Kontakt / contact       Hauptseite / page
                      principale / pagina principal / home        zurück / retour / indietro / atrás / back

Asylbewerber - die Schlepper-Mafia organisiert die Asylbewerber

Bericht

von von Michael Palomino (2013)

Teilen / share:

Facebook







Für Asylantenströme ist die Schlepper-Mafia verantwortlich

Für die Asylantenströme sind nicht die Asylanten, sondern ist die Schlepper-Mafia verantwortlich. Schlepper machen falsche Propaganda, und die örtliche Bevölkerung fällt dann darauf rein. Die Asylanten bezahlen für ihre Reise dann hohe Summen, um nach Europa zu kommen, und die Schlepper sind diejenigen, die daran das meiste Geld verdienen, einfach, indem sie ein bisschen falsche Propaganda machen. Ein Jahr für dieses Land, ein anderes Jahr für jenes Land etc.

Man kann diese Schlepper-Mafia nicht stoppen, indem man Ausländer zurückschickt, denn dann wird eine "Rache" organisiert und dieselbe Schlepper-Mafia organisiert immer mehr Asylantenströme und verdient dann noch mehr. Die Schlepper-Mafia auf der Welt ist seit dem Jugoslawienkrieg und mit Handy und Internet inzwischen derart stark und hirnlos kriminell geworden, dass sie die Existenz ganzer Staaten gefährden kann und dass Gesetze eigentlich gar nicht viel nützen. Die Schweiz zum Beispiel hat Gesetze verschärft, was mit immer neuen Asylanten beantwortet wird, und zwar unter anderem ausgewählte Schlägertypen. Das heisst, Afrikas Schlepper und Afrikas Bevölkerung zum Beispiel wollen die neue Kolonialisierung durch die EU mit Asylanten rächen, muslimische Mafia und muslimische Bevölkerungen wollen die Kriege und Manipulationen der "USA" in muslimischen Ländern rächen oder wollen die Beteiligung Deutschlands bei der NATO oder wollen das Bankgeheimnis der Schweiz rächen etc. Jede Rückschaffung bringt also 10 neue Asylbewerber und mit dem systematischen Missbrauch werden die europäischen Staaten überfordert und zum Teil auch absichtlich lahmgelegt.

Mit Stiftungen vor Ort arbeiten

Um diese kriminelle Schlepper-Mafia "auszutrocknen" und um die Asylantenströme zum Halten zu bringen, müssen Stiftungen vor Ort arbeiten und vor Ort die Lebensbedingungen und die Bildung verbessern sowie vor Ort Kurse in Geschichte, Friedensarbeit und Friedensförderung anbieten, damit sich die Menschen in ihrem Heimatland aufgehoben fühlen und selbst anfangen, ihre Lebensbedingungen zu verbessern und ihr Leben zu organisieren.

EU und Deutschland
Und die EU und Deutschland muss auch einsehen, dass

-- die Kollaboration in der NATO mit den kriminellen "USA" (Agent Orange, Uraniumbomben, Sprengung des WTC, Deutschland ist teilweise die Basis für die "USA", um die Kriege in muslimischen Ländern zu führen)

-- und die deutschen Armee-Einsätze in muslimischen Ländern

die falsche Politik sind und keinen Frieden fördern, sondern nur noch die Konfrontationen auf der Welt steigern und somit immer neue Flüchtlingsströme und Asylantenströme verursachen und die Islamisierung der ganzen Welt begünstigen.

Die kriminelle Schweiz mit dem kriminellen Bankgeheimnis und der kriminellen Geldwäsche wird in Asylbewerbern ersticken und muslimisiert
Und die kriminelle Schweiz (die de facto eine Provinz der kriminellen "USA" ist) mit dem kriminellen Bankgeheimnis für die Regierungen der ganzen Welt und mit der Geldwäsche für die weltweite Mafia des Internationalen Verbrechens im Basler Teil der UBS AG und mit der Chemie, die die ganze Welt vergiftet (Pillen, Impfungen und Pestizide) und und und, diese kriminelle Schweiz muss eben auch einsehen, dass die Ausländer mit Handy und Internet gescheiter geworden sind und dass es eben die falsche Politik ist, nur über die immer mehr wachsenden Armut der Welt zu lachen. Und

