Kontakt / contact     v     zurück / retour / indietro / atrás /
                              back
<<     >>

Saudi-Arabien Meldungen 01

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen:

Facebook









11.11.2017: Umwälzungen in Saudi-Arabien: Festnahmen von Prinzen, Konfiskationen von Milliarden - für noch mehr Krieg gegen den Jemen
Welcher Wahnsinn läuft in Saudiarabien?
http://antikrieg.com/aktuell/2017_11_11_welcher.htm

"Eric S. Margolis 

Was geht in Saudi-Arabien vor? Über 200 hohe Tiere werden festgehalten und milliardenschwere "illegale Gewinne" von etwa 800 Milliarden Dollar wurden konfisziert.

Das Königreich ist in Aufruhr. Das saudische Regime von König Salman und seinem ehrgeizigen 32-jährigen Sohn Kronprinz Mohammed bin Salman behaupten, es sei alles Teil einer "Anti-Korruptions"-Kampagne, die Washingtons volle Unterstützung hat.

Völliger Unsinn. Ich habe in Saudi-Arabien seit 1976 Geschäfte gemacht und kann bezeugen, dass das gesamte Königreich mit seinen Tausenden von verwöhnten Prinzen und Prinzessinnen ein riesiger Sumpf von Korruption ist. In Saudiarabien gelten die ganze Nation und ihre riesigen Öleinnahmen als Eigentum der ausgedehnten saudischen Königsfamilie und ihrer Mitläufer. Ein riesiges Sparschwein.

Der libysche Führer Muammar Gadaffi erzählte mir, dass die Saudis eine "unglaublich reicher Haufen Beduinen sind, die hinter hohen Mauern leben und sich vor ihren ärmeren Nachbarn zu Tode ängstigen".

Wir haben gerade einen Palastputsch in Riad erlebt, der durch die Verletzung des traditionell in der Wüste herrschenden Systems verursacht wurde, das auf Kompromissen basiert und das den Reichtum des Landes teilt.

Die Ernennung des jungen Kronprinzen Mohammed bin Salman zum Erben durch den kranken Vater König Salman, der angeblich unter kognitiven Problemen leidet, hat das bewährte saudische Kollegialsystem gestört und die gegenwärtige Krise provoziert. Unter den Menschen, die bisher verhaftet wurden, waren 11 Prinzen und 38 hochrangige Beamte und Geschäftsleute, darunter der bekannteste und reichste Geschäftsmann des Landes, Prinz Alwaleed bin Talal, der wichtige Stücke von Apple, Citigroup und Twitter besitzt. Er wird in Riads schickem Ritz Carlton Hotel festgehalten.

Ebenfalls verhaftet wurden Bakr bin Laden, Vorsitzender der größten saudischen Baufirma Binladen Group, und der ehemalige Kronprinz Mohammed bin Nayef, ein verbitterter Rivale des neuen Kronprinzen Mohammed.

Interessanterweise gibt es keine Berichte über die Verhaftung hochrangiger saudischer Militärs. Das saudische Militär wurde stets schwach und am Rande gehalten aus Angst, dass es eines Tages einen Militärputsch wie den von Oberst Gaddafi angeführten durchführen könnte, der den alten britischen Handlanger König Idris von Libyen stürzte. Jahrzehntelang wurde der saudischen Armee Munition verweigert. Söldnertruppen aus Pakistan wurden angeheuert, um die saudischen Herrscher zu beschützen.

Die Saudis schaudern noch immer im Gedenken an die britischen Marionetten König Feisal von Irak und seinen starken Mann Nuri as-Said, die 1958 von Menschenmassen gestürzt und ermordet wurden, nachdem ein irakischer Oberst der Armee, Abd al-Karim Qasim, 1958 einen Putsch inszeniert hatte. Nuri wurde schließlich an einem Laternenpfahl in Bagdad aufgehängt und brachte Ägyptens feurigen Machthaber Abdel Nasser dazu, die neue irakische Militärjunta "die wilden Männer von Bagdad" zu nennen.

Weitere Geheimnisse kamen in dieser turbulenten Woche auf. Einer der einflussreichsten Prinzen Saudi-Arabiens, Mansour bin Muqrin, starb bei einem mysteriösen Absturz seines Hubschraubers, einem "Unfall", der nach Sabotage riecht. Ein anderer bedeutender Prinz, Miteb, wurde entmachtet. Er war Kommandant der berühmten "Weißen Garde", der saudischen Beduinenarmee, die die Monarchie beschützen sollte, und war ein ehemaliger Thronanwärter. Unterdessen wurden angeblich drei oder vier weitere saudische Prinzen aus Europa entführt und nach Hause geschickt, was zu Gerüchten führte, dass der neue Verbündete der Saudis, nämlich Israel beteiligt war.

Es sieht so aus, als hätten Prinz Mohammed und seine Männer sich bisher mindestens 800 Milliarden Dollar von den Verhafteten geschnappt, um die kriegsbedingt leeren saudischen Kassen aufzufüllen. Nennen Sie das einen traditionellen arabischen Stammesüberfall - außer dass keine Frauen oder Pferde beschlagnahmt wurden.

Aber hinter all dem steckt der festgefahrene saudische Krieg gegen den unglückseligen Jemen, das ärmste und rückständigste Land der arabischen Welt. Saudiarabien bombardiert den Jemen seit über einem Jahr schwer mit Kriegsflugzeugen, Munition, darunter Streubomben und weißem Phosphor, die von den USA geliefert werden, und mit dem Management der US-Luftwaffe. Eine saudische Blockade des Jemen, die von den USA unterstützt wurde, hat zu massenhaftem Hunger und Epidemien wie Cholera geführt. 

Als ich Mitte der 70er Jahre das erste Mal den Jemen bereiste, befand er sich etwa auf dem Stand des 12. Jahrhunderts. Heute wird er zurück ins 6. Jahrhundert bombardiert. 

Trotz der Ausgaben von über $200 Millionen täglich (nicht eingeschlossen Abschlagszahlungen an "Koalitionsmitglieder" wie Ägypten) stecken die Saudis in einem stagnierenden Konflikt gegen Jemens schiitische Houthis fest. Die USA und das Vereinigte Königreich verkaufen mit Freude Bomben und Waffen an die Saudis. Präsident Donald Trump lobt die Zerstörung des Jemen, weil er irrtümlicherweise glaubt, der Iran sei die Hauptstütze des antisaudischen Widerstands.

Der Jemen ist eine schreckliche Menschenrechtskatastrophe und Schauplatz weit verbreiteter Kriegsverbrechen. Es erinnert mich an die Brutalität, die die Sowjets in den 1970er Jahren Afghanistan zugefügt haben.

Die Saudis waren Narren, die sich im Jemen engagieren wollten. Prinz Mohammed wollte den zähen Stämmen im Jemen zeigen, wer der Boss ist. Jetzt weiß er es - und es sind nicht die Saudis.

Die Saudis planen offenbar militärische Provokationen gegen den bösen Nachbarn Iran. Dazu können Angriffe im Libanon gegen die Hisbollah gehören - was den Weg für US-Angriffe auf den Iran und seine Verbündeten ebnen könnte. Die Saudis sind über ihre Niederlage in Syrien empört und wollen Rache.

Ist das der Beginn des Zusammenbruchs des Hauses Saud? Oder eine saudische Renaissance, angeführt von Prinz Mohammed, wie er behauptet? Bleiben Sie dran."

========

Sputnik-Ticker online, Logo

Saudi-Arabien 11.11.2017: Fatwa für Islam-Terror überall erlaubt - nun auch in Kirchen und Synagogen
Saudischer Islam-Theologe erlaubt Muslimen Gebet in Kirchen und Synagogen
https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20171111318253907-islam-theologe-gebet-moscheen-kirchen/

"Der bekannte Theologe Abdullah bin Suleyman al-Manea, Mitglied des Höchsten Theologenrates von Saudi-Arabien, hat Zeitungsangaben zufolge eine Fatwa herausgegeben, die es den Muslimen erlaubt, sowohl in schiitischen als auch in sufistischen Moscheen, aber auch in Kirchen und Synagogen zu beten.

Wie die saudische Zeitung „Arab Times“ schreibt, hat Al-Manea darauf verwiesen, dass der Islam eine Religion der Toleranz und der Barmherzigkeit sei und Gewalt, Intoleranz und Terrorismus ablehne.

Nach Auffassung des Theologen müssen die Muslime den echten Islam verbreiten und die Traditionen des Propheten pflegen, der gegenüber den Menschen anderer religiöser Ansichten Toleranz geübt habe. Alles Seiende gehöre Gott, betont Al-Manea.

Der Islam sei eine Religion der Koexistenz: Die Muslime dürften zwar nicht über die Grundprinzipien ihrer Glaubenslehre uneinig sein, könnten aber verschiedenen religiösen Strömungen angehören, so der Theologe.

Ihm zufolge hat sich der Islam in vielen Ländern verbreitet, beispielsweise in Indonesien oder Malaysia, weil muslimische Kaufleute durch ihre guten Manieren die Attraktivität des Islam anschaulich gemacht hätten."

