Kontakt     Hauptseite     zurück
voriges Kapitelvoriges     nächstesnächstes Kapitel
ENGL     ESP

"Mondspiele": Der Mond war die Erde - Lüge und Wahrheit in der Atmosphäre

11. Das braune Duo Walt Disney und Wernher von Braun verbreitet Mondphantasie mit Science-Fiction-Filmen

Wie Walt Disney mit Trickfilmen die Träume der Raumfahrt von Wernher von Braun der "amerikanischen" Bevölkerung präsentierte - Raketenbau und Atomraketen werden verschwiegen - Raumkapselchef Bob Gilruth kommt von der Fernsteuerung unbemannter Flugobjekte - die irreale Science-Fiction-Phantasie - Disney und Braun werden De-facto-Könige der "USA"

1949: Vorstellung einer militärischen
                  Raumstation, die mit Raketen Feinde auf der Erde
                  trifft. Malerei von Frank Tinsley
Vorstellung einer militärischen Raumstation, die mit Raketen Feinde auf der Erde trifft.

von Michael Palomino (2006)

Teilen :

Facebook







aus:
-- Gerhard Wisnewski: Lügen im Weltraum. Von der Mondlandung zur Weltherrschaft; Knaur 2005
-- Internet-Quellen
-- Meldungen


Zusammenfassung
Die "USA" erkennen die Macht des Fernsehens, insbesondere Walt Disney, der sich für den "König von Amerika" hält. Die Zusammenarbeit mit Wernher von Braun ab 1945 lässt neue Science-Fiction-Filme entstehen, die Mondlandungen und andere Reisen zu anderen Planeten für machbar erscheinen lassen. Die "amerikanische" Bevölkerung samt NASA fällt darauf herein und entwickelt u.a. eine Mickey-Mouse-Science-Fiction-Mentalität, die sogar in der NASA vorherrschend scheint. Die Absichten für die Rüstung im Weltraum können mit der hohen Atmosphärenfahrt (die Propaganda sagt: "Raumfahrt") vertuscht werden.

16.10.1923
Gründung der Disney-Filmstudios in Burbank, Los Angeles
Zuerst heissen die Trickfilmstudios "Disney Brothers Cartoon Studio", dann nur noch "Walt Disney Studios"
(http://en.wikipedia.org/wiki/The_Walt_Disney_Company)

Die Garage
                          von Walt Disney, sein erstes
                          "Filmstudio" 1923, Aussenansicht
Die Garage von Walt Disney, sein erstes "Filmstudio" 1923, Aussenansicht
Die Garage von Walt Disney, sein erstes
                            "Filmstudio" 1923
vergrössernDie Garage von Walt Disney, sein erstes "Filmstudio" 1923, Innenansicht.

Erster
                            Walt-Disney-Film "Plane Crazy"
                            ("Verrücktes Flugzeug" mit Kuss im
                            Flugzeug, Stummfilm
Erster Walt-Disney-Film mit Mickey Mouse und Minnie Mouse "Plane Crazy" ("Verrücktes Flugzeug"), 1928.

Walt-Disneys erster
                            Erfolgsfilm "Willy der Matrose"
                            ("Willy the seaman") mit Mickey am
                            Steuerrad, 1928
Walt-Disneys erster Erfolgsfilm "Willy der Matrose" ("Willy the seaman") mit Mickey am Steuerrad, 1928.

1930
Wernher von Braun träumt von der "Raumschifffahrt"

1930: Verein
                          für Raumschifffahrt mit Wernher von Braun bei
                          einer Begutachtung


1930: Verein für Raumschifffahrt mit Wernher von Braun bei einer Begutachtung.

Wernher von Braun steht auf dem Foto hinter Klaus Riedel, der eine frühe Version einer Mini-Rakete oder "Mirak" hält. Braun steht in grauem Mantel neben der grossen Rakete im Hintergrund.
(http://www.heise.de/tp/r4/artikel/6/6269/1.html)

Wernher von Braun war als Kind entscheidend von Jules Verne inspiriert worden.
(http://history.msfc.nasa.gov/vonbraun/disney_article.html)


Walt Disney
                          am Schreibtisch 1932 begutachtet Zeichnungen
                          eines "Mickey".
Walt Disney am Schreibtisch 1932 begutachtet Zeichnungen eines "Mickey".
ab 1930er Jahre
Erfolge der Walt-Disney-Filme in ganz "Amerika" - der "König von Amerika"
Walt Disney ist kaltschnäuzig beherrschend in den Köpfen der "amerikanischen" Bevölkerung, was er auch weiss. Er beherrscht mit seinen Filmen z.T. sogar die Träume und Phantasien der Menschen. Disney sieht sich als der reale "König von Amerika", was er selber sagt. Er lehnt z.B. eine Kandidatur als Bürgermeister von Los Angeles ab, da er ja schon "König" sei (Wisnewski, S.76).





x
  
Walt Disney auf dem
                          Titelblatt von "Time", 27.12.1937
Walt Disney auf dem Titelblatt von "Time", 27.12.1937.


1933-1941
Walt Disney und Gustav Lessing bei der "amerikanischen" Nazi-Partei
Walt Disney und dessen Anwalt, Gustav Lessing, sind zusammen mit anderen nazistisch orientierten Hollywood-Persönlichkeiten regelmässige Stammgäste an den Treffen der "amerikanischen" Nazi-Partei, so Disney-Mitarbeiter Arthur Babbitt.

(In: Marc Eliot: Walt Disney. Hollywood's Dark Prince, 1993, S.120-121; Wisnewski, S.74)

1936-1945
Deutsche Raketenbasis Peenemünde

1936 ca.: Wernher von Braun in Peenemünde
vergrössern1936 ca.: Wernher von Braun in Peenemünde.

1938-1945
Wernher von Braun ist ein Mondträumer und ein Menschenvernichter gleichzeitig
Wernher von Braun gibt vor, Vernichtungsraketen zu bauen. Sein Plan ist aber die Herstellung von Mondraketen. Auch der Chef der V2-Produktion, Generalmajor Walter Dornberger, bezeichnet seine Memoiren als "Schuss ins Weltall" und deckt mit "Raumfahrt" sein Vernichtungswerk (Wisnewski, S.69). Auch Wernher von Brauns Biographie (1969) heisst "Mein Leben für die Raumfahrt", wie wenn es die Raketen auf London nie gegeben hätte (Wisnewski, S.69).

[Scheinbar ist der Plan einer Mondlandung so illusorisch, dass die Raketenforscher sich mit Vernichtungswaffen zu den technischen Forschungsmöglichkeiten vorarbeiten müssen].

1939-1945
Die Walt-Disney-Studios unterstützen die Kriegspropaganda gegen Deutschland
Die Filmstudios von Walter Elias Disney (kurz Walt Disney) (S.74)
-- produzieren zivile Propaganda
-- produzieren militärische Ausbildungsfilme
-- entwerfen Logos für die Streitkräfte (Wisnewski, S.73).

