwandeln Binondo in ihre eigene Gemeinde, indem ihnen die Manipulation gelingt, viele der Einwohner zum Katholizismus zu manipulieren. Die spanisch-"christliche" Politik bedrohte die Chinesen einfach mit der Ausweisung oder mit dem Tod, wenn sie nicht konvertieren würden...
(http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)

[Diese Erpressung zur Konvertierung ist doch wieder einmal ein exemplarisches, "christliches" Verhalten. Irgendwann werden die Chinesen auf diesen "christlichen" Psychoterror und auf diese Erpressungen der "christlichen" Kolonialisten reagieren...]

Mestizen in Binondo bilden eine eigene Gemeinde
Die Mischlingskinder von Chinesen und Filipina-Frauen bilden eine eigene Mestizen-Gemeinde, die schnell anwächst. Chinesische Frauen gab es keine. (http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)

[Ob ein Heiratsverbot für nicht konvertierte Chinesen bestand, wird nicht erwähnt, ist aber anzunehmen!]

Manila: Der Ausbau des Chinatowns Binondo mit Kanälen und Hafenanlagen

<Binondo became the main center for business and finance in Manila for the ethnic Chinese, Chinese mestizos and Spanish Filipinos. During the Spanish colonial period, many esteros (canals) were constructed in the Binondo area, from where they entered the Pasig River.>

Übersetzen: <Binondo wurde das Geschäfts- und Finanzzentrum von Manila für die ethnischen Chinesen, Mestizo-Chinesen und spanisch-philippinische Mestizen. Während der spanischen Kolonialzeit wurden viele Kanäle gebaut, um eine Verbindung zwischen Binondo und dem Pasig-Fluss herzustellen.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)

Und die Gegenmassnahme gegen das Chinatown kommt her:

1595

"Philippinen": Manila: Hauptstadt und eigenes Erzbistum
Manila wird offiziell zur Hauptstadt der "Philippinen" erklärt. Auf den "Philippinen" richtet die katholische Kirche ein eigenes Bistum ein. Damit ist der Erzbischof von Manila direkt dem Papst unterstellt.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1596-1604: Peru: Vizekönig Luis de Velazco [78] - spanisch-"christlicher" Bibelterrorist
Peru: Vizekönig
                        Luis de Velazco 1596-1604
Neunter Vizekönig. Während seiner Regierung wird die Landstadt Huaraz gegründet und der Dienst für Indios abgeschafft. Auch unterstützt er die Erziehungsarbeit und die Missionsarbeit der Jesuiten und kann die erste Volkszählung in der Stadt Lima durchführen, die demnach 14.252 Einwohner hatte.

[Das waren alles Weisse. Die Ureinwohner und Primärnationen hatten kein Recht, im rassistisch-spanischen Lima zu leben].

Virreyes del Peru (Perus Vizekönige): http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm


1597
Manila: Das chinesische Viertel "Parian" brennt erneut ab

<The district was burned again in 1597. A new Parian was erected far from Intramuros so that the latter will be spared if another fire broke out. After a few years, the Dominican friars established a district named Binundok (Binondo today), a forested area between Tondo and Quiapo. It became the site of the new Parian.>

Übersetzung: <Das Quartier brannte 1597 erneut ab. Nun wurde ein neues Parian weit weg von Intramuros aufgebaut, so dass Intramuros nicht betroffen sein würde, wenn erneut ein Feuer ausbrechen würde. Nach einigen Jahren installierten Dominikanerbrüder ein Quartier namens "Binundok" (heute "Binondo"), ein Waldgebiet zwischen Tondo und Quiapo. Dies wurde dann der neue Ort des neuen Parian.>
()


[Das Chinesen-Ghetto "Parian": Wertvolle Waren sind in billigen Häusern gelagert, die eng aneinandergebaut sind - Grossfeuer sind willentlich provoziert
Über die Brandursachen im Ghetto "Parian" oder über Brandstiftung liegen keine Angaben vor. Aber wenn wertvolle Waren in billigen Häusern in enger Bauweise gelagert werden, dann sind die Grossfeuer schon von der Architektur her absichtlich provoziert. Nur mit stabilen Steinhäusern, die in einer gewissen Distanz voneinander gebaut sind, werden Feuersbrünste vermieden. Somit ergibt sich der absolute Verdacht, dass die spanischen Herrscher das Chinesenghetto "Parian" absichtlich nur billig und eng bebauen liessen und für chinesische Handelsware keine sicheren Räume zur Verfügung stellten. Es scheint wirklich, dass der wiederholte Totalverlust der chinesischen Gemeinde im Ghetto "Parian" willentlich durch die spanisch-rassistischen "Christen" provoziert ist].

