Kontakt / contact    Hauptseite     zurück
ENGL
zurück / retour / indietro / atrás / backvoriges     nächstesnächstes

Kolonialismus in Chronologie VI.

6. Holocaust an den Indios in den Minen Südamerikas - Negersklaverei

Sklaverei und Massenmord im Namen von Papst und Kaiser - spanische Besetzung der "Philippinen"; Befreiungen

ab der Gründung der "USA"

Potosi: Silberberg,
                Cerro Rico, Sumaj OrckoJefferson Rassist racista racistSimon
                Bolivar
Die Sklaverei unter dem Cerro Rico in Potosi und unter dem rassistischen System der "USA" unter dem Rassisten-Präsidenten Jefferson werden von Simon Bolivar mit Unabhängigkeitsrevolutionen beantwortet...

von Michael Palomino (1999 / 2003 / 2005 / 2009)

Teilen:

Facebook







Literatur
-- Miroslav Stingl: "Vom Freiheitskampf des roten Mannes"
-- Miroslav Stingl: "Das Reich der Inka"
-- José Rizal: Der Roman "Noli me tangere" ("Rühr mich nicht an") schildert die Machtgier der katholischen Kirche auf den "Philippinen", die Heuchelei der Ordensgeistlichen und die Unmenschlichkeit der Militärs. Die spanische Zensur verbietet das Buch. Es hat jedoch auf geheimen Wegen seine Wirkung
-- José Rizal: "El Filibusterismo"
  • Corpuz, O.D. 2005. The Roots of the Filipino Nation. Quezon City: The University of the Philippines.
Chinesengetto Parian: References: Agoncillo, Teodoro A. A History of the Filipino People. Quezon City: Garotech Publishing, Inc. 1990.; Arcilla, Jose S. SJ. ed.. Kasaysayan: The Story of the Filipino People, Vol. 3: The Spanish Conquest. Manila: Asia Publishing, Ltd., 1998.; Zaide, Gregorio F. and Sonia M. Zaide. The Philippines: A Unique Nation. Quezon City: All Nations Publishing, Inc., 1994. Project Gutenberg. The Philippine Islands.; http://www.elaput.org

Vorwort

Die spanische rassistische Kolonialmacht hält noch 200 Jahre an mit Versklavung der Indios und der Schwarzen fest, wenn nicht direkt, dann indirekt durch Entrechtung. Die weiss-spanische Oberschicht schwelgt im Geld.

Aber mit der "Unabhängigkeit" der "USA" ab 1778 und erst recht nach der Französischen Revolution ab 1791 naht das Ende. Die Unabhängigkeitsbewegungen können sich nach und nach gegen Spaniens Rassistenherrschaft durchsetzen, werden dann aber meist wieder durch Rassistenherrschaften ersetzt, so dass die Indios z.T. bis heute diskriminiert bleiben.

In der Chronologie kann auch die Entwicklung der "Philippinen" und die Entwicklung der Weltkarten mitverfolgt werden. Die Seefahrt dachte z.B. lange, dass Asien und "Amerika" eine breite Landverbindung hätten.

Michael Palomino

1999 / Oktober 2003 / März 2005


Quellen
Heiner Jestrabek: Chronik: "Konquistadoren, Kapital und Kirche. Eine kleine Kriminalgeschichte des Christentums der neuen Welt und von Widerstand und Freiheitskämpfen der Völker Amerikas." http://ourworld.compuserve.com/homepages/chiffon_rouge/Konquist.htm

Huby, Felix: Traumreisen. Auf den Spuren grosser Entdecker. Deutscher Bücherbund GmbH&Co. Stuttgart, Hamburg, München, 1980.

Reinhard, Wolfgang: Geschichte der europäischen Expansion; Band 2: Die Neue Welt. Verlag W.Kohlhammer GmbH, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz. Verlagsort: Stuttgart, 1985.

Kinder, Hermann und Hilgemann, Werner: DTV-Atlas zur Weltgeschichte. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH&Co. KG, München. 21.Auflage, 1986.

England und Gründe für Auswanderung: Internet: http://web.history.ufl.edu/west1/expan.htm

Quellen über Potosí:
- Bolivia, Potosí: http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515
- Bolivia: Potosí. A Proud History: http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html
- Stewart, Cameron:Potosí, Bolivia: The mines of today: http://www.dragoman.co.uk/tales/t003.htm
- Potosí: History:http://www.ovpm.org/ovpm/sites/apotos.html
- Potosí, Bolivia. A poor city: http://cityguide.lycos.com/southamerica/east_sam/BOLPotosi.html
- Contaminación ambiental por automotores en Potosí: http://habitat.aq.upm.es/bpal/pgu-lac/exp/e143.html
- Potosí: http://khainata.com/dt/d2_bol.html#12; http://www.industriekultur.de/VIM/news_bo.htm
- POTOSI. (Mining city of), Bolivia: http://www.ovpm.org/ovpm/sites/apotos.html
- Fotos von Minen in Potosí: http://home.ins.de/home/achim.pohl/Bolivien.html
- Fotos von Potosí: http://www.rlv.si/bolivia/index.htm; http://www.ovpm.org/ovpm/photos/ppotos1.html

Library of Congress:
Library of Congress Hispanic and Portuge...: An Illustrated Guide: General Overview: http://lcweb.loc.gov/rr/hispanic/guide/general.html

Perus Vizekönige: http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey1.htm bis http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey7.htm

Quellen über die "spanischen Philippinen":
M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen: http://machno.hbi-stuttgart.de/~payer/weltw43.html

Austin Craig: The Story of José Rizal by Austin Craig (1909). Internet: The Story of José Rizal
http://www.univie.ac.at/Voelkerkunde/Asian-Pacific/aufi/rizal/craig02.htm


Chronologie

Ab 1558: Spanien, Portugal und "Amerika" unter Philipp II.

1558
Europa: Tod Karls V. - Nachfolger Philipp II. - Tod seiner Frau Maria I. - Nachfolgerin in England: Elisabeth I.

Der Bruder Ferdinand wird neuer "römischer Kaiser". Der Sohn Philipp (II) erhält das spanische Erbe (DTV-Atlas I., S.237).
-> der Nationalstaat hat über die Idee eines Universalreiches gesiegt.
-> der Dualismus im Reich wird zugunsten der protestantischen Fürsten entschieden
-> die konfessionelle Spaltung ist nicht mehr überwindbar und festigt sich (DTV-Atlas I., S.237).

Philipp II.
Philipp II. [1]

Gleichzeitig stirbt Philipps Frau, die Königin von England, Maria I. Nachfolgerin wird Elisabeth I. (Die englisch-spanische Verbindung und die Katholisierung von England kommen nicht zustande).
(Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm)

1558
Europa: Gründung der dritten evangelischen "Universität" in Jena
(DTV-Atlas I., S.235)


1560
1561-1564: Peru: Vizekönig Diego Lopez de Zuñiga [2]
Peru:
                        Vizekoenig Diego Lopez de Zuniga
Vierter Vizekönig, auch bekannt als Graf "de Nieva", der sich der Regierung zur Verfügung stellt. Er beginnt die Errichtung der Städte Chancay, Saña, Ica, Santa Cruz de la Sierra etc. [die Weissen befehlen, die Sklaven bauen...]. Er führt ein alltägliches und dienstbares Abenteuerleben, das dazu führt, dass er 1564 ermordet wird.

(http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm)

Zu dieser Zeit haben die rassistisch-weissen Spanier die Landkarte in "Amerika" in zwei gigantische "Vizekönigreiche" eingeteilt:

Karte mit den Vizekönigreichen
              Neu-Spanien (oben) und Peru (unten)  Karte mit dem
              Vizekönigreich Peru, Venezuela, nicht entdeckten
              Dschungelgebieten und Portugals Zipfel  Karte mit dem
              Vizekönigreich Peru, Venezuela und der Tordesillas-Linie
              von 1493
Karte mit den Vizekönigreichen Neu-Spanien (oben) und Peru (unten, zu einfach und zu gross) - Karte mit dem Vizekönigreich Peru (rot, zu gross), Venezuela (dunkelblau), nicht entdeckten Dschungelgebieten (grün) und Portugals Zipfel (blau) - Karte mit dem Vizekönigreich Peru, Venezuela und der Tordesillas-Linie von 1493

1561
Vizekönigriech Peru: Araukaner-Aufstand

unter Häuptling Colo-Colo.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).


1562: "Amerika"-Karte von Diego Gutiérrez

Karte von Amerika von Diego Gutierrez 1562
Karte von "Amerika" von Diego Gutierrez 1562 [3]

1562

"Gründung" von Mendoza (auf der Höhe von Santiago)
von Chile aus (Huby, S.58).

1562-1568
Frankreich-Florida: "Gründung" einer französisch-protestantischen Kolonie in Florida
am heutigen St.John's River.
(Internet: Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm)

Hugenotten in Florida
Verfolgte Hugenotten lassen an den Küsten Floridas und Brasiliens ein paar Siedlungen bauen in der Meinung, weitere verfolgte Hugenotten würden nachkommen. Spanische Truppen vernichten aber sogleich die Hugenottensiedlungen oder sie werden wegen inneren Konflikten oder schweren Lebensbedingungen wieder aufgegeben. [Die Forts und Siedlungen wurden im heutigen Florida und South Carolina gebaut, das alles als "Florida" bezeichnet wurde].
(http://en.wikipedia.org/wiki/French_Florida)

Hugenotten in Französisch-Florida 1562-1568
Karte mit Französisch-Florida 1564-1568 Karte mit Französisch-Florida 1562-1568

1562 wird das Fort Charlesfort gebaut, dessen Anführer Ribault nach Frankreich zurückfährt, dort Bürgerkriesgzustände vorfindet und nach England fährt, aber dort eingesperrt wird, weil er eine allfällige erneute Reise nicht im Namen der Königin unternehmen will. Die Bewohner des Forts ohne Führungsperson geraten in Streit und vernichten sich gegenseitig. Einige werden von den angrenzenden, britischen Kolonien gerettet.

1564 folgt ein zweiter Versuch mit Fort Caroline, der dann von den Spaniern bekämpft wird. Fort Caroline wird zerstört und alle Männer geköpft. Die französische Rache unter Dominique de Gourgues folgt 1568 mit Hilfe von Eingeborenen. Das neu erbaute, spanische Fort Matéo, das an derselben Stelle wie Fort Caroline errichtet wurde, wird zerstört und alle Spanier ermordet. In der Folge werden unter Führung von Dominique de Gourgues noch zwei weitere spanische Festungen zerstört.
(http://fr.wikipedia.org/wiki/Floride_française)

[Das ist doch wieder einmal ein wunderbares, "christliches" Verhalten. Schönen Tag noch...]

ab 1562
Sklaverei mit Schwarzen: Britische Sklavenfahrten zwischen Afrika und "Westindien"
John Hawkins
unternimmt die erste britische Sklavenfahrt an die Küste Guineas und transportiert etwa 300 Sklaven nach Westindien.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

[Die Todesrate auf "christlichen" Sklavenschiffen betrug normalerweise um die 50%].

50-100 Mio.
Opfer mit der Sklaverei gegen Schwarze
Afrika - ohnehin dünn besiedelt - wird durch den Sklavenhandel bis 1880 einer Bevölkerung von schätzungsweise 50-100 Millionen Menschen beraubt.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

England betreibt in den Neu-England-Kolonien eine gigantische Sklaverei, vor allem auf den Plantagen. Und diese Sklaverei hört dann später in den "USA" auch nicht auf...

Sklaverei in den
              Neu-England-Kolonien, Zuckerplantage  Narben auf dem
              Rücken eines Sklaven in Louisiana
Sklaverei in den Neu-England-Kolonien, Sklave in Ketten - Narben auf dem Rücken eines Sklaven in Louisiana
Fotosammlung von Powerpoint
Sklaverei in den Neu-England-Kolonien,
              Zuckerplantage  Sklaverei in
              den Neu-England-Kolonien im Strassenbau
Sklaverei in den Neu-England-Kolonien, Zuckerplantage [x001] - oder Strassenbau [x002]
Die rassistisch-protestantisch-"christlichen" Kolonialisten kommen in weissen Kleidern daher (Foto links) oder auf Pferden (Foto rechts).

1563
Europa, Konzil von Trient: Erfolg des Papsttums und Reformen in der katholischen Kirche
Die "Dritte Periode" wird meisterhaft geleitet von Morone, dem "Retter des Konzils":

-- die Jesuiten Lainez und Salmeron verhelfen dem päpstlichen Zentralismus zum "Sieg". Es werden Dekrete verabschiedet, die sich von der evangelischen Form klar abheben: über Sakramente, Tradition, Messopfer, Priestertum, Erbsünde, Beichte

-- es werden Reformdekrete verabschiedet: über Ausbildung, Kleidung, Pflichten, Zölibat des Klerus

-- Pfründen- und Ablassmissbrauch (Ablasshandel) werden [offiziell] beseitigt (DTV-Atlas I., S.239).

1564
Papst: Das Konzil von Trient als Grundlage für den modernen Katholizismus
-- der Klerus verpflichtet sich auf die Beschlüsse des Konzils von Trient (auch "Tridentinum" genannt)
-- Einrichtung des "Index librorum prohibitorum": das Verzeichnis der von der Kirche verbotenen Bücher, das von der Kongregation des Hl. Offiziums geführt wird.

-> die Grundlage für die neuere Entwicklung des Katholizismus ist gelegt (DTV-Atlas I., S.239).

[und Kampfbücher im Namen des "Christentums" und die Ausrottung anderer Kulturen werden nie verboten...].

bis 1564
Radschanat (Rajanat, Fürstentum, Königreich) von Cebu ("Philippinen")
Zwischen dem 13. und 16. Jh. war die Insel Cebu unter dem Namen Zubo oder Sugbo bekannt. Vor ungefähr 300 Jahren war Sri Lumay (auch bekannt als Radschamuda Lumaya) von seinem Maharadscha ausgesandt worden, hatte Sumatra besetzt und sich dann aber rebellisch vom Maharadscha losgelöst und selbst das Radschanat (Königreich) Cebu gegründet. Er war halb Malaye und halb Tamile, ein Prinz der Chola-Dynastie. Cebu wurde von Hindus, Buddhisten, Animisten und Muslimen bewohnt und wurde von Radschas und Datus regiert.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Cebu)

Sri Lumay hatte mehrere Söhne und die regierten Teilgebiete. Das Königreich Cebu wurde immer wieder von den Magalos angegriffen, die Schätze raubten und Sklavenjagten veranstalteten. Gegen die Magalos schloss Cebu sogar ein Bündnis mit dem Radschanat Butuan. Auf Sri Lumaya folgte der Sohn Sri Bantug, der ein Kontrollsystem v.a. in der Landwirtschaft, im Handel und bei der Verteidigung einführte.
(http://thebulwaganfoundation.wordpress.com/2010/09/01/the-rajahnate-of-cebu/)

Rajah of Cebu
Rajah of Cebu

Handel im Radschanat von Cebu
Unter Radscha (König) Humabon wurde das Radschanat Cebu ein wichties Handelszentrum:
-- aus Japan kamen Parfums und Glaswaren
-- vor allem indische und burmesische Händler brachten Elfenbeinprodukte, Leder, Edelsteine, Halbedelsteine und Zucker (sarkara)
-- gleichzeiti verkauft das Radschanat Cebu seine eigenen Produkte der Ureinwohner
-- der Hafen war auf der Insel Cebu und der Name "Cebu" kommt vom Wort "sibu" oder "sibo", das "(auf dem Markt) handeln" heisst.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Rajahnate_of_Cebu)

Chinesen auf Cebu
Chinesische Händler kommen regelmässig nach Cebu.
(http://pariansasugbu.wordpress.com/)

Lapu-Lapu gegen Cebu

Lapu-Lapu, Portrait
Lapu-Lapu, Portrait

Map with Cebu Island, Mactan Island, and
                      with Bohol Island
Karte mit den Inseln Cebu, Maktan und Bohol

Unter der Regierung von Humabon kam auch ein anderer Führer in die Region - Lapu-Lapu - von Borneo her, der dann die Region Mandawili (heute Mandaue) regiert, mit der Insel Opon (später als Maktan bekannt), wo dann Magellan sein Leben verliert [wegen einer dummen, örtlichen Auseinandersetzung].
(http://en.wikipedia.org/wiki/Rajahnate_of_Cebu)

Hier sind noch mehr Details über Lapu-Lapu:

Der Einwanderer Lapu-Lapu blieb leider nicht friedlich: Lapu-Lapu Dimantag kam von Borneo, bat den Radscha Humabon (den Sohn von Sri Bantug) um einen Siedlungsplatz und erhielt die steinige Insel Opong, dabei hätte Lapu-Lapu den Ort Mandawili (heute Mandaue) lieber gehabt. Lapu-Lapu organisierte dann einen Handel mit dem nördlichen Cebu, aber als er Erfolg hatte, verschlechterte sich das Verhältnis zum Radscha Humabon, weil Lapu-Lapu zum Piraten (mangatang) mutierte und dann noch zum Islam übertrag und eine Allianz mit Sultan Kiram schmiedete, um seine Handels- und Piratenaktivitäten zu schützen. Nun befahl Lapu-Lapu, Schiffe zu kapern, die bei der Insel Opong vorbeifuhren, und dies schadete dem Radscha in Cebu sehr. Die Insel Opong wurde nun zur Pirateninsel (mangatang) umgetauft, und verkürzt ergibt sich daraus die neue Bezeichnung "Mactan".
(http://thebulwaganfoundation.wordpress.com/2010/09/01/the-rajahnate-of-cebu/)

1564 (-1565)
"Philippinen": Spanische Besetzung
von Mexiko aus (Reinhard II., S.46-47).

1564 sticht eine spanisch-[rassistisch-"christliche"] Expedition under Miguel Lopez de Legazpi von Mexiko aus in See in Richtung Philippinen. Die Kriegsexpedition umfasst vier Schiffe und 380 Mann.
(http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm)

um 1565
"Abschluss" der spanischen Besetzung von "Costa Rica"
Damit ist die Besetzung des für Spanien "interessanten" amerikanischen Dammes mit Zugang zum Weg nach [West]-Indien abgeschlossen (Reinhard II., S.50-51).

Karte mit der Position von Costa
              Rica
Karte mit der Position von Costa Rica

Ein erster Höhepunkt ist dann das Abschlachten der Urbevölkerung. Berichte darüber finden sich in:

-- "Historia de las Indias" ["Geschichte der Indischen Länder"] des kolonialkritischen einstigen Soldaten und Encomendero Bartolomé de las Casas
-- "Historia general y natural de las Indias" ["Allgemeine Geschichte über die Indischen Länder"] des einstigen Stabsoffiziers von Pedrarias, Gonzalo Fernandez de Oviedo
-- Andeutungen in "De Orbe novo Decades VIII" ["Aus der Neuen Welt im 8. Jahrzehnt"] des "Humanisten" Petrus Martyr de Anghiera: ist aber nur eine Zusammenstellung gesammelter Berichte (Reinhard II., S.51).

Wikipedia dagegen meint, die Ureinwohner seien vor allem an Pocken und TB gestoben:

<Erst in den 1560er Jahren setzten nach vier Jahrzehnten neue Kolonisierungs- und Christianisierungsversuche ein. Doch hatten Pocken und Tuberkulose inzwischen zahlreiche Indianer das Leben gekostet. Die übrigen flohen in die Berge, vor allem in die Talamanca-Berge. Nur auf der Nicoya-Halbinsel wurde eine nennenswerte Population von Chorotega versklavt.> Und die Provinz Costa Rica blieb so arm und es waren so wenig Ureinwohner da, dass die spanisch-"christlichen" Herrenmenschen in Costa Rica die Felder selber bewirtschaften mussten.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_Costa_Ricas#Spanische_Kolonialherrschaft_.281560_bis_1821.29)

1565
Florida: Spanische Besetzung von Florida von Mexiko aus und "Gründung" von San Augustín
gegen die Franzosen. Das französische Fort wird dabei vernichtet. Die Rückroute zwischen Kuba und Spanien bleibt damit spanisch kontrolliert (Reinhard II., S.54).

Don Pedro Menéndez de Avilés "gründet" neben der Siedlung der Timucuan-Indianer Seloy die spanische Kolonialsiedlung San Augustín und zerstört danach gleich die französische Siedlung [Fort Caroline], die im vorigen Jahr errichtet worden war.
(Internet: Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm)

Menendez de
                      Aviles
Menendez de Aviles [4]

Wie man sieht, erstreckt sich das Gebiet des "Spanisch-Florida" über ein viel grösseres Gebiet als der heutige Bundesstaat Florida der "USA", nämlich auch auf Georgia, South Carolina und North Carolina.

Und es bestehen direkte Kämpfe mit den französischen Hugenotten. Das französische Fort Caroline wird zerstört, auf den Ruinen das spanische Fort San Mateo gebaut, und in der Racheaktion wird das Fort dann 1568 wieder zerstört - was durch die Karte bestätigt wird.

Es scheint ja schon eigenartig, dass die meisten spanischen Forts nur ein bis zwei Jahre existierten - und für jedes Fort, das da wieder verschwunden ist, gibt es spezielle Gründe für dessen Verschwinden...
Karte mit
                      den spanischen Forts in Spanisch-Florida
Karte mit den spanischen Forts in Spanisch-Florida

ab 1565
Königreich Cebu: Beginnende Spanische Besetzung

<27.März: Miguel López de Legazpi beginnt mit der Besetzung der "Philippinen".> Damit beginnt die spanische Kolonialherrschaft, die vom Vizekönigreich Mexiko ausgeübt wird.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Das Königreich Cebu wird zerstört
Die [rassistisch-"christlichen"], spanischen Kolonialisten besetzen zuerst die Hauptinsel des Königreichs Cebu, die Insel Cebu.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Cebu)

<April: Eroberung der Insel Cebu. Gründung der Stadt Cebu. Missionsterror der Augustiner.>
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Am 8. Mai 1565 erfolgt die Unterwerfung:

<May 8, 1565 - The Island of Cebu is surrendered to Legazpi by its ruler King Tupas. Legazpi establishes the first permanent Spanish settlement on Cebu and becomes the first Spanish Governor-General. By his order, tributes are collected from all Filipino males aged 19 to 60.>

Übersetzung: <8. Mai 1565: Der Radscha (König) Tupas von Cebu unterwirft sich den [rassistisch-"Christichen"] Spaniern unter Legazpi. Legazpi installiert die erste permanente, spanische [rassistische] Siedlung auf Cebu und wird der erste spanische Gouverneursgeneral. Auf seinen Befehl hin werden von allen Filipino-Männern zwischen 19 und 60 Jahren Tribute eingezogen.>

Mit der Insel Cebu wird die Hauptinsel des Königreichs Cebu besetzt [und so das Königreich Cebu vernichtet].
(http://en.wikipedia.org/wiki/Cebu)

<4.Juni: Vertrag mit Rajah Tupas und anderen Fürsten Cebus: Die Fürsten von Cebu anerkennen die Oberherrschaft und "Freundschaft" Spaniens.>
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Karte der
                  "Philippinen"
Karte der "Philippinen"

Besetzung von Nachbarinseln
Das Territorium der spanischen Kolonie "Philippinen" unterscheidet sich vom Territorium der heutigen "Philippinen", denn zur Kolonie gehören auch
-- Guam
-- die Marianen-Inseln
-- die Karolinen-Inseln
-- Palau [auch Belau].

Karte der Südsee mit den
              "Philippinen" von 1565 mit Palau / Belau, Guam,
              Marianen-Inseln und Karolinen-Inseln
Karte der Südsee mit den "Philippinen" von 1565 mit Palau / Belau, Guam, Marianen-Inseln und Karolinen-Inseln

Zusätzlich ist die spanische "Autorität" nur begrenzt durchsetzbar:

-- der Grossteil von Mindanao und Sulu mit den Filipino-Muslimen ("Moros") werden von den Spaniern nicht wirklich besetzt

-- die inneren Bergregionen von Luzon und den Visayas mit den Bergvölkern der Ifugao, Igorot usw. können ihre Unabhängigkeit bewahren.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

[Manila ist in dieser Zeit eine grosse Stadt der Ureinwohner und ist noch nicht spanisch besetzt].

"Philippinen": Die rassistischen Spanier führen die Gettos ein
Die rassistisch-"christlichen" Spanier führen die Trennung der Bevölkerung nach Nationen durch spezielle Quartiere und Gettos ein.
(http://pariansasugbu.wordpress.com/)

<Chinese goods and wares for trade were dropped off in the main port area in the intramuros and transported via small boats called cascos, and entered through Tinago, a wide waterway. They would unload their products in what we now call as Pari-an, a name that traces its roots to a Mexican word for marketplace.>

Übersetzung: <Chinesische Güter und Handelswaren wurden in der Gegend des Haupthafens in der Stadt (intramuros) abgeladen und dann mit kleinen Booten (cascos) nach Parian transportiert, mit der Passage der Wasserstrasse Tinago. Das Wort "Parian" hat senie Wurzeln im mexikanischen Wort für Marktplatz.>
(http://pariansasugbu.wordpress.com/2012/05/)

The [criminal racist "Christian"] Spaniards were introducing the segregation of nations and races in Manila by districts and ghettos, not any other religion.
(http://pariansasugbu.wordpress.com/2012/05/)

[Die nette, "christliche" Verhaltensweise manifestiert ihre inkopatible Haltung zu einer toleranten Gesellschaft].

ab 1565
"Philippinen" - Mexiko: Rückweg nach Mittelamerika
Die spanische Flotte entdeckt von den Philippinen aus die nördlichen Winde und so den schnellen Rückweg nach Mexiko über den Nord-Pazifik, am Schluss Fahrt der Küste entlang nach Süden.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Karte der Manila-Galleone
                  mit der Verbindung zwischen den Philippinen und Mexiko
                  zwischen Manila und Acapulco  a Manila
                      galleon ship, a giant ship for these times
Karte der Manila-Galleone zwischen den Philippinen und Mexiko zwischen Manila und Acapulco - ein Manila-Galleonen-Schiff, gigantisch für die damalige Zeit mit mehreren Stockwerken und bis zu 2500 Tonnen Gewicht

Nur durch die Entdeckung des Westwinds über dem Nord-Pazifik kann die "Philippinen"-Besetzung "erfolgreich" abgeschlossen werden (Reinhard II., S.46).
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Ab 1593 gelten ausschliesslich nur noch diese beiden Häfen Manila und Acapulco als erlaubte Häfen dieser Handelsroute - und sind dann die Monopolhäfen gegen den Preiszerfall.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

ab 1565
"Philippinen" - Mexiko: Beginn des Galeonenhandels
zwischen den "Philippinen" und Mexiko.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

[Manila ist aber noch nicht in spanischer Hand].

"Kulturaustausch" Mexiko-"Philippinen"
In der folgenden Zeit findet ein kirchlicher "Kulturaustausch" zwischen den "Philippinen" und Mexiko statt. "Heiligenbilder" auf den Philippinen kommen aus Mexiko:

-- Our Lady of Peace and Good Voyage in Antipolo [unsere Friedensfrau und Gottes Reise in Antipolo]
-- the Black Nazarene of Quiapo [die schwarze Nazarenerin von Quiapo]
-- Our Lady of Guadeloupe in Pagsanjan (Laguna) [unsere Frau von Guadeloupe in Pagsanjan].

Schnitzereien in der Basilica von Guadaloupe und in der Kathedrale von Mexiko-Stadt sind philipinische und chinesische Bildhauereien.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Die engen Beziehungen zwischen den "Philippinen" und Mexiko zeigen sich auch in der Anwesenheit von Mexikanern in den "Philippinen", die dort ebenso "Spanier" genannt werden. Die Mexikaner sind Missionare, Händler, Militärs und Beamte sind wie die Spanier selbst. In Acapulco etabliert sich eine Filipino-Kolonie mit Palmweinproduktion.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Spanier und Mexikaner bleiben in den "Philippinen" eine verschwindend kleine Minderheit. Anfang 17. Jh. leben 2000, davon 400 Geistliche, auf den "Philippinen", im 19. Jh. 4000.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1565 ca.
Spanien: Bernal Diaz de Castillo beginnt mit Notizen seiner Erinnerungen
(Huby, S.109).

1566
Reformpäpste: Pius V.: Neuer Katechismus
-- Vorgehen gegen "Simonie" (Kauf von kirchlichen Ämtern, Territorien, Sakramenten, Reliquien etc.)
-- Neufassung des römischen Katechismus (DTV-Atlas I., S.239).

1567/1569
"Philippinen"-Portugal: Portugiesische Belagerung von Cebu - Angriffe der ansässigen Bevölkerung
Ab September/Oktober 1567 belagern portugiesische Schiffe die von Miguel López de Legazpi gegründete Stadt Cebu. Zudem kommt es zu wiederholten feindlichen Übergriffen.
->> López de Legazpi ist gezwungen, die erste spanische Siedlung von Cebu nach Panay zu verlagern.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1568
Reformpäpste: Neufassung des Breviers unter Pius V.
Dabei handelt es sich um ein katholisches Gebetsbuch für die Liturgie (DTV-Atlas I., S.239).

1568
Manuskript der "Erinnerungen" von Bernal Diaz del Castillo
Diaz hat das Manuskript seiner "Erinnerungen" über die spanische Besetzung Mexikos beendet (Huby, S.109).

1569: Weltkarte von Gerhard Mercator
Weltkarte Mercator 1569
Weltkarte von Gerhard Mercator 1569 [5]

Nova Et Aucta Orbis Terrae Descriptio Ad Usum Navigantium emendate [Navigationskarte der Welt]
Gerard Mercator's famous world map [Die berühmte Weltkarte von Gerhard Mercator] 1569
(first known use of the "Mercator projection" on a world map) [mit erstmaliger Verwendung der "Merkator-Projektion"] [5]

1569-1581: Peru: Vizekönig Francisco de Toledo [6]
Peru: Vizekönig
                        Francisco de Toledo
Fünfter Vizekönig. Er übernimmt die Aufgabe aus dem Amt des Gouverneurs Lopez Garcia de Castro. Während seiner Regierung wird in Peru 1570 die Inquisition eingerichtet. Er lässt auch Verteidigungsstellungen an der Küste gegen Piratenangriffe bauen und bezwingt die Rebellion von Tupac Amaru.

[Die rassistisch-"christliche" Kirche des Vatikans zerstört einfach alles und hört den Ureinwohnern und Primärnationen nie zu, was sie über frühere Zeiten und Ausserirdische zu erzählen hätten].

http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm

1568
Portugiesischer Angriff auf Cebu
Eine portugiesische [rassistisch-"christliche"] Expedition unter General Gonzalo de Pereira greift Cebu an und blockiert den Hafen.
(http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm)

Und das ist nicht der einzige Angriff:

Da kommt eine ganze Serie von Angriffen durch die Portugiesen, die behaupten, das Gebiet von Cebu und der "Philippinen" falle gemäss dem Vertrag von Tordesillas von 1474 Portugal zu.
(http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm)

Wenn man diese "Tordesillas-Linie" kontrolliert, dann sieht man, dass die "Philippinen" eher spanisches Gebiet sind:

Karte mit der
                Tordesillas-Linie mit Brasilien und den
                "Philippinen"
Karte mit der Tordesillas-Linie mit Brasilien und den "Philippinen"

1569
"Philippinen": Missionsbericht von Martin de Rada über "erfolgreiche" Missionsmethoden

Martin de Rada, Portrait mit
              Globus
Martin de Rada, Portrait mit Globus

Der Augustinermissionar Martin de Rada schreibt an den Vizekönig von Mexiko über die Filipinos:

"They can be converted and adopt our faith easily [...] the fear with which God has inspired them is great, for no matter how large may be the village, when a dozen Spaniards go for it, the natives come out immediately with their hands tied and beg for peace."

Übersetzung: <Sie können leicht bekehrt und angepasst werden [...]. Die Angst, mit der sie Gott erfüllt hat, ist gross, egal, wie gross eine Ortschaft von ihnen auch ist. Wenn ein Dutzend Spanier hineingehen, kommen die Eingeborenen sofort mit gefesselten Händen und bitten um Frieden.>

Zitat und Übersetzung in: Zaide, Sonia M.: The Philippines: a unique nation. - Cubano: All-Nations Publishing, 1994. -  ISBN 971-642-005-6. - S.92


1570

1570 ca.
Spanien: Bericht von Bernal Diaz del Castillo
Bernal Diaz del Castillo, einstiger Soldat unter Cortéz, schreibt seine Erinnerungen über die Besetzungen in Mexiko. Er schreibt über die Zerstörungen von Tenochtitlán:

"Heute ist von alldem nichts mehr zu sehen. Kein Stein dieser schönen Stadt steht mehr auf dem anderen." (Huby, S.97).

Historia von Diaz del
              Castillo, Titelblatt
"Historia" von Diaz del Castillo [7]

Die Erzählung von Diaz del Castillo ist ein weitläufiges Epos, in dem Montezuma als ein grosser und kraftvoller Herrscher dargestellt ist. Sein Königreich ist weit und gesund, seine Hauptpersonen zahlreich und heftig. Der materielle Glanz des Aztekenreichs macht dieses zum lohnenden Rosine für das spanische Imperium. Diaz zweifelt nie an der Legitimität das spanische Besitzstreben: Ein "Christ" und ein "Spanier" zu sein heisst schlagkräftig zu sein, und schlagkräftig zu sein bedeutet Besitz.

Im späten 16. Jh. geschrieben wird das Werk nicht vor dem 17. Jh. publiziert. Das Titelblatt zeigt die erste Auflage der "Wahren Geschichte".
(http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/promotion/diaz.html)

1570
Reformpäpste: Neufassung der Messe unter Pius V.
(DTV-Atlas I., S.239)

Wieder portugiesischer Angriff gegen das spanische Cebu ("Philippinen")
(http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm)

und:

Freundschaft Cebu-Manila mit Martin de Goiti - Chinesen in Binondo - Muslime bei Manila werden besiegt - Guerrillakrieg

Karte der
              "Philippinen" mit Cebu und Manila
Karte der "Philippinen" mit Cebu und Manila

Zuerst sind die Verhältnisse noch "freundlich":

<May, 1570 - Legazpi sends an expedition under the leadership of Martin de Goiti to Manila. Manila is ruled by Rajah Suliman, whose friendship is won by de Goiti.>

Übersetzung: <Im Mai 1570 entsendet Legazpi von Cebu eine Expedition unter Martin de Goiti nach Manila. Manila ist unter dem Radscha Suliman, und Goiti kann dessen Freundschaft gewinnen.>
(http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm)

Auf der anderen Seite des Pasig-Flusses in Binondo ist der Handelsplatz der chinesischen Händler mit ihren chinesischen Handelswaren.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)

Die Freundschaft zwischen den "Christen" und den Muslimen dauert aber nur 3 Wochen und dann kommt die Schlacht gegen die Muslime und Manila wird abgebrannt:

<The Spaniards arrived in Luzon on May 8, 1570, and camped on the shores of Manila Bay for several weeks, while forming an alliance with the Muslims. On May 24, 1570, after disputes and hostility erupted between the two groups. The Spaniards occupied the city of Tondo where they were greeted with thousands of warriors. There, they defeated most of Tariq Suleiman's (سليمان), Rajah Matanda's (ऋअज ंअतन्द), and Lakan Dula's (王 杜拉) people. The Spaniards marched their armies towards the Pasig River, and occupied the settlements in Manila on June 6, 1570 and burnt them. Guerrilla warfare broke out following the battle, which continued for about ten months.>



Übersetzung: <Die Spanier erreichten [die Insel] Luzon am 8. Mai 1570 und schlugen an den Ufern der Manila-Bucht für einige Wochen ein Lager auf, während sie mit den Muslimen freundliche Beziehungen pflegten. Am 24. Mai 1570 entwickelten sich Streitereien und Feindlichkeiten zwischen den beiden Gruppen. Die Spanier besetzen die Stadt Tondo, wo sie von 1000en Kriegern empfangen wurden. Dort wurden die meisten Leute des Radscha von Matanda - Tariq Suleiman - und die meisten Leute von Lakan Dula besiegt. Die Spanier liessen ihre Armeen in Richtung Pasig-Fluss marschieren und besetzten am 6. Juni 1570 die Siedlungen in Manila und brannten sie nieder. Nach dieser Schlacht entwickelte sich ein 10 Monate anhaltender Guerrillakrieg.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

Es folgen 1570 und 1571  mehrere Schlachten der spanischen Invasoren gegen die Muslimischen Führer, zur Landbeherrschung zum Siedlungsbau.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Juan_de_Salcedo)

Vizekönigreich Peru 1570: Einführen der Inquisition
(http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm)

[
Die rassistische, "christliche" Kirche bekämpft auf diese Weise heimliche Juden in den spanischen Kolonien. Mit diesen Inquisitionsmethoden in Lima sieht man wieder die "christliche" Verhaltensweise der brutalen Nazi-Spanier-Kolonialisten]:

Inquisitionsmethoden der kolonialen, kriminell-rassistisch-"christlichen" Nazi-Spanier im Vizekönigreich Peru in Lima

Inquisition in the viceroyalty of Peru
                          in Lima: torture with hanged wrists  Inquisition in the viceroyalty of Peru in
                          Lima: torture with a punishment beverage  Inquisition in the viceroyalty of Peru in
                          Lima with torture on a stake with a dung fork
Inquisition im Vizekönigreich Peru in Lima: Folter mit Hängen an den Handgelenken, mit Fesselung auf einer Bank mit Zwangstrunk, oder mit Folter an einem Marterpfahl mit einer Mistgabel

Im Inquisitionsmuseum in Lima sind noch weitere Foltermethoden der kriminell-rassistisch-"christlichen" Nazi-Spanier zu sehen - und die "USA" von heute (2014) wendet ja bis heute auch ähnliche Methoden an!