========

20.11.2017: "Israelischer Energieminister bestätigt geheime Verbindungen mit Saudi-Regierung"
http://www.antikrieg.eu/aktuell/2017_11_21_israelischer.ht

"Jason Ditz

Lange Spekulationen über Kontakte, zu denen sich weder Israel noch Saudis äußerten

Es ist lange spekuliert worden, dass Israel und Saudi-Arabien, die offiziell keine Beziehungen haben, insgeheim Kontakte gepflogen haben, insbesondere was die beiderseitige feindliche Haltung gegenüber dem Iran und ihre Interessen betrifft, die USA in einen Konflikt mit den Iranern zu verwickeln.

Der israelische Energieminister Yuval Steinitz scheint jedoch entschieden zu haben, derjenige zu sein, der die Kontakte als Tatsache bestätigt, indem er am Sonntag bestätigte, dass Israel "teilweise verdeckte" Beziehungen zu vielen arabischen Ländern unterhält und dass die anderen Länder diejenigen sind, die diese Tatsache geheim halten wollen. Saudi-Arabien war das einzige Land, das er ausdrücklich nannte.

Weder israelische noch saudische Amtsträger scheinen bereit gewesen zu sein, sich direkt zu dieser Enthüllung zu äußern, aber der saudische Außenminister Adel Jubeir sagte letzte Woche, dass jede Beziehung zu Israel von Fortschritten beim Frieden mit den Palästinensern abhängig sei.

Was ein entscheidender Grund dafür ist, dass Länder wie Saudi-Arabien nicht wollen, dass ihre Beziehungen zu Israel öffentlich bekannt werden. Israel ist extrem unpopulär in der arabischen Welt, in großem Maße wegen der Behandlung der Palästinenser, und während es keine Überraschung wäre, dass die Priorität Saudi-Arabiens in der Feindseligkeit gegenüber dem Iran und nicht beim Frieden in Palästina liegt, ist das doch nicht die Art von Dingen, die sie wahrscheinlich zugeben wollen.

erschienen am 20. November 2017 auf > Antiwar.com > Artikel

========

Sputnik-Ticker online, Logo

Saudi-Arabien 23.11.2017: "US"-"Firma" Academi an Folter gegen Prinzen und Minister beteiligt - Prinzen sollen geplant haben, ausländische Beamte zu bestechen - Beschlagnahmung von 194 Milliarden Dollar etc.
Festgenommene saudische Prinzen werden gefoltert – Medien
https://de.sputniknews.com/panorama/20171123318408081-saudi-arabien-korruption-prinzen-foltern/

"Die saudischen Prinzen und Minister, die im Rahmen der Anti-Korruptions-Kampagne festgenommen worden waren, werden bei den Vernehmungen gefoltert, berichtet die britische Zeitung „The Daily Mail“ unter Berufung auf eigene Quellen.

Laut einer Quelle der Zeitung wird an den Foltern das größte amerikanische private Sicherheits- und Militärunternehmen Academi, Nachfolger des Unternehmens Blackwater USA, beteiligt. Die festgenommenen Prinzen und Minister würden geschlagen, gefoltert, geohrgefeigt und beleidigt.

Ein Vertreter von Academi hat aber solche Vorwürfe in einem Gespräch mit der Zeitung zurückgewiesen.

„The Daily Mail“ schrieb auch, an den Vernehmungen könne der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman al-Saud persönlich teilnehmen. Er wolle ein angebliches Netzwerk von ausländischen Beamten aufdecken, die sich von den saudischen Prinzen bestechen lassen könnten.

Laut der Quelle der Zeitung wurden auch mehr als 194 Milliarden Dollar von den Bankkonten der Festgenommenen beschlagnahmt.

Am 5. November hatte die vom saudischen König Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud eingerichtete Anti-Korruptions-Kommission die Festnahme von zahlreichen Prinzen und Ministern angeordnet. Sie werden der Geldwäsche, des Amtsmissbrauchs, der Bestechlichkeit, der Unterschlagung von Staatseigentum sowie der Erpressung von Beamten beschuldigt. Die Kommission wird vom 32-jährigen Kronprinzen Mohammed bin Salman geleitet. Laut der US-Zeitung „The Wall Street Journal“ will die saudische Regierung im Rahmen der Kampagne Aktiva und Bargeld im Gesamtwert von bis zu 800 Milliarden Dollar (688 Milliarden Euro) beschlagnahmen."

========

Antikrig online, Logo

25.11.2017: Saudi-Armee gegen Jemen: Saudi-Arabien will den Völkermord und blockiert weiter Jemens Häfen
Saudis brechen ihr Versprechen und setzen die Blockade des Hafens im Jemen fort
http://www.antikrieg.com/aktuell/2017_11_24_saudis.htm

"Saudis hatten angekündigt, dass Hilfsschiffe bis zum Donnerstag Mittag zugelassen werden.

Jason Ditz

Obwohl sie Anfang dieser Woche versprochen hatten, die Blockade des Nordjemen am Donnerstag Mittag aufzuheben, kam der Zeitpunkt und verging, und die Schiffe der UNO und anderer humanitärer Hilfsorganisationen werden weiterhin daran gehindert, den Hafen von Hodeidah zu erreichen.

Der Nordjemen steht vor katastrophalen Engpässen im Zusammenhang mit der saudischen Blockade, wobei viele Menschen in den letzten Wochen an Medikamentenmangel starben, Tausende an einer Choleraepidemie sterben, die zu den schlimmsten in der Geschichte der Menschheit gehört, und Warnungen besagen, dass Millionen bald von Unterernährung in den Zustand einer regelrechten Hungersnot übergehen werden.

Obwohl die Saudis ihren Plan zur Lockerung der Blockade zumindest in Bezug auf bestimmte humanitäre Schiffe sehr öffentlich bekanntgemacht haben, haben sie seither nicht weiter dazu geäußert, und es ist rätselhaft, warum sie das überhaupt angekündigt haben, wenn sie nicht beabsichtigten, die Schiffe hereinzulassen.

Obwohl die Saudis in den letzten Wochen alle Häfen im Jemen blockiert hatten, haben sie bereits die Wiedereröffnung einiger "loyaler" Häfen im Süden zugelassen. Hodeidah ist jedoch der einzige Rebellenhafen und die einzige Möglichkeit, humanitäre Hilfe in die gesamte nördliche Hälfte des Landes zu bringen, da saudische Kampfflugzeuge vor einigen Tagen den Flughafen von Sanaa beschädigt haben.

Hilfsorganisationen und die UNO stehen der anhaltenden Blockade zutiefst kritisch gegenüber und warnen davor, dass Millionen von Menschenleben auf dem Spiel stehen. Bislang gibt es keine Anzeichen dafür, dass das für die blockierenden Staaten einen Unterschied macht.

erschienen am 23. November 2017 auf > Antiwar.com

========

Shortnews online, Logo

Saudis 30.11.2017: Verhafteter Prinz kommt für 1 Milliarde Dollar frei
Saudi-Arabien: Prinz bezahlt eine Milliarde Dollar für Entlassung aus Gefängnis
http://www.shortnews.de/id/1233317/saudi-arabien-prinz-bezahlt-eine-milliarde-dollar-fuer-entlassung-aus-gefaengnis

"Vor wenigen Wochen ließ der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman mehrere Prinzen der Königsfamilie, Minister und andere hohe Beamte wegen Korruptionsverdacht verhaften.

Die Gefangenen wurden in dem Luxushotel Ritz-Carlton in Riad festgehalten und konnten sich aus diesem zugegebenermaßen nicht sonderlich harten Knast herauskaufen.

Als erster nahm Prinz Mutaib bin Abdullah dieses Angebot an und bezahlte eine Milliarde Dollar für seine Entlassung."

========

RT deutsch online, Logo

30.11.2017: Kriminelles England bildet saudische Truppen gegen Jemen aus
„Beschämende Komplizenschaft“: Britisches Militär bildet saudische Truppen für Krieg gegen Jemen aus
https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/61367-beschaemende-komplizenschaft-britisches-militar-bildet-saudische-truppen-jemen/

"Wie am Sonntag bekannt wurde, bildet das britische Militär saudische Infanteristen für den Einsatz im Jemen aus. Die geheime Mission kam durch einen versehentlichen Facebook-Eintrag des daran beteiligten Bataillons heraus. Von einer Komplizenschaft der Schande ist nun die Rede.

Das britische Militär bildet insgeheim saudische Truppen für den Kampf im Jemen aus. Das wurde durch einen Bericht in der Sonntagsausgabe der Daily Mail bekannt. Demnach sind an der „Operation Crossways“ bis zu 50 britische Militärberater beteiligt, die saudische Infanteristen in die „irreguläre Kriegsführung“ einweisen. Darunter werden Konflikte verstanden, in denen es sich bei den feindlichen Kräften um nicht-staatliche beziehungsweise nicht-reguläre Akteure handelt.