1598
Mexiko: Ausrufung von "Nuevo Méxiko"/Neu Mexiko und "Gründung" von San Gabriel
durch Juan de Oñate.
(Chronologie von H.Jestrabek)

Details zum "christlichen" Missions-Terrorismus  unter Juan de Oñate am Rio Grande und in New Mexico:

<Oñate was born in the New Spain (colonial México) city of Zacatecas to Spanish-Basque colonists and silver mine owners. In 1595 he was granted a request by King Philip II to colonize the northern frontier of the Viceroyalty of New Spain. His stated objective was to spread Roman Catholicism by establishing new missions in Nuevo México [New Mexico].

He began the expedition in 1598, fording the Rio Grande (Río del Norte) near present day El Paso in late April. On April 30, 1598, he claimed all of the territory across the river crossing to the north for the Spanish Empire. That summer his party continued up the middle Rio Grande Valley to present day northern New Mexico, where he encamped among the Pueblo Indians. He founded the Province of Santa Fe de Nuevo México, and was its first colonial governor. Gaspar Pérez de Villagrá, a captain of the expedition, chronicled Oñate’s conquest of New Mexico’s indigenous peoples in his epic Historia de la Nueva México [History of New Mexico] in 1610.>



Übersetzung: <Oñate ist ein "christlich"-rassistischer Kolonialist aus einer spanisch-baskischen Familie aus dem nordmexikanischen Zakateken. Die Familie hat in Spanien adlige Wurzeln und Verdienste gegen die Muslime vorzuweisen. Die Familie besitzt dann in Zacatecas Silberminen und der Vater ist ein Minenbaron. Schon 1595 bekommt Oñate von König Philipp II. die Bewilligung, die nördlich Grenzzone des Vizekönigreichs Neu-Spanien mit neuen katholischen Missionen zu kolonisieren.

Die Expedition wird 1598 durchgeführt und Ende April auf der Höhe des heutigen El Paso der Rio Grande durchwatet. Am 30. April proklamiert Oñate alle Gebiete, die nördlich des Rio Grande noch besucht werden würden, als dem spanischen Empire zugehörig. Im Sommer 1598 geht die Landbesetzung weiter den Rio Grande hinauf in den Norden des heutigen Bundesstaates New Mexico. Dort schlägt er unter den Pueblo-Ureinwohnern ein Lager auf und gründet die Provinz "Santa Fé de Nuevo México". Er wird der erste koloniale Gouverneur des Gebiets. Die Geschehnisse sind von Gaspar Pérez de Villagrá, einem Offizier der Expedition im Buch "Historia de la Nueva México" [Die Geschichte Neu-Mexikos] aufgezeichnet, publiziert 1610.>
http://en.wikipedia.org/wiki/Juan_de_O%C3%B1ate


Oktober 1598-1599

New Mexico: Juan de Oñate rottet fast ein Acoma-Dorf wegen Lebensmitteln aus - 800 Morde, 80 Füsse abgeschnitten, Frauen für 20 Jahre versklavt

Karte mit Mexiko und dem Bundesstaat Neu-Mexiko  Ein
              Acoma-Pueblo-Ureinwohnerdorf "Sky City" im
              trockenen Neu-Mexiko   Don Juan
              de Oñate, einfach ein "christlicher"
              Massenmörder mehr
Karte mit Mexiko und dem Bundesstaat Neu-Mexiko [79] - ein Acoma-Pueblo-Ureinwohnerdorf "Sky City" im trockenen Neu-Mexiko [80] - und Don Juan de Oñate, einfach ein "christlicher" Massenmörder mehr [81]

Karte mit Neu-Mexiko mit den Regionen der
              Primärnationen der Acoma, Zuni, Dine, Apachen etc.  Acoma-Pueblo-Ureinwohner mit gewebten Wandteppichen  Acoma-Pueblo-Ureinwohnerin mit Töpferei  Acoma-Pueblo-Ureinwohner-Tänzer mit Kostüm
Karte mit Neu-Mexiko mit den Regionen der Primärnationen der Acoma, Zuni, Diné, Apachen etc. [82] - Acoma-Pueblo-Ureinwohner
Acoma-Pueblo-Ureinwohner mit gewebten Wandteppichen [83] - Acoma-Pueblo-Ureinwohnerin mit Töpferei [84] - Acoma-Pueblo-Ureinwohner-Tänzer mit Kostüm [85]