Einer der Schauspieler in dieser Zeit ist u.a. Ronald Reagan (Wisnewski, S.73).

Walt Disney (Mitte)
                mit Rachmaninoff (ein Komponist) und Vladimir Horowitz
                (ein Pianist) 1942.
Walt Disney (Mitte) mit Rachmaninoff (ein Komponist) und Vladimir Horowitz (ein Pianist) 1942.

[Vermutlich geht es um die Verwendung von Musik in den Walt-Disney-Filmen].


Januar 1941
Die Raketenentwürfe von Wernher von Braun bis zur Interkontinentalrakete
1941: Von Brauns Raketen bis zur
                            zweistufigen Interkontinentalrakete

Das tödliche Machwerk des Wernher von Braun:
-- V2, ca. 280 km Reichweite
-- A4b, ca. 580 km Reichweite
-- A10 / zweistufige A4b, ca. 2500 km Reichweite
-- A10 / A9, zweistufige Rakete mit ca. 5000 km Reichweite.
(http://www.project1947.com/gfb/a-9.htm)





vergrössern1941: Von Brauns Raketen bis zur zweistufigen Interkontinentalrakete.
26.5.1943
VIP-Treffen in Peenemünde für die V2 mit Wernher von Braun
26.5.1943: VIP-Treffen in
                                Peenemünde mit Wernher von Braun für die
                                V2-Rakete.
vergrössern26.5.1943: VIP-Treffen in Peenemünde mit Wernher von Braun für die V2-Rakete.

-- Dr. Walter Thiel (links aussen), Designer des Antriebs der A-4/V-2
-- daneben Ratsmitglied Plendel
-- der Offizier hinter ihm ist Oberst Graf Klaus Schenk von Stauffenberg
-- weiter rechts spaziert Infanteriegeneral Herbert Olbricht
-- dann ein nicht identifizierter Offizier
-- dann Grossadmiral Karl Dönitz im Marinemantel
-- vor der A-4/V-2-Rakete ist General Heinz Brandt, Hände hinter dem Rücken
-- Dornberger dreht sich gerade zu einem Offizier hinter ihm
-- von Braun im schwarzen Anzug folgt links davon
-- der Offizier rechts aussen ist nicht identifiziert.

(http://www.v2rocket.com/start/chapters/von07.html)

1943 bis 1945
Wernher von Braun in der Produktionsstätte "Dora-Mittelbau"
Braun wählt im unterirdischen Produktionswerk "Dora-Mittelbau"die Häftlinge persönlich aus, die für das Dritte Reich die V1- und V2-Raketen zusammenbauen (In: Eisfeld: Mondsüchtig, 1996, S.24; Wisnewski, S.70).




1944:
                          Wernher von Braun (im Jackett) mit Offizieren
                          der Wehrmacht.
1943/1944: Wernher von Braun (im Jackett) mit Offizieren der Wehrmacht.
1945: Dora Mittelbau:
                          Raketenfertigung der Rakete A4 von Wernher von
                          Braun durch Zwangsarbeiter bzw. KZ-Häftlinge.
1945: Dora Mittelbau: Raketenfertigung der Rakete A4 von Wernher von Braun durch Zwangsarbeiter bzw. KZ-Häftlinge.

ab Anfang 1945
Die Alliierten machen Jagd auf Nazi-Wissenschaftler
wobei die Alliierten nicht zusammen agieren.
(Secrets of the Dead: http://www.pbs.org/wnet/secrets/archive.html)

Die "USA" starten die "Operation Overcast" ("bewölkt"), um sich die Nazi-Raketentechniker in die "USA" zu bringen. Später werden die deutschen Raketentechniker mit der "Operation Paperclip" ("Büroklammer") eingebürgert.

Die britische Regierung hat es auf die deutschen Marineexperten abgesehen, scheitert jedoch am Volkswillen, der deutsche Wissenschaftler nicht im Land dulden will, so dass nur wenige eingelassen werden können, die dann noch doppelter Besteuerung unterliegen.

Die "Sowjetunion" führt am 22.10.1945 eine Deportation von 5000 deutschen Wissenschaftlern durch, und will 1947 eine erneute Deportation durchführen, die aber scheitert. Die deportierten Wissenschaftler dürfen später allenfalls in die DDR zurückkehren.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Overcast)

   
5.3.1945: Die Nazi-Raketenclique
                            Dornberger, Axter, Braun und Lindenberg nach
                            der Gefangennahme
vergrössern5.3.1945: Die Nazi-Raketenclique Dornberger, Axter, Braun und Lindenberg nach der Gefangennahme.

5.3.1945
Die Raketen-Clique um Wernher von Braun in "amerikanischer" Gefangenschaft
Die Raketengruppe besteht u.a. aus:
-- Major General Walter Dornberger, Kommandeur des V2-Laboratoriums in Peenemünde
-- Oberstleutnant Herbert Axter
-- Professor Wernher von Braun, Erfinder der V2-Rakete
-- Hans Lindenberg

 (http://de.wikipedia.org/wiki/Wernher_von_Braun; http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Dornberger-Axter-von_Braun.gif)

ab 1945
"Menschenrechte" in den "USA"? - "friedliche" Atmosphärenfahrt?
Die "USA" halten in Europa die Illusion aufrecht, die "USA" würden die Menschenrechte vertreten, obwohl in den "USA" strengster Rassismus herrscht (Wisnewski, S.67).

Die Nazi-Raketentechniker in den "USA" mit Zentrum Fort Bliss
Karte der
                "USA" mit der Position von Fort Bliss (Texas)
Karte der "USA" mit der Position von Fort Bliss (Texas)

Die "USA" übernimmt einen grossen Teil der Nazi-Raketenkonstrukteure mit dem Ziel, auf den Raketen Atombomben zu platzieren: "Rakete plus Atombombe ist gleich Weltmacht." (Wisnewski, S.70) So wandern 127 deutsche Raketeningenieure nach Fort Bliss ins westliche Texas, relativ nah zum Atombombentestgelände Alamogordo gelegen. Ausserdem werden ca. 100 erbeutete V2-Raketen mitgeliefert (Wisnewski, S.70).

Wernher von Braun leitet fortan [zuerst in Fort Bliss, dann] ein Team von über 100 Entwicklern für die "US"-Armee. Vorerst ist Braun "technischer Berater" des "US"-"amerikanischen" Raketenprogramms.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Wernher_von_Braun)

Wernher von Brauns Vergangenheit wird in "Amerika" offiziell verdrängt
Die "US"-Propaganda schwindelt der Welt vor, Braun sei ein vergeistigtes und weltfremdes Genie, das sich nur für Technik interessieren würde. Über Zwangsarbeit im Dritten Reich habe er praktisch nichts gewusst (Wisnewski, S.69).

