Kontakt /
                      contact       Hauptseite / page
                      principale / pagina principal / home        zurück / retour / indietro / atrás / back
<<        >>

Die kriminelle antifa. Meldungen 03

Die kriminelle Antifa-SS

Die "Linke Sau" der kriminellen Parteien SPD+Grüne ist wieder unterwegs - und sie zerstören, was sie nur können

Dresden 17.11.2014: Antifa-SS greift Frau im Rollstuhl an -- 28.6.2017: Kriminelle Antifa legt während G-20-Gipfels in Hamburg 13 Kabelbrände bei der DB -- Hamburg 6.7.2017: Kriminelle Antifa-Linkskriminelle mit Waffen -- 16.7.2017: Ziel der Antifa und Schwarzer Block in Deutschland: 80% der Deutschen ausrotten --

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen / share:

Facebook







 Literaturhinweis
-- Jan Fleischhauer: Unter Linken: Von einem, der aus Versehen konservativ wurde; rororo-Verlag

========

Facebook online, Logo

Dresden 17.11.2014: Antifa-SS greift Frau im Rollstuhl an

aus: Facebook: Mirko Liebscher;

Sein Bericht:

<"antifa" attackiert bei heutiger Demo in Dresden Frau im Rollstuhl...

war heut mal wieder in DD zur Demo...super Sache...Videotext spricht von 2500 Leuten...also geh ich mal von 3000 aus...hab nebenbei mal einer älteren Frau im Rollstuhl (welche eine Deutschlandfahne in der Hand hatte) geholfen, durch die "antifa"-Reihen auf der Prager Strasse zu kommen...das Pack hat die Frau nicht durchgelassen und bedrängt...nach kurzem Gerangel und ein wenig Einsatz meines Schirmes und Unterstützung der Polizei haben wir es dann zusammen geschafft...ich kann es immer noch nicht fassen..."antifa" greift Behinderte an...aber:

GEMEINSAM SIND WIR STARK!!!>

========

19.5.2016: Sohn von Heiko Maas bei der kriminellen Antifa gesichtet

http://www.aktive-patrioten.de/wordpress/wp-content/uploads/2017/01/Sohn-von-Justizminister-Heiko-Maas-SPD-bei-der-Antifa-.pdf

<Wir für Deutschland – Wir sind das VOLK

Sohn von Justizminister Heiko Maas (SPD) bei der Antifa?

Wer kennt ihn nicht, denn netten, freundlichen und kompetenten Herrn aus der Politik, der sich Heiko Maas nennt, Justizminister ist und der Sozialdemokratischen Partei angehört?

Nun kam heraus, dass sich der Sohn dieses netten Herrn aktiv bei der Antifa in Halle engagiert. Dieser Personenkreis wurde unter anderen mehrfach auf Kosten der Steuerzahler zu Demonstrationen rechtschaffender Bürger gekarrt, um dort gegen diese zu demonstrieren.

Anonymous stellte nun den Herrn Maas ein Ultimatum. Dieses Ultimatum gibt dem netten Herrn Maas Gelegenheit sich zum Sachverhalt zu äußern und entsprechend zu handeln. 48 Stunden dürften dafür genügen, sagt Anonymous.

Und droht: “Danach werden wir #leaken.”
Na, dann schau’n ma mal…>



Julia
1. März 2016 um 20:11
Er wurde auf jeden Fall bei dieser Truppe gesichtet!

========


28.6.2017: Kriminelle Antifa legt während G-20-Gipfels in Hamburg 13 Kabelbrände bei der DB
Klammheimlich in die Diktatur: Linksradikale Gewalttäter haben freies Spiel
http://www.theeuropean.de/vera-lengsfeld/12380-klammheimlich-in-die-diktatur

<Vor wenigen Tagen legten Linksextremisten an 13 Stellen Kabelbrände bei der Bahn und sorgten für einschneidende Behinderungen im Bahnverkehr. Tausende Reisende waren betroffen. In Berlin dauerte es zwei Tage, ehe die S-Bahn wieder planmäßig fuhr. In einem Bekennerschreiben, das auf der berüchtigten linksradikalen Plattform indymedia veröffentlicht wurde heißt es: „Heute Morgen haben wir die Kabelstränge entlang mehrerer Hauptstrecken der Bahn in Brand gesetzt“. Das Bekenntnis wurde verfasst von „Shutdown G20 – Hamburg vom Netz nehmen“. Die Bahn als „zentrales Nervenorgan des Kapitalismus“, sei mit der Aktion angegriffen worden. „Wir rufen unseren Widerspruch in das Gedächtnis der Maschinisten. So wie im Juli beim Gipfel der G20 in Hamburg.“ Für den G20-Gipfel wird wie unlängst in Köln, die „Hölle“ angedroht.

Zeitgleich randalierten Linksradikale in Berlin tagelang in der Rigaer Straße und verletzen zahlreiche Polizisten. Mehr höllische Gewaltaktionen werden angekündigt.

