Kontakt     Hauptseite     zurück
voriges Kapitelvoriges     nächstesnächstes Kapitel
ENGL     ESP

Der Mond war die Erde - Wahrheit und Lüge in der Atmosphäre

30. Apollo-Fragen sind in den "USA" unpatriotisch - Werke mit Beweisen für die Fälschung der "Mondlandungen"
Wie die Apollo-Manipulation in den "USA" schon in der Primarschule beginnt - die Fakten über die Unmöglichkeit von "Mondlandungen" werden von den Medien bis heute nicht ernst genommen...

Bill Kaysing: We
                    Never Went to The Moon, Video  Logo NASA schweigt
Die NASA schweigt.

von Michael Palomino (2006 / 2010)

Teilen :

Facebook







aus:
-- Gerhard Wisnewski: Lügen im Weltraum. Von der Mondlandung zur Weltherrschaft. Knaur 2005
-- Internetquellen.


1971
James-Bond-Film "Diamantenfieber" mit Mond-Studios
Der James-Bond-Film "Diamantenfieber" spielt auf die Fälschung der "Mondlandung" an, als Bond auf einer Flucht plötzlich in einer Halle mit künstlicher Mondlandschaft und Astronauten landet, mit "US"-Flagge und Mondlandefähre. Bond hat sich in einer Mondhalle verirrt (Wisnewski, S.127).

Filmplakat zum James-Bond-Film
                            "Diamantenfieber"
vergrössernFilmplakat zum James-Bond-Film "Diamantenfieber"
James Bond platz in die Mondhalle
vergrössernJames Bond platz im Film "Diamantenfieber" in eine  Mondhalle mit Astronauten.


ab 1973
Die geheime Tätigkeit der "USA" in der Atmosphäre
Seit 1973 weiss niemand genau, was die "USA" im Weltraum treiben. Das Repräsentantenhaus hat eine Geheimhaltungspflicht zu beachten (Wisnewski, S.9).

Es werden keine weiteren "Mondflüge" mehr veranstaltet. Insofern handelt es sich bei den "Mondflügen" 1969-1972 gemäss Wisnewski um eine Anomalie, um einen Ausreisser in der weltgeschichtlichen Entwicklung. Es ist kein Fortschritt entstanden, weil die "Mondlandungen" keine Basis für eine weitere Entwicklung darstellen (Wisnewski, S.111).

Fragen in den "USA" verboten - die Schulmanipulation in den "USA"

Jede kritische Frage über die gefälschten "Mondlandungen" gilt in den "USA" als kleinkariert und unpatriotisch. Die Astronauten-"Helden" der "USA" werden ab 1973 systematisch bereits in der Grundschule bejubelt. Die "Mondlandungen" müssen zum psychischen Zusammenhalt der "Nation" herhalten und werden als solche politisch missbraucht (Wisnewski, S.13) [beziehungsweise die Kinder werden nun systematisch psychologisch missbraucht, für eine der grössten Lügen der Weltgeschichte].

Der Astronauten-Nationalismus in den Schulklassen der "USA"
Kind im Astronautenanzug, Bub in den
                          "USA". Man könnte meinen, Astronaut
                          zu sein sei so einfach wie ein Bauberuf.
Kind im Astronautenanzug, Bub in den "USA". Man könnte meinen, Astronaut zu sein sei so einfach wie ein Bauberuf.
Kind im Astronautenanzug, Mädchen in den
                          "USA"
Kind im Astronautenanzug, Mädchen in den "USA".
Der ewige Nationalismus in den
                          "USA" mit Nationalflaggen
                          ("Schulflaggen") neben der
                          Schultafel.
Der ewige Nationalismus in den "USA" mit Nationalflaggen ("Schulflaggen") neben der Schultafel.
Kinderastronautenhelm in den
                          "USA"
Kinderastronautenhelm in den "USA".
Astronaut im Klassenzimmer, z.B.
                            Astronaut Kregel
vergrössernAstronaut im Klassenzimmer, z.B. Astronaut Kregel.
Astronautenspiele im Klassenzimmer in
                            der Schulklasse
vergrössernAstronautenspiele im Klassenzimmer in der Schulklasse.