Insgesamt existieren heute 3 Acoma-Dörfer: Sky City (Old Acoma), Acomita und McCartys.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Acoma_Pueblo)

<Die Acoma sind einer von 19 Stämmen der Pueblo-Indianer. Sie leben heute in Acoma Pueblo westlich von Albuquerque im US-Bundesstaat New Mexico. Der Name stammt von der indianischen Bezeichnung Akoma und bedeutet Volk vom weißen Felsen.>
(http://de.wikipedia.org/wiki/Acoma)

Bei einem Dorf der Acoma-Pueblo-Ureinwohnern hat Oñate gewisse "Schwierigkeiten", weil sie Mundraub von Lebensmitteln nicht akzeptieren, die sie selber für den Winter brauchen. Bei welchem Dorf der Massenmord passiert, wird nicht gesagt. Vielleicht ist bei diesem "christlichen" Massenmord auch die gesamte Acoma-Bevölkerung betroffen. Hier sind die Details:

<Oñate soon gained a reputation as a stern ruler of both the Spanish colonists and the indigenous people. In October 1598, a skirmish erupted when Oñate's occupying Spanish military demanded supplies from the Acoma Pueblo people, demanding provisions that were essential for the Acoma to survive the oncoming winter. The Acoma resisted and 11 Spaniards were killed, amongst them Don Juan Oñate’s nephew. The battle began and in January 1599, Oñate retaliated for the loss of his nephew with the Acoma War. The retaliatory strike by Oñate left 800 villagers, including men, women, and children dead. They enslaved the remaining 500, and by Don Juan’s decree , they amputated the left foot of every Acoma man over the age of twenty-five. Females were sent off to be slaves for twenty years. Eighty men had one of their feet amputated, though some commentator put the figure of those mutilated at "only" twenty-four.

Übersetzung: <Oñate erhielt bald einen Ruf als strenger Diktator bei den spanischen Kolonisten wie bei den Ureinwohnern. Im Oktober 1598 kam es dann zu einem Gefecht, als das Militär von Oñate, das schon alles Land besetzt hatte, von den Acoma-Pueblo-Ureinwohnern auch noch Lebensmittel verlangte, die diese zum Überleben im Winter dringend selber benötigten. Die Acoma organisierten Widerstand und 11 Spanier wurden getötet, darunter der Neffe von Oñate. Und nun begann im Januar 1599 die Schlacht. Die Antwort der Spanier war ein Militärschlag mit 800 ermordeten Dorfbewohnern, Männer, Frauen und Kinder. Die restlichen 500 wurden versklavt. Auf Beschluss von Don Juan wurden bei allen Acoma-Männern über 25 Jahren die linken Füsse amputiert. Frauen wurden für 20 Jahre versklavt. 80 Männer bleiben mit einem Fuss weniger, während Berichterstatter die Anzahl der Verstümmelten mit "nur" 24 angeben.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Juan_de_Oñate)

Eine Webseite über die Acoma-Ureinwohner spricht von 600 getöteten Acomas, Sklaverei, amputierten rechten Füssen, abgebrannten Häusern und aufgezwungene, "christliche" Missionsstationen nach dem Acoma-Massaker und dem Acoma-Krieg, und Steuern müssen in Form von Ernten bezahlt werden - wo dort doch sowieso kaum was wächst - einfach der ganz normale "christliche" Horror:

<By 1598, relationships with the Spaniards had declined. In December of that year, the Acoma heard that Juan de Oñate had intended on colonizing the area. The Acoma ambushed a group of Oñate's men, killing 11 of them, including Oñate's nephew. The Spanish took revenge on the Acoma, burning most of the village and killing more than 600 people and imprisoning approximately 500 others. Prisoners of war were forced into slavery and men over 25 years old had their right foot amputated. A row of houses on the north side of the mesa still retain marks from the fire started by a cannon during the Acoma War. Survivors of the Acoma Massacre would recover and rebuild their community and Oñate would proceed to force the Acoma and other local Indians to pay taxes in crops, cotton, and labor. Spanish rule also brought Catholic missionaries into the area.