Am 20.06.2017 fand eine bundesweite Großaktion der Polizei statt. 23 Dienstellen der Polizei durchsuchten unter Führung des Bundeskriminalamtes die Wohnungen von mutmaßlichen Kriminellen. Wer einen Augenblick lang geglaubt hat, es würde jetzt endlich einmal gegen linksradikale Gewalttäter durchgegriffen, sah sich getäuscht. Es handelte sich um den zweiten bundesweiten „Aktionstag gegen Hasspostings“ im Netz. Gerichtet gegen „rechts motivierte Volksverhetzung“, zwei linke Hassposter als Alibi und einen nicht näher bezeichneten Fall, wo die sexuelle Orientierung des Opfers das Angriffsziel gewesen sei. Islamistische Hasspostings scheint es nicht zu geben.

Der Hass im Netz vergifte das gesellschaftliche Klima und könnte zu einer „Radikalisierung von Einzelnen oder Gruppen führen“, warnte das BKA. Während die bereits aktiven Radikalen ungeschoren bleiben, sorgt man sich um die mögliche Radikalisierung Einzelner. Eine mehr als seltsame Prioritätensetzung. Merkwürdig, oder soll man besser sagen bezeichnend, ist das Timing. Am Tag zuvor fand im Bundestag eine Anhörung zum Netzwerkdurchsetzungsgestz von Heiko Maas statt, die verheerender für den Justizminister nicht ausgehen konnte. Von den zehn geladenen Experten lehnten sieben das Gesetz ab, zwei stimmten ihm zu, forderten aber Nachbesserungen, nur einer meldete keine Vorbehalte an. Noch nie ist eine Gesetzesvorlage einer Bundesregierung so vernichtend verrissen worden.

Am 21.06.2017 Tag nach der bundesweiten Aktion, über die in allen Medien breiter berichtet wurde, als über die Kabelbrände, die Millionenschäden angerichtet und zehntausende Bahnreisende erheblich beeinträchtigt haben, wird der Gesetzentwurf in den Ausschüssen beraten. Alles deutet darauf hin, dass trotz aller schwerwiegenden Bedenken das Gesetz durchgepeitscht werden soll. Mit dem Aktionstag sollte offensichtlich die angebliche Notwendigkeit dafür unterstrichen werden.

Zusätzlich rief der BKA-Präsident Holger Münch die Bürger zur Denunziation auf. Die Bekämpfung von Hass und Hetze im Internet sei eine große, gesamtgesellschaftliche Aufgabe. „Nahezu jeder kann einen Beitrag leisten. Unterstützen Sie die Bekämpfung von strafbaren Hasspostings, indem Sie Strafanzeige erstatten oder die Internetunternehmen, Meldestellen, Verbände und Vereine über anstößige Internetinhalte informieren.“

Sollen Polizei und Staatsanwaltschaft, die nicht mehr in der Lage sind, angemessen Wohnungseinbrüche und andere kriminelle Delikte zu verfolgen, flächendeckend mit vermuteten Straftaten im Netz beschäftigt werden?

Nein, nach dem Maasschen Zensurgestz sollen Privatunternehmen diese Arbeit leisten. Die Aufforderung des BKA-Präsidenten gleicht einer Einladung zur Hexenjagd. Nach der Logik des „Hexenhammers“, jenes theologischen Traktats, das die Verfahrensregeln für die Hexenjagd aufstellte, war jede angezeigte Frau schuldig. Das Schuldeingeständnis wurde spätestens unter der Folter geliefert. Jeder wachsame Bürger war aufgerufen, die Machenschaften der Hexen weiter zu melden. Während der Hexenjagd hat das dazu geführt, dass in manchen Dörfern keine Frau überlebt hat, weil es zu massenweisen Anzeigen kam,die aus Rache für vorhergehende Anzeigen gemacht wurden.

Indem der BKA-Präsident zum fleißigen Denunzieren aufruft, legt er die Beurteilung, ob eine Äußerung strafwürdig ist, in das Ermessen des Anzeigenden. Das wird zu einer Anzeigenorgie führen.

Natürlich haben alle von den ermunterten Internet-Spitzeln Angezeigten nicht den Feuertod zu befürchten, aber die gesellschaftliche Ächtung schon. Wehren kann man sich dagegen kaum. Wie mit unrechtmäßig gelöschten Äußerungen umgegangen werden soll, ist im Gesetzentwurf bisher nicht festgelegt.

So werden durch das Maassche Gesetz Verhältnisse hergestellt, die denen in einer Diktatur eher gleichen, als denen in einer demokratischen Gesellschaft. Kein Geringerer als der Autokrat Alexander Lukaschenko hat das erkannt und den Gesetzentwurf unseres Justizministers als Blaupause für eine Gesetzgebung in Weißrussland gelobt, die geeignet ist, die Opposition in seinem Land wirksam zu bekämpfen.