-- wenn diese kriminelle Schweiz ihre Politik nicht endlich in eine ganzheitliche Friedenspolitik ändert,
-- wenn diese kriminelle Schweiz nicht endlich eingesteht, mit dem kriminellen Bankgeheimnis und mit der kriminellen Geldwäsche für die weltweite Mafia ein wesentlicher Förderer der weltweiten Armut zu sein
-- wenn diese kriminelle Schweiz nicht endlich den Armen der Welt auch etwas abgibt
-- wenn diese kriminelle Schweiz nicht endlich mit Stiftungen vor Ort eine ganzheitliche Arbeit beginnt, den Wohlstand, die Bildung und den geistigen Zustand in den armen Staaten der Welt anzuheben

dann wird die kriminelle Schweiz durch die Schlepper-Mafia in den Asylbewerbern ersticken und zum Stillstand gebracht werden - also muslimisiert werden - auch ohne Minarettchen, die die Nazis von der kriminellen SVP in Schwarz gezeichnet haben, obwohl es nirgendwo ein schwarzes Minarett gibt auf der Welt.

========

Hotels und Villen für Asylbewerber - gleichzeitig schlafen Obdachlose auf der Strasse - so geht es nicht:

Kopten ohne Grenzen online, Logo

Beispiel Österreich 5.10.2014: <Asylpolitik gehört grundlegend überdacht>

aus: Kopten ohne Grenzen online; 5.10.2014;
http://koptisch.wordpress.com/2014/10/05/asylpolitik-gehort-grundlegend-uberdacht/

<Die Aufteilung von Asylwerbern auf die Bundesländer scheint die Bundesregierung regelrecht zu überfordern.

Denn das Erstaufnahmezentrum in Traiskirchen (Niederösterreich) ist wieder überfüllt:
Rund 1.600 Menschen sind dort, mehr als doppelt so viele wie vereinbart.

Kolumne von Barbara Rosenkranz

Die Innenministerin fordert in Sachen Asylunterkünfte die Einhaltung der Quoten durch die Bundesländer. Diese wiederum planen Zwangs-Quoten für Asylunterkünfte in ihren Gemeinden. Seit Jahren läuft diese Methode: Die Erstaufnahmestelle in Traiskirchen soll – vorrübergehend – entlastet werden, dazu werden die Asylwerber über die gesamte Republik aufgeteilt. Doch das ist der falsche Weg, denn ist die Erstaufnahmestelle halbwegs geleert, wird sie innerhalb kürzester Zeit wieder gefüllt – und es beginnt von vorn. Es ist an der Zeit, dass von diesem falschen Modell Abstand genommen wird und man nicht die gleichen Fehler ständig neu begeht. “Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben”, hielt Albert Einstein einst fest.


Genfer Flüchtlingskonvention: Asyl ist Schutz auf Zeit

Die Lösung der Schwierigkeit kann nur an der Wurzel gefunden werden. Es kann nicht sein, dass weiter ungeregelte Einwanderung unter dem Deckmantel des Asyls stattfindet. Es muss vielmehr wieder zum Kern des Asyl-Flüchtlingsschutzes der Genfer Konvention zurückgefunden werden. Demnach ist ein Flüchtling eine Person, die “aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Staatszugehörigkeit, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt”. Dabei ist in der Flüchtlingskonvention auch eine zeitliche Begrenzung vorgesehen. Der Flüchtlingsstatus erlischt “nach Wegfall der Umstände, auf Grund derer sie [die betreffende Peron, Anm.] als Flüchtling anerkannt worden ist, es nicht mehr ablehnen kann, den Schutz des Landes in Anspruch zu nehmen, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt.” Kurz: Asyl ist Schutz vor Verfolgung auf Zeit und kein einfacher Fahrschein für Einwanderer!

Umsetzung des Dublin-II-Abkommens dringend erforderlich

Dass es auch bei der aktuellen Diskussion nicht vorrangig um Flüchtlinge aus der Krisenregion Syrien handelt, zeigt ein Blick auf die Statistik des BMI: Von Insgesamt 12.878 Asylanträgen in diesem Jahr in Österreich kommen “nur” 3.497 aus Syrien.