1946?
Brauns Entwurf einer Ring-Atmosphärenstation ("Raumstation") als Zwischenstation zum Mond und zum Beschuss der Erde aus der Höhe

  
1946: Wernher von Brauns
                          ringförmige Raumstation, Zeichnung 1946
1946: Wernher von Brauns ringförmige Raumstation, Zeichnung 1946.
Braun entwirft z.B. eine radförmige Atmosphärenstation ("Raumstation") (Wisnewski, S.71) als "bemanntes Rad", als bewaffnete "Weltraumfestung" (Wisnewski, S.72). In Werner Buedelers Buch "Vorstoss ins All" schildert dieser, Brauns radförmige Raumstation sei als Zwischenstation für Flüge zum Mond und Mars gedacht. Buedeler erkennt den militärischen Zweck nicht (Wisnewski, S.72). Braun plant auch tatsächlich eine bemannte Atmosphärenstation ("Raumstation") als Zwischenstation für einen Mondflug (Wisnewski, S.80):

"Von diesem Stützpunkt aus wird der Flug nach dem Mond selbst nur noch ein Schritt sein, gemessen an den Entfernungen, mit denen wir im Weltall zu rechnen haben."

(In: Von Braun, Wernher / Ley, Willy: Start in den Weltraum; Frankfurt / Main, ohne Jahr, S.5; Wisnewski, S.80)

Die Zwischenstation sei vor allem deswegen nötig, um eine erste Erfahrung mit längeren Aufenthalten in der Schwerelosigkeit zu sammeln (Wisnewski, S.80).

Der Beginn der Atmosphärenfahrt für die "USA" - der Beginn der Atomraketenrüstung
Das Jahr 1945 mit den deutschen Nazi-Raketentechnikern ist somit der offizielle Beginn der "amerikanischen" Atmosphärenfahrt ("Raumfahrt"). In Wirklichkeit ist es der Beginn der "amerikanischen" Atomraketenrüstung (Wisnewski, S.70). Im gleichen Stil wie mit der Fassade von "Menschenrechten" in den "USA" wird auch also auch mit der Atmosphärenfahrt umgegangen: Die Atmosphärenfahrt wird als "friedliche" Wissenschaft präsentiert, eine Illusion, denn in Wahrheit geht es um Raketen, die sogar in der oberen Atmosphäre stationiert werden sollen (Wisnewski, S.67).

Fort Bliss: Von-Braun-Raketenteam
1947 ca.: Deutsche Raketentechniker in Fort
                  Bliss
vergrössern1947 ca.: Deutsche Raketentechniker in Fort Bliss. Siebter von rechts in der vordersten Reihe ist Wernher von Braun.

Neben Wernher von Braun sind da auch Friedrich Duerr, Ernst Eckert, Hans Hueter, Anselm Franz, Alexander Lippisch, Hans von Ohain, Hans K. Ziegler, Kurt Blome, Dr. Hubertus "Strugi" Strughold.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Overcast)

Die Raketenforscher arbeiten auf der White Sands Missile Range in New Mexico an der Verbesserung der V2, um grössere Höhen zu erreichen, und entwerfen in Fort Bliss eine Lenkraketeneinheit.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Project_Paperclip_Team_at_Fort_Bliss.jpg)

Dezember 1948
"USA": Verteidigungsminister Forrestal schlägt eine "militärische Raumstation" im Militärbudget vor
(http://www.project1947.com/gr/grchron4.htm)

1949
Malerei einer militärischen Raumstation von Tinsley

vergrössern1949: Vorstellung einer militärischen Raumstation, die mit Raketen Feinde auf der Erde trifft. Malerei von Frank Tinsley.
(http://www.project1947.com/gr/grchron4.htm)
1949: Vorstellung einer militärischen
                            Raumstation, die mit Raketen Feinde auf der
                            Erde trifft. Malerei von Frank Tinsley

April 1950
Wechsel des deutschen Raketenentwicklungszentrums von Fort Bliss nach Huntsville (Alabama)




x
  
Karte: Positionen von
                          Huntsville, New Orleans und Jacksonville.
Karte: Positionen von Huntsville, New Orleans und Jacksonville.


zur Army Ballistic Missile Agency (ABMA) in Redstone Arsenal. Die Arbeit an der Lenkraketeneinheit wird dort bis zur Gründung der NASA fortgesetzt.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Project_ Paperclip_Team_at_Fort_Bliss.jpg)

ab 1950
Wernher von Braun arbeitet an atomaren Mittelstreckenraketen "Redstone"
(http://de.wikipedia.org/wiki/Wernher_von_Braun)

ab 1950 ca.
Walt Disney dient dem FBI als Spitzel gegen "Kommunisten"
Gemäss Wisnewski dient Walt Disney als "passionierter Denunziant" von "Kommunisten" (Wisnewski, S.73).

Disney sagt vor dem McCarthy-Ausschuss für unamerikanische Umtriebe über Kommunisten:

"Ich finde, dass sie [die Kommunisten] wirklich ausgeräuchert werden sollten" (Wisnewski, S.73-74) "und als das gezeigt werden, was sie sind, damit die guten Voraussetzungen, all die Freiheiten, die wirklich amerikanisch sind, sich entfalten könne, ohne diesen Makel des Kommunismus. Das sind meine ehrlichen Gefühle." (Wisnewski, S.74)

Disney denunziert gemäss Disney-Biograph Eliot bösartig und rücksichtslos, weil er das für "patriotisch" hält.
(In: Eliot, Marc: Walt Disney: Hollywood's Dark Prince; Birch Lane Press 1993; Wisnewski, S.74).

1950 ca.
Truman werden Raketenmodelle gezeigt
1950 ca.: Truman werden Raketenmodelle gezeigt
vergrössern1950 ca.: Truman werden Raketenmodelle gezeigt. Abrüstung war damals noch nicht erfunden...

ab 1951
Braun kann seine Vorstellungen einer "bemannten Weltraumfahrt" öffentlich verbreiten
(http://de.wikipedia.org/wiki/Wernher_von_Braun)

ab 1952
Einige Sensationsschriftsteller verbreiten die "Mondphantasie" - die "Weltraumreligion" in den "USA" unter Führung von Wernher von Braun
Die Sensationsschriftsteller unter Führung von Wernher von Braun verbreiten eine "Mondphantasie" durch Science Fictions mit der Vorstellung, dass es eine bessere Zukunft im "Weltall" geben würde als auf der Erde. In einer 23-teiligen Serie im populären Collier's Magazine kann der Illustrator Chesley Bonestell z.B. diese Mondphantasie glänzend "vermitteln". Damit beginnt in den "USA" der Glaube an eine "Mondlandung", es ist der Beginn der "Weltraumreligion". Wernher von Braun wird quasi der "Hohepriester" und schafft es sogar auf die Titelseite von "Time" (Wisnewski, S.71).

Visionen über die Raumfahrt im Comic-Stil von Chesley Bonestell

Die Überheblichkeit im Geist nennt diese irrealen Darstellungen "Space Art".