Quelle: Vera Lengsfeld>

========

Journalistenwatch online,
                      Logo

New Jersey 5.7.2017: Kriminelle Antifa steht auf der Schwarzen Liste
USA listet Antifa als Terrororganisation auf
https://www.journalistenwatch.com/2017/07/05/usa-listet-antifa-als-terrororganisation-auf/

<Das Innenministerium von New Jersey listet die Antifa als eine gefährliche internationale Terrororganisation auf.  Das US-amerikanische „FED“ (analog zu BKA) brandmarkt die extremistische Anti-Trump Gruppe, die sich überwiegend (aber nicht nur) durch US-amerikanische Antifa-Terroristen rekrutiert und von den US-Demokraten (die sich zur US-amerikanischen Linkspartei gewandelt hat) und dem Milliardär George  Soros unterstützt und finanziert werden,  mit der Ettikette „inländischer Terror“. Doch die Brandmarkung geht weit darüber hinaus. Im FED-Bericht wird die antifa als weltweit agierende linke Terror-Organisation gewertet.

Von Michael Mannheimer

Ab sofort müssen  die deutsche Antifanten sowie deren Unterstützer 
außerhalb Europas jederzeit mit ihrer Verhaftung rechnen

Die Rede ist also nicht von irgendeiner linksextremistischen Gruppe, sondern genau von der internationalen Antifa, wie sie in Deutschland als die dominerende und von den Medien, den Altparteien und den Gewerkschaften zur Einschüchterung freier Meinungsäußerung Terrorgruppe aufgebaut wurde.

Diese Antifanten müssen mitsamt ihren Unterstützer ab sofort und jederzeit mit ihrer Verhaftung und Aburteilung vor einem US-Gericht rechnen. Auf Unterstützung oder Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung stehen in den USA lebenslange Haft. Lebenslang heißt in den USA: Bis zum natürlichen (oder gewaltsamen) Ableben in einem US-Gefängnis.

Wie effektiv und erbarmungslos die US-Justiz  vorgeht, zeigt sich am Fall des Abgas-Skandals von Volkswagen. Mehrere hochrangige VW-Manager setzten bereits jetzt in US-Haft. Sie wurden außerhalb der USA aufgrund eines internationalen Haftbefehls der US-Justiz aufgegriffen – und dann an die USA ausgeliefert und dort abgeurteilt…>

========

Epoch Times online, Logo

Hamburg 6.7.2017: Kriminelle Antifa-Linkskriminelle mit Waffen an Demonstrationen - die Polizei zeigt die Waffen
Hamburg/G20: Mit Aufklärung gegen linken Terror – Polizei geht mit beschlagnahmten Waffen an die Öffentlichkeit
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/hamburgg20-mit-aufklaerung-gegen-linken-terror-polizei-geht-mit-beschlagnahmten-waffen-an-die-oeffentlichkeit-a2160205.html

In einem Wahn vom revolutionären Kampf rüsten sich Linksextremisten gegen die verhasste Polizei. Beschlagnahmte Waffen verdeutlichen das Ausmaß und sind doch nur die Spitze des Eisberges, wie die Polizei vermutet. Neben Stahlkugeln und Schleudern wurden auch Brandwaffen gegen Polizisten gefunden. Zudem gibt es laut Polizei einen Zulauf militanter Extremisten aus Skandinavien, der Schweiz und Italien in Richtung Hamburg.

Heiß soll es hergehen auf der „Welcome to hell“-Demo der „Roten Flora“ beim G20 am Donnerstag ab 19 Uhr. Auf seiner Internetseite kündigte das Demobündnis für den Fall einer vorzeitigen Beendigung der Demonstration durch die Polizei die Linksextremisten dazu auf, „spontan und unberechenbar zu sein und sich in großen Gruppen zu bewegen – laut und sichtbar. Denn wir nehmen uns die Straße wann, wie und wo wir wollen!“, berichtet die „Junge Freiheit“.

Mit Feuer und Stahlkugeln gegen die Polizei

Angesichts des G20-Gipfels in Hamburg ging die Polizei den Weg an die Öffentlichkeit, um die große Gewaltbereitschaft linker Extremisten durch in Hamburg und Rostock beschlagnahmte Waffen aufzuzeigen.