Die NASA schweigt gegenüber Wisnewski
Bei der Recherche zum Film "Akte Apollo" schweigt die NASA zu den einfachsten Fragen zu den "Mondlandungen" (Wisnewski, S.264-265). Nur NASA-Mitarbeiter Brian Welch gibt Auskunft. Er meint gegenüber Wisnewski während der Befragung, es gäbe "Beweise" für die "Mondlandungen", die "unwiderlegbar sind, und das seien die Fussabdrücke." Und die Skeptiker würden wegen der Fotos so viele Fragen stellen, "es wäre zwecklos, sie alle beantworten zu wollen." Und es sei bei den Skeptikern viel "Effekthascherei" vorhanden (Wisnewski, S.265).

Logo NASA schweigt
Logo: NASA schweigt.

Die Abwehr aller kritischen Fragen mit dem Terminus "Verschwörungstheorie"

Tatsache ist, dass die dummen, "Amerika"-freundlichen Medien bis heute behaupten, jeder Hinweis auf eine Fälschung der "Mondlandungen" sei eine "Verschwörungstheorie". Mit diesem Terminus werden Kritiker sogar noch kriminalisiert, bis heute (2006) ohne jede juristische Beurteilung. Sogar Richter und "Detektive" nehmen das Wort "Verschwörungstheorie" in den Mund und schätzen demgemäss Leute ein, ohne von den Details und den Fälschungen eine Ahnung zu haben.

Es waren jedoch immer genügend Hinweise vorhanden um aufzuzeigen, welche Lügenketten die rassistisch agierende "US"-Regierung und die militärisch geführte NASA  im "Weltraum" produziert haben, wobei bis heute (2006) kein Mensch je in den eigentlichen "Weltraum" gelangt ist.
(Schlussfolgerung Palomino)

1974
Bill Kaysing: Schrift: "We Never Went to the Moon" ("Wir flogen niemals zum Mond")
Geboren 1922 in Chicago, im Zweiten Weltkrieg in der Marine, wird Kaysing später Chef der "Technical Publications Unit" der "Field Laboratory" in Simi Hills in Kalifornien.
(http://www.geocities.com/CapeCanaveral/Runway/8821/Kaysing/kaysing.html)

Dabei handelt es sich um ein Testzentrum für Raketen- und Atomtechnologie, das "Santa Susana Field Laboratory" (SSFL).
(http://de.wikipedia.org/wiki/Santa_Susana_Field_Laboratory)

In Wahrheit ist Kaysing der Chef des Projekts zur Konstruktion der Triebwerke von Apollo 11. Im Jahr 1963 wurde er wegen einer unendlichen Serie provokatorischer Fragen entlassen. Daraufhin beginnt er für seinen Lebensunterhalt, Bücher zu schreiben. Insgesamt werden von ihm 20 Bücher publiziert, von kapitalen Verlegern wie Prentice Hall San Francisco Chronicle Press. Ausserdem arbeitet er für Zeitungen, Radio und Fernsehen.
(http://www.geocities.com/CapeCanaveral/Runway/8821/Kaysing/kaysing.html)

Kaysing ist ein ehemaliger Mitarbeiter des Raketenherstellers Rocketdyne. Zuerst ist das Buch nur eine Broschüre im Eigenverlag in schlechten Kopien. (Wisnewski, S.121-123).

Das Buch "We Never Went to The Moon" wird in den "USA" offiziell erst 1987 herausgegeben. Kaysings gibt darin an, dass die "USA" 1969 keinesfalls die Technik besassen, um eine Reise zum Mond zu unternehmen. Die "Eroberung des Weltalls" hat nicht stattgefunden.

(http://www.geocities.com/CapeCanaveral/Runway/8821/Kaysing/kaysing.html)

Bill
                          Kaysing, Portrait
 Bill Kaysing, Portrait
Bill
                          Kaysing: "We Never Went to The
                          Moon", Buch 1974
Bill Kaysing: "We Never Went to The Moon", Buch 1974
Bill
                          Kaysing: We Never Went to The Moon, Video
Bill Kaysing: We Never Went to The Moon, Video

Einige Zweifel von Kaysing sind bis zum Buch von Wisnewski (2005) nicht ausgeräumt (Wisnewski, S.122).