Inquisition im Vizekönigreich Peru in
                          Lima: Folter mit dem Anbinden an einen Stuhl  Inquisition im Vizekönigreich Peru in
                          Lima: Fixieren der Füsse und Sitzen auf einem
                          einfachen Hocker  Inquisition im Vizekönigreich Peru in
                          Lima: Hängen an den Handgelenken auf dem
                          Rücken  Inquisition im Vizekönigreich Peru in
                          Lima: Fixieren des Genicks und der Handgelenke
                          und Peitschenhiebe auf den Rücken
Inquisition im Vizekönigreich Peru in Lima: Folter mit dem Anbinden an einen Stuhl - Fixieren der Füsse und Sitzen auf einem einfachen Hocker - Hängen an den Handgelenken auf dem Rücken - oder Fixieren von Genick und Handgelenken und Peitschenhiebe auf den Rücken
Inquisition im Vizekönigreich Peru in
                          Lima: Streckbank und Streckbett  Inquisition im Vizekönigreich Peru in
                          Lima: Haft in einer dunklen Minizelle
Inquisition im Vizekönigreich Peru in Lima: Streckbank und Streckbett - oder Haft in einer dunklen Minizelle

Inquisition im Vizekönigreich Peru mit
                          Scheiterhaufen - hier gegen Atahualpa
Inquisition im Vizekönigreich Peru mit Scheiterhaufen - hier gegen Atahualpa



1571
Tod von Bernal Diaz del Castillo
(Huby, S.109)


Manila: Die Spanier bauen die Festung "Saint James"

<The Spaniards fortified themselves in the area and constructed their military barracks of Fuerza de Santiago (Fortress of Saint James), which became their outpost for trade with Mexico.>

Übersetzung: <Die Spanier verschanzten sich in der Gegend von Manila und bauten ihre Militärbaracken "Fuerza de Santiago" (die Festung Saint James), die dann ihr Aussenposten fürden Handel mit Mexiko wurde.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

19.5.1571
Manila: Spanische Besetzung durch Martin de Goiti
Martin de Goiti
besiegt mit Hilfe von ca. 600 Kriegern aus Panay den Herrscher von Manila (Maynilad), Rajah Sulayman (ca. 1540-1588).
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Martín de Goiti, Portrait
Martín de Goiti, Portrait


Martin de Goiti nimmt am 19.5.1571 Manila für den spanischen König in Besitz. In Manila sind 150 Chinesen ansässig.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Und als Friedensvertrag wird eine Frau gratis weggegeben:

<The Spaniards gained control of the settlements on June 24, 1571, after the arrival of Miguel López de Legazpi in Manila, who agreed to a peace agreement sealed by betrothing one of his half-caste (Half Aztec and Half Spanish) daughters to Batang Dula, heir apparent of Lakan Dula.>

Übersetzung: <Die Spanier gewannen am 24. Juni 1571 die Kontrolle über die Siedlungen. Zuvor war Miguel Lóez de Legazpi in Manila eingetroffen, der einem Friedensvertrag zugestimmt hatte mit der Abmachung, eine seiner Mischlingstöchter dem Nachfolger von Lakan Dula, Batang Dula, zur Frau zu geben. Sie war halb aztekisch, halb spanisch.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

Und dann kommt der Titel für die rassistisch-"christliche" Stadt Manila:

<1571 - Legazpi establishes his government in Manila and proclaims it the capital of the Philippines, calling it the "distinguished and ever loyal city".>

Übersetzung: <Im Jahre 1571 installiert Legazpi seine Regierung in Manila und ruft die Stadt als Hauptstadt der "Philippinen" aus. Manila sei die "ausgezeichnete und für immer treue Stadt.">
(http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm)

Und erst jetzt startet der grosse Galleonenhandel zwischen Manila und Acapulco. Grosse Häfen sind ja meistens in grossen Buchten angelegt, so dass der Bau von Schutzdeichen entfällt. Manila und Acapulco sind genau solche grossen Buchten für ideale Häfen.

Karte mit der Bucht von Manila  Karte mit der
                Bucht von Acapulco mit demHafen (Puerto Marqués)
Karte mit der Bucht von Manila - Karte mit der Bucht von Acapulco mit demHafen (Puerto Marqués)

Andere Karten geben die Winde an, aber es fehlen die weiteren Handelshäfen:

Karte der Manila-Galleone
                    mit der Verbindung zwischen den Philippinen und
                    Mexiko zwischen Manila und Acapulco mit der Angabe
                    der Winde
Karte der Manila-Galleone mit der Verbindung zwischen den Philippinen und Mexiko zwischen Manila und Acapulco mit der Angabe der Winde

Eine weiter Karte zeigt noch präziser an, dass auf einem gewissen Teilstück auch Gegenwind herrschen kann und dann lange im Zickzack-Kurs gefahren werden muss:

Karte der Manila-Galleone
                    zwischen den Philippinen und Mexiko zwischen Manila
                    und Acapulc mit Angabe von Gegenwind und
                    Zickzackkurs
Karte der Manila-Galleone zwischen den Philippinen und Mexiko zwischen Manila und Acapulc mit Angabe von Gegenwind und Zickzackkurs


"Spanisch-Ostindien"="Philippinen"

<The Spanish colonization paved the way for the establishment of Manila as a permanent settlement and capital city of the Spanish East Indies.>

Übersetzung: <Mit der spanischen Kolonisation wurde Manila die dauernde Hauptstadt von "Spanisch-ostindien".>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

Noch mehr Invasionen und Städtegründungen durch De Goiti auf Luzon

<He [De Goiti] later explored Pampanga, Pangasinan and founded several Spanish cities in Luzon between the periods of 1571 -1573. De Goiti, along with other soldiers were granted with haciendas (estates) for the lands they had conquered, by Philip II of Spain.>

Übersetzung: <Später erforschte er [De Goiti] Pampanga und Pangasinan und gründete zusammen mit weiteren Soldaten von 1571 bis 1573 auf [der Insel] Luzon mehrere spanisch ["Christlich" rassistische] Städte. Als Dank verteilte Philipp II. von Spanien grosse Farmen an die Eroberer.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

Invasionen und Städtegründungen durch Juan de Salcedo

<Salcedo explored the northern regions of the Philippines with a force of about 80 soldiers in 1571, where he traveled to Batangas, Zambales and the Ilocos region and established several Spanish ["Christian" racist] municipalities.>


<Salcedo erforschte 1571 die nördlichen Regionen der Philippinen mit einer Truppe von ungefähr 80 Soldaten. Er reiste in die Regionen Batangas, Zambales und Ilocos und gründete dort mehrere, spanische ["christlich"-rassistische] Gemeinden.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Juan_de_Salcedo)


1572

Englische Aktionen: Die englische Königin bewilligt den Kaperkrieg - Francis Drake

Drake kann als Rache für zwei verlorene englische Gefechte in der Karibik mit zwei Schiffen und der heimlichen Bewilligung der englischen Königin einen Kaperkrieg gegen spanische Schiffe beginnen. Bei Cartenegra [?] lauert er zwei spanischen Karavellen auf, die süd-"amerikanisches" Gold geladen haben (Duby, S.18) [wahrscheinlich Raubgold, das den indianischen Stämmen geraubt wurde].

"Philippinen": Neuer Gouverneur Lavezares - Bicol-Region
Am 20. August 1572 stirbt der spanische Gouverneur Legazpi und Lavezares wird sein Nachfolger. Lavezares treibt die Kolonisierung in die Bicol-Region voran.
http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm)

Karte der
              "Philippinen" mit Manila, Cebu und der Region
              Bicol
Karte der "Philippinen" mit Manila, Cebu und der Region Bicol

"Philippinen": Heiratspolitik mit den Muslimen und Ureinwohnern und mit einer konvertierten, jüdischen Familie

<Eventually their descendants [of Batang Dula] unified the 3 royal houses of Tariq Suleiman, Rajah Matanda and Lakan Dula with the half-Aztec and half Spanish de Goiti family. The Dula y Goiti family married with the Mendoza family who were Catholic Sephardic Hebrews and to mark the dynasty, changed the surname to Dulay.>

Übersetzung: <Eventuell haben ihre Nachkommen [von Batang Dula] die drei Königshäuser von Tariq Suleiman, Radscha Matanda und Lakan Dula mit der halb aztekisch un dhalb spanischen Goiti-Familie vereint. Die Dula-und-Goiti-Familie heiratete dann mit der Mendoza-Familie, die katholisch-sephardische Juden waren. Um ihre Dynastie zu markieren, wurde der Name Dula in Dulay abgeändert.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

Peru: Cuzco: Ermordung von Tupac Amaru - Ende des Inka-Aufstands
Endgültige Unterwerfung Perus durch die spanischen Eroberer.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Todesstrafe gegen Tupac Amaru
              mit Pferdereissen, Cusco 1572  Karte von Peru
              mit Cusco
Todesstrafe gegen Tupac Amaru mit Pferden, Cusco 1572 - Karte des heutigen Peru mit Cusco

Bis 1572 leisten die Inka [vermutlich in Vilcabamba] Widerstand gegen die Spanier  (DTV-Lex. Bd.8, S.291).
Ende des Widerstandes der Inka gegen die Spanier in Vilcabamba.
(A.Baumann: suedamerika/inka-zeit.htm).

Die Spanier können das letzte Widerstandsgebiet in der Kordilere von Vilcabamba besetzen. Der Inka Tupac Amarú wird hingerichtet (Reinhard II., S.56).


Die Vizekönigreiche Neu-Spanien und Peru und die Seefahrtsrouten und die Gründung der rassistisch-"christlichen" Städte
Karte mit den Vizekönigreichen Neu-Spanien und
              Peru um 1570 mit Potosi ab 1945 mit der Silberproduktion
              (Ag=Argentum=Silber)
Karte mit den Vizekönigreichen Neu-Spanien und Peru um 1570 mit Potosi ab 1945 mit der Silberproduktion (Ag=Argentum=Silber)

Peru, Potosí: "Geordnetes" Wachstum: Boom mit neuen Verfahren und Mita-Zwangsarbeitssystem
Der Vizekönig aus Toledo kommt 1572 nach Potosí. Dieser grosse "Organisator" und "Gesetzgeber" führt in den Minen das System der "Mita" (Gruppenzwangsarbeit unter den Inka bereits angewandt). Und für die Gold- und Silbergewinnung wird der Amalgamisierungsprozess eingeführt. Hierzu wird Quecksilber verwendet, das die Metalle bindet.
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/II1351.HTM#iii13515)

Potosi: Silberberg,
                  Cerro Rico, Sumaj Orcko
Potosí: Der Silberberg "Cerro Rico" / "Sumaj Orcko" [10]


Der Vizekönig Francisco de Toledo setzt der desorganisierten Ausbeutung  der Minen bei Potosí ein Ende. Er führt neue technische Verfahren und die Arbeitszuteilung der "mita" ein, ein Frondienstsystem, worunter die "indianische" ansässige Bevölkerung zu leiden und zu sterben hat.
(http://www.ovpm.org/ovpm/sites/apotos.html)

Alle Indios und Schwarze über 18 Jahre müssen in den Minen 12-Stunden-Schichten ohne Pause am Tageslicht arbeiten und vier Monate unter Tage bleiben: also essen, schlafen und arbeiten in den Minenstollen. Wenn sie nach einer Schicht entwischen, so muss die spanische Aufsicht ihnen die Augen verbinden, um diese vor Sonnenlicht zu "schützen". So kommen zwischen 1545 und 1825 geschätzt um die acht Millionen Bolivianer und Schwarze in den stickigen, feuchten, staubigen und dunklen Minenstollen um.
(C.Stewart: http://www.dragoman.co.uk/tales/t003.htm)

Die Stadt Potosí erlebt dadurch für die weisse Rasse der Spanier-BesetzerInnen einen regelrechten Boom.
(http://www.ovpm.org/ovpm/sites/apotos.html)

Potosí besteht aus
-- fünf Quellen und deren Dämme
-- eine königliche Mine
-- und etwa 5000 andere Minen
-- und die Stadt selber.

Von 1572 an wird die Stadt den "Law of the Indies" ["Indiengesetz"] gemäss "entwickelt". Die Stadt wird mit einem regelmässigen Strassennetz um einen Zentralplatz angelegt.

Der Zentralplatz wird umrahmt von rassistisch-"christlichen" Barock- und Metisfassaden, mit Kathedrale. Die Münzstätte wird zum damals grössten zivilen Bauwerk Südamerikas. Die 14 Provinzen, die Potosí umgeben, sind in den 14 indianischen Quartieren repräsentiert.
(http://www.ovpm.org/ovpm/sites/apotos.html)


Weiss-"christlich"-rassistische Architektur in Potosí

Potosi: Kirche zum heiligen
                            Franziskus
Potosí, Iglesia de San Francisco / Kirche des Heiligen Franziskus [8]

Potosi: Kirche zum heiligen
                            Bernhard / Iglesia de San Bernardo
Potosí, Templo de San Bernardo / Kirche St. Bernhard [9]


ab 1572

Mexiko: Jesuitenmission mit Profitwirtschaft: "Ecomienda"

Die Jesuiten und Missionare lassen die Indios die Ländereien der Missionsstation bestellen. Die Jesuiten - die ab 1572 nach Mexiko kommen - lassen sich in den kaum zugänglichen Grenzgebieten der spanischen Kolonien nieder. Alle Missionen sind nach einem einheitlichen Organisationsprinzip aufgebaut - umfassen riesige Ländereien, und erwirtschaften hohe Gewinne.

Miroslav Stingl - der tschechische Völkerkundler und Autor von "Vom Freiheitskampf des roten Mannes" und "Das Reich der Inka"- die häufigste Quellen von Jestrabek - nennt dies "die kirchliche Form der Ecomienda".

Stingl berichtet über das Stammesgebiet der Tarahumara in der heutigen Provinz Chihuahua in Nord-Mexiko:

Karte der Provinz
                    Chihuahua mit den Gebieten der Ureinwohner /
                    Primärnationen  Karte der
                    Provinz Chihuahua mit den Gemeinden der Ureinwohner
                    / Primärnationen
Karte der Provinz Chihuahua mit den Gebieten der Ureinwohner / Primärnationen - Karte der Provinz Chihuahua mit den Gemeinden der Ureinwohner / Primärnationen

Tarahumara-Ureinwohnerfrauen   Tarahumara-Ureinwohner tanzen
Tarahumara-Ureinwohnerfrauen - Tarahumara-Ureinwohner tanzen


"Die Kirche liess sich durch die schlechten Erfahrungen der 'weltlichen' Eroberer jedoch nicht davon abhalten - auch das Tarahumaragebiet bis in den entferntesten Winkel hinein - mit einem Netz von Missionsstationen zu überziehen. Denn die Vertreter der katholischen Kirche - die im Gefolge der Konquistadoren in die neue Welt gekommen waren - sahen es als ihren göttlichen Auftrag an - die Indianer zum Christentum zu bekehren... Sie erhielten dafür kleine Parzellen - auf denen sie für ihre Familien etwas anbauen konnten - und eine winzige Entlohnung - die sie der Mission aber für Kleidung und ähnliches wieder zurückgaben - da auch der Handel in den Händen der Missionare lag.

Überhaupt wurde das gesamte Leben von den Missionaren bestimmt - die Indianer wie unmündige Kinder behandelt und ihnen alles vorschrieben - vor allem natürlich die Kleidung und die Moral - aber sie reglementierten auch die Freizeit und das Privatleben. Mit dem ihnen eigenen Fanatismus versuchten sie die Indianer von ihren 'heidnischen' Sitten und Gebräuchen zu lösen - wobei sie unter Umständen auch harte Strafen anwandten - um sie zu gefügigen Schäfchen der katholischen Kirche zu machen - die im Diesseits dulden - um im Jenseits die ewige Seligkeit zu erhalten.

Doch trotz allen Bemühungen ging die Missionierung gerade dieser noch auf niedrigerer Kulturstufe stehenden Indianerstämme nicht so leicht voran: Elemente der alten mythologischen Vorstellungen der Indianer verschmolzen mit den christlichen - wenn sie sich nicht überhaupt der Bekehrung entzogen. So ist es kein Wunder - wenn sich Pater Neumann in einem Brief an einen anderen tschechischen Angehörigen der Gesellschaft Jesu bitter beschwert: 'die Samen des Glaubens - die wir gesät haben - sind nicht aufgegangen. Ich kann nicht verhehlen das sich die Arbeit mit diesen Menschen mit steinernen Herzen nicht auszahlt.

Einige geben nur vor zu Glauben - andere bezeigen überhaupt kein Interesse an solchen Dingen - wie Gebete - Gottesdienst - christliche Lehre. Sie empfinden keinen Abscheu vor der Sünde - haben kein Interesse an der ewigen Seligkeit... Sie schweigen verstockt über die heimlich Ungläubigen - und so können wir sie nicht... in die Arme Christi führen."

Von Anfang an wehrten sich die Tarahumara auf vielfältigste Weise. Immer wieder kam es zu barbarischen Misshandlungen durch die Missionare und empörten Erhebungen dagegen.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

ab 1572
"Philippinen": Manila wird "spanisches Verwaltungszentrum" - Bewohner "intramuros" und "extramuros"
Manila wird "spanisches Verwaltungszentrum" unter Miguel López de Legazpi. In der Folgezeit leben die meisten weltlichen Spanier der "Philippinen" in Manila.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Die meisten Spanier leben innerhalb von Manila: "Intramuros Manilas".
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Innerhalb der Stadtmauer von Manila liegt der Gouverneurspalast, die Kathedrale und die Oberschule (Colegio). [Diese Stadtmauer in Manila war eine wichtige, militärische Schutzeinrichtung und war ein grosses Privileg für die rassistischen Spanier].

(http://de.wikipedia.org/wiki/Intramuros)

Diese "Intramuros"-Zone von Manila liegt ausserdem auf einer Insel und ist somit noch militärisch speziell geschützt. Später wird der Kanal dann zugeschüttet und zur Allee umgebaut.

Plan von Manila aus dem
                    18. Jh. mit intramuros und extramuros
Plan von Manila aus dem 18. Jh. mit Bewohnern intramuros und extramuros

Die rassistisch-"christlichen" Spanier vollziehen die Rassentrennung, Apartheid und Nationentrennung in Manila: Chinesen, Japaner, Muslime und alle eingeborenen Filipinos und Filipinas müssen ohne Schutzmauern leben.
(Shirley Fish: "The Manila-Acapulco Galleons", p.71)

Ausserhalb Manilas lebende Spanier sind vor allem "Geistliche", wobei die Ordensgeistlichen überwiegen. Die Kirche und die Orden werden so [durch die direkten Kontakte zu den Bewohnern, die in "extramuros" wohnen] zu einer entscheidenden Wirtschaftsmacht.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Die Gründung des "philippinisch"-spanischen Kirchenstaats: Autorität des Vizekönigs von Mexiko - "Mönchsherrschaft"
Es herrscht strikte Einheit von Kirche und Staat. Die katholische Kirche gilt als Staatsreligion. Der Bischof von Manila untersteht dem Erzbischof von Mexiko bis 1595.

Die Philippinen unterstehen dem Vizekönig von Mexiko. Die rechtliche Grundlage der Verwaltung ist vor allem die "Recopilacion de Leyes de las Indias", bekannt als "Leyes de Indias",

[die von den Einheimischen nicht verstanden wird...].

In der Verwaltung herrschen zum Teil Anarchie, Machtmissbrauch und Korruption. Theoretisch gestaltet sich der Aufbau stufenweise:

-- König von Spanien mit dem Rat für die indischen Besitzungen
-- Vizekönig von Mexiko
-- Generalgouverneur in Manila
-- Provinz- und Stadthauptmänner
-- gobernadorcillos: Regierungsbeamte (Filipinos) über die pueblos [Bevölkerung]: Sie werden jährlich gewählt
-- cabezas de baranguay: Steuereintreiber auf der untersten Verwaltungsebene
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Ausserhalb Manilas ist der Pfarrer die eigentliche spanische Machtperson. Er vereinigt in seiner Position die Machtpositionen
-- Ritual und Magie
-- Beichtiger
-- Standesbeamter
-- Steuereintreiber
-- Aufseher über Erziehung
-- Aufseher über das Rechtswesen
-- Aufseher über lokale Wahlen
-- er kann Frondienste und Abgaben der Bevölkerung einziehen
-- er hat Handelsmonopole
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Finanziell ist die Verwaltung der "Philippinen" von Subventionen (real situado) Mexikos abhängig. Jährlich werden die "Philippinen" durchschnittlich mit 250.000 Pesos aus der Staatskasse Mexikos subventioniert.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

"Philippinische" Encomiendas als Geschenke der Regierung - Frondienst und Abgaben
Spanien belohnt Dienste von Seeleuten und Soldaten für die Krone mit Encomiendas. Sie werden zunächst für zwei Generationen vergeben, ab 1636 für drei Generationen. Dann fallen sie an die Krone zurück. Die Eigentümer der Encomiendas leben meist in Manila und lassen die Erträge ihrer Ländereien durch Mittelsmänner eintreiben. Die Encomiendas berechtigen zu folgenden Einkünften bzw. Dienstleistungen, die sonst dem König zustehen:

-- Frondienste (Polo). Die Fron für alle männlichen Filipinos zwischen 16 und 60 beträgt 40 Tage, ab 1884 15 Tage. Die Angehörigen der einheimischen Oberschicht (Principalia) können sich mit Geld von den Frondiensten loskaufen

-- Abgaben (Bandala): pro Familie 1 Peso, ab 1851 1 1/2 Pesos. Die Bandala wird 1884 durch die Cedula-Steuer (eine Kopfsteuer) ersetzt.

Bei der Eintreibung von Polo und Bandala ist die Bevölkerung der Willkür von Beamten, Mönchen und Mittelsmännern (die der "Principalia" angehören) ausgesetzt.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)


1573
Spanien, Philipp II.: "Neue Befehle für die neuen Entdeckungen"
Philipp II/Felipe II befielt die "Órdenes Reales para los Nuevos Descubrimientos" ["Königliche Befehle für die neuen Entdeckungen"], eine Direktive für die Kolonisation. Das Regelwerk basiert auf der Praxis der Franziskanischen Mission.
(Internet: Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm)

Vizekönigreich Peru: "Gründung" der Stadt Cordoba
Von Santiago de Chile aus betreiben die kolonialistischen, ["christlich"-rassistischen] Spanier die Ausweitung des Kolonialgebiets gegen die Mapuchen und gründen eine ["christlich"-rassistische] Stadt nach der anderen, nun die Stadt Córdoba (Huby, S.58).


ab 1573

Vizekönigreich Peru: Potosí: "Mita"-Zwangsarbeit für Ureinwohner / Primärnationen

1573 bereits wird unter dem Vizekönig von Toledo in Potosí die Mita von 3773 Indios verlangt, die in Minen, Schmelzhütten und Salzseen sowie auf Baustellen für Strassenbau u.a. arbeiten müssen. In den nächsten Jahren werden 1000e Indios an der Belastung durch die "Mita" sterben. Wahrscheinlich sind mehr "Mita"-Indios an der Arbeit mit Quecksilber gestorben als in den Minen selbst.
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515)

Potosí wird bekannt als grösstes Zentrum der "Silberproduktion" des kolonialen Spaniens. Der "Cerro Rico"/Sumaj Orcko "liefert" Spanien Metalle in den Minen von Porco und Portogalete im Überfluss (bzw. die Indios schuften und sterben für die Weissen). Damit verbunden ist die Metallindustrie. Ein anderer Industriezweig ist die bedeutende Textilproduktion mit Wolle von Lama, Kamelziege und Schafen.
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515)

Mit der Metallausbeute aus Potosí werden zu einem grossen Teil die Kriege von Philipp II. und seinen Nachfolgern finanziert.
(http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html)

1574
"Philippinen": Manila durch chinesische Piraten belagert - De Goiti und die meisten Spanier getötet - spanische Verstärkung - Rückeroberung von Manila unter Salcedo - Chinesen in Pangasinan

Limahong - ein notorischer, chinesischer Piratenführer mit 2000 Piraten, der schon in China viele Häfen angegriffen hatte und gegen einen anderen Piratenführer Vintoquián gewonnen hatte, hatte nun 95 Schiffe unter sich und ist der Herrscher der Chinesischen Südsee. Er versammelt 3000 Piraten, flüchtet aus China und besetzt die nördlichen Philippinen, wo er sein Königreich einrichtet und Kriege gegen die Spanier führt. Der chinesische Ming-Kaiser jagt ihm 40.000 Soldaten auf 135 Schiffen hinterher mit dem Ziel, die Piraten festzunehmen und zu töten. Anfangs auf den "Philippinen" 1574 kapern sie einige Handelsschiffe und lernen daraus, dass Manila ein neues Handelszentrum ist, das ohne gute Befestigung daliegt und so belagern die Piraten unter Limahong die Stadt Manila mit dem Ziel, das spanische Machtzentrum "Intramuros" zu besetzen.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Limahong)

Limahong, chinesischer
              Piratenführer, Portrait
Limahong, chinesischer Piratenführer, Portrait

<In 1574, De Goiti fought in the war during the invasion of about 3,000 Chinese sea pirates who had sailed from the South China sea. Their leader, Limahong, besieged on the Spanish ["Christian racist] settlements in Manila. De Goiti was killed by pirates, who massacred most of the Spaniards in the villages. Most of the Spanish reinforcements came from Vigan and Cebu. Martín de Goiti's second in command, Juan de Salcedo left Ilocos Sur, after hearing the news and traveled to Manila where he discovered their settlements had been ceded to the pirates. Salcedo's forces attacked and drove the pirates out of Manila.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

<Salcedo, and his army of 600 soldiers re-occupied the settlements.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Juan_de_Salcedo)

<Limahong and his fleets retreated to Pangasinan [on central Luzon Island] where they re-organize their forces.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)


Übersetzung: <Im Jahre 1574 kämpfte De Goiti im Krieg während der Invasion von ungefähr 3000 chinesischen Seepiraten, die vom Südchinesischen Meer her kamen. Ihr Führer Limahong belagerte die spanisch ["Christlich"-rassistischen] Siedlungen in Manila. De Goiti und die meisten Bewohner der spanischen Dörfer wurden hingemetzelt. Darauf folgte spanische Verstärkung vor allem aus Vigan und Cebu. Der Vizekommandeur von Goiti, Juan de Salcedo verliess Ilocos Sur, nachdem er die schlechte Nachricht erhalten hatte. Er reiste nach Manila und sah, dass die Siedlungen den Piraten überlassen worden waren. Salcedos Truppen griffen an und verjagten die Piraten aus Manila.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

<Salcedos Truppen bestanden aus 600 Soldaten und sie Rückeroberung der Siedlungen gelang.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Juan_de_Salcedo)

Limahong und seine Flotten zogen sich nach Pangasinan [im zentralen Luzon] zurück, um sich zu reorganisieren.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

Bei der Schlacht um die Stadt Parañaque vom 29. November 1574 werden die chinesischen Piraten von den Truppen Salcedos zurückgeschlagen. Die Spanier verteidigen sich derart stark, dass das Meer mit ihrem Blut rot gefärbt ist und die Schlacht als "Red Sea Incident" in die Geschichte eingeht. Die starke, spanische Verteidigung bewirkt, dass Limahong schliesslich auf eine Besetzung der Region Manila verzichtet.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Limahong)


Karte der nördlichen
              "Philippinen" mit Manila und der Provinz
              Pangasinan  Pangasinan mit
              dem Fluss Agno
Karte der nördlichen "Philippinen" mit Manila und der Provinz Pangasinan - Pangasinan mit dem Fluss Agno

Chinesische Piraten in Pangasinan ziehen Abgaben und Steuern ein und nehmen Geiseln

Limahong mit seiner Piratenarmee lässt nun am Agno-Fluss in Pangasinan ein Fort und sogar Pagoda-Tempel bauen und plant, dort länger zu verweilen. Limahong lügt den Eingeborenen vor, er habe die Spanier besiegt und würde sie nun als König regieren. Er fordert auf diese Weise von den Eingeborenen Steuern und Abgaben ein. Limahong lügt aber nicht nur die Eingeborenen an und nimmt von ihnen Abgaben, sondern er nimmt die Eingeborenenführer auch noch als Geiseln. Aber die Spanier duldeten sowieso keine Konkurrenz und hatten der Flotte von Limahong ein Spionageschiff nachgeschickt. Somit wusten die [rassistisch-"christlichen"] Spanier, wo Limahong und seine Piraten sich befanden: In Pangasinan am Agno-Fluss ungefähr 4 Meilen von der Küste entfernt...
(http://en.wikipedia.org/wiki/Limahong)

Bay in Pangasinan  Agno River in
              Pangasinan  Rice plantation
              in Pangasinan
Bucht in Pangasinan - der Agno-Fluss in Pangasinan - Reispflanzung auf einem Reisfeld in Pangasinan

1575
"Philippinen": Spanischer Sieg gegen die chinesischen Piraten in Pangasinan - Flucht von Piratenführer Limahong

<In 1575, Salcedo's army marched north to Pangasinan, in pursuit of the pirates, and besieged them for three months. There the Spaniards captured Limahong and his fleets in the river of Pangasinan and executed them.>

Übersetzung: <Im Jahre 1575 marschierte Salcedos Armee nach Norden nach Pangasinan, um die Piraten zu verfolgen. Sie wurden drei Monate lang belagert. Dort wurde dann Limahong und seine Flotte im Pangasinan-Fluss gefangenommen und hingerichtet.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

The Spaniards have the natives as allies against the Chinese pirates:

<An expedition of 256 Spaniards and about 2,500 Filipino troops, including the Lakandula of Tondo and his sons, set sail in 59 vessels for Lingayen on the 23rd of March, 1575. In Pangasinan, the motley army was swelled by the addition of some companies of Pangasinan soldiers. They crossed the bar of the Agno River on the 30th of March, 1574, their presence unsuspected by the Chinese.>

Übersetzung: <Eine Expedition mit 256 Spaniern und ungefähr 2500 Filipinos - darunter der Lakandula von Tondo und seine Söhne, stachen am 23. März 1575 auf 59 Schiffen von Lingayen in See. In Pangasinan stiessen weitere Gruppen von Soldaten aus Pangasinan zur kunterbunt zusammengewürfelten Armee hinzu. Am 30. März 1574 kamen sie beim Steg am Agno-Fluss an, und die Chinesen wussten von nichts.>





Und nach 4 Monaten kommt die Flucht der Chinesen mit Limahong:

Nach 4 Monaten Belagerung und einigen Positionswechseln der Spanier (zuerst blockieren sie den Fluss, dann observieren sie das Fort von einer Flussinsel aus) gelingt es den Piraten unter Limahong, im Fort neue Schiffe zu bauen und einen neuen Kanal zwischen dem Fort und dem Fluss anzulegen. Bei der Flucht am 4. August 1575 in der Nacht überwinden die Chinesen eine spanische Feuerbarriere mit Feuerpfosten und Limahong gelingt die Flucht auf die Insel Tocaotican, wo er später stirbt. In der Region Pangasinan kommen viele Mischlingskinder mit chinesischen Merkmalen auf die Welt, so dass bis heute die dortigen Leute sich von den übrigen Filipinos körperlich unterscheiden.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Limahong)


ab 1575
"Philippinen"-China: China erlaubt "Handel" mit Spaniern
China öffnet auf Bitten Spaniens den Hafen Amoy (Xiamen) für den Manila-Handel.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Map with China with
                    Xiamen and Hong Kong and with Taiwan Island
Map with China with Xiamen and Hong Kong and with Taiwan Island

1576
"Grönland": Englische "Westwegsuche": Expedition unter Martin Trobisher
Die englische Expedition unter Martin Trobisher entdeckt die Südspitze "Grönlands" und das "Baffin-Land" nach den Vikingern zum zweiten Mal (Huby, S.16).

1577
Englische "Westwegsuche": Martin Trobisher bei der "Hall-Insel"
(Huby, S.16)

"Philippinen": Erste Franziskaner-Mission ab 1577
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1578 ca.
Englische Aktionen: Drakes Überfälle auf spanische Häfen am Pazifik - "New Albion" ("Neu-England")
(Reinhard II., S.54: 1579)

Der englische Seeräuber Drake hat die "Idee", nach der Passage der Magellan-Strasse spanische Siedlungen der Pazifikküste zu berauben. Mit fünf Schiffen und 164 speziell "geschulte"n Elitepiraten legt er von England ab (Huby, S.18).

Drakes Expedition passiert die Magellan-Strasse und beraubt am Pazifik einen ungeschützten spanischen Hafen nach dem anderen. Drakes Expedition gelangt bis zur Bucht des späteren San Francisco. Die Expedition wird von den Miwok-Stämmen freundlich empfangen. Drake aber lässt das Land besetzen und ruft ein "New Albion" ("Neu-England") aus (Huby, S.18).

Francis
                          Drake
Francis Drake [11]
Karte mit der Route
                        des englischen Piraten Drake 1577-1580,
                        Ausraubung der süd-"amerikanischen"
                        Küste und Gewürzhandel in Südostasien
Karte mit der Route des englischen Piraten Drake 1577-1580, Ausraubung der süd-"amerikanischen" Küste und Gewürzhandel in Südostasien

1578

"Philippinen": Einführung der "Heiligen Inquisition"
Die Inquisition auf den "Philippinen" folgt dem Vorbild in Mexiko und ist repräsentiert durch einen Kommissar.

->> alle Weissen, die der Häresie verdächtigt werden, werden in Manila verhaftet und nach Mexiko verschifft, wo sie der "Heiligen Inquisition" vorgeführt werden
->> Filipinos und Chinesen unterliegen nicht der Inquisition.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

[Somit ist auch diese Inquisition nur gegen heimliche, jüdische Flüchtlinge gerichtet - das normale, rassistisch-"christliche" Verhalten der damaligen Zeit, und entsprechen waren dann auch die Reaktionen]:

Namenswechsel auf den "Philippinen" wegen der Inquisition
Es kommt auf den "Philippinen" zu Namenswechseln wegen der Hetzjagd auf jüdisch-stämmige Menschen:

<However, upon the commencement of persecutions the Dulay famil's descendants changed their surnames even further and thus we have the Salonga and Macapagal families are known descendants of these royal houses but subsist under a different family name.>

Übersetzung: <Wegen der Beginn der Verfolgungen änderte dann die Familie Dulay ihre Familiennamen noch einmal und die Nachkommen der Königsfamilien sind somit somit die Familien Salonga und Macapagal, die dann wieder verschiedene Familiennamen erhalten.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_de_Goiti)

1579 ca.
Englische Aktionen: Drakes Expedition auf den Molukken
In geheimer englischer Mission versucht Sir Francis Drake, für Grossbritannien in Inselsüdostasien Fuss zu fassen.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Drake gelingt auf den Molukken der Tausch von geraubtem spanischem Gold gegen Gewürze (Huby, S.18).


1580

Englische Propaganda: "Entdeckung Amerikas" bereits 1170
Die englische Propaganda im Zeichen von Königin Elisabeth I. erfindet einen Seefahrern namens Madoc aus Wales, der bereits 1170 "Amerika" entdeckt haben soll, was laufend bewiesen wird durch Welsch-sprechende Ureinwohner.
Die Legende wird bis Ende 18. Jh. von England aus verbreitet (Reinhard II. S.38).