Es ist ein besonderes öffentliches Interesse, diese Dinge Ihnen heute begreifbar zu machen und damit auch der Öffentlichkeit.“

(Ralf Martin Meyer, Polizeipräsident von Hamburg)

Polizeipräsident Meyer stellte die Gegenstände in einer Pressekonferenz vor, um zu verdeutliche, „welche Art von Gewalttaten mit diesen Dingen möglich und höchstwahrscheinlich auch geplant gewesen sind.“

In zwei Wohnungen in Rostock wurden in diesem Zusammenhang gefunden:

Bei den Waffen wird davon ausgegangen, dass sie zur Begehung erheblicher Gewalttaten eingesetzt werden sollten. Es handelt sich hierbei unter anderem um drei Kartons mit Präzisionszwillen, Wurfmesser, Baseballschläger, Schlagringe, ein Teleskopschlagstock, neben legaler auch verbotene Pyrotechnik, mit unbekannter, mutmaßlich brennbarer Flüssigkeit gefüllte Flaschen und Dosen, Gasmasken und ein großer Plastiksack sowie zahlreiche Behältnisse mit unbekanntem Pulver/Chemikalien.“

(Polizei Hamburg, Pressebericht)>

========

20 minuten online, Logo

G20-Gipfel in Hamburg 8.7.2017: Linke Schweine zerstören und plündern - Antifa und "Linke Autonome"
G20-Krawalle: Plündern im Schutz der Strassenschlacht
http://www.20min.ch/ausland/news/story/23289513

<Das Hamburger Schanzenviertel wurde in der Nacht auf Samstag verwüstet. Bilder wie im Bürgerkrieg und zahlreiche Plünderungen bleiben in Erinnerung.

Autos brannten schon am Donnerstag. Doch in der Nacht auf Samstag legten die gewaltbereiten Chaoten noch mehr Feuer. Zudem lieferten sich rund 1500 gewalttätige Linksextremisten Strassenschlachten mit der Polizei. Über 200 Beamte wurden verletzt. Wie viele Verletzte es auf Seiten der Demonstranten gab, ist nicht bekannt.

Neben den Strassenschlachten kam es zu zahlreichen Plünderungen. Schaufenster wurden eingeworfen und die Läden ausgeräumt und verwüstet (siehe Bildstrecke).

Politiker verlangen harte Strafen

Nach den schweren Ausschreitungen hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ein hartes Vorgehen gegen die Gewalttäter gefordert. «Diese extremistischen Kriminellen gehören nicht auf die Strasse, sondern vor Gericht», erklärte Maas am Samstag in Berlin. Das Demonstrationsrecht sei «kein Freibrief für hemmungslose Randale». Wer Polizisten verletze und Autos anzünde, «hat keine Toleranz verdient».

Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat entsetzt auf die schweren Ausschreitungen beim Hamburger G20-Gipfel reagiert. «Die Brutalität, mit der extrem gewalttätige Chaoten gestern und vorgestern in Hamburg vorgegangen sind, ist unfassbar und empörend.»

Polizei und Justiz müssten die Taten mit «aller Härte und Konsequenz» verfolgen. Es sei daher gut, dass es eine Reihe von Festnahmen gegeben habe.

Polizei fürchtete um das Leben der Beamten

Die Hamburger Polizei hat bei den schweren Krawallen im Schanzenviertel in der Nacht auf Samstag nicht früher eingegriffen, weil sie nach eigenen Angaben um das Leben ihrer Beamten fürchtete. Die Polizei habe Erkenntnisse gehabt, dass Betonplatten auf Dächern abgelegt und Brandflaschen vorbereitet worden seien.

Während des Einsatzes sei mit Stahlkugeln auf Polizisten geschossen worden, berichtete Polizeisprecher Timo Zill am Samstag.

(zum)>

========

Terra Germania online,
                      Logo

16.7.2017: Ziel der Antifa und Schwarzer Block (gesteuert von SPD+NATO) in Deutschland: 80% der Deutschen ausrotten
„80 Prozent der Deutschen gehören ausgerottet“
https://terragermania.files.wordpress.com/2017/07/schlagzeilen_heute-15-07.pdf

<Seit Ende der 1960er Jahre bauten die Weltregie-rungsjuden unter Einsatz von CIA und Mossad die sogenannten 68er auf. Seither wird die brutale Ge-walt gegen das deutsche Bürgertum gefördert. Es gehört seither zur Pflichtübung einer jeden BRD-Regierung, diese Linksgewalt zu verherrlichen, um in Übersee und von den jüdischen Führungszentren gelobt zu werden. Demonstrationen sog. „Rechter“ werden hingegen regel-mäßig verboten oder aus den Innenstädten verbannt. Mehr noch, der Polizei wurde stets „Schießbefehl“ für den Fall erteilt, sollte es bei „rechten“ Demos zu Gewalttaten kommen, obwohl über Jahrzehnte hinweg laut internen Polizeiberichten noch keine Gewalt gegen die Polizei von „Rechten“ ausgegangen ist.

