Kontakt / contact     Hauptseite / page
                principale / pagina principal / home     zurück / retour /
                indietro / atrás / back
<<     >>

AfD: Gewalt gegen die AfD (01)

Alternative für Deutschland online, Logo  AfD auf
              Facebook, (fb)  AfD-Stand in
              Giessen, Juli 2013
AfD auf Facebook, (fb), über 36.000 Fans [9] - AfD-Stand in Giessen, Juli 2013 [10]

Bernd Lucke, Gründer der AfD mit stichfesten Argumenten für die DM und für Volksabstimmungen [22]
Bernd Lucke, Gründer der AfD mit stichfesten
              Argumenten für die DM und für Volksabstimmungen

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen / share:

Facebook







Die DM muss wieder her, damit Europa wieder stabil wird

Mit der DM erlebte Europa die stabilste Phase, und mit Volksabstimmungen wäre der EURO-Sumpf und wären die Giga-Schulden für Deutschland und den ganzen EURO-Raum verhindert worden, denn der Euro hatte NIRGENDWO, auch nicht in Italien und auch in Griechenland, KEINE Mehrheit.

Historisch gesehen hat Europa mit der DM auch die stabilste Phase erlebt und es ist nicht einsehbar, wieso man nach 5 Jahren Pleite-EURO die DM nicht wieder einführen sollte, um dieselbe Stabilität in Europa wieder aufzubauen.

Das Wahlprogramm der AfD in Sachen Finanzpolitik ist hier:

Das Wahlprogramm der "Alternative für Deutschland" für die stabile DM
Das Wahlprogramm der AfD in Sachen
                      Finanzpolitik: DM ohne Euro, so stabil wie bis
                      1999
Das Wahlprogramm der AfD in Sachen Finanzpolitik: DM ohne Euro, so stabil wie bis 1999 [1]



August 2008: Die Parteien links der SPD hetzen gegen die AfD - Anschläge ohne Ende - das Unwissen in Geschichte - Linke und Grüne kopieren die Antifa

Die linken Bewegungen in Deutschland links der SPD scheinen nicht mehr bei Sinnen zu sein: "Autonome" der "Antifa", "Linke", und die "Grüne Jugend" überbieten sich im Willen, Deutschland abzuschaffen. Sie folgen Gerüchten und begehen Gewalt ohne Ende und wollen eine ganze Partei zerstören, die Deutschland vor dem EURO bewahren und Deutschland in die DM und in die Stabilität von früher zurückführen möchte. Diese linken Gruppen verbreiten massenweise Gewalt in Deutschland und die deutschen Medien schweigen. Das heisst, es entspannt sich in Deutschland ein Bürgerkrieg, der überhaupt nicht notwendig ist, weil unter der DM immer Friede in Europa geherrscht hat - aber mit dem EURO herrscht seit 2008 nur noch Pleite-Krise.

Antifa-Kleber gegen Auschwitz
              und gegen Deutschland  "Junge Grüne" feiern gegen die AfD und
              gegen die DM. Sie wollen unbedingt, dass Deutschland mit
              dem EURO Pleite geht  Sahra Wagenknecht, Linke Deutschland
Antifa will Deutschland abschaffen, weil sie den Auschwitz-Filmen glauben [2] -- "Junge Grüne" wollen, dass Deutschland mit dem EURO Pleite geht [3]-- Sahra Wagenknecht von der Partei "Die Linke" in Deutschland [4] ist gegen die Finanzierung von Pleite-Staaten, aber die Linke hetzt auch gegen die AfD...

Die Verdummungstaktiken der Antifa mit dem Feindbild "Auschwitz" - die wahren Vorgänge und Täter beim Holocaust an den Juden 1933-1945

Die Antifa Deutschland verbreitet einfach, Deutschland dürfe nicht mehr Deutschland sein, weil es "Auschwitz" gegeben habe. Nun, "Auschwitz" war eben nicht nur "Auschwitz", und beim Holocaust an den Juden gab es nicht nur den Massentod im Ghetto, den Massentod im Bunkerbau, die Deportationen in den Osten und dann wieder zurück ins Reich und die Massenerschiessungen (die zum Teil durch die osteuropäische Bevölkerung selbst organisiert waren), sondern da war auch Stalin mit heimlichen Deportationen europäischer Juden in seinen Gulag. Stalin liess auch systematisch Juden in der Roten Armee in den vordersten Reihen kämpfen, um sie von der Wehrmacht erschiessen zu lassen. Und da waren in Deutschland auch die Zionisten mit im Spiel, die deutsche Juden systematisch nach Palästina treiben wollten und auch trieben, und die SA führte dafür die Hetze aus. Auch die kriminellen "USA" waren im Spiel des Holocaust an den Juden, denn die kriminellen "USA" organisierten die Rheinwiesenlager und liessen dort 100.000e deutsche Soldaten sterben. Die Leichenhaufen wurden dann als jüdische Leichen bezeichnet und bei Koblenz ein "Lager Auschwitz" nachgebaut und so das Schreckensbild von Auschwitz in der Machart von Hollywood verbreitet. Die Amis machten aber einen Fehler: Sie liessen sich mit den Leichen fotografieren, die sie als Auschwitz-Leichen ausgaben. Aber es war nie ein einziger Ami-Soldat in Auschwitz, weil Auschwitz von der Roten Armee befreit wurde. Somit sind alle Fotos, wo Ami-Soldaten mit Leichenhaufen zu sehen sind, wo behauptet wird, dies sei "Auschwitz", FALSCH. Beim KZ Dachau wurden deutsche Leichen aus der Stadt München ins KZ Dachau herbeigeschafft als jüdische Leichen ausgegeben, um einen Massentod von Juden in Dachau vorzuspielen. Dachau-Filme wurden verbreitet mit Leichenhaufen, wo die Leichen noch deutsche Uniformen trugen. Es ist wirklich viel Betrug im Spiel, was den Holocaust an den Juden angeht. Für weitere Details siehe die Holocausttabelle, die seit 2004 auf dem Tisch liegt. Aber die feige Journaille und die feige Justiz in der Schweiz, wo diese Tabelle erarbeitet und bewertet wurde, wollen die Holocausttabelle bis heute nicht anerkennen, weil die Justiz-Bosse in Europa gewissen Mafia-Organisationen und anderen Organisationen angehören. Man muss einfach wissen: Die Propaganda der Alliierten gegen Deutschland ging ab 1945 ins Uferlose, und die Antifa glaubt bis heute all diesen Unwahrheiten, statt selber nachzuforschen - und erwähnt den zionistischen Rassismus gleichzeitig nie.

Die Antifa will nicht lernen - die Linke und die "Jungen Grünen" auch nicht - mit der DM hatte Europa die stabilste Phase

Scheinbar fehlt bei der Antifa diese Aufklärung in Geschichte. Stattdessen setzt diese Antifa Deutschland auf Gewalt ohne Vorwarnung mit Vermummung und Fäusten. So hat es die SA unter Hitler auch gemacht. Die "Linke" und die "Grüne Jugend" kopieren die Antifa, ohne einmal genauer nachzuforschen, was denn da bei der Antifa nicht stimmt. Es sind in Deutschland also viele gewalttätige Gruppen unterwegs, die meinen, dass die DM etwas schlechtes sei. Falsch: Genau mit der DM erlebte Europa seine stabilste Phase, und Europa hat die DM wieder verdient, wie auch die anderen Länder ihre eigenen Währungen wieder verdient haben, ohne Diktate aus Brüssel und ohne EURO-Schuldensumpf. Den EURO wollte mehrheitlich NIEMAND. Dieser EURO ist ein Mafia-Produkt, um Gelder schneller von Brüssel in die Taschen der Mafia zu leiten, mehr ist der Euro nicht. Der Euro ist der Untergang Europas und wird alles zerstören, wenn die Politik nicht endlich umschaltet. Die Antifa, die Linke und die "Jungen Grünen" sind aufgerufen, sich endlich weiterzubilden! Die Antifa, die Linke und die "Jungen Grünen" sind aufgerufen, ihre Schalter von "Kampf mit Gewalt" auf "konstruktive Arbeit" umzustellen und der AfD beizutreten, damit die DM wieder kommt, damit die Stabilität in Europa endlich wiederkommt, die Europa verdient.

Michael Palomino
logisch-analytische Geschichtsforschung
Facebook: Michael Palomino Ale

Man sieht es an den folgenden Meldungen:

Junge Freiheit online, Logo

Die systematische Hetze gegen die AfD: Politiker von CDU und FDP und SPD

Einen Tag nach der Parteigründung hetzen die EURO-Fans ohne Unterlass gegen die AfD und wollen die Rettung Deutschlands vor dem EURO-Sumpf verhindern.

Es ist kaum zu glauben: Die stabile DM will von den etablierten Parteien NIEMAND haben, sogar die "Linke" nicht:

15.4.2013: Brömer (CDU): D-Mark sei "gefährliche Nostalgie" - Döring (FDP) will keinen Währungswechsel - Polenz (CDU) meint, AfD habe kein Konzept - Riexinger (Linke) behauptet, AfD sei "gefährlichste Partei am rechten Rand" - Schlömer (Piraten) meint, AfD sei "einfallslos" - Beck (Grüne) behautet, AfD sei rechtspopulistisch

aus: Junge Freiheit: Heftige Kritik an „Alternative für Deutschland"
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5ddea1e585e.0.html

<BERLIN. Einen Tag nach dem Gründungsparteitag der „Alternative für Deutschland“ (AfD) haben Union und FDP heftige Kritik an der neuen Partei geübt. „Die Forderung nach einem Zurück zur D-Mark ist gefährliche Nostalgie“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU), der Rheinischen Post.

Die Behauptung, Deutschland benötige den Euro nicht, sei falsch, betonte der CDU-Politiker. Trotz der Schwierigkeiten der Euro-Zone könne die Bundesrepublik ihr Potential nur ein einem vereinten Europa entfalten.

Ähnlich äußerte sich auch FDP-Generalsekretär Patrick Döring gegenüber dem Radiosender ffn. „Ich finde es schon beunruhigend, daß sich eine Vereinigung bildet, die den Eindruck erweckt, als könne Deutschland ohne Schaden für die Ersparnisse und das Vermögen der Deutschen mal so eben seine Währung wechseln.“

„Das sind Leute von gestern!“

Auch der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Ruprecht Polenz (CDU), attackierte die AfD. „Die Partei bleibt bisher jede Antwort schuldig, wie sie ihr zentrales Ziel, eine sogenannte geordnete Abschaffung des Euro, erreichen will und welche Folgen das hätte: für die Währung, für die Wirtschaft, für die Arbeitsplätze, für Deutschland und für Europa“, sagte er der Mitteldeutschen Zeitung.

Hessens CDU-Fraktionschef Christian Wagner warnte gegenüber der Bild-Zeitung, der von der AfD geforderte Ausstieg aus dem Euro sei „ein Sprung zurück ins vergangene Jahrtausend“. Den Euro-Ausstieg zum zentralen Punkt des Parteiprogramms zu machen, zeige: „Das sind Leute von gestern!“

Linkspartei warnt vor Rechtsruck

Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, sprach mit Blick auf die AfD von der „derzeit gefährlichste Partei am rechten Rand“. Diese sei eine „Vereinigung von gut besoldeten Professoren, die nicht nur den Euro abschaffen will, sondern auch den Sozialstaat“, sagte er der Welt.

Besorgt äußerte sich auch die Piratenpartei. Die Vorschläge der neuen Partei seien „einfallslos, kleinkariert und wenig zukunftsweisend“, bemängelte Piraten-Chef Bernd Schlömer. Die AfD verunsichere die Bürger mehr, als daß sie ihnen eine Perspektive aufzeige. „Deshalb bleiben allein die PIRATEN eine politische Alternative im Bundestag.“

Volker Beck spricht von „rechten Lumpensammlern“

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, forderte die AfD auf, ihr Verhältnis zum Rechtspopulismus zu klären. „Wer keine klare Grenze zieht, ist verantwortlich für das, was er anzieht.“ Der AfD-Führung sei klar, daß sie ohne Funktion des „rechten Lumpensammlers“ keine Chance auf relevante Unterstützerzahlen habe.

Dagegen warnte der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach bereits vor dem AfD-Parteitag vor einer Dämonisierung der Partei. Die AfD „in die Schmuddelecke zu stellen“ sei ein Fehler, sagte er der Wirtschaftswoche. Die Union selbst habe „zu oft den Eindruck erweckt, es sei keine Debatte erwünscht“. An einen Einzug der eurokritischen Partei in den Bundestag glaubt Bosbach dagegen nicht. (ho)>

========

Junge Freiheit online, Logo

23.4.2013: CDU-Politiker Thomas Strobl will die EURO-Zone beibehalten und Deutschland soll im EURO-Sumpf versinken - DM sei "verantwortungslos"

Einleitung: Nun, wer ist denn da verantwortungslos, wenn man das eigene Land an die Mafia in Brüssel verschenkt, die dann deutsche Milliarden an die Mafia nach Südeuropa verschenkt? Ich glaube, die CDU und Frau Merkel sind verantwortungslos. Aber lesen Sie selbst:

Thomas Strobl ohne Hirn will Deutschland im
                  EURO-Sumpf versinken sehen
Thomas Strobl ohne Hirn will Deutschland im EURO-Sumpf versinken sehen [5]

aus: Junge Freiheit online: CDU wirft Alternative für Deutschland Verantwortungslosigkeit vor; 23.4.2013;
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M52f7f9e8469.0.html

<Der CDU-Politiker Thomas Strobl wirft der Alternative für Deutschland Verantwortungslosigkeit vor.

BERLIN. Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Thomas Strobl (CDU), hat der „Alternative für Deutschland“ Verantwortungslosigkeit vorgeworfen. Hintergrund ist die Forderung der Partei nach einer Auflösung der Euro-Zone.

Ohne den Euro würde der Export „zusammenkrachen“, was zu „massiven Arbeitsplatzverlusten“ und einer „Verarmung in Deutschland“ führen würde, warnte Strobl im SWR. Zudem käme es nach Ansicht des CDU-Politikers zu einer Schrumpfung der Volkswirtschaften und Massenarbeitslosigkeit sowie einer Verelendung über weite Strecken in Europa.

Lucke gegen gemeinsame Währungszone mit Frankreich

Zwar mache die Bundesregierung auch nicht alles hundertprozentig richtig, sondern „vielleicht nur zu 70 Prozent“, gestand Strobel ein, dennoch müsse jeder Wähler wissen, daß Stimmen für AfD letztlich nur SPD und Grünen nützten. „Wenn Sie der AfD Ihre Stimme geben, dann erreichen Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht das, was Sie wollen, aber möglicherweise 100 Prozent des Gegenteils dessen, was Sie wollen, nämlich Vergemeinschaftung der Schulden in Europa und Euro-Bonds“, sagte der baden-württembergische CDU-Landeschef.