Übersetzung: <Im Jahre 1598 ging es mit dem Verhältnis zu den Spaniern bergab. Im Dezember des Jahres hörten die Acoma, dass Juan de Oñate versuchte, die Gegend zu kolonisieren. Die Acoma stellten einer Gruppe von Oñates Leuten einen Hinterhalt und töteten 11 von ihnen, darunter Oñates Neffe. Die Spanier nahmen an den Acoma Rache, brannten den Grossteil des Dorfes ab und töteten über 600 Leute, weitere ungefähr 500 wurden festgenommen. Die Kriegsgefangenen wurden in die Sklaverei gezwungen und Männern über 25 Jahren wurde der rechte Fuss amputiert. Eine Häuserreihe in der nördlichen Hälfte der Hochebene hat immer noch Spuren vom Feuer, das im Acoma-Krieg durch eine Kanone ausgelöst wurde. Überlebende des Acoma-Massakers bauten die Dörfer und ihre Gemeinde wieder auf. Oñate fuhr fort, die Acoma und andere Ureinwohnervölker zu terrorisieren und verlangte Steuern in Form von Früchten, Baumwolle und Zwangsarbeit. Das spanische Recht bracht auch die katholischen Missionsstationen in dieses Gebiet.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Acoma_Pueblo)

[Natürlich wollte Oñate Gold "finden", aber hier in Neu-Mexiko fand er kaum die Lebensmittel für den Winter, und mit dieser Wut fand dann das Massaker statt. Ohne Gold hatte er am Kaiserhof in Spanien keine Chance...]

1598: Spanischer Namen-Terrorismus

<The Spanish renamed the pueblos with the names of saints and started to construct churches at them. New crops also were introduced to the Acoma, including peaches, peppers, and wheat.>

<Die Spanier gaben den Dörfern neue Namen mit ihren Heiligen und begannen, den Dörfern Kirchen aufzuzwingen. Es wurden auch neue Feldfrüchte eingeführt, darunter Pfirsiche, Chili und Weizen.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Acoma_Pueblo)

Zum Beispiel hat der Diktator Juan de Oñate im Jahre 1598 das Tewa-Eingeborenendorf Ohkay Owingeh ("Ort des starken Volkes") als "San Juan Pueblo" ("Heiliger-Hans-Dorf") umgetauft, und erst im Jahre 2005 erhält das Dorf seinen Namen der Eingeborenen wieder zurück.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Ohkay_Owingeh,_New_Mexico)

Oder derselbe katholisch-"christliche" Diktator Juan de Oñate lässt 1598 für Neu-Mexiko eine neue Hauptstadt auf den Ruinen eines anderen Dorfes bauen:

<Under Oñate’s leadership, Spanish colonists established the first European capital of New Mexico at San Juan de los Caballeros [Holy John from the riders], at the former site of a pueblo called Caypa.>

Übersetzung. <Unter der Führung von Oñate installierten die spanischen Kolonisten die erste europäische Hauptstadt von Neu-Mexiko - San Juan de los Caballeros [Heiliger Hans von den Reitern], wo vorher das Dorf "Caypa" gestanden war.
(San Gabriel de Yunque-Ouinge - San Juan Pueblo, New Mexico: http://www.nps.gov/history/nr/travel/american_latino_heritage/San_Gabriel_de_Yunque_Ouinge.html)

1598
Neu-Mexiko: Spanischer Namen-Terrorismus unter Diktator Juan de Oñate - und "christliche" Städtegründungen auf Ruinen


<The Spanish renamed the pueblos with the names of saints and started to construct churches at them. New crops also were introduced to the Acoma, including peaches, peppers, and wheat.>

<Die Spanier gaben den Dörfern neue Namen mit ihren Heiligen und begannen, den Dörfern Kirchen aufzuzwingen. Es wurden auch neue Feldfrüchte eingeführt, darunter Pfirsiche, Chili und Weizen.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Acoma_Pueblo)

1599
N-"Amerika": Gründung spanischer Siedlungen unter Juan de Oñate
im Gebiet des heutigen "New Mexiko" (Reinhard II., S.54).

Gründung von San Gabriel de Yunguqe-Ouinge

<The following year [in 1599], the colonists founded the new capital at San Gabriel de Yunque-Ouinge. The site of San Gabriel, a National Historic Landmark, is located on the Río Grande in the northern region of present-day New Mexico. Settled in 1599, San Gabriel was the second European capital of New Mexico and seat of Governor Oñate, the first European governor of New Mexico. King Philip II of Spain chose Oñate to represent Spanish and Roman Catholic interests in the new colony.>