1953: Chesley Bonestell:
                            Marslandung-Fictionmalerei

vergrössern1953: Chesley Bonestell: Marslandung-Fictionmalerei.
Februar 1954: Chesley Bonestell:
                              Landefähre-Fictionmalerei mit nur einem
                              Triebwerk
vergrössernFebruar 1954: Chesley Bonestell: Landefähre- Fictionmalerei mit nur einem Triebwerk, völlig irreal.
1954 ca.: Chesley Bonestell:
                            Indianerlager auf dem Mars, Fictionmalerei
vergrössern1954 ca.: Chesley Bonestell: Indianerlager auf dem Mars, Fictionmalerei, völlig irreal.

Unrealistischer geht es nicht, aber Kunst hat bekanntlich jede Freiheit. Es sollte sich aber herausstellen, dass die Raumfahrt-"Wissenschaft" der NASA von diesen Comics-Vorstellungen beherrscht wird...

Huntsville: Brauns Entwurf einer Ring-Atmosphärenstation ("Raumstation") wird nun zur Waffenbasis zum Beschuss der Erde aus der Höhe

In Huntsville entwickelt das deutsche Raketenteam nun zusammen mit einer wachsenden Anzahl "amerikanischer" Mitglieder neue Pläne, um den Weltraum zu erobern, und um die Raketen zu bauen, die dem "amerikanischen" Raumfahrtprogramm noch Jahre danach dienen sollten.
(http://history.msfc.nasa.gov/rocketry/32.html)

  
1952: Wernher von Brauns ringförmige
                            Raumstation, Malerei 1952.
vergrössern1952: Wernher von Brauns ringförmige Raumstation, Malerei 1952.

Braun schildert nun nach dem Zweiten Weltkrieg neu, die radförmige Atmosphärenstation ("Raumstation"), die früher nur eine "Zwischenstation" zum Mond sein sollte, habe nun den Zweck, "erdumkreisende Geschosse, gegen die Abwehrmassnahmen nicht gut möglich sind", mit hoher Zielgenauigkeit als "Weltraum-Boden-Geschosse" von oben herab auf die Erde zu werfen: "Der Kernsprengkopf lässt sich exakt über dem Ziel zur Explosion bringen." Abwehr ist nicht möglich, und die Dominanz muss abgesichert werden, denn, so Braun: So können wir "jeden Versuch eines Gegners, unsere Weltraumfestung herauszufordern, im Keim zunichte machen!" (Wisnewski, S.72) Braun empfiehlt dabei, schon die Test- und Startplätze anderer zu verhindern (Wisnewski, S.72). Dies ist der Präventivkrieg, der mit einer solchen Atmosphärenstation dann auf der ganzen Erde möglich ist. Braun:

"Berücksichtigt man, dass die Station alle bewohnten Gebiete der Erde überfliegt, dann erkennt man, dass eine derartige Atomkriegstechnik den Erbauern des Satelliten die bedeutendsten taktischen und strategischen Vorteile bietet, die es in der Kriegsgeschichte je gegeben hat."

(In: Eisfeld, Rainer: Mondsüchtig. Wernher von Braun und die Geburt der Raumfahrt aus dem Geist der Barbarei; Hamburg 1996, S.186 ff.; Wisnewski, S.72)

Braun behauptet dabei, dies diene alles der "Friedenssicherung" und der "Abschreckung". Die Erfindung des "Kriegs der Sterne" ist also bei Wernher von Braun zu suchen, nicht bei Reagan und auch nicht bei Bush (Wisnewski, S.73).

Seit den Entwürfen von Wernher von Braun meinen also die "amerikanischen" Militärs, wer solch eine "Raumstation" als erstes habe, hat die ganze Macht über die Erde [darunter auch Reagan und Bush] (Wisnewski, S.72-73).

Nun folgt die Kombination der Raketen von Wernher von Braun und der Trickfilme von Disney:

Das Tandem Braun-Disney für schöne Filme über die Mond-"Raumfahrt" zur Vertuschung der Kriegsabsichten im "Weltraum"

1952 ca.: Wernher von Braun mit
                              Rakete und Flugzeugmodell
vergrössern1952 ca.: Wernher von Braun mit Rakete und Flugzeugmodell für Walt-Disney-Filme.
(http://history.msfc.nasa.gov/vonbraun/photo/50s.html)

  
Die Atmosphärenfahrt ("Raumfahrt") muss also ein "gutes" Image haben, um die "amerikanische" und die Weltbevölkerung zu täuschen. Braun tut sich dafür mit Walt Disney zusammen, denn dessen Comic-Werbung kann man gut für die Streuung neuer Mythen im "Weltraum" und für eine Mondlandungspropaganda einsetzen. Disney ist u.a. Partner des Pentagon (Wisnewski, S.73).

Eigenartigerweise sind sich Disney und von Braun ab 1952 immer sehr sicher, dass es eine "Mondlandung" in absehbarer Zeit geben würde. Braun hat dabei schon jedes Detail vor Augen (Wisnewski, S.78). Gleichzeitig explodieren aber Brauns Raketen meistens bereits auf den Startrampen, die den durchschnittlich 384.400 km entfernten Mond in einem solchen Zustand doch niemals erreichen können (Wisnewski, S.79). Und es existiert bis zu diesem Zeitpunkt nicht ein einziger Satellit (Wisnewski, S.78).

Um die "amerikanische" Bevölkerung und die gesamte Weltbevölkerung zu täuschen, werden von den offiziellen "US"-Regierungsstellen über die "Raumfahrt" nun viele Informationen herausgegeben, die aber zu einem grossen Teil falsch sind. Die dummen Medien glauben die Informationen aber ohne jede Kritik (Wisnewski, S.68). Die dummen Medien der westlichen Welt erkennen nicht, dass die "Mondlandung" ein strategisches Ziel darstellt. Schon allein deswegen erscheint es komisch, dass da viele Informationen veröffentlicht werden, denn dies entspricht gar nicht dem militärischen Stil, unter dem das Ziel "Mondlandung" läuft (Wisnewski, S.68).

Dabei passen Disney und  Braun zusammen, denn beide sind autoritär, reaktionär und nazihaft braun veranlagt (Wisnewski, S.74). Braun berät Disney bei drei Fernsehprogrammen über die "Raumfahrt". Sie besprechen nächtelang technische Details. Die Collier's-Artikel werden zur Grundlage für Disneys Animationsexperten Ward Kimball (Wisnewski, S.74). Braun ist z.B. während des Tages in Florida bei der Herstellung der Rakete Redstone und Jupiter, am Abend und in der Nacht bei Ernst Stuhlinger in den Disney-Studios (Wisnewski, S.75).

(In: Wright, Mike: The Disney-von Braun Collaboration and Its Influence on Space Exploration; Huntsville 1993; Wisnewski, S.75)

Dabei sind es Disney und seine Mitarbeiter gewohnt, Fakten und Phantasie zu mischen. So entstehen neue Mythen, und die "amerikanische" Bevölkerung kann dann die Realität nicht mehr von der Phantasie unterscheiden (Wisnewski, S.75). Braun liefert die exakten Modelle von Startraketen, Raumschiffen, Raumstationen, Mondschiffen und Marsfahrzeugen, und die Disney-Leute produzieren damit die Filme (Wisnewski, S.75).