Auf britischer Seite nimmt das 2. Bataillon des Royal Regiment of Scotland an der Operation teil. Bekannt wurde die Geheimoperation, weil auf der Facebook-Seite des Bataillons versehentlich Fotos sowie eine Zusammenfassung eines Einsatzes veröffentlicht wurden. So zeigt eine Aufnahme einen britischen Ausbilder, der anhand einer Landkarte eine mögliche Angriffsstrategie skizziert.

Die Daily Mail war auf das Posting aufmerksam geworden und hatte eine entsprechende Anfrage an das Verteidigungsministerium gestellt. Innerhalb von Minuten wurde daraufhin der Facebook-Eintrag gelöscht – doch verheimlichen ließ sich die Operation nicht mehr. 

„Eindeutiges Verbrechen gegen das jemenitische Volk“

Der britische Parlamentsabgeordnete und ehemalige Minister für Internationale Entwicklung, Andrew Mitchell, erklärte angesichts der Enthüllungen gegenüber der Zeitung:

Das Vereinigte Königreich hat sich in beschämender Weise an der Seite Saudi-Arabiens im Jemen beteiligt, wozu eindeutig Verstöße gegen die Genfer Konventionen gehören. Ich habe keinen Zweifel daran, dass das Parlament angesichts der großen Besorgnis über die humanitäre Katastrophe im Jemen eine Erklärung für diese Ausbildungsmission verlangen wird.

Die von Saudi-Arabien gegen den Jemen verhängte Blockade bezeichnete Mitchell als eine „völkerrechtliches Verbrechen“, dessen Auswirkungen „nicht größer sein“ könnten.

Der Jemen ist ein Land, das von mittelalterlichen Krankheiten heimgesucht wird und am Rande einer biblischen Hungersnot steht. Die Zusage Saudi-Arabiens, einige Häfen für dringende humanitäre Hilfsgüter zu öffnen, kann nicht annähernd eine Bevölkerung satt machen, die zu 80 Prozent von Warenimporten abhängig ist.

Bei der Blockade handelt es sich nach Ansicht des Abgeordneten um eine „kollektive Strafe“, die den „sinnlosen Tod von Millionen“ riskiert. Die Komplizenschaft Großbritanniens bei diesem „eindeutigen Verbrechen gegen das jemenitische Volk“ sei eine Schande.

Dies ist ein Krieg, den britische Verbündete mit britischen Waffen führen: Wir haben Saudi-Arabien in den letzten Jahren Waffen und militärische Unterstützung im Wert von fast 4 Milliarden Pfund geliefert", so Mitchell.

Berlin: Krieg gegen Jemen ist ein „innerstaatlicher Konflikt“

Das Vereinigte Königreich steht mit seiner Unterstützung für den Krieg nicht allein. Auch die USA liefern Waffen und Munition, die in dem Konflikt eingesetzt werden. Zudem betanken sie die saudischen Kampfflugzeuge in der Luft und helfen bei der Zielauswahl. Das US-Repräsentantenhaus hat vor zwei Wochen in einer Resolution die fehlende rechtliche Grundlage für die US-Hilfe bemängelt und zudem festgestellt, dass der saudische Krieg Al-Kaida und dem „Islamischen Staat“ nutzt.

Trotz der gegen den Jemen verhängten Hungerblockade rüstet die Bundesregierung die saudische Marine weiter auf. Erst Anfang November wurden dem Königreich zwei deutsche Patrouillenboote übergeben. Die saudische Küstenwache operiert mit Patrouillenbooten unter anderem auch in jemenitischen Gewässern. Ob auch deutsche Schiffe bei der Seeblockade zum Einsatz kommen, ist unklar.

Die Bundesregierung beteuert, dafür „keine Hinweise“ zu haben, verlässt sich bei dieser Einschätzung allerdings hauptsächlich auf entsprechende Zusicherungen Saudi-Arabiens. Ohnehin hält Berlin den von der saudischen Koalition gegen den Jemen geführten Krieg für einen „innerstaatlichen bewaffneten Konflikt“.

In dem arabischen Land befinden sich derzeit sieben Millionen Menschen am Rande einer Hungersnot. Gleichzeitig sieht der Jemen der größten Cholera-Epidemie der modernen Geschichte ausgesetzt. Durchschnittlich 130 Kinder sterben täglich. Hilfsorganisationen fürchten, dass bis Ende des Jahres mehr als 50.000 Kinder an den Folgen von Krankheiten und Hunger sterben könnten."

Link:
Ärzte ohne Grenzen: Saudis blockieren humanitäre Hilfslieferungen für den Jemen

Saudis verbünden sich mit allen Anti-Houthi-Kräften im Jemen - Auch mit al-Kaida und IS

========

Netzfrauen online,          Logo

8.12.2017: Kriminelles Saudi-Arabien behandelt ausländische Arbeitskräfte wie den letzten Dreck
Saudi Arabien -11 Millionen ausländische Arbeitskräfte – Überlastung, Zwangsarbeit, Lohnausfall, Nahrungsentzug sowie psychischem, physischem und sexuellem Missbrauch
https://netzfrauen.org/2017/12/08/domestic-helper/

Saudi-Arabien hat 11 Millionen ausländische Arbeitskräfte aus mehr als 100 Ländern, davon 2,3 Millionen Haushaltshilfen. Es gibt mehr als 200 000 Hausangestellte aus Sri Lanka. Mittlerweile verweigern viele Länder Saudi Arabien, ihre Mädchen und Frauen als Haushaltshilfen zu schicken. Aus diesem Grund rekrutiert Saudi Arabien Mädchen und Frauen aus Afrika. Doch auch bei den männlichen Arbeitern aus dem Ausland sieht es meist nicht besser aus. Am 6. Dezember 2017 wurde der Leichnam eines 49-jährigen Hausangestellten an seinem Arbeitsplatz in Saudi-Arabiens östlicher Provinz gefunden. Gudeti Bhavanna stammte aus dem Dorf Kolipaka im Distrikt Nizamabad in Telangana. Er arbeitete seit drei Jahren bei einer saudischen Familie. Die Familienangehörigen haben die Landesregierung aufgefordert, seiner Familie zu helfen, dass die Leiche für die letzten Riten zurückgebracht wird. 

Der von der Human Rights Watch-Gruppe veröffentlichte Weltbericht von 2017 ergab, dass über 9 Millionen Arbeitsmigranten Büro- und Dienstleistungsjobs besetzen, was mehr als die Hälfte der Beschäftigten in Saudi-Arabien ausmacht. Einige leiden unter Missbrauch und Ausbeutung, die in Saudi-Arabien manchmal zu Zwangsarbeit führen, heißt es in dem Bericht. Kritik wird auch an dem Kafala- System geübt. Die Arbeiter und Arbeiterinnen, die ohnehin dem übermächtigen Arbeitgeber ausliefert sind, brauchen die schriftliche Zustimmung des Arbeitgebers, sollten sie das Land verlassen wollen oder eine andere Arbeit suchen.

Hausangestellte, vor allem Frauen, sahen sich mit einer Reihe von Missbräuchen wie Überlastung, Zwangsarbeit, Lohnausfall, Nahrungsentzug sowie psychischem, physischem und sexuellem Missbrauch konfrontiert, ohne dass die Behörden ihre Arbeitgeber zur Rechenschaft zogen. Arbeiter, die versuchten, Arbeitgebermissbräuche zu melden, sahen sich manchmal einer Strafverfolgung ausgesetzt, die auf Gegenklagen von Diebstahl, „schwarzer Magie“ oder „Zauberei“ beruhte. Human Rights Watch-Gruppe veröffentlichte seinen Weltbericht von 2017

Sie warten vergebens auf ihren Lohn, werden ausgebeutet und können nicht wieder ausreisen, da ihre Pässe einbehalten werden. Auch die Regierung von Uganda bestätigte, dass sie über die missliche Situation der Arbeiter und Arbeiterinnen informiert sei, nachdem Medien veröffentlicht hatten, dass 48 Menschen aus Uganda Selbstmord begangen hätten. Laut dem Verband der externen Personalvermittlung (UAERA) in Uganda arbeiten 65 000 Ugander im Nahen Osten.

Wir haben bereits mehrfach darüber berichtet, dass ausländische Hausmädchen gefangen, ausgebeutet, missbraucht oder hingerichtet werden. Mittwoch Abend löste ein Video von einer philippinischen Hausangestellten, die von ihrem Arbeitgeber sexuell belästigt wurde, Empörung aus.

Ein schrecklicher Fall von verbalem, physischem und sexuellem Missbrauch, so die Medien, nach der Veröffentlichung des Videos. Laut der Sabq-Nachrichtenseite sollen die Behörden den Fall untersuchen und den Täter unter dem starken Druck der Nutzer sozialer Medien festnehmen, die die Behörden auffordern , Maßnahmen zu ergreifen .