Übersetzung: <Im folgenden Jahr [1599] gründeten die Kolonialisten die Hauptstadt San Gabriel de Yunque-Ouinge. Der Ort San Gabriel ist ein Landstrich von nationaler Bedeutung am Rio Grande in der nördlichen Region des heutigen Neu-Mexiko. San Gabriel war die zweite, europäische Hauptstadt von Neu-Mexiko und Sitz von Gouverneur Oñate, der erste, europäische Gouverneur von Neu-Mexiko. König Philipp II. von Spanien wählte Oñate aus, in der neuen Kolonie die Interessen des spanisch-römischen Katholizismus zu vertreten.>
(San Gabriel de Yunque-Ouinge - San Juan Pueblo, New Mexico: http://www.nps.gov/history/nr/travel/american_latino_heritage/San_Gabriel_de_Yunque_Ouinge.html)

[Auf diese Art und Weise ging der "christliche" Terrorismus in Neu-Mexiko seinen Lauf  und dann wunderten sich die "christlichen" Terroristen über Rebellionen gegen sie...]

zurück /
                retour / indietro / atrás / backvoriges     nächstesnächstes






Quellen

Neben einigen Wikipedia-Webseiten sind hier die weiteren Quellen angegeben:

Chronologien

-- Heiner Jestrabek: time line: "Konquistadoren, Kapital und Kirche. Eine kleine Kriminalgeschichte des Christentums der neuen Welt und von Widerstand und Freiheitskämpfen der Völker Amerikas."
http://ourworld.compuserve.com/homepages/chiffon_rouge/Konquist.htm; new: http://jestrabek.homepage.t-online.de/amerika.htm
-- Kinder, Hermann und Hilgemann, Werner: DTV Atlas zur Weltgeschichte. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH&Co. KG, münchen, 21. ausgabe, 1986
-- Bilingual time line of North "America" (Bilingual timeline of Northamerica): http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm
-- Antje Baumann: "Indianerwelt" - "Inka-Zeit": suedamerika/inka-zeit.htm; neu: http://www.indianer-welt.de/sued/inka/inka-zeit.htm

Ausführliche Werke mit vielen Details
-- Huby, Felix: Traumreisen. Auf den Spuren grosser Entdecker; Deutscher Bücherbund GmbH&Co. Stuttgart, Hamburg, München, 1980.
-- Reinhard, Wolfgang:  Geschichte der europäischen Expansion; Band 2: Die Neue Welt. Edition W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz. Ort des Verlags: Stuttgart, 1985.

Über das rassistische England
-- R.H.Ossian: Pirate King's Library: http://web.history.ufl.edu/west1/expan.htm

Quellen über das Vizekönigreich Neu-Spanien (Mexiko bis heutiges Panama)
-- La época colonial: http://www.angelfire.com/ok/Sanluis/colon.html
-- San Gabriel de Yunque-Ouinge - San Juan Pueblo, New Mexico: http://www.nps.gov/history/nr/travel/american_latino_heritage/San_Gabriel_de_Yunque_Ouinge.html

Quellen über das Vizekönigreich Peru
-- Virreyes del Peru (Perus Vizekönige): http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey1.htm bis http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey7.htm

Quellen über Potosi
-- Potosí education web site from Bolivia: http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515
-- Bolivia: Potosí. A Proud History: http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html
-- Stewart, Cameron: Potosí, Bolivia: The mines of today: http://www.dragoman.co.uk/tales/t003.htm
-- POTOSI. (Mining city of) Bolivia: http://www.ovpm.org/ovpm/sites/apotos.html

Bibliotheken
-- Penn Libraries: Cultural readings: Bernal Diaz: http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/promotion/diaz.html

Quellen zu den "spanischen Philippinen"
-- M. Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen: http://machno.hbi-stuttgart.de/~payer/weltw43.html
-- The Rajahnate of Cebu (Das Radschanat von Cebu): http://thebulwaganfoundation.wordpress.com/2010/09/01/the-rajahnate-of-cebu/
-- The Story of Parian (chinesisches Getto in Manila): http://pariansasugbu.wordpress.com/; http://pariansasugbu.wordpress.com/2012/05/
-- Miguel Lopez de Legazpi (first Spanish governor on the "Philippines"): http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm
-- Haidao Provincial Governor (Cishi); Im Forum: http://www.chinahistoryforum.com/topic/1393-massacre-and-slaughter-of-the-overseas-chinese/page-28