1978
Peter Hyams: Film: "Capricorn One" ("Unternehmen Capricorn")
Der Film schildert eine gefälschte Landung auf dem Mars (Wisnewski, S.122). Kurz vor dem Start einer Mars-Rakete werden die drei Astronauten in ein Flugzeug katapultiert und während des Flugs der unbemannten Rakete auf eine künstliche Mars-Landschaft gesetzt, wo sie spazieren müssen. Als die Rakete daran ist zu verglühen, sollen die Astronauten getötet werden. Einer der Astronauten entkommt den NASA-Mördern und platzt in sein eigenes, offizielles Begräbnis (Wisnewski, S.123).

Film Capricorn One mit gefälschter "Marslandung"

Capricorn
                          One, DVD-Cover.
Capricorn One, DVD-Cover.
Capricorn One: Drei
                          entführte Astronauten
Capricorn One: Drei entführte Astronauten.
Capricorn One: Blackout im
                          Kontrollzentrum
Capricorn One: Blackout im Kontrollzentrum.


1992
Ralph René: Buch: NASA mooned America ("Die NASA haben Amerika vermondet")
Das Buch ist eine Sammlung von Fotokopien. Wie Kaysing ist es im Selbstverlag und nur in einer kleinen Auflage von ein paar 1000 Stück (Wisnewski, S.123).

[Das Buch sieht die Ursache des Mondglaubens mit Walt Disney mit Wernher von Braun nicht].


vergrössernRalph René, z.B. hier am 20.6.2003 am Adelaide Institute in einer Rede über den 11.September 2001 als neues "Pearl Harbor".

Ralph René, z.B. hier am 20.6.2003 am
                              Adelaide Institute in einer Rede über den
                              11.September 2001 als neues "Pearl
                              Harbor"
 
Michael Collins: Um
                            einen Weltraumspaziergang zu fälschen, muss
                            man nur den Hintergrund schwarz malen...
Renés Buch "NASA mooned America" zeigt den Fall Michael Collins: Um einen Weltraumspaziergang zu fälschen, muss man nur den Hintergrund schwarz malen...


René ertappt in seinem Buch den dritten Astronauten von Apollo 11, Michael Collins, bei einer Fälschung in dessen Autobiographie "Carrying the Fire" ["Träger des Feuers"], wo er sich auf einem Weltraumspaziergang mit schwarzem Hintergrund darstellt, obwohl er in dieser Stellung an Bord eines Trainingsflugzeugs auf einem Parabelflug war (Wisnewski, S.123-124).

René fragt sich, was an der Mondlandung noch alles fälschbar ist, wenn Raumspaziergänge fälschbar sind.

(In: Ralph René: NASA mooned America; Film: Akte Apollo; WDR 2002; Wisnewski, S.126)

Für René wird klar, dass Fotos vom "Mond" auch in Flugzeugen oder in Studios gemacht sein können (Wisnewski, S.126).

Gleichzeitig weist Renés Buch neben gut recherchierten und durchdachten Darstellungen auch nichtssagende und irreführende Passagen auf. Aber die Zweifel sind absolut fundiert (Wisnewski, S.126).

1994
Gernot L. Geise: Buch: "Der Mond ist ganz anders"
(Wisnewski, S.126)

Gernot L. Geise, Portrait
Gernot L. Geise, Portrait
Geise, Buch: Der Mond
                            ist ganz anders, Buchdeckel
Geise, Buch: Der Mond ist ganz anders, Buchdeckel
Geise gibt an, dass alle bisherigen Angaben der NASA über den Mond nicht stimmen. Dort herrscht Leben, Objekte bewegen sich, die schon mehrfach fotografiert wurden (ULOs) [unbekannte Mondobjekte, "Unidentified Lunar Objects", ULO], und der Mond soll beim Aufprall eines Objekts hohl klingen, wie man durch Messungen festgestellt haben will. Auf dem Mond soll es auch mysteriöse Pyramidenbauten geben und noch allerlei andere Bauten und Ruinen.
(http://www.michaelsverlag.de/index.php?action=info&art_id=248)


   
Bennet / Percy: Buch "Dark
                            Moon", Buchdeckel
vergrössernBennet / Percy: Buch "Dark Moon", Buchdeckel.