(In: Ordway, Frederick / Stuhlinger, Ernst: Wernher von Braun - Crusader for Space; Malabar 1996, S.116; Wisnewski, S.75)

   

Walt Disney auf einem Cover einer
                            "amerikanischen" TV-Zeitschrift
                            1954

vergrössernWalt Disney, der Fernseh-König "Amerikas", auf einem Cover einer "amerikanischen" TV-Zeitschrift 1954.

ab 1954
Die Mondlandungsfilme von Disney prägen die Hirne der "amerikanischen" Bevölkerung
Disney produziert nun eine Reihe Mondlandungsfilme, z.B. "Man and the Moon" [Der Mensch und der Mond], und die Werbebroschüre behauptet, die "Mondreise" sei mit einem "Raketenschiff" wie im Film "in der absehbaren Zukunft" möglich:

"Dieser Film präsentiert eine realistische und glaubwürdige Reise zum Mond in einem Raketenschiff - nicht in einem weit in der Zukunft liegenden Niemandsland, sondern in der absehbaren Zukunft."

(In: Wright, Mike: The Disney-von Braun Collaboration and Its Influence on Space Exploration; Huntsville 1993; Wisnewski, S.75).

Weitere Disney-Weltraumfilme sind "Man in Space" [Der Mensch im All] und "Mars and Beyond" [Der Mars und das Jenseits]. Alle diese Filme laufen in enger Kooperation zwischen Braun, Disney, Pentagon und der Aerospace-Industrie ab. Disney ist der nützlichste Propagandist für die teuren "Weltraumprojekte" (Wisnewski, S.75).

Weltraum-Propagandisten bezeichnen diese irrealen Filme als "Weltraumprogramm-Erziehungsfilme" ("educational films on the space program"),
(In: http://en.wikipedia.org/wiki/Walt_Disney)

[um die Phantasie in eine bestimmte Richtung zu lenken...]

Plakate für Disney-Science-Fiction-Filme
1955 ca.: Plakat über den
                          Fictionfilm "Man in Space" von Walt
                          Disney
1955 ca.: Plakat über den Fictionfilm "Man in Space" von Walt Disney.
1955 ca.: Plakat über den
                          Fictionfilm "Mars and Beyond" von
                          Walt Disney
1955 ca.: Plakat über den Fictionfilm "Mars and Beyond" von Walt Disney.

Disney beeinflusst durch seine Science-Fiction-Filme viele Berufswünsche in Richtung "Raumfahrt". Zum Teil wird der durch Disney ausgelöste kindliche Berufswunsch bis zur NASA-Leitstelle vorangetrieben (Wisnewski, S.76). Walt Disney ist auch der erste, der die Mondlandung in den "Amerikanischen Traum" einplant (Wisnewski, S.77).

Disney beeinflusst Kinder derart, dass diese als Erwachsene im Disney-Zeitalter steckenbleiben und auch als Erwachsene alles mit Disney vergleichen (Wisnewski, S.77).

[So werden die "USA" und andere Teile der Weltbevölkerung zur "Disney-Gesellschaft", die meint, alle Probleme seien so leicht zu lösen wie in den Trickfilmen. Anders formuliert: Die NASA-Leute leben zusammen mit Walt Disney ihre Fiction-Fantasien aus und die Steuerzahler bemerken nicht, dass die NASA-Leute tatsächlich nach diesen unrealistischen Phantasien handeln, sondern bezahlen auch noch Eintritt für die irrealen Filme...].




x
  
1955: Walt Disney (links) und Wernher
                            von Braun (rechts) vor einem Modell der
                            Hitler-Rakete V2, Braun mit einem
                            Flugzeugmodell in der Hand
vergrössern1955: Walt Disney (links) und Wernher von Braun (rechts) vor einem Modell der Hitler-Rakete V2, Braun mit einem Flugzeugmodell in der Hand.


1955
"USA": Kinderfilm "Man and the Moon" [Der Mensch und der Mond] - Ankündigung erster Satelliten
Der Film vermittelt das Gefühl, es sei nicht so schwierig, zum Mond zu kommen. Der rassistische "US"-Präsident Eisenhower zeigt den Film seinen Generälen (Wisnewski, S.76). Drei Monate danach gibt das Weisse Haus den Plan bekannt, Satelliten in die Umlaufbahn zu bringen (Wisnewski, S.76).

[Nun beginnt auch das gesamte "US"-Militär, in Science-Fiction-Comic- Dimensionen zu denken].

Wernher von Braun wird "amerikanischer" Staatsbürger
(http://de.wikipedia.org/wiki/Wernher_von_Braun)

4.10.1957
Sputnikschock
[Der russische Satellit "Sputnik I", ein Satellit so gross wie ein Fussball, hat seine Umlaufbahn genau über der "USA". Damit ist für die Rechtsradikalen in der "amerikanischen" Politik eine neue Front ("New Frontier") im Weltraum eröffnet. Die "Sowjetunion" zeigt mit "Sputnik III", dass sie einen über 1300 kg schweren Satelliten in eine Erdumlaufbahn bringen kann. Die Rechtsradikalen in den "USA" sehen darin eine grosse Bedrohung, denn 1300 kg ist zu dieser Zeit das Gewicht eines Atomgefechtskopfes].

x




17.2.1958: Wernher von Braun als
                            "Der Raketenmann" ("Missile
                            Man von Braun") auf dem Titelblatt des
                            Time Magazine
vergrössern17.2.1958: Wernher von Braun als "Der Raketenmann" ("Missile Man von Braun") auf dem Titelblatt des Time Magazine.

  
17.2.1958
"USA": Der neue Held der "USA" heisst "Wernher von Braun", der "Raketenmann"...
(Time Magazine)

[Wie soll die NASA mit Science-Fiction-Comic-Phantasien auf die "sowjetische" Atmosphärenfahrt antworten? Das muss in einem grossen Desaster - oder in einem grossen Film enden...]

1959
"SU": Die Sowjets schiessen ihre ersten bemannten Raumkapseln in die hohe Atmosphäre mit Erdumrundungen
Viele der Astronauten sterben während des Flugs (Wisnewski, S.79).

Interkontinentalraketen für die Atmosphärenfahrt ("Raumfahrt")
Die Fachwelt weiss dabei, dass die Atmosphärenflüge mit Interkontinentalraketen durchgeführt werden, dass die Atmosphärenfahrt also auf tödlichen Kriegsraketen beruht. Die Weltbevölkerung ist für die "Eroberung des Weltraums" begeisterungsfähig und merkt aber nicht, dass die Entwicklung neuer Raketen für die Atmosphärenfahrt auch neue Atomraketen mit sich bringt (Wisnewski, S.69).