Intramuros in Manila
-- Intramuros: The walled city within a city (in Manila): http://photobento.wordpress.com/2013/03/30/intramuros-the-walled-city-within-a-city/
-- Rassismus-Leitlinien der spanischen Herrscher auf den "Philippinen" und Leute, die von Intramuros ausgeschlossen sind: Shirley Fish: "The Manila-Acapulco Galleons", p.71
http://books.google.de/books?id=kk_iU0f-iT8C&pg=PA71&lpg=PA71&dq=extramuros+manila+muslims&source=bl&ots=DdXkrzWLZ6&sig=IVbnhAV_urdNwi7rOn_DsBe2dPU&hl=de&sa=X&ei=72TFU9rKL6GJ7AahuYCYCQ&ved=0CE0Q6AEwBA#v=onepage&q=extramuros%20manila%20muslims&f=false

Parian, das chinesische Ghetto in Manila
-- The Story of Parian (chinesisches Ghetto in Manila): http://pariansasugbu.wordpress.com/
-- The Parian (
chinesisches Ghetto in Manila): http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/
-- Liwasang Bonifacio (bei Intramuros in Manila): http://www.theurbanroamer.com/tag/liwasang-bonifacio/


Fotoquellen

[1] Philip II:
http://www.kaisergruft.at/anhang/philipp2.htm
[2] viceroy Diego Lopez of Lima: http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm
[3] map of viceroyalties New Spain and Peru: http://cuartoyquintoenaccion.blogspot.de/2012/04/nos-preparamos-para-el-25-de-mayo-iv.html;
or also: http://www.pachami.com/Inquisicion/AmerEspa02.jpg
[4] map with viceroyalty of Peru, Venezuela, not detected jungle and the Portuguese part: http://laculturainca-cusi.blogspot.de/2010/09/organizacion-politica-y-administrativa.html
[5] map with viceroyalty of Peru, Venezuela and the Tordesillas Line of 1493: http://historiaenaccion3052.blogspot.de/2011/08/virreynato-del-peru.html
[6] map of "America" by Diego Gutierrez 1562: http://www.ibiblio.org/expo/1492.exhibit/d-Inventing.Amer/inventing.amer.html
[7] Map with French Florida 1562-1568:
http://fr.wikipedia.org/wiki/Floride_française
[8] Rajah of Cebu: http://thebulwaganfoundation.wordpress.com/2010/09/01/the-rajahnate-of-cebu/
[9] Lapu-Lapu, portrait: http://fil-gen-pro.blogspot.de/2013/04/finding-lapu-lapus-genealogy.html
[10] Map with Cebu Island, Mactan Island, and with Bohol Island: http://tl.wikipedia.org/wiki/Fernando_de_Magallanes

[11] Map with the position of Costa Rica:
http://wwwnc.cdc.gov/travel/yellowbook/2014/chapter-3-infectious-diseases-related-to-travel/travel-vaccines-and-malaria-information-by-country/costa-rica
[12] Menendez de Aviles, just a normal "Christian" Bible terrorist: http://memory.loc.gov/ammem/collections/jefferson_papers/aviles.html
[13] map with Spanish forts in Spanish Florida: http://www.accioncultural.es/virtuales/florida/eng/europeans/pedro_menendez.html
[14] Map of the "Philippines": http://www.answers.com/topic/philippines
[15] map of the South Sea with the "Philippines" of 1565 with Palau / Belau, Guam, Mariana Island, and Carolina Islands: http://www.lapirogue.de/karte.htm
[16] map of the trail of the Manila galleon ship Manila-Acapulco: http://www.transpacificproject.com/index.php/european-exploration-and-colonization/
[17] a Manila galleon ship up to 2,500 tons of weight: http://macaulay.cuny.edu/eportfolios/rosenberg14/why-have-chinese-restaurant-owners-decided-to-open-mexican-restaurants/
[18] World map by Gerhard Mercator 1569: http://www.capurromrc.it/mappe/!0165mercator.html
[19] 1569-1581: Peru: viceroy Francisco de Toledo: http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm
[20] map with Tordesillas Line with Brazil and the "Philippines": http://richgibson.com/MAS/2013/03/12/rich-gibson-for-mas-students/

[21] Martin de Rada, just a normal "Christian" Bible terrorist, portrait with globe: http://historicphilippines.com/historic-people/friar-martin-de-rada/
[22] "Historia" by Diaz del Castillo: http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/promotion/newspain.html
[23] map of the "Philippines" with Cebu and Manila: http://newint.org/columns/country/2004/09/01/philippines/
[24,25,26] Inquisition in the viceroyalty of Peru in Lima: torture with hanged wrists, with a punishment beverage, or with torture on a stake with a dung fork:
https://valhalla.lamula.pe/2010/03/28/zombies-en-la-historia-del-peru-la-inquisicion/rasnazonk/
[27,28,29,30] Inquisition in Lima with torture on chair, fixed feet, hanging on wrists on the back, lashes on the back: photos by Michael Palomino (2010)