Österreich ist seit der Osterweiterung 2004 ein EU-Binnenland. Es dürfte daher eigentlich nur mit Asylverfahren von Menschen zu tun haben, die über den außereuropäischen Luftraum ins Land gekommen sind. Würde die Bundesregierung das Dublin-II-Abkommen konsequent anwenden, das klar regelt, dass derjenige EU-Staat für die Durchführung des Asylverfahrens zuständig ist, der die Einreise in den EU-Raum veranlasst oder nicht verhindert hat, müsste sie sich gar nicht mit den Bundesländern (und diese mit ihren Gemeinden) über Aufnahmequoten streiten.
{Quelle: http://www.unzensuriert.at/content/0016219-Asylpolitik-geh-rt-grundlegend-berdacht}


Asylwerber vergehen sich an Kölnerin

In letzter Zeit häufen sich wieder Schreckensmeldungen über Vergewaltigungen durch fremdländische Bürger. Ganz Europa sieht sich einer Welle der Flüchtlingszuwanderung ausgesetzt und ohne über die Konsequenzen nachzudenken, werden immer mehr Unterbringungsstätten geschaffen. In Köln ist der zügellose Zuzug von Asylanten einer jungen Frau zum Verhängnis geworden. Die 3 Täter aus Nigeria wurden nun gefasst.

Brutale Vergewaltigung durch Asylanten
Es ist der Abend des  6. Augusts, als eine junge Frau in ihrer Kölner Wohnung auf eine Freundin wartet. Es klingelt an der Tür und in Erwartung auf ein baldiges Treffen mit eben dieser betätigt die 26-Jährige den Türöffner. Doch plötzlich dringen drei dunkelhäutige Männer gewaltsam in die Wohnung ein und halten ihr Opfer fest.
Einer der Männer fordert die EC-Karte samt Code heraus, um davon Geld zu beheben, die anderen beiden vergingen sich auf brutalste Weise an der jungen Frau. Von einem nahegelegenen Bankomaten wurden vor kurzem am 10. September die Videobilder herausgegeben und damit fahndete die Polizei nach einem der Täter.

Haftbefehl gegen 3 Nigerianer
Mittlerweile wurden alle 3 Täter mit nigerianischer Staatsbürgerschaft von der Polizei gefasst. Gegen den jüngsten Täter, welcher die Bankomatkarte von der Frau verlangt hatte, wurde wegen des Verdachtes des erpresserischen Menschenraubes ein Haftbefehl erlassen.
Die beiden älteren Täter, 29 und 31 Jahre alt, wurden zusätzlich noch wegen des Verdachts auf Vergewaltigung angeklagt. Der älteste der drei Afrikaner hatte zuletzt in Sachsen-Anhalt um Asyl angesucht. Seine beiden Komplizen stellten in Bayern einen Antrag.

http://www.unzensuriert.at/content/0016242-Asylwerber-vergehen-sich-K-lnerin>

========

Teilen / share:

Facebook








20
                            minuten online, Logo  Basler Zeitung online, Logo     Schweizer
                            Fernsehen online, Logo   Tagesanzeiger online, Logo   Der Standard online, Logo  n-tv online, Logo  Financial Times Deutschland online,
                            Logo   
Welt online, Logo  Spiegel online, LogoDeutsche
                          Mittelstands-Nachrichten, Logo  Der
                          Standard online, Logo  Facebook, Logo  Bild
                          online, LogoRheinische Post online, Logo  Gulli online, Logo  Netzfrauen online, Logo  Deutsche
                            Wirtschaftsnachrichten online, Logo   Kopp online, Logo  Focus online, Logo 
Heise online, Logo  Gegenfrage online, Logo  International Business Times online,
                          Logo         Neues Deutschland online   Crónica viva del Perú
                            online, Logo    Futurezone online, Logo  Süddeutsche Zeitung online, Logo   Heise online, Logo    Alles Schall und Rauch, Logo  Extremnews online, Logo  Zuerst online, Logo    Kölner Express online, Logo  Kopten ohne Grenzen online, Logo 
^