"USA": Braun und Disney machen intern Werbung für die "Mondlandung" - interner Beschluss mit der NASA
Von Braun arbeitet bereits an Triebwerken für eine "Mondrakete", obwohl von den "USA" noch gar keine Mondlandeprogramme beschlossen wurden. Braun und Disney propagieren in ihren Zirkeln die "Mondlandung", zwei Jahre vor dem Kennedy-Beschluss. Die Werbung für eine "Mondlandung" ist als "Gegenschlag" gegen die Sowjets gedacht. Disney, Braun und die NASA legen sich auf die Mondlandung fest, noch vor jeder politischen Entscheidung.

(In: Ordway / Stuhlinger: Wernher von Braun. Crusader for Space; Malabar 1996, S.166; Wisnewski, S.79).

[Dabei finanzieren Banken der "USA" die "Sowjetunion. Die "USA" finanzieren ihren eigenen Gegner, und der gesamte Kalte Krieg ist nur ein politisches Spielchen...]

Mit der Propaganda für eine "Mondlandung" ohne eine Atmosphärenstation (die Propaganda sagt dem "Raumstation") als Zwischenschritt stellt Braun bereits 1959 sein Konzept der Raumfahrt auf den Kopf. Die "Mondlandung" soll nun unlogischerweise zuerst, vor dem Bau einer Atmosphärenstation (die Propaganda sagt dem "Raumstation") erfolgen. Dieser Strategiewechsel bei von Braun bleibt ohne jede Erklärung (Wisnewski, S.80).

[Braun wird nun endgültig auch ein Opfer der Walt-Disney-Filme...]

Der Fakt: Die "USA" bringt kaum eine Rakete vom Boden
Die "USA" bringt es im Jahr 1959 kaum fertig, eine Rakete mit Raumkapsel auch nur zum Abheben zu bringen.

(Thompson, Neal: Light This Candle. The Life And Times of Alan Shepard; N.Y. 2004, S.182; Wisnewski, S.84).

ab 1959 ca.
"USA": Es entsteht ein Riesenrummel um Wernher von Braun
Die "US"-Medien veranstalten einen Riesenrummel um Braun, der aber für die bemannte Atmosphärenfahrt ("Raumfahrt") nur die Raketen gebastelt hat (Wisnewski, S.86).

1960
"USA": Film von Walt Disney und Wernher von Braun: "First Men to the Moon"
Der Disney-Film ist ein Science Fiction von Wernher von Braun, mit Verherrlichung einer Reise zum Mond (Wisnewski, S.71).

"USA": Merkwürdige Beförderungen von der unbemannten in die "bemannte" Atmosphärenfahrt

-- Wernher von Braun wird Direktor des "Marshall Space Flight Center" in Huntsville, die ehemalige "Army Ballistic Missile Agency"




x
  
Robert R. Gilruth,
                          Experte für unbemannte, fernsteuerbare
                          Flugobjekte, Portrait 1965.
Robert R. Gilruth, Experte für unbemannte, fernsteuerbare Flugobjekte, Portrait 1965.


-- Bob Gilruth übernimmt das "Manned Space Flight Center" der NASA (ab 1973 "Johnson Space Center") und ist dort gleich der Chef bis zur letzten Apollo-"Mission" (Wisnewski, S.86)

-- insgesamt wechseln  14 Ingenieure von der "Division für unbemannte Flugzeugforschung" ("Pilotless Aircraft Research Division", PARD) zum angeblich bemannten "Mondprogramm" (Wisnewski, S.86).

Bis dahin ist Gilruth aber Experte für ferngelenkte, unbemannte Flugobjekte am Langley Research Center in Hampton (Virginia) innerhalb der Pilotless Aircraft Research Division (PARD), die offiziell nur für die "Gewinnung aerodynamischer Daten" zuständig gewesen sein soll (Wisnewski, S.86).

Für die offiziell "bemannten Raumkapseln" bleibt Bob Gilruth zuständig (Wisnewski, S.85), und zwar von der Mercury bis zur letzten Apollo-Kapsel (Wisnewski, S.86).

Somit ergibt sich ein Verdacht: Da Gilruth ein Fachmann der unbemannten Raumfahrt ist, stellt sich der Verdacht, dass alle Raumkapseln der "USA" unbemannt und ferngesteuert fliegen werden (Wisnewski, S.86).

ab 1960
[Walt Disney und Wernher von Braun infiltrieren die "US"-Regierung
bzw. Wernher von Braun wird der "Raketenpräsident" und Walt Disney der "Filmpräsident" der "USA"...]

1.7.1960
Wernher von Braun wird Direktor des Marshall Space Flight Center der NASA
(http://history.msfc.nasa.gov/vonbraun/photo/18.html)

16.9.1960: Wernher von Braun in seinem
                          Büro mit Disney-Raumschiffen im Hintergrund,
                          hier eine Landefähre mit nur einem Triebwerk.
                          Braun denkt scheinbar nur noch in
                          Disney-Dimensionen, ohne an die Physik zu
                          denken... 16.9.1960: Wernher von Braun in seinem Büro mit Disney-Raumschiffen im Hintergrund, hier eine Landefähre mit nur einem Triebwerk. Braun denkt scheinbar nur noch in Disney-Dimensionen, ohne an die Physik zu denken....

[Scheinbar ist kein einziger Physiker bereit, den Disney-kranken Wernher von Braun zu stoppen. Die halbe Welt wird Disney-krank, und ein grosser Teil davon auch Science-Fiction-krank mit unrealisierbaren Träumen und Vorstellungen, eine Disney-Psychose, verbunden mit einer Science-Fiction-Psychose...].

28.9.1960: Wernher von Braun mit
                            Präsident Eisenhower bei Rakete nach einer
                            Rede im Marshal Space Flight Center. 28.9.1960
Rassist Eisenhower mit Rassist Wernher von Braun

vergrössern28.9.1960: Der rassistische Präsident Eisenhower mit dem Rassisten Wernher von Braun bei der Inspektion einer Rakete nach einer Rede im Marshall Space Flight Center.
(http://history.msfc.nasa.gov/vonbraun/photo/vbike.html)

11.9.1962: John F. Kennedy mit Wernher
                            von Braun in der offenen Limousine während
                            eines Rundgangs durch das Marshal Space
                            Flight Center 11.9.1962
Kennedy mit Wernher von Braun in der offenen Limousine

vergrössern11.9.1962: John F. Kennedy mit Wernher von Braun in der offenen Limousine während eines Rundgangs durch das Marshall Space Flight Center.
(http://www.mach1collectibles.com/mercury_space_program.html)

1963
1963: Wernher von Braun (links) mit
                            John F. Kennedy (rechts) auf einem
                            Flugplatz
vergrössern1963: Wernher von Braun (links) mit John F. Kennedy (rechts) auf einem Flugplatz.
19.5.1963: John F. Kennedy und
                              Wernher von Braun im öffentlichen Gespräch
                              Face to Face.
vergrössern19.5.1963: John F. Kennedy und Wernher von Braun im öffentlichen Gespräch Face to Face.

November 1963
Kennedy auf Cape Canaveral: Auch Kennedy glaubt jetzt scheinbar an Raketen...