[31,32] stretching bank, dark mini cell: photos by Michael Palomino (2010)
[33] Inquisition in viceroyalty of Peru with stake - here against Atahualpa: http://virreinatodeperu.blogspot.de/p/muerte-de-atahualpa.html
[34] Martín de Goiti, a simple Spanish "Christian" Bible terrorist, portrait: http://xiaochua.net/2013/06/04/xiao-time-4-june-2013-si-bambalito-ang-unang-dokumentadong-martir-para-sa-kalayaan-ng-bansa/
[35] map with Manila Bay: http://www.eyewitnesstohistory.com/manilabay.htm
[36] map with the Bay of Acapulco with the port "Puerto Marqués": http://www.mexicohoy.com.mx/acapulco/ Chile
[37] map of the trail of the Manila galleon ship Manila-Acapulco with the winds: http://pogikenfilam.wordpress.com/2014/04/29/the-beginning-of-fil-am-relations/
[38] map of the trail of the Manila galleon ship  Manila-Acapulco with head winds in a zig zag course:
http://macaulay.cuny.edu/eportfolios/rosenberg14/why-have-chinese-restaurant-owners-decided-to-open-mexican-restaurants/
[39] map of the "Philippines" with Manila, Cebu and Bicol Region: http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Karte_Bicol-Region.png
[40] first death penalty against Tupac Amarú was with horses but did not work because he was too strong: http://brain-munchies.blogspot.de/

[41] map of today's Peru with Cusco: http://www.cuscoperu.com.pe/espanol/qosqo/3i5_mapas.htm;
http://www.cuscoperu.com.pe/espanol/qosqo/imagenes/mp3g_peru.gif
[42]  map with the viceroyalties of New Spain and of Peru in around 1570 with Potosi since 1545 with its silver production (Ag=Argentum=silver):
http://www.pachami.com/Inquisicion/AmerEspa02.jpg
[43]  Potosí: Silver Mountain "Cerro Rico" ("Rich Mountain", in Quechua: "Sumaj Orcko"): http://www.ife.ee.ethz.ch/~wueest/imagesbolivia/imagepages/image20.htm
[44]  Potosí, San Francisco (San Francis) church: http://www.elarcadigital.com.ar/67/notas/potosi.asp
[45]  Potosí, San Bernardo Cathedral: http://art.f-edu.fukui-u.ac.jp/~webarcos/potosi/ potosi_index/pages/page_5.html
[46]  map of Chihuahua Province in Mexico with the native territories (Tarahumara in blue):
http://profeoso.blogspot.de/2011/02/grupos-indigenas-de-chihuahhua.html
[47]  map of Chihuahua Province with the native communities: http://profeoso.blogspot.de/2011/02/grupos-indigenas-de-chihuahhua.html;
http://profeoso.blogspot.de/2011/02/grupos-indigenas-de-chihuahhua.html
[48]  Tarahumara natives, women: http://circulodeestudios-centrohistorico.blogspot.de/2012/01/sierra-tarahumara-emergencia-de-la.html
[49]  Tarahumara natives, dance: http://www.esenciadelser.com/2012/07/el-circulo-tarahumara.html
[50]  plan of Manila from 18th century with dwellers intramuros and extramuros: http://www.aenet.org/manila-expo/page12.htm

[51]  Limahong, Chinese pirate leader, portrait: http://kahimyang.info/kauswagan/articles/791/today-in-philippine-history-december-3-1574-limahong-left-manila-for-pangasinan-established-kingdom-near-the-of-mouth-agno-river
[52]  map of the northern "Philippines" with Manila and Pangasinan province: http://www.maphill.com/philippines/region-1/pangasinan/location-maps/political-map/
[53]  Pangasinan Province with Agno River, map: http://www.smug.talktalk.net/phil.html; http://www.smug.talktalk.net/images/Pangasinan_Map.gif
[54]  bay in Pangasinan: http://www.lakadpilipinas.com/2012/05/pangasinan-dasols-tambobong-beach.html
[55]  Agno River in Pangasinan: https://wexistence.wordpress.com/category/travel/
[56]  rice plantation in Pangasinan: http://newsinfo.inquirer.net/513641/traders-flock-to-pangasinan-for-cheaper-rice
[57]  Map with China with Xiamen and Hong Kong and with Taiwan Island: http://www.vacationstogo.com/cruise_port/Xiamen__China.cfm
[58]  Francis Drake: http://www.mcn.org/2/oseeler/drake.htm
[59]  Map with the route of English pirate Francis Drake 1577-1580 robbing South "American" towns and performing spice trade in South East Asia: http://de.wikipedia.org/wiki/Francis_Drake
[60]  Plan of Manila with the "Christian" center with the town wall "intramuros" and with the Chinese district or ghetto "Parian":
http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/