AfD-Sprecher Bernd Lucke sprach sich unterdessen gegen eine gemeinsame Währungszone mit Frankreich aus. „Wenn wir ökonomisch entscheiden, gehört Frankreich ganz eindeutig nicht dazu“, meinte er gegenüber dem Sender. Frankreich leide genauso unter dem Euro wie Spanien, Italien, Portugal und Griechenland, nur mit einer Verzögerung von einigen Jahren. (krk)>

========

Junge Freiheit online, Logo

25.4.2013: CDU Sachsen, Steffen Flath, behauptet, mit der DM sei der "Friede in Europa gefährdet"

Einleitung: Steffen Flath behauptet, mit der DM sei der Friede in Europa gefährdet. Nun, genau das GEGENTEIL war ja der Fall: Seit der Einführung der DM gab es KEINEN Krieg in Mitteleuropa. Mit dem EURO hat Europa seit 2008 nun schon 5 Jahre lang nur die Pleite-Krise. Aber Steffen Flath will Deutschland mit dem EURO scheinbar im EURO-Sumpf versinken sehen. Dann ist der Friede aber wirklich gefährdet. Aber lesen Sie selbst:

Steffen Flath ohne Hirn will Deutschland im
                EURO-Sumpf versinken sehen
Steffen Flath ohne Hirn will Deutschland im EURO-Sumpf versinken sehen [6]

aus: Junge Freiheit: CDU-Politiker Flath: Deutschland braucht keine neue Alternative; 25.4.2013; 
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M58fdbbd15b3.0.html

<Steffen Flath CDU: Deutschland braucht keine neue Alternative.

BERLIN. Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im sächsischen Landtag, Steffen Flath, hat seine Partei davor gewarnt, die Alternative für Deutschland (AfD) zu unterschätzen. Gleichzeitig gab er der CDU eine Mitschuld daran, daß es zur Gründung der AfD gekommen sei. „Die Union hat es selbst in der Hand, ob die AfD zu einer ‘Gefahr’ wird“, sagte Flath der JUNGEN FREIHEIT.

Die CDU müsse den Wählern noch deutlicher klarmachen, daß sie über die Kompetenzen insbesondere bei der Finanz- und Europapolitik verfüge und daß sich die CDU sowie eine unionsgeführte Regierung am besten um die Interessen Deutschlands innerhalb der EU kümmerten, empfahl der CDU-Politiker.

CDU muß konservatives Profil schärfen

„Das heißt für mich aber auch: Die CDU muß ihr konservatives Profil schärfen – so wie es der Berliner Kreis beispielsweise fordert. Schon vor einem Jahr habe ich meine Mitgliedschaft in diesem Gremium unter anderem damit begründet, daß die Enttäuschung über eine falsche Weichenstellung in der Politik konservative Wählerschichten zunehmend zur Wahlverweigerung treibt und die Gefahr einer Spaltung oder Parteineugründung wächst. Genau das haben wir nun mit der Gründung der AfD-Partei erfahren müssen. Deutschland braucht keine neue Alternative, sondern eine starke CDU mit der Besinnung auf Werte und ihr konservatives Profil“, forderte Flath.

Nach Ansicht des Fraktionschefs lasse sich das aktuelle Problem der europäischen Verschuldungskrise weder durch den Austritt Deutschlands aus dem Euro noch durch eine Vergemeinschaftung der Schulden lösen. Dadurch werde langfristig der Frieden in Europa gefährdet, warnte er. (krk)>


========

Die systematische Hetze gegen AfD: Frank Plasberg


6.5.2013: Kriminelle ARD ("Hart aber Fair") behauptet, die AfD sei ein "Türöffner" zur NPD - wer die stabile DM zurückhaben will, soll rechtsradikal sein? - 80,7% für DM - 19,3% für den Sumpf-EURO

Die ARD hat den Verstand verloren: Frank
                Plasberg mit seiner Sendung "Hart aber Fair"
                blieb ohne Hirn
Die ARD hat den Verstand verloren: Frank Plasberg [7] mit seiner Sendung "Hart aber Fair" blieb ohne Hirn - und die Umfrage zur DM wurde unterschlagen

Bericht von tungay

<In einer extrem tendenziösen Folge von “Hart aber Fair” lässt Frank Plasberg einen Sprecher der sonst im höchsten Maße geächteten NPD, in einem Video Einspieler zu Wort kommen und die AFD als Türöffner der NPD bezeichnen. Im Forum folgen hunderte Beiträge von Menschen , die Plasberg scharf kritisieren.

Unter dem Titel: “Ihre Meinung”, “Wünschen sie sich die D-Mark zurück?” stimmten 80,7% mit “JA”. Nur 19,3% stimmten mit “NEIN”, waren als für den Euro! Doch das Ergebnis wurde in der Sendung nicht gezeigt.>

========

T-online, Logo

7.5.2013: AfD ist zwischen 2 und 3% - die etablierten Parteien halten am EURO-Sumpf fest - die etablierten Parteien verlieren massenweise Mitglieder an die AfD

aus: t-online: Alternative für Deutschland: Die Angst vorm Euro-Schreck geht um; 7.5.2013;
http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/bundestagswahl/id_63281052/afd-die-angst-vorm-euro-schreck-geht-um.html

<Florian Gathmann, Veit Medick, Philipp Wittrock, Spiegel Online

Eine aus Sicht der etablierten Parteien bedrohliche Alternative scheint die AfD vor allem für potenzielle Wähler von CDU, FDP und Linken zu sein (Quelle: Reuters)

Zwei Prozent, drei Prozent - in Umfragen spielt die Anti-Euro-Partei "Alternative für Deutschland" (AfD) noch keine wichtige Rolle. Aber einige hunderttausend Stimmen für die Populisten könnten im Herbst schon reichen, um die Bundestagswahl zu entscheiden. Bei allen Etablierten wächst die Sorge.

Belächelt wird sie schon lange nicht mehr. Dafür ist die AfD drei Wochen nach ihrem offiziellen Gründungsparteitag einfach zu präsent: Gut 10.000 Mitglieder zählt die euro-skeptische "Alternative für Deutschland" nach SPIEGEL-Informationen, mit dem eben von der FDP übergetretenen hessischen Parlamentarier Jochen Paulus verfügt sie über den ersten Landtagsabgeordneten - und mit Oskar Lafontaine gibt es nun auch einen Promi aus dem Lager der etablierten Parteien, der auf AfD-Kurs geht. Linke-Mann Lafontaine spricht sich neuerdings ebenfalls für die Rückkehr zur D-Mark aus.

Etablierte Parteien sorgen sich durchaus

AfD-Chef Bernd Lucke mag sich sorgen, dass seine Partei zu 86 Prozent aus Männern besteht - aber größer sind die Sorgen derzeit wohl bei den im Bundestag vertretenen Parteien: Die Euro-Skeptiker um Lucke könnten sie am 22. September entscheidende Stimmen kosten.>

1. Die FDP

Der Fahnenflucht eines Freidemokraten in Hessen verdankt die AfD ihren ersten Landtagsabgeordneten. Dabei sieht man in der FDP-Zentrale vor allem den Koalitionspartner in der Pflicht, damit sich die AfD nicht im politischen Spektrum festsetzt. Der Erfolg der Anti-Euro-Partei hänge nämlich unter anderem ab "von der Stärke der Union, die Etablierung einer neuen konservativen Partei in Deutschland zu unterbinden", heißt es in einer Analyse der FDP-Strategen.

Die inhaltlichen Berührungspunkte zwischen AfD und Liberalen seien dagegen "sehr überschaubar", die meisten Positionen stünden jenen der FDP "diametral gegenüber". Das heißt aber nicht, dass die FDP-Spitze ohne Sorge auf die Lucke-Truppe blickt. Parteichef Philipp Rösler warnte sogar in seiner Parteitagsrede am Wochenende in Nürnberg, die Ideen der AfD würden das Land in den "wirtschaftlichen Ruin" treiben.

Er ahnt wohl: Mancher, der sich einst als Liberaler fühlte, sieht deutlich größere Überschneidungen mit den Euro-Gegnern als die Analysten im Thomas-Dehler-Haus. Sonst hätten, wie der SPIEGEL berichtet, nicht schon 587 ehemalige FDP-Mitglieder um politisches Asyl bei den D-Mark-Nostalgikern ersucht.

Bedrohungspotential: hoch

2. Die Union

Mehr als 1200 frühere Mitglieder haben CDU und CSU an die AfD verloren. Kein Wunder, dass man sich in der Union bis in die Führungsetage so seine Gedanken macht, wie mit der neuen Konkurrenz umzugehen ist. Experten der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung mahnen in einer Analyse, die "Ein-Themen-Partei" ernst zu nehmen.

Zugleich warnen die Autoren der Studie jedoch, sich nicht "in Diskussionen um angebliche enttäuschte bürgerliche und konservative Anhänger und ehemalige Mitglieder in der AfD hineinziehen" zu lassen und die AfD "nicht durch anhaltende öffentliche Auseinandersetzung" aufzuwerten.

Also einfach ignorieren? Ganz so leicht ist es nicht. Die Überläuferzahlen sprechen eine deutliche Sprache, und unter den prominenteren Gründungsmitgliedern der Alternative finden sich einige stramm Konservative, die sich früher in der CDU zu Hause gefühlt haben.

Und so wird jeder Unionsvertreter im Interview nach seinen Sorgen angesichts der AfD gefragt. Dann werden die D-Mark-Fans als Gefahr für die deutsche Wirtschaft gebrandmarkt und der Euro-Kurs der Kanzlerin gelobt. Finanzminister Wolfgang Schäuble fügte jüngst aber auch hinzu: "Es kommt bei Wahlen auf jede Stimme an, das haben wir gerade in Niedersachsen gesehen." Dort fehlten 335 Stimmen zu einer schwarz-gelben Mehrheit.

Bedrohungspotential: hoch

3. Die Linkspartei

Für die Linkspartei ist die AfD eine echte Gefahr. Zwar repräsentieren die Parteien unterschiedliche Pole des politischen Spektrums. Anders als der AfD geht es der Linkspartei stets um die soziale Frage. Aber beide machen Front gegen Merkels Euro-Politik. Beide pflegen das Image der Protestpartei. Beide punkten im Nichtwähler-Lager. "Die Gefahr ist nicht existentiell, aber die Konkurrenz ist real", heißt es denn auch im Umfeld der Linken-Spitze über die AfD.

Umfragen zufolge kann sich ein Drittel der Linken-Wähler vorstellen, im September die Wahlalternative zu unterstützen. Wohl auch deshalb griff Ex-Parteichef Lafontaine unlängst ein Ziel der Euro-Skeptiker auf. Er plädierte dafür, künftig neben dem Euro auch wieder nationale Währungen einzuführen. Das Kalkül dürfte sein: Der neuen Konkurrenz soll möglichst wenig Platz zur Profilierung geboten werden.

Bedrohungspotential: hoch

4. Die SPD

In der SPD ist man sich noch unsicher, wie man mit der AfD umgehen soll. Zwar hoffen die Sozialdemokraten darauf, dass die Euro-Skeptiker vor allem im Lager von Union und FDP wildern und Konservative binden, die vom Krisenmanagement der Kanzlerin enttäuscht sind. Aber auch die Genossen wissen, dass es in ihren Reihen etliche gibt, die sich eine echte Opposition zum Merkel-Kurs wünschen.

Dass bei den Sozialdemokraten eine gewisse Nervosität herrscht, zeigt ein zehnseitiges Strategiepapier: "Die AfD ist sehr ernst zu nehmen", heißt es darin. Weil in der Wählerschaft ein "stabiles und relevantes Potential" für eine populistische Partei existiere, könne sich die Wahlalternative durchaus langfristig im Parteienspektrum festsetzen.

Die Hauptsorge der Genossen ist, dass die neue Konkurrenz vor allem Nichtwähler ansprechen könnte, die man eigentlich selbst gerne zurückgewinnen würde. "Schwarz-Gelb verliert Mobilisierte, die SPD hat zusätzliche Mobilisierungslasten", heißt es in dem Papier.

Bedrohungspotential: mittel

5. Die Grünen

Auch die Parteistrategen der Grünen haben sich die AfD genau angeschaut, herausgekommen ist ein dreiseitiges Papier. Zwar sagen Demoskopen voraus, dass die Euro-Skeptiker den Grünen am wenigsten schaden werden, aber ernst nimmt man sie dennoch.

In der AfD sind nach SPIEGEL-Informationen immerhin 106 ehemalige Grünen-Mitglieder.

Bedrohungspotential: niedrig>


========

Junge Freiheit online, Logo

8.5.2013: <Alternative für Deutschland vermeldet 13.000 Mitglieder>

aus: Junge Freiheit online; 8.5.2013;
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M537b2d4d86c.0.html

<BERLIN. Die neugegründete Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) verfügt nach eigenen Angaben bereits über 13.000 Mitglieder. Allein in Nordrhein-Westfalen zählte die AfD 1.700 Anhänger, berichtet die Rheinische Post.

„Die Aufnahmeanträge würden sorgfältig und ‘restriktiv’ geprüft, auch um sich niemandem aus dem rechten Rand an Bord zu holen. Frühere oder aktuelle Mitglieder von NPD oder DVU müßten definitiv draußen bleiben“, heißt es in einem Artikel des Blatts.

Neben der Bundespartei seien mittlerweile auch so gut wie in allen Bundesländern Landesverbände gegründet worden. Nur in Bremen stehe dies noch aus, sagte der NRW-Vorsitzende und Spitzenkandidat Alexander Dilger. Als nächster Schritt sei nun die Gründung von Bezirks-, Kreis- und Stadtverbänden geplant. (krk)>

========

Junge Freiheit online, Logo

10.5.2013: Wolfgang Hübner: <„Die wahnwitzige Eurorettung stoppen“>

Wolfgang Hübner, AfD, Portrait
Wolfgang Hübner, AfD, Portrait [8]

aus: Die Junge Freiheit online; 10.5.2013;
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M52a4f25a719.0.html

<Von Ronald Gläser

Wolfgang Hübner: Von den Freien Wählern zur AfD Foto: Freie Wähler Frankfurt

Die Freien Wähler werden von Parteichef Aiwanger „nach Gutherrenart“ geführt, berichtet Wolfgang Hübner, der Fraktionschef im Frankfurter Römer. Er ist deswegen zur AfD gewechselt. Im Interview mit der JUNGEN FREIHEIT spricht er über seine Beweggründe und seine Pläne für die neue Partei.