1999
Mary Bennet / David S. Percy: Buch: "Dark Moon" ("Dunkler Mond")
Das Buch "Dark Moon" ist eine sachliche, gewissenhafte und detailreiche Demontage der "Mondlandungen", die in den Simulationszentren stattgefunden haben (Wisnewski, S.126).

2002
Gernot L. Geise: Buch: "Der Mond ist ganz anders", Neuauflage
(Wisnewski, S.126)

Bart Sibrel, Portrait Bart Sibrel, Portrait

x
vergrössernBart Sibrel: Dokumentarfilm: A Funny Thing Happened On the Way to the Moon, 2001
Bart Sibrel: Dokumentarfilm: A Funny
                            Thing Happened On the Way to the Moon, 2001


2001
Bart Sibrel: Dokumentarfilm: "A Funny Thing Happened On the Way to the Moon"
("Etwas Merkwürdiges passierte auf dem Weg zum Mond")

Sibrel kommt in seinem Film zum Schluss, dass die "Mondlandungen" alle von A bis Z gelogen sind (Wisnewski, S.127).
Der Dokumentarfilm zeigt in 47 Minuten die Fakten, wie Apollo 11 gestartet ist, aber nie den Mond erreicht hat. Der Film beginnt mit einem Turm von Babel, einer Fotomontage mit explodierenden Felsen, die dem "Ziel Mond" gewidmet sind. Dann kommt der Film schnell zur Sache, präsentiert die Fakten mit dem KO-Schlag.

Der Autor und Produzent Bart Winfield Sibrel argumentiert zuerst die Argumente der Regierung Kennedy (der auch in Verschwörungen verstrickt ist), indem Kennedy das Ziel einer Mondlandung vor Ende des Jahrzehnts festsetzt, dann Nixon (in seine kriminellen Tricks verstrickt), der die Aufgabe hatte, das Versprechen zu erfüllen. Als Sibrel die fraglichen wissenschaftlichen Prinzipien (wie tödlich sind die Van-Allen-Strahlungsgürtel?) und wundersame Tatsachen (Neil Armstrongs bewahrtes Privatleben - versteckt er etwas?) aufzählt, so kommen dem Zuschauer erste Zweifel auf. Die vielen Beweise bei den Fotos sind in grossen Zügen dargestellt (unmögliche Schatten, die einfach aufzuzeigen sind), oder die Beweise verwirren (neu entdeckte Fotos des Innenraums von Apollo 11), oder sind nebulös (Schattenunterschiede).

Der Film endet mit einer Sequenz des Films Zapruder. Das Cover des Videos ist ein Foto vom Film Capricorn One, eine Anspielung an weitere Unregelmässigkeiten im Weltraumgeschäft.
(http://www.shockingdvds.com/moreinfo.php?movie=142)

Der Film ist auch als Video zu haben (Internet).


27.1.2001

  
Prof. Ulrich Walter,
                                Raumfahrtprofessor mit Mondglauben im
                                Sinn der NASA

vergrössernProf. Ulrich Walter, Raumfahrtprofessor mit Mondglauben im Sinn der NASA

William Karel, Portrait

William Karel, Portrait.

Gerhard Wisnewski, Portrait Gerhard Wisnewski, Portrait

Spiegel TV zeigt die FOX-Sendung "Conspiracy Theory: Did we land on the moon?"
("Verschwörungstheorie: Sind wir auf dem Mond gelandet?")

Die Sendung ist ein "Themenabend". Der "Raumfahrtprofessor" Ulrich Walter darf dabei nach jeder Sequenz die "Mondlandung" verteidigen (Wisnewski, S.127).