Erst vor einem Jahr gab es aus den Philippinen Protest, nachdem bekannt worden war, dass ein philippinisches Hausmädchen von ihrem Arbeitgeber so schlimm vergewaltigt wurde, dass sie mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Nachdem sie ins Koma gefallen war, erlag die 35-jährige Irma Avila Edloy im King Salman Hospital in Riyadh ihren schweren Verletzungen. Sie hatte laut medizinischem Bericht Schnittwunden im Genitalbereich und blaue Flecke auf ihrem Gesicht und Körper. 

Im April 2017 wurde bekannt, dass 300 Arbeiterinnen, die meistens aus West-Nusa Tenggara gekommen waren, in Saudi-Arabien eingesperrt, missbraucht – einige getötet und einfach weggeworfen wurden.

Erst Anfang 2017 wurde bekannt, dass Saudi Arabien aus Somalia 10 000 Mädchen und Frauen rekrutiert hat, was auch in Somalia zu einer Empörung führte. Was aus den Mädchen wurde, ist nicht bekannt. 

Gehorchen diese Mädchen nicht, werden Sie für Verbrechen beschuldigt, die sie nicht begangen haben. Wie viele von ihnen unter dem Sand in Saudi Arabien begraben sind, weil sie getötet wurden, ist unbekannt. Vor ein paar Jahren sollen indische Arbeiterinnen lebendig in dem heißen Sand begraben worden sein.

Siehe: In Saudi Arabien werden Hausmädchen missbraucht oder hingerichtet und jetzt rekrutieren sie aus Somalia 10.000 Frauen – Saudi Arabia to Recruit 10,000 Somali Female Domestic Workers

Das Video, welches zeigt, dass ein Mann in Saudi-Arabien, die Hausangestellte sexuell belästigt, löst Empörung aus

Im August 2013 veröffentlichte Saudi-Arabien den Ministerialbeschluss Nr. 310 von 1434 zur Regelung der Beschäftigung von Hausangestellten. Im Februar 2017 erließ Saudi-Arabien einen neuen Ministerialbeschluss Nr. 605 von 1434, die Hausangestellten unter bestimmten Umständen den Übergang zwischen Arbeitgebern gestattet (zusammen das KSA Hausangestelltengesetz). Das Gesetz legt bestimmte Mindestansprüche und -verpflichtungen für die Arbeitnehmer fest. so der aktuelle Bericht von Clyde & Co LLP 

Doch noch immer werden Misshandlungen von ausländischen Haushaltsgehilfen öffentlich und viele Misshandlungen werden erst dann bekannt, wie im April 2017, als indonesische Arbeiter und Arbeiterinnen das Land verlassen durften. Vor vier Jahren hat Indonesien ein Moratorium erlassen, das verhindern soll, dass Frauen in Saudi Arabien arbeiten dürfen. Anlass waren regelmäßiger Missbrauch und sogar Folter von Frauen aus Bangladesch, Indonesien, Sri Lanka, den Philippinen und Nepal, die als Dienstmädchen in den Golfstaaten arbeiteten. Siehe: 300 indonesische Arbeiterinnen wurden in Saudi-Arabien eingesperrt, missbraucht – einige getötet und einfach weggeworfen – 300 Indonesian Workers Locked Up And Abused In Saudi Arabia

Ein Video von einee philippinischen Hausangestellten, die von einem Mann sexuell belästigt wurde, löste im saudischen Twitter am späten Mittwoch Empörung aus. Laut der Sabq News-Website hat das Opfer das Video, das sie heimlich gefilmt hat, auf ihre eigene Facebook-Seite hochgeladen .

Das Video zeigt einen Mann, der versucht, das Opfer zu vergewaltigen, während sie versucht, ihn wegzustoßen. Sie bedroht ihn später mit einem Messer und zwingt ihn, den Raum zu verlassen.

Nach dem Vorfall postete Lili, das Opfer, zwei Live-Stream-Facebook-Videos, die jetzt noch auf ihrer Seite  zu sehen sind. In beiden Videos sieht man, wie die Frau um Hilfe fleht und auch darum bittet, nach Hause auf die Philippinen ausreisen zu dürfen. In Saudi Arabien müssen die ausländischen Arbeiter und Arbeiterinnen ihre Ausweise abgeben, so ist es nicht mehr möglich, dass Land zu verlassen.

n der letzten Woche sprach Adnan bin Abdullah Al-Naim, Unterstaatssekretär des Ministeriums für Arbeit und soziale Entwicklung, vor der saudischen Kammer vor saudischen Rekrutierungsagenten und einer 32-köpfigen Delegation aus Colombo. Saudi Arabien sei mit 11 Millionen ausländische Arbeitnehmern aus 100 Ländern der größte Arbeitsmarkt der Welt.
Das Saudi-Team wurde von Mansour Al-Shathri, Vorsitzenden der Saudi-Komitees für die Arbeit geleitet, der bestätigte, dass laut Saudi-Vision 2030 Anstrengungen unternommen werden, um den Arbeitsmarkt für ausländische Arbeitskräfte attraktiver zu machen.

Wer bezahlt die 11 Millionen Arbeitskräfte in Saudi Arabien?

Erst im Juni 2016 hieß es: Wer bezahlt die Waffenexporte für Saudi Arabien? Die Saudis sind pleite!  Saudi-Arabien ist schon geplagt von Arbeitslosigkeit und Wohnungsknappheit. Nun reichen die Staatseinnahmen nicht einmal mehr zur Deckung der laufenden Ausgaben.

Schon seit Monaten häufen sich die Nachrichten aus dem Königreich, weil Tausende ausländische Bauarbeiter, aber auch saudische Beschäftigte vergebens auf ihre Gehälter warten. Was kaum nach außen dringt: Die großen Baulöwen des Landes – darunter die der Bin-Laden-Gruppe – sind nicht durch die saudische Regierung für deren größere Bauprojekte entlohnt worden und ein Teil der Arbeiterarmee von Indern, Pakistanis, Sri-Lankesen und anderen hat keinen Lohn bekommen, manche von ihnen für bis zu zehn Monate.

Neue Zahlen gibt es im Juni 2017:

Die anhaltend niedrigen Ölpreise könnten Saudi-Arabien im laufenden Jahr in eine Rezession führen. Die Regierung hat ihre Sparpolitik etwas gelockert, aber die Rahmenbedingungen bleiben schwierig. Die Umsetzung des Reformpakets „Vision 2030“, das die Wirtschaft und Gesellschaft grundlegend reformieren soll, hat begonnen.

„Die Wachstumsaussichten bleiben angesichts niedriger Ölpreise schwach. Der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostiziert für 2017 noch ein Plus von real 0,4%. Das Königreich hat mit zahlreichen Herausforderungen zu kämpfen. Die niedrigen Ölpreise halten an. Saudi-Arabien hat sich gegenüber der OPEC zur Drosselung der Ölförderung verpflichtet, die Finanzmittel sind knapp und die Arbeitslosigkeit steigt. Im letzten Jahr sind viele Infrastrukturprojekte vertagt oder ganz gestrichen worden. Die Regierung hat ihren strengen Sparkurs etwas gelockert, aber die Finanzierung von laufenden Ausgaben und Projekten bleibt eine Herausforderung. (…)

Die schwache Konjunktur und Unsicherheiten über die künftige Entwicklung dämpfen das Konsumklima. Die Sparpolitik und der im Januar 2016 begonnene Abbau von Subventionen bei Benzin, Strom und Wasser bedeutet für viele Haushalte zudem eine spürbare Verschlechterung ihrer Finanzsituation.“

Quelle gtai.de

Indien musste 2016 für die indischen Arbeiter in Saudi Arabien bereits mehrere Tonnen Lebensmittel schicken, da Saudi Arabien seine Arbeiter nicht mehr bezahlen konnte: Saudi Arabien kann seine Arbeiter und seine Rechnungen nicht bezahlen – dennoch finanziert es weiterhin einen Krieg im Jemen – Saudi Arabia cannot pay its workers or bills – yet continues to fund a war in Yemen ]

Saudi-Arabien ist für Nichtbeachtung der Menschenrechte bekannt, aber Roboter Sophia bekommt die Staatsbürgerschaft. 

Saudi-Arabien gilt als einer der autoritärsten Staaten der Welt. Dementsprechend ist die Menschenrechtslage dort äußerst schlecht. Warum eine Frau als Roboter und das ausgerechnet in dem Land, wo Frauen so gut wie keine Rechte haben? Ja, es stimmt. Sophia ist der weltweit erste Roboter, der eine Staatsbürgerschaft erhält, und das ausgerechnet in Saudi Arabien. In einem Interview sagte Sophia: „Ich fühle mich sehr geehrt und bin sehr stolz auf diese einzigartige Auszeichnung.“

Sophia wurde von der Hongkonger Firma Hanson Robotics entwickelt und ist ein humanoider Roboter. Sophia besitzt ein menschliches Aussehen, als Frau. Sie verfügt über die sogenannte künstliche Intelligenz und kann sogar Gespräche führen.