Englische Aktionen: Rückkehr von Drake mit Gewürzen
Die Drake-Expedition erreicht den Heimathafen Plymouth. Drake wird mit dem Gewürzverkauf reich und wird für seine Raubaktionen auch noch mit einem Adelstitel von der englischen Königin belohnt (Huby, S.18).

Vizekönigreich Neu-Spanien: "Gründung" von "Buenos Aires"
von Lima her über Asunción [nicht von der Küste her, wie man glauben möchte].

Mit der Gründung von "Buenos Aires" ist das Strukturgitter der spanischen Herrschaft für die  Ausbeutung Südamerikas komplett (Huby, S.58).

Manila: Chinesenghetto "Parian"

Im Jahre 1580 wird das chinesische Viertel gleich neben der Stadtmauer "Intramuros" angesiedelt:

Plan von Manila mit Intramuros und dem chinesischen
                Ghetto "Parian"
Plan von Manila mit Intramuros und dem chinesischen Ghetto "Parian"

bzw. in Manila wird im Jahre 1580 den Chinesen ein eigener Stadtteil - Parian - zugewiesen.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen).

Andere Webseiten erwähnen das Jahr 1581, [vielleicht ist dies dann das Eröffnungsjahr nach der Bauzeit].
(http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/)

Das chinesische Ghetto "Parian" wird auch "Pantin" genannt.
(http://en.wikipilipinas.org/index.php/Parian)

Das chinesische Ghetto "Parian" wird nahe beim Zentrum "Intramuros" gebaut, weil somit das Ghetto "Parian" in der Reichweite der spanischen Kanonen liegt. So meinen die Spanier, Aufstände verhindern zu können.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)

Die Chinesen waren mehr als die Spanier, so dass die Spanier beschlossen, dass die Chinesen zum "Christentum" konvertieren sollten oder im Ghetto siedeln sollten.
(http://en.wikipilipinas.org/index.php/Parian)

Das Parian-Ghetto existiert vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Die Spanier befürchten, dass die Chinesen die Philippinen mit all ihren Handelsaktivitäten dominieren könnten und sich Ereignisse wie der chinesische Piratenaufstand unter dem Chinesen Limahong wiederholen könnten. So verscuhen die Spanier, die Chinesen mit einem Ghetto einzuschränken. Das Parian wird das Handelszentrum von Manila schlechthin. Spanier und Filipinos wickeln ihre Handelsaktivitäten dann im Parian-Viertel ab und kaufen dort die chinesischen Produkte. Das Tor zum chinesischen Ghetto (Parian-Tor, auf Spanisch: "Puerta del Parian") wird nur am Tag geöffnet. Von Zeit zu Zeit wird das chinesische Ghetto auch verschoben:

<The Parian moved from time to time and persisted until the late 19th century.>

<Das Parian-Ghetto wurde von Zeit zu Zeit verschoben und existierte bis ins späte 19. Jahrhundert.>
(http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/)

Dieses Chinesische Quartier "Parian"
-- wird zum Wirtschaftszentrum von Manila, zum "Umschlagplatz", zum "Nervenzentrum
des Wirtschaftslebens in Manila"
-- wird auch "während fast 200 Jahren zum Rückgrat des Galleonenhandels mit Acapulco"
-- und "viele chinesische Handwerker leisten dort hervorragende Arbeit: Schiffbauer, Schreiner, Bildhauer, Weber unter anderem".
(http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/)


<The community had more than a hundred shops comprimising the Chinese silk market, small shops of tailors, cobblers, painters, bakers, confectioners, candlemakers, silversmiths, apothecaries and other tradesmen.>

<Die Gemeinde hatte über 100 Geschäfte, darunter der chinesische Seidenmarkt, kleine Schneiderbetriebe, Schuster, Maler, Bankiers, Zuckerbäcker, Kerzenproduzenten, Silberschmiede, Apotheker und andere Händler.>
(http://en.wikipilipinas.org/index.php/Parian)


Das Wort "Parian" bedeutet scheinbar "Marktplatz":

<Chinese goods and wares for trade were dropped off in the main port area in the intramuros and transported via small boats called cascos, and entered through Tinago, a wide waterway. They would unload their products in what we now call as Pari-an, a name that traces its roots to a Mexican word for marketplace.>

Übersetzung: <Chinesische Handelsgüter und Handelswaren kamen am Haupthafen an und wurden dann in kleinen Booten (cascos) verteilt. Das Ausladen erfolgte an Orten genannt "Pari-an, eine Bezeichnung, deren Wurzeln auf ein mexikanischen Wort für "Marktplatz" zurückgehen.>
(http://pariansasugbu.wordpress.com/)

Und dann werden neue Steuern gegen Chinesen erfunden  mit der Absicht, so die chinesische Einwanderung zu reduzieren:

Bis zu 15.000 chinesische Händler leben in Parian. Um die chinesische Einwanderung zu drosseln, müssen Chinesen hohe Sonderabgaben zahlen:
-- 64 Reales für die Aufenthaltsbewilligung
-- 5 Reales Steuern
-- 12 Reales für das Recht auf Hausbesitz.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen).


Weiss-rassistische Architektur in Manila
Manila: Metropolitan Kathedrale Manila Cathedral [12]

fünf Mal durch Erdbeben zerstört,
zuletzt wieder aufgebaut 1958.

Weitere Chinesen-Viertel auf den "Philippinen"

<Similar districts were also established in the different parts of the country such as
-- the Parian de Cebu in Cebu City and
-- the Pariancillo de Naga in Camarines Sur.>


Übersetzung: <Ähnliche Quartiere wurden auch in weiteren Städten des Landes eingeführt wie
-- "Parian de Cebu" in Cebu-Stadt, sowie
-- das "Pariancillo de Naga" in Camarines Sur.>
(http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/)

um 1580
Vizekönigreich Peru, Potosí: Volle "Produktion" mit Wirkung bis Europa
Um 1580, als die Minen "volle Produktion" erreichen, beinhaltet die industrielle Infrastruktur total 22 Staudämme und um die hundert Bohrmaschinen. Dies ist der Beginn der "Blüte von Potosí", die bis ins 17. Jh. anhält. Das Wachstum der Stadt hat Einfluss bis zu den Häfen von Buenos Aires und Lima. Die Minen von Potosí spielen eine entscheidende Rolle in der europäischen Wirtschaft.
(http://www.ovpm.org/ovpm/sites/apotos.html)

Potosi, Luftaufnahme
Minero Minenarbeiter, Potosi
Potosí heute, Luftaufnahme [13]
Minero [Minenarbeiter] in Potosí heute [14]




ab 1580
Spanien, Portugal: Union und Weltreich
Philipp II. erobert Portugal. Somit ist Portugal kein Konkurrent mehr um die Herrschaft über die "Philippinen".
(M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Map with the Empire of Philip II
              on which the sun never sets...
Karte mit dem Weltreich von Philipp II., wo die Sonne nie untergeht...

ab 1580 ca.
England: Auswanderung wegen Reichtumsversprechung und aus religiösen Gründen
In England etabliert sich eine Auswanderungsbewegung. Die Wollindustrie kann den Bevölkerungszuwachs nicht mehr kompensieren. Die Reise über den Atlantik zu den ersten Stationen in Nordamerika erfolgt, um einen grossen eigenen Wohlstand aufzubauen, aber auch aus religiösen Gründen, um Bestrafungen zu entgehen.
Der "amerikanische" Kontinent besitzt viele Rohstoffe, die England ausbeuten will.
(http://web.history.ufl.edu/west1/expan.htm)

1581-1583: Peru: Vizekönig Martin Enriquez [15]
Peru: Vizekönig
                        Martin Enriquez
Sechster Vizekönig. Er gründet das königliche Kolleg von San Martin, führt den Peitschendienst als Botschaftsdienst wieder ein und rüstet eine Flotte aus, um gegen Piraten und Seeräuber vorzugehen, die die Küste des Vizekönigreichs bedrohen.

http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm

1581
"Philippinen": Eintreffen von ersten Jesuiten
(M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1582
Reformpäpste: Kalenderreform unter Gregor XIII.
(DTV-Atlas I., S.239).

Mexiko, N-"Amerika": Expedition bis zum Rio Grande unter Antonio de Espejo
(Internet: Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm)

Peru:
                          Vizekönig Fernando Torres y Portugal 1584-1589: Peru: Vizekönig Fernando Torres y Portugal  [16]
genannt Graf "de Villar". Er organisiert das Finanzwesen in solcher Art, dass er wichtige Tributgelder der Krone zufliessen lassen kann. Er ist mit dem Piraten Thomas Cavendish konfrontiert. Dabei lässt er die Städte Arica und Pisco abbrennen.

http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm

19.3.1583
Manila: Das Chinesen-Ghetto "Parian" brennt ab - neuer Ort

<On March 19, 1583, a devastating fire burned the Parian to the ground. Because of this, Gov. Diego Ronquillo gave the Chinese a tract of land a little farther from its original site (present-day Liwasang Bonifacio).>

Übersetzung. <Am 19. März 1583 brannte Parian durch eine katastrophale Feuersbrunst bis auf den Boden nieder. Deswegen wies Gouverneur Diego Ronquillo den Chinesen etwas weiter entfernt neues Land zu (im heutigen Gebiet Liwasang Bonifacio).>
(http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/)

Am alten Ort beim "Intramuros"-Quartier werden Parks und der Arroceros-Platz (Plaza Arroceros) angelegt, der später nach der "US"-Besetzung von 1898 in Lawton-Platz (Plaza Lawton) umbenannt wird. Das neue Chinesen-Ghetto kommt dorthin, wo heute der Park Liwasang-Bonifacio ist.
(http://www.theurbanroamer.com/tag/liwasang-bonifacio/)


Immer wieder Feuersbrünste in Parian - immer wieder Totalverlust für die chinesische Gemeinde!

< It was much bigger than the first one with four buildings and a few houses made of nipa and pawid. However, the area was again destroyed by a fire.>


<Das zweite Parian war viel grösser als das erste, mit ein paar Häusern aus Mangroven (Tagalog: nipa) und Palmblättern (Tagalog: pawid). Nach nur wenigen Jahren kam dann aber die nächste Feuersbrunst und zerstörte alles.
(http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/)

[Waren in unsicheren Häusern bei enger Bebauung - Feuersbrünste werden provoziert
Über die Brandursachen in Parian oder ob es Brandstiftung war sind keine Angaben vorhanden. Wertvolle Waren sollten aber in stabilen Häusern gelagert sein, die auch in einer gewissen Distanz voneinander gebaut werden, damit wenn ein Feuer in einem Haus ausbricht, das Feuer nicht auf andere Häuser überspringt. Somit sind diese Feuersbrünste in Parian auch von den spanischen Herrschern provoziert, indem man keine guten Häuser zur Verfügung stellte, die in einem gewissen Abstand gebaut sind, um die wertvollen, chinesischen Waren zu schützen. Also scheint es, dass diese wiederholten Totalverluste der chinesischen Gemeinde unter anderem auch absichtlich von den "Christen" provoziert sind].

Die verschiedenen Plätze des Parian

<The location of the Parian moved from time to time and persisted until 1790. The first Parian was situated in the current location of the Arroceros Forest Park along the banks of the Pasig River. The second Parian was built in 1583 after the first Parian burned down.

The oringal location is now called Liwasang Bonifacio. The area endured until the end of the 18th century. The Chinese community later moved to other parts of Manila including Binondo, Sta. Cruz, and Tondo. The second-to-last Parian was shaped liked an octagon and was also built near Pasig River.>


Übersetzung: <Die orte des Parian wechselten von Zeit zu Zeit. Es bestand bis 1790. Das erste Parian war dort, wo heute der Waldpark "Arroceros" liegt, entlang des Ufers des Pasig-Flusses. Das zweite Parian wurde 1583 nach der Feuerstbrunst gebaut.

Der erste Ort wird heute Liwasang Bonifacio genannt. Dort war Parian bis zum Ende des 18. Jahrhundert. Danach wechselte die chinesische Gemeinde ihren Ort in Manila, nach Binondo, Sta. Cruz und nach Tondo. Das zweitletzte Parian-Viertel hatte die Form eines Achtecks und war auch nahe am Pasig-Fluss.>
(http://en.wikipilipinas.org/index.php/Parian)


Karte mit dem Zentrum von
                  Manila mit Intramuros, mit dem Arreceros-Platz
                  (Lawton-Platz) und Liwasang-Bonifacio sowie Binondo,
                  Sta. Cruz und Tondo
Karte mit dem Zentrum von Manila mit Intramuros, mit dem Arreceros-Platz (Lawton-Platz) und Liwasang-Bonifacio sowie Binondo, Sta. Cruz und Tondo


1585
Reformpäpste: Sixtus V.
Ab Sixtus V. regelmässige Visitationsberichte und Kardinalsreform (DTV-Atlas I., S.239).

England, Spanien, Santo Domingo, N-Amerika:
Angriff unter Drake auf Vigo und Santo Domingo - erste englische Siedlung "Roanoke" in N-"Amerika" (heute Virginia)
auf Befehl von Königin Elisabeth I. von England.

1585: Karte der Küste Süd-"Amerikas" von John White

Karte von John White
                  1585: Karibik

John White, Karte mit der Küste Süd-"Amerikas": La Virgenia Pars ["Der jungfräuliche Teil"], 1585 [17]

[Es scheint nicht zu verwundern, dass die Kolonisation "Amerikas" bei der weiss-christlichen Propaganda auch als eine sexuelle Handlung gedeutet wurde, die einer Entjungferung entsprach...].

1586
England-Spanien: Angriff unter Drake auf Florida
auf San Augustín.
(Internet: Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm)

1587
"Philippinen": Eintreffen erster Dominikaner
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1587 ca.
Neubau des chinesischen Quartiers "Parian" mit Teich. Strafinsel und Kanälen

<Later on, Gov. Santiago de Vera [1584-1590] built bigger and stronger buildings made of adobe and cement. The new Parian was beautiful than the previous ones. It has an astanque or pond built from its former marshy grounds. Esteros (channels) were also built in order to link the area to the bay where ships from China can unload and trade their products. In the middle of the pond was an island where the Chinese convicted of crimes were punished. A Chinese local official known as gobernadorcillo de chino oversees the Parian.>

<Später liess Gouverneur Santiago de Vera [1584-1590] grössere und stärkere Gebäude aus Lehm und Zement errichten. Dieses neue Parian war nun schöner als die vorherigen, mit einem Teich - vorher war es ja alles Sumpfland gewesen. Es wurden Kanäle (Spanisch "esteros") gebaut, damit die Schiffe aus China direkt dort anlegen konnten, wo die Ware deponiert wurde. In der Mitte der Mitte des Teichs war eine kleine Insel, wohin die Chinesen die kriminellen Chinesen verbannten, die etwas begannen hatten. Ein lokaler, chinesischer Beamter wurde eingeführt, der die Oberaufsicht über das Parian hatte, der "gobernadorcillo de chino".>
(http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/)

1588
Manila: 10.000 chinesische Einwohner
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1589: Karte des Pazifik 1589 von Abraham Ortelius
Abraham Ortelius: Karte des Pazifik 1589
Karte des Pazifik ("Maris Pacifici") von Abraham Ortelius, 1589 [18]

[Erst jetzt ist klar, dass zwischen Asien und Nord-"Amerika" keine Landmasse existiert].

1589
Kuba: Baubeginn mit der Festung "Castillo de Morro" in Havanna
Um das Ausgangszentrum der spanischen Eroberungen zu schützen [auch gegen Frankreich, England und Holland?], beginnt die spanische Macht in Havanna mit dem Bau des "Castillo de Morro" (fertiggestellt 1613) (Huby, s.65).

Festung Castillo de Morro in
                  Havanna in Kuba
Festung Castillo de Morro in Havanna in Kuba

[Nun müssen also alle Städte Stadtmauern und Festungen haben, um verteidigt zu werden. Alle Kolonialmächte bauen ihre Handelszentren und in ganz Europa bauen alle Städte solche Stadtmauern und Festungen. Frage: Wieviele Sklaven mussten bei den Bauten ihr Leben lassen? Und all diese Arbeit wird nur deswegen geleistet, weil die dummen, "christlichen" Männer nicht friedlich sein können sondern immer die Ausrottung des Anderen das Ziel ist. Das "Christentum" ist wirklich eine dumme und geisteskranke Religion...]

1589-1596: Peru: Vizekönig Garcia Hurtado de Mendoza [19]
Peru:
                          Vizekönig Garcia Hurtado de Mendoza
Achter Vizekönig, durch Philipp II. ernannt. Er ist um die regelmässige Steuereintreibung besorgt. So erfindet er mit der "Almojarifazgo" ein neues Steuersystem. Er gründet die Stadt Castro Virreyna.

http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm

9.8.1589
"Philippinen": Dekret zur Sklavenbefreiung und Sklavereiverbot
Auf Antrag des Bischofs von Manila, Domingo Salazar, sowie der Ordensoberen, befiehlt Philipp II. die Freilassung aller Sklaven und verbietet Sklaverei auf den "Philippinen".
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)


1590

Reformpäpste: Neue Vulgata-Ausgabe unter Sixtus V.
(DTV-Atlas I., S.239).

England, N-"Amerika": Die Siedlung "Roanoke" ist verlassen
Eine Entlastungsexpedition findet die Siedlung "Roanoke" im heutigen Virginia geheimnisvoll verlassen vor.
(Internet: Bilingual timeline of Northamerica: http://www2.alcala.es/asi/timeline/1500.htm)

Manila: Tüchtige Chinesen
1590 schreibt Bischof Domingo de Salazar an den König über das Chinesengetto Parian

<The Parian has adorned the city so that I do not hesitate to affirm your Majesty that no other known city in España or in these regions possesses anything so well worth seeing as this: for in it can be found the whole trade of China [...] workmen of all trades and handicrafts [...] doctors and apothecaries [...] There were also many eating houses where the Sangleys [= Chinesen] and the natives take their meals; and I have been told that these are frequented even by the Spaniards.>

Übersetzung: <Die Parianer haben die Stadt verschönert, so dass ich nicht zögere, Ihrer Majestät zu bestätigen, dass keine andere in Spanien bekannte Stadt oder Region einen solchen Wohlstand kennt, wie ich ihn dort gesehen habe: Denn man kann dort den ganzen chinesischen Handel finden [...] Angestellte aller Handelsrichtungen und des Handwerks [...] Ärzte und Apotheker [...] Sie haben auch viele Esshäuser eingerichtet, wo die Chinesen und die Eingeborenen ihre Mahlzeiten einnehmen, und mir wurde erzählt, dass diese sogar von Spaniern besucht werden].>
Zaide, Sonia M.: The Philippines: A unique nation. - Cubano: All-Nations Publishing, 1994. - ISBN 971-642-005-6. - S.164


Entwicklung der chinesischen Bevölkerung in Manila
1571 150
1588 10.000
1603 30.000
1748 40.000
1886 67.000
1896 100.000

1591
Papst-"Philippinen": Befehl zur Sklavenbefreiung
Papst Gregor XIV. (Papst 1590-91) droht allen mit Exkommunikation, die ihre Sklaven nicht freilassen.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1592
Mexiko: Minenfunde und "Gründung" eines zweiten Potosí: San Luis de Potosí
Anfang 1592 werden von den Weissen die Minen im Cerro de San Pedro "entdeckt", was die "Gründung" des Ortes San Luis Minas del Potosí im November desselben Jahres nach sich zieht. Hauptpersonen dabei sind: der franziskanische Missionars-"Bruder" Diego de la Magdalena, der Mestize und "Kapitän" Miguel Caldera, und der erste Bürgermeister Don Juan de Oñate.
(http://www.angelfire.com/ok/Sanluis/colon.html)

Karte von Mexiko mit San
                    Luis Potosí
Karte von Mexiko mit San Luis Potosí

1592
S-"Amerika"-Bogotá: Gründung der ersten spanischen "Hochschule" in Bogotá
(DTV-Atlas I., S.225).

[Die Lebensweise der Ureinwohner mit der Umwelt wird dabei ausgeblendet, und das hohe indianische Wissen über die Natur und über Ausserirdische wird systematisch ausgerottet].

Ende 16. Jh.
Europa, Fugger: Verfall des Handelshauses
-- durch spanische Staatsbankrotte
-- durch Familienzwiste
-- durch Interesselosigkeit der Erben  (DTV-Atlas I., S.215).

1593 (-1813)
Mexiko-"Philippinen": Monopolisierter Galeonenhandel gegen den Preiszerfall: Monopolhäfen Manila und Acapulco
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)
   
Acapulco
Acapulco heute,
                              Hochhäuser versperren anderen Häusern die
                              Sicht
Acapulco heute, Hochhäuser versperren anderen Häusern die SichtAcapulco, Festung
                              San Diego
Acapulco, die Festung San Diego, heute ein Historisches Museum
Plan von
                                Acapulco mit der Festung San Diego und
                                der Hafenbucht "Puerto
                                Marqués"
Plan von Acapulco mit der Festung San Diego und der Hafenbucht "Puerto Marqués"

Die Warenströme zwischen Asien - "Philippinen" - "Amerika"
Der Galeonenhandel hat in den letzten 20 Jahren einen grossen Aufschwung erlebt. Hauptgüter aus Asien nach Acapulco sind:
-- Porzellan und Seide aus China
-- Teppiche aus Persien
-- Parfum aus Arabien
-- Gewürze von den Molukken
-- Stoffe aus Indien
-- Perlen und Töpferware aus den "Philippinen".

(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Hauptgüter aus Mexiko für Asien sind
-- die jährlichen Subventionen (real situado) für die Verwaltung der "Philippinen"
-- mexikanische Silberpesos als Bezahlung für die Ware
-- Wolle aus Saltillo
-- Kakao aus Chiapas und Tabasco
-- Purpur aus Oaxaca.

(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Von Acapulco werden die chinesischen Waren auf Eselskarawanen weiterbefördert: nach Ciudad de México, Puebla, Guadalajara, Vera Cruz u.a. Ein Teil der chinesischen Güter wird nach Guatemala, Ecuador, Peru, Chile und Argentinien weiterverschifft.

(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Das Monopoldekret von Philipp II. zur Kontrolle der Preise: Monopolhäfen
Philipp II. verbietet 1593 in einem Dekret den direkten Handel zwischen China und "Amerika". Als Verbindung wird nur die Verbindung über Manila zugelassen. Um chinesische Waren in "Amerika" knapp zu halten, wird von den Spaniern als einziger Hafen in Mexiko Acapulco zugelassen. Damit wird der Galeonenhandel monopolisiert: Chinesische Produkte (vor allem Seide) werden  (meist von Chinesen) nach Manila gebracht. Dort werden sie auf spanische Galeonen geladen, nach Mexiko verschifft, wo die Seide in Silber bezahlt wird, das in China sehr beliebt ist.

Auch darf pro Jahr in jeder Richtung nur eine einzige Galeone fahren. Investitionen im Galeonenhandel sind äusserst lohnend: Normalerweise beträgt der Gewinn 300 % des investierten Geldes.
 (Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

"Fromme Stiftungen" ("Obras Pias"): Gewinnbeteiligung und Bankenentwicklung [!]
Die Kirche ist an den Profitgeschäften durch die "frommen Stiftungen" ("Obras Pias") direkt beteiligt. Das Geld der Stiftungen wird im Handel investiert und der Gewinn für mehr oder weniger karitative Werke verwendet. Die "fromme Stiftung" "Santa Misericordia" verbucht so einen jährlichen Gewinn von 70.000 Pesos. Die "Obras Pias" sind auch die ersten Banken mit der Vergabe von Krediten an Händler zu verschiedenen Zinssätzen.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1593: Weltkarte von Cornelius de Jode
Weltkarte
                  Cornelius de Jode 1593
Hemispheriu Ab Aequinoctiali Linea, Ad Circulu Poli Arctici... Poli Atarctici, Cornelius de Jode, 1593 [20]

1594
"Philippinen": Manila: Bau eines "Chinatown" in Binondo

Plan von Manila mit
                  Intramuros und dem Chinatown-Distrikt Binondo
Plan von Manila mit Intramuros und dem Chinatown-Distrikt Binondo

Die Spanier unter dem spanischen Gouverneur Luis Pérez Dasmariñas geben im neuen "Chinatown" in Binondo den folgenden Chinesen die Erlaubnis zu siedeln:
-- den reinrassigen Chinesen (genannt "sangleys"), ihren indigenen Filippino-Frauen und den Mischlingskindern
-- allen Mischlingen bzw. chinesischen Mestizen.

Daneben besteht das chinesische Ghetto mit chinesischen Einwanderern, "Parian" genannt. Zuerst sollte das Parian-Ghetto in der Nähe von "Intramuros" ersetzt werden, wo die Chinesen bis dahin alle leben müssen. Die Spanier geben einer Gruippe chinesischer Kaufläute und Handwerker auf Dauer ein Stück land ab, um Binondo zu bauen, steuerfrei und mit beschränkter Selbstverwaltung.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)

Psychoterrorismus im "Chinatown" von Manila mit "christlicher" Mission
Binondo wird aber nicht chinesisch bleiben, sondern die spanischen Dominikaner verwandeln Binondo in ihre eigene Gemeinde, indem ihnen die Manipulation gelingt, viele der Einwohner zum Katholizismus zu manipulieren. Die spanisch-"christliche" Politik bedrohte die Chinesen einfach mit der Ausweisung oder mit dem Tod, wenn sie nicht konvertieren würden...
(http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)

[Diese Erpressung zur Konvertierung ist doch wieder einmal ein exemplarisches, "christliches" Verhalten. Irgendwann werden die Chinesen auf diesen "christlichen" Psychoterror und auf diese Erpressungen der "christlichen" Kolonialisten reagieren...]

Mestizen in Binondo bilden eine eigene Gemeinde
Die Mischlingskinder von Chinesen und Filipina-Frauen bilden eine eigene Mestizen-Gemeinde, die schnell anwächst. Chinesische Frauen gab es keine. (http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)

[Ob ein Heiratsverbot für nicht konvertierte Chinesen bestand, wird nicht erwähnt, ist aber anzunehmen!]

Manila: Der Ausbau des Chinatowns Binondo mit Kanälen und Hafenanlagen

<Binondo became the main center for business and finance in Manila for the ethnic Chinese, Chinese mestizos and Spanish Filipinos. During the Spanish colonial period, many esteros (canals) were constructed in the Binondo area, from where they entered the Pasig River.>

Übersetzen: <Binondo wurde das Geschäfts- und Finanzzentrum von Manila für die ethnischen Chinesen, Mestizo-Chinesen und spanisch-philippinische Mestizen. Während der spanischen Kolonialzeit wurden viele Kanäle gebaut, um eine Verbindung zwischen Binondo und dem Pasig-Fluss herzustellen.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)

Und die Gegenmassnahme gegen das Chinatown kommt her:

1595
"Philippinen": Manila: Hauptstadt und eigenes Erzbistum
Manila wird offiziell zur Hauptstadt der "Philippinen" erklärt. Auf den "Philippinen" richtet die katholische Kirche ein eigenes Bistum ein. Damit ist der Erzbischof von Manila direkt dem Papst unterstellt.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1596-1604: Peru: Vizekönig Luis de Velazco [21]
Peru:
                          Vizekönig Luis de Velazco 1596-1604
Neunter Vizekönig. Während seiner Regierung wird die Landstadt Huara gegründet und der Dienst für Indios abgeschafft. Auch unterstützt er die Erziehungsarbeit und die Missionsarbeit der Jesuiten und kann die erste Volkszählung in der Stadt Lima durchführen, die demnach 14.252 Einwohner hatte.

[Das waren alles Weisse. Die Ureinwohner und Primärnationen hatten kein Recht, im rassistisch-spanischen Lima zu leben].

http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm


1597
Manila: Das chinesische Viertel "Parian" brennt erneut ab

<The district was burned again in 1597. A new Parian was erected far from Intramuros so that the latter will be spared if another fire broke out. After a few years, the Dominican friars established a district named Binundok (Binondo today), a forested area between Tondo and Quiapo. It became the site of the new Parian.>

Übersetzung: <Das Quartier brannte 1597 erneut ab. Nun wurde ein neues Parian weit weg von Intramuros aufgebaut, so dass Intramurosnicht betroffen sein würde, wenn erneut ein Feuer ausbrechen würde. Nach einigen Jahren installierten Dominikanerbrüder ein Quartier namens "Binundok" (heute "Binondo"), ein Waldgebiet zwischen Tondo und Quiapo. Dies wrude dann der neue Ort des neuen Parian.>
(http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/)

[Über die Brandursachen in Parian oder ob es Brandstiftung war sind keine Angaben vorhanden].

1598
Mexiko: Ausrufung von "Nuevo Méxiko"/Neu Mexiko und "Gründung" von San Gabriel
durch Juan de Oñate.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

Details zum "christlichen" Missions-Terrorismus  unter Juan de Oñate am Rio Grande und in New Mexico:

<Oñate was born in the New Spain (colonial México) city of Zacatecas to Spanish-Basque colonists and silver mine owners. In 1595 he was granted a request by King Philip II to colonize the northern frontier of the Viceroyalty of New Spain. His stated objective was to spread Roman Catholicism by establishing new missions in Nuevo México.

He began the expedition in 1598, fording the Rio Grande (Río del Norte) near present day El Paso in late April. On April 30, 1598, he claimed all of the territory across the river crossing to the north for the Spanish Empire. That summer his party continued up the middle Rio Grande Valley to present day northern New Mexico, where he encamped among the Pueblo Indians. He founded the Province of Santa Fe de Nuevo México, and was its first colonial governor. Gaspar Pérez de Villagrá, a captain of the expedition, chronicled Oñate’s conquest of New Mexico’s indigenous peoples in his epic Historia de la Nueva México in 1610.>



Übersetzung: <Oñate ist ein "christlich"-rassistischer Kolonialist aus einer spanisch-baskischen Familie aus dem nordmexikanischen Zactecas. Die Familie hat in Spanien adlige Wurzeln und Verdienste gegen die Muslime vorzuweisen. Die Familie besitzt dann in Zacatecas Silberminen und der Vater ist ein Minenbaron. Schon 1595 bekommt Oñate von König Philipp II. die Bewilligung, die nördclieh Grenzzone des Vizekönigreichs Neu-Spanien mit neuen katholischen Missionen zu kolonisieren.

Die Expedition wird 1598 durchgeführt und Ende April auf der Höhe des heutigen El Paso der Rio Grande durchwatet. Am 30. April proklamiert Oñate alle Gebiete, die nördlich des Rio Grande noch besucht werden würden, als dem spanischen Empire zugehörig. Im Sommer 1598 geht die Landbesetzung weiter den Rio Grande hinauf in den Norden des heutigen Bundesstaates New Mexico. Dort schlägt er unter den Pueblo-Ureinwohnern ein Lager auf und gründet die Provinz "Santa Fé de Nuevo México". Er wird der erste koloniale Gouverneur des Gebiets. Die Geschehnisse sind von Gaspar Pérez de Villagrá, einem Offizier der Expedition im Buch "Historia de la Nueva México" aufgezeichnet, publiziert 1610.>
http://en.wikipedia.org/wiki/Juan_de_Oñate


Oktober 1598-1599

New Mexico: Juan de Oñate rottet ein Acoma-Dorf wegen Lebensmitteln aus - 800 Morde, 80 Füsse abgeschnitten, Frauen für 20 Jahre versklavt

Karte mit Mexiko und dem Bundesstaat Neu-Mexiko  Ein
                Acoma-Pueblo-Ureinwohnerdorf "Sky City" im
                trockenen Neu-Mexiko   Don
                Juan de Oñate, einfach ein "christlicher"
                Massenmörder mehr
Karte mit Mexiko und dem Bundesstaat Neu-Mexiko - ein Acoma-Pueblo-Ureinwohnerdorf "Sky City" im trockenen Neu-Mexiko - und Don Juan de Oñate, einfach ein "christlicher" Massenmörder mehr

Karte mit Neu-Mexiko mit den Regionen der
                Primärnationen der Acoma, Zuni, Dine, Apachen etc.  Acoma-Pueblo-Ureinwohner mit gewebten
                Wandteppichen  Acoma-Pueblo-Ureinwohnerin mit Töpferei  Acoma-Pueblo-Ureinwohner-Tänzer mit Kostüm
Karte mit Neu-Mexiko mit den Regionen der Primärnationen der Acoma, Zuni, Dine, Apachen etc. - Acoma-Pueblo-Ureinwohner
Acoma-Pueblo-Ureinwohner mit gewebten Wandteppichen - Acoma-Pueblo-Ureinwohnerin mit Töpferei - Acoma-Pueblo-Ureinwohner-Tänzer mit Kostüm

Insgesamt existieren heute 3 Acoma-Dörfer: Sky City (Old Acoma), Acomita und McCartys.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Acoma_Pueblo)

<Die Acoma sind einer von 19 Stämmen der Pueblo-Indianer. Sie leben heute in Acoma Pueblo westlich von Albuquerque im US-Bundesstaat New Mexico. Der Name stammt von der indianischen Bezeichnung Akoma und bedeutet Volk vom weißen Felsen.>
(http://de.wikipedia.org/wiki/Acoma)

Bei einem Dorf der Acoma-Pueblo-Ureinwohnern hat Oñate gewisse "Schwierigkeiten", weil sie Mundraub von Lebensmitteln nicht akzeptieren, die sie selber für den Winter brauchen. Bei welchem Dorf der Massenmord passiert, wird nicht gesagt. Vielleicht ist bei diesem "christlichen" Massenmord auch die gesamte Acoma-Bevölkerung betroffen. Hier sind die Details:

<Oñate soon gained a reputation as a stern ruler of both the Spanish colonists and the indigenous people. In October 1598, a skirmish erupted when Oñate's occupying Spanish military demanded supplies from the Acoma Pueblo people, demanding provisions that were essential for the Acoma to survive the oncoming winter. The Acoma resisted and 11 Spaniards were killed, amongst them Don Juan Oñate’s nephew. The battle began and in January 1599, Oñate retaliated for the loss of his nephew with the Acoma War. The retaliatory strike by Oñate left 800 villagers, including men, women, and children dead. They enslaved the remaining 500, and by Don Juan’s decree , they amputated the left foot of every Acoma man over the age of twenty-five. Females were sent off to be slaves for twenty years. Eighty men had one of their feet amputated, though some commentator put the figure of those mutilated at "only" twenty-four.

Übersetzung: <Oñate erhielt bald einen Ruf als strenger Diktator bei den spanischen Kolonisten wie bei den Ureinwohnern. Im Oktober 1598 kam es dann zu einem Gefecht, als das Miliitär von Oñate, das schon alles Land besetzt hatte, von den Acoma-Pueblo-Ureinwohnern auch noch Lebensmittel verlangte, die diese zum Überleben im Winter dringend selber benötigten. Die Acoma organisierten Widerstand und 11 Spaner wurden getötet, darunter der Neffe von Oñate. Und nun begann im Januar 1599 die Schlacht. Die Antwort der Spanier war ein Militärschlag mit 800 ermordeten Dorfbewohnern, Männer, Frauen und Kinder. Die restlichen 500 wurden versklavt. Auf Beschluss von Don Juan wurden bei allen Acoma-Männern über 25 Jahren die linken Füsse amputiert. Frauen wurden für 20 Jahre versklavt. 80 Männer bleiben mit einem Fuss weniger, während Berichterstatter die Anzahl der Verstümmelten mit "nur" 24 angeben.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Juan_de_Oñate)

Eine Webseite über die Acoma-Ureinwohner spricht von 600 getöteten Acomas, Sklaverei, amputierten rechten Füssen, abgebrannten Häusern und aufgezwungene, "christliche" Missionsstationen nach dem Acoma-Massaker und dem Acoma-Krieg, und Steuern müssen in Form von Ernten bezahlt werden - wo dort doch sowieso kaum was wächst - einfach der ganz normale "christliche" Horror:

<By 1598, relationships with the Spaniards had declined. In December of that year, the Acoma heard that Juan de Oñate had intended on colonizing the area. The Acoma ambushed a group of Oñate's men, killing 11 of them, including Oñate's nephew. The Spanish took revenge on the Acoma, burning most of the village and killing more than 600 people and imprisoning approximately 500 others. Prisoners of war were forced into slavery and men over 25 years old had their right foot amputated. A row of houses on the north side of the mesa still retain marks from the fire started by a cannon during the Acoma War.[10] Survivors of the Acoma Massacre would recover and rebuild their community and Oñate would proceed to force the Acoma and other local Indians to pay taxes in crops, cotton, and labor. Spanish rule also brought Catholic missionaries into the area.