Herr Hübner, Sie sind seit kurzem stellvertretender Sprecher (Landesvorsitzender) der AfD in Hessen, was erwarten Sie sich von der Partei, was wollen Sie erreichen?

Wolfgang Hübner: Ich will das fortsetzen, was ich bei den Freien Wählern begonnen habe: die kommunale Selbstverwaltung stärken und die wahnwitzige Eurorettungspolitik stoppen.

Was meinen Sie genau mit „kommunaler Selbstverwaltung“, und glauben Sie wirklich, daß sich Wähler dafür begeistern können?

Hübner: Das denke ich schon. Die Kommunen werden derzeit erdrosselt mit Vorgaben vom Bund und seit langer Zeit zusätzlich mit Vorgaben aus Brüssel. Ich will erreichen, daß die Kommunen ihre Finanzen wieder selbst im Griff haben. Das betrifft die Bürger ganz konkret.

War das für Sie bei den Freien Wählern nicht mehr möglich?

Hübner: Ja. Die Freien Wähler werden von Hubert Aiwanger nach Gutsherrenart geführt. Die haben so keine Zukunft.

Wird es weitere Übertritte von den Freien Wählern in Frankfurt oder Hessen zur AfD geben?

Hübner: Einige sind ja schon gewechselt. Andere werden vermutlich folgen. Wir haben im Vorstand der AfD beschlossen, vorübergehend auch Doppelmitgliedschaften zu erlauben, weil wir den Verein Freie Wähler e.V. nicht sprengen wollen.

Die AfD gilt als Ein-Themen-Partei, welche politischen Themen wollen Sie neben der Euro-Krise noch anpacken?

Hübner: Die AfD ist keine Ein-Themen-Partei. Sie tritt auch für Volksentscheide ein und hat auch zu Themen wie Familie und Integration prägnante Positionen.

Welche Gefahren drohen der AfD Ihrer Ansicht nach nun noch bis zur Bundestagswahl?

Hübner: Von außen drohen unqualifizierte Angriffe wie die Verdächtigung des Rechtsradikalismus. Von innen drohen Streitigkeiten durch die Vielzahl von politischen Strömungen, die eine neue Heimat gefunden haben und sich erst auf einen gemeinsamen Nenner einigen müssen.

----------------------

Wolfgang Hübner (66), Journalist, ist Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Frankfurter Römer und neuerdings bei der Alternative für Deutschland (AfD)>


========

Junge Freiheit online, Logo

13.5.2013: Piraten-Chef Schlömer behauptet, AfD und DM seien "wenig zukunftsweisend" - Doppelmitglied mit AfD wird ausgebuht

aus: Junge Freiheit online: Piraten beschließen Unvereinbarkeitserklärung mit der AfD;
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5e5a2293932.0.html

<Piratenparteitag in Neumarkt: AfD-Mitglied beleidigt

NEUMARKT. Die Piratenpartei hat am Wochenende auf ihrem Parteitag in Neumarkt eine Unvereinbarkeitserklärung zur Alternative für Deutschland (AfD) beschlossen. „Bestenfalls sind die Vorschläge der AfD alter Wein in neuen Schläuchen: einfallslos, kleinkariert und wenig zukunftsweisend“, sagte Parteichef Bernd Schlömer.

Er warf der eurokritischen Partei vor, die Bürger zu verunsichern, statt ihnen eine Perspektive aufzuzeigen. „Deshalb bleiben allein die Piraten eine politische Alternative im Bundestag“, betonte Schlömer. Hintergrund des beschlossenen Antrags war die gescheiterte Kandidatur des Piratenmitglieds Christian Jacken für den Bundesvorstand der Piraten. Jacken ist zugleich Mitglied der Berliner AfD.

Während seiner Vorstellungsrede auf dem Piratenparteitag wurde Jacken von den Teilnehmern ausgebuht und beleidigt. Er mußte den Saal danach durch einen Hintereingang verlassen. „Wäre ich bei der Linkspartei oder den Grünen gewesen, hätten die Piraten anders reagiert“, sagte Jacken der JUNGEN FREIHEIT. Den Piraten warf er vor, die Euro-Krise nicht ernst genug zu nehmen. „Sie sind bei diesem Thema leichtgläubig und intransparent.“ (ho)>


========

Die Geisteskranken vom EURO-Sumpf haben das Wort:

Junge Freiheit online, Logo

17.5.2013: Aussenminister Westerwelle mit "Zornesröte", wenn der "DM" hört - Steinbrück behauptet, die DM sei "hochgefährlich" - Boufier behauptet, die DM sei "kindisch"

Die Geisteskranken vom EURO-Sumpf haben das Wort:
-- Aussenminister Westerwelle bekommt eine "Zornesröte", wenn er "DM" hört
-- Aussenminister Westerwelle meint, "andere Errungenschaften der europäischen Einigung" würden gefährdet, wenn Deutschland die DM wieder habe
-- Kanzlerkandidat Steinbrück (SPD) behauptet, die DM sei "hochgefährlich", und "eine weitere europäische Einigung [sei] nötig"
-- Kanzlerkandidat Steinbrück (SPD) behauptet, die AfD spiele mit Vorurteilen und Ressentiments, komme aber wohl nicht auf über 5%
-- Hessens Ministerpräsident Bouffier (CDU) behauptet, die Forderung nach der DM sei eine "kindische Forderung" und würde einen "ökonomischen Schiffbruch" provozieren.

Na, genau das GEGENTEIL ist doch der Fall: Der EURO hatte in ganz Europa NIE eine Mehrheit, auch in Italien und in Griechenland nicht. Und ganz Europa wird erleichtert sein, wenn der EURO weg ist. Aber urteilen Sie selbst:

aus: Junge Freiheit online: Parteien erhöhen Druck auf die AfD; 17.5.2013;
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M57f12b1c5b3.0.html

<AfD-Bernd Lucke auf dem bayerischen Parteitag: Scharfe Kritik an Euro-Ausstieg

BERLIN. Der Gegenwind für die „Alternative für Deutschland“ (AfD) wird stärker. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte, es treibe ihm die „Zornesröte ins Gesicht“, wenn er Forderungen nach der Aufgabe der Gemeinschaftswährung höre. Damit würden auch andere Errungenschaften der europäischen Einigung gefährdet, warnte Westerwelle.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sagte mit Blick auf die Ausstiegsforderungen der AfD, derartige Überlegungen seien „hochgefährlich“. Obwohl eine weitere europäische Einigung nötig sei, spiele die eurokritische Partei mit Vorurteilen und Ressentiments, betonte Steinbrück. Der SPD-Politiker warnte jedoch auch davor, die AfD zu überschätzen. „Ich glaube nicht, daß sie über fünf Prozent kommen.“

Umfrage sieht AfD bei drei Prozent

Bereits zuvor hatte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) vor einem Austritt aus dem Euro gewarnt. Eine derartig „kindische“ Forderung führe zu einem „ökonomischen Schiffbruch“. Die AfD strebt derzeit einen Antritt zur hessischen Landtagswahl an und ist im dortigen Parlament bereits mit dem von der FDP übergetretenen Abgeordneten Jochen Paulus vertreten.

Nach Angaben des Focus ging die Landesspitze der AfD jedoch auf Distanz zu dem ehemaligen FDP-Politiker. „Wir verschenken keine Eintrittsbillets für vordere Plätze. Ich kann den besonderen Wert von Herrn Paulus bislang nicht erkennen“, sagte Landessprecher Albrecht Glaser.

[AfD: 3%]

In einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF erreicht die AfD drei Prozent der Stimmen. CDU/CSU erreichen 41 Prozent, die SPD 29, die Grünen 13 und die Linke sechs. Die FDP scheitert mit vier Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde. Die sonstigen Parteien, zu denen auch die Piraten gehören, können mit fünf Prozent der Stimmen rechnen. (ho)>


========

Die Geisteskranken vom EURO-Sumpf haben das Wort:

Junge Freiheit online, Logo

18.6.2013: Deutsche Geisteskranke sprechen: Die DM soll "rechtspopulistisch" sein

aus: Junge Freiheit online: Proteste gegen Sarrazin und Alternative für Deutschland; 18.6.2013;
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5de01acd1eb.0.html

<Protestaufruf gegen Thilo Sarrazin

BERLIN. Linksextremisten haben zu Protesten gegen eine Veranstaltung mit Thilo Sarrazin und dem Vorsitzenden der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, in Berlin aufgerufen. In einem auf der linksextremen Internetseite Indymedia.linksunten veröffentlichten Schreiben heißt es, „Rassisten, Sozialdarwinisten und Rechtspopulisten“ dürfe kein Podium geboten werden.

Anlaß ist eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Der Euro gerettet – Deutschland ruiniert?“, zu der der Verband Berliner Kaufleute und Industrieller am heutigen Dienstag eingeladen hat.

Neben Lucke nehmen auch Jürgen Stark, ehemaliger Chefvolkswirt und Mitglied im Direktorium der Europäischen Zentralbank, Holger Schmieding, Chefvolkswirt bei der Berenberg Bank sowie der Wirtschaftswissenschaftler und Euro-Experte Philipp Bagus an der Gesprächsrunde teil. Moderiert wird die Veranstaltung vom ehemaligen Berliner Finanzsenator und Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin.

„Rassist und Eugeniker Thilo Sarrazin“

Laut den linksextremen Kritikern drohe wegen der beteiligten Personen „eine tendenziöse, rechtspopulistische ‘Debatte’ Eurorettung vs. nationalistische, neoliberale Standortlogik“. Die AfD erhalte dadurch Wahlkampfunterstützung, dabei sei die Partei ein „Sammelbecken von überwiegend, ‘weißen’, ‘deutschen’, männlichen Rechtspopulist_innen, Sozialchauvinist_innen und Markliberalen aus dem Mittelstand“. Hinzu komme, daß ausgerechnet der „Rassist und Eugeniker Thilo Sarrazin“ die Gesprächsrunde moderiere.

Protest war bereits zuvor von der linksradikalen Gruppierung „Zusammen handeln“ gekommen. Deren Sprecher, Dirk Stegemann, kritisierte gegenüber dem Neuen Deutschland, mit der Veranstaltung werde „den Rechtspopulisten Sarrazin und Lucke ein Podium für ihre kruden Thesen geboten“. (krk)>


========

Junge Freiheit online, Logo

20.6.2013: <AfD überflügelt etablierte Parteien auf Facebook> - über 36.000 Fans, +11% pro Woche

 aus: Junge Freiheit online; 20.6.2013;
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5363365e7f6.0.html

AfD auf Facebook,
                  (fb)
AfD auf Facebook, (fb), über 36.000 Fans [9]

<Facebook-Auftritt der AfD: Stellt die etablierten Parteien in den Schatten

BERLIN. Die Alternative für Deutschland stellt die etablierten Parteien im sozialen Netzwerk Facebook immer weiter in den Schatten. Wie eine Untersuchung von „Fanpage Karma“ ergab, welches das Nutzerverhalten auf der sozialen Plattform analysiert, besitzt die Partei sowohl die höchsten Zuwachsraten, als auch die höchste Aktivität unter den Mitgliedern. „Diese Wachstumsraten und das Engagement der Fans sind außergewöhnlich“, stellte der Betreiber Stephan Eyl gegenüber der Welt fest.

Mit derzeit 36.000 Anhängern hat die AfD bis auf die Sozialdemokraten sämtliche Bundestagsparteien hinter sich gelassen. Durch eine Wachstumsrate von wöchentlich rund elf Prozent wird sie voraussichtlich auch deren 38.000 Sympathisanten bald eingeholt haben. Lediglich die internetaffine Piratenpartei besitzt mit 77.000 Anhängern noch doppelt soviel Zuspruch. Doch auch hier scheint der Stern der zuletzt krisengeschüttelten Partei zu sinken. „In den vergangenen neunzig Tagen verlor die Piratenpartei jede Woche 0,1 Prozent ihrer Fans“, erläuterte Eyl.

Die Größe der Anhängerschaft auf Facebook gilt Parteiforschern als Indikator, in welchem Maße eine Partei Menschen für Kampagnen mobilisieren kann. Dabei sind die Anhänger der AfD nicht nur zahlreich, sondern ausgesprochen aktiv. So stammt die Hälfte der Facebook-Beiträge zum Bundestagswahlkampf von AfD-Sympathisanten. „Solche Prozentwerke verzeichneten etwa Politiker wie Barack Obama oder die Tea-Party-Bewegung im amerikanischen Wahlkampf“, verdeutlicht Eyl das Verhältnis. (FA)>


========

Politically incorrect online, Logo

Giessen 9.7.2013: Antifa-Schläger wirft Stand der AfD in Giessen um und verletzt einen Wahlhelfer

AfD-Stand in Giessen, Juli 2013
AfD-Stand in Giessen, Juli 2013 [10]

aus: pi news online: Giessen: Linksextreme Randale an AfD-Stand; 9.7.2013;
http://www.pi-news.net/2013/07/giesen-linksextreme-randale-an-afd-stand/

<In Gießen wurde am vergangenen Samstag ein Stand der Alternative für Deutschland angegriffen. Bei der linksradikalen Attacke warf der Täter den Tisch um und verletzte ein AfD-Wahlkämpfer am Arm. Doch anstatt die Gewalt zu verurteilen, kaut die Lokalzeitung “Gießener Allgemeine” lang und breit eine Pressemitteilung der Autonomen Antifa mit Vorwürfen gegen die AfD nach. Und die Polizei will sich erst gar nicht zur Gesinnung der überprüften Tatverdächtigen äußern.

Die “Gießener Allgemeine” schreibt:

Nach einem gewalttätigen Angriff auf einen Informationsstand der Partei Alternative für Deutschland (AfD) ermittelt die Polizei. Es liege eine Strafanzeige wegen Körperverletzung vor, sagte am Montag Polizeisprecher Thorsten Mohr auf Anfrage.

Am Samstag seien insgesamt acht Personen von der Polizei überprüft worden, darunter auch ein 17-Jähriger, der offenbar verdächtigt wird, den Wahlkampfstand des Kreisverbandes der AfD angegriffen zu haben.

Wie Mohr sagte, sei gegen 10.30 Uhr ein junger Mann an den an der Ecke Seltersweg/Löwengasse aufgebauten Infostand herangetreten und habe diesen plötzlich umgeworfen. Dabei sei ein 63-jähriger AfD-Vertreter leicht am Unterarm verletzt worden. Der junge Mann sei davongerannt und von den Standbetreibern zunächst verfolgt worden. Später seien die Personalien eines 17-Jährigen von der herbeigerufenen Polizei aufgenommen worden. Sieben weitere Personen seien ebenfalls überprüft worden. Der Polizeisprecher verzichtete gegenüber der GAZ darauf, die acht Personen einer bestimmten Gruppe zuzuordnen.