Auch wenn Saudi Arabien bekannt gab, dass Frauen ab Juni 2018 das Autofahren erlaubt wird, sind die Rechte von Frauen stark eingeschränkt. Was mit Frauen geschieht, die sich nicht an die frauenfeindlichen Gesetzen halten, macht der Fall   Malak al-Shehri deutlich. Im Dezember 2016 wurde sie  in Saudi Arabien verhaftet, nachdem sie beschlossen hatte, ohne Hijab und ohne Abaya auf die Straße zu gehen. Ihr wurde seitens der Polizei auch vorgeworfen, in der Öffentlichkeit über verbotene Beziehungen zu fremden Männer zu sprechen. Für solch ein Vergehen droht Frauen in Saudi Arabien die Auspeitschung. Bislang soll es kein Lebenszeichen von  Malak al-Shehri geben. 

„Es ist sehr schwierig für die Regierung, Menschen davon abzuhalten, irgendwo auf der Welt nach wirtschaftlichen Möglichkeiten zu suchen. Als die Regierung am 22. Januar 2016 ein Verbot der Externalisierung von Hausangestellten verhängt hatte, griffen viele zu illegalen Mitteln“, sagte Hajat Janat Mukwaya, Ministerin für Gender, Arbeit und soziale Entwicklung in Uganda. Mukwaya fügte hinzu, dass die Rolle der Regierung in diesem Fall darin besteht, Maßnahmen zum Schutz der Rechte der ugandischen Arbeiter im Ausland zu ergreifen, und dass einige dieser Maßnahmen bereits vorhanden sind. Diese beinhalten zwei bilaterale Arbeitsabkommen zwischen der Regierung von Uganda mit Saudi-Arabien und Jordanien. Was bedeutet, dass Uganda die Einstellung von Hausangestellten auf nur diese beiden Länder beschränkt hat.

Und gerade hier, in Saudi Arabien erwarten die Hausangestellten Qualen wie im aktuellen Weltbericht von 2017 aufgeführte Missbräuche: Überlastung, Zwangsarbeit, Lohnausfall, Nahrungsentzug sowie psychischen, physischen und sexuellen Missbrauch.

Netzfrau Doro Schreier"

========

Sputnik-Ticker online, Logo

28.12.2017: Saudi-Arabien hat 17 westliche Manager festgenommen - und foltert
Westliche Geschäftsleute in Saudi-Arabien festgenommen und gefoltert – Medien
https://de.sputniknews.com/panorama/20171228318875229-westliche-geschaeftsleute-saudi-arabien-folter/

<17 US-amerikanische, britische und französische Geschäftsleute sind in Saudi-Arabien im Rahmen der Anti-Korruptions-Kampagne festgenommen worden. Dies berichtet die Zeitung „The Daily Mail“ unter Berufung auf eigene Quellen.

Unter den Festgenommen haben sich demnach acht US-Bürger, sechs britische und drei französische Bürger befunden. Einige von ihnen sollen sich in Saudi-Arabien mit befristeter Arbeitserlaubnis aufgehalten haben, die anderen lebten bereits längere Zeit im Land und verfügten über eine Aufenthaltsgenehmigung. Der Quelle der Zeitung zufolge werden die westlichen Bürger genauso wie die saudi-arabischen Prinzen gefoltert und beleidigt. Das Blatt habe diese Informationen unabhängig nicht verifizieren können.

Auch die Regierungen Saudi-Arabiens, Frankreichs, Grobbritanniens und der USA wollten den Bericht zunächst nicht kommentieren.

Zuvor hatte „The Daily Mail“ berichtet, dass die saudischen Prinzen und Minister, die im Rahmen der Anti-Korruptions-Kampagne festgenommen worden waren, bei den Vernehmungen gefoltert würden.

Am 5. November hatte die vom saudischen König Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud gebildete Anti-Korruptions-Kommission die Festnahme von zahlreichen Prinzen und Ministern angeordnet. Sie werden der Geldwäsche, des Amtsmissbrauchs, der Bestechlichkeit, der Unterschlagung von Staatseigentum sowie der Erpressung von Beamten beschuldigt. Die Kommission wird vom 32-jährigen Kronprinzen Mohammed bin Salman geleitet. Laut der US-Zeitung „The Wall Street Journal“ will die saudische Regierung im Rahmen der Kampagne Aktiva und Bargeld im Gesamtwert von bis zu 800 Milliarden Dollar (688 Milliarden Euro) beschlagnahmen.>

Link:
Festgenommene saudische Prinzen werden gefoltert – Medien
Saudi-Arabien riskiert Verlust von US-Unterstützung

========


Stillness in the storm online, Logo
Jan.2, 2018: Saudis with children sexslaves from Bangladesh, Sri Lanka, Philippines, Djibouti, Somalia, Nigeria, Romania and Bulgaria
Saudi Prince Al Waleed bin Talal’s Ex-Wife Tells All: Orgies with Underage Girls, Drugs, Bangladeshi Children Traded as Sex Slaves
2.1.2018: Saudis mit Kinder-Sexsklaven aus Bangladesh, Sri Lanka, Philippinen, Dschibuti, Somalia, Nigeria, Rumänien und Bulgarien
Die Ex-Ehefrau von Saudi-Prinz Al Waleed bin Talal erzählt alles: Orgien mit minderjährigen Mädchen, Drogen, Bangladesh-Kindern als Sexsklaven verkauft
http://www.stillnessinthestorm.com/2018/01/saudi-prince-al-waleed-bin-talals-ex-wife-tells-all-orgies-with-underage-girls-drugs-bangladeshi-children-traded-as-sex-slaves.html
(True PunditOrgies with underage girls, heavy drug and alcohol abuse.
Saudi Princess Amira Bint Aidan Bin Nayef went on a rampage against the ruling Saudi regime in her exclusive statements to the French newspaper Le Monde, saying slavery in Saudi Arabia has different forms, but it is done in secrecy and permitted only among the primary beneficiaries of the princes of the House of Saud.

Source - SGT Report

from True Pundit, Janurary 2nd, 2018

She mentioned one of the most repulsive things: buying and renting the children, especially the orphans, from countries like Bangladesh, Sri Lanka, the Philippines, Djibouti, Somalia, Nigeria, Romania and Bulgaria.

According to Aidan, the ex-wife of the Saudi Prince Al Waleed bin Talal, who was recently arrested in scope of the anti-corruption purges in the country, those who accuse others of corruption and money laundering, are in fact highly corrupted themselves.

Russian online newsportal Fort Russ reports quoting Aden’s interview on Le Monde, the princess said they’ve turned the city of Jeddah into a slave market where underage girls are being exploited for noisy sex parties involving drug and alcohol abuse.

She said that one of the main reasons why this keeps going on is that the members of the Committee for the Promotion of Virtue and the Prevention of Vice (Saudi Sharia police) tend to keep away from the matter, fearing they might lose their jobs, should they intervene.

The newspaper quoted the princess as saying that a Hallowen event was recently held in Jeddah, and which was attended by 150 people, including employees of the consulates. The scene was like a typical nightclub anywhere outside the Kingdom, with available wines, dancing couples in fancy costumes, and a DJ.

Bint Aidan said the price of smuggled liquor in the country is very high. For instance, the price of the Smirnoff vodka is $400, sometimes forcing party organisers to refill the original bottles with a local wine called Siddiqui.

The children become the property of those who buy them and are not allowed to leave without permission.

Even the Asian maids who come to work often find themselves in a kind of slave-like position. Young girls are divided into smaller groups and exploited for immoral acts.

Trafficking of white women and exploiting them for sexual practices is also relatively common.>
(True Pundit) Orgien mit minderjährigen Mädchen, schweren Drogen- und Alkoholmissbrauch.
Die saudische Prinzessin Amira Bint Aidan Bin Nayef ist bei ihren exklusiven Erklärungen gegenüber der französischen Zeitung Le Monde gegen das herrschende saudische Regime ausgerastet, indem sie sagte, dass Saudi-Arabien auch eine Art Sklaverei betreibe, aber im Geheimen und nur für die hauptbegünstigten Saudi-Prinzen zugänglich

Quelle - SGT-Bericht

von True Pundit, 2. Januar 2018

Sie erwähnte eines der abstoßendsten Dinge: Kauf und Vermietung der Kinder, insbesondere der Waisen, aus Ländern wie Bangladesch, Sri Lanka, den Philippinen, Dschibuti, Somalia, Nigeria, Rumänien und Bulgarien.

Laut Aidan, der Ex-Frau des saudischen Prinzen Al Waleed bin Talal, die kürzlich im Rahmen der Korruptionsbekämpfung im Land festgenommen wurde, sind diejenigen, die andere wegen Korruption und Geldwäsche beschuldigen, selbst sehr korrupt.

Das russische Online-Nachrichtenportal Fort Russ berichtet unter Berufung auf Aden's Interview auf Le Monde, die Prinzessin habe die Stadt Jeddah in einen Sklavenmarkt verwandelt, wo minderjährige Mädchen für laute Sexpartys mit Drogen- und Alkoholmissbrauch ausgenutzt werden.