Übersetzung: <Im Jahre 1598 ging es mit dem Verhältnis zu den Spaniern bergab. I Dezember des Jahres hörten die Acoma, dass Juan de Oñate versuchte, die Gegend zu kolonisieren. Die Acoma stellten einer Gruppe von Oñates Leuten einen Hinterhalt und töteten 11 von ihnen, darunter Oñates Neffe. Die Spanier nahmen an den Acoma Rache, brannten den Grossteil des Dorfes ab und töteten über 600 Leute, weitere ungefähr 500 wurden festgenommen. Die Kriegsgefangenen wurden in die Sklaverei gezwungen und Männern über 25 Jahren wurde der rechte Fuss amputiert. Eine Häuserreihe in der nördlichen Hälfte der Hochebene hat immer noch Spuren vom Feuer, das im Acoma-Krieg durch eine Kanone ausgelöst wurde. Uberlebende des Acoma-Massakers bauten die Dörfer und ihre Gemeinde wieder auf. Oñate fuhr fort, die Acoma und andere Ureinwohnervölker zu terrorisieren und verlangte Steuern in Form von Früchten, Baumwolle und Zwangsarbeit. Das spanische Recht bracht auch die katholischen Missionsstationen in dieses Gebiet.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Acoma_Pueblo)

[Natürlich wollte Oñate Gold "finden", aber hier in Neu-Mexiko fand er kaum die Lebensmittel für den Winter, und mit dieser Wut fand dann das Massaker statt. Ohne Gold hatte er am Kaiserhof in Spanien keine Chance...]

1598: Spanischer Namen-Terrorismus

<The Spanish renamed the pueblos with the names of saints and started to construct churches at them. New crops also were introduced to the Acoma, including peaches, peppers, and wheat.>

<Die Spanier gaben den Dörfern neue Namen mit ihren Heiligen und begannen, den Dörfern Kichen aufzuzwingen. Es wurden auch neue Feldfrüchte eingeführt, darunter Pfirsiche, Chili und Weizen.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Acoma_Pueblo)

Zum Beispiel hat der Diktator Juan de Oñate im Jahre 1598 das Tewa-Eingeborenendorf Ohkay Owingeh ("Ort des starken Volkes") als "San Juan Pueblo" ("Heiliger-Hans-Dorf") umgetauft, und erst im Jahre 2005 erhält das Dorf seinen Namen der Eingeborenen wieder zurück.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Ohkay_Owingeh,_New_Mexico)

Oder derselbe katholisch-"christliche" Diktator Juan de Oñate lässt 1598 für Neu-Mexiko eine neue Haupstadt auf den Ruinen eines anderen Dorfes bauen:

<Under Oñate’s leadership, Spanish colonists established the first European capital of New Mexico at San Juan de los Caballeros, at the former site of a pueblo called Caypa.>

Übersetzung. <Unter der Fürhung von Oñate installierten die spanischen Kolonisten die erste europäische Hauptstadt von Neu-Mexiko - San Juan de los Caballeros, wo vorher das Dorf "Caypa" gestanden war.
(http://www.nps.gov/history/nr/travel/american_latino_heritage/San_Gabriel_de_Yunque_Ouinge.html)

1598
Neu-Mexiko: Spanischer Namen-Terrorismus unter Diktator Juan de Oñate - und "christliche" Städtegründungen auf Ruinen


<The Spanish renamed the pueblos with the names of saints and started to construct churches at them. New crops also were introduced to the Acoma, including peaches, peppers, and wheat.>

<Die Spanier gaben den Dörfern neue Namen mit ihren Heiligen und begannen, den Dörfern Kichen aufzuzwingen. Es wurden auch neue Feldfrüchte eingeführt, darunter Pfirsiche, Chili und Weizen.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Acoma_Pueblo)

Zum Beispiel hat der Diktator Juan de Oñate im Jahre 1598 das Tewa-Eingeborenendorf Ohkay Owingeh ("Ort des starken Volkes") als "San Juan Pueblo" ("Heiliger-Hans-Dorf") umgetauft, und erst im Jahre 2005 erhält das Dorf seinen Namen der Eingeborenen wieder zurück.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Ohkay_Owingeh,_New_Mexico)

Oder derselbe katholisch-"christliche" Diktator Juan de Oñate lässt 1598 für Neu-Mexiko eine neue Haupstadt auf den Ruinen eines anderen Dorfes bauen:

<Under Oñate’s leadership, Spanish colonists established the first European capital of New Mexico at San Juan de los Caballeros, at the former site of a pueblo called Caypa.>

Übersetzung. <Unter der Fürhung von Oñate installierten die spanischen Kolonisten die erste europäische Hauptstadt von Neu-Mexiko - San Juan de los Caballeros, wo vorher das Dorf "Caypa" gestanden war.
(http://www.nps.gov/history/nr/travel/american_latino_heritage/San_Gabriel_de_Yunque_Ouinge.html)

1599
N-"Amerika": Spanische Siedlungen unter Juan de Oñate
im Gebiet des heutigen "New Mexiko" (Reinhard II., S.54).

Gründung von San Gabriel de Yunguqe-Ouinge

<The following year [in 1599], the colonists founded the new capital at San Gabriel de Yunque-Ouinge. The site of San Gabriel, a National Historic Landmark, is located on the Río Grande in the northern region of present-day New Mexico. Settled in 1599, San Gabriel was the second European capital of New Mexico and seat of Governor Oñate, the first European governor of New Mexico. King Philip II of Spain chose Oñate to represent Spanish and Roman Catholic interests in the new colony.>

Übersetzung: <Im folgenden Jahr [1599] gründeten die Kolonialisten die Hauptstadt San Gabriel de Yunque-Ouinge. Der Ort San Gabriel ist ein Landstrich von nationaler Bedeutung am Rio Grande in der nördlichen Region des heutigen Neu-Mexiko. San Gabriel war die zweite, europäische Haupstadt von Neu-Mexiko und Sitz von Gouverneur Oñate, der erste, europäische Gouverneur von Neu-Mexiko. König Philipp II. von Spanien wählte Oñate aus, in der neuen Kolonie die Interessen des spanisch-römischen Katholizismus zu vertreten.>
(http://www.nps.gov/history/nr/travel/american_latino_heritage/San_Gabriel_de_Yunque_Ouinge.html)

[Auf diese Art und Weise ging der "christliche" Terrorismus in Neu-Mexiko seinen Lauf  und dann wunderten sich die "christlichen" Terroristen über Rebellionen gegen sie...]


1600

Gold- und Silberraub und -handel weltweit um 1600Gold- und Silberraub und -handel weltweit
                          um 1600 (Zeichnung von Michael Palomino)
Gold- und Silberraub und -handel weltweit um 1600 (Zeichnung von Michael Palomino)

Silber kommt gratis aus Mexiko und Süd-"Amerika", und fliesst an die "Philippinen" und nach China, oder nach Spanien / Portugal und von dort nach Indien. Aus Südost-Afrika fliesst Gold quasi gratis ebenfalls nach Indien, ebenso von Ägypten Gold und Silber nach Indien, von Persien Gold und Silber nach Indien, und von China Gold nach Indien. Von Indien fliesst Silber an die Molukken und nach China. Von Japan fliesst Silber nach China, und von China nach Japan fliesst Gold.
  ab1600 ca.

Peru: Potosí: Spannungen in der spanischen Bevölkerung
Die spanisch-stämmige Bevölkerung in Potosí beginnt sich zu spalten. Der wirtschaftliche Erfolg von Basken und ihren Nachfahren lässt den Neid anderer Gruppen, ethnischer Spanier und deren in "Amerika" geborenen Söhnen ("criollos") wachsen.
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515)

November 1601
"Philippinen": N-Luzon: Rebellion der Igorots - Vernichtung der Igorots
Die Igorots von Nordluzon rebellieren und widersetzen sich der "Christianisierung". Der Augustiner Priester Esteban Marin versucht sie zu überreden, sich Spanien und dem Katholizismus zu unterwerfen. Die Igorots töten den Priester. Daraufhin schlagen die Spanier die Igorots vernichtend.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1602 (-1603)
N-"Amerika": Spanische "Erforschung" der Westküste
Die Expedition unter Sebastian Vizcaino erforscht die kalifornische Küste über die Bay des späteren San Francisco hinaus.
->>Vizcaino schlägt Monterey als Stützpunkt vor
->> aber es bleibt bei der "Missionsarbeit" (Reinhard II., S.55).

1603
"Philippinen": Manila: Angeblicher Chinesenaufstand gegen Spanier - Massaker an Chinesen
Ein Umsturzversuch der Chinesen wird niedergeschlagen. Ca. 23.000 Chinesen werden getötet.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Andere Quellen erwähnen für Manila 26.000 chinesische Todesopfer im Jahr 1603.
(Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/Manila)

Und da sind Angaben, dass da hohe, chinesische Vertreter angekommen seien, die den Spaniern eine solche Angst eingehagt haben, dass diese nur noch mit einem Massenmord reagieren konnten - ein sehr "christliches" Verhalten.

<A.D. 1603 - Manila, Philippines
24,000 massacred by Spaniards when Ming Mandarins visited the islands sparking fears of Chinese dominance.>


<1603 n.Chr. - Manila, Philippinen
24.000 Chinesen werden durch Spanier massakriert, als Mandarine der Ming die Inseln besuchten und eine Angst verbreiten, die Chinesen könnten bald die Inseln beherrschen.>
(http://www.chinahistoryforum.com/topic/1393-massacre-and-slaughter-of-the-overseas-chinese/)

[Das heisst, es war gar kein chinesischer Aufstand, sondern nur eine Demonstration - und die Spanier haben dann sehr "christlich" reagiert - oder die Ming-Mandarine waren illegal auf den Philippinen oder sie haben sich nicht gemäss den Abmachungen für einen Besuch verhalten sondern anders].

Hier sind mehr Details zu diesem Massaker: Die Mandarine wollten auf den Philippinen einen "Goldberg" suchen, und ein halbes Jahr danach kam es angeblich zu einem Aufstand der Chinesen, so dass die Spanier eine Massenmordaktion organisierten, zusammen mit Filipinos und Japanern:

<In the spring of 1603 [the tension between Spaniards and Chinese in Manila was increasing without control] when “three mandarins” arrived in Manila on a strange mission: to reconnoiter a "mountain of gold" abundant with trees that bore gold. This visit raised the suspicion of the Spaniards in the Philippines, already so accustomed to intermittent threats of conquest, particularly from the Japanese. They concluded that this was probably an advance party for a future invasion of Manila.

At that time, the Chinese in this city were almost 10 times the number of
Spaniards. [Then was] the Sangley uprising, happened in autumn of that same year. The reasons for this uprising remain unclear. The motives range from the desire of the Chinese to dominate Manila, to their wanting to abort the Spaniards' moves that seemed to lead to their elimination. After initial uncertainty as to who would eventually win out, the rebellion was quelled by the Spaniards who, together with Filipino and Japanese troops, massacred some 20,000 Chinese.>


Übersetzung: <Im Frühling 1603 [gerieten die wachsenen Spanungen zwischen Spaniern und Chinesen in Manila ausser Kontrolle] als "drei Mandarine" in Manila ankamen und sich dabei auf einer sonderbaren Mission befanden: Sie wollten einen "Goldberg" erkunden, der sehr bewaldet sein sollte und Gold verbarg. Dieser Besuch liess bei den Spaniern auf den "Philippinen" einen  Verdacht aufkommen, denn sie waren an unvermittelte Gefahren einer Eroberung gewöhnt, vor allem von japanischer Seite her. Sie schlussfolgerten, dass dies vielleicht ein Vormarsch für eine zukünftige Invasion von Manila sein würde.

Zu dieser Zeit befanden sich in dieser Stadt fast 10 mal so viel Chinesen wie Spanier in der Stadt. [Dann kam] der Sangley-Aufstand im Herbst desselben Jahres. Die Gründe für diesen Aufstand bleiben unklar. Die Motive reichen vom Wunsch der Chinesen, Manila zu dominieren, bis zur Absicht, die Spanier zo blockieren, was dann zu ihrer Eliminierung führte. Nach anfänglicher Ungewissheit, wer denn eventuell gewinnen würde, wurde die Rebellion dann durch die Spanier unterdrückt, die zusammen mit philippinischen und japanischen Truppen ungefähr 20.000 Chinesen umbrachten.>

Und nach einigen Jahren durften Chinesen sich wieder ansiedeln [und alles ging von vorne los].

(from: José Eugenio Borao: The massacre of 1603: Chinese  perception  of  the  Spaniards  in  the  Philippines; National Taiwan University;
http://de.scribd.com/doc/192596810/The-Massacre-of-1603-Chinese-Perception-of-the-Spaniards-in-the-Philippines)




Here is another similar summary - without indication of any reason for the revolt:

<In 1603 a Chinese revolt took place led by Juan Suntay, a wealthy Catholic Chinese. It was put down by joint Spanish and native forces led by Luis Pérez Dasmariñas. In the aftermath most of the 20,000 Chinese that composed the colony were killed.

The revolt took place right after a visit to Manila by three official Chinese representatives who disclosed they were searching for "a mountain of gold". This strange claim prompted the Spanish to conclude that there was an imminent invasion from China in the making. At the time the local Chinese outnumbered the Spaniards by twenty to one, and Spanish authorities feared that they would join the invading forces.

The Chinese afterward played down those events in an attempt to preserve their commercial interests. In 1605 a Fukien official issued a letter claiming that the Chinese who had participated in the revolt were unworthy of China's protection, describing them as "deserters of the tombs of their ancestors".>



Hier ist noch eine Zusammenfassung - ohne Angabe von Gründen für die Revolte:

<Im Jahre 1603 führte Juan Suntay eine Revolte an, ein reicher, katholischer Chinese. Die Revolte wurde durch vereinigte spanische und eingeborene Kräfte unter Führung von Luis Pérez Dasmariñas besiegt. Als Nachwirkung wurden die meisten der 20.000 Chinesen der Kolonie [Chinatown Binondo] getötet.

Die Revolte hatte kurz nach dem Besuch von drei chinesischen Vertretern stattgefunden, die offen angaben, dass sie einen "Goldberg" suchen würden. Dieser fremdartige Anrag provozierte bei den Spaniern die Schlussfolgerung, dass eine chinesische Invasion unmittelbar bevorstehen würde. Zu dieser Zeit übertraf die Anzahl Chinesen die Spanier um das Verhältnis von 20 zu 1, und die spanischen Behörden fürchteten, dass die Chinesen sich einer Invasionstruppe anschliessen würden.

Die Chinesen spielten dann die Ereignisse herunter als Versuch, ihre Handelsinteressen zu wahren. Im Jahre 1605 äusserte ein Beamter  aus Fukien in einem Brief die Behauptung, dass die Chinesen, die am Aufstand teilgenommen hätten, eines Schutzes durch China unwürdig seien. Der Beamte beschrieb sie als "Deserteure der Gräber der Vorfahren.">
(http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)

Das chinesische Ghetto "Parian" wird vernichtet

<After the Sangley Revolt of 1603, the Spaniards destroyed and burned the Parian. After 30 years, the Chinese traders who were involved in the galleon trade built a new and bigger Parian.>

Übersetzung: <Nach der Sangley-Revolte [Revolte der ethnischen Chinesen] von 1603 machten die Spanier mit dem Parian kurzen Prozess mit Zerstörung und Brandschatzung. Nach 30 Jahren erst wurde ein neues, grösseres Parian von chinesischen Händlern gebaut, die beim Galleonenhandel mitwirkten.>
(http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/)

Die "christliche" Gewalt der spanischen Besetzer gegen Chinesen wiederholt sich regelmässig in Manila im 17. Jh., so 1639, 1662 und 1682.
(http://www.chinahistoryforum.com/topic/1393-massacre-and-slaughter-of-the-overseas-chinese/)

[Man fragt sich, ob jemals ein Chinese einen kriminell-rassistisch-"christlichen" Spanier umgebracht hat. Die "christlichen" Spanier waren doch nur wütend, dass die Chinesen sich nicht versklaven liessen, geschickter waren und einen stärkeren Glauben hatten als sie selbst!]

Manila im 17. Jahrhundert,
                Ölmalerei auf einer Holztruhe von ca. 1640 bis 1650
Manila im 17. Jahrhundert, Ölmalerei auf einer Holztruhe von ca. 1640 bis 1650

[Manila ist ein Fokus des Kolonialismus für Spanier, Chinesen und Japaner gleichermassen...]

1604
S-"Amerika", Hochebene: Quimbaya-Staat vernichtet
Der Staat der Quimbaya [im heutigen Kolumbien] ist nun total vernichtet.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1604-1606: Peru: Vizekönig Gaspar de Zuñiga y Acavedo [23]

Peru: Vizekönig Gaspar de Zuniga y
                          Acavedo 1604-1606


10.Vizekönig. Er errichtet den Rechnungshof. Vor allem regelt er die Funktion der Landwirtschaftsgremien und gründet das Kloster Santa Clara. Er ist ein uneingennütziger Mensch und verteilt seine Habe unter den Siedlern.

[aber wahrscheinlich nur an weisse, rassistische, "christliche" Siedler...]

http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm

Anfang 17. Jh.
N-"Amerika": Erste spanische Besetzungen gegen England
Spanische Besetzung der südlichen Gebiete Nord-"Amerikas" als "Vorbeugung" gegen England (Reinhard II., S.54).

1606
"Philippinen": Eintreffen der ersten Rekollekten
[wahrscheinlich Steuereintreiber]
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Suche nach dem "Südkontinent": Spanische Expedition findet die "Hebriden"
Eine spanische Expedition unter dem Portugiesen Pedro Fernandez de Quirós fährt aus auf der Suche nach dem südlichen Kontinent. Völlig desorientiert landet die Expedition bei den "Hebriden". Quirós meint aber, er habe Australien entdeckt.

Quirós erklärt alles Land von den "Hebriden" bis zum Südpol als Land der spanischen Krone (Huby, S.18).

1607
N-"Amerika": "Gründung" von Jamestown
durch britische "Siedler", heute Virginia.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1607-1615: Peru: Vizekönig Juan de Mendoza y Luna [24]

Peru: Vizekönig Juan de Mendoza y Luna
                          1607-1615


11.Vizekönig. Ab dem Jahr 1613 funktioniert unter seiner Regierung der Rechnungshof und der "tribunal del consulado". In seiner Zeit werden die Bistümer Arequipa, Huamanga und La Paz gegründet sowie die Fussbrücke über den Fluss Rimac fertiggestellt. Es kommt zu einer weiteren Volkszählung.

http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm

1608-1768
Paraguay: Jesuiten praktizieren Zuchthausstaat
Die Jesuitenherrschaft herrscht im Gebiet des heutigen Paraguay über 150.000 Indios. Über dieses - von naiven Historikern hochgelobte - gesellschaftliche Experiment schreibt Emil Rosenow - der Pfaffenhistoriker der frühen deutschen Sozialdemokratie:

"In Südamerika in Paraguay hatte der Orden einen eigenen Indianerstaat gegründet dem 150.000 Menschen angehörten. Der König von Spanien genehmigte 1610 die Errichtung dieses Staatswesens durch die Jesuiten unter seiner Oberhoheit. Vor der Gründung dieses Staates waren die Eingeborenen allerdings nur Jagdwild und Sklavenmaterial der Spanier und Portugiesen gewesen - allein der berühmte 'kommunistische' Jesuitenstaat war eben auch nichts anderes als ein 'Zuchthausstaat' - in dem die Eingeborenen in einer raffinierten Art von Sklaverei gehalten wurden.

Man sammelte die Indianer - einen gutmütigen kindlichen Menschenschlag - in Missionen, die Arbeitskolonien darstellten. Gegen Gewährung des nackten Lebensunterhalts und äusserst bescheidener Wohnstätten mussten die Eingeborenen dem Orden Reichtümer erzeugen. Der Ertrag der landwirtschaftlichen und industriellen Arbeit floss in öffentliche Magazine - aus denen die Bedürfnisse der Untertanen bestritten wurden - mit dem Überschuss der Erträgnisse an Rohstoffen und Fabrikaten betrieb man einen grossartigen Handel. Zum Schein räumte man den Eingeborenen eine Art Selbstverwaltung ein - die jedoch völlig unter dem Einfluss der Jesuitenpadres stand.

Man organisierte auch aus ergebenen Elementen die Polizei - ja man schuf sogar eine wohlbewaffnete Armee. Die freie Zeit wurde mit Gebeten und Andachtsübungen ausgefüllt; für die geistige Bildung der Indianer tat man klugerweise nicht das geringste - dagegen entwickelte man sorgfältig die technischen Fähigkeiten.

Alles in allem: 'die christliche Republik - welche den Lehren des Evangeliums und dem Wandel der ersten Gläubigen entsprechend gegründet worden war - war keineswegs eine kommunistische Gesellschaft - in welcher alle Glieder an der Erzeugung landwirtschaftlicher und industrieller Produkte teilnahmen und gleicherweise Anspruch hatten auf die erzeugten Güter. Sie war vielmehr ein kapitalistischer Staat - in dem Männer Frauen und Kinder - zur Zwangsarbeit und zur Peitsche verurteilt und aller Rechte beraubt - in dem gleichen Elend und der gleichen Verkommenheit dahin vegetierten - wie kräftig auch Ackerbau und Industrie emporblühten - wie gross auch der Überfluss der Güter war - den sie erzeugten' (Lafargue)."

(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).


1610

N-"Amerika": "Gründung" von Santa Fé unter Juan de Oñate
als Zentrum der spanischen Siedlungen auf dem Gebiet des heutigen New Mexiko (Reinhard II., S.54).

28.4.1611
Manila: Gründung der "Universität" von Santo Tomas als Priesterseminar
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1613
Kuba: Festung "Castillo de Morro" fertiggestellt
(Huby, S.65).

1615-1620: Peru: Vizekönig Francisco de Borja y Aragon
Peru: Vizekönig
                        Francisco de Borja y Aragon
12 Vizekönig. Er verstärkt die Küsten wegen den englischen und holländischen Piratenattacken. Er veranlasst auch wichtige Planungen, um die Verbesserungen zu reglementieren und den Missbrauch gegen die Indios zu verhindern. Er stirbt 1658 mit 76 Jahren.

http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm



1616
Manila: Umtaufen der "Universität" von Santo Tomas
in "Colegio de Santo Tomas de Nuestra Señora del Rosario"
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1617
Potosí: Innerspanische Rebellion gegen Superkapitalisten
Ethnischen Spanier und deren in "Amerika" geborenen Kinder beginnen eine Rebellion gegen die Basken und deren Nachkommen ("criollos"), die in Potosí eine Wirtschaftsmacht zu ihren Gunsten eingerichtet haben.
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515)

13.4.1617
"Philippinen": Holländische Angriffe abgewehrt
In der Schlacht von Playa Honda zerstören die Spanier drei holländische Schiffe. Diese Schlacht ist eine von mehreren Attacken durch niederländische Schiffe zu Beginn des 17. Jh.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1619+1621
Spanische Berater wollen die "Philippinen" aufgeben - Geistliche blockieren die Idee - der spanische König lässt alles weiterlaufen
<Mehrfach (u.a. 1619, 1621) wurde dem spanischen König geraten, die Philippinen als unrentable Provinz aufzugeben oder gegen Brasilien mit Portugal einzutauschen. Jedesmal gelang es Ordensgeistlichen den König davon "zur Ehre und Herrlichkeit Gottes" abzuhalten.>
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)


1620

N-"Amerika": Landung der "Pilgerväter"
im heutigen Massachusetts im Nordosten der heutigen "USA" und Gründung der Stadt Plymouth.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

[Diese rassistisch-protestantisch-"christlichen" Pilgerväter setzen da eine destruktive Entwicklung in Gang, von der sie keine Ahnung haben...]

1621-1627: Peru: Vizekönig Diego Fernandez de Cordoba

Peru: Vizekoenig Diego Fernandez de
                          Cordoba


13.Vizekönig. Am Anfang seiner Amtszeit in Lima wird er gleich mit der Blockade konfrontiert, die der holländische Seeräuber Jacobo L'Hermite gegen Callao und Arica Valdivia durchführt. Während seiner Regierung findet eine Ketzerverbrennung der Inquisition statt, und er beschäftigt sich mit der Struktur der Vizekönigreichverwaltung.

http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm

1621
"Philippinen": Bohol: Aufstand auf Bohol niedergeschlagen
Auf Bohol ruft ein Priester der einheimischen Religion namens Tamblot die Filipinos zur Rückkehr zur alten Religion auf. Die Zeit sei gekommen, dass sie sich von der Unterdrückung der Spanier befreien würden. Daraufhin machen  ca. 2000 Boholanos einen Aufstand, der bis Ende Jahr dauert.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Am Neujahrstag 1622 wird der Aufstand der Boholanos von den Spaniern brutal niedergeschlagen.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Karte der
              "Philippinen" mit der Insel Bohol
Karte der "Philippinen" mit der Insel Bohol

1622
Papst: "Kongregation" als Monopol zur Glaubensverbreitung
Der Vatikan gründet eine "Kongregation für die Verbreitung des Glaubens".

N-"Amerika": Virginia: Die Indianerstämme Virginias eröffnen den Kampf gegen die rassistisch-"Christlichen" Bibel-Briten
Von den bestehenden 81 Siedlungen werden 73 zerstört.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

ab 1622
Mexiko, San Luis Potosí: Niedergang der Minen, aber blühende Stadt
Trotz dem Niedergang der Minen in San Luis Potosí in Mexiko halten Franziskaner und Augustiner an der Stadtgründung fest, um der Bevölkerung "geistige Nahrung" zu verschaffen. Auch ohne die Minen wird San Luis Potosí als Handels- und Verkehrspunkt eine bedeutende Stadt in Mexiko:

-- als Missionszentrum der Jesuiten und Johanniter
-- als Handelsdrehscheibe zwischen den beiden Schiffsrouten zwischen Veracruz und Acapulco
-- als Station zum Wallfahrtsort zur Jungfrau von Guadalupe.
(Internet: http://www.angelfire.com/ok/Sanluis/colon.html)

17. Jh.
Mexiko: Weitere Gebietsbesetzungen gegen die Indios
Die Kontrolle des Landstrichs am Rio Verde wird sehr schwierig und kann nur mit Hilfe der "Arbeit" der Franziskanermissionare erreicht werden. Im 17. Jh. tun sich dabei vor allem der "Bruder" Juan Bautista Mollinedo und der "Bruder" Juan de Cárdenas hervor. Sie "sichern" der spanischen Krone die Gebiete

Spanisch "gesicherte" Gebiete in Mexiko
Rio Verde Valle del Maiz Alpujarras
Iagunillas Tula Jamuave Santa Catarina
Pinihuan Gamotes Teotlán u.a.

Dabei kommt es zu Misshandlungen an den Indios, v.a. in der Region des Rio Verde.
(Internet: http://www.angelfire.com/ok/Sanluis/colon.html)

1623
Potosí: Staudamm San Idelfonso fertiggestellt bei 2000 Toten - selbsternannter "König von Potosí" wird gehenkt
1623 ist der Stausee San Idelfonso bei Potosí fertiggestellt. Beim Bau mussten 2000 Zwangsarbeiter ihr Leben lassen.

Aber das Geld regiert die Gesellschaft und von neuem beginnt die Arbeit, um "Amerika aufzubauen".

In dieser Zeit erklärt sich Juan Fernández zum "König von Potosí" und wird auch gleich gehenkt.
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515)

1627: Weltkarte von John Speed
Weltkarte World Map
                John Speed 1627


1628-1639: Peru: Vizekönig Luis Fernandez de Cabrera
Peru:
                        Vizekoenig Luis Fernandez de Cabrera 1628-1639
14.Vizekönig 1628 bis 1639. Sein wichtigster Erfolg ist die Entdeckung des Rindenfiebermittels, im Nachhinein Fieberrinde (quina) oder Rinde (cascarilla) genannt. Er begünstigt sehr die Arbeit in den Minen von Potosí und Huancaveli.

http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm


1630

Potosí: 160.000 Einwohner, grösser als London: "Blühende Künste" für die weisse Rasse, die Legende der "Brücke"
Potosí erreicht 1630 die Grösse von 160.000 Einwohnern, etwas mehr als die Städte Paris und London dieser Zeitepoche.
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515)

Damit gehört Potosí zu den fünf grössten Städten der Welt. Potosí wird berühmt für seine "hervorragende" Kolonialarchitektur, die "reichen" Kirchen, die Theater und die neue Münzprägstätte. Potosí "produziert" einen Grossteil des Reichtums der spanischen Krone während des 17.und 18. Jahrhunderts und sorgt für Finanzierung der Kriege von Philipp II. und seinen Nachfolgern.
(http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html)

Die Minen "produzieren" Metalle für die Krone und die "blühenden" Künste, die Bauvorhaben und die territoriale Expansion. Der gesamte Geldumlauf und Handel ist weiterhin im Boom. Potosí ist ein gewichtiger Magnet, wo z.B. Perlen aus Ceylon verkauft und Münzen für die "Philippinen" gestanzt werden. Dieser Reichtum ruft eine spezielle Gesellschaft hervor, die sehr gut in der Geschichte "Villa imperial de Potosí" von Bartolomé Arzans de Orzúa y Vela beschrieben ist. Die Profite sind immens.

Die [weissen] "Künste" werden gefördert wie Malerei, Skulptur, Bildschnitzer, Gold- und Silberschmiede, Architektur, Musik und Schriftstellerei. Der Pater A.Alonzo Barba schreibt z.B. "El Arte de los Metales" ["Die Metallkunst"]. Der Ausspruch "Vale un Potosí" ["das ist einen Potosí wert"] weist auf die Wichtigkeit des ganzen Wirtschaftssystems auf die Stadt und seinen "Cerro Rico"/"Sumaj Orcko" hin. Unmengen von Geld fliessen von diesem Berg nach Spanien ab. Die Legende erzählt, man hätte mit den gesamten geförderten Metallen dieses Berges eine Brücke über den Atlantik von Potosí bis Madrid bauen können...
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515)

Diese Legende zieht immer und immer wieder neue Siedler nach Potosí.
(http://cityguide.lycos.com/southamerica/east_sam/BOLPotosi.html)

Der Preis für den Reichtum bezahlt jedoch die eingesessene Bevölkerung, die versklavt wird und einer inhumanen harten Arbeit ausgesetzt ist.
(http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html)

[Wiedergutmachtung für diesen Holocaust? Gibt es bis heute nicht...]

1632
Geschichtsschreibung: Veröffentlichung des Berichts von Bernal Diaz del Castillo
Bernal Diaz del Castillo: "Historia verdadera de la conquista de la Nueva-España".
Madrid: En la imprenta del reyno, 1632.
(http://www.library.upenn.edu/special/gallery/kislak/promotion/diaz.html)

1633
Manila: Neubau eines chinesischen Quartiers "Parian"
durch chinesische Händler, die beim Galleonenhandel mitbeteiligt sind.
(http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/)

1635
Amazonas: Gründung von Missionsstationen im Amazonas
durch Jesuiten und Franziskaner.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1639-1648: Peru: Vizekönig Pedro de Toledo y Leiva

Peru: Vizekoenig Pedro de Toledo y Leiva
                          1639-1648


15.Vizekönig. Seine Priorität ist die Befestigung von Callao, Arica und Valdivia. Während seiner Regierung geschieht das Erdbeben in Chile 1647. Zudem muss eine Politik gegen portugiesisches Vordringen in Amazonien eingerichtet werden.

http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm

1639-1640
Manila, Philippinen: 20.000 Chinesen werden durch anti-chinesische Gewalt getötet
(http://www.chinahistoryforum.com/topic/1393-massacre-and-slaughter-of-the-overseas-chinese/)


1640

1642
Venezuela: Caracas: Gründung der ersten spanischen "Hochschule" in Caracas
(DTV-Atlas I., S.225) [nur für die weisse Rasse, und die indianischen Lebensweisheiten werden nicht gelehrt, sondern mit dem "Hochschulsystem" ausgerottet].

Silberraub und Silberhandel weltweit um 1650-1750
Silberraub und
                      Silberhandel weltweit um 1650-1750
Silberraub und Silberhandel weltweit um 1650-1750, Skizze von Michael Palomino
Von Mexiko und von Süd-"Amerika" fliesst weiterhin Silber gratis an die "Philippinen" und nach Spanien/Portugal. Die protestantischen Länder haben ebenfalls ihre Welthandelsmbitionen erweitert, so dass von Portugal / Spanien Silber nach London und nach Amsterdam fliesst. Von London aus fliesst Silber nun nach Indien (Madras) und nach Indonesien (Batavia. Von Spanien / Portugal aus fliesst das Silber über Ägypten-Mokka nach Indien (Surat, Bombay), oder über Syrien-Persien nach Indien (Surat, Bombay). Von Manila aus fliesst Silber nach China und nach Indien (Madras). Von Japan fliesst Silber direkt nach Indonesien (Batavia).


1645

Manila-Papst: Erste "Universität"
Der Papst erhebt das Colegio de Santo Tomas de Nuestra Señora del Rosario zur Universität.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1646
"Philippinen": Holländischer Angriff erneut abgewehrt
Die Spanier besiegen die niederländische Flotte bei Corregidor. Der Sieg wird Maria, der Rosenkranzkönigin, zugeschrieben. Bis heute wird ihre Statue in Quezon City am zweiten Sonntag im Oktober mit einer grossen Fiesta gefeiert.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1648-1655: Peru: Vizekönig Garcia Sarmiento de Sotomayor
Peru:
                        Vizekoenig Garcia Sarmiento de Sotomayor
                        1648-1655
16.Vizekönig, bekämpft die Anstrengungen der Portugiesen, die in den spanischen Handel eindringen wollen. Er schützt die Finanzordnung und die administrative Ordnung. Er unterstützt die Jesuitenmission in der Maynas-Region und verbessert das Stadtzentrum von Lima. Er stirbt in Spanien 1659.

http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm


1650

1655
Jamaika wird britisch besetzt
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Von 1509 bis 1655 war Jamaika eine spanische Kolonie.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Jamaika)


1655-1661: Peru: Vizekönig Luis Enrique de Guzman
Peru:
                        Vizekoenig Luis Enrique de Guzman
17.Vizekönig. Während seiner Amtszeit wird die Seefahrtsschule gegründet. Er unterdrückt die indianische Untergrundtätigkeit unter Tucuman und lässt araucanische Rebellen bekämpfen. Unter seiner Regierung werden die reichen Silberminen von Laycacota en Puno entdeckt.

http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm


1660

Karibik: Insel Grenada: Suizid der letzten Kariben-Indios
Die letzten Kariben leben bis 1660 auf der Insel Grenada - wo sie aus Furcht vor den weissen Eroberern kollektiven Suizid begehen. Sie wollen keine Sklaven bei den "Menschen in Kleidern" sein und springen ins Meer vom heute noch so genannten "Springerfelsen".
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1661-1666: Peru: Vizekönig Diego Benavides y de la Cueva

Peru: Vizekoenig Diego Benavides y de la
                          Cueva 1661-1666


18.Vizekönig. Während seiner Regierung wird das Spital San Bartolomé und das erste Theater in Lima gebaut [und die indianische Medizin bleibt verboten...]. Er setzt Gesetze zugunsten der Indios in Kraft, die in den Minen arbeiteten [In den Minen müssen sie trotzdem weiterschuften...]. Diego Benavides stirbt in Lima am 17.März 1666.

http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm

1662

Molukken: Holländische Besetzung der Molukken - mehr Sicherheit für die "spanischen Philippinen"
Die Niederlande können die Molukken besetzen und die portugiesische Herrschaft vertreiben.
->> der Wille der Holländer zu Attacken auf spanische Schiffe und auf die "Philippinen" nimmt nun ab.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1666-1672: Peru: Vizekönig Pedro Fernandez de Castro

Peru: Vizekoenig Pedro Fernandez de
                          Castro 1666-1672


19.Vizekönig. Er führt ein Luxusleben, das sein Glück beschneidet. Er muss Minenaufstände in Laycacota 1666 bekämpfen lassen, lässt die "Kirche der Schutzlosen" errichten und kann sehr gut das Finanzwesen leiten.