Das System baute im Auftrag der Weltlobby eine linke Mordarmee auf, um ein Aufkommen der Freiheitlichen jeder-zeit mit dem „demokratischen Mittel“ der sogenannten Gegendemonstration im Blut ersticken zu können. Um die linken Mordbrenner für diesen Zeitpunkt bei Laune zu halten, erlaubt ihnen das System sozusagen jedes Verbre-chen. Sie sie dürfen sich nach Belieben austoben. Beispiel: Der parteilose Hubert Böse ist seit 17 Jahren Bürger-meister der thüringischen Kleinstadt Themar. Böse erlaubte ein Konzert, das den Linken als konservativ gilt. In ei-ner Flut von Hass-Emails kam die Links-Ideologie von Merkels Terroristen deutlich zum Ausdruck, denn da heißt es: „Du rechtsoffenes Arschloch gehörst, wie 80 Prozent der Deutschen, ausgerottet.“ (FAZ, 15.07.2017, S. 4) Mit der Ausrottungs-Philosophie liegen sie mit Merkel, Seehofer und Schulz auf einer Linie, die mit ihrer Mi-grationspolitik die Deutschen gemäß des existenten Kriegsziels Nr. 1 des 2. Weltkriegs tatsächlich ethnisch ausrot-ten wollen. Und so feierte das System die „demokratische Gesinnung“ seiner gedungenen Mörder in Hamburg, die auf Transparenten proklamierten: „Hurra! Diese Welt geht unter!“ Die deutschen Menschen sind damit gemeint.

Um die Bande bei Laune zu halten, wurde ihnen eine ganz große Arena geboten, der G-20-Gipfel in Hamburg. Al-len war bekannt, dass Polizisten massenhaft getötet werden sollten, trotzdem wurden diese armen Teufel sozu-sagen verteidigungslos ins Feuer geschickt, um den Blutdurst der Merkel-Legionäre zu stillen. Die Polizisten erhiel-ten trotz Schlafentzug von 40 Stunden den Auftrag, ohne adäquate Gegenwehr, also ohne Schießbefehl, in den von den Dächern niedergehenden Regen von Pflastersteinen und Steinplatten zu marschieren. Teile der bayeri-schen Polizeiführung erkannten den Selbstmordauftrag, das „Himmelfahrtskommando“, und verweigerten den Be-fehl. Hier ist ein Hurra angebracht, zum ersten Mal stellten sich in der BRD Truppenführer vor ihre Männer gegen die Mordpolitik des Systems, was von der Lügenpresse verurteilt wurde. Die FAZ am 14.07.2017, S. 10 schamlos: „So weit ist es gekommen: Polizeieinheiten haben sich geweigert, ins Hamburger Schanzenviertel vorzu-rücken. Sie fürchteten um ihr Leben. Das zeigt vor allem das Ausmaß der Gewalt. … Offenbar kam die An-weisung in Hamburg angesichts der von den Gewalttätern auf den Dächern ausgehenden Gefahr sogar hartgesottenen bayerischen Polizisten wie ein Himmelfahrtskommando vor. … Doch Anordnungen müssen grundsätzlich befolgt werden. Dazu kann es notwendig sein, Leib und Leben zu riskieren.“ Polizeidirektor Hartmut Dudde (Hamburg) plante offenbar kaltblütig „das Verheizen“ der jungen Polizisten: Dudde in seinem „Rah-menbefehl“ gemäß SPIEGEL 29/2017, S. 14: „Es ist mit massiven gewalttätigen Ausschreitungen zu rechnen. Schwere Straftaten zum Nachteil von Polizeibeamten sind einzukalkulieren.“ André Schulz, Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), erklärte die Meuterei von Polizeieinheiten gegen die Verheizer in die-sem Spiegel-Beitrag so: „Die Polizisten gehen wieder einmal aus einem Einsatz als Deppen der Nation he-raus. Schuld sind aber nicht die Beamten. Das Problem ist, dass Polizeiführung und Politik für die Gewalt-phänomene der jüngsten Zeit kein schlüssiges Konzept haben.“ Im selben Lügen-SPIEGEL-Artikel wird zugeben, dass es rumort, dass die Lügen und die Politik zur Deutschenvernichtung von den Restdeutschen immer mehr erkannt werden: „Der Staat insgesamt macht seit einiger Zeit keinen guten Eindruck, auch die Bundes-regierung nicht. Schon viermal mussten die Bürger in den vergangenen beiden Jahren erleben, dass der Staat die Kontrolle verliert. Es begann mit der Flüchtlingskrise, als Hunderttausende ohne Papiere ins Land kamen. Dann folgte die Kölner Silvesternacht. Danach der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt. Und nun die Chaostage von Hamburg. Dass ein Ohnmachtsgefühl um sich greift, dass der Eindruck ent-steht, der Staat sei – wie im Fall der Flüchtlingszahlen – überfordert oder könne seine Bürger nicht mehr richtig schützen.“>

========


6.8.2017: Die NATO-Antifa ist eine Antifa Holding Company (AHC) - mit Sitz im "US"-Konsulat in Hamburg

Hier ist der Link:

https://de-de.facebook.com/AntifaHoldingCompany/
Dann sieht man rechts aufgelistet:


Die AHC - Antifa Holding Company vertritt und vereint die Interessen aller Antifa Tochter -Unternehmen und -Gesellschaften.