Insofern bleibt unklar, ob es einen Zusammenhang zwischen der Attacke auf den Infostand und einer Pressemitteilung der Gießener Antifa-Gruppe R 4 und der Jugendantifa Gießen gibt, die der Redaktion am Montag zugemailt worden war. Anlass sei der »Wahlstand« der AfD in der Fußgängerzone gewesen, heißt es in der Erklärung, in der die AfD als »umstrittene Partei« mit »rechtskonservativer und wirtschaftsliberaler« Ausrichtung bezeichnet wird. Zudem gebe es personelle Überschneidungen mit dem rechtsradikalen Milieu und ein Programm, dass auch »im verschwörungstheoretischen und antisemitischen Spektrum« Anhänger finde.

Gegen diese Beschreibung wehrt sich der Gießener Kreisverband der AfD energisch. »Die Alternative für Deutschland und auch der Kreisverband Gießen treten jeglichen extremistischen Gruppierungen und Einzelpersonen entgegen. Wir akzeptieren weder extreme Ansichten, Aussteiger aus der rechten Szene, noch Menschen mit fremdenfeindlichen und nationalistischen Motiven in den eigenen Reihen. Wir verachten faschistoides Gedankengut«, betonte Kreissprecher Nicolas Bansmann am Montag in einer Pressemitteilung.

Für ihn steht fest, auf wessen Konto der tätliche Angriff auf den Infostand geht. Bei dem Angreifer habe es sich um ein Mitglied der »örtlichen Antifa« gehandelt. Bansmann wirft der Antifa vor, »undifferenziert und pauschal gegen jeden vorzugehen, der nicht auf Anhieb in das eigene Meinungsprofil passt, den persönlichen demokratischen Austausch scheut und noch dazu feige mit vermummten Gestalten agiert.«

Stellt sich die Frage: Wo bleibt der Kampf gegen Links?>

========

Wer ist die Antifa in Deutschland? - Eine linksextreme Kampftruppe ausser Kontrolle

Beispiele:

-- 1923 bildete sich in Deutschland erstmals die "Antifaschistische Aktion" als Antwort auf faschistische Strömungen [nach dem Marsch auf Rom von Mussolini 1922 und Hitlers missglücktem Marsch auf Berlin 1923], Mitglieder der ersten Antifa waren zuerst Kommunisten und dann auch Sozialisten
[wobei Mussolinis Herrschaft in Italien nicht nur "Unglück" bedeutete, sondern auch Stabilität und das Austrocknen von vielen Sümpfen zur Eliminierung der Malaria im Land, aber das weiss die dumme Antifa eben wieder nicht...]

-- die Antifa bildete ab 1941 in den russischen Gefangenenlagern die DDR-Regierung aus und bezeichnete die BRD als "faschistischen Staat"
-- in den 1980er Jahren bekam die Antifa aus den Gruppen von Hausbesetzern neuen Zulauf, wobei die 1920er Jahre zum Vorbild genommen wurden
-- in Deutschland ist das Feindbild der Antifa vor allem die NPD, Burschenschaften und andere Organisationen, die AfD ist aber bei Wikipedia gar nicht als "Feind" der Antifa aufgeführt
-- die Antifa stört Demonstrationen und Veranstaltungen von Organisationen, die von der Antifa als "rechtsextrem, nationalistisch und tendenziell rassistisch und antisemitisch" eingestuft werden
-- die Antifa hat eine "Daten-Antifa" ("virtuelle Antifa") gebildet, um Webseiten zu hacken oder Daten auszuspionieren und dann zu veröffentlichen
-- die Antifa Deutschland verbreitet ihre linksextremen Ansichten überall und meint, damit immer "etwas Gutes" zu tun:

<Antifa-Gruppen arbeiten dabei manchmal in Bündnissen auch mit Organisationen und Personen aus anderen politischen Bereichen, die vom Umfeld der Linken über Jusos oder Grüne Jugend und Gewerkschaften bis hin zu christlich orientierten Basisgruppen oder lokalen Bürgerbündnissen reichen, zusammen.>

Die Antifa Deutschland wendet auch gerne Gewalt an und bricht damit das Gewaltmonopol des Staates.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Antifa)

Das heisst: Die Antifa in Deutschland ist quasi eine linke SA. Sorry, aber das kommt dem etwa gleich, wenn man die Antifa-Schlägerbanden mit Knüppeln, Beilen und Vermummung sieht. Es bleibt doch bei der Antifa nicht bei Sitzblockaden, sondern es gab doch bereits massenweise Verletzte. Aber es kommt noch schlimmer:

Die Antifa will Deutschland zerstören
Die Antifa ist für die Zerstörung Deutschlands, so wie die Grünen. Und die Antifa ist sehr schwach im Studium der Geschichte und meint immer noch, der Hauptteil der Judenverfolgung habe in Auschwitz stattgefunden, statt - was schon lange bewiesen ist - auf neue Datensuche zu gehen und den Bunkerbau und die Rheinwiesenlager einmal richtig anzusehen. Die folgenden Kleber sagen deutlich, dass die Deutschen der Antifa Deutschland ihr eigenes Land hassen und abschaffen wollen, und das kann nun leider wirklich nur als geisteskrank bezeichnet werden, weil bei der Antifa einfach die Studien in Geschichte über die wirklichen Abläufe bei der Judenverfolgung fehlen.

Beispiele von Plakaten und Aussagen der destruktiven und kriminellen Antifa Deutschland
Antifa-Kleber gegen
                          Auschwitz und gegen Deutschland
Antifa-Kleber gegen Auschwitz und gegen Deutschland [2]

Antifa-Kleber gegen Auschwitz und
                          Deutschland soll das Existenzrecht entzogen
                          werden
Antifa-Kleber gegen Auschwitz und Deutschland soll das Existenzrecht entzogen werden [11]

Antifa-Kleber gegen
                          Antisemitismus und für das
                          zionistisch-rassistische Israel mit dem
                          Davidstern
Antifa-Kleber gegen Antisemitismus und für das zionistisch-rassistische Israel mit dem Davidstern [12]

Antifa-Kleber gegen
                          Nazis, gegen den Staat, und gegen den
                          Kapitalismus allgemein
Antifa-Kleber gegen Nazis, gegen den Staat, und gegen den Kapitalismus allgemein [13]

Antifa-Transparent
                          "Deutschland hassen" mit
                          zionistisch-rassistischem Davidstern und zwei
                          Stinkefingern
Antifa-Transparent "Deutschland hassen" mit zionistisch-rassistischem Davidstern und zwei Stinkefingern [14]

Rote Antifa feiert
                          Bomber-Harris Superstar für die
                          Städtezerstörungen in Deutschland
Rote Antifa feiert Bomber-Harris Superstar für die Städtezerstörungen in Deutschland [15]

Das heisst, die Antifa Deutschland ist eine staatsfeindliche Organisation und gehört verboten.

Die Antifa Deutschland ist eine linkskriminelle Terrororganisation analog der Hitler-SA, die nicht aufklärt, sondern die Lügen, Hass und Gewalt verbreitet. Der Antifa Deutschland fehlt es an Weiterbildung in Geschichte. Die Antifa Deutschland instrumentalisiert und missbraucht auch das Judentum und die jüdische Geschichte, um ihre Hetze zu verbreiten. Bis heute hat die Antifa keine Aufklärung parat, hat KEINE Geschichts-Webseiten mit neu erforschten Daten, sondern sie leiert nur die Gerichtsbeschlüsse der 1960er Jahre herunter, ohne die neue Forschung anzusehen. Und deswegen schlägt die Antifa Deutschland einfach immer wieder zu, wo es ihr Spass macht, ohne Vorwarnung mit Vermummung und Fäusten. So hat es die SA unter Hitler auch gemacht.

========

15.7.2013: Die systematische Hetze gegen die AfD: "Sozialwissenschaftler" Alexander Häusler

Alexander Häusler ohne Hirn, Portrait [3]: Alles
                soll rechtspopulistisch und rechtsextrem sein, was ihm
                nicht gefällt, und den EURO-Sumpf will er, aber die
                stabile DM will er nicht
Alexander Häusler ohne Hirn, Portrait [16]: Alles soll rechtspopulistisch und rechtsextrem sein, was ihm nicht gefällt, und den EURO-Sumpf will er, aber die stabile DM will er nicht

Der Hetzer Alexander Häusler, der sich "Diplom-Sozialwissenschaftler" nennt,
-- bezeichnet alle Volksbewegungen für Stabilität und für die DM in Deutschland als "rechtsextrem"
-- bezeichnet Menschen, die die Stabilität der DM und ein stabiles Deutschland wollen, als "europafeindlich"
-- meint, Deutschland müsse unbedingt mit vielen Moscheen islamisiert werden.
(man lese dazu auch den Wikipedia-Eintrag: http://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Häusler_(Sozialwissenschaftler)

Das heisst: Herr Alexander Häusler bekämpft alle Parteien rechts der CDU, oder die konservativ, aber nicht CDU sind. Und Herr Häusler will scheinbar, dass Deutschland im EURO-Sumpf untergeht. Die stabile DM will er nicht. Wie hirnverbrannt kann man denn noch sein?

Die Fakten sind doch diese hier:

Die DM war europafreundlich
Mit der DM war Europa ein stabiler Kontinent, und in Mitteleuropa gab es nie irgendwelchen Krieg. Mit dem EURO aber ist Europa seit 2008 eine Pleite-Lachnummer, und die EU ist sowieso ein Mafia-Produkt, und Europa wird im EURO-Sumpf der Mafia versinken, mit allen negativen Folgen des Zerfalls.

Islamisierung Europas: wegen der Lüge des 11. Septembers 2001 - wegen Ölkauf in Saudiarabien - wegen Kriegen der kriminellen "USA" und Flüchtlingen ohne Ende
Nun, so lange der Betrug des 11. Septembers 2001 nicht offiziell zugegeben ist, und so lange der Westen bei Saudiarabien Öl kauft, wird die Islamisierung Europas sowieso nicht zu verhindern sein, weil die kriminellen "USA" ja mit ihren Kriegen und Manipulationen in muslimischen Ländern nicht aufhören und somit immer mehr Muslime als Flüchtlinge nach Europa kommen können. Aber das sieht der Dummkopf Alexander Häusler nicht, sondern er meint einfach, wer gegen Islamisierung ist, der sei rechtsradikal und populistisch.

Der Hetzer Alexander Häusler hat ein neues Ziel gefunden: AfD
Und dieser Hetzer Alexander Häusler, der nie Wirtschaft oder Politik oder Geschichte studiert hat, hetzt nun systematisch gegen die AfD und gegen die DM. Gleichzeitig verniedlicht derselbe Hetzer Alexander Häusler die Gewalt von Links.


Brandstifter Häusler:

15.7.2013: <Der Brandstifter aus Düsseldorf>: "Rechtsextremismusexperte" Alexander Häusler bezeichnet die AfD in der Frankfurter Rundschau als "gefährlich" und "rechtspopulistisch"

aus: Blog Blaue Narzisse;
http://www.blog.blauenarzisse.de/6833/der-brandstifter-aus-duesseldorf.html

<Die »Alternative für Deutschland« (AfD) wird, nach erfolgreicher Unterschriftentrommelei, zur Bundestagswahl in allen 16 Bundesländern antreten. In der Hälfte der 299 Wahlkreise sind Direktkandidaten vertreten. Kein Wunder, dass da schon der gern herbeigerufene Düsseldorfer Rechtsextremismusexperte Alexander Häusler heute in der Frankfurter Rundschau vor einer neuen, »gefährlichen«, »rechtspopulistischen Partei« warnt.

Häusler ist immer zur Stelle, wenn den Medien der O-Ton zum neuesten Rechtsextremismus-Verdacht fehlt, so geschehen bei der »Identitären Bewegung« oder den »Bürgern in Wut«.  Dass er seinen fachlich dünnen Senf sowohl beim nordrhein-westfälischen Antifa-Kampfblatt Lotta als auch bei Zeit und N24 ausquetschen darf, verwundert wenig. Die ewig gleiche Mühle von »Gefahr«, »Rechtspopulismus« etc. liefert stets einen guten Aufmacher. Die Argumentation bleibt bekannt, getreu dem Motto »A war bei B, C lobt A, A distanziert sich nicht von C«:

In der Führungsriege der AfD sind Personen, die vor etlichen Jahren den rechtspopulistischen und europafeindlichen Bund freier Bürger aufgebaut hatten. In neurechten Kampfblättern wie der Zeitschrift «Sezession» wird die AfD zur Hoffnungsträgerin stilisiert. AfD-Mitglieder scheuen nicht davor zurück, sich in solchen Organen mit rechten Sprüchen zu profilieren.

Gefährlich ist Häusler aber nicht, weil er mit seiner »Forschung« an Organisationen, deren »Gefährlichkeit« von vornherein feststeht, Sozialwissenschaft zur reinen Zitatkanone degradiert. Sein stets erhobener, medial präsenter Zeigefinger gibt politischer Gewalt nachträglich die notwendige Legitimation. Wie das konkret aussieht, zeigt ein von der AfD in Bayern geschilderter Fall vom vergangenen Samstag:

Am Samstag kam es in der Nürnberger Innenstand zu einem politisch motivierten Angriff auf einen Bundestagskandidaten der Alternative für Deutschland. Der Direktkandidat der Partei für den Wahlkreis 244, Marcel Claus, sammelte an einem genehmigten Infostand in der Königsstraße/Ecke Luitpoldstraße Unterstützungsunterschriften für seine Kandidatur als ein offensichtlich dem linksradikalen Spektrum angehörender Mann auftauchte und damit drohte, den Stand zu zerstören. Marcel Claus stellte sich daraufhin zwischen dem Unbekannten und den Infostand, worauf er von dem Mann tätlich angegriffen wurde. Claus ging zu Boden und wurde vom Täter mehrfach in den Kopf und die Schultern getreten. Erst als andere AfD-Mitglieder zu Hilfe eilten, ließ der Täter von seinem Opfer ab. Er konnte unerkannt fliehen.

Claus wurde mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch und mehreren Schürfwunden in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert. Inzwischen befindet er sich wieder zuhause, leidet aber noch unter starken Schmerzen. Er hat bei der Polizei Anzeige wegen politisch motivierter schwerer Körperverletzung gestellt.

Laut der AfD in Bayern handelt es sich nicht um den einzigen Fall politischer Gewalt gegen Parteimitglieder:

Dies ist bereits das zweite Mal, dass ein Wahlkampfstand der AfD in der Nürnberger Innenstadt überfallen wird. Auch beim ersten Vorfall vor circa drei Wochen, bei dem es nur zu Sachbeschädigungen kam, konnte der Täter unerkannt entkommen. Auch in Coburg wurde ein Infostand von einer jungen Frau, die sich als Sympathisantin des linksradikalen Spektrums zu erkennen gab, angegriffen.