(http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm)


1662
Manila, Philippinen: 30.000 Chinesen werden mit Schiffen weggefahren und aus den Philippinen vertrieben
Chinesen, die ausserhalb des Chinesenghettos "Parian" angetroffen werden, werden sofort geköpft.
(http://www.chinahistoryforum.com/topic/1393-massacre-and-slaughter-of-the-overseas-chinese/)

1670

1673-1678: Peru: 20. Vizekönig Baltazar de la Cueva Enriquez
Peru: Vizekoenig Baltazar de la Cueva Enriquez
                1673-1678

1678-1681: Peru: 21. Vizekönig Melchor de Liñan y Cisneros
Peru: Vizekoenig
              Melchor de Linan y Cisneros 1678-1681

17.7.1679
Manila: Spanischer Befehl zur Trennung von verheirateten und nicht verheirateten ChinesInnen in verschiedene Quartiere

<In July 17, 1679, a royal decree issued during the administration of Gov. Juan de Vargas compelled all local unmarried Chinese, whether Catholic or baptized, to live in the Parian, and all married Chinese to remain in Binondo.>

Übersetzung: <Am 17. Juli 1679, während der Verwaltung von Gouverneur Juan de Vargas, wurde durch ein königliches Dekret der Befehl herausgegeben, dass alle in Manila wohnenden, unverheirateten Chinesen - ob katholisch oder getauft - im Parian-Quartier bleiben mussten, und die verheirateten Chinesen sollten in Binondo bleiben.>
(http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/)


1680

New Mexiko und Arizona (damals noch Mexiko): Aufstand der Pueblos-Ureinwohner unter dem Medizinmann Pope gegen den Bibel-Terrorismus
Die Pueblo-Kulturen im heutigen New-Mexiko und Arizona hatten einen hohen Grad an kultureller Entwicklung. Nach der Eroberung durch die Spanier sahen sich die indianischen Medizinmänner mit einer Ausbeutung konfrontiert, die ausschliesslich von Priestern gelenkt wurde - hier von den Franziskanern.

Ureinwohner der Pueblos, Katschinas und Medizinmann Popé / Popay
Dorf der
                      Pueblo-Ureinwohner
Dorf der Pueblo-Ureinwohner
Katschina-Puppen der Pueblo-Ureinwohner
Katschina-Puppen der Pueblo-Ureinwohner [Darstellung von Ausserirdischen, die vor 2000 Jahren kamen]

Popé /
                      Popay, Medizinmann der Pueblo-Ureinwohner
Popé / Popay, Medizinmann der Pueblo-Ureinwohner, Statue im Kapitol

und die "christlichen" Terroristen wollten wahrscheinlich diese Puppen rauben und vernichten...

Die "christlichen" Franziskaner führen ihren Hauptstoss gegen die indianische "heidnische" Religion. Es wundert deshalb kaum, dass gerade Medizinmänner zu Hauptgegnern der Fremdherrschaft werden. Die Franziskaner erfahren von geheimen Verschwörungen der Medizinmänner und wollen ein Exempel statuieren. Sie lassen alle Medizinmänner der Pueblos verhaften und jeden zehnten als "Heiden, Ketzer und Rebellen" aufhängen. Die anderen wirft man ins Gefängnis von Santa Fe. Auch Pope ist darunter. Nach seiner Freilassung bereitet er den Aufstand von 1680 als "heiligen Krieg" vor. Die Aufständischen greifen Santa Fe an und erringen den Sieg. Ganz Neumexiko kann vom spanisch-["christlichen"] Terror befreit werden.

Pope übrigens ist dieser Sieg zu Kopf gestiegen. Wie so oft in der Geschichte erliegen Revolutionäre einer bestimmten Krankheit. Er wird hochmütig und umgibt sich mit Prunk. Darauf wird er aber als Oberhaupt der Pueblos abgewählt, und nachdem er sich gebessert hat, neu wiedergewählt. Das ist bei den freien Pueblos möglich. Für lange Zeit lebt im heutigen Neumexiko und Arizona kein einziger Europäer - die Sprache und Schrift der spanischen Eroberer war verboten.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1680-1689: Peru: 21. Vizekönig Melchor de Navarra y Rocafull
Peru: Vizekoenig
                Melchor de Navarra y Rocafull 1680-1689

1685

Frankreichs Sklaverei: "Code noir" ("Schwarzengesetz") gegen Schwarze
Frankreich - Kolonialmacht u.a. im heutigen Haiti, in Kanada und im Louisiana [Territory] - beschliesst den "Code noir". Darin werden die Sklaven einem drakonischen Strafsystem unterworfen. Die anderen Kolonialmächte verfahren ähnlich.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

Frankreich: Code Noir
              (Schwarzengesetze)
Frankreich: Code Noir (Schwarzengesetze)

1686
Manila, Philippinen: Massengewalt gegen Chinesen
(http://www.chinahistoryforum.com/topic/1393-massacre-and-slaughter-of-the-overseas-chinese/)

1688-1705: Peru: 22. Vizekönig Melchor Portacarrero

Peru: Vizekönig Melchor Portacarrero 1688-1705

ab Ende 17. Jh.
Spanische Besiedelung der Territorien des späteren Texas, New Mexiko und Kalifornien
Von Mexiko aus werden ab Ende 17. Jh. auch die Territorien der späteren Staaten Texas, New Mexiko und Kalifornien [weiss-]spanisch besiedelt (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.82).


1690

1691
Mexiko: Maya: Spanische Besetzung des Tieflands (Petén)
(DTV-Lex. Bd.11, S.332)

Heute liegt Petén in Guatemala.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Departamento_Petén)

Das ist ein Teilgebiet der Maya-Ureinwohner, siehe die Karte unten.
(http://historyoftheyucatan.blogspot.de/2009_12_01_archive.html)

Ende 17. Jh.
Yucatán: Spanisch-weisse Dominanz
Ende 17. Jh. wird der letzte Maya-Widerstand auf Yucatán von den spanisch-"christlichen" Truppen vernichtet (Reinhard II., S.54).

Karte von Yucatan mit der
              Primärnation der Maya
Karte von Yucatan mit der Primärnation der Maya

1693
N-Mexiko: Erhebung der Tarahumara im Norden von Mexiko gegen die Jesuiten
in der heutigen Provinz Chihuahua. Die Tarahumara kämpfen gegen den Psychoterrorismus der Jesuitenmissionen in Mexiko.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Karte mit der Provinz Chihuahua
              in Mexiko   Tarahumara-Ureinwohnerinnen in der Provinz Chihuhua
              verkaufen geflochtene Körbe
Karte mit der Provinz Chihuahua in Mexiko - Tarahumara-Ureinwohnerinnen in der Provinz Chihuhua verkaufen geflochtene Körbe

1697
Mexiko: Sieg der Tarahumara gegen die Jesuiten
Schliesslich kommt es zur Erstürmung der Missionsstation von Tomochic und anderer - an der sich übrigens auch christlich bekehrte Indios beteiligen. Der Aufstand umfasst das ganze Gebiet der Tarahumara und ist im Jahr 1697 siegreich.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Nach dem Sieg der Tarahumara gegen die Jesuiten verbünden sich diese mit den benachbarten Concho - die sich von den Missionen der sie unterdrückenden Franziskaner befreiten und diese zerstörten.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Mexiko: Yucatán: Maya-Reich Tayasal besetzt
Damit ist das letzte Maya-Reich spanisch besetzt und der spanisch-"christlichen" Zerstörungswut ausgesetzt.
(A.Baumann: mesoamerika/maya-allgemein.htm)

ab 1697
Kalifornien: Spanischer Missionsterrorismus in Kalifornien - Zwangsumsiedlung und Zwangsarbeit für Indios
Kalifornien ist mit Missionsstationen übersät. Die Priester haben dort häufig mit Gewalt die nomadischen Indios angesiedelt und ihrem System der Zwangsarbeit unterstellt.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

Karte von Niederkalifornien
                mit der Mission Loreto, die erste Mission in
                Niederkalifornien, gegründet am 15. Oktober 1697  Die Mission
                Loreto im 18. Jh.
Karte von Niederkalifornien mit der Mission Loreto, die erste Mission in Niederkalifornien, gegründet am 15. Oktober 1697 - die Mission Loreto im 18. Jh.

<The first permanent mission in Baja California, Misión de Nuestra Señora de Loreto Conchó, was founded on October 15, 1697, by Jesuit Friar Juan Maria Salvatierra (1648–1717) accompanied by one small boat's crew and six soldiers. [...] Nearly all the missions in Baja California were established by members of the Jesuit order supported by a few soldiers.>


Übersetzung: <Die erste permanente Mission in Niederkalifornien wurde am 15. Oktober 1697 durch den Jesuitenbruder Juan Maria Salvatierra (1648-1717) gegründet. Die Mission hiess "Misión de Nuestra Señora de Loreto Conchó. Salvatierra wurde von einer kleinen Schiffsmannschaft und 6 Soldaten begleitet. [...] Fast alle Missionen in Niederkalifornien wurden von Jesuiten gegründet, unterstützt von Soldaten.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/History_of_California)

In der folgenden Zeit werden in Kalifornien spanisch-katholisch-"christliche" Missionen installiert, mit Deportationen, Zwangsarbeit und Sklaverei für die Eingeborenen. Sie werden dabei von den "Padres" zu den Tätigkeiten angeleitet:

<making adobe bricks, building mission buildings, planting fields, diging irrigation ditches, growing new grains and vegetables, herding cattle and horses, singing, speaking Spanish, and understanding the Catholic faith.>

Übersetzung: <Herstellung von Lehmziegeln, Bau von Missionshäusern, Bepflanzung von Feldern, Anlegen von Bewässerungsgräben, Anbau neuer Getreide und Feldfrüchte, Vieh hüten und Pferde pflegen, Singen, Spanisch sprechen, und den katholischen Glauben verstehen.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/History_of_California)

Dies ist das Programm der spanisch-katholisch-"christlichen" Terroristen gegen die Eingeborenen in Kalifornien [und die Spanier haben NIE etwas von den Eingeborenen gelernt, sondern sie lachen sie nur aus, weil die Eingeborenen keine Pferde und keine Feuerwaffen haben]. Wenn Ureinwohner von den Missionen flüchten, werden  sie von Soldatengarden gejagt und erst recht versklavt. Das Land der Missionen macht am Ende 1/6 des verfügbaren Landes in Kalifornien aus, der Rest wird als Land der spanischen Monarchie betrachtet. Rentner-Soldaten und Kolonisten - später vor allem Mitglieder der kalifornischen Regierung - erhalten grosse Ländereien geschenkt, um Dörfer zu gründen. Kolonisten müssen die spanische Nationalität haben und müssen der katholischen Religion angehören. Anderen Menschen ist das Vizekönigreich Neu-Spanien verboten.
(http://en.wikipedia.org/wiki/History_of_California)

[Das ist der ganz normale Terrorismus der "christlichen", katholischen Kirche mit Sklaverei und Vernichtung ganzer Kulturen bei den Primärnationen in Kalifornien. Und den Grossteil der Profite behalten die "Christen" für sich...]


1700

1700 ca.
Mexiko: Weiss-spanische Rückeroberungen gegen die Tarahumara und Conchos: spanische Gräueltaten
Als die Spanier dann wieder siegreich sind - zeigen die Missionare besondere Beispiele von christlicher Nächstenliebe: Sie lassen von besiegten Indios 43 Herzen bei lebendigem Leib herausreissen - setzen diese auf Pfähle und schmücken damit die neuerbaute Missionsstation.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

ab 1700
Mexiko: Aufstände der Tarahumara und Conchos
Die Gegend Nord-Mexikos bleibt auf Dauer unbefriedet.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

1704-1710
Peru: Vizekönig Manuel de Oms y Santa Pau
23.Vizekönig von 1704 bis 1710

(http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm)


1710

1710-1716
Peru: Vizekönig Diego Ladron de Guevara
Vizekönig von Peru 1710-1716: Diego Ladron de
                Guevara


1712
Mexiko: Yucatán: Maya-Aufstand
Tzeltal-Aufstand in Cancún
(Antje Baumann: mesoamerika/maya-allgemein.htm; www.indianer-welt.de)

1715-1720
Peru: Vizekönig Carmine Nicolao de Caracciolo
Vizekönig von Peru 1715-1720: Carmine Nicolao de
                Caracciolo


1718
Spanisches S-"Amerika": Aufteilung in "Vizekönigreich Peru" und "Vizekönigreich Neu-Granada"
(DTV-Atlas I., S.225).

Die Landverteilung sieht dann für nächsten 100 Jahre mehr oder weniger so aus, wobei die verschiedenen Vizekönigreiche nun auch Kriege um Territorien führen und sich gegenseitig Landstriche wegnehmen - [so sind die kriminellen, rassistischen, weissen "Christen" eben!]
(http://historiaenaccion3052.blogspot.de/2011/08/virreynato-del-peru.html)gg

Karte mit
                      den Vizekönigreichen Neu-Granada, Peru und Rio de
                      la Plata etc.
Karte mit den Vizekönigreichen Neu-Granada, Peru und Rio de la Plata etc.
map with
                      viceroyalties of New Spain, New Granada, Peru and
                      Rio de la Plata etc.
Karte mit den Vizekönigreichen Neu-Spanien, Neu-Granada, Peru und Rio de la Plata etc.

1. Vizekönigreich Neu-Spanien
2. Vizekönigreich Neu-Granada
3. Vizekönigreich Peru
4. Vizekönigreich Rio de la Plata

A: Kuba
B: Guatemala
C: Chile
D: Venezuela
E: kleine Territorien von Holland und Frankreich
F: umstrittenes Dschungelgebiet
G: grosses, portugiesisches Kolonialgebiet, das spätere Brasilien
H: Nord-"Amerika" ist zur Zerstörung und Besetzung durch die protestantisch-englischen Kolonien vorgesehen, bis an die Westküste, und mit einer Vergrösserung gegen Mexiko.

(http://www.sogeocol.edu.co/Ova/fronteras_evolucion/proceso/conquista_virreinato.html)

[Der kriminelle, rassistische, weiss-katholische "Christ" mit seinem Schiessgewehr wollte alles haben, und bis heute will er alles haben, aber die Ureinwohner und Primärnationen geben ihm hier harten Widerstand gegen dieses geisteskranke "Christentum". Nur gegen die kriminellen, rassistisch-weissen Protestanten-"Christen" in Nord-"Amerika" war kein Kraut gewachsen und genau diese Protestanten-"Christen" zerstören immer mehr die ganze Welt, bis auf den heutigen Tag (2014)].




18. Jh.

Mexiko: Indio-Aufstände
Im 18. Jh. kommt es wegen Misshandlung und Sklaverei an Indios vor allem in der Region des Rio Verde zu schweren "Problemen".

Es folgt die Säkularisierung, was für die Indios die plötzliche Freiheit bedeutet, aber auch neue Probleme bringt.

In den 1720er Jahren kommt es zu Aufständen der Tlaxcalteken von Venado, Mexquitic und Tlaxcalilla, die die Herrschaft des Neuen Königs von León nicht mehr akzeptieren. Gleichzeitig werden in Charcas neue Minen und Erzadern "entdeckt".

Die leitenden Ordensleute sind zu der Zeit Don Nicolás Fernando de Torres, "Bruder" Jose de Arlegui, Chronist des Franziskanerordens, und Don José Antonio de Villaseñor y Sánchez.
(Internet: http://www.angelfire.com/ok/Sanluis/colon.html)


1720

1720-1724
Peru: Vizekönig Fray Diego Morcillo
Vizekönig von Peru 1720-1724: Fray Diego
                Morcillo


1723-1736
Peru: Vizekönig Jose de Armendariz
Vizekönig von Peru 1723-1736: José de
                Armendariz


1735-1746: Peru: Vizekönig Jose Antonio de Mendoza

Peru: Vizekönig Jose Antonio de Mendoza 1735-1746


1740

1740
Batavia, Indonesien (Wutanfall von Batavia, "Batavian Fury"): 10.000 Chinesen werden von den Holländern ermordet
als die Chinesen sich weigerten, vermehrt als Sklaven nach Sri Lanka gebracht zu werden.
(http://www.chinahistoryforum.com/topic/1393-massacre-and-slaughter-of-the-overseas-chinese/)

1742 (-1744)
Peru: Inka-Aufstand unter Atahualpa Apo Inka - Sieg der Inka
Immer wieder flackert der Widerstand der Inkas auf, so 1742-4 unter Atahualpa Apo Inka - der im Amazonasgebiet siegt und befreite Gebiete errichtet.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

In Peru befreit Juan Santo Atahualpa Apo Inka in Grossangriffen Indio-Ansiedlungen von den spanischen Kolonialherren.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1744
Peru: Aufstand und Sieg gegen Spanier
Sieg der Krieger unter Atahualpa Apo Inka am Chanchamayofluss.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1744 (-1829)
"Philippinen": Bohol: Rebellenstaat auf Bohol
Der Anlass zum Daueraufstand ist der Absolutismus des "Christentums": Der Jesuit Gaspar Morales will einen Mann wegen Abfalls vom "Christentum" ins Gefängnis stecken lassen. Dieser widersetzt sich und tötet dabei einen einheimischen Polizisten und wird selbst getötet. Der Jesuit verweigert daraufhin eine christliche Beerdigung. Der Bruder des Getöteten, Francisco Dagohoy, schwört Rache. 20.000 Männer schliessen sich dem Aufstand an und errichten in den Bergen einen Rebellenstaat.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1745-1761: Peru: Vizekönig Jose Manso de Velasco
Peru: Vizekönig
                Jose Manso de Velasco 1745-1761

1745 (-1746)
Manila: Agraraufstände bei Manila
Verschiedene Agrarrevolten in der Umgebung von Manila wenden sich gegen die Aneignung von Landbesitz durch die "christlichen Orden". Der Generalgouverneur enteignet zunächst die Orden, unterliegt dann aber in einem Rechtsstreit, und die "Orden" können "ihr" Land behalten.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

18. Jh.
Mexiko- N-"Amerika": Expeditionen bis Alaska
Spanische Expeditionen bis Alaska in Konkurrenz zu russischen und englischen Expeditionen (Reinhard II., S.55).


1750

Peru: Verschwörung gegen die Spanier
Verschwörung in Lima gegen die spanische Krone.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Peru: Potosí: Weisse Dekadenz
Um 1750 kommt es in der Entwicklung von Potosí zu einem neuen Gipfel der Dekadenz.
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515)

1751
Mexiko: Maya-Aufstand unter Kann Ek
Das alte Kulturvolk der Maya im heutigen Süden Mexikos kommt für die Kolonialherren nie zur Ruhe. Zahlreiche Aufstände erfolgen in den Jahren 1751-1761 unter Jacinto.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1753
Paraguay: Auflösung der Jesuitensiedlungen
Emil Rosenow:
"Im Jahre 1753 wurde der Jesuitenstaat in Paraguay zwischen Spanien und Portugal geteilt - nachdem ein dreijähriger Widerstand der Jesuiten nach einem hartnäckigen Kriege gebrochen war."
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

"Philippinen"-Spanien: Empfehlung des direkten Handels mit den "Philippinen"
Der Jesuit José Calvo empfiehlt der spanischen Krone den direkten Handel zwischen Spanien und den "Philippinen".
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)


1760

1761-1776
Peru: Vizekönig Manuel de Amat
Vizekönig von Peru 1761-1776: Manuel de Amat


1762-1763
N-"Amerika": Pontiac als Indianerführer gegen die Neu-England-Kolonien
Pontiac
- der Führer des Stamms der Ottawa - vereinigt die Stämme des Ostens von Nord-"Amerika" zum Kampf gegen die nord-"amerikanischen" britischen Kolonien - den späteren "USA".
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1762 (-1764)
"Philippinen"-England: Englische Besetzung Manilas und Aufstand der Ureinwohner unter Diego Silang
Als Folge des Siebenjährigen Krieges (1756-1763) zwischen Spanien und England erobert die britische "East India Company" mit Sitz in Madras am 5.Oktober 1762 Manila.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Gleichzeitig wittert die ansässige Bevölkerung ausserhalb Manilas Morgenluft. Diego Silang (1730-1763) leitet von Dezember 1762 an (bis Mai 1763) ausserhalb Manilas einen Aufstand gegen die spanische Knechtschaft. Er fordert

-- Abschaffung von Steuern
-- Abschaffung von Fronarbeit
Die Briten sehen in ihm einen willkommenen Mitstreiter.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Philippinen Diego Silang Revolutionär
                revolucionario
Diego Silang

Manila 1762-1764: Bomben auf Chinatown Binondo
Das chinesische Quartier "Binondo" (Chinatown Binondo) wird zwischen 1762 und 1764 mehrfach bombardiert, mit zum Teil erheblichen Schäden an der Infrastrutur und mit vielen Opfern. Spanier, Mestizen, Chinesen und Eingeborenen wurden getötet oder willkürlich eingesperrt.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)

1763
N-"Amerika": Pontiacs Krieg: Belagerung von Detroit
Eröffnung der Kämpfe unter Pontiac - Belagerung Detroits.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Mai 1763
"Philippinen": Ende des Aufstands unter Diego Silang - Mord an Silang
Die Spanier können den Aufstand der Ansässigen ausserhalb Manilas niederschlagen. Im Mai wird Silang von einem pro-spanischen Mestizen ermordet.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1763
Manila, Philippinen: Massengewalt gegen Chinesen
(http://www.chinahistoryforum.com/topic/1393-massacre-and-slaughter-of-the-overseas-chinese/)

1763-1765
Englisch-französischer Krieg: Kanada, Louisiana (Territorium) und Florida werden britisch
Frankreich tritt an Britannien Gebiete ab: Kanada und Louisiana. Die Briten erwerben von den Spaniern Florida.

10.2.1763
England-Spanien-"Philippinen": Friede von Paris: England muss verduften
Aufgrund des Friedensvertrages von Paris vom 10.2.1763 muss England die "Philippinen" wieder an Spanien zurückgeben. Bis diese Nachricht Manila erreicht, vergeht natürlich viel Zeit.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

31.5.1764
"Philippinen": Die Spanier übernehmen Herrschaft wieder mit Manila
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

ab 1766
Spanien-"Philippinen": Direkthandel mit Maximalgewinn für Spanien
König Karl III. (1716-1788) ordnet die Öffnung des direkten Handels zwischen Spanien und den "Philippinen" an. Fortan fährt (bis 1784) jährlich eine Fregatte von Cadiz nach Manila und zurück. Die Händler in Manila formieren aber Widerstand.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1767
Spanien: Jesuitenverbot in spanisch besetzten Gebieten und Kolonien
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Mexiko: Aufstand in den Minen des Cerro de San Pedro
im Minendorf Pueblo de San Nicolás
-- gegen die Ausbeutung durch die Jesuiten Mexikos
-- gegen die Armut der Minenarbeiter.

Der Bürgermeister, Andrés de Urbina, kann den Konflikt nicht lösen. Der Konflikt steigert sich, was zur Vertreibung der Jesuiten auf dem gesamten spanisch-königlichen Gebiet in "Amerika" führt. Der Aufstand endet mit der Intervention des königlichen Beauftragten Don José de Galvez, der die Kontrolle "übernimmt", die Vermögen der Jesuiten beschlagnahmt und die Rebellen zur "Ruhe" bringt. Gleichzeitig kommt es zur Gründung der Solidaritätsbewegung in Mexiko "Soledad de los Ranchos".
(Internet: http://www.angelfire.com/ok/Sanluis/colon.html)

ab 1767
Mexiko: Grosser Maya-Aufstand
Beginn des
"guerra de castas" - der grösste und längste Aufstand auf Yucatán der Mayas.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

1769
Ermordung Pontiacs
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

durch eine persönliche Angelegenheit mit der Familie eines anderen Häuptlings.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Pontiac_(person)

Pensylvania: Sklaverei abgeschafft
Pennsylvanien (von Quäkern regiert) schafft die Sklaverei [auf dem Papier] ab.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).


1770

Mexiko: "Gründung" von Monterrey
als Stärkung des spanischen Kolonialreichs gegen Russen und Engländer gedacht (Reinhard II., S.55).

ab 1770
N-"Amerika": Rebellion der weissen Kolonien gegen England
Beginn der nordamerikanischen Rebellion gegen England [wegen gesetzlich festgesetzten Diskriminierungen].
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1776
"Unabhängigkeit" der "U.S.A."
Unabhängigkeitserklärung der "U.S.A." (H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Jefferson Rassist racista racist

Thomas Jefferson, "U.S."-Präsident 1776, [ein absoluter Rassist und Imperialist gegen alle Ureinwohner und Primärnationen. Das Ziel der Totalbesetzung des gesamten Kontinents steht durch die kriminellen Logen jetzt bereits fest].


Unabhängigkeitserklärung declaration of
                          independence 1776

"Declaration of independence"
[Die "Unabhängigkeit" gilt nur für Weisse. Die Indianer selbst sollten nicht unabhängig bleiben, sondern ausgerottet werden: planmässiger Holocaust wie in Mittel- und S-"Amerika" schon geschehen...].


Karte mit
                      Nord-"Amerika" 1750-1776
Karte mit Nord-"Amerika" 1750-1776

[Blau: von England beansprucht - hellrot: von Frankreich beansprucht - dunkelrot: von Russland beansprucht - grün: von Spanien beansprucht. Die französische Politik hat haufenweise Forts errichtet und bedroht damit die englischen Kolonien, die dann eines Tages vernichtet werden sollen. Und die Ureinwohner, die keinen Grundbesitz kennen, haben gar nichts zu sagen und zählen gar nicht sondern werden nur bekämpft, betrogen, enteignet und eingesperrt und umgebracht! Und ihre Kinder werden weggenommen und die Frauen werden noch bis in die 1980er Jahre sterilisiert! DAS ist die kriminelle, rassistische, "christliche" Politik!]

1776
Mexiko- N-"Amerika": "Gründung" von San Francisco
(Reinhard II., S.55)

Spanisches S-"Amerika": Aufteilung in "Vizekönigreich Peru", "Vizekönigreich Neu-Granada" und "Vizekönigreich La Plata"
(DTV-Atlas I., S.225).

1776-1780
Peru: Vizekönig: Manuel de Guirior
Vizekönig von Peru 1776-1780: Manuel de
              Guirior

1778 (-1787)
"Philippinen": José Basco als "Wirtschaftsentwickler": Seidenindustrie und Landwirtschaft
Generalgouverneur José Basco versucht, die "Philippinen" ökonomisch zu "entwickeln". Die Naturschätze sollten genutzt werden, um so die "Philippinen" ökonomisch von Mexiko unabhängig zu machen. Er versucht, durch Rundschreiben bessere landwirtschaftliche Methoden, insbesondere zur Produktion von Baumwolle, Seide, Zucker u.ä. einzuführen. Er lässt in Camarines vier Millionen Maulbeerbäume anpflanzen, um die Seidenindustrie voranzutreiben.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Manila: Neues Chinesen-Viertel "Parian" weit weg von Intramuros

<Gov. Jose Basco Y Vargas dismantled the Parian in order to build new buildings. He rebuilt the Parian far from Intramuros.>

Übersetzung: <Gouverneur José Basco Y Vargas liess Parian abreissen, um dort neue Häuser hinzustellen. Parian selbst liess er weit weg von Intramuros neu aufbauen. >
(http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/)

1779
New York: Sklaverei [auf dem Papier] abgeschafft
das New Yorker Parlament schafft die Sklaverei ab. Andere nord-"amerikanische" Staaten folgen später. Die Südstaaten der "USA" behalten die Sklaverei bei. Diese wird erst nach dem Bürgerkrieg 1861-65 beendet. Die indianischen Einwohner bleiben rechtlos. dafür erfolgt die territoriale Expansion der "U.S.A."
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).


1780

S-"Amerika": Aufstände und Befreiung Südperus
Aufstand in Bolivien unter Nicolás Catari. Beginn des Aufstands im Vizekönigreich Peru unter José Gabriel Tupac Amaru II. Eroberung von Südperu. [Zu dieser Zeit ist Bolivien noch ein Teil von Peru].
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

Aufstände in Ecuador
Verschwörung des Mönchs Ortega mit Verbindung zu Tupac Amaru
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

1780-1784: Peru: Vizekönig Agustin de Jauregui
Vizekönig von Peru 1780-1784: Agustin de
                Jauregui


1781
Kolumbien: Aufstand und Niederlage
Aufstand der Comuneros in Kolumbien. Entscheidungsschlacht mit Tupac Amaru und dessen Ermordung.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

ab 1781 (-1882)
"Philippinen": Tabakanbauzwang und Monopolwirtschaft für Spanien
Auf weiten Gebieten Luzons müssen die Kleinbauern Tabak anpflanzen und diesen der Regierung zu festgelegten Preisen verkaufen. Das System begünstigt Korruption, Schwarzhandel und Schmuggel.

Weitere Monopole zugunsten der spanischen Regierung auf den "Philippinen" sind:
-- Weinmonopol ab 1786
-- Schiesspulvermonopol
-- Monopol auf Hahnenkämpfe
-- Spielkartenmonopol
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

ab 6.5.1781
"Philippinen": Wirtschaftsförderung durch José Basco und Gründung der "Sociedad Economico de los Amigos del Pais" ["Ökonomische Gesellschaft der Freunde des Landes"]

Am 6.5.1781 gründet der Generalgouverneur José Basco die "Sociedad Economico de los Amigos del Pais", eine "wohltätige" Gesellschaft im Sinne der "Aufklärung". Die Gesellschaft dient der Förderung der Landwirtschaft und des Handwerks in den "Philippinen". Projekte der Gesellschaft sind u.a.

-- 1784: erstmalig Export von Indigo nach Europa
-- 1824: Import von Vögeln aus China zur Bekämpfung der Heuschreckenplage
-- 1825: Stipendien an acht Filipinos, damit sie in Manila das Färberhandwerk erlernen
-- 1829: Import von Reisschälmaschinen aus Cadiz, Spanien
-- 1837: 1000 Pesos als Preis an einen französischen Pflanzer wegen des Anbaus von Kaffee in Jala-Jala
-- 1853: 2000 Pesos als Preis an einen Filipino für die Erfindung einer Maschine zur Reinigung von Hanffasern

-- 1861: Gründung der ersten landwirtschaftlichen Schule in Manila
-- Propagierung des Anbaus von Tee, Baumwolle, Schlafmohn, Maulbeerbäumen
-- Import von landwirtschaftlichen Geräten, Baumwolle, Saatgut und Spinnmaschinen aus den "U.S.A."
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1782 ca.
Kolumbien: Aufstand - spanische Truppen unter Ignatio Flores

Der Bruder von Tupac Amaru führt die Erhebung weiter. Ignatio Flores' Truppen marschieren gegen die Indios unter Tupac Catari. Gleichzeitiger Ausbruch eines Aufstands in Oruro. (H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).


1783-1790
Peru: Vizekönig Teodoro de Croix
Vizekönig von Peru 1783-1790: Teodoro de
              Croix

1784
Spanien-"Philippinen": Direkthandel eingestellt
aufgrund des Widerstands der Händler in Manila. Zwischen Cadiz und Manila fahren keine direkten Fregatten mehr.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

20.3.1784
"Philippinen": "Landwirtschafts-Schutzgesetz" durch José Basco gegen Pfändung und willkürliche Inhaftierungen

Generalgouverneur José Basco erlässt ein Dekret, dass Land, Wasserbüffel und landwirtschaftliches Gerät nicht gepfändet werden dürfen, und dass Bauern während der Pflanz- und Erntezeit nicht inhaftiert werden dürfen.

(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1785
Manila: Universität mit Titel "Real"
Das 1645 zur Universität erhobene Colegio de Santo Tomas de Nuestra Señora del Rosario erhält vom spanischen König den Titel "Real".
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

10.3.1785
Spanien-"Philippinen": Gründung der eigenen Handelskompanie durch König Karl III.

Am 10.März erlässt König Karl III. von Spanien das Edikt zur Gründung einer eigenen "philippinischen" Handelskompanie, der "Real Compania de las Filipinas". Ziele der Gesellschaft sind:

-- Direkthandel zwischen Spanien und Asien, besonders den "Philippinen"
-- Verbesserung von Landwirtschaft und Handwerk auf den "Philippinen".

Trotz verschiedener königlicher Privilegien und einer grosszügigen Kapitalversorgung durch den König ist die Gesellschaft nicht sehr "erfolgreich".

(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1786
"Philippinen": Spanisches Weinmonopol
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1789
"Französische Revolution": Aber Menschen- und Bürgerrechte gelten nicht für Schwarze

Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte. Deren Verwirklichung - auch für die Sklaven in den Kolonien - lässt noch auf sich warten. Das an die Macht gekommene Grossbürgertum ist ja mit dem Sklavenhandel reich geworden (H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).


Manila wird europäischer Hafen

Aufgrund eines Erlasses von König Karl IV. (span. König 1788-1808) ist der Hafen von Manila offen für Schiffe aus ganz Europa (bis 1791).
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)


1789-1796
Peru: Vizekönig Don Francisco Gil
Vizekönig von Peru 1789-1796: Don Francisco Gil


1790

Santo Domingo: Aufstände
Es ereignen sich Aufstände der verschiedenen Volksgruppen in der französischen Kolonie St-Domingue (heutiges Haiti)
(Internet: H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Mexiko-Stadt-Azteken: Ausgrabung des "Sonnensteins"

1790, bei einer städtischen Ausgrabung, wird der "Sonnenstein" wieder gefunden und auch als Meisterwerk anerkannt. Heute kann man ihn im Museo Nationál de Antropologia y Historia besichtigen.

(A.Baumann: mesoamerika/azteken-sonnenstein.htm)

Der 24 Tonnen schwere Basaltstein mit dem Sonnengott Tonatiuh wird bei Ausgrabungen geborgen (Huby, S.109).

Es folgt eine Karte des Vizekönigreichs Neu-Spanien (Mexiko) 1786-1821:
Karte des Vizekönigreichs Neu-Spanien (Mexiko) um
              1700

Karte des Vizekönigreichs Neu-Spanien (Mexiko) 1786-1821


"Philippinen": Vorschläge zur Verwaltungsreform an den spanischen König

Am 23.Januar 1790 unterbreitet Generalgouverneur Berenguer de Marquina der spanischen Krone einen Plan zur Reform der Verwaltung der "Philippinen". Seine Vorschläge:

-- Umwandlung der "Philippinen" in ein Vizekönigtum wie Mexiko
-- Förderung der chinesischen Einwanderung
-- Aufhebung der Monopole auf Spielkarten, Schiesspulver und Wein

-- Entsendung von Bauernfamilien aus Katalonien, Galizien, Valencia auf die "Philippinen", um den Filipinos "bessere" Methoden der Landwirtschaft beizubringen

-- höhere Besoldung niederer Beamter, dafür Aufhebung ihrer Handelsprivilegien
-- Errichtung einer Münzanstalt, um den Abfluss von Gold aus den "Philippinen" zu stoppen
-- Öffnung Manilas für den Welthandel.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

ab 1790 ca.
Kuba: Havanna: Erste private Produktion von eigenen Zigarren
in kleinen Werkstätten heimlich.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte).

1791
Manila: Der Hafen wird für Europa geschlossen
Karl IV. nimmt die Öffnung des Hafens von Manila für Europa wieder zurück.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

4.4.1792
"Französische Revolution": Menschen- und Bürgerrechte auch für Schwarze

Am 4. April 1792 beschliesst die französische Nationalversammlung die Gleichbehandlung der "Farbigen" in den Kolonien. Erst mit den Jakobinern werden die Rechte der unterdrückten Nationalitäten anerkannt.(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)


Sklavenrevolution auf Haiti

Erst die Einnahme von Port-au-Prince durch Aufständische unter Toussaint Louverture (eine "Sklavenrevolution") setzt die Durchführung der Emanzipation der Schwarzen auf Haiti durch.

(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

ab 1792
Haiti: Aufstände gegen weiss-französische Besatzer
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1795
Santo Domingo/"Hispañola", Colombo: Gebeinetransport nach Havanna

Eine Kiste, in denen sich angeblich die Gebeine von Colombo befinden, wird von Santo Domingo nach Havanna gebracht und dort bestattet.

In der Gegend "der Vierzehn" wird eine Mine entdeckt. Mit dem Metall werden Münzen, der Real, hergestellt, der "Real de Catorce".

(http://www.angelfire.com/ok/Sanluis/colon.html)

1796-1801
Peru: Vizekönig Ambrosio O'Higgins
Vizekönig von Peru 1796-1801: Ambrosio
              O'Higgins

"Philippinen"-"U.S.A.": Erste Zuckerexporte in die "U.S.A."
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Ende 18. Jh.
Neugestaltung der Stadt Mexiko: Kulturzentrum, Parks und Schloss
8 km vom Zentrum entfernt, am Ende der Prachtstrasse "Paseo de la Reforma" ["Reformweg"], wird der Chapultepec-Park als Kultur- und Erholungszentrum der Stadt Mexiko angelegt, dort 1783-85 das Schloss der spanischen Vizekönige erbaut.
(DTV-Lexikon, Bd. 12, S.83)

Das Schloss von Mexiko-Stadt
Das Schloss von Mexiko-Stadt

1799
Kuba: Erste offizielle Zigarrenmarke "Casa de Beneficiencia"
als erste offizielle Zigarrenmanufaktur Havannas, die von der Stadt verwaltete "Casa de Beneficiencia". Die Zigarre gelangt innert kurzer Zeit international unter der Bezeichnung "Havanna" zu Weltruhm und steigender Beliebtheit.
(Internet: J. Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

[Dabei herrscht immer noch die Vorstellung vor, Rauch würde die Luft desinfizieren...].