[Der Titel des Films ist falsch, denn "Verschwörungstheorien" gibt es nicht. Es gibt nur Fakten, oder es gibt Verschwörungen. Aber Fakten können keine Verschwörung sein, Filme können dagegen leicht gefälscht sein].

15.2.2001
FOX sendet: "Conspiracy Theory: Did we land on the moon?"
mit Auftritt von Bart Sibrel (Wisnewski, S.127)

2002
William Karel: Theaterstück: "Kubrick, Nixon und der Mann im Mond"
(englisch: "Dark Side of the Moon"). Das Theaterstück zieht die Kritik an den gefälschten "Mondlandungen" ins Lächerliche, ohne als Satire erkenntlich zu sein (Wisnewski, S.127).

11.10.2002
Gerhard Wisnewski / Willy Brunner bringen eine Fernsehdokumentation im WDR: "Die Akte Apollo"
Der Film wird zahlreich wiederholt (Wisnewski, S.127). Die NASA lehnt jegliche Kooperation zum Film ab (Wisnewski, S.162).

2002-2003 ca.
Bart Sibrel verlangt von den "Mondastronauten" den Schwur auf die Bibel - die Quittungen

-- Astronaut John Young von Apollo 10 und 16 ergreift die Flucht

-- Astronaut Buzz Aldrin von Apollo 11 gibt Sibrel einen Kinnhaken

-- Astronaut Ed Mitchell von Apollo 14 gibt Sibrel einen Tritt in den Hintern (Wisnewski, S.126).

3.1.2004
Spiegel TV wiederholt die FOX-Dokumentation "Conspiracy Theory: Did we land on the moon?"
dieses Mal aber ohne Zwischenkommentare, die die "Mondlandung" verteidigen (Wisnewski, S.127).

   
Wisnewski: Buch "Lügen im
                            Weltraum" 2005
vergrössernWisnewski: Buch "Lügen im Weltraum" 2005

2005
Gerhard Wisnewski: Buch: Lügen im Weltraum
mit Besprechung der gefälschten Vorgänge bei der "sowjetischen" und bei der "amerikanischen" Raumfahrt, mit klaren Beweisführungen.

Wisnewski zeigt in fast durchgehend systematischer und logischer Weise die Widersprüche auf, die zum Schluss führen, dass gemäss den menschlichen Möglichkeiten nie ein Atmosphärenschiff im "Weltraum" geflogen ist, sondern allenfalls Flüge bis ca. 500 km Höhe möglich sind. Die Fehler der NASA-Inszenierung der "Mondlandungen" sind klar dargelegt, wobei offensichtlich schon Gagarin und einige Satelliten- und Gemini-Missionen gelogen sind, die als Vorlauf zur Lügentaktik gegenüber den Weltmedien dienten.

Aber auch Wisnewski benutzt noch den Begriff "Verschwörungstheorie", den es gar nicht gibt, denn Verschwörungen sind keine Theorie, und Theorien sind keine Verschwörungen. Es gibt nur Fakten, und Fakten können keine Verschwörung sein. Erst durch das Weglassen des irreführenden Terminus "Verschwörungstheorie" wird die NASA überhaupt andere Fakten ernst nehmen, die nicht ihrer Mickey-Mouse-Phantasie der NASA entspringen.

Die NASA ist also eigentlich nichts mehr als eine Phantasiegesellschaft.
(Schlussfolgerung Palomino)

Es gibt noch viel mehr Bücher über die gefälschten "Mondlandungen". Die "amerikanischen" Regime werden die letzten sein, die die Fakten ernst nehmen...


Ausblick

Es fragt sich, wie lange die Medien noch gegen die Fakten mit dem Wort "Verschwörungstheorie" agieren dürfen. Da wäre eigentlich einmal ein Urteil fällig, die diese Kriminalisierung von Fakten einschränkt. Sonst kommt die "USA" nämlich aus dieser Lügenkette oder Lügenspirale samt falschem Stolz nie heraus.