Der Sitz dieser AHC ist am Alserufer 27, 20354 Hamburg, dort, wo das "US"-Konsulat in Hamburg steht, diplomatisch geschützt, unangreifbar.

Also, es stinkt nach zionistischen Satanisten, nach Clinton, die mit der Antifa Deutschland beherrschen will und der Merkel dafür "Hilfe" gegen die AfD leistet.

Die Antifa brüstet sich mit hohen Löhnen (!) - für destruktive Zerstörer...

Hier ist die Meldung von 2015:

<Antifa UG - haftungsbeschränkt

#AntifaAlmighty #ChooseYourSide #GewerkschaftsfreieAntifa

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, die GABD - Gewerkschaft antifaschistischer Berufsdemonstranten, die Gewerkschaft der Berufsdemonstrant_innen innerhalb der Antifa e.V. und die Gewerkschaft der Antifa e.V. haben angekündigt, uns zu bestreiken.

Wir halten diese Gewerkschaften für überflüssig und kontraproduktiv. Als Vorzeige-Arbeitgeber haben wir neben dem freiwillig von uns entrichteten Stundenlohn von mindestens 25,00 ¤ stets überobligatorisch Sonder- und Bonuszahlungen gewährt, die Antifaschistische Betriebskrankenkasse initiiert und ein teils internationales Netz an Unternehmen mit aufgebaut, mit denen wir zusammenarbeiten. Demgegenüber haben die Gewerkschaften nichts für ihre Mitglieder erreicht; im Gegenteil ist es geradezu zynisch, von uns mehr Geld zu fordern und uns im gleichem Atemzuge Kapitalismus vorzuwerfen.>

========


6.8.2017: Die kriminelle NATO-Antifa bezahlt die Zerstörung von Plakaten (!)

Sitz der Antifa Holding Company (Antifa UG): Am Alsterufer 27 in Hamburg im "US"-Konsulat

Link: https://www.facebook.com/antifaug/

Kriminelle Antifa bezahlt Aktionen
                            gegen Plakate
6.8.2017: Kriminelle Antifa bezahlt Aktionen gegen Plakate

ACHTUNG: Die kriminelle Antifa will Schadenersatz, wenn die Ankündigung, Plakate zu zerstören, weiterverbreitet wird. Obwohl diese Meldung öffentlich auf Facebook gepostet worden ist (!).

Also: Die kriminelle Antifa meint, wer was organisiert, um den Schaden der kriminellen Antifa zu verhindern, werde schadenersatzpflichtig. Perverser geht's wohl nicht. Da sieht man, wie die NATO-Rat-Säufer denken.
__________________________________________________

Seit heute dürfen Wahlplakate aufgehängt werden. Selbstredend wurde unserem Unternehmen wieder die Aufgabe übertragen, die Nazipropaganda zu entfernen.

Leider müssen wir diesmal die Regeln etwas verschärfen:

Bei den letzten Wahlen wurden oftmals Recyclingpauschalen vergütet, obschon Plakate lediglich abgerissen und zerstört wurden. Da die Antifa Recycling GmbH aus den Plakaten Toilettenpapier für Geflüchtete und aus den Sperrholzplatten Betten und Tische für Erstaufnahmeeinrichtungen herstellen möchte, ist es wichtig, dass alle entfernten Plakate bei uns abgegeben oder direkt an die Antifa Recycling GmbH übersandt werden.

Auch wurden großzügig Veränderungspauschalen abgerechnet, obwohl Plakate lediglich mit Farbe beschmiert wurden o. ä., sodass das Motiv nicht mehr erkennbar, der Text aber noch (weitgehend) lesbar war. Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) hat uns darauf hingewiesen, dass gem. §§ 52 II, 56 IV Nr. 1 Bundesantifawaltungsvorschrift nur kreative Veränderungen vergütungsfähig sind. Das kann z. B. das Vertauschen/Austauschen einzelner Wörter auf dem Plakat sein, sodass dieses einen anderen Inhalt bekommt, eine ironische Veränderung des Motivs (nein, ein Hitlerbart unter der Nase eines AfD-"Politikers" ist nicht ironisch) oder eine Ergänzung des Plakats mit einer Richtigstellung des Inhalts oder einer bewussten Fehlinformation.

Für die Überklebungsentgelte entscheidet dieses Jahr das Motiv: Wir sind darauf angewiesen, dass überklebte Motive entsprechend vergütet werden. Der Fond für unkommerzielles Wahlplakat-Busting ist mit 2,2 Mio. Euro sehr überschaubar, sodass wir teilweise auf kommerzielle Motive zurückgreifen müssen. Beispielsweise kann für das Überkleben eines Großflächenplakats mit Apple-Werbung für das iPhone 7 eine Vergütung in Höhe von 1.200,00 ¤ abgerechnet werden, während für ein Großflächenplakat mit REWE-Werbung lediglich 850,00 ¤ vergütet wird.