[61]  Manila Cathedral: http://www.pilmap.com.ph/pilmap_beijing_issue/iglesia.htm
[62]  Potosí today, areal photo: http://www.cmpb.net/fr/potosi.php
[63]  Miner ("minero") in Potosí (2005): http://home.ins.de/home/achim.pohl/Bolivien.html; http://www.rlv.si/bolivia/index.htm
[64]  Map with the Empire of Philip II on which the sun never sets...: http://johnnysclass.blogspot.de/2014/02/session-24-spanish-empire-ii.html
[65]  1581-1583: Peru: viceroy Martin Enriquez: http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm
[66]  1584-1589: Peru: viceroy Fernando Torres y Portugal: http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm
[67]  map with the center of Manila with Intramuros, Arreceros Square (Lawton Square), Liwasang-Bonifacio and Binondo, Sta. Cruz , and Tondo:
http://business.inquirer.net/61233/anchor-land-reports-q1-profit-of-p262-m; http://business.inquirer.net/files/2012/05/binondo-map.jpg
[68]  John White, map with the coast line of South "America": La Virgenia Pars ["Virgin area"], 1585: http://www.henry-davis.com/MAPS/Ren/Ren1/421.html
[69]  Abraham Ortelius, map of the Pacific ("Maris Pacifici") from 1589: http://www.sub.uni-hamburg.de/linga/kostbarkeiten/karten/grossansicht1.html
[70]  Festung Castillo de Morro in Havanna in Kuba: http://de.wikipedia.org/wiki/Castillo_de_los_Tres_Reyes_del_Morro

[71]  1589-1596: Peru: viceroy Garcia Hurtado de Mendoza: http://www.geocitieis.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm
[72]  map of Mexico with San Luis Potosí: http://www.map-of-mexico.co.uk/map-of-sanluispotosi.htm
[73]  Acapulco today, sky scrapers are blocking the view of other houses: http://www.expedia.de/Acapulco-Hotel.d179991.Reise-Angebote-Hotels
[74]  Acapulco, fortress San Diego, today a Historical Museum: http://turisnoticias.com/destinos/acapulco/
[75] Acapulco town map with the big port bay "Puerto Marqués": http://www.orangesmile.com/guia-turistica/acapulco-de-juarez/mapas-detallados.htm
[76]  Cornelius de Jode: world map "Hemispheriu Ab Aequinoctiali Linea, Ad Circulu Poli Arctici... Poli Atarctici", 1593: http://mappa.mundi.net/locus/locus_012/
[77]  plan of Manila with Intramuros and Chinatown district Binondo: http://business.inquirer.net/61233/anchor-land-reports-q1-profit-of-p262-m;
http://business.inquirer.net/files/2012/05/binondo-map.jpg
[78]  1596-1604: Peru: viceroy Luis de Velazco: http://www.geocitieis.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm
[79]  map with Mexico and "U.S." Federal State of New Mexico: http://www.worldatlas.com/webimage/countrys/namerica/usstates/nm.htm
[80]  an Acoma Pueblo native village of "Sky City" in dry New Mexico: http://www.abqhomesandrealestate.com/the-indian-pueblos-of-new-mexico.aspx

[81] Don Juan de Oñate, just one more "Christian" mass murderer: http://hispanonewmexico.com/?page_id=4
[82]  Map with New Mexico with native regions of Acoma, Zuni, Diné, Apaches etc.:
http://de.wikipedia.org/wiki/Acoma http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/83/Pueblo01.png
[83]  Acoma Pueblo natives with woven tapestry: http://www.pinterest.com/pin/364791638536718217/
[84]  Acoma Pueblo native with pottery: http://www.pinterest.com/pin/364791638536718217/
[85]  Acoma Pueblo native dancer with costume: http://www.pinterest.com/pin/364791638536718217/


[x001] Sklaverei in den "Neu-England"-Kolonien, Zuckerernte: http://nationalhumanitiescenter.org/tserve/freedom/1609-1865/essays/slavelabor.htm
[x002] Sklaverei in den "Neu-England"-Kolonien, Strassenbau: http://nationalhumanitiescenter.org/tserve/freedom/1609-1865/essays/slavelabor.htm


^