1800

1801-1806
Peru: Vizekönig Gabriel de Aviles
Vizekönig von Peru 1801-1806: Gabriel de
              Aviles

1803: Die "USA" kauft von Napoleon das "Louisiana Territory"
Um Verwechslungen mit dem späteren Bundesstaat "Louisiana" zu vermeiden, wird das Territory im Jahre 1812 in "Missouri Territory" umbenannt.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Louisiana-Territorium)

"USA" von 1805 mit dem
              Louisiana Territory
"USA" von 1805 mit dem Louisiana Territory, das 1812in "Missouri Territory" umbenannt wird

1.1.1804
Haiti unabhängig
Nach einigen Jahren bewegter Kämpfe wird am 1. Januar 1804 die Republik Haiti gegründet
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

1806-1816
Peru: Vizekönig José Fernando de Abascal
Vizekönig von Peru 1806-1816: José Fernando de
              Abascal

1807
England: Sklavenhandel [auf dem Papier] abgeschafft
England verkündet die Abschaffung des Sklavenhandels.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

"Philippinen": Basi-Aufstand gegen das spanische Weinmonopol
Am 16. September 1807 kommt es zum Basi-Aufstand der Bewohner von Piddig (Ilocos Norte) wegen des staatlichen Weinmonopols. Die Bewohner von Piddig sind Produzenten von "basi", dem einheimischen alkoholischen Gebräu. Am 28.12.1807 wird die Revolte niedergeschlagen.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1808
S-"Amerika": Beginn der Aufstände unter Simon Bolivar

Beginn der Aufstände gegen die Spanier durch die lateinamerikanischen Kreolen. Simon Bolivar führt den Unabhängigkeitskampf gegen die Kolonialmacht an.

(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Simon Bolivar
                Revolutionär revolucionarioSimon Bolivar

Mexiko: Gebeine von Cortéz verschwunden...
In den 1800er Jahren während der Revolution werden die Gebeine von Cortéz ausgegraben. Später werden sie nie mehr gefunden.
(Internet: R.S.Cartwright: Columbus, Cortez, the Aztec, & the Quincentennial)

1809 ca.
S-"Amerika": Erste Aufstände unter Bolivar
Die ersten Rufe für eine Befreiung von spanischen Gesetzen erklingen 1809 in den Städten La Paz, Cochabamba und Sucre/Chuquisa.
(http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html)


1810

Mexiko: Aufstand unter Hidalgo
In Mexiko ruft der Dorfpfarrer Hidalgo zum bewaffneten Aufstand auf.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Peru: Unabhängigkeitserklärung und Kriegserklärung gegen Spanien - Potosí als entscheidende Stadt - Fluchtbewegung und Niedergang von Potosí
Die Kämpfe sollten bis 1825 dauern. Potosí ist in dem Unabhängigkeitskampf die "Perle" der Auseinandersetzung. Die Herrscher wechseln mehrmals zwischen den Parteien der "Republikaner" und der "Realisten". Die Bevölkerung verringert sich, und Potosí verliert den angehäuften Reichtum.
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/II1351.HTM#iii13515)

1810 (-1813)
Spanien, "Philippinen": Vertretung der "Philippinen" im spanischen Cortez [Kolonialrat]
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1810 (-1821)
"Philippinen", Mexiko: Silberraub für den Unabhängigkeitskampf
Der Kampf um Mexikos Unabhängigkeit wird zum Teil mit Silber finanziert, das für die "Philippinen" bestimmt ist. Auf dem Landweg von Méxiko-Stadt nach Acapulco wird das Silber geraubt.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1812
Spanien, Kolonien: Menschenrechtsverfassung
Am 19. März 1812 tritt die liberale Verfassung von Cádiz in Kraft. Sie ist "verfasst von freien Menschen, um Menschen zu befreien". Die Menschenrechte sollen für alle Menschen im spanischen Herrschaftsbereich verwirklicht werden.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1813
"Philippinen", Mexiko, Spanien: Handelsmonopol über die Manilagaleone aufgehoben
Das Handelsmonopol des Galeonenhandels wird 1813 offiziell aufgehoben.
->> Ende des Galeonenhandels
->> allmähliche Öffnung Manilas für nichtspanische europäische Händler.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1814
Spanien, Kolonien: Aufhebung der Menschenrechtsverfassung [!]
Ferdinand VII.
(span. König 1808-1833) hebt die Menschenrechtsverfassung wieder auf.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1.2.1814
"Philippinen": Vulkanausbruch des Mayon
fordert 12.000 Tote und Verletzte.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)


1815-1821
Peru: Vizekönig Joaquin de la Pezuela
Vizekönig von Peru 1815-1821: Joaquin de la
              Pezuela

1815
"Philippinen": Verfassungsaufstand niedergeschlagen
Am 3.März 1815 erfolgt ein Aufstand von 1500 Ilocanos aus Sarrat (Ilocos Norte) unter Simon Tomas gegen die Aufhebung der liberalen spanischen Verfassung von 1812. Die Revolte breitet sich aus, wird aber am 6. März niedergeschlagen.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1817
Kuba, Spanien: Spanien lockert das Handelsmonopol für Tabak und Zigarren - die Zigarre als "Erfolgssymbol" in Europa
Spanien hebt sein seit 100 Jahren bestehendes Handelsmonopol für Tabak und Zigarren auf. Die Hafenstadt Havanna übernimmt für diese Produkte die Funktion des Rechnungshofes, der vorher Sevilla war.

Folge-Entwicklungen:
->> die Zigarren-Manufakturen schiessen wie Pilze aus dem Boden
->> nach wenigen Jahren sind es bereits 400 verschiedene Manufakturen, die Marken bestehen zum Teil heute noch
->> die "edelsten" Marken erobern die europäischen Märkte.

Das Zigarrenrauchen wird Mode. Die Zigarre wird in der "feinen Gesellschaft" zum Symbol des Erfolgs und der Erfolgreichen [bis der Krebs die Leute einholt].
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

aber auch:
Arbeitskräftemangel und Sträflingsarbeit in Zigarrenmanufakturen auf Kuba
->> Arbeitskräftemangel: Die Manufakturen beginnen, auch Sträflinge zu beschäftigen, so dass viele Zigarren auch in Gefängniskellern gefertigt werden, die als "Galera" bezeichnet werden, weil die Keller oft an Schiffsbäuche erinnern
->> die Bezeichnung "Galera" überträgt sich auch auf die normalen Werkstätten der Zigarrenmacher.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

Anfang 19. Jh.
Kuba: Katalanen gründen Zigarrenmarken "Hoyo de Monterrey" ["Grab von Monterrey"]
Ebenfalls zu Beginn des 19. Jh. rufen zwei Katalanen, Miguel Jané y Gener und Juan Comill y Pi, die Zigarrenmarke "Hoyo de Monterrey" ins Leben. Hergestellt wird sie in der Fabrik "La Majagua".
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

19. Jh.
"Philippinen": Spannungen gegen die "Mönchsherrschaft"
Im 19. Jh. nennen liberale Filipinos die Herrschaftsform der "Philippinen" wegen der Machtstellung der Mönchsorden "frailocracia" ("Mönchsherrschaft"). Die Mönche nennen ihre Kritiker "filibusteros" ("Verräter").
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)


1820

Afrika: "Gründung" von Liberia
Befreite afrikanische Sklaven aus "Amerika" siedeln in Liberia an der Westküste Afrikas.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

[mit grossen Nachteilen bis zum Massen-Hungertod, denn die Schwarzen sind bunt durcheinandergemischt, und eine Versorgunswirtschaft und Infrastruktur existiert nicht].

Mexiko: Yucatán: Maya-Aufstand
Quiche-Aufstand von Totonicapan.
(A.Baumann: mesoamerika/maya-allgemein.htm; heute: www.indianer-welt.de)

1820 (-1823)
Spanien-"Philippinen": Vertretung der "Philippinen" im spanischen Cortez [Kolonialrat]
nun ein zweites Mal.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Unabhängigeit von Chile - der Mapuche-Staat muss ausgerottet werden
Die rassistisch-weisse, chilenische Regierung beginnt dann mit neuen Plänen gegen die Mapuche-Primärnation, die bisher noch unter dem Schutz der Spanischen Krone gestanden hatten und auf der Seite der Spanischen Krone gekämpft hatten...

Karte des Mapuche-Staats mit den
              originalen Mapuche-Gebieten
Karte des Mapuche-Staats mit den originalen Mapuche-Gebieten

Die rassistischen, weissen Chilenen drängten die Mapuche immer mehr in den Süden ab. Im 18. Jh. kontrollierten die Mapuches den Viehhandel, der sich von der Pampa über die Pässe der Bergkette bis ins heutige Chile abspielte. Aber in dieser Zeit begann die Verknappung des Wilds ("ganado cimarrón", Haustiere, die noch wild waren und entliefen), und gleichzeitig wurde die "weisse" Grenze jedes Mal mehr auf das Ureinwohnergebiet geschoben. Also begannen die Ureinwohner, grosse Schnellangriffe (malones) zu veranstalten, Angriffe auf Dörfer oder Landgüter, wo die Mapuche durch ihre Überlegenheit das Vieh raubten und Gefangene machten. Die [weissen] Frauen vor allem wurden als wertvoll erachtet und wurden später die Ehefrau irgendeines Ureinwohners (S.232).

(aus: María Espósito: Mapuche-Legenden (orig.: Leyendas Mapuches); in: Mapuche-Spanisch-Wörterbuch; mythologische Personen; indigene Themen aus Patagonien; ursprüngliche Namen; Legenden (orig.: Diccionario Mapuche mapuche-español / español-mapuche; personajes de la mitología; toponimia indígena de la Patagonia; nombres propios del pueblo mapuche; leyendas); Editorial Guadal S.A., 2003; ISBN 987-1134-51-7
Malones: http://es.wikipedia.org/wiki/Malón
Cimarrón: http://es.wikipedia.org/wiki/Cimarrón

1821
Mexiko: Unabhängigkeitserklärung von Mexiko - Bürgerkrieg zwischen Zentralisten und Föderalisten
1821 vollziehen die mexikanischen Kreolen selbst die Trennung von Spanien. Die ersten Jahrzehnte des jungen Freistaats sind von fortgesetzten Bürgerkriegen zwischen den zentralistischen Konservativen und den liberalen Föderalisten gekennzeichnet (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.82).

Mexiko-Texas: Einwanderung aus den "USA" nach Texas
Die neue, mexikanische Regierung ermuntert die organisierte Einwanderung aus den "USA".
(http://en.wikipedia.org/wiki/History_of_Texas)

1821-1824
Peru: Vizekönig José de la Serna
Vizekönig von Peru 1821-1824: José de la Serna

ab 1821
Spanien-"Philippinen": Die "Philippinen" stehen ab der Unabhängigkeit von Mexiko unter der direkten Kontrolle von Madrid
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

"Philippinen": Clanbildung der Mischlinge gegen die Ordensgüter und gegen echte Philippinos
Die Mischlinge "Mestizos", spanisch-philippinische bzw. chinesisch-philippinische Mischlinge, schaffen den "Aufstieg". Die spanisch-philippinischen Mischlinge sind oft die Nachkommen von Mönchen und Geistlichen. Mestizos erkennen die Bedeutung der Landwirtschaft, besonders von Zucker, Manilahanf und Kaffee, später auch Reis, Indigo und Kopra [getrocknete Kokosnuss]. Sie ergaunern sich deswegen grossen Landbesitz.

Da ihnen die Mönche mit ihrem Landbesitz im Wege stehen, sind sie gegen die Mönche, aber trotzdem treukatholisch. Die bis heute herrschenden Clans bilden sich heraus. Die Mestizen sehen sich als die echten Filipinos (unter Ausschluss der Mehrzahl der philippinischen Bevölkerung).
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Rüdiger Siebert:

"Diese aufstrebende Gesellschaftsschicht nannte sich Filipino in einem exklusiven Sinn, der sich am städtischen Leben Manilas orientierte, in materiellem Reichtum wurzelte und sich gegen die Mönchsherrschaft auflehnte, aber weder das Christentum noch die Kirche als Institution in Frage stellte. In ihre Vorstellung vom Filipino bezogen die Mestizos die Landleute der zahlreichen Volksgruppen nicht mit ein."
[Siebert, Rüdiger: Dreimal Philippinen. München [u.a.]: Piper, 1989 - (Serie Piper; 5131). - ISBN 3-492-15131-0. S.150]

1822
S-"Amerika": Sieg der Aufständischen unter Bolivar - Staatengründungen
Sieg im Jahr 1822. Bis 1824 erfolgt die Gründung der unabhängigen süd-"amerikanischen" Staaten mit Unabhängigkeit von Spanien und Portugal. An den Grenzen ändert sich im Wesentlichen bis heute wenig.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

9.12.1824
Schlacht von Ayacucho: Das spanische Heer wird besiegt - Bolivien wird gegründet
In der Schlacht von Ayacucho werden die spanischen Soldaten in Süd-"Amerika" fürs erste endgültig besiegt.

Die Schlacht von Ayacucho,
              9.12.1824
Die Schlacht von Ayacucho, 9.12.1824

Mariscal Antonio Jose de Sucre wird zu Ehren von Simon Bolivar zum Präsidenten der neuen Nation Bolivien bestimmt dafür, dass die süd-"amerikanischen" Länder von spanischen Gesetzen befreit worden sind.
(http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html).

Simon Bolivar

Simon Bolivar

Simon Bolivar Simon Bolivar

1824
"Philippinen": Vogelimporte gegen Heuschreckenplage
Import von Vögeln aus China durch die "Sociedad Economico de los Amigos del Pais" zur Bekämpfung der Heuschreckenplage.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1824
Neue Verfassung in Mexiko: "Vereinigte Staaten von Mexiko"
(http://en.wikipedia.org/wiki/Republic_of_the_Rio_Grande)

ab 1825 ca.
Mexiko, San Luis Potosí: Drehscheibe im Handel
San Luis Potosí wird die mexikanische Handelsdrehscheibe zwischen Golf und Pazifik sowie Knotenpunkt auf der Nord-Süd-Achse.

In den 1820er Jahren erfolgen die ersten nationalen Zeitungsgründungen:
-- "El Mexicano Libre Potosinense" 1828
-- "El Teégrafo Potosinense" 1829

(Internet: http://www.angelfire.com/ok/Sanluis/colon.html)

1825
Kuba: Neue Zigarrenmarke "H. de Cabañas y Carbajol"
Eintrag der neuen Zigarre im Handelsregister von Havanna.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

6.8.1825
Bolivien: Simon Bolivar erster Präsident
Die Führer der Revolution rufen die Republik aus. Bolivar wird zum ersten Präsident Boliviens bestimmt. Bolivien erfährt eine Phase demokratisch gewählter Präsidenten. Schwache Regierungen machen es jedoch zum Teil verletzlich gegenüber den aggressiven Zielen der Nachbarn. Grenzkriege sind vorprogrammiert.
(http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html).

1825
Peru, Potosí: noch 9000 Einwohner in Potosí
Die Stadt Potosí ist dermassen im Kreuzfeuer des Unabhängigkeitskrieges gelegen, dass dort nur noch 9000 Einwohner leben. Alle Kirchen sind ausgeraubt und alle Vermögen sind ausserhalb der Stadt in niedriger gelegene Regionen gebracht, wenn nicht gar an den "Rio de la Plata" oder nach Europa.

Der Befreier, Simón Bolivar, bezeugt seine Bewunderung für den finanziellen Reichtum Potosís und schwört seine Vorliebe auf die Sache der amerikanischen Freiheit auf der Spitze des historischen Sumaj Orcko / "Cerro Rico", auf quasi 5000 Metern Höhe über Meer.
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/II1351.HTM#iii13515)

"Philippinen": Stipendien zur Förderung des Färberhandwerks
verliehen durch die "Sociedad Economico de los Amigos del Pais".
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1827
Kuba: neue Zigarrenmarke "Partagas"
gegründet von Jaime Partagas, einem Besitzer von Tabakpflanzungen in der Pinar-del-Rio-Region. Grosser Erfolg (bis 1864) [bis der Krebs kommt...].
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1829
Mexiko: Sklaverei "offiziell" abgeschafft
Mexiko erklärt die Sklaverei für illegal (H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

"Philippinen": Bohol: Vernichtung des Rebellenstaates auf Bohol
Die spanischen Streitkräfte auf den "Philippinen" können die Rebellengruppe um Francisco Dagohoy, der seit 1744 einen Rebellenstaat auf Bohol führt, endgültig vernichten.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

"Philippinen": Neue Reisschälmaschinen aus Cadiz, Spanien
organisiert durch die "Sociedad Economico de los Amigos del Pais".
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)


1830

1830-1858
"U.S.A.": Weisse Brutalität gegen Indianer: "Zug der Tränen"
[Die kriminellen, rassistisch-weiss-protestantischen "Christen" vertreiben die Ureinwohner und Primärnationen aus dem Osten der "USA" in das Louisiana-Territory]. Dies ist die Vertreibung der Cherokee - Choctaw - Chikasaw - Creek und einem Teil der Seminolen - sowie die Reste anderer kleiner Stämme des Südostens in das Gebiet hinter den Mississippi - nach Oklahoma.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

Karte mit dem südlischen Teil des "Zugs der
                Tränen" ("Trail of Tears") von 1838 mit
                den vertriebenen Ureinwohnern und Primärnationen der
                Cherokees, Choctaws, Chikasaws, Creeks und Seminolen  Big map with Trail of Tears of 1838 with the
                  routes
Karte mit dem südlischen Teil des "Zugs der Tränen" ("Trail of Tears") von 1838 mit den vertriebenen Ureinwohnern und Primärnationen der Cherokees, Choctaws, Chikasaws, Creeks und Seminolen


Parallel dazu werden aus dem Nordosten die Shawnee - Huronen - Miami - Delewaren und Ottawa vertrieben.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

[Ein "ganz normaler" Holocaust an den Ureinwohnern in den kriminellen, rassistischen, weiss-kapitalistischen Freimaurer-"USA"
Die Vertreibungen von 1830 bis 1858 erfolgen unter Holocaust-ähnlichen Umständen unter Hunger, Beschuss und Massentod - besser Massenmord. Bis heute dürfen Indianer in den "USA" keinen Boden kaufen. Und diese Vertreibung ist natürlich nur wieder eine weitere Falle, weil auf der anderen Seite ab 1836 Republik Texas liegt, wo dieselbe Art von kriminellen, weiss-rassistischen Siedlern leben, wobei die Republik Texas noch mehr Gebiete um das "Indianerterritorium" ("Indian Territory") herum beansprucht. Nun, das "Indianerterritorium" hatte keinen Anschluss mehr zum Meer und war den Winden Plains ausgesetzt und war ist somit für die vertriebenen Ureinwohner nichts weiter als ein Grossraumgefängnis. Was würden wohl die kriminell-rassistischen "Christen" der Bush-Familie oder andere kriminelle Freimaurer in Washington sagen, wenn Schwarze oder Ureinwohner kommen würden und sie an denselben Ort deportiert würden?!]

1833
England: Sklaverei [auf dem Papier] abgeschafft
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Mexiko: Verfassung ausser Kraft gesetzt und Kongress suspendiert - Aufstandsbewegungen und Separatisten
Wikipedia beschreibt es so:

<In 1833, General Antonio López de Santa Anna was elected to his first term as president and was, at the time of his election, in support of the federal republic. However, after some members of government angered Santa Anna's political allies, Santa Anna decided to start a centralized government. Santa Anna suspended the constitution, disbanded Congress and made himself the center of power in Mexico. This led to the eruption of a number of uprisings and secessionist movements throughout the country [...]. At the same time there was filibuster activity in the country that sought to expand slavery in Mexico. Many of the caudillos that initiated and participated in the rebellion also participated in later violent secessionist movements.>

Übersetzung: <Im Jahre 1833 wurde der General Antonio López de Santa Anna zum Präsidenten gewählt. Es war seine erste Amtszeit als Präsident, und zum Zeitpunkg der Wahl unterstützte er die Bundesrepublik. Als einige Regierungsmitglieder die politischen Verbündeten von Santa Anna jecoch geärgert hatten, entschied Santa Ana, die Staatsstruktur in eine Zentralregierung umzuwandeln. Santa Anna setzte die Verfassung ausser Kraft und suspendierte den Kongress und machte sich selber zum Zentrum der Macht in Mexiko. Dies führte zu Reaktionen mit Aufständen und Sezessionsbewegungen im ganzen Land [...]. Gleichzeitig war eine rückwärtsgerichtete Tendenz aktiv, die in Mexiko die Sklaverei ausweiten wollte. Viele der Rancher begannen mit den Aufständen oder nahmen daran Teil. Später entstanden daraus gewalttätige Sezessionsbewegungen.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Republic_of_the_Rio_Grande)

1834
Texas in Mexiko: Problematische Einwanderung
In Texas leben über 30.000 englischstämmige Menschen gegenüber nur 7800 Mexikanern. Und die Stimmung wird ab 1824 immer revolutionärer, seit eine liberale, mexikanische Verfassung ausser Kraft gesetzt wurde.
(http://en.wikipedia.org/wiki/History_of_Texas)

Kuba: Neue Zigarrenmarke "Por Larrañaga"
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

6.9.1834
Manila wird Freihafen - Bankrott der "Real Compania de Filipinas" ["Königlichen Philippinengesellschaft"]
Durch königliches Dekret wird Manila zum internationalen Hafen erklärt, den Schiffe aller Nationen anlaufen dürfen. Dies führt in der Folgezeit zur Ansiedlung ausländischer Konsulate und ausländischer Firmen. Mit der Öffnung Manilas als Freihafen geht die königliche Filippinengesellschaft ein.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

"Pilippinen": Die Mestizenclans schnappen sich den Agrarhandel - wachsender Rassismus auf den "Philippinen"
Durch die Öffnung für den Welthandel wird der Agrarexport für die Mestizen interessant. Auf dem Weltmarkt sind folgende "philippinischen" Produkte gefragt: Hanf, Tabak, Zucker, Kopra, Reis (nach China, über den Hafen von Suan).
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1834 (-1837)
Spanien-"Philippinen": Dritte Vertretung der "Philippinen" im spanischen Cortez [Kolonialrat]
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1836-1846
Gründung der Republik Texas - Masseneinwanderung von rassistischen Weissen mit Baumwollfarmen und Rinderzucht - [mit Verjagung von Ureinwohnern]
Nach einem Zacatecas-Aufstand und dessen Niederschlagung 1835-1836 münden die revolutionären Energien in die Gründung einer unabhängigen Republik Texas 1836. Es folgt eine Masseneinwanderung von 10.000en von Leuten aus den [kriminellen, rassistisch-weissen] "USA" und Deutschland in die unabhängige Republik Texas, hauptsächlich für  Baumwolfarmen und Rinderzucht.

(http://en.wikipedia.org/wiki/History_of_Texas)

Karte mit der Republik Texas und dem
              "beanspruchten" Gebiet, 1836-1845
Karte mit der Republik Texas und dem "beanspruchten" Gebiet, 1836-1845

[Dabei werden wieder 1000e Ureinwohner der Primärnationen von Texas verdrängt, verjagt und wahrscheinlich auch erschossen].

Die Hauptstadt dieser Republik Texas wechselt 1836 mehrmals. 1636 bis 1837 ist es Columbia, von 1837 bis 1839 Houston, und von 1839 bis 1846 ist es Austin. Und diese "Republik Texas" stellte sofort weitere Ansprüche gegen Mexiko...
(http://en.wikipedia.org/wiki/Republic_of_Texas)

1837
"Philippinen": Verwaltung per "Sondergesetz" - Preisverleihung für Tabakanbau
Ab 1837 werden die "Philippinen" nur noch per Sondergesetz verwaltet.
Die "Sociedad Economico de los Amigos del Pais" vergibt einen Preis von 1000 Pesos als Preis an einen französischen Pflanzer wegen des Anbaus von Kaffee in Jala-Jala.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

ab 1838
"Philippinen": Landwirtschaftsförderung
Die Regierung errichtet experimentelle Landwirtschaftsbetriebe zur Erprobung von neuen Pflanzensorten, Viehzucht und neuen landwirtschaftlichen Methoden.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)


1840

Gründung und Untergang der Republik Rio Grande neben der Republik Texas
Nicht weit von der revolutionären Republik Texas entfernt trennt sich nach einigen Monaten Aufstandszeit von Mexiko nun die "Republik Rio Grande" ab, die ebenso weitere Territorien von Mexiko beansprucht. Bei der Rebellion wirken auch Eingeborene und Soldaten der Republik Texas mit. Manche Städte werden kampflos eingenommen. Ende 1840 jedoch beendet die Mexikanische Armee den Aufstand und damit auch die Existenz der Republik Río Grande.
(http://en.wikipedia.org/wiki/Republic_of_the_Rio_Grande)

Im Jahr 1840 sieht die Nordgrenze Mexikos also ziemlich zerfleddert aus:

Karte des nördlichen Mexikos mit
              Republik Texas und der Republik Río Grande 1840
Karte des nördlichen Mexikos mit Republik Texas und der Republik Río Grande 1840

Kuba: Neue Zigarrenmarke "Punch" durch Herrn Stockmann
Bei der Namengebung der "Punch" steht das englische Satiremagazin "Punch" Pate, dessen Wahrzeichen im Cartoon-Teil noch heute die komische Figur "Punch" ist (vergleichbar mit dem deutschen "Kasperl"). Der Deutsche Stockmann lässt auch Untermarken für den heimischen Verbrauch herstellen. Der Erfolg der "Punch" lässt nicht lange auf sich warten. Der glückliche Besitzer verkauft alsbald seine Goldgrube [und der Krebs wartet nicht lange...].
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1840(-1842)
Rassismus auf den "Philippinen": "Sekte" von Pule und deren Vernichtung - Massenhinrichtungen durch spanische "Autorität"
Es erfolgt ein Aufstand der religiösen Bruderschaft von Apolinario de la Cruz (Hermano Pule, 1815-1841).

Hermano Pule
Hermano Pule

Der Vorgang:
Hermano Pule will einem der spanischen Orden betreten, wird aber wegen seiner philippinischen Abstammung abgewiesen. Nun gründet er im Juni 1840 selbst eine Bruderschaft "Cofradia de San José", die keine Spanier, Mestizen oder Chinesen aufnimmt.

Die spanischen Kirchenfürsten verbieten deswegen die Bruderschaft. Dies macht die Bruderschaft populär und macht sie zur eigenen Glaubensgruppe. Die Angehörigen halten sich für unverwundbar und treten schlecht bewaffnet, aber mit Amuletten, dem spanischen Heer entgegen. Sie werden gnadenlos vernichtet.

In der Folge werden Hunderte von Filipinos als Sympathisanten hingerichtet.

Apolinario de la Cruz verteidigt sich vor seiner Hinrichtung, ihm sei es nur um das gegangen, was ihn die spanischen Mönche gelehrt haben: Vor Gott sind alle Menschen gleich.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1841
Mexiko-Stadt: Schloss als Militärakademie
1841 wird das Schloss vor der Stadt Mexiko zur Militärakademie umfunktioniert (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.83).

Mexico City castle as military
                academy since 1841
Das Schloss von Mexiko-Stadt ist ab 1841 eine Militärakademie - und die Parkbäume sind noch nicht so hoch.

Der Exportüberschuss der "Philippinen" ab 1841
(in Millionen Pesos)
Jahr Export Import Handelsvolumen Handelsbilanz
1841 4.4xxxx 3.1xxxx 7.5xxxx 1.3xxxx
1851 4.2xxxx 4.0xxxx 8.2xxxx 0.2xxxx
1861 8.1xxxx 10.8xxxx 18.9xxxx -2,7xxxx
1870 28.0xxxx 25.3xxxx 53.3xxxx 2,7xxxx
1880 23.5xxxx 25.5xxxx 49.0xxxx -2,0xxxx
1890 25,2xxxx 19.3xxxx 44.5xxxx 5.9xxxx
1894 33.1xxxx 28.6xxxx 61.7xxxx 4.5xxxx
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)
1841,1843

Mexiko, Maya: Wiederentdeckung von Ruinenstädten der Maya
Johnson Stephens
entdeckt einige der vergessenen und im Urwald verborgenen Ruinenstätten der Maya. Seine Reiseberichte begründen den Anfang der Maya-Forschung (DTV-Lex. Bd.11, S.332)

1842
"Philippinen": Wirtschaftsfördernde Empfehlungen von Sinibaldo de Mas
Die Madrider Regierung sendet den Ökonomen und Diplomaten Sinibaldo de Mas nach Manila, um die Kolonie ökonomisch und politisch zu "untersuchen". Sein Bericht "Informe sobre el estado de las Islas Filipinas en 1842" ["Informationsschrift über den Inselstaat "Philippinen" 1942"] erscheint in drei Bänden 1843 in Madrid. Die wichtigsten Empfehlungen:

-- Öffnung weiterer "philippinischer" Häfen für den Welthandel
-- Förderung der chinesischen Einwanderung zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion
-- Aufhebung des Tabakmonopols.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1844
"U.S.A.": "Indianergesetz" mit Mississippigrenze
Die [rassistisch-kriminellen, "christlichen"] "USA" beschliessen ein Indianergesetz. Demnach verliefe die Grenze zum Indianergebiet längs des Flusslaufes des Mississippi. Jenseits davon sei auf immer Indianerland. So sollten die massenhaften Brutalitäten des 'Zuges der Tränen' nachträglich legalisiert werden. Doch auch an diese ungerechte Grenze sollten sich die weissen [rassistisch-kriminellen, "christlichen"] Eroberer bald nicht mehr halten...
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Karte mit dem
                Mississippi-Fluss  "USA" von 1797 bis zum Mississippi
Karte mit dem Mississippi-Fluss - das heisst: Im Mississippi-Vertrag von 1844 beschränken sich die kriminellen "USA" auf das Gebiet östlich des Mississippi...

Nun, der Vertrag von 1844 war ziemlich unrealistisch, weil ja von den "USA" her schon vier Bundesstaaten jenseits des Mississippi gegründet worden waren, und weil die Republik Texas auch bereits mit den "christlich"-kapitalistischen Herrenmenschen aufgefüllt wurde...

Die Karte zeitgt die "USA", die
                Republik Texas und andere Territorien, die vom
                rassistisch-"christlich"-kapitalistischen
                Freimaurer-Skull&Bones-"US"-Terroristen
                noch nicht zerstört sind - um das Jahr 1844
Die Karte zeitgt die "USA", die Republik Texas und andere Territorien, die vom rassistisch-"christlich"-kapitalistischen Freimaurer-Skull&Bones-"US"-Terroristen noch nicht zerstört sind -  um das Jahr 1844


Kuba: Neue Zigarrenmarke "H.Upmann" registriert
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

gegen Mitte 19. Jh.
Kuba: Die Zigarre wird wichtigster Wirtschaftsfaktor
Die Zigarrenindustrie beschäftigt mehrere 10.000 ArbeiterInnen und Angestellte. Der Einfluss der Zigarrenmanufakturen auf die Geschicke des Landes wird recht gross.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

ab Mitte 19. Jh.
Vorlesetradition und Revolutionsvorbereitung in Zigarrenmanufakturen
Zu dieser Zeit etabliert sich die Institution des Vorlesers, die aufgrund einer Kampagne der Wochenzeitschrift für die Tabakindustrie "La Aurora" entsteht. Sie stellt die Vorteile des öffentlichen Lesens heraus. Der Titel des ersten Buches, das vorgelesen wird, lautet "Die Aufstände unseres Jahrhunderts".

Bezeichnenderweise sollten sich die Pulte der Vorleser in den Werkstätten bald in Tribünen des freien Denkens verwandeln. Dies verschafft den ArbeiterInnen in den Zigarrenfabriken den Beinamen "Intellektuelle des Proletariats".
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1845
Kuba: Neue Zigarrenmarke "La Corona" ["Die Krone"] registriert
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1846
Englische "Westwegsuche": Eine Expedition unter John Franklin umrundet Spitzbergen
(Huby, S.16).

1846 (-1848)
Krieg zwischen den "U.S.A." und Mexiko
(DTV-Lexikon, Bd.12, S.82)
ein ungleicher Krieg (s.weny/Kalif.htm).

1847
"U.S."-Besetzung von Nordmexiko - Verletzung des Mississippi-Vertrags
Besetzung eines Gebiets von Texas bis Kalifornien, das zu 100 % hinter der "ewigen Indianergrenze" von 1844 liegt.
(www.newmoonstar.de)

Karte der "USA" bis an
              die Westküste nach dem Krieg gegen Mexiko nach 1847
Karte der "USA" bis an die Westküste nach dem Krieg gegen Mexiko nach 1847. Die weiss-rassistischen Bundesstaaten im neu besetzten Gebiet müssen aber erst noch gegründet werden. Die letzten Primärnationen werden 1898 bei Seattle in Oregon vertrieben.

1847/48-1901
Mexiko: Höhepunkt im Maya-Aufstand - rassistische, weiss-kriminelle "U.S."-Söldner gegen die Maya
Der Kampf der Maya "guerra de castas" ["Kastenkrieg" bzw. "Rassenkrieg"] um Yucatán erreicht seinen Höhepunkt. Der Maya-Häuptling Pat schliesst Frieden mit den Kreolen. Nun greifen auch noch nord-"amerikanische" Söldner ein.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Dieser "Kastenkrieg" bzw. "Rassenkrieg" um Yucatán dauert bis 1901 [!].
(A.Baumann: mesoamerika/maya-allgemein.htm)

1848
Frankreich: Sklavenhandel [auf dem Papier] abgeschafft
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Englische "Westwegsuche": Expedition unter John Franklin erfriert im Eis
Die Expedition von Franklin findet die Nord-West-Passage, erforscht den "Mackenzie River", bleibt dann aber an der Westküste des "King William Landes" im Eis stecken (Huby, S.16). Die ganze Besatzung von 129 Mann sterben in Eis und Kälte (Huby, S.18).

[und so nützt es ihnen wenig, dass sie neue englische Namen verteilt haben, um die indianischen Namen auszurotten...].

Kuba: Neue Zigarrenmarke "El Rey del Mundo" ["Der König der Welt"] registriert
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

"Philippinen": Ankunft der ersten Dampfschiffe in Manila
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

2.2.1848
"USA"-Mexiko: "Friede von Guadalupe Hidalgo" - Mexiko verliert seine Nordhälfte an die rassistisch-weiss-kriminelle "U.S.A."
Mexiko verliert alle Gebiete nördlich des Rio Grande del Norte ausser Texas (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.82).

Im Krieg zwischen den ungleichen Partnern "USA" und Mexiko muss Mexiko an die "USA" die Gebiete der folgenden späteren Bundesstaaten abtreten: Arizona - New Mexiko - Utah und Colorado.

Die Indios dieser Gebiete werden von den letzten Abhängigkeiten von der Kirche befreit, stehen aber der neuen Situation hilflos gegenüber, denn der Weisse Mann - die weissen "christlichen" Missionare - haben ihre Lebensart vernichtet und ihnen ihre Identität genommen.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Die Indios sind freigestellt, haben aber verlernt, sich selber zu ernähren. Sie bleiben vom [rassistischen, weiss-kriminellen] Weissen Mann abhängig.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

"U.S.A.", Mexiko: Steigendes intellektuelles Interesse an der Geschichte Latein-"Amerikas" - Auftrag zur Sammlung alter Schriften und Akten
Nach dem Krieg zwischen den "U.S.A." und Mexiko (1846-1848) existiert ein praktisches Bedürfnis, Information über die einstige Herrschaftsmacht zu bekommen. Am 4.August 1848 beschliesst das Vereinigte Kongresskomittee der Bibliothek,

"die Bibliothekare zu autorisieren, alle konstitutionellen Beschlüsse und Rechte von Mexiko zu erwerben, und auch für eine in Vera Cruz publizierten Zeitung zu unterschreiben und ebenso für eine in Mexiko-Stadt."