Weitere Informationen zu konkret realisierbaren Vergütungsansprüchen, lokalen Recyclingmöglichkeiten usw. gibt es wie immer über die iAntifa-App.

Die Preisliste der
                              kriminellen Antifa für Zerstörungsaktionen
                              gegen Plakate Die Preisliste der kriminellen Antifa für Zerstörungsaktionen gegen Plakate

AfD sollen "Nazis" sein, und auch Plakate von Parteien die "keine Nazis, aber..." sind, sollen zerstört werden.

In diesem Fall vom Wahlkampf 2017 jedoch sollen die Plakate ja auch zu Klopapier recyclet werden. Dabei hat die NATO-Antifa grosszügige Belohnungen vor:
<-- Recycling für ein Kleinflächenplakat: 25 Euro
-- Recycling für ein Grossflächenplakat: 150 Euro.

Die Recycling-OPauschale wird nur für vollständig entfernte und bei der Antifa Recycling GmbH eingereichte Plakate gezahlt.>

"Veränderung" von Plakaten

Und dann werden noch Belohnungen für "Verschönerungen" gegeben:
<-- Veränderung eines Kleinflächenplakats: ab 10 Euro
-- Überklebung eines Kleinflächenplakats: ab 35 Euro
-- Veränderung eines Grossflächenplakats: ab 50 Euro
-- Überklebung eines Grossflächenplakats: ab 200 Euro.

Eine Veränderung wird nur bei kreativen Veränderungen vergütet. Blosses Beschmieren löst keinen Vergütungsanspruch aus. Die konkrete Höhe der Vergütung kann vorab über die iAntifa-App geprüft werden.

Eine überklebung wird nur vergütet, wenn das Plakat soweit überklebt wurde, dass das ursprüngliche Motiv nicht mehr erkennbar ist. Motive können über die iAntifa-App ausgewählt oder selbst dort eingereicht werden; der konkrete Vergütungsanspruch bemisst sich nach dem Motiv, mit dem ein Plakat überklebt wird.>



Die NATO-Antifa hat Spass am Wahlkampf: Tolle Einnahmen durch Plakate zerstören - Plakate hinter Glasvitrinen

Wenn also nach dem Kleben von Plakaten gleich eine Putzkolonne kommt und Plakate abreisst, dann sind das Antifa-Ratten, die damit von der NATO guten Lohn beziehen UND eine Belohung erhalten, pro Plakat mindestens 25 Euro. So macht Wahlkampf für die NATO-Ratten der Antifa eben wirklich "Spass"...


In der kriminellen Schweinz wurde eine Lösung gefunden, Plakate an "heissen Orten", wo die kriminelle Antifa herrscht, unbeschädigt aufzuhängen: Man installierte Plakate in Glasvitrinen und seither bleiben Plakate unbeschädigt.

Die Hanf-Antifa mit dem grünen Hanf-Logo

Auffällig ist noch das "grüne Logo" der kriminellen Antifa: Es wird Hanf verherrlicht.

Die Drogensüchtige Hanf-Antifa hat ein
                    grünes Logo
Die Drogensüchtige Hanf-Antifa hat ein grünes Logo.

Mit Hanf kann man ganz tolle Sachen herstellen, aber es ist eher anzunehmen, dass die kriminelle Antifa den Hanf als Droge missbraucht, um sich zuzudröhnen...


========

Sputnik-Ticker online, Logo

26.8.2017: "Linksextremisten" (wohl Antifa): Millionenschäden durch Anschläge auf Deutsche Bahn
Linke Anschläge auf Deutsche Bahn: Millionenschäden und 15.000 Minuten Verspätungen
https://de.sputniknews.com/politik/20170826317183524-linke-db-millionenschaden/

"Brandanschläge, hinter denen Linksextremisten vermutet werden, haben einen Sachschaden verursacht, der sogar die Folgen des G20-Gipfels in Hamburg überschattet, berichtet Focus Online.

Am 19. August wurden Brandanschläge auf Signalanlagen an zwei ICE-Strecken verübt. Die Deutsche Bahn rechne nun mit einem Schaden von einem zweistelligen Millionenbetrag. Laut einem internen Papier der DB Sicherheit sind deutschlandweit 442 Züge im Fern-, Nah- und Güterverkehr dadurch  betroffen gewesen. Insgesamt seien 14.625 Minuten Verspätung verursacht worden.

Im Vergleich dazu hatten die Anschläge in Hamburg von Anfang Juli 4.829 Minuten Verspätungen bei 195 Zügen zur Folge, 116 Züge fielen komplett aus, 269 nur teilweise, 44 mussten umgeleitet werden.

Innenexperten gehen davon aus, dass die Anschläge durch Extremisten aus der Linken Szene verursacht worden sind."