Robert C. Seamans Jr. (links), Wernher von Braun (Mitte), John F. Kennedy (rechts) im November 1963. Braun und Kennedy schauen himmelwärts und glauben an Raketen... Es ist Kennedys letzter Besuch auf Cape Canaveral vor seiner Ermordung am 22.11.1963.

(Foto-Nr.: 64P-0145; http://grin.hq.nasa.gov/BROWSE/ALLGRIN_86.html;  http://kriegsende.ard.de/pages_idx_lib/0,3276,SPM6396,00.html; http://www.space.com/opinionscolumns/opinions/jfk_election_leaders.html)
November 1963: Wernher von Braun mit John
                          F. Kennedy auf Cape Canaveral. Beide schauen
                          himmelwärts und glauben an Raketen...

22.11.1963
Ermordung von Präsident John F. Kennedy
John Fitzgerald Kennedy wird 46 Jahre alt.
(http://en.wikipedia.org/wiki/John_F._Kennedy)

[Durch die Ermordung Kennedys werden die Positionen von Walt Disney und Wernher von Braun als "Volksfiguren" gestärkt, denn der neue Präsident Johnson kann Kennedy bezüglich der Sympathiewerte in der Bevölkerung nicht vollwertig ersetzen. Die Bevölkerung verfällt also noch mehr den Comics und Weltraum-Science-Fiction als vorher...].

Mai 1964
Mai 1964: Wernher von Braun in seinem Büro im
                  Marshall Center
vergrössernMai 1964: Wernher von Braun in seinem Büro im Marshall Center mit einer Haltung wie ein Präsident.

1965
13.4.1965: Walt Disney
                            besucht die NASA, Vortrag von Wernher von
                            Braun
13.4.1965: Walt Disney besucht das Marshall Space Center der NASA, Vortrag von Wernher von Braun.

Am 13. April 1965 besucht Walt Disney mit seinem Bruder Roy und anderen leitenden Angestellten von Disney das Marshall Center. In einem Interview mit der Huntsville Times sagt Disney: "Wenn ich durch meine TV-Shows helfen kann... die Bevölkerung für die Tatsache zu erwecken, dass wir weiterhin Entdeckungen im All machen müssen, dann werde ich dies tun."

orig.: "If I can help through my TV shows... to wake people up to the fact that we've got to keep exploring, I'll do it."

(In: http://www.what-means.com/encyclopedia/Walt_Disney)

15.12.1966
Tod von Walt Disney
Er wurde 65 Jahre alt.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Walt_Disney)

[ab 1966
Im Apollo-Programm wird offiziell versucht, die Disney-Science-Fiction-Vorstellungen einer "Mondlandung" umzusetzen].

ab 1969
"Mondlandungen" in Disney-Filmen am staatlich kontrollierten Fernsehen
(Es gab nur Filme der Mondlandungen, die aus Studios stammten, und die Mondlandungen fanden auf der Erde statt, mehr war da nicht. Das sind die Schlussfolgerung aus den vorliegenden Fakten).

Die Verehrung für von Braun in den "USA" geht bis zur Ausrufung von Feiertagen


24.2.1970: Wernher von
                          Braun Day / Feiertag in Huntsville, anlässlich
                          der Eröffnung eines neuen Behördenzentrums in
                          Huntsville

24.2.1970: Wernher von Braun Day / Feiertag in Huntsville, anlässlich der Eröffnung eines neuen Behördenzentrums in Huntsville.
24.2.1970
Huntsville ruft den "Wernher von Braun Day" aus
im Zuge der Eröffnung eines neuen Behördenzentrums, das nach Wernher von Braun benannt ist.
(In: http://history.msfc.nasa.gov/book/chptfive.pdf)

16.6.1977
Tod von "Raketenmann" Wernher von Braun
Er wurde 65 Jahre alt...
(http://history.msfc.nasa.gov/vonbraun/bio.html)

Ein "Wernher von Braun-Preis"
Nach Wernher von Braun ist auch der von der "National Space Society" vergebene "Weltraumpreis" "Wernher von Braun Memorial Award" benannt.
(http://www.kistleraerospace.com/newsinfo/pressreleases/060404SenateResponse.html)


Abschliessende Fragestellungen

-- wie viel Geld durch von Brauns Disney-Science-Fiction-Phantasien bei der NASA verschwendet wurde, ist bis heute nicht bekannt

-- es bleibt auch die Frage, wieso die Physiker anderer Universitäten bei der NASA nicht eingegriffen haben. Die gesamte Physik-Wissenschaft der "USA" hat beim NASA-Programm total versagt, indem z.B. eine Landefähre produziert wurde, die gar nicht landen kann.


-- und natürlich sind die Van-Allen-Gürtel und die radioaktive Strahlung auf dem Mond in den Trickfilmen und in den Science-Fiction-Filmen nie erwähnt. Wieso hat man das vergessen?

Weil es mit der Angabe der vielen Volts der Van-Allen-Gürtel und der radioaktiven Strahlung auf dem Mond keine Mondfantasie mehr gäbe.

Das ist KEINE Verschwörungstheorie, du dummer Journalist, sondern das sind Fakten und Logik..

========

20.11.2014: Die Mondfantasie in den zionistischen Propaganda-Medien sogar in Kinderbüchern

Meldung von R.J.

Zusammenfassung:

-- es gab ein Projekt, auf dem Mond Atomraketen zu stationieren und den Mond als Drohbasis auszubauen
-- es wurden Fantasien gestreut, den Mond zu besiedeln, sogar in Kinderbüchern
-- in Kinderbüchern wurde den Kindern vorgegaukelt, dass Mondstädte unter grossen Kuppeln existieren würden, und die Landwirtschaft würde auf dem Mond Riesenpflanzen hervorbringen, weil die Schwerkraft auf dem Mond ja geringer sei
-- die Fahrzeuge würden rechteckig sein, weil diese dort keine Atmosphäre gäbe und es keinen Luftwiderstand gäbe, die Fahrzeuge müssten gar nicht stromlinienförmig sein [aber der Mond ist radioaktiv verseucht, weil der Mond keine Atmosphäre hat und dort kann gar nichts wachsen]
-- die rechteckigen Fahrzeuge kamen dann in Form der 40-Tonnen-Lkws mit starken Motoren
-- insgesamt schien der Flug zum Mond nur das Vorspiel zu dem, was da noch kommen würde
-- die Tatsache, dass nach den "Mondflügen" gar keine Siedlungstätigkeit auf dem Mond zustandekam, erschien dann als Rückschlag.


Insgesamt kann die ganze Mondpropaganda als ein unglaublicher Kindsmissbrauch betrachtet werden, so wie die ganze Welt mit der Raketenfantasie missbraucht wurde. Der Zweck von all dem war
-- die ganze Welt mit einer falschen Euphorie auf die "Seite" der "USA" zu ziehen
-- mehr Forschungsgelder freizumachen
-- das Geld für sinnlose Sachen auszugeben und die Menschen in Armut zu halten, so dass es immer noch "arme Teufel" gibt, die in die Armee gehen.