Sie sagte, dass einer der Hauptgründe, warum dies so weitergeht, darin besteht, dass die Mitglieder des Ausschusses zur Förderung der Tugend und der Vorbeugung von Vize (saudische Scharia-Polizei) sich von der Sache fernhalten, weil sie befürchten, dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren könnten. Sollten sie eingreifen?

Die Zeitung zitierte die Prinzessin mit den Worten, dass in Jeddah kürzlich eine Halloween-Veranstaltung abgehalten wurde, an der 150 Menschen teilnahmen, darunter Mitarbeiter der Konsulate. Die Szene war wie ein typischer Nachtclub außerhalb des Königreichs, mit verfügbaren Weinen, tanzenden Paaren in schicken Kostümen und einem DJ.

Bint Aidan sagte, dass der Preis von geschmuggeltem Alkohol in dem Land sehr hoch ist. Der Preis für den Smirnoff-Wodka beträgt zum Beispiel 400 Dollar, was manchmal die Organisatoren zwingt, die Originalflaschen mit einem lokalen Wein namens Siddiqui aufzufüllen.

Die Kinder werden Eigentum derer, die sie kaufen, und dürfen nicht ohne Erlaubnis den Besitzer wieder verlassen.

Sogar die asiatischen Dienstmädchen, die zur Arbeit kommen, finden sich oft in einer Art sklavenähnlicher Position wieder. Junge Mädchen werden in kleinere Gruppen aufgeteilt und für unmoralische Handlungen ausgebeutet.

Der Handel mit weißen Frauen und ihre Ausbeutung für sexuelle Praktiken sind ebenfalls relativ häufig.>




========

Sputnik-Ticker online, Logo

6.1.2018: Saudi-Prinzen demonstrierten gegen Sparmassnahmen - die Königsgarde nimmt sie fest - Prinzen müssen Strom und Wasser nun selber zahlen
Saudi-Arabien: Elf Prinzen nach Protest gegen Sparmaßnahmen festgenommen
https://de.sputniknews.com/politik/20180106318958200-saudi-arabien-prinzen-protest-festgenommen/

<In Saudi-Arabien sind elf Prinzen festgenommen worden, die in einem Königspalast in Riad eine Protestaktion durchgeführt hatten. Darüber berichtet am Samstag die saudische Nachrichtenseite Sabq unter Berufung auf eigene Quellen.

Nach Informationen der Online-Zeitung hat die Königsgarde die Prinzen festgenommen, nachdem diese gefordert hatten, das Dekret des Königs Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud über die Abschaffung der Begleichung von Strom- und Wasserrechnungen von Mitgliedern der Königsfamilie durch den Staat außer Kraft zu setzen.

Die Prinzen seien abgeführt worden, nachdem sie sich geweigert hätten, den Palast selbstständig zu verlassen. Sie seien in ein Gefängnis gebracht worden und würden bald vor Gericht erscheinen, so die Zeitung.

Am 5. November 2017 hatte die vom saudischen König Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud gebildete Anti-Korruptions-Kommission die Festnahme von zahlreichen Prinzen und Ministern angeordnet. Sie werden der Geldwäsche, des Amtsmissbrauchs, der Bestechlichkeit, der Unterschlagung von Staatseigentum sowie der Erpressung von Beamten beschuldigt. Die Kommission wird vom 32-jährigen Kronprinzen Mohammed bin Salman geleitet. Laut der US-Zeitung „The Wall Street Journal“ will die saudische Regierung im Rahmen der Kampagne Aktiva und Bargeld im Gesamtwert von bis zu 800 Milliarden Dollar (rund 688 Milliarden Euro) beschlagnahmen.>

========

20 minuten online, Logo

8.1.2018: Frauen dürfen ins Fussballstadion, aber nur mit familiärer Begleitung
Saudische Frauen dürfen jetzt Fussball schauen

http://www.20min.ch/panorama/news/story/15679129

<Erstmals dürfen Frauen in Saudiarabien Fussballspiele besuchen. Doch die Liste der Verbote ist noch immer lang.

Saudiarabien öffnet in dieser Woche erstmals in der Geschichte des Landes die Fussballstadien für Frauen. Am kommenden Freitag dürfen diese zu einem Fussballspiel in Riad gehen – jedoch nur in Begleitung ihrer Familien. Bei der ersten Partie mit weiblichem Publikum handelt es sich um das Spiel der Profiligavereine Al-Ahli gegen Al-Batih. Zutritt erhalten die Frauen in den darauffolgenden Tagen auch zu Stadien in Dschiddah und in der östlichen Stadt Damman.

Der Besuch von Sportstadien war Frauen in dem streng konservativen Königreich bislang strengstens untersagt. Die nun angekündigte Lockerung ist Teil eines Modernisierungsprogramms von Kronprinz Muhammad bin Salman. Dieser will sein ultrakonservatives Land schrittweise Öffnen. 2015 durften Frauen erstmals wählen gehen und sich zur Wahl stellen. In den vergangenen Monaten hatte die Regierung bereits angekündigt, das Autofahrverbot für Frauen ab Juni aufzuheben. Zudem dürfen Frauen ab März nach 35 Jahren Kinoverbot wieder ins Kino gehen. Auch Konzerte sollen wieder erlaubt werden.

Frauen sind in dem muslimischen Königreich jedoch noch immer mit zahlreichen Restriktionen belegt. Die wichtigsten sehen Sie in der Bildstrecke.

(dk/sda)>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

Riad 9.1.2018: Aus Hotel Ritz wird Gefängnis: Saudi-Prinzen, Staatsbeamte und Ex-Minister schmachten im Hochsicherheitsgefängnis - offiziell wegen Korruption
Dutzende saudische Prinzen ins Hochsicherheitsgefängnis gesperrt
https://de.sputniknews.com/politik/20180109318988762-saudi-arabien-korruption-prinzen-gefaengnis/

<Dutzende wegen Korruptionsverdachts festgenommene saudische Prinzen sowie eine Reihe von Staatsbeamten und Ex-Ministern sind aus dem Hotel Ritz Cartlon ins Gefängnis für besonders gefährliche Strafgefangene Al-Ha'ir in der saudischen Hauptstadt Riad gebracht worden, schreibt die Zeitung Al Araby Al Jadeed.

In das Gefängnis sind etwa 60 Menschen, darunter der saudische Prinz und Billionär Al-Walid ibn Talal (Neffe des regierenden saudischen Königs Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud), Prinz Turki bin Abdullah Al Saud (Sohn des ehemaligen Königs (2005-2015) Abdullah bin Abdulaziz Al Saud) und andere hochrangige Politiker gebracht worden, die eine außergerichtliche Beilegung mit der staatlichen Justiz abgelehnt haben.

Nach einigen Angaben sollen die Söhne des ehemaligen Königs Abdullah – die Prinzen Faisal und Mishaal – sowie der Ex-Finanzminister des Königreichs und Mitglied des Vorstands der saudischen staatlichen Erdölfördergesellschaft Saudi Aramco Ibrahim Abdulaziz Al-Assaf sowie der Ex-Minister der saudischen Nationalgarde Mutaib II bin Abdullah bin Abdulaziz Al Saud auf eine Vereinbarung mit dem Staat eingegangen sein.

Es gibt bisher keine offizielle Bestätigung oder Dementis aus Riad.

Im November hatte die vom saudischen König Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud gebildete Anti-Korruptions-Kommission die Festnahme von zahlreichen Prinzen, Staatsbeamten und Geschäftsleuten angeordnet. Sie werden Finanz- sowie Amtsverbrechen beschuldigt. Insgesamt sind mehr als 300 Menschen verhört worden. Einige Medien berichteten, die Beschuldigten würden von Mitarbeitern des amerikanischen privaten Sicherheitsunternehmens Academi (das frühere berüchtigte Unternehmen Blackwater – Anm. d. Red.) gefoltert.>

=========

Sputnik-Ticker online, Logo

16.1.2018: Saudi-Arabien hebt nach 35 Jahren das Kinoverbot auf
Nach mehr als 35 Jahren Verbot: Este Filmvorführung in Saudi-Arabien
https://de.sputniknews.com/panorama/20180116319076289-saudi-arabien-verbot-erster-film/

<Nach der Aufhebung des seit mehr als 35 Jahren geltenden Kino-Verbots ist in Saudi-Arabien der erste Film auf der Leinwand gezeigt worden. Laut der Zeitschrift „Newsweek“ war es der Zeichentrickfilm „The Emoji Movie“.

Die Besucher hätten sich nicht nur den Film anschauen, sondern auch Popcorn kaufen können. Der Ort soll improvisiert worden sein, weil es bisher keine offiziellen Kinos gebe. Laut dem „Deutschlandfunk“ wurde die staatliche Kulturhalle in der Hafenstadt Dschidda umfunktioniert und mit einem Projektor und Popcornmaschine ausgerüstet.