========

Epoch Times                  online, Logo

31.10.2017: Antifa macht Unis kaputt - Vermummte verletzen Verbindungsstudent
Nach linker Gewalt: Liberale halten deutsche Hochschulen für nicht mehr sicher
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/nach-linker-gewalt-an-der-universitaet-hamburg-liberale-halten-deutsche-hochschulen-fuer-nicht-mehr-sicher-a2255209.html

"Nach den letzten Ereignissen an der Universität Hamburg, wo ein Mitglied einer studentischen Verbindung von Vermummten nach einer StuPa-Sitzung körperlich angegriffen und verletzt wurde, sehen wir die Meinungsfreiheit und körperliche Unversehrtheit unserer Mitglieder ernstlich in Gefahr," schreibt der Bundesvorsitzende der Liberalen Hochschulgruppen Johannes Dallheimer.

Der Bundesvorsitzende der Liberalen Hochschulgruppen (LHG) in Deutschland hat alle seine Mitglieder in einer Mail dazu aufgerufen, sich nicht mehr „alleine vor und nach der studentischen Gremienarbeit, insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit auf dem universitären Gelände aufzuhalten“. Zudem rät er, „möglichst in Gruppen zusammenzubleiben.“

Anlass für das Rundschreiben des LHG-Vorsitzenden Johannes Dallheimerwar ein Angriff vermummter Linksradikaler auf Maurice Gesser.

Nach einer Sitzung des Studentenparlaments (StuPa) der Universität Hamburg wurde der Vertreter des Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) körperlich angegriffen und verletzt.

Gesser schrieb nach der Attacke auf Facebook: „Heute bin ich für den RCDS ins StuPa nachgerückt. In der Pause lauerte mir dann die AntiFa auf und wollte mich aus dem Sitzungssaal drängen, als Corps hätte ich dort nichts zu suchen. Ende vom Lied ohne Aggressionen meiner Seits wurde ich gegen den Brustkorb getreten und bekam einen Faustschlag verpasst. Die Linke hat eine eigene SA. Wir müssen endlich mit dem Schönreden aufhören und den gewalttätigen Linkenextremismus an deutschen Unis bekämpfen. Vor allem an der Uni Hamburg.“

„Meinungsfreiheit und körperliche Unversehrtheit“ von LHG-Mitgliedern in Gefahr

Dallheimer zeigt sich wegen der Attacke zutiefst besorgt: Der Angriff zeige ihm, dass die „Meinungsfreiheit und körperliche Unversehrtheit“ seiner Mitglieder ernsthaft in Gefahr sei.

In seinem Rundschreiben heißt es:

„Liebe Mitglieder der Liberalen Hochschulgruppen,

nach den letzten Ereignissen an der Universität Hamburg, wo ein Mitglied einer studentischen Verbindung von Vermummten nach einer StuPa-Sitzung körperlich angegriffen und verletzt wurde, sehen wir die Meinungsfreiheit und körperliche Unversehrtheit unserer Mitglieder ernstlich in Gefahr.

Daher warnen wir davor, sich alleine vor und nach der studentischen Gremienarbeit, insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit auf dem universitären Gelände aufzuhalten und raten, möglichst in Gruppen zusammenzubleiben.

Der Bundesverband wird sich in Zusammenarbeit mit seinen Gruppen weiterhin entschieden gegen jede Gewalt und Extremismus von links und rechts wehren und Diskussionen mit Argumenten, nicht mit Fäusten führen. Jeden Angriff werden wir konsequent zur Anzeige bringen, hierbei stehen wir den Gruppen stets beratend zur Seite.

Mit freundlichen Grüßen
Johannes Dallheimer
Bundesvorsitzender“

RCDS fordert: Demokratieerklärung wieder einführen

Der RCDS fordert nun: „Als Konsequenz aus den Vorfällen an der Universität Hamburg fordert der RCDS die Wiedereinführung der Demokratieerklärung. Außerdem muss die Zusammenarbeit der Studentenschaften und Hochschulen mit als extremistisch eingestuften Organisationen verboten werden!“ (so)"

========

<<        >>

Teilen / share:

Facebook






Fotoquellen
[1] Die Antifa-SS in Hannover am 15. November mit Rufmorden "Nazis", mit schweren Körperverletzungen und kriminellen Vermummungen:
http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/polizei-ermittelt-gegen-linksextremisten-wegen-versuchter-toetung/


[2-22] Video: "HoGeSa Demo - VERBREITEN ----- WER ERKENNT DIE TÄTER?": https://www.facebook.com/video.php?v=941391952555505



Junge Freiheit
                  online, Logo     Deutsche Wirtschaftsnachrichten online, Logo Netzplanet online,
                  Logo  Bürgerstimme
                    online  unzensuriert.at, Logo  Zuerst, deutsches
                        Nachrichtenmagazin online  Kopten
                        ohne Grenzen online, Logo   Facebook online, Logo  YouTube online, Logo  Journalistenwatch online, Logo  Epoch Times
                  online, Logo  Terra
                  Germania online, Logo 

^