[Herr Butterwegge verniedlicht systematisch die linke Gewalt]

Geschenkt, dass solche Vorfälle in keinem Halbsatz erwähnt werden. Laut dem [Herrn] Christoph Butterwege, an dessen Lehrstuhl Häusler lange tätig war, gilt:

»Es gibt keinen Linksextremismus«, betont dagegen der Politologe Christoph Butterwegge. (…) Das Ziel der Linken ist es, Kritik an den herrschenden Zuständen zu üben. Am Kapitalismus zum Beispiel «, sagt Butterwegge. Diejenigen, die ausschließlich auf Demonstrationen gehen, um sich zu prügeln, bezeichnet er als Anhängsel. Ihre Gewalt sei in keiner Weise politisch motiviert.>

Christoph Butterwegge ohne Hirn, Portrait von
                2013, meint, "Es gibt keinen
                Linksextremismus", linke Gewalt ist ein
                "Anhängsel [...] in keiner Weise politisch
                motiviert"
Christoph Butterwegge ohne Hirn [17], Portrait von 2013, meint, "Es gibt keinen Linksextremismus", linke Gewalt ist ein "Anhängsel [...] in keiner Weise politisch motiviert"

Herr Butterwegge soll ein "Professor" in Köln sein und scheinbar hat er gerne viele Moscheen um sich und möchte auch kein Geld mehr sondern einen EURO-Sumpf.
(Wikipedia: Christoph Butterwegge: https://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_Butterwegge)

Nun, die AfD kann genau das Gegenteil bezeugen, wie die linke Gewalt laufend Anschläge gegen die AfD verübt, und zwar in 1000en von Fällen.

========

Alexander Häusler ohne Hirn, Portrait [10]:
                Alles soll rechtspopulistisch und rechtsextrem sein, was
                ihm nicht gefällt, und den EURO-Sumpf will er, aber die
                stabile DM will er nicht
Alexander Häusler ohne Hirn, Portrait [18]: Alles soll rechtspopulistisch und rechtsextrem sein, was ihm nicht gefällt, und den EURO-Sumpf will er, aber die stabile DM will er nicht

15.7.2013: Der Hetzer Andreas Häusler behauptet, wer die DM will, der sei "rechtspopulistisch und europafeindlich"

aus: Kölner Stadtanzeiger: „Der AfD droht der Zerfall“
; 15.7.2013;
http://www.ksta.de/politik/alternative-fuer-deutschland--der-afd-droht-der-zerfall-,15187246,23719842.html


Die Alternative für Deutschland kritisiert die Euro-Rettungspolitik.

Der Alternative für Deutschland droht nach Ansicht des Sozialwissenschaftlers Alexander Häusler ein innerparteilicher Zerfall wie vor zehn Jahren der rechtspopulistischen Schill-Partei. Die Partei sei durch „Chaos und politischer Stümperei“ geprägt.

Frankfurt/Düsseldorf. 

Das öffentliche Bild der eurokritischen Alternative für Deutschland wird nach Ansicht des Sozialwissenschaftlers Alexander Häusler derzeit von „Chaos und politischer Stümperei“ geprägt. Der AfD drohe ein innerparteilicher Zerfall wie etwa vor zehn Jahren in Hamburg der rechtspopulistischen Schill-Partei, sagte Häusler im Interview der Nachrichtenagentur dpa. Zumindest bei der Wahl am 22. September in Hessen könnte sie aber ein respektables Ergebnis für eine erstmals antretende Partei erreichen, wenn sich der Landesverband nicht weiter zerstreite.

Der Wissenschaftler am Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus der Fachhochschule Düsseldorf hält die AfD insgesamt für gefährlich. Es kandidierten Personen mit rückwärtsgewandten Positionen. „Gefährlich ist zugleich die mögliche Etablierung als Partei, die auch offen ist für Leute aus Splitterparteien vom rechten Rand.“ In der Führungsriege der AfD seien Personen, die vor etlichen Jahren den rechtspopulistischen und europafeindlichen Bund freier Bürger aufgebaut hätten. (dpa)>

Der "Bund freier Bürger" hat vorausgesehen, was mit dem EURO auf Europa zukommt und wollte den EURO damals schon verhindern!

========

Und diese Hetze von Plasberg und Häusler zeigt Wirkung - eine sehr negative Wirkung:


15.7.2013: Angriff auf AfD in Giessen - die maroden, linken Hirnstrukturen in Deutschland werden aufgezeigt

Bericht von Alternativer; 15.7.2013;
http://www.blog.blauenarzisse.de/6833/der-brandstifter-aus-duesseldorf.html

<Auch in Gießen wurde ein Infostand der AfD angegriffen.

Ich habe als AfD-Mitglied nichts dagegen, wenn die AfD als »rechts« bezeichnet wird. »Rechtsextrem« ist sie bestimmt nicht.

Die AfD wird damit leben müssen, daß die Linke mit ihren Verbündeten sich auf sie einschießt. Dies dürfte interessant werden, weil es in der AfD nur so von Naiven wimmelt, die in Traumwelten leben und jetzt brutal geweckt werden.>

========

22.7.2013: Soziologe Andreas Kemper behauptet, die AfD sei eine "Rechte Euro-Rebellion"

Andreas Kemper ohne Hirn, Portrait
Andreas Kemper ohne Hirn, Portrait [19]

Der geisteskranke "Soziologe" Andreas Kemper behauptet: Wer die DM will, der ist ein Euro-Rebell - und schreibt sogar ein Buch mit diesem Titel. Es tut mir ja Leid, aber scheinbar hat er den EURO nicht verstanden. Die EU ist eine Mafia-Konstruktion und die Mafia zockt systematisch Mitteleuropa ab, um vor allem Deutschland zu zerstören, und die deutsche Politik merkt das nicht. Der EURO hatte nie eine Mehrheit und ganz Europa leidet unter der Mafia, die Europa systematisch an die Wand fährt.

Wer ist Andreas Kemper? Er ist ein Linksextremist, der überall zensiert und unglücklicherweise auch noch Bücher publiziert.

<Andrea(s) Kemper: Profeministische Männer, die Brandanschläge gegen Kreiswehrersatzämter verüben, sind gut.[1] Antifeministische Männer sind rechtsradikale Extremisten.[2] > Bei Wikipedia schreibt der "Soziologe" Andreas Kemper u.a. unter dem Pseudonym "Schwarze Feder".

<Um seine Vorherrschaft bei Wikipedia zu erweitern, versucht es dort, eine "Interessengesellschaft" zu schaffen, um Geistesverwandte zu organisieren. Die mengenmäßige Größenordnung und der Starrsinn, mit dem es Meinungen, die seinen nicht entsprechen, bekämpft, kann als Verhaltensstörung gedeutet werden.[7]>

Angeblich lehrt Herr Kemper an der Universität Münster. Und sein soziologisches Bild ist komplett in "Gut und Böse" unterteilt:

<Neben dem Feminismus, der als "unumstritten" zu gelten hat, kann nach Überzeugung Kempers nur eine profeministische Männerbewegung bestehen. Deshalb sortiert Andrea(s) Kemper fein säuberlich zwischen einer guten Männerbewegung, die profeministisch und antisexistisch zu sein hat und einer bösen Männerrechtsbewegung, die als antifeministisch, sexistisch, rechtsextrem und Schlimmerem umschrieben wird. >
(aus: Wikimannia: http://wikimannia.org/Andreas_Kemper)

Das heisst: Hetzer Kemper hat wieder etwas "Böses" gefunden und meint nun, die DM und die AfD seien "etwas Böses". Mei, Herr Kemper ist total verirrt. Aber er verbreitet auch noch seinen Linksextremismus im Internet: Kemper ist ein Wikipedia-Zensor, der alles zensiert und runtermacht, was er kann, was ihm nicht passt. Bei Wikipedia schreibt der Hetzer Andreas Kemper sogar unter mehreren Konten und Namen, um eine Gesinnungsgruppe vorzugaukeln, betrügt also nachweislich Wikipedia und die Schreiber und spielt sich dort als "kleiner König" auf. Ausserdem ist Hetzer Andreas Kemper nicht nur bei Wikipedia "aktiv", sondern auch noch bei vielen anderen Webseiten, wo man schreiben oder zensieren kann: <Andrea(s) Kemper ist auch in Wikiversity[9], Anarchopedia[10], Soziales Wiki[11], Google Knol[12] und WorkingClassStudents[13] engagiert.> Und damit ist Herr Kemper nun wirklich das, was er ist: ein Hetzer, der jeden Tag seine Opfer braucht als Rache für das, was er in der Jugend nicht schaffte: das Abi.
(Wikimannia: Andreas Kemper: http://wikimannia.org/Andreas_Kemper)

Scheinbar hat Kemper nie ein Handelsdiplom gemacht oder einmal die Wirtschaft selber etwas näher untersucht, und auch Geschichte zu studieren ist ihm fremd, sonst würde er nicht den EURO-Sumpf unterstützen. Is dea dteppert!


22.7.2013: Der linksextreme Hetzer Kemper warnt vor einer Gruppe mit "starken Wurzeln im nationalliberalen Lager" in der AfD, deren Positionen nirgendwo im Wahlprogramm vorhanden sind.

Junge Freiheit online, Logo

aus: Junge Freiheit online: Soziologe wirft AfD Demokratiefeindlichkeit vor; 22.7.2013;
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M530df4899f0.0.html

<HAMBURG. Der Münsteraner Soziologe Andreas Kemper hat der Alternative für Deutschland (AfD) antidemokratische Tendenzen vorgeworfen. Es werde oft übersehen, daß es in der AfD nicht nur den Ökonomie-Kreis um den Vorsitzenden Bernd Lucke gebe, dem es primär um wirtschafspolitische Themen wie die Euro-Rettung gehe, sagte er dem Spiegel.

Daneben gebe es noch eine zweite Fraktion, die mit der amerikanischen Tea-Party-Bewegung vergleichbar sei. Diese habe „starke Wurzeln im nationalliberalen Lager, das elitäre und homophobe Meinungen“ propagiere. Zu diesem Lager zähle auch das Vorstandsmitglied Konrad Adam, der beispielsweise gefordert habe, Arbeitslosen das Wahlrecht abzuerkennen.

„Das ist gefährlich“

Ebenso Beatrix von Storch, die auf der Berliner Landesliste für den Bundestag auf Platz kandidiere und gegen den Einfluß der Homo-Lobby kämpfe.

Solche Positionen fänden sich zwar nicht im Wahlprogramm der AfD, gestand Kemper ein, aber „wichtige Wortführer innerhalb der Partei“ verfolgten solche Ziele. Das sei gefährlich, warnte der 50 Jahre alte Soziologe, dessen Buch über die AfD „Rechte Euro-Rebellion“ demnächst in der „Reihe Antifaschistische Politik“ im linken Verlag Edition Assemblage erscheinen soll. (krk)>

Kommentar: Probleme löst man der Reihe nach
Zuerst löst man das wirtschaftliche Problem: Der EURO-Sumpf muss weg. Und dann kann man die Gesellschaft mit Volksabstimmungen erziehen, wobei die Volksabstimmungen dann auch die Politiker erziehen. Aber Herr Kemper will eben scheinbar im Sumpf versinken. Das wird die AfD nicht zulassen.

========

5.8.2013: Angriff in Berlin gegen Plakate - 20 Linke beschimpfen AfD-Direktkandidat Andreas Dahl und einen farbigen Mithelfer, Schläge

Andreas Dahl, Berlin, grundlos beschimpft und
                geschlagen
Andreas Dahl, Berlin [20], grundlos beschimpft und geschlagen

Bericht von Friedhelm Jankowski
aus: gewaltgegendieafd; 12.8.2013; http://gewaltgegendieafd.wordpress.com/

<5. August 2013 - Allgemeines, Presse, Pressemitteilung

Berlin. 05.08.2013. Unbekannte Täter haben am Wochenende 03./04. August 2013 in Friedrichshain-Kreuzberg wiederholt die freiwilligen Wahlkampfhelfer der Alternative für Deutschland handgreiflich daran gehindert, Plakate für den Bundestagswahlkampf aufzuhängen. Wie der Direktkandidat der AfD für Friedrichshain-Kreuzberg Andreas Dahl berichtet, stand er selbst und sein farbiger Mithelfer Michael A. an der Ecke Köpenicker und Skalitzer Str. Beide wurden im Anschluss von einer Menge aus 20 Personen als Nazis und Rassisten beschimpft und mit einzelnen Schlägen dazu genötigt, ihre ehrenamtliche politische Arbeit abzubrechen.>

Herr Andreas Dahl beschreibt auf seiner Webseite sein Programm: "Wofür ich stehe":
(Andreas Dahl: http://wahlkreis83.de/?page_id=21)
  • <für einen einheitlichen Bildungsstandard nach besten Schulsystemen. Unseren Kindern gehört die Zukunft, und es darf uns nichts wichtiger sein, als ihnen die bestmögliche Schul- und Berufsbildung zu geben. Dies muß unabhängig von Stand und Herkunft gewährleistet sein.
  • gegen die Eurorettung, denn damit werden nur Banken und Hedgefonds gerettet. Die Finanzindustrie muß zuerst für ihre Fehlspekulationen geradestehen, den Bürgern darf das nicht aufgebürdet werden.
  • gegen Demokratieabbau. Es wurde viel zu lange schon an den Bürgern vorbei regiert, sie geradezu ignoriert. Ich fordere mehr direkte Demokratie und Volksentscheide zu wichtigen Themen wie Währungsunion, Bankenrettung, ESM oder Abgabe von Souveranität und Hoheitsrechten nach Brüssel. Die Politik muß dem Volk dienen, nicht umgekehrt. Auch darf sich der Staat nicht über geltendes Gesetz hinwegsetzen, und Verträge müssen eingehalten werden.
  • gegen den systematischen Verarmungsprozeß in Deutschland und ganz Europa. Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. Die Sozialkassen müssen gestärkt, Arbeit muß wieder fair bezahlt und Strom darf nicht zum Luxusgut werden.
  • für ein vereinfachtes Steuermodell. Unser Steuerdschungel ist undurchsichtig und unfair. Hier müssen drastische Vereinfachung und Transparenz her.
  • für eine menschenwürdige Behandlung von politisch verfolgten. So müssen auch anerkannte Asylbewerber sofort arbeiten dürfen.
  • für ein freies Europa der Völker und für freie Völker in Europa. Die gegenwärtige Politik steht für die Knechtschaft der Bürger und bringt Freunde gegeneinander auf.>
Wo ist denn da was "Rechtsradikales"? NIRGENDWO. Aber die Linken links der SPD scheinen das Hirn verloren zu haben.