Seit den 1980er Jahren waren alle Kinos in Saudi-Arabien verboten. Im Dezember 2017 hatte das Land das Kinoverbot aufgehoben. Im März sollen Medienberichten zufolge die ersten kommerziellen Kinos öffnen und Lizenzen ausgestellt werden. 

Bis zum Jahr 2030 solle es im Königreich mehr als 300 Kinos mit mehr als 2000 Leinwänden geben.>

========

Kronenzeitung online, Logo

18.2.2018: Saudi-Regierung erlaubt den Frauen Firmengründungen und Nutzung von Regierungs-Online-Diensten ohne Erlaubnis eines Mannes
Weiterer Reformschritt: Saudi-Frauen dürfen künftig Unternehmen gründen
http://www.krone.at/1644469

<Weiterer Reformschritt in Saudi-Arabien: Frauen dürfen in dem ultrakonservativen Königreich künftig ohne Erlaubnis eines Mannes Unternehmen gründen und Online-Dienste der Regierung nutzen. Das gab das Handelsministerium in Riad auf seiner Homepage bekannt. Bisher mussten Frauen dafür eine Einverständniserklärung eines männlichen Vormunds vorlegen.

Die Erleichterungen für Frauen sind Teil eines wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Modernisierungsprogramms von Kronprinz Mohammed bin Salman. Dessen erklärtes Ziel ist es, den Anteil der Frauen am Arbeitsmarkt von derzeit 22 Prozent auf mehr als 30 Prozent im Jahr 2030 zu steigern.

Anfang dieser Woche hatte die Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt Riad angekündigt, zum ersten Mal Frauen einstellen zu wollen. Die Passbehörde des Landes hatte unlängst erklärt, sie habe 107.000 Bewerbungen von Frauen für 140 offene Stellen an Flughäfen und Grenzübergängen erhalten.

Ab Juni auch am Steuer
Bereits im vergangenen Jahr hatte Riad angekündigt, dass Frauen ab Juni 2018 in Autos am Steuer sitzen dürfen. Zudem konnten Frauen im Jänner zum ersten Mal für Fußballspiele in Stadien gehen. Allerdings sind Frauen in dem streng muslimischen Königreich weiterhin mit zahlreichen Restriktionen belegt. So muss ihnen ein männliches Familienmitglied eine Erlaubnis geben, bevor sie studieren oder reisen können.

========

1.3.2018: Die Scheichs bestimmen alles !!
E-Mail von Rolf J., Ex-Franken, heute Schweden

Die Scheichs bestimmen alles !!

Klicken Sie mal auf Airbus380 per Wikipedia-Seite. Vielleicht geht ihnen dann ein kleines Licht auf, Haarp hin oder her ...

Und wenn: dann bezahlen die(!) das (Haarp).

Der ganze Westen ist von denen gekauft.
Perm Airbus fällt das endlich auf, obwohls perm Mercedes schon deutlich werden hat können.

Mir wurde das klar perm Prinz Bandar:

https://de.wikipedia.org/wiki/Bandar_ibn_Sultan

Und dann Luerssen:

https://en.wikipedia.org/wiki/L%C3%BCrssen

Jachten fuer die Scheichs - und Kriegsschiffe.

========

1.3.2018: Saudi Arabien wird nie(!) unbewohnbar
E-Mail von Kommunikationspartner Rolf J., Ex-Franken, heute Schweden

da ist die deutsche SIEMENS vor.
Per Meerwasser-Entsalzungsanlagen.
Lebensmittel können die schon weitgehend selber erzeugen, werden autonom.
Meine Antwort vom 2.3.2018:

Saudi-Arabien mit der HAARP-Wettermanipulation wird eine Bratpfanne. Na dann viel Spass für die.
Die Meinung von Kommunikationspartner Rolf J. - 2.3.2018:

ist doch schon Bratpfanne !!
Dagegen gibts Klimaanlage. Die Saudis (und andere Scheichs auch) haben grosse Hallen, in denen ganzjährig vom Volk Ski gefahren werden kann.
Traglufthalle macht sowieso alles möglich !! Ist aber glaub ich sogar aus Beton.
So ist das ...
Man braucht nur Geld und die Technik dazu - Raumstation lässt sich auf der Erde besser realisieren als draussen (Mond-Unternehmen hat inspiriert dazu!).
Völlig wurscht wie heiss (oder kalt) es draussen ist.
Fuer die Pflanzen gibts dann Gewächshäuser.
Funktioniert.

Und nochmals Rolf J. - 2.3.2018:

Soviel Zukunft wie Saudi-Arabien und die andern Scheich-Länder gibts sonst nirgends

erstens haben sie Öl im Ueberfluss ...
und dann Sonne: fuer Solarenergie ohne Ende. Solarkraftwerke
Dann Sand fuer die Chip-Herstellung und Solarkollektorenherstellung ...
und per Energiebereitstellung gibts auch Wasser im Ueberfluss ...
braucht nur entsalzt zu werden...
Meine Antwort vom 4.3.2018:

Na dann viel Spass in der Bratpfanne - wünsche viel Vergnügen im Dauergrill.
========

20 minuten online, Logo

19.3.2018: Kronprinz Muhammad bin Salman meint, Frauen sollen dezent gekleidet sein, ohne Kopfverhüllung
Neuester Reformschritt: Lassen saudische Frauen bald den Schleier fallen?
http://www.20min.ch/ausland/news/story/Saudische-Frauen-sollen-sich-nicht-mehr-verhuellen-muessen-30230636


<Kronprinz Muhammad bin Salman will eine Lockerung der Kleidervorschriften für Frauen. Eine Verhüllung von Kopf und Gesicht soll nicht mehr vorgeschrieben werden.

Der reformorientierte saudiarabische Kronprinz Muhammad bin Salman will Frauen keine Verhüllung von Kopf und Gesicht und keine langen schwarzen Roben (Abaya) mehr vorschreiben. Die Gesetze auch des islamischen Scharia-Rechts seien in der Frage sehr klar.

«Frauen sollen dezente und respektvolle Kleidung tragen, ebenso wie Männer», sagte Salman dem US-TV-Sender CBS in einer Ausstrahlung vom Sonntagabend. Das setze nicht unbedingt eine schwarze Abaya oder eine schwarze Kopfverhüllung voraus. «Die Entscheidung, welche dezente und respektvolle Kleidung sie tragen wollen, liegt vollständig bei den Frauen.»

Es ist unklar, ob die Worte des Kronprinzen eine Änderung für die Kleiderordnung im Königreich bedeuten. Es gibt dazu keine schriftlichen Bestimmungen. Rechtsprechung und Polizei haben aber über lange Zeit einen strikten Dresscode gefordert, der das Tragen einer traditionellen Abaya und in vielen Fällen auch die Verhüllung von Gesicht und Haaren vorsieht.

König Salman hatte seinen Sohn Muhammad Mitte 2017 zum Kronprinzen und damit zu seinem designierten Nachfolger ernannt. Der Aufstieg des 32-Jährigen hat eine vorsichtige soziale Öffnung in dem streng muslimisch ausgerichteten Königreichs nach sich gezogen. Im September hatte das Land angekündigt, Frauen erstmals das Autofahren erlauben zu wollen.

(nag/sda)>

========

Sputnik-Ticker online, Logo

3.4.2018: Saudi-Kronprinz meint, IL darf existieren
Überraschung aus Saudi-Arabien: Kronprinz spricht Israel erstmals Existenzrecht zu
https://de.sputniknews.com/politik/20180403320174913-saudi-arabien-israel-existenzrecht-kronprinz/

<Der saudische Kronprinz Mohammed Bin Salman hat den Israelis erstmals das Recht auf einen eigenen Staat zugesprochen und sogar von gemeinsamen Interessen gesprochen. Diese überraschenden Erklärungen, mit denen er wohl auf eine Annäherung mit Israel abzielt, machte der Kronprinz in einem Gespräch mit der US-Zeitung „The Atlantic“.

„Ich glaube, dass jedes Volk, egal wo, das Recht hat, friedlich als Nation zu leben. Ich glaube, dass die Palästinenser und die Israelis das Recht auf ihr eigenes Land haben“, sagte Bin Salman. Es sei aber ein Friedensabkommen zwischen den Konfliktparteien notwendig, „um Stabilität für alle zu sichern und normale Beziehungen zu haben“.

Bin Salman sagte, sein Land sorge sich um die heilige Moschee in Jerusalem, die Al-Aqsa-Moschee, und die Rechte der Palästinenser. „Aber wir haben nichts gegen irgendein anderes Volk.“

Der Kronprinz nannte Israel eine große und wachsende Wirtschaftsmacht. Wenn es Frieden in der Region geben würde, würde es viele gemeinsame Interessen zwischen Israel und den Ländern des Golf-Kooperationsrates wie Ägypten und Jordanien geben.

Es war das erste Mal, dass ein hochrangiger Vertreter Saudi-Arabiens Israel das Existenzrecht zuspricht. Riad und Israel pflegen keine diplomatischen Beziehungen. Im regionalen Konflikt unterstützt Riad die Palästinenser. Seit Jahren beharrt Saudi-Arabien darauf, Israel erst anzuerkennen, wenn es sich aus den im Sechs-Tage-Krieg 1967 besetzten Gebieten zurückzieht.