In den "USA" findet seit 1973 ein dauernder Streit statt, ob der Stolz auf "Mondlandungen" berechtigt ist. Auch hier fehlt eine gerichtliche Entscheidung. Die Energieverschwendung im Streit um die gefälschten "Mondlandungen" scheint absolut nicht lohnenswert, sondern die Klärung wäre lohnenswert.

Bald ist die Wahrheit auch für die "US"-Regierung fällig. Dann könnten die "USA" einen Stolz entwickeln auf Vorgänge, die wirklich stattgefunden haben: Tausende Tote und Behinderte in Korea, Vietnam und im Irak, durch Bomben und Minen, Made in "USA". Die Mondlüge ist nur eine Lüge von vielen aus dem Weissen Haus...

Michael Palomino (2006 / 2010)

voriges Kapitelvoriges     nächstesnächstes Kapitel





Bilderverzeichnis

Film Diamantenfieber (Diamonds forever)
-- Filmplakat Diamantenfieber:
http://www.stern.de/unterhaltung/film/:Extra-40-Jahre-James-Bond/362641.html?eid=501071&nv=fs&cp=7

-- James Bond platzt in die Mondhalle: http://www.technolution.org/conspiracy/area51/las_vegas/las%20vegas.html

Manipulation ab dem Kindesalter

-- Kinderastronautenhelm: http://www.costumecraze.com/HAT14.html

-- Kinderastronautenanzug Bub: http://www.starcostumes.com/item.asp?item=ATAS-52

-- Kinderastronautenanzug Mädchen: http://www.starcostumes.com/item.asp?item=R38641

-- Patriotismus: Schulflagge neben Schultafel im Klassenzimmer: http://www.kemptonflag.com/classroom.html

-- Astronaut Kregel in Schulklasse: http://wappingersschools.org/Plains/Events/AstronautClassrooms.htm

-- Astronautenspiele in Schulklasse: http://wappingersschools.org/Plains/Events/AstronautClassrooms.htm

-- Logo NASA schweigt: http://www.aiaa.org/content.cfm?pageid=230&lumeetingid=1181&viewcon=other395&id=395


Kaysing

-- Bill Kaysing, Portrait: http://www.geocities.com/CapeCanaveral/Runway/8821/Kaysing/kaysing.html
-- Bill Kaysing: We Never Went to The Moon, Buch:
http://www.healthresearchbooks.com/pages/book_detail.php?pid=477
-- Bill Kaysing: We Never Went to The Moon, Video: http://uforeview.tripod.com/video/videostore.html

Capricorne One und folgende Werke
-- DVD-Cover: http://www.timeout.com/film/dvd/54879.html
-- drei entführte Astronauten: http://www.dvdessential.it/recensioni/view.php?id=520
-- Blackout im Kontrollzentrum. http://www.dvdessential.it/recensioni/view.php?id=520

-- Ralph René: http://www.adelaideinstitute.org/2003TBRConference/tbr1.htm
-- Michael Collins, gelogener Weltraumspaziergang: http://library.thinkquest.org/03oct/00181/moonhoax.html

-- Gernot L. Geise, Portrait: http://atlantisforschung.de/content/home/gastautoren/geise.htm
-- Geise: Buch: Der Mond ist ganz anders, Buchdeckel: http://www.glgeise.de/html/me/mond.htm

-- Bennett / Percy: Buch: Dark Moon: http://www.amazon.ca/exec/obidos/ASIN/0932813909

-- Sibrel: Dokumentarfilm: A Funny Thing Happened On the Way to the Moon:
http://www.shockingdvds.com/moreinfo.php?movie=142
-- Bart Sibrel, Portrait: http://www.moonmovie.com/moonmovie/

-- Prof. Ulrich Walter: http://www.mathematik.tu-muenchen.de/hurwitz/veranst/06/

-- William Karel, Portrait: http://www.erichufschmid.net/Bollyn_Secret_Agents.html

Akte Apollo
-- Gerhard Wisnewski, Portrait: http://www.muslim-markt.de/interview/2004/wisnewski.htm

-- Wisnewski: Buch "Lügen im Weltraum", Buchdeckel:
http://www.amazon.de/gp/product/342677755X/302-6368837-2445617?v=pictures&n=299956


^