========

Junge Freiheit online, Logo

6.8.2013: Berlin und Bayern: <Angriffe auf AfD-Wahlkampfhelfer nehmen zu>

aus: Junge Freiheit online; 6.8.2013;
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5bfbd668a53.0.html

<AfD-Wahlkampfmobil: Angriffe in Berlin und Bayern.

BERLIN. Im Berliner Bezirk Kreuzberg haben Linksextremisten erneut Wahlkampfhelfer der Alternative für Deutschland (AfD) angegriffen. Nach Angaben des AfD-Direktkandidaten für den Bezirk, Andreas Dahl, wurden er und ein dunkelhäutiger Helfer von etwa 20 Personen beschimpft und geschlagen. Ein Sprecher der Berliner Polizei sagte der JUNGEN FREIHEIT, der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen.

„Sie riefen ‘Macht den braunen Dreck da weg, wir sind hier in Kreuzberg’“, schilderte Dahl den Angriff. Er erstattete später Anzeige wegen Körperverletzung. Einen grundsätzlichen Polizeischutz von Wahlkampfhelfern lehnte die Berliner Polizei unterdessen ab. „Das ist immer eine Einzelfallentscheidung“, betonte ein Sprecher auf JF-Anfrage. Zudem müßten die Sicherheitskräfte ihre Unabhängigkeit gegenüber den Parteien wahren.

Direktkandidat ins Krankenhaus geprügelt

Der Landeschef der Berliner AfD, Günter Brinker, zeigte sich entsetzt über den Angriff: „Gerade das Engagement der Partei zum Beispiel auf dem schwul-lesbischen Motzstraßenfest und die positive Resonanz dieser Szene unterstreicht den Standpunkt der Partei in der Mitte der Gesellschaft. Es ist bedauerlich, unnötig und skandalös, daß politisch ehrenamtlich tätigen Mitgliedern Angst eingejagt wird.“

Es ist nicht der erste Angriff auf AfD-Mitglieder im Wahlkampf. So wurde Anfang Juli ein 63 Jahre altes Parteimitglied in Gießen von einem Unbekannten niedergeschlagen. Das Opfer wurde am Unterarm verletzt. In Nürnberg wurde der Direktkandidat der Alternative für Deutschland, Marcel Claus, Mitte Juli niedergeschlagen und gegen Kopf und Schultern geschlagen. Claus wurde mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch und mehreren Schürfwunden in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert. (ho)




========

Junge Freiheit online, Logo

Göttingen 9.8.2013: Grüne wollen unbedingt den EURO-Sumpf statt die gute DM: <Grüne rufen zur Sabotage von AFD-Wahlkampf auf>

"Junge Grüne" feiern gegen die AfD und
                  gegen die DM. Sie wollen unbedingt, dass Deutschland
                  mit dem EURO Pleite geht
"Junge Grüne" feiern gegen die AfD und gegen die DM. Sie wollen unbedingt, dass Deutschland mit dem EURO Pleite geht [3]

aus: Junge Freiheit online; 9.8.2013;
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5b4d99b109c.0.html?&tx_ttnews[swords]=Bürgerkriegstagebuch

<Grüne Jugend: Erst feiern dann sabotieren

GÖTTINGEN. Die Grüne Jugend in Göttingen hat zusammen mit anderen linksextremen Gruppierungen dazu aufgerufen, den Wahlkampf der Alternative für Deutschland (AfD) zu sabotieren. „Wir wollen nicht, daß solche und andere rechte Parteien ihr nationalistisches, rassistisches, antisemitisches und islamfeindliches Gedankengut verbreiten können, auch nicht im Wahlkampf“, teilte die Jugendorganisation mit.

Sie rief dazu auf, Wahlplakate und „rechte Propaganda“ in Göttingen zu „melden“. Die AfD sei „durchsetzt von einigen bekannten Neonazis“. Weiter heißt es: „Zusammen können wir dieses Gedankengut aus dem Alltag und dem Wahlkampf halten und rechten Populisten mehr als diesen versauen!“ Linksextremisten haben zudem einen Gasthof angeschrieben, in der die Partei einen Stammtisch abhält, und diesen aufgefordert, die Veranstaltung zu verhindern.

In den vergangenen Tagen waren in der Stadt reihenweise AfD-Plakate zerstört worden, berichtet die Hessische-Niedersächsische Allgemeine. „Wir erwarten zum Aufruf der Grünen eine Stellungnahme des Göttinger Bundestagsabgeordneten Jürgen Trittin“, sagte AfD-Kreisverbandschef Matthias Hans. (ho)>


========

11.8.2013, 8:36: Angriff auf Marcel Claus in Nürnberg - Verdacht auf Schlüsselbeinbruch

Marcel Claus, Portrait
Marcel Claus, Portrait [21]

Bericht von Karl-Otto Fremel
aus: gewaltgegendieafd; 12.8.2013; http://gewaltgegendieafd.wordpress.com/

<Nürnberg, 14. Juli 2013 – Am Samstag kam es in der Nürnberger Innenstand zu einem politisch motivierten Angriff auf einen Bundestagskandidaten der Alternative für Deutschland. Der Direktkandidat der Partei für den Wahlkreis 244 [in Nürnberg], Marcel Claus, sammelte an einem genehmigten Infostand in der Königsstraße/Ecke Luitpoldstraße Unterstützungsunterschriften für seine Kandidatur als ein offensichtlich dem linksradikalen Spektrum angehörender Mann auftauchte und damit drohte, den Stand zu zerstören. Marcel Claus stellte sich daraufhin zwischen dem Unbekannten und den Infostand, worauf er von dem Mann tätlich angegriffen wurde. Claus ging zu Boden und wurde vom Täter mehrfach in den Kopf und die Schultern getreten. Erst als andere AfD-Mitglieder zu Hilfe eilten, ließ der Täter von seinem Opfer ab. Er konnte unerkannt fliehen.

Claus wurde mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch und mehreren Schürfwunden in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert. Inzwischen befindet er sich wieder zuhause, leidet aber noch unter starken Schmerzen. Er hat bei der Polizei Anzeige wegen politisch motivierter schwerer Körperverletzung gestellt.

Der Landesvorstand der Alternative für Deutschland verurteilt diesen Angriff als feige und infam. „Gewalt hat in der politischen Auseinandersetzung nichts zu suchen“, sagte die stellvertretende Landesvorsitzende, Dr. Brigitte Stöhr. „Es ist unglaublich, dass es in diesem Land Menschen gibt, die auf die Bildung einer Partei aus der bürgerlichen Mitte der Gesellschaft mit physischer Gewalt reagieren.“ Der Landesvorstand hofft, dass der Täter möglichst schnell gefasst wird.

Dies ist bereits das zweite Mal, dass ein Wahlkampfstand der AfD in der Nürnberger Innenstadt überfallen wird. Auch beim ersten Vorfall vor circa drei Wochen, bei dem es nur zu Sachbeschädigungen kam, konnte der Täter unerkannt entkommen. Auch in Coburg wurde ein Infostand von einer jungen Frau, die sich als Sympathisantin des linksradikalen Spektrums zu erkennen gab, angegriffen.>

========


Göttingen 11.8.2013, 9:12: Antifa zerstört im Kreis Göttingen Plakate, drohen Gastwirten, behindern Infostände - und die "Grüne Jugend" unterstützt die Antifa

Grüne Jugend Göttingen hetzt gegen die AfD
Grüne Jugend Göttingen hetzt gegen die AfD [22]

Bericht von Jens Weismehr
aus: gewaltgegendieafd; 12.8.2013; http://gewaltgegendieafd.wordpress.com/

<Leben wir in einem freien Land?

Im Kreis Göttingen sind die Gesinnungswächter von der Antifa unterwegs. Sie reißen unsere Plakate von den Laternen, schüchtern Gastwirte ein, die uns Versammlungen abhalten lassen und sie behindern Infostände unserer Göttinger Mitstreiter. Ist das gelebte Demokratie?

Scheint ja so, denn von den etablierten “demokratischen” Parteien hört man dazu nichts. Ist es also in dieser Gesellschaft tatsächlich so, dass einige Radikalinskis entscheiden, wer am politischen Diskurs teilnehmen darf und wer nicht?

Noch schlimmer: Die Grüne Jugend unterstützt ganz offen dieses gewaltbereite und undemokratische Verhalten. Unfassbar.>


========


11. August 2013, 12:14 Uhr: Belästigung und Angriffe in Ulm - Staatsschutz ist verständigt

Bericht von Eugen Ciresa
aus: gewaltgegendieafd; 12.8.2013; http://gewaltgegendieafd.wordpress.com/

<Antifa Übergriffe jetzt auch in Ulm / Neu Ulm
Gestern wurden Wahlhelfer in Neu Ulm belästigt und körperlich angegangen.
Der Staatsschutz ist eingeschaltet.>

========


11.8.2013, 12:29 Uhr: Plakate in Hamburg abgerissen

Bericht von Dennis Hoffjan
aus: gewaltgegendieafd; 12.8.2013; http://gewaltgegendieafd.wordpress.com/

<In Hamburg an der Fruchtallee wurden mehrere Wahlplakate abgerissen.>

========


11.8.2013; 13:16 Uhr: Die Polizei in Göttingen muss Gegendemonstranten zurückdrängen - die "Grüne Jugend" ist wie die Jugend von 1933-1945

Bericht von Colombo
aus: gewaltgegendieafd; 12.8.2013; http://gewaltgegendieafd.wordpress.com/

<Zu Göttingen ist hier ein Bericht: http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Goettingen/Uebersicht/Goettinger-Polizei-draengt-Gegendemonstranten-zurueck
Artikel zum Aufruf der Grünen Jugend: (eine solche Jugend gab es schon mal in Deutschland – bis 1945.)
http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Goettingen/Uebersicht/Wahlplakate-der-AfD-in-Goettingen-und-Duderstadt-zerstoert
Mit freundlichen Grüßen,
Andreas Colombo
Ich werde die AfD wählen.>

========



Berlin 11.8.2013, 18:43 Uhr: Plakate der AfD werden systematisch heruntergerissen

Bericht von Gerd Willems
aus: gewaltgegendieafd; 12.8.2013; http://gewaltgegendieafd.wordpress.com/

<Die Wahlplakate der Alternative für Deutschland (AfD) in Berlin werden systematisch zerstört und entfernt. Allein in Pankow wurden innerhalb von drei Tagen mehr als 70 Plakate abgerissen. Die Partei hat bereits Strafanzeige gestellt.>


========

11.8.2013, 19:14 Uhr: "Linke Szene" bedrängt AfD-Stand in Göttingen - Polizei wird angegriffen

Bericht von Nova45
aus: gewaltgegendieafd; 12.8.2013; http://gewaltgegendieafd.wordpress.com/

<Bereits kurz nach Beginn der Wahlkampfaktion um 10.00 Uhr versammelten sich rund 20 Angehörige der linken Szene unmittelbar vor dem Stand der “AfD”, skandierten Parolen wie “Nazis raus” und zeigten Plakate mit dem Aufdruck “NAZIS RAUS” sowie ein Transparent mit der Aufschrift “Alles muss man selber machen – gegen Nazis und Rassisten – http://www.selbermachen.noblogs.org”.


Einsatzkräfte konnten schließlich nur durch starke Präsenz rund um den Wahlkampfstand eine unmittelbare Konfrontation zwischen den Gegendemonstranten und den Standbetreibern verhindern… http://www.hessen-tageblatt.com/goettingen-rangelei-bei-wahlkampfveranstaltung-der-partei-alternative-fuer-deutschland-einsatzkraefte-der-polizei-von-gegendemonstranten-angegriffen-17375>



11.8.2013: <POL-GOE: (472/2013) Rangelei bei Wahlkampfveranstaltung der Partei "Alternative für Deutschland" - Einsatzkräfte der Polizei von Gegendemonstranten angegriffen>

aus: Presseportal online; 11.8.2013;
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/7452/2532626/pol-goe-472-2013-rangelei-bei-wahlkampfveranstaltung-der-partei-alternative-fuer-deutschland

<Göttingen (ots) - Göttingen, Weender Straße Samstag, 10. August 2013, 10.00 bis 14.10 Uhr

GÖTTINGEN (jk) - Am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der Partei "Alternative für Deutschland" (AfD) ist es am Samstagvormittag (10.08.13) in der Göttinger Fußgängerzone zu einer Rangelei zwischen Gegendemonstranten und Einsatzkräften der Polizei gekommen. Verletzt wurde nach derzeitigen Erkenntnissen hierbei niemand.

Die Polizei Göttingen hatte sich schon im Vorfeld auf mögliche Störaktionen vorbereitet und war deshalb mit einer entsprechenden Anzahl an Einsatzkräften und auch Diensthunden der Polizeidirektion Göttingen im Einsatz.

Bereits kurz nach Beginn der Wahlkampfaktion um 10.00 Uhr versammelten sich rund 20 Angehörige der linken Szene unmittelbar vor dem Stand der "AfD", skandierten Parolen wie "Nazis raus" und zeigten Plakate mit dem Aufdruck "NAZIS RAUS" sowie ein Transparent mit der Aufschrift "Alles muss man selber machen - gegen Nazis und Rassisten - www.selbermachen.noblogs.org".

Einsatzkräfte konnten schließlich nur durch starke Präsenz rund um den Wahlkampfstand eine unmittelbare Konfrontation zwischen den Gegendemonstranten und den Standbetreibern verhindern.

Mehrere Versuche des Einsatzleiters der Polizei, mit den Veranstaltungsgegnern in Kontakt zu treten bzw. einen Ansprechpartner der Versammlung zu ermitteln, scheiterten an der nicht vorhandenen Kooperationsbereitschaft der Demo-Teilnehmer. Ebenso verhielt es sich bei den mehrmalig an sie gerichteten Aufforderungen, den unmittelbaren Bereich vor dem Wahlkampfstand frei zu machen und sich auf die andere Straßenseite zu begeben.

Einsatzkräfte drängten die rund 20 Szeneangehörigen schließlich mittels einfacher körperlicher Gewalt ab. Hierbei kam es aus der Gruppe der Gegendemonstranten heraus zu mehreren Fußtritten gegen die Einsatzkräfte sowie einem gezielten Faustschlag gegen den Kopf eines der Beamten. Der Polizist wurde getroffen, blieb aber unverletzt. Gegen den mutmaßlichen Täter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Von einem weiteren Veranstaltungsstörer, der am Stand ausgelegte Flyer wegwischte und zu Boden fallen ließ, stellten Einsatzkräfte die Personalien fest.

Die Parteimitglieder beendeten um 14.10 Uhr vorzeitig ihre Veranstaltung und bauten den Stand ab. Zu weiteren Zwischenfällen kam es bis dahin nicht.