In den vergangenen Jahren sind die Beziehungen zwischen den beiden Staaten jedoch etwas besser geworden – die Konfrontation mit dem Iran brachte sie näher. Im März erlaubte die Regierung in Riad erstmals einen Passagierflug nach Israel.>

Link:
Iran über saudischen Kronprinzen: Dieser „unerfahrene Emporkömmling“ soll besser Geschichte lernen
„Russland für Syrien und Iran-Unterstützung zahlen lassen“: Das wollen Trump und saudischer Prinz besprechen

========

Kronenzeitung online, Logo

21.4.2018: Saudi-Arabien erlaubt Kinos - nach 35 Jahren Kinoverbot
„Black Panther“: Saudis gehen das erste Mal seit 35 Jahren ins Kino
http://www.krone.at/1696714

<Zum ersten Mal seit 35 Jahren haben Menschen in Saudi-Arabien am Freitag an der Publikumsvorführung eines Films in der Hauptstadt Riad teilgenommen. Dutzende Männer und Frauen betraten den Kinosaal für die Vorführung des US-Actionfilms „Black Panther“ - Popcorn und Erfrischungsgetränke inklusive.

Die Eintrittskarten waren nach Angaben der AFP kurz nach dem Beginn des Internet-Verkaufs am Donnerstagabend vergriffen. In den sozialen Netzwerken gab es Beschwerden wegen der mit 75 Rial (etwa 16 Euro) als zu hoch angesehenen Eintrittspreise. Bereits am Mittwoch hatte in Riad eine Testvorführung von „Black Panther“ stattgefunden, an der allerdings nur geladene Gäste teilgenommen hatten.

Das Kino mit 250 Plätzen hatte der US-Gigant AMC Entertainment eröffnet. Er erhielt die Lizenz für die Eröffnung von Kinos in dem ultrakonservativen Königreich. Das Unternehmen will nach saudi-arabischen Angaben in den kommenden fünf Jahren 40 Filmtheater aufmachen. Internationale Unterhaltungsketten werfen seit langem ein Auge auf den saudi-arabischen Markt, wo die Mehrheit der über 30 Millionen Einwohner jünger als 25 Jahre ist.

Saudi-Arabien ist vom Wahhabismus geprägt, einer besonders strengen und traditionellen Auslegung des Islams. Kinos waren in dem Land seit den 1980er-Jahren verboten. Die Eröffnung von Kinos ist Teil eines umfassenden Modernisierungsprogramms von Kronprinz Mohammed bin Salman. Dieser hatte nach seiner Ernennung im Juni vergangenen Jahres einen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Reformkurs angekündigt.

In den vergangenen Monaten entschied die Regierung bereits, das Autofahrverbot für Frauen aufzuheben, zudem dürfen Frauen inzwischen Fußballspiele in Stadien besuchen. Den religiösen Führern im Land sind die Reformen ein Dorn im Auge.>

========

Kronenzeitung online, Logo

29.4.2018: SAUDI-REGIERUNG SCHLIESST FITNESSSTUDIO - die Saudis bleiben frauenfeindlich
Nach Trainings-Video: „Anstößig“: Saudis sperren Frauen-Fitnessstudio zu
http://www.krone.at/1700497

<Der soziale und kulturelle Wandel des muslimischen Königreichs Saudi-Arabien gerät wieder ins Stocken: Wegen eines als „anstößig“ eingestuften Videos mit einer Sport treibenden Frau haben die Behörden ein Frauen-Fitnessstudio geschlossen. „Wir werden das nicht tolerieren“, erklärte Turki al-Sheikh, Chef der Sportbehörde. Dem Fitnessstudio in der Hauptstadt Riad werde die Lizenz entzogen.

Der zu Werbezwecken eingesetzte Film kursierte in den sozialen Netzwerken. Er zeigt eine Frau mit unbedecktem Haar, die in einem Sportstudio auf einen Boxsack einschlägt. Laut Medienberichten handelt es sich um eine TV-Moderatorin aus Kuwait.

„Mäßigung ohne moralischen Zusammenbruch“
Die Sportbehörde erklärte, das Video enthalte Sequenzen, die die öffentliche Moral beschädigen könnten. Die Frau in dem Video trage zudem zu eng anliegende Kleidung. Ein Medienberater des saudiarabischen Königshauses, Saud al-Kahtani, schrieb auf Twitter, das Land sei auf dem Weg der „Mäßigung ohne moralischen Zusammenbruch“. Behördenchef al-Sheikh kündigte zudem an, dass die Urheber des Videos behörlich verfolgt würden.

Twitter-User: Gott schütze uns vor dem Bösen“
Auf Twitter wirbelte das Video viel Staub auf. Viele schossen sich auf die TV-Moderatorin ein. „Gott schütze uns vor dem Bösen“, schrieb ein User. Ein weiterer fügte hinzu: „Sie ist dick und ihr Gesicht mit Tonnen von Make-up gefälscht.“ Die Frau holte mittlerweile bereits zum Gegenschlag aus: „Ich werde all jene, die mich respektlos behandeln, klagen.“

Halb nackte Wrestlerinnen vor Stadionbesuchern regten auf
Wirbel gab es in Saudi-Arabien auch beim ersten Wrestling-Turnier im Königreich überhaupt. Bei der Show am Samstag in Dschidda zeigten die Veranstalter ein Werbevideo, das halb nackte Wrestlerinnen zeigte. Die Zuschauer in der Sportarena reagierten zwar mit begeistertem Jubel, die Sportbehörde fühlte sich aber zu einer Entschuldigung veranlasst. Das Video habe „Frauen in unanständiger Bekleidung“ gezeigt, bedauerte die königliche Sportbehörde. Dafür wolle man sich bei allen Zuschauern entschuldigen. Solche Bilder seien in Saudi-Arabien verboten und blieben es weiterhin, beteuerte die Behörde.

Saudi-Arabien öffnet sich für Tourismus
Saudi-Arabien hat unter Kronprinz Mohammed bin Salman einen Modernisierungskurs eingeleitet. Nachdem es Frauen inzwischen erlaubt ist, Fußballspiele zu besuchen und bald auch Auto zu fahren, gibt es nun auch reine Fitnessstudios für Frauen. Außerdem öffnet sich das Land für den Tourismus. Um die Unterhaltungsindustrie zu fördern, sollen zudem in den kommenden Jahren Dutzende Kinos im Land entstehen. In der Vorwoche gab es in Riad die erste Publikumsvorführung in einem Kino seit 35 Jahren. Zudem wurde unlängst die erste arabische Modewoche veranstaltet und es gab öffentliche Konzerte. Bei der Kleiderauswahl von Frauen und der Zursschaustellung des weiblichen Körpers hört sich der liberale Weg im streng muslimischen Land aber anscheinend auf, wie das Sperren des angeführten Fitnessstudios deutlich zeigt.

========

Facebook online, Logo

1.6.2018: Saudi-Arabien eröffnet Joggingstrecke für Schleierfrauen

aus: Facebook: Rainer Platz II
https://www.facebook.com/rainer.platzii.3?hc_ref=ARQEAJZgFsKOj5O6zUnmFNl_BaS1iCJScv-vYRw0c8zd95i_py5Hl-ERO92P7GGhnBQ&fref=nf

<EILMELDUNG aus Saudi Arabien !
Der Kalif von Djeddah, eröffnete diese Woche die erste sichere Joggingstrecke für muslimische Frauen !
2 Kilometer lang !
Jedem Muslimmann ist es verboten sich an diesem Streckenabschnitt aufzuhalten oder auch nur zu nähern !
Es drohen drakonische Haftstrafen bei Zuwiderhandlung !
> der Grund: auch verschleierte Frauen sind im saudischen Islam nicht vor sexuellen Übergriffen sicher !
P.S. An die #Facebookzensur: das ist keine Hassrede...das ist Fakt und neues islamistisches Gesetz in Djeddah !>

========


<<     >>





Fotoquellen
[1]



Sputnik-Ticker online, Logo  RT deutsch online, Logo  Shortnews online, Logo    Basler Zeitung
            online, Logo  20 minuten online, Logo  News.ch online,
            Logo  n-tv online, Logo      Spiegel online,
            Logo  Merian online, Logo  Der Standard online, Logo  Die Presse.com online,
            Logo  Deutsche
          Wirtschaftsnachrichten online, Logo  Netzfrauen online,
          LogoAntikrig online, Logo    Kopp-Verlag online,
          Logo  Crónica Viva del Perú online,
          Logo  EpochTimes online,
          Logo  Handelsblatt online,
          Logo  Gulli online, Logo  Gegenfrage online, Logo  Nachdenkseiten online, Logo  Heise
          online, Logo  Der Freitag online, Logo    Kronenzeitung online, Logo    Einartysken online,
          Logo  Netzpolitik online,
          Logo  Facebook online, Logo 

^