Dies ist der wirkliche Sinn der Aktivitäten von Walt Disney und der kriminellen Zionisten...



voriges Kapitelvoriges     nächstesnächstes Kapitel





Bildernachweis

-- Walt Disney, Garage 1923, erstes Filmstudio, Aussenansicht: http://perso.orange.fr/bd.petit.format/personnages/walt_disney.html
-- Walt Disney, Garage 1923, erstes Filmstudio, Innenansicht: http://www.you-are-here.com/location/walt_disney.html
-- erster Disney-Film "Verrücktes Flugzeug" mit Kuss im Flugzeug: http://perso.orange.fr/bd.petit.format/personnages/walt_disney.html
-- erster Disney-Erfolg "Willy der Matrose", Mickey am Steuerrad: http://perso.orange.fr/bd.petit.format/personnages/walt_disney.html

-- 1930: Verein für Raumschifffahrt mit Wernher von Braun: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/6/6269/1.html

-- Walt Disney am Schreibtisch 1932: http://perso.orange.fr/bd.petit.format/personnages/walt_disney.html

-- 1936 ca.: Wernher von Braun in Peenemünde im Büro:
http://www.redstone.army.mil/history/archives/vonbraun/welcome0009.html;
http://www.redstone.army.mil/history/archives/vonbraun/von_braun_at_peenemunde_01.jpg

-- Walt Disney auf dem Titelblatt von "Time", Dezember 1937: http://www.time.com/time/covers/0,16641,1101371227,00.html

-- Walt Disney 1942 mit Rachmaninoff und Vladimir Horowitz: http://patachonf.free.fr/musique/rachmaninov/index.php

-- 26.5.1943: VIP-Treffen in Peenemünde mit Braun: http://www.v2rocket.com/start/chapters/von07.html

-- 1943-1944: Wernher von Braun mit Offizieren der Wehrmacht: http://kriegsende.ard.de/pages_std_lib/0,3275,OID1106342,00.html;
http://kriegsende.ard.de/pages_magnifier/0,3273,OID1106342_CON1122220_POS1,00.html
http://www.hrw.com/science/si-science/earth/spacetravel/spacerace/SpaceRace/sec200/sec210.html

-- 1945: Dora Mittelbau Raketenfertigung Zwangsarbeiter: http://de.wikipedia.org/wiki/Wernher_von_Braun;  http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Dora_Mittelbau_A4_Fertigung_1945_b1.jpg

-- Januar 1945: Raketenentwürfe von von Braun V2 bis A10: http://www.project1947.com/gfb/a-9.htm

-- März 1945: Gefangennahme von Wernher von Braun mit Kollegen: http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Dornberger-Axter-von_Braun.gif

-- 1946: Wernher von Brauns ringförmige Raumstation: http://www.astronautix.com/craft/vonation.htm

-- 1947 ca.: Deutsche Raketentechniker in Fort Bliss: http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Project_Paperclip_Team_at_Fort_Bliss.jpg

-- 1949: Entwurf einer militärischen Raumstation von Tinsley: http://www.project1947.com/gr/grchron4.htm

-- 1950 ca.: Truman werden Raketenmodelle gezeigt: http://grin.hq.nasa.gov/BROWSE/ALLGRIN_79.html; http://grin.hq.nasa.gov/IMAGES/SMALL/GPN-2000-001678.jpg

-- 1952: Ringförmige Raumstation von Wernher von Braun: http://www.matter-antimatter.com/von_braun.htm; http://history.msfc.nasa.gov/rocketry/32.html

-- 1953: Fictionmalerei Marslandung: http://www.sandcastlevi.com/air/nasm-22.htm
-- 1954: Fictionmalerei Landefähre mit nur einem Triebwerk: http://www.noosfere.com/showcase/IMAGES/FSF_5402.jpg
-- 1954 ca.: Fictionmalerei Indianerlager auf dem Mars: http://www.fabiofeminofantascience.org/COLLIERS/COLLIERS4.html

-- 1954: Walt Disney: http://www.askinman.com/Walt%20Disney%20TVG.htm

-- 1955: Walt Disney mit Wernher von Braun mit Modellen von V2-Rakete und Flugzeug: http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Wernher_von_Braun%282%29.jpg

-- 1955 ca.: Wernher von Braun mit Rakete und Flugzeugmodell: http://history.msfc.nasa.gov/vonbraun/disney_article.html

Fictionfilm-Plakate:
-- http://www.fabiofeminofantascience.org/COLLIERS/COLLIERS5.html

-- 17.2.1958: Wernher von Braun auf dem Titelblatt von Time, "Raketenmann": http://www.redstone.army.mil/history/archives/vonbraun/welcome0005.html;  http://www.redstone.army.mil/history/archives/vonbraun/time_cover_01.jpg

-- 16.9.1960: Wernher von Braun im Büro mit Disney-Raumschiffen: http://history.nasa.gov/SP-4223/ch3.htm

-- 28.9.1960: Wernher von Braun mit Präsident Eisenhower vor Rakete: http://history.msfc.nasa.gov/vonbraun/photo/vbike.html

-- 11.9.1962: John F. Kennedy mit Wernher von Braun in der offenen Limousine: http://www.mach1collectibles.com/mercury_space_program.html http://www.mach1collectibles.com/president_kennedy_and_dr_wernher_von_braun_in_limo_8x10_photograph_1.html

-- Wernher von Braun mit John F. Kennedy 1963: http://it.wikipedia.org/wiki/Wernher_von_Braun;  http://it.wikipedia.org/wiki/Immagine:Kennedy_con_von_Braun_nel_1963.jpg

-- 19.5.1963: John F. Kennedy und Wernher von Braun:
http://www.redstone.army.mil/history/archives/vonbraun/welcome0002.html;  http://www.redstone.army.mil/history/archives/vonbraun/kennedy_vonbraun_19may63_01.jpg

-- November 1963: Kennedy mit Wernher von Braun schaut Raketen nach, Foto-Nr.: 64P-0145;  http://grin.hq.nasa.gov/BROWSE/ALLGRIN_86.html; 
http://kriegsende.ard.de/pages_idx_lib/0,3276,SPM6396,00.html; http://www.space.com/opinionscolumns/opinions/jfk_election_leaders.html)

-- Mai 1964: Wernher von Braun in seinem Büro: http://de.wikipedia.org/wiki/Wernher_von_Braun; http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Wernher_von_Braun.jpg

-- 13.4.1965: Walt Disney besucht die NASA mit Wernher von Braun: http://history.msfc.nasa.gov/vonbraun/photo/87.html

-- 24.2.1970: Wernher von Braun Day, Huntsville:
http://www.redstone.army.mil/history/archives/vonbraun/welcome0010.html; http://www.redstone.army.mil/history/archives/vonbraun/von_braun_day_24feb70_01.jpg


Karten
-- Position von Fort Bliss: http://www.us-mapsite.com/us_tx_fort_bliss.html
-- Position von Huntsville, New Orleans, Jacksonville: http://www.city-data.com/city/Huntsville-Alabama.html



^