Bezogen auf die am Samstag erfolgten polizeilichen Eingriffsmaßnahmen sei an dieser Stelle angemerkt, dass zum gesetzlichen Auftrag der Polizei auch der Schutz bzw. die Gewährleistung eines störungsfreien Verlaufs/der Durchführung ordnungsgemäß angemeldeter und genehmigter Wahlkampfveranstaltungen gehört und dies unabhängig von der politischen Ausrichtung der entsprechenden Partei.

Rückfragen bitte an:
Polizeiinspektion Göttingen
Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0551/491-2017
Fax: 0551/491-2301
E-Mail: pressestelle@pi-goe.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-goe.polizei-nds.de 


11.8.2013: <Göttingen – Rangelei bei Wahlkampfveranstaltung der Partei “Alternative für Deutschland” – Einsatzkräfte der Polizei von Gegendemonstranten angegriffen>

aus: Hessen-Tageblatt online; 11.8.2013;
http://www.hessen-tageblatt.com/goettingen-rangelei-bei-wahlkampfveranstaltung-der-partei-alternative-fuer-deutschland-einsatzkraefte-der-polizei-von-gegendemonstranten-angegriffen-17375

<GÖTTINGEN (NI) - (jk). Am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der Partei “Alternative für Deutschland” (AfD) ist es am Samstagvormittag (10.08.13) in der Göttinger Fußgängerzone zu einer Rangelei zwischen Gegendemonstranten und Einsatzkräften der Polizei gekommen. Verletzt wurde nach derzeitigen Erkenntnissen hierbei niemand.

Die Polizei Göttingen hatte sich schon im Vorfeld auf mögliche Störaktionen vorbereitet und war deshalb mit einer entsprechenden Anzahl an Einsatzkräften und auch Diensthunden der Polizeidirektion Göttingen im Einsatz.

Bereits kurz nach Beginn der Wahlkampfaktion um 10.00 Uhr versammelten sich rund 20 Angehörige der linken Szene unmittelbar vor dem Stand der “AfD”, skandierten Parolen wie “Nazis raus” und zeigten Plakate mit dem Aufdruck “NAZIS RAUS” sowie ein Transparent mit der Aufschrift “Alles muss man selber machen – gegen Nazis und Rassisten – www.selbermachen.noblogs.org”.

Einsatzkräfte konnten schließlich nur durch starke Präsenz rund um den Wahlkampfstand eine unmittelbare Konfrontation zwischen den Gegendemonstranten und den Standbetreibern verhindern.

Mehrere Versuche des Einsatzleiters der Polizei, mit den Veranstaltungsgegnern in Kontakt zu treten bzw. einen Ansprechpartner der Versammlung zu ermitteln, scheiterten an der nicht vorhandenen Kooperationsbereitschaft der Demo-Teilnehmer. Ebenso verhielt es sich bei den mehrmalig an sie gerichteten Aufforderungen, den unmittelbaren Bereich vor dem Wahlkampfstand frei zu machen und sich auf die andere Straßenseite zu begeben.

Einsatzkräfte drängten die rund 20 Szeneangehörigen schließlich mittels einfacher körperlicher Gewalt ab. Hierbei kam es aus der Gruppe der Gegendemonstranten heraus zu mehreren Fußtritten gegen die Einsatzkräfte sowie einem gezielten Faustschlag gegen den Kopf eines der Beamten. Der Polizist wurde getroffen, blieb aber unverletzt. Gegen den mutmaßlichen Täter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Von einem weiteren Veranstaltungsstörer, der am Stand ausgelegte Flyer wegwischte und zu Boden fallen ließ, stellten Einsatzkräfte die Personalien fest.

Die Parteimitglieder beendeten um 14.10 Uhr vorzeitig ihre Veranstaltung und bauten den Stand ab. Zu weiteren Zwischenfällen kam es bis dahin nicht.

Bezogen auf die am Samstag erfolgten polizeilichen Eingriffsmaßnahmen sei an dieser Stelle angemerkt, dass zum gesetzlichen Auftrag der Polizei auch der Schutz bzw. die Gewährleistung eines störungsfreien Verlaufs/der Durchführung ordnungsgemäß angemeldeter und genehmigter Wahlkampfveranstaltungen gehört und dies unabhängig von der politischen Ausrichtung der entsprechenden Partei.

OTS: Polizeidirektion Göttingen>

========


11.8.2013, 18:43: Plakate der AfD werden in Berlin systematisch zerstört

Bericht von NewsFinder
aus: gewaltgegendieafd; 12.8.2013; http://gewaltgegendieafd.wordpress.com/

<Die Wahlplakate der Alternative für Deutschland (AfD) in Berlin werden systematisch zerstört und entfernt. Allein in Pankow wurden innerhalb von drei Tagen mehr als 70 Plakate abgerissen. Die Partei hat bereits Strafanzeige gestellt.>

========

11.8.2013, 18:43: Angriff gegen Lastwagen der AfD in Berlin-Hellersdorf

Bericht von Jürgens
aus: gewaltgegendieafd; 12.8.2013; http://gewaltgegendieafd.wordpress.com/

Wahlkampf in Berlin-Hellersdorf
Laster der AfD mit Steinen angegriffen
http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/wahlkampf-in-berlin-hellersdorf-laster-der-afd-mit-steinen-angegriffen/8621516.html


10.8.2013: Wahlkampf in Berlin-Hellersdorf Laster der AfD mit Steinen angegriffen - Scheiben beschädigt

http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/wahlkampf-in-berlin-hellersdorf-laster-der-afd-mit-steinen-angegriffen/8621516.html

<von Timo Kather

Mehrere Unbekannte haben am Freitagabend einen mit Wahlplakaten der "Alternative für Deutschland" beladenen Lastwagen mit Steinen beworfen und beschädigt.

Gegen 20 Uhr hielt der Fahrer des Wagens in der Nelly-Sachs-Straße, um nach Angaben der Polizei Plakate für die Partei "Alternative für Deutschland" (AfD) zu kleben. Während der Mann bei der Arbeit und der Lastwagen unbeaufsichtigt war, nutzten Unbekannte die Situation für einen Angriff: Sie warfen Steine gegen die Windschutzscheibe und eine Seitenscheibe des Lastwagens. Die Scheiben des Lastwagens wurden bei der Attacke beschädigt. Anschließend flüchteten die Angreifer auf Fahrrädern.>

========

11.8.2013, 18:43: Plakate der AfD in Berlin systematisch zerstört - Angriff auf die Demokratie - Plakate an der "Bösebrücke" - Fraktionsvorsitzender der "Piraten" freut sich an der "Bornholmer Brücke"

Berlin: AfD-Plakate systematisch zerstört / Piraten auf Irrfahrt?
http://bundespresseportal.de/berlin/item/14383-berlin-afd-plakate-systematisch-zerst%C3%B6rt-piraten-auf-irrfahrt.html

  • geschrieben von 
  • Freitag, 09. August 2013 23:58
(26 Stimmen)

[Pankow, Prenzlauer Berg]

(BPP) Die Alternative für Deutschland (AfD) ist empört über die systematische Zerstörung ihrer Wahlplakate in Berlin. Allein in Pankow wurden innerhalb von drei Tagen mehr als 70 Plakate abgerissen. „Dies ist nicht nur eine strafbare Sachbeschädigung fremden Eigentums, sondern auch ein Angriff auf die Demokratie“, kommentiert Professor Dr. Markus Egg, Direktkandidat der AfD in Pankow das Geschehen. Die Partei hat bereits Strafanzeige gestellt.

Besonders extrem sei die Situation an der Bösebrücke in Prenzlauer Berg. Hier wurden in drei aufeinander folgenden Tagen die immer wieder ersetzten Plakate zerstört. Die AfD vermutet, dass die Täter sich über das Internet organisieren. Auch der Fraktionsvorsitzende der Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus, Oliver Höfinghoff, zeigte unverhohlene Freude über die Zerstörung der Plakate. So schrieb er nach Angaben der AfD am 5. August über den Kurzmitteilungsdienst Twitter: „Huch, hier hängen ja AfD-Plakate an der Bornholmer Brücke“. Einen Tag später, nachdem diese zerstört waren, war auf seinem Twitter-Konto zu lesen: „Huch, Auflösungserscheinungen bei den AfD-Plakaten? Hier war doch gestern noch alles voll.“

[Gewalt in Kreuzberg-Friedrichshain gegen Leute, die Plakate aufhängen möchten]

Auch physischer Gewalt sehen sich die ehrenamtlichen Wahlhelfer der AfD zunehmend ausgesetzt. So wurden am Sonntag, den 4. August, mehrere Parteimitglieder in Kreuzberg-Friedrichshain bedroht und geschlagen, während sie Plakate aufhängen wollten.

Der Sprecher des Berliner Landesvorstands, Günter Brinker, appelliert vor diesem Hintergrund: „Ich bitte alle Parteien, sich mit uns solidarisch zu zeigen und den politischen Wettbewerb in fairer und demokratischer Weise zu führen. Die Argumente sollten im Vordergrund stehen.“

Pressekontakt:
Götz Frömming
Pressesprecher
und Beisitzer
im Landesvorstand
Tel. 030 814 537 64 (Landesgeschäftsstelle)
E-Mail:  froemming.vorstand.afd.berlin@gmail.com>

========


11.8.2013, 8:52: Unbekannte werfen Steine gegen Lastwagen und fliehen auf Fahrrad - Staatsschutz - Plakate werden höher angebracht

Bericht von Ralf Werner
aus: gewaltgegendieafd; 12.8.2013; http://gewaltgegendieafd.wordpress.com/

<Am 09.08.2013 wurde der Transporter eines unserer Unterstützer in Berlin Marzahn-Hellersdorf, Helle-Mitte von mehreren Unbekannten mit Steinen attackiert. Einige Scheiben des LKW gingen zu Bruch. Die Steinewerfer flohen auf Fahrrädern. Anzeige wurde erstattet und so Polizei an den Staatsschutz weitergeleitet. Unser Parteifreund lässt sich aber nicht einschüchtern und hat versichert, Plakatierung nicht mehr allein vorzunehmen. Bei einer Kontrollfahrt durch den Bezirk konnte ich die Entfernung bzw. Abriss von ca. 30% unserer angebrachten Plakate feststellen. Das wären ca. 80-100 Stück. Diese werden nach und nach in geeigneter Höhe (mind. 4m) ersetzt.>

========

11.8.2013, 9:01: Berlin-Weissensee mit einem Angreifer - versuchter Diebstahl eines Rucksack

Bericht von Berliner
aus: gewaltgegendieafd; 12.8.2013; http://gewaltgegendieafd.wordpress.com/

<Wir haben heute auf unserem Stand auf dem Blumenfest in Weißensee auch Bekanntschaft mit einem Angreifer gehabt. Ein junger Mann stürmte in unseren Stand und versuchte einen Rucksack zu stehlen, er hat sich in der anschließenden Verfolgungsjagd allerdings blutige Knie und Ellenbogen geholt und musste den Rucksack wieder abgeben.

Ebenfalls registriert habe wir einen offensichtlich dem linken Spektrum zuzuordnete Mann, der fleißig Fotos von uns machte. Nachdem wir ihn darauf ansprachen, suchte er mit seinem Fahrrad das Weite.

Weimarer Zeiten deuten sich an.>

========

Alternative für Deutschland online, Logo

12.8.2013: Täter gegen AfD: "Autonome", "Linke", "Grüne Jugend" - Körperverletzung, Plakate zerstört, Auto zerstört, Drohungen, anonyme Verleumdungen

aus: gewaltgegendieafd; 12.8.2013;
http://gewaltgegendieafd.wordpress.com/

<Gewaltakte gegen AfD-Leute nehmen zu: In Nürnberg wird ein Kandidat von „Autonomen“ krankenhausreif getreten, „Die Linke“ ruft dazu auf, mit 100 Mann Infostände zu „stören“, die „Grüne Jugend“ fordert zu gewaltbereiter Verfolgung von AfD-Treffen auf, Plakate werden massenhaft zerstört, ein Auto zerschlagen, Kandidaten beim Plakatieren bedroht und anonym im Internet verleumdet. Kurzum: In einem demokratischen Rechtsstaat wird eine bürgerliche politische Bewegung mit Gewalt bedrängt und somit in freie Wahlen eingegriffen – und die Presse und die verantwortlichen Politiker, allen voran der deutsche Bundeskanzler SCHWEIGEN.

NICHT geschwiegen haben sie aber, als sie monatelang den Verdacht geschürt haben, die AfD sei rassistisch, rechtsradikal, nationalistisch – mindestens aber rechts. Wer dies über uns verbreitet hat, ist MIT-URHEBER für diese Gewaltakte. Übernimmt er auch die Verantwortung für seine Saat?

Das Establishment brandmarkt nach Gutdünken Andersdenkende als "rechts". Damit soll die Meinungs- und Lösungsvielfalt mit einem einzigen Wörtchen aus der Welt geschaffen und politische Mitbewerber aus dem Feld gedrängt werden.

SCHLUSS DAMIT. Hier kommt die Gegenbewegung! Wir fordern die Verantwortlichen auf, zum politischen Diskurs und zu den Fakten zurückzukehren statt völlig ungerechtfertigt mit der Nazikeule zu hantieren. Das Grundgesetz GARANTIERT uns das Recht auf freie politische Betätigung. Wir lassen es uns nicht nehmen.

Ein Unterstützer hat diese Meldestelle für Gewalt gegen die ‪#‎AfD‬ eingerichtet. Schreibt dort bitte hin, wenn euch Vorfälle bekannt werden. Vielen Dank.>

========

Wer ist denn da nun "populistisch"? - Herr "Soziologe" Kemper ist nicht mehr bei Sinnen:

12.8.2013: Wer die DM wiederhaben will, soll "rechtspopulistisch" sein? - Wer die DM verschenkt und Deutschland in Giga-Schulden stürzt, ist nicht populistisch?

Andreas Kemper präsentiert sein neuen Buch im Rosa Luxemburg Club Speyer.

Rechtspopulistische Parteien gedeihen derzeit bestens in Europa. Anhand des Beispiels der „Alternative für Deutschland“ erklärt Andreas Kemper, Soziologe und Autor Entstehung und Hintergründe der AfD. Die Alternative für Deutschland ist im April 2013 als Anti-Euro-Partei gegründet worden, die sich konservativer und marktliberaler positioniert als CDU und FDP.

Inhaltlich steht sie dem Netzwerk um den Verein Zivile Koalition e.V. des Ehepaares Beatrix und Sven von Storch nahe. In diesem Band werden Geschichte und Hintergründe der Alternative für Deutschland und der Zivilen Koalition e.V. beleuchtet. Aus dem Scheitern der rechtspopulistischen DM-Partei Bund Freier Bürger und der unternehmernahen Lobbyorganisation Bürgerkonvent e.V. sind rechtskonservativ-libertäre Fortsetzungsprojekte mit neuen Strategien entstanden.