Der Aufkauf der Peter Force-Sammlung in den 1860er Jahren bringt zusätzliches historische Material über die "amerikanischen" Ländern in die Bibliothek, miteingeschlossen Kopien der Manuskripte
-- von Fray Diego Duráns "Historia Antigua de la Nueva España" ["Alte Geschichte von Neu-Spanien"], 1585

-- von Fray Jerónimo de Alcalá's "Relación de las ceremonias y ritos y población y gobierno de los indios de la provincia de Mechuacán" ["Die Beziehung zwischen Zeremonien, Riten, Bevölkerung und Regierung der Indios in der Provinz Mechuacán"], 1537-1541

-- und von Mariano Fernández de Echevarría und Veitia "Historia del origen de las gentes que poblaron la América septentrional" [Geschichte des Ursprungs der Geschlechter, die das septentrionale "Amerika" bevölkerten"], 16. Jh.

[Es folgen nun mehrere Goldrausch-Wellen der rassistischen, weiss-kriminellen "Amerikaner" in den "USA" und die kriminellen, weiss-rassistischen "Amerikaner" organisieren einfach ihre Invasion durch den ganzen Kontinent bis hinunter nach Kalifornien. Die Ureinwohner und Primärnationen werden dadurch immer mehr bekämpft und getötet].


Der Goldrausch verstärkt die Nöte der Ureinwohner in Kalifornien. Auch nördlichere Stämme werden nun vertrieben. Zu den nördlicheren Stämmen, die wegen dem Goldrausch in Kalifornien vertrieben werden, gehören die Nez Percés (frz.: "durchbohrte Nasen") mit ihrem Häuptling Josef. Er wird als einer der fähigsten Militärstrategen Amerikas bekannt.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

21.11.1849
"Philippinen": Namengesetz: Spanische Namen für alle Filipinos
Der Generalgouverneur Narciso Claveria y Zaldua erlässt ein Dekret, das für alle Filipinos Familiennamen obligatorisch macht. Zu diesem Zweck wird an alle Provinzgouverneure eine alphabetische Liste spanischer Namen verteilt. Die Provinzgouverneure senden an die Gemeindepfarrer je einen Ausschnitt aus dieser Liste. Die älteste Person jeder Familie kann dann für die ganze Familie aus dieser Unterliste einen Namen für seine Familie aussuchen.

Dadurch bekommen ganze Regionen nur Nachnamen mit bestimmtem Anfangsbuchstaben. So kann man man aus vielen Namen die lokale Herkunft erkennen. Die Liste, auf die alle Filipino-Familiennamen zurückgehen, ist als "Claveria list" ["Code-Liste"] bekannt. Der Sinn des Dekretes ist eine Vereinfachung der Verwaltung, auch zur Steuereinnahme und zur Volkszählungskontrolle.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)


1850

Kuba: Neue Zigarrenmarke "Romeo y Julieta" ["Romeo und Julia"]
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

Peru: Potosí: Zweite "Blütezeit" nach der Unabhängigkeit
1850, mitten in einer Baisse des Silberpreises, taucht das Zinn auf, und mit ihm eine neue ökonomische Phase in der ganzen Potosí-Provinz. Die alten Minen werden durch die Arbeit mit Zinn wieder begehrt, das schon die ganze Kolonialzeit bekannt war und bewundert wurde. Potosí lebt wieder auf, die Bevölkerung wächst und verwandelt nun Bolivien, kombiniert mit dem Verstand der neuen Republik.

Potosí wird zur ökonomischen Hauptstadt von Bolivien und die Stadt Sucre der politische ergänzende Teil. Im Distrikt Llallagua werden grosse Zinnvorkommen neu entdeckt und andere Abbauzentren aufgespürt. Es kommt zu einem zweiten Boom.
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515)

Brasilien: Sklaverei "offiziell" abgeschafft
Die kirchlichen Orden halten sich bis mindestens 1864 weiterhin Sklaven.

1850 ca.
Kuba: José Gener gründet eine Zigarrenfabrik "La escepción"

José Gener ist der Neffe von Miguel Jané y Gener. Der orthographische Fehler verleiht der Marke noch heute "Berühmtheit".

(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

Mitte 19. Jh.
Weisse Besetzung von S-Chile - Vertreibung der Mapuchen (Araukaner)
Erst jetzt gelingt eine weisse Besetzung der Mapuche-Gebiete südlich des Bio-Bio-Flusses südlich von Concepción
(Reinhard II., S.57).

Erst im 19. Jahrhundert werden die Araukaner-Indios dem Staat Chile einverleibt - nachdem deren Bevölkerungszahl drastisch zurück gegangen war.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

[Vor der Gründung von Chile, also vor 1810, waren die Mapuches unter dem Schutz des spanischen Königs. Nun berauben rassistisch-nationale, chilenische Truppen die Mapuches und nehmen ihnen alle Rechte. Die Mapuches sind gezwungen, ihre besten Territorien zu verlassen, die nun die weissen, rassitischen Chilenen einnehmen. Die Mapuches werden also gar nicht gleichwertig als Chilenen behandelt...]

->> die Beute an Gold und Kunstschätzen ist "mager" (Reinhard II., S.57).


[Für ein gutes Leben sind Gold und Künste nicht so wichtig - sondern Friede und Toleranz sind wichtig].

1850-1900 ca.
Mexiko: "U.S."-Imperialismus in Mexiko
Mexikanische Revolution. Mexiko ist inzwischen wirtschaftlich weitgehend unter Kontrolle der "USA". "US"-Kapital besitzt riesige Ländereien - Bergwerke - Erdölfelder - Eisenbahnen - insgesamt mehr als ein Drittel des gesamten mexikanischen Vermögens. Es herrscht wachsender imperialistischer Einfluss der "U.S.A." in Mexiko und wachsende Verelendung.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

[Die kriminell-rassistischen Freimaurer-"USA" bringen Unglück. Bis heute (2014) hat sich daran nichts geändert...]

1851
"U.S.A.": Sieg von Red Cloud [Rote Wolke] - Vertrag von Fort Laramie
Sieg unter Führung des Häuptlings Rote Wolke. Die Sioux - Cheyenne - Arapaho - Krähenindianer und weitere Prärieindianer schliessen in Fort Laramie mit den "USA" einen Vertrag - der den Bau von Eisenbahnlinien und Strassen auf ihrem Gebiet erlaubt
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1.8.1851
"Philippinen": Erste "Bankengründung" durch kirchliche "Stiftung" - Steuererhöhung für Familien
Die "Junta de Autoridades" der spanischen Regierung gründet "El Banco Español" ["Die Spanische Bank"]. Das Kapital stammt von den "Obras Pias", den "frommen Stiftungen". Es ist die erste Bank auf den "Philippinen".

Steuererhöhung: Erhöhung der "Bandala", eine Familiensteuer, von 1 auf 1 1/2 Pesos jährlich.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1852
"Philippinen": Einführung des ersten philippinischen Papiergelds
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1853
"Philippinen": Preis für Erfindung einer Hanfreinigungsmaschine
2000 Pesos als Preis an einen Filipino für die Erfindung einer Maschine zur Reinigung von Hanffasern, verliehen durch die "Sociedad Economico de los Amigos del Pais".
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1854
Mexiko: Krieg der Indios gegen den "U.S."-Imperialismus und die Weissen Mexikaner gleichzeitig
Mangas Coloradas beginnt gemeinsam mit Chochise - dem Häuptling der Chiricahua-Apachen und weiteren Stammesführern, den Freiheitskrieg gegen die "USA" und Mexiko. (H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

"Philippinen"-Hongkong: Monatliche Postverbindung
Einrichtung einer monatlichen Postverbindung zwischen Manila und Hongkong.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1856
"Philippinen"-Manila: Europäische Handelsunternehmen
In Manila gibt es 13 ausländische Handelsunternehmen:
-- zwei amerikanische [kriminell, weiss-rassistisch]
-- sieben britische [viktorianisch-rassistisch]
-- zwei schweizerische [die stellen Söldner für jeden Krieg]
-- ein deutsches [Deutschland hat kaum Kolonien]
-- ein französisches [weiss-rassistisch in den neuen Kolonien].
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)
 
1857
Mexiko: Sieg gegen den "U.S."-Imperialismus - Verfassungsreform gegen die Kirche
Sieg unter der Regierung von Comonfort - einem Vertreter der nationalen Bourgeoisie, und Juárez - einem Indio und Vertreter der Bauern. So wird in Mexiko der nord-"amerikanische" Expansionismus vorläufig zum Stehen gebracht.

Im Inneren werden Reformen vorgenommen. Die neue Verfassung bringt
-- die Konfiszierung der Kirchengüter (bis dahin Besitzer der Hälfte des bebauten Bodens)
-- die Aufhebung der kirchlichen Gerichtsbarkeit
-- die Trennung von Kirche und Staat
-- der Zehnten wird abgeschafft
-- Einführung des allgemeinen Schulwesens.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Papst-Mexiko: Verdammung der neuen Verfassung - europäische Invasion in Mexiko
Papst Pius IX.
lässt eine "ausserordentliche Verdammung" der Verfassung Mexikos folgen. Dies ist das Signal für die alten Kolonialmächte zu einem Versuch der Rückeroberung Mexikos. Ein Expeditionsheer - bestehend aus französischen - spanischen - englischen - österreichischen und belgischen Söldnern fällt über Mexiko her.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1857 (-1917)
Mexiko: Bürgerkrieg um die Verfassung
Die Liberalen unter B.Juarez Garcia müssen die Verfassung Mexikos in einem dreijährigen Bürgerkrieg bis 1860 durchsetzen (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.82).

1858 (-1863)
Spanien-"Philippinen"-Vietnam: Spanische "Unterstützung"
Spanien schickt 1500 Filipino-Soldaten nach Indochina zur Unterstützung der französischen Besetzung Vietnams.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1859
Säkularisierung des Kirchenguts in Mexiko
->> kommt vor allem den Grossgrundbesitzern zugute (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.82).


1860

1861
Mexiko stellt Schuldzinszahlungen ein - Angriff von Frankreich auf Mexiko
B.Juarez Garcia
stellt 1861 die Zahlung der Zinsen für die mexikanischen Auslandsschulden ein. Kaiser Napoleon III. lässt in Mexiko ein eingreifen (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.82).

1861 (-1867)
Mexiko: Guerillakrieg gegen europäische Besetzung
Mit Unterstützung der Grossgrundbesitzer und der Kirche kann rund ein Drittel Mexikos erobert werden. Max von Habsburg - ein Bruder Kaiser Franz Josefs von Österreich - wird zum Kaiser von Mexiko ausgerufen. Doch die mexikanischen Bauern und Landarbeiter zermürben im Guerillakrieg das Kolonialheer. Als nur noch wenige Städte von den Besatzern gehalten werden, erheben sich die Arbeiter und machen mit dem "mexikanischen Abenteuer" Schluss. Max wird am 19. Juni 1867 füsiliert.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1861
Kuba: "Blütezeit" der Zigarrenindustrie: 1217 Zigarrenfabriken
von denen 516 in Havanna auf den Export spezialisiert sind.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

"Philippinen": Gründung der ersten landwirtschaftlichen Schule - Münzprägung
Schulgründung in Manila, durch die "Sociedad Economico de los Amigos del Pais"; erste eigene Münzprägung ab dem 19.März 1861: Gründung der "Casa Moneda de Manila", der ersten Münzprägeanstalt der "Philippinen", mit Prägung der ersten Münzen mit der Aufschrift "Filipinas".
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1861-1865
Bürgerkrieg in den "USA" um die Sklaverei
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)

[Die Nordstaaten wollen Sklaverei nicht mehr dulden, aber die Südstaaten meinen, ohne Sklaverei könne man keine Plantagen mehr führen. [Die protestantischen, "christlichen", weissen Rassisten hauen sich nun wegen der schwarzen Sklaven gegenseitig die Köpfe ein. Von den Indianerkulturen und Indianerweisheiten ist nicht einmal die Rede, denn die Indianer gelten als Halbtiere. Und am Ende nach dem Sieg der kriminell-rassistischen Freimaurerregierung in Washington wird den Südstaaten-Soldaten ein spezielles Geschenk zuteil: Andersonville...]

1863-1886
"U.S.A." und Mexiko: Apachen-Widerstand
Geronimo
führt die Apachen. Hartnäckige Widerstandskämpfe im Grenzgebiet "USA"-Mexiko.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).


[Aber wo sollte denn eigentlich die Grenze der kriminellen, rassistisch-weissen "USA" sein? Genau: Am Mississippi].

1863
"Philippinen"-Vietnam: Abzug der Filipino-Soldaten - Anstrengung zur Alphabetisierung
-- nach der erfolgriechen Besetzung von Vietnam durch [kriminell-rassistische, weisse] Truppen Frankreichs kehren die Filipinos nach Hause zurück
-- Eröffnung der Lehrerbildungsanstalt in Manila "Escuela Normal des Maestros"
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1864 (-1867)
Österreich herrscht in Mexiko - Bürgerkrieg in Mexiko
Der österreichische Erzherzog Maximilian wird zum Kaiser von Mexiko erhoben (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.82).und das Schloss vor der Stadt Mexiko wird sein Sitz (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.83). Maximilian (kurz "Max") kann sich aber nicht durchsetzen. Schliesslich erzwingen die "U.S.A." den Abzug der französischen Truppen aus Mexiko (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.82).

Kaiser
                    Maximilian von Österreich und Mexiko
Kaiser Maximilian von Österreich und Mexiko

1864

Kuba: Ermordung des Zigarrenkönigs Jaime Partagas
-- der Sohn José hat nicht das Talent zur Geschäftsführung
-- die Manufaktur wird von José Bances erworben
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1865
Andersonville ("USA"): Konzentrationslager und ein weiterer Holocaust in den "USA", dieses Mal an Südstaaten-Soldaten
Die kriminell-rassistischen, weisse Freimaurer der Nordstaaten zeigen immer erst nach einem Krieg, was sie wirklich an Vernichtungswillen "draufhaben". Das ist eine angelsächsische Tradition, die schon gegen die Ureinwohner und Primärnationen gut erprobt ist. Und der Massenmord ist dabei sicher. So ist einfach die unheilbar-geisteskranke, angelsächsisch-"christliche" [!!!] Mentalität. Zitat aus den "USA":

<Andersonville Prison [prison camp without anything], which was originally built to hold 10,000 prisoners, held 32,899 at its most crowded. In all, 12,919 of them perished there. According to John W. Lynn in {800 Paces to Hell}, the death toll at Andersonville was roughly equivalent to the total number of Union soldiers killed in the six bloodiest battles of the warGettysburg, Spotsylvania, the Wilderness, Shiloh, Stones River and Chickamauga.>

Übersetzung: <Das Gefängnis [ein Gefangenenlager ohne nichts] das ursprünglich für 10.000 Gefangene gebaut worden war, hatte während des Höhepunkts 32.899 Gefangene. Insgesamt starben an dem Ort 12.919. Gemäss John W. Lynn in seinem Werk "800 Schritte in die Hölle" war die Todesrate in Andersonville ungefähr gleich hoch wie die gesamte Todesrate der Soldaten der Union, die bei den sechs schlimmsten Schlachten gestorben sind: Gettysburg, Spotsylvania, Wilderness, Shiloh, Stones River und Chickamauga.>
(http://www.crimelibrary.com/notorious_murders/classics/andersonville/6.html)

Andere Quellen geben für Andersonville 14.000 Todesopfer an.
(http://thecivilwarparlor.tumblr.com/page/107)

Das Konzentrationslager
              Andersonville ist überfüllt  Erdlöcher mit
              Zeltplanen drüber Das
              Konzentrationslager Andersonville (1864-1865) mit vielen
              Massengräbern
Das Konzentrationslager Andersonville (1864-1865) ist überfüllt - Erdlöcher mit Zeltplanen drüber - mit Massenmord ohne Essen und in der Kälte gegen Südstaaten-Soldaten: knapp 13.000 Tote in 2 Jahren - mit vielen Massengräbern - je nach Quelle werden auch 14.000 Tote angegeben.

[Diese Taktik der überfüllten Konzentrationslager ohne nichts mit Massenmord nach einem Krieg wurde auch in Deutschland 1945 mit den Rheinwiesenlagern angewandt].

1867
Mexiko: Max von Habsburg ermordet
Maximilian von Habsburg, der von Europa zum "Kaiser von Mexiko" gekürt worden war, wird erschossen (H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Maximilian wird nach dem französischen Truppenabzug gefangengenommen und erschossen. B.Juarez Garcia bleibt Mexikos Präsident (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.82).

1867 (-1870)
Mexiko, Yucatán: Maya-Aufstand
Tzotzil-Rebellion in Chamula
(Internet: A.Baumann: mesoamerika/maya-allgemein.htm)

ab1867
Kuba: Neue Zigarrenmarken unter José Gener
1867 gründet José Gener mit seinem Onkel die Firma "José Gener y Miguel", sodann mit seinen Brüdern die Firma "José Gener y CIA" und schliesslich "José Gener y Batet".
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

"Philippinen": Anstrengungen zur Alphabetisierung
1867: 593 Grundschulen bei 134.000 Schülern
1898: 2150 Grundschulen bei über 200.000 Schülern
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

[Einige der neu gegründeten Staaten in Zentral- und Süd-"Amerika" sind auch erfolgreich bei der Einrichtung eines Schulsystems, vor allem Chile. Der Erfolg eines Schulsystems hängt von der Zusammenarbeit zwischen Eltern und Staat ab, und ob die Schule und die Schulbücher kostenlos sind].

1868
Kuba: Beginn des Unabhängigkeitskampfes gegen Spanien und gegen die Sklaverei - Flucht nach Key West und Tabakindustrie in Key West
->> viele Tabakarbeiter verlassen aufgrund politischer Verfolgung Kuba [durch das rassistisch-kriminelle, weisse Regime von Spanien]
->> viele flüchten nach Key West
->> in Key West entwickelt sich schon bald eine neue Tabakindustrie.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

"Philippinen"-Spanien: "Spanische Revolution": Neue liberale Kolonialbeamte
Nach der Absetzung von Isabella II. (Königin seit 1833) werden liberal gesinnte Kolonialbeamte auf die "Philippinen" entsandt.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

ab 1868
Das Schloss von Mexiko City wird Präsidentensitz
(DTV-Lexikon, Bd. 12, S.83)

1869
Manila: Chinesen-Viertel "Parian" wird total zerstört - freie Ortswahl für Chinesen

<It [Chinese quarter of "Parian"] was totally destroyed in 1869. From then on, the Chinese were allowed to reside in the other districts of Manila.>

Übersetzung. <Es [das chinesische Quartier "Parian" wurde 1869 komplett zerstört. Von da an erhielten die chinesen die Erlaubnis, auch in den anderen Distrikten von Manila zu siedeln.>
(http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/)

17.11.1869
Eröffnung des Suezkanals - spanische Gouverneure sperren sich gegen Fortschritt auf den "Philippinen"
Die Wirkungen der durch den Suezkanal erleichterten Kommunikation mit dem Westen fasst der spanische Generalgouverneur Blanco so zusammen:

"Durch den Suezkanal kam eine Welle von Freiheit und Fortschritt in die "Philippinen", die wir vergeblich aufzuhalten versuchten, statt sie in die richtigen Kanäle zu leiten."
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

General Blanco
Der spanische Generalgouverneur der "Philippinen" Blanco

"Philippinen": Liberalisierungen nach der "Spanischen Revolution"
Ab dem Amtsantritt von General Carlos Maria de la Torre am 23.Juni 1869 prostet dieser öffentlich auf die Freiheit der "Philippinen":
-- er hebt die Pressezensur auf
-- er anerkennt die Redefreiheit
-- er schafft die Prügelstrafe ab
-- er kann Landaufstände in Cavite friedlich beenden.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)


1870

1871
"Philippinen": Reaktionärer Gouverneur
Der liberale Carlos Maria de la Torre wird am 4.April 1871 durch den reaktionären Rafael de Izquierdo (-1873) ersetzt. De Izquierdo brüstet sich, dass er in die "Philippinen" gekommen sei
"mit einem Kruzifix in der einen Hand und einem Schwert in der anderen."
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1872
Tod des mexikanischen Präsidenten B.Juarez Garcia
(DTV-Lexikon, Bd. 12, S.82).

ab 1872  ca.
"U.S.A."-Key West-Kuba : Erste Tabaktrusts
In Key West entwickelt sich die Tabakindustrie auf der Basis von Flüchtlingen aus Kuba. Einige ausländische Geschäftsleute ziehen daraus ihren Nutzen. Die ersten Tabaktrusts werden in Kuba gegründet.

Die Flüchtlinge unterstützen von Key West aus weiter die Freiheitsbewegung auf Kuba. Aber der Widerstand braucht Jahrzehnte.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1872
"Philippinen": Streik und Revolte als Beginn eines "nationalen Bewusstseins" - öffentliche Hinrichtungen in Manila
Die Revolte (gegen den reaktionären Gouverneur De Izquierdo) kann nicht verhindert werden. Am 20. Januar 1872 treten die Soldaten und einige Arbeiter der Garnison Cavite in den Streik wegen ungerechter Behandlung. Schon am nächsten Tag wird der Streik niedergeschlagen. Man betrachtet als Drahtzieher des Aufstandes die Mestizen-Patres

-- José Burgos (1834-1872)
-- Mariano Gomez (1799-1872)
-- Jacinto Zamora (1835-1872).

Alle drei werden am 17.2.1872 in Manila öffentlich hingerichtet. Der Erzbischof von Manila, Gregorio Meliton Martinez, weigert sich, die Priester vor ihrer Hinrichtung auf Wunsch des Generalgouverneurs zu laisieren.

An dieser Hinrichtung entzündet sich das nationale Selbstbewusstsein. Diese drei hingerichteten Priester werden als "Eltern" der Nation verehrt.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Ermordete Priester: Gomez, Burgos und Zamora
"To the memory of the priests [Im Gedenken an die Priester],
Don MARIANO GOMEZ (aged 85 years), Don JOSE BURGOS (aged 30 years) and
Don JACINTO ZAMORA (aged 35 years); Executed on Bagumbayan Field [auf dem Feld Bagumbayan ermordet]"
"Philippinen": "Propaganda Movement" für liberale friedliche Reformen gegen spanischen Terror
Mit der Bezeichnung "Propaganda Movement" wird die Bewegung für friedliche, liberale Reformen bezeichnet, deren geistige Führer José Rizal (1861-1896), Marcelo H.del Pilar (1850-1896) und Graciano Lopez Jaena sind. Die Grundforderungen:

-- rechtliche Gleichstellung der Filipinos mit den Spaniern
-- Umwandlung der Philippinen in eine reguläre Provinz Spaniens
-- Wiederherstellung der philippinischen Vertretung im Cortez (Parlament)
-- Philippinisierung der philippinischen Pfarreien und Ausweisung der Orden
-- Menschenrechte für Filipinos: Freiheit der Rede, Pressefreiheit, Versammlungsfreiheit, Petitionsrecht.

In der Folge werden viele Mitglieder auch Mitglied bei der Freimaurerbewegung und suchen so internationale Unterstützung.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Kämpfer für eine friedliche Unabhängigkeit der "Philippinen" gegen Spanien
José Rizal Graciano Lopez López Philippines Filipinas
                        Philippinen Revolutionär revolucionario
                        revolucionary Marcelo H. del Pilar
José Rizal Graciano López Jaena Marcelo H.del Pilar


1873

Spanien: Revolution und "1. Spanische Republik" (-1874)
12.2.1873: Ausrufung der ersten spanischen Republik.
1.12.1874: Ende der ersten spanischen Republik.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Puerto Rico: Sklaverei [auf dem Papier] abgeschafft
 (H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

"Philippinen": Steigender westlicher Einfluss durch steigende Kommunikation
-- April 1873: Eröffnung der ersten britischen Bank: "Chartered Bank of India, Australia and China" in Manila
-- Eröffnung der Dampfschiffliniendienste zwischen Manila und Spanien
-- erste Telegraphenlinen
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1875
Kuba: Zigarrenmarke "Punch" wird verkauft
gelangt in die Hände von Buenaventura Parera.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1877
N-"Amerika": Rückzug der Nez Percés unter Häuptling Josef - Deportation der Nez Percés nach Oklahoma ins "Reservat" - Ausrottung
Häuptling Josef von den Nez Percés bewies beim legendären Rückzug der Nez Percés bis zur kanadischen Grenze im Jahr 1877. Nachdem sie zunächst in ein Reservat ziehen mussten, wurde ihnen auch noch diese Lebensgrundlage geraubt. Sie entschlossen sich deshalb zum kämpfenden Rückzug zur entfernten kanadischen Grenze. Halb erfroren und verhungert wurden sie eingeholt und kurz vor der Grenze gefangen. Die letzten Nez Percés wurden wiederum abmachungswidrig nach Oklahoma ins Reservat gesperrt - "Wo viele infolge der niedrigen Höhenlage und des heissen Klimas starben." (H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1877
"Hispañola"/Santo Domingo, Colombo: Eine zweite Kiste mit Gebeinen von Colombo?
1877 wird in der Kathedrale von Santo Domingo eine andere Kiste mit dem Namen von Colombo gefunden. Somit ist nicht klar, ob die Kiste in Santo Domingo oder die Kiste in Havanna die Gebeine von Colombo beinhaltet. Eine Kiste, in denen sich angeblich die Gebeine von Colombo befinden, wird von Santo Domingo nach Havanna gebracht und dort bestattet (Internet: R.H.Ossian: Pirate King's Library: Christopher Columbus).

ab 1877
Mexiko: Porfirio Diaz neuer Präsident von Mexiko
(DTV-Lexikon, Bd. 12, S.82).

1879
Peru-Chile-Bolivien: Pazifischer Krieg
Chile startet eine Invasion nach Bolivien in einem Streit wegen Guano (Vogeldünger) und Salpeter. Bolivien wird der Zugang zum Meer weggenommen und Potosí verliert einen Grossteil seines Territoriums. Chile beraubt damit Bolivien der Küstenregion und macht Bolivien zu einem Binnenland.
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515)

[Peru ist dabei der Verbündete von Peru und einige peruanische Schiffe beschiessen auch Santiago. Deswegen machen die chilenischen Truppen am Ende auch eine Invasion gegen Peru, besetzen dabei Lima und kommen bis Chimbote. Diese chilenischen Truppen machen sich in Peru gar nicht beliebt].


(?)
Bolivien-Brasilien: Brasilien besetzt Gummi-Produktionsgebiete
Der industriell immer wichtiger werdende Gummi führt zu einem Konflikt Boliviens mit Brasilien und endet für Bolivien mit dem Verlust wertvoller Gummi-Produktionesgebiete.
(http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html)


1880

ab 1880 ca.
Sklaverei weltweit [auf dem Papier] abgeschafft
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1880
"Philippinen": Unterseekabelverbindung
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

ab 1882
"Philippinen": Gründung einer Bank für die Mönchsorden [!]
3.August: Der Franziskaner Felix de Huerta gründet den "Monte de Piedad", eine Bank für die "Obras Pias", die "frommen Stiftungen". Die Verwaltung übernehmen die Orden selber. Die Bank existiert noch heute [Stand 1999].
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

ab 1884
Diktatur in Mexiko unter Porfirio Diaz: Anlehnung an die "USA"
-- er schafft "Ruhe" im Innern
-- er "ordnet" die Staatsfinanzen
-- er führt einen grossen Aufschwung der mexikanischen Wirtschaft herbei, indem er besonders nord-"amerikanisches" Kapital nach Mexiko zieht

->> aber: er stellt soziale Reformen zurück und die Masse der indianischen Bevölkerung lebt weiter in tatsächlicher Hörigkeit (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.82).

Porfirio Diaz,
                Mexiko
Mexiko-Diktator: Porfirio Diaz

1884
Kuba: Erneuter Verkauf der Zigarrenfirma "Punch"
an Fernando López Fernandez, den derzeitigen Besitzer von "Juan Valle y Cia".
Der Bruder Manuel López leitet die Fabrik bis zu seinem Tod (1925).
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

6.3.1884
"Philippinen": Steuerreformdekret: Abbau von Frondiensten und Steuern
Steuerreformdekret:
-- Reduktion des "Polo", der Frondienste, von 40 auf 15 Tage
-- Abschaffung des "Bandala" von 1 1/2 Pesos pro Familiensteuer
-- Ersatz durch die "Cedula"-Steuer, eine Kopfsteuer, die nach dem Einkommen gestaffelt ist. Arme müssen nichts, Reiche bis 37,5 Pesos bezahlen.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1885
"Philippinen"-Rassismus: Rassistisches Pamphlet von Miguel Lucio Bustamante
Der Autor beschreibt darin die Filipinos als von "niedriger Gesinnung", "unfähig zu Bildung", "nur fähig, sich um den Wasserbüffel zu kümmern und die Felder zu pflügen".
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1887
"U.S.A."-Kuba: Gründung des Tabaktrust "Henry Clay and Block Company Ltd." unter Gustave Anton Block
mit Hilfe englischer Fonds
->> die Firma bietet schliesslich 66 Marken an, darunter "La Flor", "El Aguila de Oro" ["Goldspitze"] und "La Intimidad" ["Die Intimität"].
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

"Philippinen": Erste nationale Zeitung - Roman von Rizal: Noli me tangere - Aufruf zum Aufstand gegen die Spanier-Herrschaft
Der Roman "Noli me tangere" ("Rühr mich nicht an") schildert die Machtgier der katholischen Kirche auf den "Philippinen", die Heuchelei der Ordensgeistlichen und die Unmenschlichkeit der Militärs. Die spanische Zensur verbietet das Buch. Es hat jedoch auf geheimen Wegen seine Wirkung.

Roman von Rizal: Noli me tangere
Rizal: "Noli me tangere", Buchdeckel

Ein weiteres Buch und viele Aufsätze, die zum Aufstand gegen die Spanier aufrufen, werden in den "Philippinen" geheim verbreitet.

Im selben Jahr 1887 kehrt Rizal nach Hause. Aber Auseinandersetzungen mit den Dominikanern zwingen ihn, schon Ende des Jahres die "Philippinen" wieder zu verlassen. Er schreibt für die Zeitschrift der Filipinos in Spanien "La Solidaridad".
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1888
"Philippinen", Spanien: Demonstration gegen die Mönchsherrschaft - die spanische Regierung unterstützt Filipinos - Mönche inhaftieren Filipinos - Freilassung durch die spanische Regierung
Am 1.März demonstrieren Hunderte Filipinos in Manila unter der Führung von Doroteo Cortes gegen die Mönchsherrschaft. Die Demonstranten überreichen dem Gouverneur von Manila ein Anti-Mönchs-Manifest. Es beginnt mit:

"Lang lebe die Königin!
Lang lebe die Armee!
Nieder mit den Mönchen!"

Das Manifest macht dem Erzbischof Pedro Payo und den Mönchen u.a. folgende Vorwürfe:
-- Einmischung in die Freiheitsbewegung
-- Selbstbereicherung im Gegensatz zum Armutsgelübde
-- Verweigerung des Unterrichts der spanischen Sprache an die Filipinos
-- Halten der Filipinos im Obskurantismus.

Forderung: Ausweisung der Orden.
->> Die Mönche rächen sich durch Inhaftierung der Unterzeichner des Manifests, die ein Jahr danach von der spanischen Regentin amnestiert werden.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1889
"Philippinen"-Spanien: Gründung erster spanisch-"philippinischer" Unternehmungen
-- Gründung einer "Asociacion Hispano-Filipino"
-- Gründung einer Zeitschrift "La Solidaridad" (bis 1895) durch Marcelo H.del Pilar und Graciano Lopez Jaena mit Zielen wie:

1. die bedauerlichen Zustände auf den "Philippinen" darzustellen
2. friedlich für politische und soziale Reformen zu wirken
3. die bösen Kräfte des Mittelaltertums und der Reaktion zu bekämpfen
4. liberale Ideen und Fortschritt zu vertreten
5. für die legitimen Ansprüche der Filipinos auf Demokratie und Glück zu kämpfen
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)


1890

1891
"Philippinen": Gründung der ersten philippinischen Freimaurerloge - zweiter Widerstandsroman von Rizal
José Rizal gibt seinen zweiten Roman gegen die Spanier auf den "Philippinen" heraus: "El Filibusterismo". Er ist dem Andenken der drei von den Spaniern als "Filibusteros" ("Seeräuber") diffamierten und wegen Aufruhr 1872 hingerichteten Priester gewidmet.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1892
"Philippinen": Gründung der "La Liga Filipina" durch José Rizal (1861-1896) - Verbannung von Rizal nach Mindanao
1892 kehrt José Rizal in die "Philippinen" zurück. Er ist ein philipinisch-chinesischer Mischling, Jesuitenschüler, hat in Madrid, Paris, Heidelberg, London und Berlin Philiosophie und Medizin studiert, übersetzt Schillers [erfundenen] Wilhelm Tell in die Filipino-Sprache Tagalog.

José Rizal
José Rizal in Europa: Paris London Berlin

(The Story of José Rizal)

Rizal gründet die "Liga Filipina"

Ziele sind:
1. Einigung des philippinischen Archipels zu einem festen, starken und homogenen Körper
2. gegenseitige Hilfe in allen Fällen dringender Notwendigkeit
3. Verteidigung gegen jegliche Gewalt und Unrecht
4. Förderung von Erziehung, Landwirtschaft und Handel
5. Studium und Anwendung von Reformen.

Wenige Tage später wird Rizal wegen "Einschmuggelns subversiven Materials" inhaftiert und nach Dapitan (Mindanao) verbannt.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Abspaltung der "Katipunan"
Am 7.Juli 1892 spalten sich von der "Liga Filipina" die militante "Katipunan" unter Andres Bonifacio (1863-1897) ab. Die "Katipunan" ist eine Geheimgesellschaft nach dem Vorbild der Freimarerlogen. Die Ziele sind die Einigung der Filipinos und der erfolgreiche Kampf für die Unabhängigkeit.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Andres Bonifacio ist spanisch-philippinischer Mestize aus dem Chinatown Binondo. 1895 heiratet er in der Binondo-Kirche (Binondo church).
(http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)


1895
Kuba: Freiheitskampf und Aufruf von José Martí
Der Freiheitskämpfer und Schriftsteller José Martí ruft zum Widerstand gegen die spanische Herrschaft auf. Er verbreitet seinen Aufruf, indem er die Publikationen in ein Zigarrendeckblatt rollt.
->> Der Befreiungskrieg gegen die Spanier weitet sich aus und mündet in den Spanisch-"Amerikanischen" Krieg.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

[Die kriminellen "USA" mit ihrer Kriegsphilosophie im Namen des Börsenkapitalismus
In den "USA" ist gerade seit 30 Jahren eine anderre Entwicklung im Gange, die Kriege begünstigt: Es sind dort 3 Börsencrashs geschen, und geisteskranke, kriminelle Rassisten hetzen zum Krieg, und die weisse Regierung der "USA" lässt dies am Ende zu, obwohl der ganze Kontinent ja schon bestzt ist und genügend Bodenschätze und Produkte für jeden zur Verfügung stehen. Aber die geisteskranke, rassistische Regierunge der "USA" verbietet Rassismus und Kriegspropaganda eben nie und deswegen folgen sie dann den Kriegs-Propagandisten, die immer behaupten, Krieg würde Wirtschaftswachstum bedeuten - und so zerstören sie alle ausländischen Kulturen der ganzen Welt.
Aus: Hans Ulrich Wehler: Der Aufstieg des amerikanischen Imperialismus. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 1974/1987]

"Philippinen": Ankunft von Benediktinern - erste Elektrizität
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1896
"Philippinen": Revolutionsausbruch - Guerillakrieg der "Katipunan" gegen Spanien - Hinrichtung von José Rizal
Andres Bonifacio
und der Führungskreis des "Katipunan" sieht die Zeit für eine Revolution gegen die Spanier gekommen. José Rizal hält eine Revolution noch für verfrüht, denn die "Katipunan" habe zu geringe militärische Schlagkraft und könne weder mit einem Überlaufen eines Teils der Armee noch mit Unterstützung aus dem Ausland rechnen. Deshalb verbietet Rizal, in seinem Namen eine Revolution zu beginnen. Die "Katipunan" versucht mit dem Schlachtruf "Es lebe die philippinische Unabhängigkeit" einen bewaffneten Aufstand, der jedoch sofort niedergeschlagen wird.

Als 1896 die philippinische "Revolution" ausbricht, wird Rizal wegen der "Bildung illegaler Vereinigungen" und der "Förderung und Anstiftung zur Rebellion" zum Tode verurteilt.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

Nun übernimmt Emilio Aguinaldo (1869-1964) die Führung der "Katipunan", die nun einen Guerillakrieg gegen die Spanier beginnt. Intellektueller Chefberater ist Apolinario Mabini (1864-1903).