Das Besetzen von linken Begriffen wie Direkte Demokratie und Alternative Bewegung ist dabei nicht nur als rechte Diskurspiraterie zu interpretieren, sondern als neue politisch-praktische Strategie. There is no Alternative gilt für die deutsche Tea-Party-Bewegung nicht.>


Wir danken der AfD, dass sie dieses Wahlprogramm aufgegleist hat

Bernd Lucke, Gründer der AfD mit stichfesten Argumenten für die DM und für Volksabstimmungen [23]
Bernd Lucke, Gründer der AfD mit stichfesten
                    Argumenten für die DM und für Volksabstimmungen

Denn mit der DM erlebte Europa die stabilste Phase, und mit Volksabstimmungen wäre der EURO-Sumpf und wären die Giga-Schulden für Deutschland und den ganzen EURO-Raum verhindert worden, denn der Euro hatte NIRGENDWO, auch nicht in Italien und auch in Griechenland, KEINE Mehrheit.

========

13.8.2013: <Göttingen: Angebliche „linke Aktivisten“ gegen AfD> - besoffene Leute einer Gruppe "Alles muss man selber machen"

aus: Deutschland im Würgegriff online; 13.8.2013;
http://deutschlandimwuergegriff.rsr-software.de/2013/08/14/gottingen-angebliche-linke-aktivisten-gegen-afd/

<13.8.2013. Selbsternannte und offenbar alkoholisierte „Linke“ und „Antifaschisten“ haben in Göttingen Mitglieder der bürgerlich-konservativen Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) bedroht, an deren Infostand randaliert und Polizisten, welche die Streihähne trennen wollten, angegriffen. Die Aggressoren, welche sich nach Selbstbezichtigung einer dubiosen Gruppe namens „Alles muß man selber machen“ zugehörig fühlen, gröhlten völlig unpassend und desinformiert Standardparolen wie „Nazis raus“ und beschädigten mit ihrem peinlichen Verhalten die Reputation echter Linksaktivisten in der Region Göttingen nachhaltig. (Kay Hanisch)>


========

Shortnews Deutschland online, Logo

Göttingen 15.8.2013: Antifa Deutschland bedroht AfD-Mitglieder mit Benzin und Kindsentführungen

aus: Göttingen: Antifa greift zu Benzin und Morddrohungen - AfD vor Wahlkampfabbruch
http://www.shortnews.de/id/1044569/goettingen-antifa-greift-zu-benzin-und-morddrohungen-afd-vor-wahlkampfabbruch

<Die "Alternative für Deutschland" (AfD) wurde vergangenes Wochenende von Linksextremen in der Fußgängerzone stark bedrängt (ShortNews berichtete). Die Antifa-Szene greift aber nun zu massivster Gewalt, um die AfD zur Aufgabe zu bewegen.

Einem AfD-Kreisvorstandsmitglied wurde das Haus mit Benzin übergossen. Dem Kreisvorstand Matthias H. wurde sogar mit Mord gedroht. "Wenn Du weitermachst, dann werden wir Dich kaltmachen. Wenn Du bei der AfD bleibst, dann werden wir Dein Kind morgens zur Schule begleiten", sagte man ihm per Telefon.

Matthias H. verließ daraufhin die AfD. Fahrzeuge mit AfD-Werbung werden die Scheibenwischer abgebrochen, Mitglieder fotografiert und gefilmt, ein Gasthaus das die AfD bewirtete, wurde mit Farbe beschmiert. Die AfD Göttingen überlegt sogar einen Wahlkampfabbruch.>

Nun, es fehlt in der Meldung, was das betroffene Kreisvorstandsmitglied genau gesagt haben soll.

========

Die kriminelle Antifa ist weiter ausser Kontrolle:

Facebook online, Logo

Schwerin 24.8.2013: Angriff von Linksextremen gegen einen Infostand der AfD

von: Facebook: Karawanken Bär; 24.8.2013;

<Am Samstag, 24.8., kam es in der Schweriner Innenstadt zu zwei gewalttätigen Übergriffen von Angehörigen der linken Szene auf den Infostand der Alternative für Deutschland (AfD). Zum ersten Angriff kam es bereits am Vormittag. Petra Federau, Mitglied des Landesvorstandes der AfD, erhielt dabei einen SCHLAG GEGEN DEN KOPF. Sie musste ärztlich behandelt werden. Am Nachmittag wurde bei einem weiteren Angriff ein Infostand beschädigt. Die Täter sind polizeilich bekannt. Polizeiliche Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet.

Bereits am Mittwoch wurden Mitglieder der AfD am Infostand in der Schweriner Innenstadt von den selben Tätern bedroht. Am gleichen Abend positionierten sich Angehörige der linken Szene vor dem Grundstück von Frau Federau, wo sie mit ihrem Mann und ihren Kindern wohnt. Anlass war offensichtlich ein Infotreffen der Partei. Durch das schnelle Eingreifen der Polizei konnte eine Eskalation verhindert werden.

Am Freitag kam es in Wismar ebenfalls zu einem Übergriff auf einen Infostand der AfD. Christoph Grimm, ebenfalls Mitglied des Landesvorstandes der Partei, wurde Gewalt angedroht. Durch das beherzte Eingreifen von Passanten konnte Schlimmeres verhindert werden. Die kurz darauf eintreffende Polizei konnte die Personalien von einem der Täter aufnehmen. Der andere konnte fliehen.

Besorgt äußert sich Leif Erik Holm, Spitzenkandidat der AfD in Mecklenburg-Vorpommern zur Bundestagswahl, zu der wachsenden Gewaltbereitschaft gegen Mitglieder seiner Partei. "Bisher gingen wir bei den Plakatbeschädigungen und den Beschimpfungen unsere Mitglieder an Infoständen davon aus, dass es sich um politisch verirrte und geistig unreife junge Menschen handelt. Inzwischen müssen wir jedoch leider davon ausgehen, dass hier organisierte Gruppen mit hoher krimineller Energie aktiv sind. Unsere für den 31. August in Stralsund und den 5. September in Rostock geplanten Veranstaltungen mit unseren Bundessprechern Frauke Petry und Bernd Lucke werden wir mit der Polizei hinsichtlich des Sicherheitskonzeptes durchsprechen müssen. Einen Vorfall wie am Samstag in Bremen müssen wir unbedingt vermeiden." >

========

Die kriminelle Antifa ist weiterhin ausser Kontrolle:

YouTube Logo

Bremen 24.8.2013: <Attentat auf Bernd Lucke am 24 08 2013 Waldbühne Bremen>

aus: http://www.youtube.com/watch?v=rmu33yDm7IQ

<Bei einer Wahlkampfveranstaltung, am 24.08.2013, der Alternative für Deutschland AfD ist ein Anschlag/Überfall/Attentat auf Bernd Lucke verübt worden. Zum Glück ist nicht viel passiert. Einige der Attentäter wurden von aufgebrachten Bremern und Bremerinnen gestellt und mussten von der Polizei gerettet werden.>



"Attentat auf Bernd Lucke am 24.8.2013 Waldbühen Bremen"
http://www.youtube.com/watch?v=rmu33yDm7IQ


Schlaglicht 25.8.2013: Zur Gewalt gegen die AfD
http://www.youtube.com/watch?v=cXegq8sRvik



n-tv online, Logo


25.8.2013: <AfD-Veranstaltung angegriffenVermummte bringen Bernd Lucke zu Fall>

aus: n-tv online; 25.8.2013;
http://www.n-tv.de/politik/Vermummte-bringen-Bernd-Lucke-zu-Fall-article11227056.html

<Seit Wochen klagten die Euro-Kritiker der Alternative für Deutschland über Behinderungen ihres Wahlkampfes. Nun wird sogar der Parteichef selbst angegriffen. Eine Parteiveranstaltung muss danach unter massiven Schutz der Polizei gestellt werden.

Der Parteichef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, ist bei einer Wahlkampfveranstaltung in Bremen angegriffen worden. Nach Angaben der Polizei blieb er unverletzt. Der Vorfall ereignete sich bei einer Veranstaltung der eurokritischen Partei auf der Waldbühne im Bremer Bürgerpark. Acht vermummte und vermutlich dem linksextremen Lager zuzuordnende Angreifer hätten während einer Rede Luckes die Bühne gestürmt und diesen zu Boden gestoßen, sagte eine Polizeisprecherin in Hannover. Die Gründe für den Angriff seien noch unklar.

Die Angreifer seien mit Reizgas, Pfefferspray und mindestens einem Messer bewaffnet gewesen. Sie hätten sich vermutlich während der Rede Luckes unbemerkt in einem an die Bühne angrenzenden Waldstück genähert, glaubt die Polizei. Sie geht davon aus, dass sich bis zu 20 Angreifer "in den Büschen versteckt" hatten.

Beim Handgemenge auf der Bühne und bei der anschließenden Verfolgungsjagd wurden den Angaben zufolge 15 Personen durch Reizgas, ein AfD-Mitglied zudem durch einen Messerschnitt an der Hand verletzt. Drei Angreifer im Alter von 22, 25 und 27 Jahren wurden bei der Verfolgungsjagd, an der sich neben Polizisten auch Parteifreunde Luckes beteiligten, festgenommen. Gegen sie wird nun wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt.

Erst nach längerer Pause wurde die Veranstaltung unter massivem Polizeischutz fortgesetzt. Lucke, der seine Rede nach dem Angriff fortsetzte, zeigte sich nach Angaben seiner Partei "schockiert und empört": "Es ist eine unerträgliche Störung des demokratischen Wettbewerbs, dass Schlägertruppen wie seinerzeit in der Weimarer Republik friedliche Wahlkampfveranstaltungen der Alternative für Deutschland stören und dabei billigend in Kauf nehmen, Menschen zu verletzen."

Die eurokritische Partei hat sich in den vergangenen Wochen mehrfach über massive Behinderungen im Wahlkampf beklagt. Im gesamten Bundesgebiet würden immer wieder Wahlplakate zerstört und es komme zu Übergriffen auf Wahlkampfhelfer, hieß es.

Quelle: n-tv.de , dpa>


Kommentar

Jedes Imperium scheitart an der Überdehnung der Grenzen. Das gilt auch für den EURO, für den "US"-Dollar etc. Der EURO hat KEINE Zukunft, die DM hatte IMMER eine Zukunft. Die Mafia aus Südeuropa ist erst draussen, wenn die DM drinnen ist. Wenn die Wählerinnen und Wähler die DM wählen, dann wählen sie richtig. Also AfD.

Michael Palomino, 25.8.2013

<<     >>

Teilen / share:

Facebook






Fotoquellen

[1] Wahlprogramm der AfD in Sachen Finanzpolitik für die DM: https://www.alternativefuer.de/de/wahlprogramm.html
[2] Kleber der Antifa Deutschland gegen Auschwitz und gegen Deutschland: http://aargb.blogsport.de/do-it-yourself/aufkleber/
[3] Junge Grüne feiern gegen die AfD und gegen die DM:
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5b4d99b109c.0.html?&tx_ttnews[swords]=Bürgerkriegstagebuch

[4] Sahra Wagenknecht, Linke Deutschland: http://de.wikipedia.org/wiki/Sahra_Wagenknecht
[5] Thomas Strobl ohne Hirn, Portrait: https://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Strobl
[6] Steffen Flath ohne Hirn, Portrait: http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M58fdbbd15b3.0.html
[7] Frank Plasberg ohne Hirn, Portrait: https://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Plasberg
[8] Wolfgang Hübner, AfD, Portrait: www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M52a4f25a719.0.html
[9] AfD auf Facebook, (fb): http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5363365e7f6.0.html
[10] AfD-Stand in Giessen: http://www.pi-news.net/2013/07/giesen-linksextreme-randale-an-afd-stand/

[11] Kleber der Antifa Deutschland gegen Auschwitz, Deutschland soll das Existenzrecht entzogen werden:
[12] Kleber der Antifa Deutschland gegen Antisemitismus und für das zionistisch-rassistische Israel
[13] Kleber der Antifa Deutschland gegen Nazis, Staat und Kapitalismus: http://aargb.blogsport.de/do-it-yourself/aufkleber/
[14] Antifa-Transparent "Deutschland hassen" mit zwei Stinkefingern: http://kriegistfrieden.wordpress.com/tag/antifa/
[15] Rote Antifa feiert Bomber-Harris Superstar für die Städtezerstörungen in Deutschland: http://kriegistfrieden.wordpress.com/tag/antifa/

[16] Alexander Häusler ohne Hirn, Portrait:
http://www.politikforen.net/showthread.php?142363-AfD-Stand-in-Nürnberg-attackiert-Bundestagskandidat-schwer-verletzt/page11

[17] "Professor" Butterwege: Linke Gewalt gibt es nicht: http://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_Butterwegge

[18] Alexander Häusler ohne Hirn, Portrait:
http://www.politikforen.net/showthread.php?142363-AfD-Stand-in-Nürnberg-attackiert-Bundestagskandidat-schwer-verletzt/page11

[19] Andreas Kemper ohne Hirn, Portrait: http://wikimannia.org/Andreas_Kemper

[20] Andreas Dahl, Berlin, Portrait: http://wahlkreis83.de/
[21] Marcel Claus, Portrait: https://www.facebook.com/marcel.claus.7?fref=ts

[22] Grüne Jugend Göttingen hetzt gegen die AfD: http://gj-goettingen.de/category/antifa/
[23] Bernd Lucke, Gründer der AfD mit stichfesten Argumenten für die DM und für Volksabstimmungen:
http://www.cicero.de/berliner-republik/alternative-fuer-deutschland-lucke-wir-lehnen-auslaenderfeindlichkeit-ab/54127
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article114443647/Alternative-fuer-Deutschland-hat-gute-Argumente.html
http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/politik/inland/AfD-Chef-Lucke-nbsp-lehnt-Steuersenkungen-ab;art29862,1997060
http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-30129/anti-euro-partei-chef-lucke-es-ist-der-euro-der-die-europaeische-idee-zerstoert_aid_941498.html



Logo "Hart aber fair": http://www.reinercalmund.de/news/auftritte/auftritte/article/hart-aber-fair.html

Logo der Fachhochschule Düsseldorf: http://www.fh-duesseldorf.de/a_fh


n-tv online, Logo  Welt
              online, Logo  Der Standard
              online, Logo  Financial
              Times Deutschland online, Logo  Focus online, Logo
Deutsche Wirtschaftsnachrichten online, Logo  Spiegel online,
              Logo
  Facebook
            online, Logo  YouTube Logo

^