Amilio Aguinaldo y Famy
Emilio Aguinaldo y Famy

Am 30.12.1896 wird José Rizal  in Manila durch Erschiessung hingerichtet.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1897
"U.S.A.": Eröffnung der "Library of Congress": Eröffnung der Manuskript-, Karten- und Musikabteilung - Appell an Geschichtsforschung ganz "Amerikas"
Eröffnung des Gebäudes der Library of Congress, heute Thomas Jefferson Building. Die Eröffnung beinhaltet neue Wege in der Forschung mit der Eröffnung von neuen Abteilungen für Manuskripte, Karten und Musik. Als Teil der Untersuchung der Geschichte erkennt der Kongressbibliothekar John Russel Young den Bedarf für die spezielle Anschaffung, die sich auf die Nationen der westlichen Hemisphäre bezieht:

"Die Vermischung der spanisch-"amerikanischen" Geschichte mit der der "Vereinigten Staaten" macht es ratsam, dass wir dies auch in unserem Departement weiterhin verstärken sollten [...] Es wäre vorteilhaft für die Entwicklung der Manuskript-Abteilung, das zu erwerben, was nicht unbedingt zu den U.S.A., sondern auch zu Amerika generell gehört: Kanada, Neufundland, Neuschottland, Westindien, aber auch die Länder im Süden: Mexiko, Zentralamerika und Südamerika."


Das Henry Harrisse-Vermächtnis 1915 steuert die Korrespondenz und Kopien von vielen Handschriften dieses Kolumbus-Schülers und der frühen kolonialen Epoche "Amerikas" in üppiger Menge bei.

1926 publiziert die Bibliothek eine Liste der von Bibliothekar Herbert Putnam als "bibliographcal monumenta" bezeichneten Werke der Bibliothek, die unbedingt in der "National Library" ausgestellt werden sollten. Diese Liste, die auch Raritäten wie den 1493 gedruckten Bericht von Kolumbus über seine erste Reise enthält, hat zu einem Primär-Sammlungszentrum für seltene latein-"amerikanische" Werke beigetragen. Die Jahre hindurch hat die "Library of Congress" durch Schenkungen und Aufkäufe viele Einträge auf dieser Liste erhalten.

Und nun zurück zu den "Philippinen":

Am 4. Januar 1897 werden die 15 "Märtyrer von Bicol" wegen Teilnahme an der Revolution hingerichtet. 1000 andere werden nach Guam, Fernando Po und in andere spanische Kolonien verschleppt.

Am 10.Mai 1897 verurteilt die "Katipunan" mit Zustimmung Aguinaldos wegen "Verrats an der Revolution" Andres Bonifacio zum Tode. Dieser wird noch am gleichen Tag von den eigenen Leuten durch Erschiessen hingerichtet.

Am 1.November 1897 tagt der erste nationale Kongress der "Philippinen" mit Delegierten aus verschiedenen Landesteilen. Verabschiedung einer Verfassung nach liberalem Muster.
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

1898
Spanisch-"amerikanischer" Krieg wegen Kuba - "amerikanische" Besetzung der "Philippinen"

Dezember 1898
Spanien verzichtet auf Kuba - Kuba wird "amerikanisch"
Spanien verzichtet auf sämtliche Ansprüche, die Kuba betreffen. Kuba steht ab sofort unter Kontrolle der weiss-rassistischen "U.S.A." (-1902).

In der Folge raffen die "amerikanischen" Trusts auf Kuba Firmen zusammen, wie sie nur können. Gründung der "Havana Commercial Company", allgemein "American Trust" genannt, ein Ableger der "American Tobacco Co."
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1899
Spanien-Havanna: Überfahrt der Gebeine Colombos nach Sevilla
Eine Kiste, in denen sich angeblich die Gebeine von Colombo befinden, wird von Havanna nach Sevilla gebracht und dort bestattet.

1900
Kuba: Besitzerwechsel bei Zigarre "La Escepción" und "Partagas"
Tod von José Gener. Die Zigarrenfirma "Escepción" wird an Ramon Fernandez und Fernando Palicio verkauft. Die Firma "Partagas" wird von Ramon Cifuentes und José Fernandez erworben.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

Zigarrenimperium der Familie Cifuentes
Die Familie Cifuentes gründet in der Folgezeit ein wahres Zigarrenimperium, mit Handelsmarken wie "La Intimidad" und "Ramon Allones". Das Handelshaus kann sich bis zur Revolution Castros halten.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1900 (-1915)
Mexiko: Maya-Aufstand "Krieg der sprechenden Kreuze"
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

ab 1900
Grundwasserabsenkung lässt Mexiko sinken
Als Folge der Grundwasserabsenkung sinkt das Gebiet der Innenstadt von Mexiko zwischen 1900 und 1980 um 6 m (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.83).

Manila: Viele Chinesen behalten ihre Wuzeln im Quartier Binondo

<Manila’s Chinatown in the Binondo district is home to many Filipino-Chinese in the country today. Located north of the Pasig River, it is Manila’s premiere commercial and financial center.>

Übersetzung: <Das Chinatown im Binondo-Distrikt bleibt das Zuhause von vielen philippinischen Chinesen. Es liegt an der Nordseite des Pasig-Flusses, Manilas erstes Handels- und Finanzzentrum.>
(http://scribblingblues.wordpress.com/2011/02/01/the-parian/)

Anfang 20. Jh.
Mexiko: Unterwerfung der Yaqui
Der Stamm der Yaqui lässt sich erst jetzt bezwingen.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1902
Kuba wird unabhängig
Die "American Trust" hat inzwischen 291 Zigarrenmarken auf Kuba zusammengekauft. Nur wenigen Zigarrenmarken gelingt es, die Unabhängigkeit von den weiss-rassistischen "USA" zu behalten. Unabhängig von den "U.S."-Imperialisten bleiben "La Escepción", "H.Upmann", "Por Larrañaga", "Romeo y Julieta" und "Partagas".
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1903 (-1906)
Englische "Westwegsuche": Expedition unter Roald Amundsen erfolgreich
Die Expedition durchfährt als erste die Nord-West-Passage und überlebt (Huby, S.18).

1903
Kuba: Besitzerwechsel der Zigarre "Romeo y Julieta" - Propaganda und Weltmarkt
Aufkauf durch den exzentrischen Milliardär "Pepin" Fernandez Rodriguez. Dank einer Werbekampagne, die es bis dato in dieser Intensität noch nicht gegeben hat, erobert die Marke binnen kurzer Zeit den internationalen Markt. "Pepin" ["Gurke"] bietet seine Zigarren vorzugsweise auf den Pferderennbahnen der Welt an, auf denen seine Stute "Julieta" in Aktion tritt. Die "Romeo y Julieta" wird eine der am meisten geschätzten Havanna-Marken.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1910 (-1917)
Mexiko: Aufstände gegen den Einfluss der "U.S.A." - "Mexikanische Revolution"
In Mexiko kommt es gegen den "U.S."-Imperialismus und wegen der Verelendung der Massen zu einer Welle von Bauernaufständen, im Norden angeführt von dem Mestizen Pancho Villa und im Süden durch den Indio Emiliano Zapata. Die neue siegreiche Revolutionsregierung enteignet die Grossgrundbesitzer und verstaatlicht ausländischen Besitz. Mehrfach intervenieren "US"-Truppen - werden aber jedes mal zurückgeschlagen.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1912
"Philippinen": Umbenennung der ersten spanischen Bank in "Bank of the Philippine Islands"
(Internet: M.Payer: Chronik zur Geschichte der Philippinen)

ab 1918
Kuba: Aufstieg zur "Vergnügungsinsel"
Zwischen den beiden Weltkriegen steigt Havanna zur Metropole des Vergnügens und des Glücksspiels auf. Hier treffen sich die Berühmtheiten der Zeit und frönen der "folie havanaise" ["Verrücktheit in Havanna"].
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

[Dies bedeutet, dass Kuba nun zur Sextourismus-Destination für die kriminellen, rassistischen, weissen "US"-Bosse geworden ist].


1920

1921 ca.
Kuba: Neue Zigarrenfirma mit "Particulares"
Ein reicher Spanier, Alonso Menéndez, dessen Neffe Benjamin Menéndez und ein renommierter Zigarrenmeister, Pepe García, gründen in den zwanziger Jahren eine Zigarrenfabrik in Havanna. Sie kaufen zunächst die bekannte Marke "Particulares" auf.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1924
"U.S.A.": Staatsbürgerschaft für "amerikanische" Stämme
Der Kongress der "USA" erkennt den Ureinwohnern des Landes die "amerikanische" Staatsbürgschaft zu (H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

[Den Pass bekommen die Indianer, aber Rechte nicht. Die Indianer stellen bis heute keine Abgeordneten im Weissen Haus, damit das Weisse Haus "weiss" bleibt...].

1925
Kuba: Zigarrenmarke "Punch" verkauft
wegen Tod des Leiters Manuel López.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

ab 1929
Kuba: Weltwirtschaftskrise: Erster Schock für die Zigarrenproduktion
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)


1930

Kuba: Missernten für Tabak: Ruin für Zigarrenfirmen
Zahlreiche Fabriken stehen am Rand des Ruins. Auch der "American Trust" bleibt davon nicht verschont. Er hat zahlreiche Marken in der "Casa de Hierro" ["Eisenhaus"] konzentriert. Er muss aber aufgrund einer Krise die Gehälter kürzen, woraufhin die Arbeiter in Streik treten und der Trust aus Kuba verjagt wird.

Ebenfalls betroffen von der Krise sind die Marke "Punch", die mittlerweile zur Gruppe "Fernandez y Palacio" gehört.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)


1930er Jahre
"Philippinen": Manila: Der Distrikt Binondo ist Banken- und
Finanzzentrum

<Before World War II, Binondo was the centre of a banking and financial community which included insurance companies, commercial banks and other financial institutions from Britain and the United States. These banks were located mostly along Escólta, which used to be called the "Wall Street of the Philippines".>

Übersetzung: <Vor dem Zweiten Weltkrieg war Binondo ein Banken- und Finanzzentrum, darunter Versicherungen, Handelsbanken und andere finanzielle Institutionen aus Grossbritannien und den Verunreinigten Staaten. Diese Banken befanden sich meistens entlang der "Escólta", die als Beinamen auch "Wall Street der Philippinen" genannt wurde.>
(http://en.wikipedia.org/wiki/Binondo)

1932
Bolivien: Chaco-Krieg ("Guerra del Chaco")
->> der Krieg eint das Land in seinen Kräften und politisch mit Bestrebung zu Reformen.
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515)

Bolivien hat 50.000 Tote zu beklagen, als Paraguay die Chaco-Region besetzt und die Besetzer von der Öl-Förderprovinz wieder vertreibt.

Dieser Sieg und der Verlust vieler Menschenleben ist der Ausgangspunkt zu einer nationalen Einigungsbewegung. Junge Offiziere und empörte Intellektuelle beginnen an der Formulierung eines nationalen Bewusstseins mit Lösungsversuchen.

Gründung der Nationalen Revolutionären Partei ("National Revolutionary Movement party", MNR) durch Victor Paz Estenssoro, Hernan Siles Zuazo, Juan Lechin Oquendo und andere Intellektuelle.
(http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html)

1934
"U.S.A.": Letzter Apachen-Widerstand
Letzte bewaffnete Widerstandsaktionen von kleinen Apachen - Gruppen südlich der Grenze zur "USA" in der Sierra Madre.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1935
Kuba: Neue Zigarre: "Montecristo" ["Christusberg"]
Die Grossfirma von Alonso Menéndez, Benjamin Menéndez und Pepe García wagt sich mit der neuen "Montecristo" auf den Markt. Sie ist für den Export bestimmt. Der Markenname entsteht in Anlehnung an den Helden von Alexandre Dumas Roman, der zu dieser Zeit in vielen Fabriken vorgelesen wird.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)


1940

Kuba: 40 Zigarrenfabriken mit über 300 Marken
Im Jahre 1940 produzieren 40 Zigarrenfabriken in Havanna etwas über 300 Marken, die für den Export bestimmt sind. Die klangvollen Namen sind oft aus der Welt der Oper oder der Literatur entlehnt: "La Tosca", "La Traviata", "Victor Hugo" oder "Shakespeare" z.B.
Ab den 1940er Jahren verschwinden viele dieser Fabriken.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

ab 1940
Das Schloss vor der Stadt Mexiko wird Historisches Museum
(DTV-Lexikon, Bd. 12, S.83).

Mexiko: Freilegung der alten Stadt Tollan der Tolteken bei Tula
Neben der 1990 ca. 8000 Einwohner grossen mexikanischen Stadt Tula im Staat Hidalgo in Mexiko wird die einstige Hauptstadt der Tolteken, Tollan, freigelegt. Bis heute [Stand 1990] sind u.a. zwei Ballspielplätze und der 'Tempel des Morgensterns' freigelegt, dessen Dach von je vier 4,5 m hohen Monumentalfiguren und Pfeilern (mit Basrelief) getragen wird (DTV-Lex. Bd.18, S.327).


1950

"U.S.A.": Amerikanische Stämme wenden sich an die "UNO"
Angehörige von sechs Indianerstämmen - der Irokesen-Liga - wenden sich an die "UNO" und machen auf ihre Lage aufmerksam.
(http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html)

Bolivien: Potosí: Verstaatlichung der Minen und Agrarreform
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515)

ab 1956
Kuba: Revolution
Das Tabakjuwel "Zigarre" tritt erneut in die Dienste der Politik. In den Zigarren, die der Gefangene Fidel Castro während der Revolutionskämpfe von aussen erhält, sind Botschaften versteckt.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1959
Kuba: Abschluss der Revolution. Regierung von Fidel Castro - Reform und Enteignung, Konflikt mit den weiss-rassistischen "U.S.A." - Anlehnung an kommunistische Staaten
- mit Agrarreform
- mit Erziehungsreform
- mit Verstaatlichung der Wirtschaft
- mit entschädigungsloser Enteignung der wirtschaftlich beherrschenden "amerikanischen" Unternehmen auf Kuba

->> schwerer Konflikt mit den weiss-rassistischen "U.S.A."
->> Isolierung von Kuba in Latein-"Amerika".

Mit wirtschaftlicher und militärischer Hilfe der kommunistischen Staaten sowie mit der Entwicklung einer sozialrevolutionären Strategie für Latein-"Amerika" sucht Castro , die Isolierung Kubas zu durchbrechen.
(DTV-Lexikon Bd.3, S.198)

Die Zigarre "Punch" bleibt in Europa eine der beliebtesten Havannas, trotz der Revolution.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

Kuba: Enteignung und Flucht der Grosshändlerfamilie Cifuentes - zwei "Partagas"
Fidel Castros Revolution zwingt die Familie Cifuentes, Kuba zu verlassen. Sie emigriert nach Florida und widmet sich fortan dem Handel mit Deckbättern. Schliesslich bringen sie wieder die Marke "Partagas" auf den Markt, und zwar mit der Unterstützung von "General Cigar", woraus sich erklärt, warum heute zwei Marken mit dem Namen "Partagas" existieren, nämlich eine aus Kuba und eine aus der Dominikanischen Republik.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

ab 1959
Kuba: Castro und Ernesto "Che" Guevara als Zigarrenverehrer
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

[und der Krebs folgt sogleich...]


1960

1961
"U.S.A.": Erste gesamtnationale Konferenz der Stämme der "U.S.A."
Erste gesamtnationale Konferenz der Indianer der "USA" in Chicago. Vertreter von 90 Stämmen legen der [rassistisch-kriminellen, weissen] Regierung eine Reihe von Forderungen vor.

(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

Fidel Castro hat die Idee, alle kubanischen Zigarrenmarken zu einer einzigen zu verschmelzen, ein Vorhaben, das zum Glück nie realisiert wird. Als Fidel Castro mit den Enteignungen und Verstaatlichungen beginnt, entschliesst sich "U.S."-Präsident John F. Kennedy zu einem Handelsembargo. Zuvor füllt er seine Lagerbestände an Havanna-Zigarren aber noch einmal kräftig auf.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

Zigarrensterben in Kuba - die neue "Lancero de Cohiba"
Bald verschwinden viele Marken vom Markt, zum Beispiel die "Cabañas y Carbajol", die "Murias", "Henry Clay", "Farach" und die "Villar y Villar".

Es wird aber auch eine neue Marke geboren. Eduardo Rivero, von Beruf Zigarrendreher, dreht in seiner Freizeit ungewöhnlich kleinformatige Zigarren mit einem äusserst feinen Aroma. Durch die Vermittlung eines Angehörigen der Leibgarde macht Castro Bekanntschaft mit diesen einzigartigen Zigarren und beauftragt Rivero mit der Gründung einer Fabrik, die "Lancero de Cohiba" ["Lanzenreiter von Cohiba"]. Sie wird zur Zigarre Fidel Castros und wird bis 1983 nicht frei verkauft.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

Vernunftehe Davidoff-Kuba und Vertreibung der "Lancero de Cohiba" als "Davidoff"
Das "amerikanische" Embargo zwingt Kuba, neue Märkte zu erschliessen. So kommt es zu der Vernunftehe Davidoff-Kuba. Die kubanischen Cohibas werden nun unter dem Namen Davidoff in aller Welt vertrieben.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1963
Mexiko: Entdeckung des aztekischen Kultzentrums Tlatelolco
in der Stadt Mexiko (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.83).

1964
Mexiko: Neues anthropologisches Museum
1964 erbaut Mexiko in Nachbarschaft des Schlosses in der Stadt Mexiko ein neues antropologisches Museum, das "Museo Nacional de Antropologia" mit hervorragenden Werken der vorkolumbianischen Kulturen (DTV-Lexikon, Bd. 12, S.83).

ab 1964 (-1982)
Bolivien: Umstürze der Militärs und Gegenputsche
(http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html)

1973
"U.S.A.": Besetzung von Wounded Knee durch Stammesangehörige
Wounded Knee - wo vor 83 Jahren wehrlose Sioux hingemetzelt wurden - wird von jungen Sioux besetzt und für einige Wochen gehalten. Beginn der neuen Indianer-Bewegung.  (H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)


1980

Mexiko: Maya-Sprache
Heute leben auf Yukatán noch ca. 2 Millionen Maya in ihren alten Traditionen, der Maya-Kleidung. Unter sich reden sie noch heute die alte Maya-Sprache (Huby, S.99).

Mexiko: "Kalenderstein"/"Sonnenstein"
Heute kann man den "Sonnenstein" der Azteken im Museo Nationál de Antropologia y Historia ["Nationales anthropologisch-historisches Museum"] besichtigen.
(Antje Baumann: mesoamerika/azteken-sonnenstein.htm; heute: www.indianer-welt.de)

ab 1980 ca.
Differenzen zwischen Davidoff und Kuba wegen der "Cohiba"-Zigarre
Die staatlich-kubanische Gesellschaft "Cubatabaco" entschliesst sich, die "Cohiba" selber in den Handel zu bringen, was "Davidoff" nicht gefällt, die die "Cohiba" bisher vertrieben hat. So kommt es zu immer heftigeren Differenzen zwischen Genf und Havanna.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1982
Bolivien: Demokratische Wahlen
Die regierende Militärjunta erlaubt demokratische Wahlen zu einem Kongress.
Hernan Siles Suazo, ein MNR-Gründer, spielt eine wichtige Rolle für Boliviens Rückkehr zur Demokratie. Weitere Kräfte zur Demokratie sind Arbeiterorganisationen, politische Parteien, Menschenrechts-Gruppierungen, Geschäftsorganisationen und internationaler Druck.
(http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html).

Präsident Siles Zuazo erlässt Massnahmen, um Bolivien im Kreis der wenigen Demokratien in Südamerika zu halten. Aber seine Regierung zerbricht an Koalitionsfragen, sozialer Unruhe und schlechten ökonomischen Bedingungen.
(http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html).

1983
Kuba: Bruch zwischen Havanna und Davidoff
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1985
Bolivien: Neuer Präsident Estenssoro: Schocktherapie mit Erfolg
Präsident Siles Zuazos Regierung muss die Macht 1985 Dr. Victor Paz Estenssoro abgeben. Es herrscht die schwerste ökonomische Krise seit der Staatsgründung mit einer Hyperinflation von 24.000 Prozent, mit Bankenbankrotten, mit einer Zentralbank, die auch keine ausländischen Reserven mehr hat, mit Millionenverlusten der staatlichen Minen und im industriellen Sektor.

Präsident Estenssoro verabreicht dem Land eine Schocktherapie, begleitet vom Planungsminister Gonzalo Sanchez de Lozada. Später sollte dieses Programm zum Vorbild für die osteuropäischen und die ehemaligen Sowjet-Republiken werden:
-- Stimulierung des Wachstums im privaten Sektor
-- einschneidende Reduktionen des Finanzdefizits
-- Abbau der Auslandschulden
-- langfristiges Wachstum der Wirtschaft
(http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html)

1989
Bolivien: Ende der Regierung Paz Estenssoro - Jaime Paz Zamora neuer Präsident
Weiterführung des Reformkurses, Bewahrung von ökonomischer Stabilität. Bolivien erreicht eine der niedrigsten Inflationsraten Südamerikas.
(http://jaguar.pg.cc.md.us/historia.html)

Bolivien: Potosí: Umweltuntersuchung
Die Regierung Boliviens startet eine Untersuchung, wie die Lebens- und Umweltbedingungen in Potosí verbessert werden könnten.
(http://habitat.aq.upm.es/bpal/pgu-lac/exp/e143.html)


1990

Karibik-Inseln heute: Kulturgemisch
Heute mischen sich auf Trinidad Sitten und Brauchtum aus drei Kontinenten gleichzeitig: Afrika, Südamerika und Europa.

Bei Marathon-Karnevalsfesten überbieten sich beispielsweise die Jamaikaner gegenseitig mit immer grösseren, farbigeren und einfallsreicheren Masken und Kostümen (Huby, S.61).

10-30 % praktizierende Katholiken in Lateinamerika
Heute ist im "katholischen Kontinent" Lateinamerika der Katholizismus statistisch gesehen vorherrschend. Aber nur 10 - 30 % sind praktizierende Katholiken.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

Mexiko: Feste gegen den spanischen Missionar
Noch heute feiern die Tarahumara Ostern auf ganz besondere Weise: Christus - mit dem Gesicht des weissen Landräubers und Missionars - wird am Kreuz noch extra festgebunden und Tag und Nacht bewacht - um seine Wiederauferstehung zu verhindern.
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com).

1991
Bolivien: Potosí: Dramatischer Umweltbericht: Parklose Stadt - 1,18 Millionen Bäume nötig
Der Bericht legt die hoffnungslose Umweltsituation von Potosí an den Tag:
-- die Stadt ist von Hochlandgebirge ohne Vegetation umschlossen
-- die Stadt ist einer hohen Umweltverschmutzung durch die Minen ausgesetzt.

Die Gesellschaft hat aus Gewohnheit kein Bedürfnis entwickelt, Parks in der Stadt anzulegen. Die Schäden an der Gesundheit der Bevölkerung sind vielfältig und gewichtig. Die Untersuchung hat versucht festzustellen, wie viele Baumpflanzungen nötig wären, um die Umweltverschmutzung auf ein tolerables Mass herunterzubringen.

Sozio-ökonomisch stellen sich die Bedingungen einer wirtschaftlichen Baisse, geringer Bevölkerungsdichte, der Hauptbeschäftigung in den Minen, ein niedriges Erziehungsniveau. Die Gegend ist rau, trocken, sehr kalt und gebirgig.

Resultat:
In der städtischen Region von Potosí müssten 1,18 Millionen Waldeinheiten ("unidades forestales") angepflanzt werden, um die Effekte der Umweltverschmutzung zu reduzieren. Das Mittel sei dazu die Umerziehung in der Bevölkerung und das Wecken des Interesses an der eigenen Gesundheit. Gegenkräfte seien von der Treibstofflobby zu erwarten, die den Umweltideen feindlich gegenüberständen.
(http://habitat.aq.upm.es/bpal/pgu-lac/exp/e143.html)

1992
Mexiko: Proteste der Indios gegen Kolumbus-Feiern
(Antje Baumann: mesoamerika/maya-allgemein.htm; heute: www.indianer-welt.de)

1992  ca.
Peru, Lima: Museum der Nation

Peru
                    Nationalmuseum in Lima
Museo de la nación, Lima, Peru

1992 ca.

Peru, Potosí: Metallausbeute
Abgebaute Metalle und Stoffe heute: Zink, Wolfram, Silber, Schwefel, Salz, Borax etc. Die Bedingungen haben sich seit 300 Jahren nicht sehr geändert...
(http://illimani.umsanet.edu.bo/misc/bolivia/III1351.HTM#iii13515)

Minenarbeit in Potosi heute

Potosi Mineneingang Mine mina

Potosi Mine mine mina Minenarbeiter
                          minero

Potosi Mine mine mina Minenarbeiter
                          minero

Mineneingang Minenarbeiter Arbeit


Potosi Mine mine mina Alkohol alkool
                          alkohol Minenarbeiter minero



Der "Onkel" Alkohol




1997

Kuba: Aufschwung mit Zigarren
1997 wurden erstmals seit der schweren Wirtschaftskriese zu Beginn dieses Jahrzehnts mehr als 100 Millionen Havanna-Zigarren produziert, die der Insel Diviseneinnahmen in Höhe von 180 Millionen Dollar einbringen.
(Internet: J.Erfurth: Kubanische Zigarren: Eine kleine Geschichte)

1999
Chile: Die Mapuches kämpfen weiterhin für ihre Rechte
In der Gegenwart gehört das Volk der araukarischen Mapuche zu den Minderheiten, die aktiv und lautstark für ihre Rechte kämpfen [Stand 1999].
(H.Jestrabek: http://ourworld.compuserve.com)


[und eines Tages gab der CIA der "USA" zu, in Chile den Pinochet-Putsch unterstützt zu haben, um jeglichen Ansatz von Sozialismus in Süd-"Amerika" zu verhindern...].

[2010
Chile mit den Feiern von 200 Jahre Chile - die Mapuches haben nichts zum Feiern
Die Mapuches feiern 200 Jahre Unterdrückung und Raub durch die rassistische, weisse, chilenische Regierung und durch die Oberschicht, und dabei ändert sich in der Frage der geraubten Landgüter nichts, sondern die weisse Regierung von Chile plant sogar weitere Projekte, die noch mehr Mapuche-Gebiet zerstören...]


Da fehlt ein Vertrag in der offiziellen Geschichte der "USA"

Es scheint sehr eigenartig, dass der Mississippi-Vertrag von [[1844]] nicht erwähnt ist, wo die weisse Regierung in [[Washington]] den Ureinwohnern und Primärnationen ("Indianer") klipp und klar zugesichert wurde, dass die Weissen den Mississippi nie überschreiten werden. 6 Jahre zuvor hatten die Weissen der damaligen östlichen Bundesstaaten im Jahre [[1838]] alle dortigen Reste der Ureinwohner und Primärnationen unter Holocaust-ähnlichen Umständen (nach dem Motto: Geh oder stirb, Massentod auf den Trecks etc.) nach [[Oklahoma]] vertrieben ([[Zug der Tränen]]).

Das heisst, der Mississippi wäre nach dem Zug der Tränen von 1838 eine ideale Grenze gewesen, um die alten Kulturen und Kulte sowie die Natur zu schützen - was von den rassistischen Weissen in Washington aber schon im Jahre 1847 nicht mehr beachtet wurde, als ein illegaler Krieg zwischen den "USA" und Mexiko zustandekam, dabei jegliche Rechte der Ureinwohner verletzt wurden und Mexiko ein Drittel des Territoriums geraubt wurde, so dass den rassistisch-weissen "USA" der Durchbruch bis Kalifornien gelang - der schon 1776 projektiert war...

So lange dieser gigantische Betrug an den Ureinwohnern aber nicht im DTV-Taschenbuchatlas der Weltgeschichte erwähnt ist, wird er auch bei Wikipedia nicht erwähnt werden. Das heisst, man müsste auch beim [[DTV]]-Verlag einmal nach einer Revision der Geschichtsschreibung anklopfen...

Michael Palomino, 12.7.2014

zurück / retour / indietro / atrás / backvoriges     nächstesnächstes






Fotoquellen

Vizekönigreiche
-- Vizekönige von des Vizekönigreichs Peru:
http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/menuvirrey.htm
-- Vizekönigreiche Neu-Spanien und Peru: http://www.pachami.com/Inquisicion/AmerEspa02.jpg

-- Karten der Vizekönigreiche Neu-Spanien und Peru: http://cuartoyquintoenaccion.blogspot.de/2012/04/nos-preparamos-para-el-25-de-mayo-iv.html
-- Karte mit dem Vizekönigreich Peru, Venezuela, unentdeckten Dschungelgebieten und dem Zipfel von Portugal:
http://laculturainca-cusi.blogspot.de/2010/09/organizacion-politica-y-administrativa.html
-- Karte mit den Vizekönigreichen Neu-Granada, Peru und Rio de la Plata etc.: http://laculturainca-cusi.blogspot.de/2010/09/organizacion-politica-y-administrativa.html

-- Philipp II.: http://www.kaisergruft.at/anhang/philipp2.htm
Viceroyalty of New Spain (Mexico etc.)

-- map with viceroyalty New Granada, Peru and Rio de la Plata etc.: http://historiaenaccion3052.blogspot.de/2011/08/virreynato-del-peru.html
-- map with viceroyalties of New Spain, New Granada, Peru and Rio de la Plata etc. http://www.sogeocol.edu.co/Ova/fronteras_evolucion/proceso/conquista_virreinato.html

-- map of viceroyalties 1740: http://historiaenaccion3052.blogspot.de/2011/08/virreynato-del-peru.html
-- map of viceroyalty New Spain (Mexico) 1786-1821: http://www.emersonkent.com/map_archive/mexico_1786.htm
-- map of Yucatán with Maya primary nation: http://historyoftheyucatan.blogspot.de/2009_12_01_archive.html
-- map of Chihuahua Province: http://eleconomista.com.mx/sociedad/2012/07/19/liberan-10-presos-origen-tarahumara-chihuahua
-- Tarahumara natives selling baskets in Chihuhua Province: http://www.sexenio.com.mx/articulo.php?id=12412

Sklaverei
-- Sklaverei in den "Neu-England"-Kolonien, Zuckerernte: http://nationalhumanitiescenter.org/tserve/freedom/1609-1865/essays/slavelabor.htm
-- Sklaverei in den "Neu-England"-Kolonien, Strassenbau: http://nationalhumanitiescenter.org/tserve/freedom/1609-1865/essays/slavelabor.htm
-- village of Pueblo natives: http://en.wikipedia.org/wiki/Pueblo_Revolt
-- kachina puppets of Pueblo natives: http://en.wikipedia.org/wiki/Pueblo_Revolt
-- healer Popé / Popay: http://en.wikipedia.org/wiki/Pueblo_Revolt
-- France: Code Noir (Black Laws): http://fr.wikipedia.org/wiki/Code_noir
--  Gold and silver circulation world wide: robbery and trade of gold and silver world wide in 1600 appr., sketch by Michael Palomino, from: Wolfgang Reinhardt: Geschichte der Europäischen Expansion, Band 1, 1985, p.101
-- Sklave in Ketten in den Neu-England-Kolonien: Fotosammlung von Powerpoint
-- Sklave mit Narben auf dem Rücken, Louisiana: Fotosammlung von Powerpoint


"Philippines"
-- robbery and trade of silver world wide from 1650 to 1750, sketch by michael Palomino, from: Wolfgang Reinhard: Geschichte der europäischen Expansion, Band I; Kohlhamer 1985, p.167 "Philippines"
-- map with Cebu Island, Mactan Island, and with Bohol Island:
-- Legazpi: http://www.deliabw.edu.hk/broadway/Eng/S3A%20English%20Project/Group%207/eng%20prj%20ren/web/Miguel%20Lopez%20de%20Legaspi.htm
-- Manila of 17th century: http://www.aenet.org/manila-expo/page11.htm
-- map of the "Philippines" with Bohol Island: http://blogs.rhsmith.umd.edu/ciberfellows/uncategorized/chocolate-hills-rice-terraces-and-a-little-commentary-on-the-philippines/
-- Diego Slang: http://www.globalpinoy.com/ch/ch_category.php?category=heroes&name=Diego%20Silang&table=ch_heroes&startpage=1&endpage=15
-- Hermano Pule: http://www.elaput.org/pinsakls.htm
-- General Governor Blanco: http://joserizal.info/Biography/man_and_martyr/chapter15.htm
-- three murdered priests: http://joserizal.info/Biography/man_and_martyr/chapter11.htm; http://www.univie.ac.at/Voelkerkunde/Asian-Pacific/aufi/rizal/craig02.htm
-- independence fighter José Rizal: The Story of José  Rizal: http://www.knightsofrizal.de/ craigdeutsch/craig02.htm
-- independence figher  Garciano López Jaena: Graciano López Jaena by Dr. Robert L. Yoder, FAPC: http://www.univie.ac.at/Voelkerkunde/apsis/aufi/history/jaena.htm
-- independence fighter Marcelo H. del Pilar: http://members.aol.com/ ATINYROCK/page29.htm
-- book "Noli me tangere", cover: http://www.boondocksnet.com/cb/rizal_noli.html
-- Rizal: The Story of José Rizal: http://www.univie.ac.at/Voelkerkunde/Asian-Pacific/aufi/rizal/craig02.htm
-- Emilio Aguinaldo y Famy: http://lcweb.loc.gov/rr/hispanic/1898/aguinaldo.html Manila galleon


-- map of Mapuche state in 1820 appr.: http://nuevomundo.revues.org/2405; http://www.am-sur.com/am-sur/Mapuche/Esposito_historia-D/geschichte01-inkas-spanier-pampa-patagonien.html "U.S.A."

"USA"
-- Jefferson: http://www.fightthebias.com/people/Thomas_Jefferson/Thomas_Jefferson.htm
-- "declaration of independence" of "U.S.A.": http://odur.let.rug.nl/~usa/D/1776-1800/independence/doi.htm
-- map with North "America" 1750-1776: http://www.maps.com/ref_map.aspx?pid=11341
-- map with Trail of Tears of 1838: http://www.archaeology.ncdcr.gov/Tears/default.htm
-- big map with Trail of Tears of 1838 with the routes: http://www.irwinator.com/120/ch11.htm; http://www.irwinator.com/120/10-15.jpg
-- map with Mississippi river: http://de.wikipedia.org/wiki/Mississippi_River
-- "USA" 1797 to Mississippi: http://althistory.wikia.com/wiki/United_States_(1797)
-- "USA" von 1805 mit dem "Louisiana Territory": http://de.wikipedia.org/wiki/Louisiana-Territorium;
http://de.wikipedia.org/wiki/Louisiana-Territorium#mediaviewer/Datei:United_States_1805-07-1809.png
-- map of Texas Republic of 1836: http://en.wikipedia.org/wiki/History_of_Texas
-- map of northern Mexico with Texas Republik and Río Grande Republic 1840: http://en.wikipedia.org/wiki/Republic_of_Texas;
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f5/Political_divisions_of_Mexico_1836-1845_(location_map_scheme).svg
-- map of "U.S.A." of about 1844 with the Republic of Texas and with territories: http://en.wikipedia.org/wiki/John_Tyler;
http://en.wikipedia.org/wiki/John_Tyler#mediaviewer/File:United_States_1842-1845-03.png
-- map of "USA" down to the west coast after the war with Mexico after 1847: http://wenzelsworld.tripod.com/home/id24.html concentration camp of Andersonville 1864-1865:
-- overcrowded: http://www.civilwarhome.com/andersonville.html
-- captives living in earth holes and with rain flies: http://dburgin.tripod.com/andersonville.html
-- mass grave: http://thecivilwarparlor.tumblr.com/page/107

Viceroyalty of New Spain
-- Mexico City castle: http://mexico1012.wordpress.com/2012/10/21/chapultepec-park-and-castle/
-- Mexico City castle as military academy: http://en.wikipedia.org/wiki/Chapultepec_Castle
-- battle of Ayacucho Dec 9, 1824: http://es.wikipedia.org/wiki/Batalla_de_Ayacucho
-- Simon Bolívar: http://www.its.utas.edu.au/users/creyes/simon_bolivars_home_page.htm, http://www.aceros-de-hispania.com/simon-bolivar-sword.htm, http://www.spaanstaligewereld.nl/ecuador.html
-- Emperor Maximilian from Austria and Mexico: http://www.voelkerkunde.at/news/deutsch/news/2005_1/aufloesung.htm
-- Mexiko's dictator: Porfirio Diaz: http://www.latinamericanstudies.org/diaz.htm -- Lima, National Museum of Peru (Museo de la nación): http://www.geocities.com/Hollywood/Land/4029/museototal.html


^